Brasilien, Vorschlag für Verschwörungstheoretiker  (mit Video 1m12s)

Mä woarn wirrä moal, wie jede Woch minnestens oamoal, in de Kneip   Zim weise Mondmoann un dselebrierte unsre Filosooferund.
„I(s)ch hebb mä wirrä moal äh nei Väschweerungsdeorie aasgedenkt“, babbelte i(s)ch, „un zwaa woas fer Brasielje.“
„Uns duht awä aach nix äschpoart bleiwe“, läsderte Klausi, „jedds hosde dä joa schun fer euni(s)che Lännä woas in deunäm seldsoamen Hern aasgebrietet, net nur fer Deitschloand un euni(s)che Nachbaalännä wie Froankrei(s)ch   , Pole unnä annere , sunnern sogoar schun fer Schina un die USA.
I(s)ch seh schun kumme, womeegli(s)ch wersde uns noch viele Woche mit sol(s)che Geschi(s)chte beläsdi(s)che.“
„Also, des is werkli(s)ch net schee vun dä, Klausi, so meune ufopferungsvolle Bemiehungehier in die Filossoferund ebbes Kuldur euzubringe, so gemeun
un schpeddi(s)ch herab zu werddi(s)che.“
„So? Kuldur duhsde zu deune Ferz im Hern soage, Schor(s)chi?“ grinste unsä Scheff-Filosof.
„Mä is werkli(s)ch die Lust vägoange“, moddste i(s)ch, „doann duh i(s)ch halt nix mä hier beri(s)chte. Des hebbtä nun devun, Filossofe. De Klausi hodd hier meu Mitdaalungsbederffnis in de Schmudds gezouhe. Oam liebste dähtä noch mit seune babbi(s)ch Fieß druf rim droamble.“

„Mi(s)ch duhts awä indresiern“, moante Babett(s)che, „jedds duh net die beleidi(s)cht Lewwäworscht schpiele. Foang schun oa, Schor(s)chi!“
„Noa gut“, daht i(s)ch euwilli(s)che, „de Klausi koann joa so loang raas gehe aas de Kneip, orrä si(s)ch die Ohrn zuhoalte. Ä kennt aach noch woas anneres mache un deshalb......“
„Jedds beginn schun, Schor(s)chi“, unnäbraach mi(s)ch Lena, „deu seeli(s)ch tief väleddste Gefiehle seun uuwi(s)chdi(s)ch.“
Bessä is wohl, i(s)ch duhs net iwadreiwe, die Gemeunhaate vum Klausi nähä zu beschreiwe, sunst duhtä noch behaapte, i(s)ch däht glaa jämmli(s)ch greune, hebb i(s)ch mä gedenkt.
„Wie ä all wisst, is zur zaat in Brasielje eun Rä(s)chtsbobulist de Bresident. Un dä is genaa wie de Mistä Donald Trump eun Narzist, frauefeundli(s)ch un eun Rassist . Baam Dscha..ier Bolsonaro kimmt noch hiezu, doassä  wilde Nadur fer iwäflissi(s)ch hält un moant die Rejewällä vum Amazonasgebiet sollte mä
ruhi(s)ch oabholdse un die Indigene derffte  vädriwwe wern, die dähte so wie so nur läwe wie die Affe im Zoo.     So eune Oasoammmlung vun scheißli(s)che Gedoanke misse joa ihre Ursache hobbe, un dezu is mä so Euni(s)ches  in meunäm Kreativhern eugefalle.
In meunä Väschweerungsdeorie woar diesä Moann als Jugendli(s)chä so mit verzeh Joahrn baa de Poadfinnä un väläbte mit denne aach so oan Loagäurlaub im Amazonoasgebiet.

Uugefäh se(s)chsi(s)ch Buhwe hauste dordd in Zelte, awä oabseits aach ne kloanere Grupp vun Mäd(s)chä, allädings gedrennt, doamit die Buhwe net uf dumme Gedoanke käme, hießes vun de Loagäleitung.
Droddsdäm wollte die oagähende Männä nadierli(s)ch die oagehende Fraue kenne lernne un väsuchte mit denne Kontakte zu knippe. Eune gefiel däm Dscha..ier besunners, se hieß Eliara.
„Hallo, Eliara“, riefä un winkte zu däm hiebsch Mäd(s)che, „wolle mä net moal eun kloane Schpadsiergoang in de Urwoald dähdi(s)che?“
„Des häm uns die obbere Poadfinnä schtreng väboode“, oantworddete Eliara, „hier beginnt sofordd die Wildnis un sä lei(s)cht koann mä si(s)ch in däm Urwoald välaafe un duht nemmä raas finne, werd vun Schloange gebisse un koann sogoar schterwe.“
„Ach, äh gewiss Risiko is iwäall im Läwe, mä musses halt riskiern“, winkte de junge Bolsonaro oab, „un du duhst mä sä gut gefalle, i(s)ch me(s)cht gern mittä moal eloa seun.“
„I(s)ch awä net mit dä“, krähte des Mäd(s)che zurigg, „i(s)ch woar schun efters hier im Woald mit annern Mäd(s)chä, awä duh mi(s)ch bitte net väroate. Eun wäni(s)ch duh i(s)ch mi(s)ch beraats aaskenne in de nähere Wildnis, du awä noch net.“

„Un die Zwaa seun doann in de Woald gegoange, schtimmts Schor(s)chi?“ moante Klausi, daht awä kooa Oantwordd oawadde, sunnern babbelte glei(s)ch waatä, „un doa hodd die Eliara däm Dscha..ier so eun Dschipp ins Hern geploanst un somit is de junge Bolsonaro eun Mensch geworn, wieä halt heit is.“
„Sol(s)ch eun Schtuss kimmt in meunä Väschweerungsdeorie net vo“, schiddelte i(s)ch meun Kopp, „ i(s)ch hebb woas viel Glaabwerddi(s)chäres oazubiete.
Also, des woar so, des Mäd(s)che soate:“I(s)ch mach dä eun Voschlaag, i(s)ch duh in de Woald renne, doa vorne fängt so eun schmoalä Wä(s)ch oa, un du musst mi(s)ch finne un krieje.“
„Un des hobbe die Zwaa aach gemoacht, gell Schor(s)chi?“ eißerte si(s)ch Lena.
„Schtimmt“, nickte i(s)ch, „de Dscha..ier glaabte, di(s)ch krigg i(s)ch sofordd, duh di(s)ch doann oan mi(s)ch dricke un si(s)chä duht doann woas Scheenes folge.
Awä so dahts net kumme, des Mäd(s)che blieb väschwunne, zuerst jedefalls. De oagehende Jugendli(s)che heerte ihre Schtimme, duh mi(s)ch suche Buh.
Des machte ä aach, awä ohne Äfolg.
Eliara wirrähoolte mämoals des Schpiel. Des leddste moal, alsä heerte, vänoahm ä vun ihr:

Jedds host de di(s)ch wohl välaafe, gell dummä Buh?
Joa, so woars, de junge Bolsonaro hodde si(s)ch väerrt in de Wildnis un daht nemmä raasfinne zim Poadfinnäloagä zurick.

Zwaa Daache loang dahtä im Urwoald rim erre, schpierte fer(s)chdäli(s)ch Hungä un de Dor(s)cht ließ ewwefalls net uf si(s)ch wadde. Märere Bä(s)che  dahte dordd fließe un kloane Tiempel lockte aach mit ihrm Wassä. De Buh wusste, doasses gefähli(s)ch woar sol(s)ch Wassä zu drinke un  die Gesundhaat viellaa(s)cht ähn schlimme Schoade nemme kennt.
Ä suchte deshalb noach Frie(s)chte, foand aach wel(s)che.
Nadierli(s)ch hoddä koa Oahnung, ob se essbaar, uubekemmli(s)ch orrä sogoar si(s)ch als gifdi(s)ch äweise dähte. Äh gewiss Risiko duhts halt oft im Läwe gewwe, hoddä si(s)ch gedenkt, jedds werd i(s)ch die Frie(s)chte in mi(s)ch neuschtobbe un......“
„Un doann issä kroank gewoarn, fiel halb ohnmä(s)chdi(s)ch newwä eun palmeähnli(s)ch Baam niedä un worde eun Daach schpätä vun Suchtrupps gefunne“, unnäbraach Klausi wirrä.
„Noa, so woars net“, daht i(s)ch wirräschpreche, „Hä Klausi Vielreddnä, duh mi(s)ch nemmä unnäbre(s)che, loass mi(s)ch waatä väzähle.
Däm Buh gings dahtsä(s)chli(s)ch net gut, geloangte doann oan eum Fluss un worde dordd, wie vun Eliara profezeit, vun eunä Schloang gebisse. S´daht fer(s)chdäli(s)ch weh, ä schrie, so laut ä konnte: „Hilfe, Hilfe, i(s)ch muss schterwe. Duht mi(s)ch jemoand heern? I(s)ch muss un will gerettet wern.“
„Selwtväschtännli(s)ch äfolgte doann aach die Rettung“, moante Lenä, „sunst dähte de Bolsonaro joa heit schun längst nemmä läwe.“
„Genaaso isses“, nickte i(s)ch, „zwaa nackte Männä vum Schtoamm dä Tsuan-Djopi foande dän oagehende Jugendli(s)che, wieä wimmernd wie ähn Heif(s)che Elend oam Flussufä hockte.
Die beide bemerkte sofordd dän Schloangebiss. Eunä saugte kräfdi(s)ch oan de Wund des Blut raas un schpuckte es ins Wassä. Doa is de Dscha..ier in Ohnmoacht gefalle.

Alsä wirrä ufwachte, befoand ä si(s)ch in eunä Hängemadd, die wo in eunä Hitt ohne vollschtändi(s)che Seitewänd befesdi(s)cht woar.
„Du woarst drei Daache in Ohnmacht“, daht er(s)chend eun nacktä Moann ihn oababble, „awä jedds geht’s dä offesi(s)chtli(s)ch schun wirrä bessä.“
„Woas? Häm die Indijoos hessi(s)ch gebabbelt?“ froate Ludwig, de Edelhä unsrä Filosooferund.
„Nadierli(s)ch net“, oanworddete i(s)ch, „nur ihre ei(s)chne Schproach. Un de Moann dä wo zuerst dän Bolsonaro oababbelte ebbes porddugiesi(s)ch. Ä woar iwwri(s)chens de Eunzi(s)che, dä wo ebbes porddugiesi(s)ch konnte.
Neigieri(s)ch gaffte viele dän seldsoame junge Moann mit de helle Haut oa. Diesä schtellte fest, doassä velli(s)ch nackt in de Hängemadd leije daht.
„I(s)ch will sofordd meu Klamodde hobbe“, soate ä , „hier seun aach Mäd(s)chä un Fraue , doa will i(s)ch mi(s)ch denne net nackt bresendiern.“
„Bei uns Tsuan-Djopi braachsde koa Kleidä. Deune woarn sä zärisse un häm se deshalb fordd geworffe“, informierte de ebbes porddugieschi(s)ch schpre(s)chende Moann, seun Noam woar Djopan.
Diesä Moann iwäseddste fer seune Schtoammesmitgliedä, woas de Jugendli(s)che wollte.
Die Indigene dahte doa lache, als hädde se de beste Widds de leddste Joahrn zu heern bekumme.
„I(s)ch will zurick in meune Welt“, fordderte Dscha..ier.
„Geht net“, schiddelte de Djopan seun Kopp, „de Schloangebiss hodd di(s)ch goans iewel äwischt, du duhst Ruhe brauche, eun Rickfall koann alleweil noch äfolge. Eini(s)che Woche mussde schun baa uns bleiwe, wennde wirrä ri(s)chdi(s)ch gesund wern willst un net schterwe.“
Djoa, so woar des, de junge Bolsonaro woar fast säks Woche baa de Tsuan Djopi.

De porddugiesi(s)ch schpre(s)chende Moann, ä hieß wie schun gesoat Djopan, hodde aach ne Dochtä in seunäm Oaldä.
Selwväschtännli(s)ch daht die ewwefalls, wie alle Schtommesoagehheri(s)che, fast zwaahunnerd Päsoone, velli(s)ch naggi(s)ch rim laafe. Vun de Schtommesäldeste bekoam se dän Ufdraach, si(s)ch um dän Fremdling zu kimmern, des hodd se joa berrats schun während seunä Ohnmacht gedahn. Se sollte dän Dscha..ier Bolsonaro ihre Schproach beibringe un des Mäd(s)che kennte glei(s)chzaadi(s)ch vunnäm porddugiesi(s)ch lernne.
Allädings woar des eune velli(s)ch eusaadi(s)ch Oagelä(s)chenhaat. Des Mäd(s)che, Dscha..ier noannte es Rovena, lernnte zwaa jede Daach vunnäm neie Werddä un korze Redewennunge, awä ä lernnte net die Indijo-Schproa(s)ch. Ä soate alleweil:  Ich weigere mich. Uf porddugiesi(s)ch haaßt des e(u) recuso. Er bekam deshalb im Schtoamm de Schpiddsnoam Recuso.
Rovena woar, wie i(s)ch schun groad gesoat hebb, in seunäm Oaldä. Doasse alleweil naggi(s)cht rim laafe daht, hodd seu Gefiehl im Hern doch ar(s)ch väwerrt. Alses beraats ebbes seu Schproach babble koannt, hoddä sä gebeete doch ihre Reize  zu bedecke, se dähte ihn goans schtack un wild ärä(s)che. Des hibsch Mäd(s)che lachte nur iwä seun Wunsch.
 Alsä wirrä moal naggi(s)ch in de Hängemadd leije daht, fordderte Rovena ihn uf, si(s)ch bei(s)chlings zu wende un se daht Ricke, Oarsch un Boa mit rootä, schwaddsä un weißä Fabb, gewunne aas Wildfrie(s)chte, kunstvoll mit scheene Mustä bemoale. Des wär glei(s)chzaadi(s)ch ähn sä guutä Schudds geje die Schte(s)chmicke, klärte se uf.
Doa koannte de Dscha..ier si(s)ch nemmä beherrsche, ä grabbschte  noach ihre Erm un väsuchte se in die Hängemadd zu ziehe.
Die Jugendli(s)che wehrte si(s)ch, kraddste oan seum Kerpä un biss in seune Hoand.

„Des geht net“, klärte Rovena ihn uf, „mä derffe noach unsre Schtoammesregeln noch net naggi(s)ch iwäeunannä leije, erst musste die Priefunge fer des Moannesoaldä beschtehe.“
Aas fienf väschiedne Berei(s)che beschtoand die Priefung:  Feiä äzei(s)che, mit Pfeil un Bouhe Fisch im noahe Fluss joage kenne, mittäm Bloasrohr Vejel vunnäm Baam runnä schieße un Vouhelgesoang, Vouhelrufe immidiern un zu gutä Letzt noch iwern Wassägroabe, de wo oan ihrm Dorff grenste, ribbä hippe, ohne debaa ins Wassä zu falle.
Nadierlich daht koanä äwadde, doassä des all sofordd bewäldi(s)che kennt. Ä musste defier sä viel iebe.
Dummäwaas konnte ä nix vun denne fienf Sache befriedi(s)chend äledi(s)che. Baam iwern Groabe hippe, issä immä im Wassä geloandet,oaschtatt oam gejeiwäliejende Ufä. Koan eunzi(s)ches moal issäm in seunäm säkswe(s)chigem Uffenhoalt baa de Tsuan-Djopi des gelunge. Seu Väsuche dezu woarn alleweil Belusdi(s)chungs-Schtunne fer die Kinnä vum Dorff, die wieherte vo Lache.
Vouhelrufe imidiern konntä aach net. Die Männä des Schtoammes woarn in diesä Disziplin werkli(s)ch groandijoose Maastä. Es geheerte zim Schtoandardd-Reperddwaa die häli(s)che Gesänge de Amazonas-Buntnachtigal fehlälos zu bresendiern. Dscha..ier konnte noch nettemoal die schli(s)chte Rufe des Middelschnoabel-Woaldhuhn  imidiern.
Mit Pfeil un Bouhe umzugehe, ewweso mittäm Bloasrohr woar fer ihn eune Kunst, die wo
ihm väschlosse blieb.
Feiä äzei(s)che, nadierli(s)ch ohne Schtrei(s)chhäldsä orrä Feiäzei(s)ch, dahtäm moan(s)chmoal gelinge, braachte awä fer(s)chdäli(s)ch viel Zeit defier, Rovena konnte des degeje fast im nu.
Noach uugefäh säks Woche soate Djopan zuäm: „S` hodd koan Sinn, doass de längä baa uns bleiwe duhst, aas dä werd niemoals eun Moann de Tsuan-Djopi. Du koannst joa werkli(s)ch goar nix, dummä, uugeschicktä Buh. Un unsre Schproach willsde aach net lernne. I(s)ch bring di(s)ch in deune Welt zurick.“
„Kimmt doann wäni(s)chdens Rovena mit mä?“ beddelte Dscha..ier.
Die Oagebetete schiddelte de Kopp. „Noa, so oan Männleun, de wo noch nettemoal iwern Wassägroabe hippe koann, will i(s)ch net als Moann.“
Als ä un Djopan im Boot hockte, riefe viele  Dschakkam  hinnähä

Djopan paddelte ähn goanse Daach mittäm un daht märere moale in annern Wassäwä(s)ch oabdsweige. Oan eunä Schtell hieltä oam Ufä oa un soate zim Oabschied: „Doa iwä dem Hiehel“, ä deitete dordd hie, „musste laafe, oaschließend wersde de sofordd eune Siedlung deunä Welt sehe. Ä dahtäm sogoar noch ne Hoos zim Oabschied gewwe.“
„Un woas is nun die Väschweerungsdeorie?“ froate Klausi.
„Is doch kloar“, daht i(s)ch oantwordde, „zwaamoal hodde hinnäeunannä Pech mit Mäd(s)chä gehobbt, desweje issä frauefeundli(s)ch. Im Urwoald issä klägli(s)ch gescheidert. Un dä soate de Dscha..ier Bolsonaro: Doa de Rejewoald mi(s)ch net wollte, will i(s)chän aach net.  Un de Indijo-Schtoamm hodden aasgewiese, desweje duhtä die hasse, is also eun Rassist. Hinzu daht noch kumme, doassä, wirrä zurick in seunä Welt, sich iwä Boanoane wie ähn hungri(s)chä Wolf, orrä bessä wie ähn gieri(s)chä Joaguar, schterddste. Boanoane koannte die Tsuan-Djopi net.    Es is äwiese, zuminnest fer meune Väschweerungsdeorie, doass de iwädriwwe Väzehr vun Boanoane zur Väschtoppung, net nur im Da(r)mm, sunnern aach im Kopp fiehrt.
Doann is joa allgemeun bekoannt, doass die Leit in Brasielje viel Kaffee drinke. Die Tsuan- Djopi kannte des Gedränk net. De junge Bolsoanro
begoann dän Kaffee desweje litäwaas in si(s)ch reu zu kippe. Un vum Kaffee is bekoannt, zuviel genosse devun äzei(s)cht Hekdik pur un des logische Denke werd mä orrä wäni(s)chä eugeschränkt.
Djoa, diese zwaa Vähoaltensweise äklärn, wieso de Bresident vun Brasielje heifi(s)ch uuiwä-
lä(s)chte Aksjoone orrä, je noach de Loag, aach bewusste Nichtaksjoone, obwohl se nodwenni(s)ch wern, schdadde duht orrä net.“
„Hhm“, grunste Lena, „die Tsuan- Djopi häm däm baam uufreiwilli(s)che Oabschied Dschakkam hinnähä gerufe. Woas haaßt des?“
„Soviel wie Uhrumpel, noch ebbes schlimmä.“

      Hintergrundmusik: Altro -Epic (NCN Release)


Übersetzung: Wir waren wieder mal, wie jede Woche mindestens einmal, in der Kneipe  Zum weisen Mondmann und zelebrierten unsere Filosofenrunde.
„Ich hab mir eine neue Verschwörungstheorie ausgedacht“, sprach ich, „und zwar was für Brasilien.“
„Uns bleibt aber auch nichts erspart“, lästerte Klausi, „du hast ja schon fer einige Länder was in deinem seltsamen Hirn ausgebrütet, nicht nur für Deutschland und einige Nachbarländer wie Frankreich, Polen unter anderen, sondern sogar schon für China und die USA.
Ich seh schon kommen, womöglich wirst du nuns noch viele Wochen mit solchen Geschichten belästigen.“
„Also, das ist wirklich nicht schön von dir, Klausi, so meine aufopferungsvollen Bemühungen hier in der Filosofenrunde etwas Kultur einzubringen, so gemein und spöttisch herab zu würdigen.“
„So? Kultur sagst du zu deinen Fürzen im Hirn, Schorschi?“ grinste unser Chef-Filosof.
„Mir ist wirklich die Lust vergangen“, motzte ich beleidigt, „dann berichte ich halt nichts mehr hier.   Das habt ihr nun davon, Filosofen. Der Klausi hat hier mein Mitteilungsbedürfnis in den Schmutz gezogen. Am liebsten würde er noch mit seinen dreckigen Füßen darauf rum trampeln.“

„Mich interessiert es aber“, meinte Babettchen, „jetzt spiel nicht die beleidigte Leberwurst.
Fang schon an, Schorschi.“
„Na gut“, willigte ich ein, „der Klausi kann ja so lange raus gehen aus der Kneipe, oder sich die Ohren zu halten. Er könnte auch noch was Anderes machen und deshalb.....“
„Jetzt beginne schon, Schorschi“, unterbrach mich Lena, „deine seelisch tief verletzten Gefühle sind unwichtig.“
Besser ist wohl,ich übertreibe es nicht, die Gemeinheiten vom Klausi näher zu beschreiben,sonst behauptet er noch, ich würde gleich jämmerlich weinen, dachte ich mir.
„Wie ihr alle wisst, ist zur Zeit in Brasilien ein Rechtspopulist der Präsident. Und der ist genau wie der Mister Donald Trump ein Narzist, frauenfeindlich und ein Rassist. Beim Jair Bolsonaro kommt noch hin zu, dass er wilde Natur für überflüssig hält und meint, die Regenwälder vom Amazonasgebiet sollte man ruhig abholzen und die Indigenen dürften vertrieben werden, die würden so wie so leben wie die Affen im Zoo.
So eine Ansammlung von scheußlichen Gedanken müssen ja ihre Ursachen haben. Und dazu ist mir einiges in meinem Kreativhirn eingefallen.
In meiner Verschwörungstheorie war dieser Mann als Jugendlicher so mit vierzehn Jahren bei den Pfadfindern und verlebte auch so einen Lagerurlaub im Amazonasgebiet.

Ungefähr sechzig Jungen hausten dort in Zelten, aber abseits auch eine kleinere Gruppe Mädchen, allerdings getrennt, damit die Buben nicht auf dumme Gedanken kämen, hieß es von der Lagerleitung.
Trotzdem wollten die angehenden Männer natürlich die angehenden Frauen kennen lernen und versuchten mit denen Kontakte zu knüpfen. Eine gefiel dem Jair besonders, sie hieß Eliara.
„Hallo Eliara“, rief er und winkte zu dem hübschen Mädchen, „wollen wir nicht mal einen kleinen Spaziergang in den Urwald machen?“
„Das haben uns die Oberpfadfinder streng verboten“, antwortete Eiara, „hier beginnt gleich die Wildnis und sehr leicht kann man sich in dem Urwald verlaufen und findet nicht mehr raus, wird von Schlangen gebissen und kann sogar sterben.“
„Ach, ein gewisses Risiko ist überall im Leben, man muss es halt riskieren“, winkte der junge Bolsonaro ab, „und du gefällst mir sehr gut, ich möchte gerne mal mit dir alleine sein.“
„Ich aber nicht mit dir“, krähte das Mädchen zurück, „ich war schon öfters hier im Wald mit anderen Mädchen, aber verrate mich bitte nicht. Ein wenig kenne ich mich bereits aus in der näheren Wildnis, du aber noch nicht.“

„Und die Zwei sind dann in den Wald gegangen, stimmt`s Schorschi?“ meinte Klausi, erwartete aber keine Antwort, sondern schwätzte gleich weiter, „und da hat die Eliara dem Jair so einen Chip ins Hirn gepflanzt und somit ist der junge Bolsonaro ein Mensch geworden, wie er halt heute ist.“
„Solch ein Stuss kommt in meiner Verschwörungstheorie nicht vor“, schüttelte ich meinen Kopf, „ich hab was viel Glaubwürdigeres anzubieten.
Also, das war so, das Mädchen sagte: „Ich mach dir einen Vorschlag, ich renne in den Wald, da vorne fängt so ein schmaler Weg an. Und du musst mich finden und kriegen.“
„Und das haben die Zwei auch gemacht, gell Schorschi?“ äußerte sich Lena.
„Stimmt“, nickte ich, „der Jair glaubte, dich kriege ich sofort, drück dich dann an mich und sicher wird dann was Schönes folgen.
Aber so kam es nicht, das Mädchen blieb verschwunden, zuerst jedenfalls. Der angehende Jugendliche hörte ihre Stimme, suche mich, Bub.
Das machte er, aber ohne Erfolg.
Eliara wiederholte mehrmals das Spiel. Das letzte mal. Als er sie hörte, vernahm er von ihr:   Jetzt hast du dich wohl verlaufen, gell dummer Bub?

Ja, so war es, der junge Bolsonaro hatte sich verirrt in der Wildnis und fand nicht mehr raus zurück zum Pfadfinderlager.
Zwei Tage lang irrte er im Urwald rum, spürte fürchterlichen Hunger und der Durst ließ ebenfalls nicht auf sich warten. Mehrere Bäche und kleine Tümpel lockten auch mit ihrem Wasser. Der Junge wusste, dass es gefährlich war solch Wasser zu trinken und die Gesundheit vielleicht einen schlimmen Schaden nehmen könnte.
Er suchte deshalb nach Früchten, fand auch welche.
Natürlich hatte er keine Ahnung, ob sie essbar, unbekömmlich oder sogar sich als giftig erweisen würden. Ein gewisses Risiko gibt es halt oft im Leben, dachte er,jetzt werde ich die Früchte in mich rein stopfen und.....“
„Und dann ist er krank geworden, fiel halb ohnmächtig neben einem Palmähnlichen Baum nieder und wurde ein Tag später von Suchtrupps gefunden“, unterbrach mich Klausi.
„Nein, so war es nicht“, widersprach ich, „Herr Klausi Vielredner, unterbreche mich nicht mehr, lass mich weiter erzählen.
Dem Bub ging es tatsächlich nicht gut, gelangte dann an einen Fluss und wurde dort, wie von Eliara prophezeit, von einer Schlange gebissen. Es tat fürchterlich weh, er schrie, so laut er konnte: Hilfe, Hilfe, ich muss sterben. Hört mich jemand? Ich muss und will gerettet werden.“

„Selbstverständlich erfolgte dann auch die Rettung“, meinte Lena, „sonst würde der Bolsonaro ja heute schon längst nicht mehr leben.“
„Genau so ist“, nickte ich, „zwei nackte Männer vom Stamm der Tsuan-Djopi fanden den angehenden Jugendlichen, wie er wimmernd wie ein Häufchen Elend am Flussufer saß.
Die beiden bemerkten sofort den Schlangenbiss. Einer saugte kräftig an der Wunde Blut raus und spuckte es ins Wasser. Da ist der Jair in Ohnmacht gefallen.
Als er wieder aufwachte, befand er sich in einer Hängematte, die in einer Hütte ohne vollständige Seitenwände befestigt war.
„Du warst drei Tage in Ohnmacht“, sprach ihn irgendein nackter Mann an, „aber jetzt geht es dir offensichtlich schon wieder besser.“
„Was? Redeten die Indios hessisch?“ fragte Ludwig, der Edelherr unserer Filosofenrunde.
„Natürlich nicht“, antwortete ich, „nur ihre eigene Sprache. Und der Mann, welcher zuerst den Bolsonaro anredete, etwas portugiesisch. Er war übrigens der Einzige, der etwas portugiesisch konnte.
Neugierig gafften viele den seltsamen jungen Mann mit der hellen Haut an. Dieser stellte fest, dass er völlig nackt in der Hängematte lag.
„Ich will sofort meine Klamotten haben“, sagte er, „hier sind auch Mädchen und Frauen, da will ich mich denen nicht nackt präsentieren.“
„Bei uns Tsuan-Djopi brauchst du keine Kleider. Deine waren sehr zerrissen und hab sie deshalb weg geworfen“, informierte der etwas portugiesisch sprechende Mann, sein Name war Djopan.

Dieser Mann übersetzte für seine Stammesmitglieder, was der Jugendliche wollte. Da lachten die Indigenen, als hätten sie den besten Witz der letzten Jahre zu hören bekommen.
„Ich will zurück in meine Welt“, forderte Jair.
„Geht nicht“, schüttelte Djopan seinen Kopf, „der Schlangenbiss hat dich ganz übel erwischt, du brauchst Ruhe, ein Rückfall kann immer noch erfolgen. Einige Wochen musst du schon bei uns bleiben, wenn du wieder richtig gesund werden willst und nicht sterben.“
Tja, so war das, der junge Bolsonaro war fast sechs Wochen bei den Tsua-Djopi.
Der portugiesisch sprechende Mann, er hieß wie schon gesag, Djopan, hatte auch eine Tochter in seinem Alter.
Selbstverständlich lief die ebenfalls, wie alle Stammesangehörigen, fast zweihundert Personen, völlig nackt rum. Von den Stammesältesten bekam sie den Auftrag, sich um den Fremdling zu kümmern, das hatte sie ja bereits schon während seiner Ohnmacht getan. Sie sollte dem Jair Bolsonaro ihre Sprache beibringen und das Mädchen könnte gleichzeitig von  ihm portugiesisch lernen,
Allerdings war das eine völlig einseitige Angelegenheit. Das Mädchen, Jair nannte es Rovena, lernte zwar jeden Tag neue Wörter und kurze Redewendungen, aber er lernte nicht die Indiosprache. Er sagte immer: Ich weigere mich. Auf portugiesisch heißt das e(u) recuso.
Er bekam deshalb im Stamm den Spitznamen Recuso.

Rovena war, wie ich schon gerade gesagt habe,in seinem Alter. Dass sie immer nackt rum lief, hatte seine Gefühle im Hirn doch sehr verwirrt. Als sie bereits seine Sprache etwas sprechen konnte, bat er sie doch ihre Reize zu bedecken, sie würden ihn ganz stark und wild erregen.
Das hübsche Mädchen lachte nur über seinen Wunsch.
Als er wieder msl nsckt in der Hängematte lag forderte Rovena ihn auf, sich bächlings zu wenden und bemalte dann kunstvoll schöne Muster auf Rücken, Hintern und Beine mit roter, schwarzer und weißer Frabe, gewonnen aus Wildfrüchten. Das wäre gleichzeitig ein sehr guter Schutz gegen Stechmücken, klärte sie auf.
Da konnte Jair sich nicht mehr beherrschen, er grabbschte nach ihren Armen und versuchte sie in die Hängematte zu ziehen. Die Jugendliche wehrte sich, kratzte an seinem Körper und biss in seine Hand.
„Das geht nicht“, klärte Rovena ihn auf, „wir dürfen nach unseren Stammesregeln noch nicht nackt übereinander liegen, erst musst du die Prüfungen für das Mannesalter bestehen.“
Aus fünf verschiedenen Bereichen bestand die Prüfung: Feuer erzeugen, mit Pfeil und Bogen  Fische im nahen Fluss jagen können, mit dem Blasrohr Vögel von einem Baum runter schießen und Vogelgesang, Vogelrufe imitieren und zu guter letzt noch über den Wassergraben, der an ihrem Dorf grenzte, rüber springen, ohne dabei ins Wasser zu fallen.
       Natürlich erwartete keiner, dass er alles sofort bewältigen könnte. Er musste dafür sehr viel üben.

Dummerweise konnte er nichts von den fünf Sachen befriedigend erledigen. Beim übern Graben springen, ist er immer im Wasser gelandet, anstattt am gegenüberliegenden Ufer. Kein einziges mal ist ihm in seinem sechswöchigen Aufenthalt bei den Tsuan-Djopi das gelungen. Seine Versuche dazu waren stets Belustigungsstunden für die Kinder vom Dorf, die wieherten vor Lachen.
Vogelrufe imitieren konnte er auch nicht. Die Männer des Stammes waren in dieser Disziplin grandiose Meister. Es gehörte zum Standardrepertoire die herrlichen Gesänge der Amazonas- Buntnachtigal fehlerlos zu präsentieren. Jair konnte noch nicht einmal die schlichten Rufe des Mittelschabel-Waldhuhns zu imitieren.
Mit Pfeil und Bogen umzugehen, ebenso mit dem Blasrohr war für ihn eine Kunst, die ihm verschlossen blieb.
Feuer erzeugen, natürlich ohne Streichhölzer und Feuerzeug, gelang ihm manchmal, brauchte aber fürchterlich viel Zeit dafür, Rovena konnte das dagegen fast im nu.
Nach ungefähr sechs Wochen sagte Djopan zu ihm: „Es hat keinen Sinn, dass du länger bei uns bleibst, aus dir wird niemals ein Mann der Tsuan-Djopi. Du kannst ja wirklich gar nichts, dummer, ungeschickter Bub. Und unsere Sprache willst du auch nicht lernen. Ich bring dich in deine Welt zurück.“
„Kommt dann wenigstens Rovena mit mir?“ bettelte Jair.

Die Angebetete schüttelte den Kopf. „Nein, so ein Männlein, das noch nicht einmal über den Wassergraben springen kann, will ich nicht als Mann.“

Als er und Djopan im Boot saßen, riefen viele  Dschakkam  hinterher.
Djopan paddelte einen ganzen Tag mit ihm und zweigte mehrmals in andere Wasserwege ab.
An einer Stelle hielt er am Ufer an und sagte zum Abschied: „Da über dem Hügel“, er deutete dort hin, „musste gehen, anschließend wirst du sofort eine Siedling deiner Welt sehen.“
Er gab ihm sogar noch eine Hoose zum Abschied.“
„Und was ist nun die Verschwörungstheorie?“ fragte Klausi.
„Ist doch klar“, antwortete ich, „zweimal hatte er hinetreinander Pech mit Mädchen, deswegen ist frauenfeindlich.   Im Urwald ist er kläglich gescheitert. Und da sagte der Jair Bolsonaro: Da der Regenwald mich nicht wollte, will ich ihn auch nicht.   Und der Indio-Stamm hatte ihn ausgewiesen, deswegen hasst er die, ist also ein Rassist.

Hinzu kam noch, dass er, wieder zurück in seiner Welt, sich über Bananen wie ein hungriger Wolf, oder besser wie ein gieriger Jaguar, stürzte. Bananen kannten die Tsuan-Djopi nicht.  Es ist erwiesen, zumindest in meiner Verschwörungstheorie, dass der übertriebene Verzehr von Bananen zu Verstopfung, nicht nur im Darm, sondern auch im Kopf führt.
Dann ist ja allgemein bekannt, dass die Bewohner in Brasilien viel Kaffee trinken. Die Tsuan-Djopi kannten dieses Getränk nicht. Der junge Bolsonaro begann deswegen den Kaffee literweise in sich rei zu kippen. Und vom Kaffee, zuviel genossen davon, erzeugt  sinn- und ziellose Hektik pur und das logische Denken wird mehr oder weniger einge-
schränkt.
Tja, diese beiden Verhaltensweisen erklären. Wieso der Präsident Brasiliens häufig unüber-
legte Aktionen oder, je nach der Lage, auch bewusste Nichtaktionen, obwohl sie notwendig wären, startet oder nicht.“
„Hhm“, grunzte Lena, „die Tsuan-Djopi haben beim unfreiwilligen Abschied  Dschakkam hinterher gerufen. Was heißt das?“
„Soviel wie Uhrumpel, noch etwas schlimmer.“    (Uhrumpel = törrichter Trottel)