Mayas, warum ihre Hochkultur unterging

I(s)ch daht wirrä moal de Maddin dreffe, dä wo uugefäh so oald wie i(s)ch is un mit däm i(s)ch mi(s)ch schun efters iwä väschiedene Brobläme unnähoalte hebb, zim Baaschpiel iwä Fernsehsennunge.
„Na, Maddin, duhn die Buckelwoale alleweil noch vägnie(s)cht im Mäwaasä rim ploantsche?“ daht i(s)chen oababble.
„Nadierli(s)ch duhn se des“, nickte ä, „awä jedds moal woas anneres, leddstens hodd mi(s)ch im Fernsehe eune Dokumendaddsjoon iwä die Mayas begliggt. Die woarn, wie oallgemeun bekoannt, joa eun sä hochkuldurelles Volk im Siede vun Mäksiko un Guaddemala. Denne ihre Kuldur is awä schun finfhunnerd Joahr friehä, bevo die Schpoanjä dordd ufkreizte, doch ar(s)ch de Bach runnä geflosse.
Die Mayaniste, s` duht dahtsä(s)chli(s)ch sol(s)che Wisseschaftlä gewwe, wisse heit noch net so ri(s)chdi(s)ch, wie es dezu gekumme is. Viellaa(s)cht dor(s)ch Derreperijoode, woas womeegli(s)ch Hungäzaate zur Folge hodde . Doa seun halt die eufache Leit aas de Schtädde fordd gezooche un die Hohe Priestä un die bolidisch Eliet dahte eloa zurigg bleiwe, woas nadierlich diese Obäklasse aach zim Schoade gerei(s)che daht, waal se ohne de gewehnli(s)ch Bevelkerung net iwäläwe koannte.
 Orrä die Schtoaddschdoade dahte si(s)ch vämäht bekriege.“

„Des seun deun doch glaabhafte Griende“, daht i(s)ch bedenke.
„Kennt mä moane, awä denne ihre Kuldur woar schun zwaadausend Joahrn friehä uffen be..oachtli(s)ch Schtoand. Beschtimmt hodds doa zwischedor(s)ch aach schun wertschaftli(s)che Schwieri(s)chkaate gegewwe un die Kuldur is desweje net im Nebbel dä Geschi(s)cht väschwunne.
Noa, doa misse noch annern Griend dezu kumme seun,“
„Logisch“, daht i(s)ch beipfli(s)chte, „un wel(s)che solle des gewäse seun?“
„Als in de Fernsehsennung so eun eudrucksvolles Bild vonnä Mayapirramied gezei(s)cht worn is, doa hodd doch eun Äkenntnisblidds in meun Hern eugeschlaache, awä koa Väwiestung in meun Kopp oageri(s)cht, sunnern sinnvolle Schlussfolgerunge in die Wä(s)che geleitet. Sofordd seun mä die gewaldi(s)che Treppe ufgefalle, die bis obbe hie fiehrn, dordd wo noch ähn tempelähnli(s)ches Gebeid thront.
Beschtimmt woar`s fer die Priestä ar(s)ch oaschtrengend hoch zu schtei(s)che, zumoal die viele eunzelne Treppeschtufe werkli(s)ch net flach, sunnern rä(s)cht schteil seun.“
„Un? Woas hobbe die Treppe mit däm Niedägoang vun denne ihre Hochkuldur zu duhn?“ froate i(s)ch.


Maddin nickte. „Wadds ab. Loass mi(s)ch des nähä aasfiehrn.
Also, er(s)chendwoann, koame die Priestä si(s)chä uf die Idee, Kulthoandlunge uf denne Tempel, kenne nur schporddli(s)ch dor(s)chdränierte Leit mache. Un des haaßt, de Priestänoachwuks musste Treppehippe iebe, viellaa(s)cht sogoar rickwärdds. Nur die beste seun doann fer des Priestäoamt aasgewählt worn.  
Si(s)chä seun die Priestä dordd net oald geworn, waal weje däm eißerst oaschtrengend Treppegelaafe gesundhaatli(s)che Schäde schun friehzaadi(s)ch ihr Läwe be..ennet häm. Hinzu koam noch, doass baam Noachwuks viele Uugligge bassierte, zim Baaschpiel runnä schterzte, mitunnä genaa uffen Kopp.
Kloar, doa woar`s fer die religjeese Fiehräschaft net lei(s)cht, genie(s)chend ge..ei(s)chnet Päsonoal zu finne. Des daht halt net dezu beidraache ihre Religjoon ohne Missgeschicke uf Dauä zu ähoalte.  Si(s)chä hobbe des die Hohe Priestä äkoannt un hobbe de Bevelkerung befohle, Treppehippe daach- dä(s)chli(s)ch indensiv zu iebe, doamit se alleweil aasäm grooße Puul Treppeschporddlä ihrn Noachwuks heroa zi(s)chte koannte.
Doch wie es halt so is im Läwe, wenn`s iwädriwwe werd, wei(s)chern si(s)ch die Mensche un es kimmt zu Rebelljoone. So aach baa de Mayas.  
In moan(s)che Schdädde hodde se zuerst Äfolg demit, woas awä wirrärim fer(s)chdäli(s)che Oagewwä fast zwoangsleifi(s)ch enschtehe ließ.  Doa proahlte zim Baaschpiel Muyal  In unsrä Schdadd kenne die Leit viel schnellä Treppehippe als in eirä un wä singe debei noch   un Itzanamie teente   Wä hippe, fast wie die Grashippä, schnell un hurdi(s)ch die Pyramied hoch, selbst die Mäd(s)chä un Fraue mache des,  ihr degeje in eirä schreckli(s)ch Schdadd kennt debaa nur fer(s)chdäli(s)ch schtehne un ächze.


Sol(s)che Demiedi(s)chunge ließe si(s)ch selwstväschtännli(s)ch net alle gefalle un es koam zu brutoale Schtreidi(s)chkaate, die doann in grausoame Kriege ihrn Lauf noahme.
Joa, so woar des wohl gewäse, des alles zusoamme genumme hodd halt bewerkt, doass denne ihre Hochkuldur de Bach runnä geschtreemt is.
Orrä annersdä aasgedrickt:  Die imbosoante Pirramiede mit de gewaldi(s)che Außetreppe dahte beraats de Keim ihres Unnägoangs in si(s)ch draache.“
„Rei(s)chli(s)ch schpekuladiv is des“, kommendierte i(s)ch seu Eißärunge, „hosde aach Beweise, orrä zuminnest Hieweise fer deune groandijoose Äkenntnisse, Maddin?“
„Hebb i(s)ch net. S´wär awä doch denkbaa, gell?“
„Denkbaa koann vieles seun. Zim Baaschpiel, doass die Priestä alleweil eun Hunn hochgedraache häm, dä wo doann obbe des Bluud vum Boode geleckt hodd, wenn vun de Opfä des Härdds aasäm Owäkerpä raas gerisse worn is.“
„Koannsde Gedoanke läse, Schor(s)chi? Genaa so woas hodd meu Kreadivhern aach beraats aasgebrietet un dezu häm noch Hilfpriestä die Drommel geschlaache.“


De Hohe Priestä duht hurddi(s)ch die Trepp hoch hippe
waalä uubedingt äh Schäl(s)che woarm Bluud will kippe.
Die Haaptmeng mussä awä opfern de grausoam Geddä
die kenne seun fer Mensche goans ieble Schpeddä:
  Die Sunn werd mor(s)chens nemmä ufgehe
die Mayas nur uf schtaabdrocke Äckä schtehe
hobbe koa Ernte mä un misse kwalvoll hungern
oaschdadd voll gefresse vägnie(s)cht in Hitte lungern.
Drim ruft des Volk: Priestä obbe, duht noch mä Leit ämordde
doann braache mä net bleed aaswoannern zu annern Ordde.

Des glaabte jedefalls die meiste Mayaleit
s`woar friehä so, zim Gligg nemmä heit.


Übersetzung: Ich traf wieder mal den Martin. Er war ungefähr so alt wie ich. Mit ihm hab ich mich schon öfter über verschiedene Probleme unterhalten, z.B. über Fernsehsendungen.
„Na, Martin, plantschen die Buckelwale immer noch vergnügt im Meerwasser?“ sprach ich ihn an.
„Natürlich tun sie das“, nickte er, „aber jetzt mal was anderes, letztens hat mich im Fernsehen eine Dokumentation über die Mayas beglückt. Die waren ja, wie allgemein bekannt, ein hochkulturelles Volk im Süden von Mexiko und Guatemala. Denen ist ihre Kultur schon fünfhundert Jahre früher, bevor die Spanier dort aufkreuzten, doch arg den Bach runter geflossen.
Die Mayanisten, solche Wissenschaftler gibt es tatsächlich, wissen heute noch nicht so richtig, wie es dazu gekommen ist. Vielleicht durch Dürreperioden, was womöglich Hungerzeiten zur Folge hatten. Da sind halt die einfachen Leute aus den Städten fort gezogen und die Hohen Priester und die politische Elite blieben alleine zurück, was diesen Oberklassen natürlich auch zum Schaden gereichte, da sie ohne die gewöhnliche Bevölkerung auch nicht überleben konnten.“
„Das waren doch glaubhafte Gründe“, bedachte ich.

„Könnte man meinen, aber ihre Kultur war bereits schon zweitausend Jahre früher auf einem beachtlichen Stand. Bestimmt hat es da zwischendurch auch schon wirtschaftliche Schwierigkeiten gegeben und die Kultur ist nicht im Nebel der Geschichte verschwunden.
       Nein, da müssen noch andere Gründe dazu gekommen sein.“
„Logisch“, pflichtete ich bei, „und welche sollen das gewesen sein?“
„Als in der Fernsehsendung so ein eindrucksvolles Bild einer Mayapyramide gezeigt wurde, da hat doch ein Erkenntnisblitz in mein Hirn eingeschlagen, der aber keine Verwüstung im Kopf anrichtete, sondern sinnvolle Schlussfolgerungen in die Wege leitete. Sofort sind mir die gewaltigen Treppen aufgefallen, die bis oben hin führen, dort wo noch ein tempelähnliches Gebäude thront.
Bestimmt war es für die Priester arg anstrengend hoch zu steigen, zumal die vielen einzelnen Treppenstufen wirklich nicht flach, sondern recht steil sind.“
„Und? Was haben die Treppen mit dem Niedergang ihrer Kultur zu tun?“ fragte ich.


Martin nickte. „Warte ab, lass mich das näher ausführen.
Also, irgendwann kamen die Priester auf die Idee, Kulthandlungen in diesen Tempeln können nur durchtrainierte, sportliche Leute machen. Und das bedeutet, der Priesternachwuchs musste Treppenhüpfen üben, vielleicht sogar rückwärts. Nur die besten wurden dann für das Priesteramt ausgewählt.
Sicher sind die Priester dort nicht alt geworden, weil wegen dem eißerst anstrengendem Treppengelaufe gesundheitliche Schäden  schon frühzeitig ihrem Leben ein Ende bereitet haben.
Hinzu kam nach, dass beim Priesternachwuchs viele Unglücke passierten, zum Beispiel runter stürzten, mitunter genau auf den Kopf.
Klar, da war es für die religiöse Führerschaft nicht leicht, genügend geeignetes Personal zu finden. Dies trug halt nicht dazu bei, ihre Religion auf Dauer ohne Missgeschicke zu erhalten. Sicher haben die Hohen Priester das erkannt und befohlen der Bevölkerung Treppenhüpfen tag- täglich intensiv zu üben, damit sie immer aus einem großen Pool an Treppensportlern ihren Nachwuchs heran züchten konnten.
Doch, wie es so ist im Leben, wenn es übertrieben wird, weigern sich die Menschen und es kommt zu Rebellionen. So auch bei den Mayas.
In manchen Städten hatten sie zuerst Erfolg damit, was aber widerum fürchterliche Angeber fast zwangsläufig entstehen ließ. Das prahlte zum Beispiel Muyal     In unserer Stadt können die Leute viel schneller hüpfen als in eurer und wir singen noch dazu     und Itzanamie tönte   Wir hüpfen, fast wie die Grashüpfer, schnell und hurtig die Pyramide hoch, selbst die Frauen und Mädchen machen das, ihr dagegen in eurer schrecklichen Stadt könnt nur fürchterlich stöhnen und ächzen.
Solche Demütigungen ließen sich selbstverständlich nicht alle gefallen und es kam zu brutalen Streitigkeiten, die dann in grausamen Kriegen ihren Lauf nahmen.


Ja, so war das wohl gewesen. Das alles zusammen genommen hat halt bewirkt, dass ihre Hochkultur den Bach runter geströmt ist.   Oder anders ausgedrückt: Die imposanten Pyramiden mit den gewaltigen Außentreppen trugen bereits den Keim ihres Unterganges in sich.“
„Reichlich spekulativ ist das“, kommentierte ich seine Äußerungen, „hast du auch Beweise oder zumindestens Hinweise für deine grandiosen Erkenntnisse, Martin?“
„Hab ich nicht, es wäre aber doch denkbar, gell?“
„Denkbar kann vieles sein, z.B., dass die Priester immer einen Hund mit hochgetragen hatten, der dann das Blut vom Boden aufleckte, wenn von den Opfern das Herz aus dem Oberkörper raus gerissen wurde.“
„Kannst du Gedanken lesen, Schorschi? Genau so was hat mein Kreativhirn bereits ausgebrütet und dazu haben noch Hilfspriester die Trommel geschlagen.“
Der Hohe Priester tut hurtig die Treppe hoch hüpfen
weil er unbedingt ein Schälchen warmes Blut will kippen.
(auf hessisch reimt es sich)
Die Hauptmenge muss er aber opfern den grausamen Göttern,
die können sein für Menschen ganz üble Spötter:
   Die Sonne wird morgens nicht mehr aufgehen
und die Mayas werden nur auf staubtrockne Äcker stehen
haben keine Ernten mehr und müssen qualvoll hungern
anstatt vollgefressen vergnügt in Hütten lungern.
Drum ruft das Volk: Priester oben, tut noch mehr Leut` ermorden
dann brauchen wir nicht auswandern zu anderen Orten.

Dies glaubten jedenfalls die meisten Mayaleute
s` war früher so, zum Glück nicht mehr heute.