Sven, Präsident der USA
         mit Kurzvideo 53s

Mä hockte wirrä moal in de Kneip Zim weise Mondmoann un zelebrierte unsre Filosooferund.
Des is joa noch nix Besunneres, so woas dähdi(s)che mä jede Woch minnest eunmoal. Awä oan jänem Oawend begliggte uns ähn besunnere Gast, dä wo i(s)ch mä schun friehä wienschte. S´woar de junge Sven aas Bensem, uugefäh fienfunzwoansi(s)ch.
„Hallo, Sven“, daht i(s)chen begrieße, „hosde nun ähn Kreis  zoahlungskräfdi(s)chä Kunne...äh Paddsjente in Obhut, die wo eune Gliggsmedizin vun dä noch kaafe un ne schpeddsjell Aromaderabie genieße derffe?“
Ä schiddelte seun Wersching. “Noa“, dahtä oantwordde, „i(s)ch hebb dä des joa schun moal gesoat, Schor(s)chi, du un deu Fraa wollte net un eloa koann i(s)ch so eun Geschäft net ufbaue.“
„Un wie laafe deu Vobereitunge fer deu Kaisäkreenung als Sven Wilhelm de Dritte?“ froate i(s)ch.
„De vollschtäni(s)ch Didel duht laute: Groandijoosä Kaisä vun Deitschloand Sven Wilhelm dä dritte un schmuckä Keeni(s)ch vum freie Kenni(s)chsloand Hereisa“, väbesserte ä mi(s)ch.
„Woas bedeitet Hereisa?“ schaltete si(s)ch Lena Bescheide ins Gebabbel eu.
„Hereisa is die Oabkerzung fer Hesse, Rheuloandpalds, Saaloand“, informierte unsä Gast.

„Moansde des werkli(s)ch ernst, orrä willsde uns hier väuhze ?“  lachte Lena.

„Nadierli(s)ch moan i(s)ch des ernst“,  klärte de junge Moann uns uf, „awä leidä werd deraas vämutli(s)ch nix.“

„Du musst aach deu Vohaabe, die wode in deunäm Kreadivhern aasgebrietet host,  in de Wä(s)che leite“, kridisierte i(s)ch.

„Forddern koannsde des lei(s)cht, Schor(s)chi, des dor(s)ch zu fiehrn is halt eißerst schwieri(s)ch. Du duhst aach hier nur rim hocke in de Kneip un Bier drinke.“

„Joa, joa, de Schor(s)chi, im Kridisiern issä Großmeistä“, lästerte Klausi, unsä Schäff-Filosoof, „awä soage moal Sven, woarim duhsde dä sol(s)ch oabaddi(s)ch Sache in deunäm Kopp aasmoale?“

De Oageschprochene nickte. „Nadierli(s)ch hodd unsä schtellvädrärendä Dorffdi(s)chtä vun Juräm“, ä deitete uf mi(s)ch, „zwaafelsohn ebbes rä(s)cht. Ich waaß, meu Wiensch seun doch rei(s)chli(s)ch hoch gegriffe un woahrscheunli(s)ch nie zu dähdi(s)che. Droddsdäm duh i(s)ch mi(s)ch gern in sol(s)che Foandasiewelte vägnie(s)cht suhle...wie die Ferkel im Schloamm. I(s)ch duh sowoas als Selwstderabie fer mi(s)ch bedroachte. Ohne des wär i(s)ch i(s)ch beschtimmt schun längst uureddbaa värickt geworn un Dauägast in eunä psi(s)chatri(s)ch Klinik.  Awä mit sol(s)che gedenkte, scheene Vohaabe schpier ich halt ewwe ebbes Schpass in meunäm kaoti(s)ch Hern, die Welt is werkli(s)ch drauri(s)ch genung.“

„Doa hosde aach wirrä rä(s)cht“, musste Klausi zugewwe.

„I(s)ch hebb mä in de leddste verzeh Daach aach wirrä woas Neies aasgedenkt“, väkindete Sven un guckte geheumnisvoll väschmiddst in die Rund, so als wolltä uns jedds mit prickelnde Informaddsjoone begligge, „vo uugefäh zwaa Woche hodd im Draam meun Urgroßunkel zu mä geschproche:  Sven, du sollst moal de Bresident vun de USA wern, zuerst moal nadierli(s)ch Bräsidentschaftskoandidoat. Mach des , du koannst des.  

Koa schlä(s)cht Idee, schmunzelte i(s)ch un im Wachzuschtoand daht i(s)ch mä doann die noodwenni(s)che Schritte dezu äarweide.“

„Des werd joa wohl net gehe“, daht Klausi euwerffe, „defier musste in Amerika geborn seun un aach die amerkoani(s)ch Schtoatsbergäschaft besiddse. Hosde diese zwaa Bedingunge etwoa äfillt? Nadierli(s)ch net.“

„Schtimmt“, nickte Sven, „doa muss i(s)ch mä noch woas eufalle loasse. Si(s)chä duht doa noch meu Hern woas Sinnvolles aasbriete.

Awä du host mi(s)ch in meune Aasfiehrunge unnäbroche, Klausi. Meun Urgroßunkel, nadierli(s)ch issä schun längst in de Erd väweest, is so um neinzeh..hunnerd noach Amerika aasgewoandert. Im Draam äschienä mä als Geist. Ä hodd mit eunäm Mischmasch aas Deitsch un Englisch zu mä gebabbelt un wertvolle Tipps gegewwe, zim Baaschpiel i(s)ch sollt niemoals er(s)chendwel(s)che Fehlä zugewwe, die Schuld alleweil uf annern schiebe un so duhn als wär i(s)ch ein begnoadetä Alleswissä un Alleskennä. Un so loang i(s)ch noch koan Bresident wär, sunnern nur ähn Koandidoat im Woahlkoampf, de Leit des Blaue vum Himmel väschpre(s)che un meu Konkurente als totoale Bleedel bezei(s)chne, die halt net wisse woas die amerikoani(s)che Leit wolle, meu Wirräsachä wärn halt nur deifli(s)che Feunde des Volkes un misste eigentli(s)ch hinnä Schloss und Riehel eugeschperrt wern.   

Im Wachzustoand froate i(s)ch mi(s)ch, ob meun Urgroßunkel aach dän jeddsi(s)che USA-Bresident im Draam äschiene is, so moan(s)che Tipps koame mä nämli(s)ch ar(s)ch bekoannt vo.“

„Koann schun seun“, moante Klausi grinsend.

„So euni(s)che Schpri(s)ch, die wo i(s)ch selwväschtännli(s)ch aach uf englisch babble misst, hebb i(s)ch mä beraats im Kopp zurä(s)cht gelä(s)cht. Un die misst i(s)ch heifi(s)ch wirrähoole, doamit die aach de ebbes

Begriffs..schduddsi(s)chere ins Hern euschlaache wie eun Hammä uffen Noagel.

Heert moal, liewe Leit, dezu zähle unnä annere:   I(s)ch bin eun Aasäwähltä orrä  I(s)ch bin eun Scheenie   orrä  I(s)ch bin de beste, joa foandasdi(s)chte Bresident, wel(s)chä jemoals in Amerika gewerkt hodd.

Si(s)chä gut wär aach, wenn i(s)ch meune Woahrhaate in geschliffe, gereumte Zwaazaalä eunkleide, zim Baaschpiel:



I(s)ch bin fer Amerika eun Gliggs..los

waal i(s)ch bin foandasdi(s)ch, famos.

Ähn annerä Schpruch kennte seun:



I(s)ch un meu Tiem seun die beste

eißerst edel, karaktäli(s)ch feste.“

„Doa hosde joa viele Gedoanke deriwwä gedähdi(s)cht“, lobte Lena, „moansde awä net, du bist noch ebbes zu jung fer so eun oaschpruchsvolles Oamt?“

„Iwahaapt net“, schiddelte Sven seun Deeds, „sä viel Läwensäfoahrung hebb i(s)ch noch net, zugegewwe, sowoas mach i(s)ch selwsväschtännli(s)ch net zim Thema. I(s)ch duh nur meu Vodeile raas posaune:



I(s)ch bin noch jung, also uuväbraucht

meu Idejoale seun noch net väraucht.

Bin noch schtermi(s)ch, vollä Elan

so eun Bresident muss moal dran.“

      Hintergrundmusik:Edwin Aytun- Live the Life (No Copyright Music)


Übersetzung: Wir saßen wieder mal in der Kneipe  Zum weisen Mondmann und zelebrierten unsere Filosofenrunde.

Das ist ja noch nichts Besonderes, so was machen wir jede Woche mindestens einmal. Aber an jenem Abend beglückte uns ein besonderer Gast, den ich mir schon früher wünschte. Es war der junge Sven aus Bensheim, ungefähr fünfundzwanzig.

„Hallo, Sven,“,begrüßte ich ihn, „hast du nun einen Kreis zahlungskräftiger Kunden....äh Patienten in Obhut, die eine Glücksmedizin von dir noch kaufen und eine spezielle Aromatherapie genießen dürfen?“

Er schüttelte seinen Kopf. „Nein“, antwortete er, „ich hab dir das ja schon mal gesagt, Schorschi, du und deine Frau wollten nicht und alleine kann ich so ein Geschäft nicht aufbauen.“

„Und wie laufen deine Vorbereitungen für deine Kaiserkrönung als Sven Wilhelm der Dritte ?“ fragte ich.

„Der vollständige Titel lautet:  Grandioser Kaiser von Deutschland Sven Wilhelm der Dritte und schmucker König vom freien Königsland Hereisa“, verbesserte er mich.

„Was bedeutet Hereisa?“ schaltete sich Lena Bescheiden ins Gespräch ein.

„Hereisa ist die Abkürzung für Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland“, informierte unser Gast.


„Meinst du das wirklich ernst...oder willst du uns hier veralbern?“ lachte Lena.

„Natürlich mein ich das ernst“, klärte der junge Mann uns auf, „aber leider wird daraus vermutlich nichts.“

„Du musst auch deine Vorhaben, die du in deinem Kreativhirn ausgebrütet hast, in die Wege leiten“, kritisierte ich.

„Fordern kannst das leicht, Schorschi, das durch zu führen ist halt äußerst schwierig. Du sitzt auch nur hier rum in der Kneipe und trinkst Bier.“

„Ja, ja,der Schorschi, im Kritisieren ist er Großmeister“, lästerte Klausi, unser Chef-Filosof, „aber sag mal, Sven, warum malst du solche abartigen Sachen in deinem Kopf aus?“

Der Angesprochene nickte. „Selbstverständlich hat unser stellvertretender Dorfdichter von Jugenheim“, er deute auf mich, „zweifelsohne etwas recht. Ich weiß, meine Wünsche sind doch reichlich hoch gegriffen und wahrscheinlich nie zu erfüllen. Trotzdem tu ich mich gern in solchen Phantasiewelten vergnügt suhlen....wie die Ferkel im Schlamm. Ich betrachte so was als Selbsttherapie für mich. Ohne das wäre ich bestimmt schon längst unrettbar verrückt geworden und Dauergast in einer psychiatrischen Klinik.

Aber mit solchen gedachten, schönen Vorhaben spüre ich halt eben etwas Spaß in meinem chaotischen Hirn, die Welt ist wirklich traurig genug.“

„Da hast du auch wieder recht“, musste Klausi zugeben.

„Ich hab mir in den letzten vierzehn Tagen auch wieder was Neues ausgedacht“, verkündete Sven und schaute geheimnisvoll verschmitzt in die Runde, so als wollte er uns jetzt mit prickelnden Informationen beglücken,

„vor ungefähr zwei Wochen sprach im Traum mein Urgroßonkel zu mir: Sven, du sollst mal der Präsident der USA werden, zuerst mal natürlich Präsidentschaftskandidat. Mach das, du kannst das.

Keine schlechte Idee, schmunzelte ich und im Wachzustand erarbeitete ich dann die notwendigen Schritte dazu.“

„Das wird ja wohl nicht gehen“, warf Klausi ein, „dafür musst du in Amerika geboren sein und auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen. Hast du diese zwei Bedingungen etwa erfüllt? Natürlich nicht.“

„Stimmt“, nickte Sven, „da muss ich mir noch was einfallen lassen. Sicher wird mein Hirn noch was Sinnvolles ausbrüten.

Aber du hast meine Ausführungen unterbrochen, Klausi. Mein Urgroßonkel, natürlich ist er schon längst in der Erde verwest, ist so um neunzehnhundert nach Amerika ausgewandert. Im Traum erschien er mir als Geist. Er hatte mit einem Mischmasch aus Deutsch und Englisch zu mir geredet und wertvolle Tips gegeben, zum Beispiel sollte ich niemals irgendwelche Fehler zugeben, die Schuld immer auf andere schieben und so tun als wäre ich ein begnadeter Alleswisser und Alleskönner. Und so lange ich noch kein Präsident wäre, sondern nur ein Kandidat im Wahlkampf, den Leuten das Blaue vom Himmel versprechen und meine Konkurrenten als totale Blödel bezeichnen, die halt nicht wissen und fühlen, was die amerikanischen Leute wollen, meine Widersacher wären halt nur teuflische Feinde des Volkes und müssten eigentlich hinter Schloss und Riegel eingesperrt werden.

Im Wachzustand fragte ich mich, ob mein Urgroßonkel auch dem jetzigen Präsidenten im Traum erschienen ist, so manche Tips kamen mir nämlich arg bekannt vor.“

„Kann schon sein“, meinte Klausi grinsend.

„So einige Sprüche, die ich selbstverständlich auch auf Englisch sprechen müsste, hab ich mir bereits im Kopf zurecht gelegt. Und diese müsste ich häufig wiederholen, damit die auch den begriffsstutzigeren Mitbürgern ins Hirn einschlagen wie ein Hammer auf dem Nagel.

Hört mal, liebe Leute, dazu zählen unter anderen:  Ich bin ein Auserwählter oder Ich bin ein Genie  oder

Ich bin der beste, ja phantastischste Präsident, welcher jemals in Amerika gewirkt hatte.

Sicher gut wäre auch, wenn ich meine Vorhaben in geschliffenen, gereimten Zweizeilern einkleide, zum Beispiel:

Ich bin für Amerika ein Glückslos

weil ich bin phantastisch, famos.

Ein anderer Spruch könnte sein:

Ich und mein Team sind die besten

äußerst edel, die charakterlich festen.

„Da hast du dir schon viele Gedanken darüber gemacht“, lobte Lena, „meinst du aber nicht, du bist noch etwas zu jung für so ein anspruchsvolles Amt?“

„Überhaupt nicht“, schüttelte Sven seinen Kopf, „sehr viel Lebenserfahrung hab ich noch nicht, zugegeben, so was mach ich selbstverständlich nicht zum Thema. Ich werde nur meine Vorteile raus posaunen:

Ich bin noch jung, also unverbraucht

meine Ideale sind noch nicht verraucht.

Bin noch stürmisch, voller Elan

so ein Präsident muss mal dran.