Österreich, Vorschlag für Verschwörungstheoretiker

         mit Video 1m45s

„Wisstä, liewe Leit, woas sechzehhunnerddreiunoa(s)chtzi(s)ch baa Wien in Eesterei(s)ch so alles bassiert is?“ froate i(s)ch in de Filosooferund in de Kneip  Zim weise Mondmoann.
„Noa, des waaß i(s)ch net“, daht Klausi Vielreddnä, unsä Scheff-Filosoof un Dorffdi(s)chtä oantwordde, „viella(s)cht wollte Noachfaan vun de Wikingä die Schdadd pliendern un noch dezu Fraue raube.“
„Awä Klausi, woas babbelst de doa ferren Kees, die Wikingä  häm zu dä Zaat schun Joahrhunnerde nix mä gedähdi(s)cht, s `woar beraats Geschi(s)chte.
Noa, i(s)ch moan woas anneres. In däm Joahr hobbe die Terke, orrä mä koann aach soage die Osmoane, die Schdadd beloagert, waal se Wien däm Osmoani(s)che Imperijumm euväleibe wollte.“
„Ach ja, i(s)ch äinnä mi(s)ch dump oan meun Schulunnäri(s)cht“, bemerkte Heunä, „allädings is de Terke die Äoberung net gelunge.“
„Schtimmt, Heunä“, nickte i(s)ch, „un des is nadierli(s)ch eißerst seldsoam.“
„Ach, joa“, eißerte si(s)ch Klausi, „jedds duhts mä aach wirrä eufalle. Awä woas soll deroa seldsoam seun?“

„Des osmoani(s)che Heer hodde viel mä Soldoate als de Gejeseit. De Großwesir Kara Mustafa hodde minnesdens hunnerdzwoandsi(s)chdausend Soldoate zu befehli(s)che, moan(s)che Hisdorikä soage, s` kennte aach zwaahunnerdausend gewäse seun. Die Schdadd Wien hodde nur uugfäh zeh- orrä zwelfdausendzur Väfie(s)chung, konnte awä
doch nein Woche loang de drohend Äoberung schtoand hoalte.
Allädings koame ihne eun sogenoanntes Entsaddsheer zur Hilfe, in däm etwoa fienfunsiwwsi(s)chdausend Männä diente. S` woar eun bunt zusoammegewerfeltä Haufe, die greeßt Grupp koam aas Pole , uugefäh fienfunzwoansi(s)chdausend, oagefährt vum polni(s)che Keni(s)ch  Johoann de dritt Sobieski.
Wieso des Entsaddsheer doann gesie(s)cht hodd un die Osmoane net, väklärn die Hisdorikä so: Obwohl se schun zwaa Woche vohä wusste, doass  polnisch Reidätruppe bald baa Wien ufkreize dähte un annern Soldoate, zim Baaschpiel aach aas Sakse, ewwefalls, daht Kara Mustafa koa noodwenni(s)ch Vobereitunge dreffe zur Oabwähr. Die Terke hädde sä woahrscheunli(s)ch vähinnern kenne, orrä zuminnest ar(s)ch  behinnern, doass diese Soldoate un Reidä die Donau iwäkweern. Aach dahte se koa Befesdi(s)chunge uf die Heehe des Wienä Woaldes oalä(s)che. De Grund woar Folgendä: De Großwesir un seu Oafiehrä moante, de Fall vun Wien däht uumiddelbaa bevo schtehe un se kennte in die Schdadd eumarschiern. Doann dähhte die Pole, Sakse un all die annern nur noch bleed gucke.
Wie mä wisse, s` koam net so. Dezu hebb i(s)ch mä eune dolle Väschweerungsdeorie aasgedenkt.“

Kloar, noach diesäm Vielgebabbel musst i(s)ch moal euni(s)che Schlucke Bier kippe.
Doann: „Mä muss wisse, des grooße osmoani(s)che Heer beschtoand net aas Oafängä. Milidäri(s)ch gesehe, also woas Schdraddegie un Tackdick oagehe duht, woarn des Profis. Un doa isses doch rä(s)cht ei(s)che-
addi(s)ch wieso däm Kara Mustafa un seune Offidsiern sol(s)ch schwäwei(s)chende Fehlä unnlaafe seun.
Awä, i(s)ch hebb doa mit meunäm Kreadivhern Väklärunge aasgedenkt.
Besunners äwähne muss mä doa dän Doppelschpijoon Kilian Huber. Ä woar in Tirol geborn. Ä koannte terki(s)ch babble un die osmoani(s)che Soldoate koannte dän nur unnä däm Noame Murad Ergan. So noach
zwaa, drei Woche Beloagerung hoddä gedenkt   Eigentli(s)ch isses loangwaali(s)ch, doass die Wienä noach  siwwe, oacht orrä sogoar erst noach nein Monoate kapiduliern un Kara Mustafa als Sie(s)chä mit seune Truppe eumarschiert. I(s)ch werd de Wienä Ber(s)chä helfe.“
„Un? Woas hoddä gedahn? Etwoa väzählt, die Wienä seun goans hadde Leit un kennte sogoar iwä zwaa Joahrn so eune Beloagerung aashoalte?“ froate Klausi.
„Des hoddä aach unnä annerem gedahn. A soate, de Schdaddkommoandoant vun Wien, Graf Riedigä, wär ähn goans, goans haddä Knoche
. Dä däht sogoar drei Joahrn Eukesselung iwäschtehe.

     Doppelspijoon Kiljoan Hubä, alias Murad Ergan

De Kiljoan Hubä machte aaßädäm noch woas anneres. Eunes Oawens, s´ woar beraats dämmri(s)ch bugsiertä mit vier hinnäeunannä väbunnene grooße Leitäwouhe aasäm Terkeloagä raus. In de Leitäwouhe woarn uugfäh finfhunnerd Säcke voll Kaffeebohne, de gesoamte Vorrat, wel(s)ch se hodde.“
„Des is doch Bleedsinn“, konterte Klausi, „iwähaapt net glaabwerddi(s)ch. Hodd deun Doppelschpijoon die etwoa selwä gezouhe un koanä hodd des bemerkt?“
„So woar `s joa aach net“, äwirrerte i(s)ch, „säks schtacke Geil häm die gezouhe un bemerkt worde des schun. Awä niemoand noahm deroa Oaschtoß, de Kiljoan woar fer die halt eune vädrauenswerddi(s)che Päsoon. Koan Soldoat hodde oan Hinnähoaldi(s)ches gedenkt.
Oam Roand vum Loagä musstä nur noch ähn Door bassiern.
Wie lautet die Parool, froate zwaa Wachmännä. Gestern, oantworddete de Eestrei(s)ch uf terki(s)ch, woar die Parool   Limbor(s)chä Kees.   Woas gestern woar, is nemmä aktuell, moante eun Wachmoann, un wie duht heit des Dsauwäwordd laute?

              Ourewällä Hoandkees

Ourewällä Hoandkees haaßt heit die Parool, dahts aasäm Meil(s)che vum Kiljoan fließe, dän wo se nur als Murad koannte. Des is ri(s)chdi(s)ch, nickte die zwaa, awä du musst uns noch eune Zusaddsparool-Froag
 beoantwordde kenne, bevode des Door bassiern daffst.  Die ri(s)chdi(s)ch Oantwordd duht aas zwaa Werddä beschtehe. Also, is Ourewällä Hoandkees eun Le(s)chäkees orrä eun Schtinkekees?
Kiljoan Hubä, alias Murad Ergan, daht lache un soate  wedä noch.
Nadierli(s)ch, liebe Filosoofe, ihr werds beschtimmt äroate, weder noch woar ri(s)chdi(s)ch.
Droddsdäm woar de eune Wachmoann immä noch skepdi(s)ch un wollt wisse, woassä denn in de Leitäwouhe raas aasäm Loagä droansbordiern däht.
Selwsväschtännli(s)ch woar unsä Doppelschpijoon uf so woas vobereitet. Ä hoolte eun kleunes Säck(s)che un zei(s)chte denne zwaa dän Inhoalt.    Barbari(s)ch schtinke duht des, moante die Zwaa oagewidert, des is joa eune grauehaft Foltä fer die Noas.       I(s)ch waaß, nickte de Eestrei(s)chä, doamit werd i(s)ch die Wienä begligge, die wern in de näkste Daache koddse un koddse.
Foahr blooß schnell waatä, fordderte die Wachmännä ihn uf. So koams, de Kiljoan konnt uugehinnert bassiern.“
„Du host gesoat, Schor(s)chi, in de Wouhe wärn Säck mit Kaffeebohne gewäse, un net Limbor(s)chä Kees.
Woas is nun ri(s)chdi(s)ch?“ bemerkte Babett(s)che.
„Limbor(s)chä Kees hoddä joa nur in eunäm eunzi(s)che, dezu noch kloane Säck(s)che debaa. Alles annere
woarn nadierli(s)ch nur Kaffeebohne. Oh Enschulligung...i(s)ch hebb mi(s)ch vädahn. In zwaa Säck, jewaals viellaa(s)cht verzi(s)ch, fuffzi(s)ch Kilo schwä, woarn Tulpezwiffeln, woassä un die Wienä Ber(s)chä aach erst schpätä bemerke dahte.“

„Doa is alleweil äh Froag offe“, moante Heunä, „hobbe die Wachleit net geschduddst, waal so viel Limbor(s)chä Kees in ihrm Loagä raasdroansbordiert worn seun? Vohä hodds des baa denne nix gegewwe devun un pleddsli(s)ch uf eunmoal so viel?“
„Eun gutä, ufmerksoamä Zuheerä bisde Heunä“, lobte i(s)ch, „fer unsern Eestrei(s)chä woar des koa Brobläm. Selwsväschtännli(s)ch schnitte die zwaa Soldoate, orrä oanä, dies oa. De Doppelschpijoon väkläte, die große Loadung wär erst oan Daach vohä oakumme un se hielte des geheum, des sollt nämli(s)ch eune Iwäraschung wern fer die Wienä Ber(s)chä,  s` wär sozusoage eune Geheumwaffe geje diese Schdaddbewohnä, doamit se vänienfdi(s)ch wern, si(sch nemmä so schtur vähoalte un endli(s)ch kapiduliern, des wär schließli(s)ch des beste fer se, sunst misste se doamit läwe so eun grausoame Geschtoank kwälend zu ädulde, s`wär sunst net die leddste Ladung diesä Add.
Iwri(s)chens, de Moann Kiljoan is doann zuerst in Wien gebliwwe, ä ließ si(s)ch baa de terki(s)che Soldoate nemmä blicke in seum Läwe.“
„Woas häm doann die Leit diesä Schdadd mit de viele Säck Kaffebohne gedahn? I(s)ch nemm oa, Kaffeegedränk, gell?“ waff Lena Bescheide eu.
„So isses“, daht i(s)ch beschdädi(s)che, „in eunäm Sack woar sogoar ne Kaffemiehl debaa. Des woar in Eestrei(s)ch zur doamoali(s)ch Zaat noch uubekoannt. Euni(s)che Kinnä musste de goanse Daach doamit
die Kaffebohne zu Pulvä moahle.

Die Soldoate, die wo vädeidi(s)cht häm, un annern Leit in de Schdadd merkte sä schnell, doass dieses Gedränk die Wachsoamkaat schtack äheehe daht. De Geschmack woar fer viele Leit zuerst doch ar(s)ch biddä. Awä mit ebbes Honi(s)ch väseddst, ließä si(s)ch genieße.
Des is also de Grund woarim die Wienä so loang, nämli(s)ch nein Woche loang in eunäm sä wache Zuschtoand aasgehoalte häm. Immä wenn so gegnäri(s)che Soldoate iwä die Schdaddmauä dringe wollte, häm des die Ber(s)chä alleweil sä frieh gemerkt un dahte die Äoberung vähinnern.“
„Hodd de Großwesir un seune Leit net gemerkt, doass uf eunmoal fienfhunnerd Sack Kaffeebohne fehle dahte?“
„Selwväschtännli(s)ch hoddä des gemerkt, nämli(s)ch de gesoamte Kaffeebohnevoroat woar väschwunne.
Des hodd die Schtimmung im Osmoaneheer nadierli(s)ch werkli(s)ch ar(s)ch gedrickt.“
„Iwä die zwaa Säck Tulpezwiwweln hebb i(s)ch aach noch euni(s)ches zu beri(s)chte“, fuhr i(s)ch fordd,“

Kara Mustafa un seu Offidsiern glaabte, die Beloagerung misste noch loang ufre(s)cht ähoalte wern, viellaa(s)cht zeh Monoate.  Kara Mustafa un aach annern in seunäm Heer worn gliehende Blummefreinde, besunners die bliehend Tulpe dahte  Seel, Gemiet un Härdds in Begaasterungstaumel väsinke.
Väwunnäli(s)ch isses deshalb keuneswä(s)chs, doass eun leitend Offidsier, Abaza Sani Hussein, hemmungslos greune daht, alsä vun däm schreckli(s)ch Välust äfuhr.
Weje däm drauri(s)che Väschwinne dä Zwiwweln, moante viele deshalb: „ Wä misse die Äoberung sofordd ar(s)ch forsiern, die Zwiffeln kenne mä jedds im folgende Herbst laadä net in die Erd schtecke zwische de Zelte im Loagä. Deshalb, je friehä desto bessä, Wien muss sä bald falle un wä kenne uns, zuminnest ähn Großdeil vun uns wirrä re(s)chtzaadi(s)ch zurückziehe in Gebiete, in denne wä wirrä zu Tulpezwiffeln geloange, die wo wä doaan noch in diesäm Herbst in die Erd schtecke kenne.
Kloar, diese Gemietsloag, ließ die Fiehrung eun Fehlä nachäm annern mache un des gegnäri(s)ch Entsaddsheer, also die Pole, Sakse un all die annern konnte denne ihre Elitesoldoate, zim Baaschpiel de Joanitschoare, empfindli(s)che Niedäloage väbasse.“
„Woas hämm die Wienä mit de Tulpezwiwweln gemacht, eufach entsorgt, in däm se die uffen Mist geschmisse häm?“
„Noa, de Schdaddkommandoant, Graf Riedigä, werkli(s)ch eun knallhaddä Moann, hodd oageorddnet, doass aasgewählte Soldoate diese als Läwensmiddel aasbrobiern sollte, um zu priefe, ob se genießboar seun. Se woarn es net un die Soldoate dahte um Gnoade flehe, als se ufgeforddert worn seun noch ne zwaat zu brobiern.
Doa moante Graf Riedigä: „ Schmeiße mä die uffen Komposthaufe, selwst Wuddse wern womeegli(s)ch nur vägiftet devun.“
Jedoch Kiljoan Hubä vähinnerte des, ä noahm die oan si(s)ch, daht demit noach Holloand aaswannern un begoann die Tulpe zu zi(s)chte un zu vämarkte. Äh ist doador(s)ch rei(s)ch geworn un noannte si(s)ch doann  Mees de Vries.“

        Hintergrundmusik: Doug Maxwell- Invitation to the Castle Ball (Free Music)

Übersetzung: „Wisst ihr, liebe Leute, was 1683 bei Wien in Österreich so alles passiert ist?“ fragte ich in der Filosofenrunde der Kneipe Zum weisen Mondmann.
„Nein, das weiß ich nicht“, antwortete Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof und Dorfdichter, „vielleicht wollten Nachfahren der Wikinger die Stadt plündern und noch dazu Frauen rauben.“
„Aber Klausi, was redest du da für einen Blödsinn, die Wikinger hatten zu jener Zeit schon Jahrhunderte nichts mehr gemacht, es war bereits Geschichte.
Nein, ich meine was anderes. In dem Jahr hatten die Türken, oder man könnte auch sagen die Osmanen, diese Stadt belagert, weil sie Wien dem osmanischen Imperium einverleiben wollten.“
„Ach ja, ich erinnere mich dumpf an meinen Schulunterricht“, bemerkte Heiner, „allerdings ist den Türken die Eroberung nicht gelungen.“
„Stimmt, Heiner“, nickte ich, „und das ist natürlich äußerst seltsam“.
„Ach, ja“, äußerste sich Klausi, „jetzt fällt es mir auch wieder ein. Aber was soll daran seltsam sein?“

„Das osmanische Heer hatte viel mehr Soldaten als die Gegenseite. Der Großwesir Kara Mustafa hatte mindestens 120 000 Soldaten zu befehligen, manche Historiker sagen, es könnten auch 200 000 gewesen sein. Die Stadt Wien dagegen hatte nur ungefähr zehn- oder zwölftausend zur Verfügung, konnte aber doch neun Wochen lang der Eroberung stand halten.
Allerdings kam ihnen ein sogenanntes Entsatzheer zur Hilfe, in dem etwa 75 000 Männer dienten. Es war ein bunt zusammengewürfelter Haufen, die größte Gruppe kam aus Polen, ungefähr 25 000, angeführt vom polnischen König Johann III. Sobieski.
Wieso das Entsatzheer dann siegte und die Osmanen nicht, erklären die Historiker so:  Obwohl sie schon zwei Wochen vorher wussten, dass polnische Reitertruppen bald bei Wien aufkreuzen würden und andere Soldaten, z.B. auch aus Sachsen, ebnfalls, traf Kara Mustafa keine notwendigen Vorbereitungen zur Abwehr.

Die Türken hätten sehr wahrscheinlich verhindern können, oder zumindest arg behindern, dass diese Soldaten und Reiter die Donau überqueren. Auch legten sie keine Befestigungen auf den Höhen des Wiener Waldes an. Der Grund war Folgender: Der Großwesir und seine Anführer meinten, der Fall von Wien würde unmittelbar bevorstehen und sie könnten in die Stadt einmarschieren. Dann würden die Polen, Sachsen und all die anderen nur noch blöd gucken.
Wie wir wissen, es kam nicht so. Dazu hab ich mir eine tolle Verschwörungstheorie ausgedacht.“
Klar, nach diesem Vielgerede musste ich erst einige Schlucke Bier kippen.
Dann: „Man muss wissen, das große osmanische Heer bestand nicht aus Anfängern. Militärisch gesehen, also was Strategie und Taktik angeht, waren das Profis. Und da ist es doch recht eigenartig wieso dem Kara Mustafa und seinen Offizieren solche schwerwiegenden Fehler unterlaufen sind.
Aber ich hab mir da mit meinem Kreativhirn Erklärungen ausgedacht.
Besonders erwähnen muss man da den Doppelspion Kilian Huber. Er war in Tirol geboren worden. Er konnte Türkisch sprechen und die osmanischen Soldaten kannten den nur unter dem Namen Murad Ergan. So nach zwei, drei Wochen Belagerung dachte er, eigentlich ist es langweilig, dass die Wiener nach sieben, oder acht Monaten kapitulieren und Kara Mustafa als Sieger mit seinen Truppen einmarschiert. Ich werde den Wiener Bürgern helfen.“

„Und? Was machte er? Etwa erzählt, die Wiener sind ganz harte Leute und könnten sogar über zwei Jahre lang so eine Belagerung aushalten?“ fragte Klausi.
„Das hat er unter anderem auch gemacht. Er sagte, der Stadtkommandant von Wien, Graf Rüdiger, wäre ein ganz, ganz harter Knochen. Der würde sogar drei Jahre Einkesselung überstehen.

         Doppelspion Kilian Huber, alias Murud Ergan

Noch was anderes machte Kilian Huber außerdem. Eines Abends, es war bereits dämmerig, bugsierte er mit vier hintereinander verbundenen, großen Leiterwagen aus dem Türkenlager raus. In den Leiterwagen waren ungefähr 500 Säcke voll Kaffeebohnen, der gesamte Vorrat, welchen sie hatten.“
„Das ist doch Blödsinn“, konterte Klausi, „überhaupt nicht glaubwürdig. Hatte dein Doppelspion die etwa selber gezogen und keiner hat das bemerkt?“
„So war es ja auch nicht“, erwiderte ich, „sechs starke Pferde zogen die und bemerkt wurde das schon. Aber niemand nahm daran Anstoß, der Kilian war für die halt eine vertrauenswürdige Person. Kein Soldat hat an etwas Hinterhältiges gedacht.
Am Rande des Lagers musste er nur noch ein Tor passieren.      Wie lautet die Parole, fragte zwei Wachmänner.  Gestern, antwortete der Österreicher auf türkisch, war die Parole Limburger Käse.
Was gestern war, ist nicht mehr aktuell, meinte ein Wachsoldat, und wie lautet heute das Zauberwort?
Odenwälder Handkäse heißt es heute, floss es aus dem Mäulchen vom Kilian, den sie nur als Murad kannten.     Das ist richtig, nickten die Zwei, aber du musst uns noch eine Zusatzfrage beantworten können bevor du das Tor passieren darfst. Die richtige Antwort besteht aus zwei Wörtern. Also, ist Odenwälder Handkäse ein Löcherkäse oder ein Stinkekäse?

          Limburger Käse

Kilian Huber, alias Murad Ergan, lachte und sagte   weder noch.
Natürlich, liebe Filosofen, ihr werdet es bestimmt erraten, weder noch war richtig.
Trotzdem war der eine Wachmann immer noch skeptisch und wollte wissen, was er denn in den Leiterwägen raus aus dem Lager transportieren wollte.
Selbstverständlich war unser Doppelspion auf so was vorbereitet. Er holte ein kleines Säckchen und zeigte den Beiden den Inhalt.    Barbarisch stinken tut das, meinten die zwei angewidert,  das ist ja eine grauenhafte Folter für die Nase.     Ich weiß, nickte der Österreicher, damit werde ich die Wiener beglücken, die werden in den nächsten Tagen kotzen und kotzen.
Fahre bloß schnell weiter, forderten die Wachmänner ihn auf. So koams, der Kilian konnte ungehindert passieren.“
„Du hast gesagt, Schorschi, in den Wägen wären Säcke mit Kaffeebohnen gewesen, und nicht Limburger Käse. Was ist nun richtig.?“ bemerkte Babettchen.
„Limburger Käse hatte er ja nur in einem einzigen, dazu noch sehr kleinem, Säckchen dabei. Alle anderen waren nur mit Kaffeebohnen gefüllt. Oh Entschuldigung...ich hab mich vertan. In zwei Säcken, jeweils vielleicht vierzig, fünfzig Kilo schwer, befanden sich Tulpenzwiebeln, was er un die Wiener Bürger auch erst später bemerkten.“

„Da ist immer noch eine Frage offen“, meinte Heiner, „hatten die Wachleute nicht gestutzt, weil so viel Limburger Käse aus ihrem Lager raus transportiert wurde? Vorher hatte bei den davon gar nichts gegeben und plötzlich einmal so viel?“
„Ein guter, aufmerksamer Zuhörer bist du, Heiner“, lobte ich, „für unseren Österreicher war das kein Problem. Selbstverständlich schnitten die zwei Soldaten, oder einer, dies an. Der Doppelspion erklärte, die große Ladung wäre erst am Tag vorher angekommen und sie hielten das geheim, das sollte nämlich eine Überraschung für die Wiener Bürger werden, es wäre sozusagen eine Geheimwaffe gegen diese Stadtbewohner, damit sie vernüftig werden, sich nicht mehr so stur verhalten und endlich kapitulieren, das wäre schließlich das beste für sie, sonst müssten sie damit leben so einen grausamen Gestank quälend zu erdulden, es wäre sonst nicht die letzte Ladung dieser Art.
Übrigens, der Mann Kilian ist dann zuerst in Wien geblieben, er ließ sich sich bei den türkischen Soldaten nie mehr blicken in seinem Leben.“
„Was machten die Leute dieser Stadt mit den vielen Säcken Kaffebohnen? Ich nehm an, Kaffeegetränke, gell?“ warf Lena Bescheiden ein.

„So ist es“, pflichtete ich bei, „in einem Sack war sogar eine Kaffeemühle dabei. Das war in Österreich der damaligen Zeit noch unbekannt. Einige Kinder mussten den ganzen Tag damit die Kaffeebohnen zu Pulver mahlen.
Die verteidigenden Soldaten und die anderen Leute in der Stadt merkten sehr schnell, dass dieses Getränk die geistige Wachsamkeit stark erhöhte. Leider war der Geschmack  für viele Leute zuerst doch arg bitter, Aber mit etwas Honig versetzt, ließ er sich genießen.
Das ist also der Grund warum die Wiener so lang, nämlich neun Wochen, in einem sehr wachen Zustand aushielten. Immer wenn so gegnerische Soldaten über die Stadtmauer dringen wollten, bemerkten das die Bürger immer sehr früh und verhinderten die Eroberung.“
„Hatte der Großwesir und seine Leute nicht bemerkt, dass auf einmal 500 Sack Kaffeebohnen fehlten?“
„Selbstverständlich bemerkte er das, nämlich der gesamte Kaffeebohnen vorrat blieb verschwunden.
Das hatte die Stimmung im Osmanenheer natürlich wirklich arg gedrückt.“

„Über die zwei Säcke Tulpenzwiebeln muss ich auch noch einiges berichten“, fuhr ich fort, „Kara Mustafa und seine Offiziere glaubten, die Belagerung müsste noch lange aufrecht erhalten werden, vielleicht 10 Monate.  Kara Mustafa und auch andere in seinem Heer waren glühende Blumenfreunde, besonders die blühenden Tulpen ließen Seele, Gemüt und Herz in Begeisterungstaumel versinken.  Verwunderlich ist es deshalb keineswegs, dass ein leitender Offizier, Abaza Sani Hussein, hemmungslos weinte als er von dem schrecklichen Verlust erfuhr. Wegen diesem traurigern Verschwinden der Zwiebeln, meinten viele deshalb: „Wir müssen die Eroberung sofort arg forcieren, die Zwiebeln können wir jetzt im folgenden Herbst leider nicht in die Erde stecken zwischen den Zelten im Lager. Deshalb, je früher desto besser, Wien muss sehr bald fallen und wir können uns, zumindet ein Großteil von uns, wieder rechtzeitig zurück ziehen in Gebiete, in den wir wieder zu Tulpenzwiebeln gelangen, welche wir dann noch in diesem Herbst in die Erde stecken können.
Klar, diese Gemütslage, ließ die Führung einen Fehler nach dem anderen machen und das gegnerische Entsatzheer, also die Polen, Sachsen und all die anderen, konnten den Elitesoldaten, z.B. den Janitscharen, empfindliche Niederlagen verpassen.“
„Was machten die Wiener mit den Tulpenzwiebeln, einfach entsorgen, in dem sie diese auf den Mist schmissen?“
„Nein, der Stadtkommandant, Graf Rüdiger, wirklich ein knallahrter Mann, ordnete an, dass ausgewählte Soldaten diese als Lebensmittel ausprobieren sollten, um zu prüfen, ob sie genießbar wären. Sie waren es nicht und die Soldaten flehten um Gnade, als sie aufgefordert wurden noch eine zweite zu probieren.
Da meinte Graf Rüdiger:  „Schmeißen wir die auf  den Komposthaufen, selbst Schweine werden womöglich nur vergiftet davon.“
Jedoch Kilian Huber verhinderte das, er nahm die an sich, wanderte damit nach Holland aus und begann die Tulpen zu züchten und zu vermarkten. Er ist dadurch reich geworden und nannte sich dann  Mees de Vries.“