Polen, Vorschlag für Verschwörungstheoretiker

„Iwä des Loand Pole hämma aach noch nix, woas die Väschweerungsdeoretikä uns in ihrä Dummhaat väzähle kenne“, babbelte Klausi un kippte ähn ähn grooß Schluck Bier in seu dorsdi(s)ch Kehl.
„Hosde in deum Hern doa woas zurä(s)cht fabuliert, Klausi?“ froate Babett(s)che.
„I(s)ch net“, schiddelte ä seun Kopp, „awä si(s)chä de Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut hier, i(s)ch hebben nämli(s)ch schun euni(s)che Impfkristalle in` s Gedoankemä vun seunäm Deets geschtreit.“
„Schtimmt“, nickte i(s)ch, „mä is dezu aach woas glaabwerddi(s)ch Sinnvolles eugefalle, Filosoofe. Also, duht moal lausche un duht meu grooßaddi(s)che Hernägisse genieße.
Beschtimmt hebbdä schun vun Rosa Luksämbor(s)ch geheert, die neunzehhunnerdneinzehn in Ballin zusoamme mit Kall Liebknä(s)cht ämorddet worn is.“
„Die hodd doch nix mit Pole zu duhn“, daht Heunä euwerffe,
„Oh doch“, wirräschproa(s)ch i(s)ch, „die Fraa is in Pole geborn, väbroachte dordd ihre Kindhaat un woar sogoar als junge Äwaksene alleweil dordd. Erst schpätä isse noach Deitschloand iwä gesiedelt un hodde er(s)chendwoann die deitsch Schtoatsoageheeri(s)chkaat.

Die Rosa woar hochintelligent,koannte märere Schproache, net nur  polnisch, aach deitsch russi(s)ch, froanzeesi(s)ch fließend babble, italjenisch un engli(s)ch väschtehe, Ladein un oaldgriechi(s)ch daht ewwefalls ihr Hern hägewwe.
 Se woar also werkli(s)ch supäschlau, mä kennt aach soage eun Supä-Universoalschenie, väglei(s)chbaa mit Leonardo da Wientschi, nur halt uff annern Gebiete. Dezu woar se noch dor(s)chdrunge mit eunäm uubänni(s)ch Koampfeswill un  begnoadet mit foandasdi(s)che Redorik..kienste. Se hodde zusoamme mit Kall Liebknecht un noch euni(s)che annern dän Schpartakusbund gegriendet, aas däm schpätä si(s)ch die kommunisdi(s)ch Batei gebildet hodd.“
„Des is doch koa Väschweerungsdeorie“, kommendierte Heunä meu Informaddsjoone, „soviel i(s)ch waaß, duht des in de Hisdorikägemeunschaft niemoand oazweifle.“
„Ri(s)chdi(s)ch, Heunä. Dän Lenin un die Bolschiwiste hodde se kridisiert. Zwaa net die Oktobä-
revoluddsjoon oan si(s)ch, awä denne ihre Bateidikdadur. Un wie si(s)ch schpätä heraus schtellte daht, hodd se rä(s)cht gehobbt, woas koam nämli(s)ch in Russloand? Eun skurielä Päsoonekult, Bildung eunä nei, ar(s)ch priviligiert Funksjonärklass, Schauprozesse un die Gullaggs. Bei de deitsche Soddsjaliste de doamoali(s)che Zaat dahts dän Schpruch gewwe: Wä blickt dor(s)ch, Rosa Luksämbor(s)ch“.

„Des duhn ewwefalls die Hisdorikä net oazweifle“, bemerkte Heunä, „jedds kimm schun zu deunä Väschweerungsdeorie.“
„Net so uugeduldi(s)ch, Heunä“, äwirrerte i(s)ch. Des koann mä halt net mit eun, zwaa Säddse väklickern.
Die Froag is, wieso is aas Rosa Luksämbor(s)ch eune gliehend Kämpfärin fer die doamoalige deitsche  un intänadsdsjonoale Arweidäbewä(s)chung geworn. Ihr Vaddä woar Holzhändlä, zwaa net schtinkrei(s)ch wie so moan(s)che annern, awä wohlhoabend, also keuneswä(s)chs  oarm.
Un doazu is in meunäm Kreadivhern doch so euni(s)ches eugefalle.
So uugefäh mit  verzeh Joahrn hodd se, als Gymnaasjassdin in Waschau, dor(s)ch Zufall Nadeschda Krupskaya gedroffe, die wo zwaa Joahr eldä woar als die Rosa un schpätä unnä annerem aach als die Ehefraa vum Lenin bekoannt worde.
Die Nadeschdä daht si(s)ch schun als Maksisdinn bezei(s)chne un froate, ob die Rosa nettemoal in eunä enschprechend Geheumgrupp vobei kimme wollt.
Die kindli(s)che Rosa moante: „ Woas soll i(s)chen doa, i(s)ch duh mi(s)ch net zu de Arweidärinne zähle, mä geht’s werkli(s)ch gut.“
„Kennsde die Krakauä Worscht?“ froate Nadesschda.
„Hebb schun devun geheert“, daht Rosa oantwordde, „hebb se awä noch net brobiert“.
„Des daff doch net woahr seun, „schiddelte die Russin ihrn Kopp, „du als Polin kennst koa Krakauä Worscht? Kimm heit oawend moal mit  mä zu de maksisdi(s)ch Mäd(s)chegrupp, i(s)ch duh di(s)ch aach oabhoole. Dordd duhn mä alleweil Broote mit diesä eißerst schmackhafte Worscht fuddern. I(s)ch koann dä schun soviel väroate, eun Gaumegenuss.“
Doa woar die oagehend Juuchendli(s)che doch ebbes neigieri(s)ch un willi(s)chte eu mit zu däm Dreffe zu gehe.
Ums korz zu mache, die Krakauä hoddä voziegli(s)ch geschmeckt un is deshalb aach waatähie gern zur Grupp gegonge. Des hodde zur Folg, doass se schun noach korzä Zaat si(s)ch ewwefalls als Maksisdinn bedroachtete un aach entschpre(s)chende Bi(s)chä geläse hodd.
Se soate noch:



Krakauä is eun polni(s)ch Kuldurerbe
alle Mensche solle die kenne äwerbe
Aach Arweidä solle die schtets frehli(s)ch fuddern
si(s)ch gliggli(s)ch fiehle dehoam baa Muddern.

Woassä oan de Krakauä Worscht net gefiel, woar äh Dahtsach, in meunä Väschweerungsdeorie jedefalls, doass die Bolizisde in Waschau die als Schloagschteck benuddse dahte un zwaa ne Sordd die ähn Dor(s)chmessä vun drei  Dsendimetä, äh Läng vun uugefäh fuffzi(s)ch Dsendimetä un ne Konsisdenz ufwiese, die wo besunners hadd woar. Diese Schloagschtockwerscht woarn noach mämoaligäm Euseddse wei(s)chä worn un die Boliziste dahte die mit hoam nemme derffe un mit ihrä Familje väzehrn. Se bekoame fer ihrn Dienst neie Schloagschtockwerscht, die wo noch ri(s)chdi(s)ch hadd worn.
Nadeschda un Rosa soate si(s)ch awä, die Werscht, die wo wä ufesse seun awä kerzä un net als Schloagpriehel ge..ei(s)chnet.

So newwe bei bemerkt, aach schpätä noch noach de Oktobärevoluddsjoon foande die Schloagpriehel diesä Add ihrn Eusadds, zim Baaschpiel baa de Väheere dor(s)ch Schtoatschudds-schpeddsjaliste. Lenin, druf oageschproche,
des däht doch net mit de Werdde des Mensche in Eukloang schtehe, daht nur oantwordde  Menschli(s)che Werdde is gut, awä hadde Krakauä is bessä.
Bis uugefäh neinzehhunnerdsäkszehn hodd Rosa Luksämbor(s)ch oft un begaastert Krakauä Worscht gefuddert.  Dor(s)ch diese Fraa is dieses Läwensmiddel aach in Deitschloand, Esterei(s)ch, Schweids un Russloand bekoant geworn. Iwäall wo se woar, hodd se Werbbung defier gedähdi(s)cht.
Die leddste drei Läwensjoahrn jedoch wäkselte ihre Begaasterung defier  in Oablehnung. Se daht nämli(s)ch väschterkt unnä Blähunge leide un fiehlte si(s)ch doador(s)ch in ihrm uubänni(s)ch Aktsjonismus doch ar(s)ch be..eudrä(s)chdi(s)cht un deshalb....“

„Woas seun Blähunge?“ unnäbroach mi(s)ch Ludwig, unsä Edelhä.
„Ferz aasäm Oarschloch väschieße“, klärte i(s)ch Ludwig uf, „Rosa Luksämbor(s)ch  daht des uf dän Väzehr vun Krakauä schiebe, weje däm hohe Feddgehoalt. Deshalb daht die Fraa mit de Werbbung fer die Worscht be..enne un daht nur noch schimpe deriwwä, woas baa de polnische Meddsgä iwähaapt net gut oakoam.  Moan(s)che vun de polnisch Worschtmafia reiste deshalb noach Ballin un dahte in Kontakt mit de Fraa dräre, se soll doch ufheern iwä ihr foandasdi(s)ch, delidsjees Läwensmiddel in de Effentli(s)chkaat zu läsdern. Doch Rosa dachte net droa un moante noch, iwä die Schädli(s)chkaat diesä Krakauä baa zu viel oagäbli(s)chäm Genuss misste moan die Bevelkerung ufklärn.
Se soate:



I(s)ch will nemmä Krakauä Worscht
krigg devun nur grausoam Dorscht.
Muss aach dauernd Ferz väschieße
koann soddsjoal Kontakt nemmä genieße.

Doa noahme die Agente vun de polnisch Worschtmafia, weje däm oagäbli(s)ch schture Vähoalte de Rosa, Kontakt mit rä(s)chtsroadikoale Geschdoalde in Deitschloand uf un dahte empfehle die Fraa zu ämordde. Die Freischärlä noahme diesen Voschlaach freidi(s)ch uf un seddste ihn, wie bekoannt in die Daht um. Aaßä dä Fraa hämm se glei(s)chzeidi(s)ch noch Kall Liebknä(s)cht äschosse un die Lei(s)che innen Loandwäkanoal geschmisse.
Joa, so woars.“
„Hhm“, Klausi daht seun Wersching iwälä(s)chend hie un hä bewä(s)che, „deu vogeschaachene Väschweerungsdeorie duht wie ne Oasoammlung vun Posse un Kalauä klinge. Un er(s)chendwel(s)che Bewaase, zuminnest Hieweise, hosde wohl selwsväschtännli(s)ch aach net.“
„Muss i(s)ch zugewwe, Klausi. Awä Väschweerungsdeorien seun halt maast nur so oabaddi(s)che Gedoankeägisse vun Pseidowisseschaftlä. Schti(s)chhoaldi(s)che Bewaase orrä wäni(s)chdens Hiewaase kriggsde doa net. Nadierli(s)ch seun doa nur Posse un Kalauä zu äwadde.
Die Väschweerungsdeoredikä gewwe si(s)ch mit so woas net oab, fer se is nur wi(s)chdi(s)ch, doass  genie(s)chend Deppe deroa glaabe orrä so woas fer meegli(s)ch betroachte.“


Übersetzung: „Über das Land Polen haben wir noch nichts, was die Verschwörungstheoretiker uns in ihrer Dummheit erzählen können“, schwätzte Klausi und kippte einen großen Schluck Bier in seine durstige Kehle.
„Hast du in deinem Hirn da was zurecht fabuliert; Klausi?“ fragte Babettchen.
„Ich nicht“, schüttelte er seinen Kopf, „aber sicher der Herr Schorschi Schnabbelschnut hier“, er deutete auf mich, „ich hab ihm nämlich schon einige Impfkristalle in seinen Kopf gestreut.“
„Stimmt“, nickte ich, „mir ist auch dazu was Glaubwürdiges, Sinnvolles eingefallen, Filosofen. Also, hört mal und genießt meine großartigen Hirnergüsse.
Bestimmt habt ihr schon von Rosa Luxemburg gehört, die 1919 in Berlin zusammen mit Karl Liebknecht ermordet wurde.“
„Die hat doch nichts mit Polen zu tun“, warf Heiner ein.
„Oh doch“, widersprach ich, „die Frau wurde in Polen geboren, verbrachte dort ihre Kindheit und war sogar als junge Erwachsene immer in diesem Land. Erst später ist sie nach Deutschland über gesiedelt und hatte irgendwann die deutsche Staatsangehörigkeit.

Die Rosa war hochintelligent, konnte mehrere Sprachen, nicht nur polnisch, auch deutsch, russisch, französisch fließend sprechen, italienisch und englisch verstehen, Latein und altgriechisch gab ebenfalls ihr Hirn her.
Sie war also wirklich superschlau, man könnte auch sagen ein Superuniversalgenie, vergleichbar mit Leonardi da Vinci, nur halt auf anderen Gebieten. Dazu war sie noch durchdrungen mit einem unbändigen Kampfeswillen und begnoadet mit phantastischen Rhetorik-Künsten. Sie hatte zusammen mit Karl Liebknecht und noch einigen anderen den Spartakusbund gegründet, aus dem sich später die kommunistische Partei bildete.“
„Das ist doch keine Verschwörungstheorie“, kommentierte Heiner meine Informationen, „so viel ich weiß, niemand in der Historikergemeinschaft zweifelt das an.“
„Richtig, Heiner. Den Lenin und die Bolschewisten kridisierte sie. Zwar nicht die Oktoberrevolution an sich, aber denen ihre Parteidiktatur. Und wie sich später rausstellete, hatte sie reht gehabt, was kam nämlich in Russland? Ein skuriller Personenkult, Bildung einer neuen, arg prielegierten Funktionärsklasse, Schauprozesse und die Gulags.  Bei den deutschen Sozialisten der damaligen Zeit gab es den Spruch: Wer blickt durch, Rosa Luxemburg.“

„Dies tun ebenfalls die Historiker nicht anzweifeln“, bemerkte Heiner, „jetzt komm schon zu deiner Verschwörungstheorie.“
„Nicht so ungeduldig, Heiner“, erwiderte ich. Das kann man halt nicht in ein zwei Sätzen erklären.
Die Frage ist, wieso ist aus Rosa Luxemburg eine glühende Kämpferin für die damalige deutsche  und internationale Arbeiterbewegung geworden. Ihr Vater war Holzhändler, zwar nicht stinkreich wie so manche andere, aber wohlhabend, also keineswegs arm.
Und dazu ist meinem Kreativhirn doch so einiges eingefallen.
So ungefähr mit 14 Jahren hatte sie, als Gymnasiastin in Warschau, durch Zufall Nadeschda Krupskaya getroffen, die zwei Jahre älter war als die Rosa und später  unter anderem auch als Ehefrau vom Lenin bekannt wurde.
Die Nadeschda bezeichnete sich schon als Marxistin und fragte, ob die Rosa nicht mal in einer entsprechenden Geheimgruppe vorbei kommen wollte.
Die kindliche Rosa meinte „ Was soll ich da, ich zähle mich nicht zu den Arbeiterinnen, mir geht es wirklich gut.“
„Kennst du die Krakauer Wurst?“ fragte Nadeschda.
„Hab schon davon gehört“, antwortete Rosa, „hab sie aber noch nicht probiert.“
„Das darf doch nicht wahr sein“, schüttelte die Russin ihren Kopf, „du als Polin kennst keine Krakauer Wurst?     Komm heute abend mal mit mir zu der marxistischen Mädchengruppe, ich hol dich auch ab. Dort futtern wir immer Brote mit dieser äußerst schmackhaften Wurst. Ich kann dir schon so viel verraten, ein Gaumengenuss.“



Da war die angehende Jugendliche doch etwas neugierig und willigte ein mit zum Treffen zu gehen.
Ums kurz zu machen, die Krakauer schmeckte ihr vorzüglich und deshalb ist sie auch gerne weiterhin zur Gruppe gegangen. Das hatte zur Folge, dass sie schon nach kurzer Zeit sich ebenfalls als Marxistin betrachtete und las auch entsprechende Bücher.
Sie sagte noch:
Krakauer ist ein polnisches Kulturerbe
alle müssen die können erwerben.
Auch Arbeiter sollen die stets fröhlich futtern
sich glücklich fühlen daheim bei Muttern.

Was ihr an der Krakauer Wurst nicht gefiel, war eine Tatsache, in meiner Verschwörungstheorie jedenfalls, dass die Polizisten in Warschau die als Schlagstöcke benutzten und zwar eine Sorte mit einem Durchmesser von 3 cm, einer Länge von ungefähr 50 cm und eine Konsistenz aufwiesen, die besonders hart war. Diese Schlagstockwürste waren nach mehrmaligen Einsatz weicher und die Polizisten durften sie mit nach hause nehmen und mit ihren Familien verzehren. Sie bekamen für ihren Dienst neue Schlagstockwürste, die noch richtig hart waren.
Nadeschda und Rosa sagten sich aber, die Würste, die sie aufessen würden, seien kürzer und nicht als Schlagprügel geiegnet.

So nebenbei bemerkt, auch später nach der Oktoberrevolution fanden die Schlagprügel dieser Art ihren Einsatz, zum Beispiel bei den Verhören durch Staatsschutzspezialisten. Lenin, darauf angesprochen, dies würde doch nicht im Einklang stehen mit der Würde des Menschen, antwortete nur  Menschliche Würde ist gut, aber harte Krakauer ist besser.
Bis ungefähr 1916 fudderte Rosa Luxemburg oft und begeistert Krakauer Wurst. Durch diese Frau ist dieses Lebensmittel auch in Deutschland, Österreich, Schweiz und Russland bekannt geworden. Überall, wo sie war, hatte sie dafür geworben.
Die letzten drei Lebensjahre jedoch wechselte ihre Begeisterung dafür in Ablehnung. Sie litt nämlich verstärkt unter Blähungen und fühlte sich dadurch in ihrem unbändigen Aktionismus doch arg beeinträchtigt und deshalb......“
„Was sind Blähungen?“ unterbrach mich Ludwig, unser Edelherr.
„Fürze aus dem Arschloch verschießen“, klärte ich Ludwig auf, „Rosa Luxemburg schob das auf den Verzehr von Krakauer, wegen dem hohen Fettgehalt. Deshalb beendete die Frau dsie Werbung für die Wurst und schimpfte nur noch darüber, was bei den polnischen Metzgern überhaupt nicht gut ankam.

 
Manche der polnischen Wurstmafia reisten deshalb nach Berlin und kontaktierten die Frau, sie solle doch aufhören über ihr phantastisches, delitsiöses Lebensmittel in der Öffentlichkeit zu lästern. Doch Rosa dachte nicht daran und meinte noch, über die Schädlichkeit dieser Krakauer bei
zu viel angeblichem Genuss müsste man die Bevölkerung aufklären.
Sie sagte:
Ich will nicht mehr Krakauer Wurst
kriege davon nur grausamen Durst.
Muss auch dauernd Fürze verschießen
kann soziale Kontakte nicht mehr genießen.

Da nahmen die Agenten, wegen dem angeblich sturen Verhalten Rosas, Kontakt auf mit rechtsradikalen Gestalten in Deutschland und empfahlen die Frau zu ermorden.
Die Freischärler nahmen diesen Vorschlag freudig auf und setzten ihn in die Tat um. Außer der Frau erschossen sie noch gleichzeitig Karl Liebknecht und schmissen die Leichen in den Landwehrkanal.
Ja, so war`s.“
„Hhm“, Klausi bewegte seinen Wersching (Kopf) überlegend hin und her, „deine vorgeschlagene Verschwörungstheorie klingt wie eine Ansammlung von Possen und Kalauern. Und irgendwelche Beweise, zumindesten Hinweise, hast du wohl selbstverständlich auch nicht.“
„Muss ich zugeben, Klausi. Aber Verschwörungstheorien sind eben meist nur so abartige Gedankenergüsse von Pseudowissenschaftlern. Stichhaltige Beweise oder wenigstens Hinweise kriegst du da nicht. Natürlich sind da nur Possen und Kalauer zu erwarten.
Die Verschwörungstheoretiker geben sich mit so was nicht ab, für sie ist nur wichtig, dass genügend Deppen daran glauben oder so was für möglich betrachten."