Russland, Vorschlag für Verschwörungstheoretiker
           Mit Video 1m23s


„Fer euni(s)che Lännä hämma beraats Väschweerungsdeorien hier in unsrä Filosooferund äarweidet“, babbelte i(s)ch in de Kneip  Zim weise Mondmoann, „iwä Russloand hebb i(s)ch jedds ei(s)ch aach woas oazubiete.“
„Uns duht awä aach nix äschpoart bleiwe“, lästerte Klausi, „etwoa iwä Lenin un Troddski?
Willsde uns weismache, des woarn Aaßäerdi(s)che aasäm Orijonngertel gewäse un häm experimendiert mit däm russi(s)ch Volk  un desweje die Oktobärevoluddsjoon väoaloasst?“
„Noa, Hä Klausi Vielreddnä“, äwirrerte i(s)ch, „baa de Väschweerungsdeorie fer Deitschloand hämmä akzepdiert, doass die vier Haaptpäsoone baa de Noazis wel(s)che gwäse seun, awä nochemoal duh i(s)ch so woas net voschlaache, ebbes Oabwäkslung muss schun seun. Lenin woar ähn goans normoalä Mensch un Troddski ewwefalls, awä eun Aaßäerdi(s)chä vum Orijonngertel daht allädings aach eune bedeitend Roll schpiele.  Ä orrä sie, so genaa waaß mä des net, mit de Noam Melnikow, woar de wi(s)chdi(s)chsde Beroatä orrä Beroatärin vun denne zwaa. De offiddsjell Geschi(s)chtsschreiwung is des goar net bekoannt un die zwaa Haaptfigurn vun de Oktobäreveluddsjoon dahte des ewwefalls väschwei(s)che ihr goanses Läwe loang.

Melnikow hodd heifi(s)ch die Redde fer die zwaa geschriwwe un selbst baa Gelä(s)chehaat, wo se net vum Bladd oabgeläse häm, zim Baaschpiel baa Redde im Freie, baa Demonsdraddsjoone un so waatä, hodde die oft nur des wirrä gegewwe, woas de/die Aaßäerdi(s)che ihne korz vohä eugeflistert hodd.
Un de Troddski hodd noch dezu viele eißerst niddsli(s)che Tips vunnäm geschenkt bekumme, deshalb woarä aach sol(s)ch eun geschicktä, hävoroagend Organisador gewäse.
Diesä Elljenmoann, orrä Elljenfraa, so genaa waaß des niemoand, hodde in Russloand gewerkt bis neinzehhunnerddreiunzwoansi(s)ch. Aas uuäklärli(s)che Griend issä doann awä vun de Bildflä(s)ch väschwunne un tauchte erst wirrä baa Troddski uf, alsä neinzehhunnerdverzi(s)ch si(s)ch in Mäksiko ufhoalte daht.
Dordd  hodd Melnikow däm Leo gesoat: Du musst sofordd väschwinne, sunst wersde vun Schtoalins Scherge ämorddet, so in etwoa drei Woche musste doamit re(s)chne.
Troddski is doann aach gefli(s)chtet, noach Peru un daht in däm Loand noch fienfunzdreißi(s)ch Joahrn als Lama- un Alpakaherdd läwe.“
„Totoal uuglaubwerddi(s)ch is des“, daht Heunä euwenne, „die Hisdorikä wisse doch genaa Beschaad, doass Leo Troddski mit  eunä kloa Schpiddshack ämorddet worn is.“
I(s)ch schiddelte meun Kopp. „Noa, de Leo hodd eunäm gliehende Oahängä, de wo so ähnli(s)ch aassehe daht wie seun geliebt Idol, seun  Pass ihm gewwe un diesä Doppelgängä wohnte fer euni(s)che Woche in däm Oawäse vun de Russe.  


Des bedeit also,  däm Revoluddsjonär, däm diesä Oaschloag gegolde hodd is devun gekumme, ä woar beraats schun in Peru. Schtoalin un seun direkt aasfiehrändä Merddä hobbe korze Zaat schpätä gemerkt, doass de falsche Moann umgebroacht worn is. Se häm net raas gekriggt, wo de Troddski hie gefli(s)chtet is.  Aaskunft hädde deriwwä seun gliehändä Oahängä gewwe kenne, awä diesä hodd eun Daach schpätä beraats die Aache fer immä zugedrickt, die Koppväleddsung woar halt zu hefdi(s)ch un bluudi(s)ch.“
Iwälä(s)chend wie(s)chte Klausi seun Kopp hie un hä. „Moansde werkli(s)ch, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut, des glaabe die Leit? Un doann issä aasgere(s)chnet in de Oande gereist, um als eun Herrd mit de heckäloose, awä sunst kemelähnli(s)che, Diern seun Läwensunnähoalt zu vädiene. Diesä Moann woar doch koan Bauä un daht si(s)chä iwähaapt nix vun Ackäbeschtellung un Viehzucht väschtehe.“
„Kennt mä moane“, musst i(s)ch zugewwe, „awä die oasässi(s)che Bevelkerung aas däm Volk dä Ketschua dahtäm debaa helfe.
Un de Leo Troddski, in de Oande dahtä si(s)ch anners nenne, daht seun nei Berufsläwe älernne. Aaßä de Wollbroduksjoon machte ä sogoar noch aas de Lama- un Alpakamil(s)ch schpeddsjelle, eißerst schmackhafte Kees. Allädings gewwe dieses Diern längst net soviel Mil(s)ch wie die Kieh, hee(s)chsdens zwaa Litä oam Daach un des aach nur zu beschtimmte Zaate im Joahr. Des hodde zur Folg, seun Kees woar besunners deiä  un ä väloangte Liebhoabäpreise ferren.   Es is aach iwäliffert, doass de Troddski eun schtacke Eufluss uf eun Aggendienjä hodde, nämli(s)ch uf däm, dä wo schpätä Dsche Gevarra genaoannt worn is.
De Dsche is joa als jungä Moann moal mit eunäm Freind uffen Modoroad dor(s)ch Siedamoerikoa getigert un woar unnä annerem aach in Peru. Dorrd dahte si(s)ch die Zwaa dreffe un unnähielte si(s)ch schtunneloang, daacheloang iwä soddsjoale Uugerä(s)chdi(s)chkaate, Godd un die Welt....un vo alle Dinge hodd de doamoals junge Moan mit viel Vägnie(s)che den kestli(s)che Kees vum oalde Moann väzehrt.  Un diesä Kees hodd die Intelligens un Kreadividäht vun Gevara uugemeun geferddert un zu Hochleistunge jegli(s)chä Add oageschpornt.“
„Jawoll, des is glaabhaft“, nickte Klausi, grinste awä ebbes debei, „Väzehr vun Ourewällä Hoandkees is aach intelligensferddernd un des beraats baa Kinnä.“
(Klausi daht vämutli(s)ch uf meu Unnäsuchunge iwä Hoandkees in Mackos  Schulklass oaspiele)

„Moal woas anneres“, daht Lena Bescheide euwerffe, „woar Troddski iwähaapt ähn Russ gewäse?“
„So eune Froag hädd dän Leo net indresierd“, informierte i(s)ch, „ä is zwoar in de Ukra..iene geborn un väbroachte aach dordd seu Kindheit un Juuchendzaat, awä si(s)chä woaräm des worscht.“
„Wie hodd denn seu Familje in Mäksiko reagiert, alsä eufach väschwunne is?“ froate Lena Bescheide.
„Des waaß niemoand. Du musst joa bedenke, Lena, meu Väzählung hier is joa nur eune Väschweerungsdeorie, Wirräschpri(s)ch un ei(s)cheaddi(s)che Fänomeene braache doa net äertert un bewiese wern.
Indresond is awä noch, wie doann des Oabläwe vun Troddski välaafe is.  Ä is neinzehnhunnerdfienfunsiwwsi(s)ch in Peru friedlich geschtorwe, hodd also seun Doodfeund Schtoalin um zwaaunzwoansi(s)ch Joahrn iwäläwt.
Seune Kollä(s)che im Oandehochloand hoddä in eunäm Schreiwe in seune leddste Woche geschildert, wie ä si(s)ch seun Be..schdaddungsrituoal voschdelle duht. Se solle oan seunä Lei(s)ch  genie(s)chend Schtricke rim binne mit schwäre Steu väsehe un ihn vunnäm Boot aas in de Titicacasee werffe. Debaa solle se eune root Flagg hisse un doann zim Oabschluss schtehend die Intänaddsjonoale singe, orrä zuminnest summe.
Djoa, des häm die doann aach gedahn.“

„Na ja, kennt mä nemme fer eune Väschweerungsdeorie“, daht Klausi zuschtimme, „fer Russloand hebb i(s)ch mä allädings aach woas aasgedenkt. Mä kennt die bekoannte Schriftschtellä Tolstoi un Dostjewski defier gebrauche orrä missbrauche, je noachdäm mä so woas bedraochte duht. Es is nämli(s)ch so: Tolstoi un Dostojewski woarn zuerst goar koa Russe gewäse, sunnern Finne mit de Noame Peetu Kettunen un Veeti Seppänen. Doch in ihrä Heumoat seun die zwaa doch  ar(s)ch uuoagenähm ufgefalle. Beide woarn goans ieble, nodorisch zälumpte Seifä, dezu noch uuväbessäli(s)che Kleptomoane. Se wollte awä net ihr Läwe im Gefängnis friste. Deshalb seun so geflouhe noach Russloand, wo niemoand ihr Voläwe koannte. Dordd häm se si(s)ch doann russi(s)che Noame zuglä(s)cht un ihre schreckli(s)ch fer(s)chdäli(s)che Äläwnisse ihres Voläwens in supäloange Romoane väarweidet.“

      Hintergrundmusik: Altro- Epic (NCN Release)


Übersetzung: „Für einige Länder haben wir bereits Verschwörungstheorien hier in unserer Filosofenrunde erarbeitet“, schwätzte ich in der Kneipe  Zum weisen Mondmann, „über Russland hab ich jetzt euch auch was anzubieten.“
„Uns bleibt aber auch nichts erspart“, lästerte Klausi, „etwa über Lenin und Trotzki?
Willst du uns weismachen, die waren Außerirdische aus dem Oriongürtel un experimentierten mit dem russischen Volk und veranlassten deswegen die Oktoberrevolution ?“
„Nein, Herr Klausi Vielredner“, erwiderte ich, „bei der Verschwörungstheorie für Deutschland akzeptierten wir, dass die vier Hauptpersonen bei den Nazis welche gewesen sind, aber noch einmal schlage ich so was nicht vor, etwas Abwechselung muss schon sein.
Lenin war ein ganz normaler Mensch und Trotzki ebenfalls, aber ein Außerirdischer vom Oriongürtel spielte allerdings eine bedeutende Rolle. Er oder sie, so genau weiß man das nicht, mit dem Namen Melnikow, war der wichtigste Berater oder Beraterin von denen zwei.
Der offiziellen Geschichtsschreibung ist das gar nicht bekannt und die zwei Hauptfiguren der Oktoberrevolution verschwiegen dies ebenfalls ihr ganzes Leben lang.

Melnikow schrieb häufig die Reden für die zwei und selbst bei Gelegenheiten, in denen sie nocht vom Blatt ablasen, z.B. bei Reden im Freien, bei Demonstrationen und so weiter, hatten die oft nur das wieder gegeben, was der/die Außerirdische ihnen kurz vorher  eingeflüstert hatte.
Und der Trotzki hatte noch dazu viele äußerst nützliche Tips von ihm/ihr geschenkt bekommen, deshalb war er auch solch ein geschickter, hervorragend Organisator gewesen.
Dieser Alienmann, oder Alienfrau, so genau weiß das niemand, hatte in Russland gewirkt bis 1923. Aus unerklärlichen Gründen ist er/sie dann aber von der Bildfläche verschwunden und tauchte erst wieder bei Trotzki auf, als er 1940 sich in Mexiko aufhielt.
Dort sagte Melnikow dem Leo:  Du musst sofort verschwinden, sonst wirst du von Stalins Schergen ermordet, so etwa in drei Wochen musst du damit rechnen.
Trotzki ist dann auch geflüchtet...nach Peru und lebte in dem Land noch 35 Jahre als Lama und Alpakahirte.


„Total unglaubwürdig ist das“, wand Heiner ein, „die Historiker wissen doch genau Bescheid, dass Leo Trotzki mit einer kleinen Spitzhacke ermordet wurde.“
Ich schüttelte meinen Kopf. „Nein, der Leo hatte einen glühenden Anhänger, der so ähnlich aussah wie sein geliebtes Idol,  ihm seinen Pass gegeben und dieser Doppelgänger wohnte für einige Wochen in dem Anwesen der Russen.
Das bedeutet also, dem Revolutionär, dem dieser Anschlag gegolten hatte, ist davon gekommen, er war bereits schon in Peru. Stalin und sein direkt ausführender Mörder  bemerkten kurze Zeit später, dass der falsche Mann umgebracht worden ist. Sie kriegten nicht raus, wo der Trotzki hin geflüchtet ist. Auskunft hätte darüber sein glühender Anhänger geben können, aber dieser hatte einen Tag später bereits die Augen für immer zugedrückt, die Kopfverletzung war halt zu heftig und blutig.“
Überlegend wiegte Klausi seinen Kopf hin und her. „Meinst du wirklich, Herr Schorschi Schnabbelschnut, das glauben die Leute? Und dann ist er ausgerechnet in die Anden gereist, um als ein Hirte mit den höckerlosen, aber sonst kamelähnlichen, Tiere seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Dieser Mann war doch kein Bauer und verstand sicher überhaupt nichts von Ackerbestellung und Viehzucht.“
„Könnte man meinen“, musste ich zugeben, „aber die ansässige Bevölkerung aus dem Volk der Ketschua half ihm dabei.
Und der Leo Trotzki, in den Anden nannte er sich anders, erlernte sein neues Berufsleben.
Außer der Wolleproduktion machte er sogar aus der Lama- und Alpakamilch speziellen, äußerst schmackhaften Käse. Allerdings geben diese Tiere längst nicht so viel Milch wie die Kühe, höchstens zwei Liter pro Tag und das auch nur zu bestimmten Zeiten im Jahr.
Das hatte zur Folge, sein Käse war besonders teuer und er verlangte Liebhaberpreise für ihn.
          Es ist auch überliefert, dass der Trotzki einen starken Einfluss auf einen Argentinier hatte, nämlich auf dem, der später Che Guevara genannt wurde. Der Che ist ja als junger Mann mal mit einem Freund auf dem Motorrad durch Südamerika getigert und war unter anderen auch in Peru. Dort trafen sich die zwei und unterhielten sich stundenlang, tagelang über soziale Ungerechtigkeiten, Gott und die Welt ….und vor allen Dingen hatte der damals junge Mann mit viel Vergnügen den köstlichen Käse vom alten Mann verzehrt. Und dieser Käse förderte ungemein die Intelligenz und Kreativität von Guevara und spornte ihn an zu jeglicher Art Hochleistungen.“

„Jawoll, das ist glaubhaft“, nickte Klausi, grinste aber etwas dabei, „Verzehr von Odenwälder Handkäse ist auch intelligenzfördernd und das bereits bei Kindern.“
( Klausi spielte vermutlich auf meine Untersuchungen über Handkäse in Markos Schulklasse an )
„Mal was anderes“, warf Lena Bescheiden ein, „war Trotzki überhaupt ein Russe gewesen?“
„So eine Frage hätte den Leo nicht interessiert“, informierte ich, „er wurde zwar in der Ukraine geboren und verbrachte dort seine Kindheit und Jugendzeit, aber sicher war ihm das egal.“
„Wie hatte denn seine Familie in Mexiko reagiert, als er einfach verschwunden ist?“ fragte Lena Bescheiden.
„Das weiß niemand. Du musst ja bedenken, Lena, meine Erzählung hier ist ja nur eine Verschwörungstheorie, Widersprüche und eigenartige Phänomene brauchen da nicht erörtert und bewiesen werden.
Interessant ist aber noch, wie dann das Ableben von Trotzki verlaufen ist. Er ist 1975 in Peru friedlich gestorben, hatte also seinen Todfeind Josef Stalin um 22 Jahre überlebt.

Seine Kollegen im Andenhochland hatte er in einem Schreiben in seinen letzten Wochen geschildert, wie er sich sein Bestattungsritual vorstellte.  Sie sollen an seiner Leiche genügend Stricke rum binden und mit schweren Steinen versehen und ihn von einem Boot aus in den Titicacasee werfen. Dabei sollen sie eine rote Flagge hissen und stehend dann zum Abschluss die Internationale singen, oder zumindest summen.
Tja, das machten die dann auch.“
„Na ja, könnte man nehmen für eine Verschwörungstheorie“, stimmte Klausi zu, „für Russland hab ich mir allerdings auch was ausgedacht. Man könnte die bekannten Schriftsteller Tolstoi und Dostojewski dafür gebrauchen oder missbrauchen, je nachdem man so was betrachtet. Es ist nämlich so: Tolstoi und Dostojewski waren zuerst gar keine Russen gewesen, sondern Finnen mit den Namen  Peetu Kettunen und  Veeti Seppänen.
Doch in ihrer Heimat sind die zwei doch sehr unangenehm aufgefallen. Beide waren ganz üble, notorisch zerlumpte Säufer, dazu noch unverbesserliche Kleptomanen. Sie wollten aber nicht ihr Leben im Gefängnis fristen. Deshalb sind sie geflohen nach Russland, wo niemand ihr Vorleben kannte. Dort legten sie sich dann russische Namen zu und ihre schrecklich fürchterlichen Erlebnisse ihres Vorlebens verarbeiteten sie in superlangen Romanen.