Loreley, warum sie nach Amerika auswanderte


„I(s)ch hebb vo euni(s)che Daache wirrä moal die wisseschaftli(s)che Assistente, Edelgadd un Gerhadd, vum Nacktfliddsä Professor Päre Schlauflidds gedroffe“, daht Klausi uns uf de Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann mitdeile.

„Woarim babbelst du so heifi(s)ch vun diese seltsoame Geschdoalde, Klausi ?“ froate i(s)ch, „vämutli(s)ch hosde die nur in deunäm Hern äfunne. In unsrä Rund hier hodd die noch niemoand gesehe. Duh die dochemoal euloade zim Bierdrinke in diese Wertschaft.“

„Die wolle halt net im Rampeli(s)cht de Effentli(s)chkaat schtehe, sunnern ernsthaft hisdori(s)ch Forschung iwä Siedhesse un nähä Umgäwung bedreiwe“, äwirrerte unsä Scheff-Filosoof.

„Wä seun doch koa Effentli(s)chkaat“, moante Heunä kridi(s)ch, „sunnern nur eun privoatä Freindeskreis, dä wo noach Woahrhaat hungert un noach Äkenntnis derstet.“

„Des braache wä jedds werkli(s)ch net nähä aasfiehrn“, moddste Babett(s)che, „Klausi, du host des si(s)chä doch nur gesoat, um uns Nei..i(s)chkaate vun denne zwaa Wisseschaftlä zu beri(s)chte.“

„Genaa“, nickte Klausi, „die häm so euni(s)ches iwä die Loreley äfoahrn. In dä Ballad vun Heunri(s)ch Heune is woas zu läse vun uroalde Zaate, in wel(s)chä diese jung, supäschee Fraa Liedä uf so eun Felse oam Rheu gesunge hodd.

Edelgadd un Gerhadd moane, uroald wär hier de falsche Begriff. Des heert si(s)ch oa, als wärn doa schun viele Joahrhunnerde orrä sogoar mä als dausend Joahrn vägonge.  Die Loreley hodd uugefäh so um siwwzeh..hunnerdzehn uf däm Felse posiert, also wäsentli(s)ch schpätä. Un um siwwzeh..hunnerdzwelf heerte des oabrupt uf.

Die zwaa Hisdorikä hämmä des so väklät:  Die Eldern dahte Geld vädiene mit de Gesoangsdorbietunge vun de Juugendli(s)che. Des Mäd(s)che daht zim Baaschpiel die drauri(s)ch Liedä  singe   S` woarn moal zwaa Keni(s)chskinnä   un   De Graf hodd koa Gräfin mä, des schmärddst seum Härddse sä.

Vaddä un Muddä de Loreley seun oam Ufä rim gelaafe un häm vun de Zuheerä Geld fer des kuldurelle Äei(s)chnis väloangt.

Er(s)chendwoann eißerte die jung Fraa: I(s)ch will nemmä sol(s)che drauri(s)che Liedä singe, dezu noch iwä Schicksoals..schläg iwä Adli(s)che. Woas Grafe un Keni(s)chskinnä so fiehle, duht mi(s)ch net die Bohne indresiern. I(s)ch will viel liewä woas Feddsi(s)ches bräsendiern, zim Baaspiel   Meune Oma fährt mit de Kutsch dor(s)ch dän Sump  orrä   Wä schwimme naggi(s)ch dor(s)ch dän Rheu, des is äfrischend un werkli(s)ch feu.

Awä de Vaddä vunnä hodd des väboote. Ä soate: Uf keunäm Fall machsde so woas

Loreley 1.mp3 (161.76KB)
Loreley 1.mp3 (161.76KB)



.


Du Dochdä host uns alleweil zu gehor(s)che

sunst kriggsde nur gewoaldi(s)ch Sor(s)che.“

„Un des Mäd(s)che daht wohl gehor(s)che, gell?“ waff  Lena eu.

„Nur oam Oafang dahts si(s)ch däm Wille vum Vaddä fie(s)che. Des ännerte si(s)ch oabrupt, als es dän schmucke Jungreibä Theobald aasäm Westäwoald kenne lernnte.

„Du musst deun ei(s)chnes Läwe läwe, Loreley. Hau eufach oab mit mä“, daht de Jungreibä voschlaache, „i(s)ch werd noach Amerika aaswannern. Geh doch mit mä,lieb Mäd(s)che, du werstes net bereie.“

„Un des hodde se doann wohl dahtsä(s)chli(s)ch gedähdi(s)cht, gell?“ moante Laura.

„Schtimmt“, bejahte Klausi, „eunes Daaches woar es väschwunne aasäm Eldernhaus. Loreley un de schmucke Jungreibä sehelte noach Amerikä, in Vödschinja väbrachte die Zwaa ihr waateres Läwe.“

„Woas hobbe die Beide dordd gemacht? Nur vun Luft un Liebe koannte die beschtimmt net läwe“, moante Laura.

„Doariwwä konnte mä Edelgadd un Gerhadd nix beri(s)chte, nur doasse dordd däm Peiferauche alleweil intensiv frehne dahte.Vielaacht woar des aach de Grund, wieso de Jungreibä uubedingt noach Amerika wollte. Vämutli(s)ch hoddä schun in de Kreise vum Westäwoald un Rheu deriwwä geheert, doass die Indigene dordd des gern dähdi(s)che un die Siedlä aas Eiropa, besunners die Männä, des fast si(s)chdi(s)ch iwänumme hobbe.

Un si(s)chdi(s)ch seun die Zwaa aach geworn, woahrscheunli(s)ch seun die deshalb ar(s)ch frieh kroank mit Raachäboa, väsei(s)chtä Lewwä un Lungekrebs geschtorbe.“

Loreley 2.mp3 (198.81KB)
Loreley 2.mp3 (198.81KB)





Loreley, Theobald dahte zeh Joahrn friehä in de Erd leihe

schun vohä nemmä des Läwens werkli(s)ch äfreie.

Übersetzung: „Vor einigen Tagen traf ich wieder mal die wissenschaftlichen Assistenten, Edelgard und Gerhard, vom Nacktflitzer Professor Peter Schlauflitz“, teilte uns Klausi bei der Filosofenrunden in der Kneipe  Zum weisen Mondmann  mit.

„Warum schwätzt du so häufig über diese seltsamen Gestalten, Klausi“, fragte ich, „ver-

mutlich hast du die nur in deinem Hirn erfunden. In unserer Runde hier hat die noch niemand gesehen. Lade die doch mal ein zum Biertrinken in diese Wirtschaft.“

„Die wollen halt nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen, sondern ernsthaft historische Forschung über Südhessen und näherer Umgebung betreiben“, erwiderte unser Chef-Filosof.

„Wir sind doch keine Öffentlichkeit“, meinte Heiner kritisch, „sondern nur ein privater Freundeskreis, der nach der Wahrheit hungert und Erkenntnis dürstet.“

„Das brauchen wir jetzt wirklich nicht näher ausführen“, motzte Babettchen, „Klausi, du hast sicher das nur gesagt, um uns Neuigkeiten von diesen zwei Wissenschaftlern zu berichten.“

„Genau“, nickte Klausi, „die haben so einiges über Loreley erfahren. In der Ballade von Heinrich Heine ist was zu lesen von uralten Zeiten, in welcher diese junge, superschöne Frau Lieder auf so einem Felsen am Rhein gesungen hatte.

Edelgard und Gerhard meinen, uralt wäre hier der falsche Begriff. Das hört sich an, als wären da schon viele Jahrhunderte oder sogar mehr als tausend Jahre vergangen. Die Loreley aber hatte so ungefähr um 1710 auf dem Felsen posiert, also wesentlich später. Und um 1712 hörte das abrupt auf.

Die zwei Historiker erklärten mir das so:  Die Eltern verdienten Geld mit den Gesangsdar-

bietungen dieser Jugendlichen. Das Mädchen sang zum Beispiel die traurigen Lieder  

Es waren zwei Königskinder  und Der Graf hat keine Gräfin mehr, dies schmerzt seinem Herzen sehr.

Vater und Mutter sind am Ufer rum gelaufen und verlangten von den Zuhörern Geld für dieses kulturelle Ereignis.

Irgendwann äußerte die junge Frau: Ich will nicht mehr diese traurigen Lieder singen, noch dazu über die Schicksalsschläge von Adligen. Was Grafen und Königskinder so fühlen, interessiert mich nicht die Bohne. Ich will viel lieber was Fetziges präsentieren, zum Beispiel    Meine Oma fährt mit der Kutsche durch den Sumpf  oder    Wir schwimmen nackig durch den Rhein, das ist erfrischend und wirklich fein.

Aber der Vater von ihr vorbot  das. Er sagte: Auf keinen Fall machst du so was.

Du, Tochter, hast uns immer zu gehorchen

sonst kriegst du nur gewaltig Sorgen.“

„Und das Mädchen gehorchte wohl, gell?“ warf Lena ein.

„Nur am Anfang fügte es sich dem Willen des Vaters.

Das änderte sich abrupt, als es den schmucken Jungräuber Theobald aus dem Westerwald kennen lernte.

„Du musst dein eigenes Leben leben, Loreley. Hau einfach ab mit mir“, schlug der Jungräuber vor, „ich werde nach Amerika auswandern. Geh doch mit mir, liebes Mädchen, du wirst es nicht bereuen.“

„Und das hat es dann auch tatsächlich gemacht, gell?“ meinte Laura.

„Stimmt“, bejahte Klausi, „eines Tages war es verschwunden aus dem Elternhaus.

Loreley und der schmucke Jungräuber segelten nach Amerika. In Virginia verbrachten die Zwei ihr weiteres Leben.“

„Was haben die Beiden dort gemacht? Nur von Luft und Liebe konnten die bestimmt nicht leben“, meinte Laura.

„Darüber konnten mir Edelgard und Gerhard nichts berichten, nur dass sie dort dem Pfeifenrauchen fast andauernd intensiv fröhnten. Vielleicht war das auch der Grund wieso der Jungräuber unbedingt nach Amerika wollte. Vermutlich hatte er schon in den Kreisen vom Westerwald und Rhein gehört, dass die Indigenen dort dies gerne machten und die Siedler aus Europa, besonders die Männer, das fast süchtig übernommen hatten.

Und süchtig sind die Zwei auch geworden, wahrscheinlich sind die deshalb sehr früh mit Raucherbein, verseuchter Leber und Lungenkrebs gestorben.“

Loreley, Theobald taten 10 Jahre früher in der Erde liegen

schon vorher nicht des Lebens wirklich erfreuen. (auf hessisch reimt es sich)