Friedensnobelpreis, Heiner Kampftrinker

         (mit Video 1m6s)

„Wä doa alles schun dän Friedensnobelpraas bekumme hodd...doa koann mä si(s)ch nur wunnern“, schiddelte Klausi väschtännislos de Kopp un daht uf diese  Äkenntnis hie eun ti(s)chdi(s)che Schluck Bier aasäm Gloas in seu dorsdi(s)ch Kehl kippe.

„Schtimmt“, daht i(s)ch nicke, „moan(s)chmoal häm gewisse Leit diese Aaszei(s)chnung zu rä(s)cht ähoalte, awä sä oft worde  aach er(s)chendwel(s)che Bolidikä belohnt, die wo werkli(s)ch koa Paddsifiste worn, sunnern goans gewehnli(s)che, egoisdi(s)che Moachtbolidikä.“

„Un debaa duhts doch werkli(s)ch noch annern Aldänadive gewwe“, babbelte i(s)ch waatä, „oam leddste Oandikriegsdaach hämmä hier in de Kneip des berä(s)chdi(s)chde Oalie(s)che, nämli(s)ch die Friedensferddärung, konsekwent gewerddi(s)cht, besunners unsä Heunä“, i(s)ch deitete uf dän Genoannte, „kenne mä doa nur oaäkennend loobe.

Ä hodd aas re(s)cht unnäschiedli(s)che Häkunftslännä geisdi(s)che Gedränke in si(s)ch reu geschidd  un is desweje aach schtorddsbedrunke vum Schtuhl gefalle.

Äh...halt, i(s)ch muss mi(s)ch korrigiern. Schtorddsbedrunke is des falsche Wordd, s` muss haaße  schtorddsbefriedet.

I(s)ch moan, unsä Heunä muss moal fer seun uubänni(s)ch Friedenswille dän Friedensnobelpraas bekumme, jawoll.“


Heunä lauschte meune Aasfiehrunge ebbes välä(s)che zu. „I(s)ch kennt des heit wirrähoole“, kommendierte ä meune Wordde, „ Hä Wertt, i(s)ch will heit noch schineesi(s)che Reisweu, russi(s)che Woddka un amerikoani(s)ch Wisskie drinke.“

„Woddka un Wisskie koansde krieje, Heunä, awä Reisweu hebb i(s)ch net“, oantworddete Mosjö Moandmoann, unsä Kneipewertt.

„Des musste also fers näkste moal besor(s)che“, daht Klausi ihm zurufe, „de Heunä vädient dän Praas, zwaafelsohn, im Gejesadds zu viele annern Seifä, werd unsä Koampf-

drinkä niemoals gewoald..dähdi(s)ch, ä is also eun Friedens..seifä un koan Priehelseifä.

Priehelseifä noach z


Priehelseifä noach zu eifern is werkli(s)ch koa Tugend

eun Friedens..seifä is degeje eun Vobild fer die Juugend.“

       Hintergrundmusik: (No Copyright Music) Dunuo -Grapes


Übersetzung: „Wer da alles schon den Friedensnobelpreis bekommen hatte...da kann man sich nur wundern“, schüttelte  Klausi verständnislos den Kopf und kippte auf diese Erkenntnis hin einen tüchtigen Schluck Bier aus dem Glas in seine durstige Kehle.

„Stimmt“, nickte ich, „manchmal haben gewisse Leute diese Auszeichnung zu recht erhalten, aber sehr oft wurden auch irgendwelche Politiker belohnt, die keine Pazifisten waren, sondern ganz gewöhnliche, egoistische Machtpolitiker.“

„Und dabei gibt es doch wirklich noch andere Alternativen“, schwätzte ich weiter, „am letzten Antikriegstag hatten wir hier in der Kneipe das berechtigte Anliegen, nämlich die Friedensförderung, konsequent gewürdigt, besonders unseren Heiner“, ich deutete auf den Genannten, „können wir da nur anerkennend loben. Er hatte aus recht unterschiedlichen Herkunftsländern geistige Getränke in sich rein geschüttet und ist deswegen auch sturzbetrunken vom Stuhl gefallen.

Äh...halt, ich muss mich korrigieren. Sturzbetrunken ist das falsche Wort, es muss heißen sturzbefriedet.

Ich meine, unser Heiner muss mal für seinen unbändigen Friedenswillen den Friedensnobelpreis bekommen, jawoll.“

Heunä lauschte meinen Ausführungen etwas verlegen zu. „Ich könnte das heute wieder-

hoolen“, kommentierte er meine Worte, „Herr Wirt, ich will heute noch chinesischen Reiswein, russischen Wodka un amerikanischen Whisky trinken.“

„Wodka und Whisky kannst du kriegen, Heiner, Reiswein hab ich nicht“, antwortete Mosjö Mondmann, unser Kneipenwirt.

„Das musst du also für das nächste mal besorgen“, rief Klausi ihm zu, „der Heiner verdient den Preis, zweifelsohne, im Gegensatz zu vielen anderen Säufern, wird unser Kampftrinker niemals gewalttätig, er ist also ein Friedenssäufer und kein Prügelsäufer.

Prügelsäufer nach zu eifern ist wirklich keine Tugend

ein Friedensäufer dagegen ist ein Vorbild für die Jugend.“