Mainz, seltsame Gestalten

     mit Video 1m43s


Fridds Lustbold, de Dorffdi(s)chtä vun Boodeheum baa Meens, besuchte wirrä moal unsre Filosooferund in de Kneip   Zim weise Mondmoann.

„Du host joa moal gesoat, in Meens däht mä baa viele Leit de Eufluss de Homeobaddie merke, Fridds“, babbelte Klausi, unsä Scheff-Filosoof, zuäm, „die dähte wie Geisdeskroanke die Fassenoacht iwä alles heebe un sogoar die fienft Joahreszaat iwers goanse Joahr aasdehne wolle.

Na joa, des is wohl rei(s)chli(s)ch iwädriwwe, so schlimm seun die Meensä nun doch net.“

„Des moan i(s)ch ewweso“, teente Laura, unsre neie Filosoofin, „fast alle Meensä seun doch velli(s)ch normoal.“

„Awä unnä die Wieboadenä seun merkwerddi(s)che Geschdoalde“, waff Klausi ins Geschprä(s)ch eu, „iwä die i(s)ch ei(s)ch beraats ufgklärt hobb. Die benemme si(s)ch wie aasgeseddste, bleede Aaßäerdi(s)che.“

„Joa, i(s)ch waaß deriwwä beschaad“, nickte unsä Gast, „Klausi, du host mi(s)ch baam leddste Delefoongeschpräch deriwwä informiert.

Un i(s)ch glaab, des gilt aach fer ni(s)cht wäni(s)che Mitber(s)chä in diesä Fassnoachts..schdadd.“

„Hosde denn wäni(s)chsdens Hiewaase fer sol(s)ch eune Behaaptung, Fridds?“ froate i(s)ch.

„Die hebb i(s)ch allädings“, nickte diesä Moann beschdähdi(s)chend, „aach baa unserm Loand..daachsgebeid vun Rheuloand-Pals hobbe schun rä(s)cht seldsoame Geschdoalde dordd wie schlei(s)chende Bleedel si(s)ch ufgehoalte. Un selwst in Boodeheum, woas mä joa fast aach zu Meens zähle koann, hebb i(s)ch selwä diese Idjoode äläwe derffe, misse.“

„Ouh, duh uns woas Lusdi(s)ches devun  beri(s)chte“, daht Babett(s)che bidde, in Äwaddung prickelndä Informaddsjoone.

„Mach i(s)ch doch gern“. moante Fridds, „in meunä Schtroaß, in dä wo i(s)ch wohn, is aach eune eldere Fraa, vielaa(s)cht schun fast neinsi(s)ch, die ihre Kind- un Juuchendzaat in Meens väbroacht hodd. Daht se jedefalls väzähle.“

„Desweje isse doch noch koa bleede Aaßäerdi(s)che“, eißerte Babett(s)che.

„Nadierli(s)ch net. Awä jedes Joahr so um Juni rim duht se in ihrem Gadde Kersche roppe.

Des is aach noch nix Uffälli(s)ches. Awä wie se des dähdi(s)che duht schun.

Se kleddert wie äh jung Mäd(s)che in die Äst, nur so eun Fußschemel dient als erst Euschtieghilf in de Baam.  

I(s)ch moan, fer so ne oald Fraa mit de Noam Truude is des doch werkli(s)ch ar(s)ch uugewehnli(s)ch. Se is aach schun heifi(s)chä oabgeschdärddst, woas ihr awä iwähaapt nix aasmoachte, se daht nämli(s)ch jedesmoal, vo Beginn des Kerscheroppe, Beddmaddsaddse um de Baamschtoamm rim bladdsiern.

Ihr Jurmä Filosoofe misst  doch zugewwe, sol(s)ch eun oabaddi(s)ches Vähoalte duht vun keunäm Mensch kumme, se muss zwoangsleifi(s)ch eune Aaßäerdi(s)che seun.“

„Na joa“, Klausi daht seun Kopp iwälä(s)chend hie un hä bewä(s)che, „wenn mä skurilles un seldsoames Benemme beraats als uutriegli(s)ch Kennzei(s)che eunes Elljenns bedroachde duht, denn hämmä aach in unsrä Rund Aaßäerdi(s)che.“

„Woas duhsde debaa mi(s)ch oagaffe, Klausi“, prodesdierte i(s)ch, „i(s)ch bin koan Wäse vun eunäm fernne Planeete, sunnern eun goans gewehnli(s)chä Siedhesse.“

„Joa, joa, schun guud“, väsuchte Klausi zu beschwi(s)chdi(s)che.

„Nur so Akdividähte vun eunä Eunzelpäsoon is selwsväschtännli(s)ch noch koan Bewaas“, musste Fridds zugewwe, „awä i(s)ch koann noch vun annern Deppe väzähle.

In unserm Ordd duht eun Moann wohne, aach schun eldä un aas Meens schtoammend, i(s)ch vämuut sogoar schun iwä neinsi(s)ch. I(s)ch hebben schun moal gefroat:  Egon, wie oald bisde?   Ä daht oantwordde:

I(s)ch bin beraats schun säksunverddsi(s)ch. Mä woar sofordd kloar, des koann nur gelouhe seun.

Na ja, doass diesä Egon eun dreistä Lie(s)chnä is, bewaast noch net, daossä eun Elljenn is. Awä ä hodd doch eune rä(s)cht oabaddi(s)ch Metood, Fische zu foange. Ä schtellt si(s)ch mit seune derre Boa ins Gewässä, in de Rheu orrä aach in eunäm kloane Tei(s)ch, un fängt Fische, blidds..schnell, nur mit seune Händ. Doamit noch net genung, ä frisst seune Beit, roh un lebendi(s)ch zappelnd, in däm ä dän Fisch wie eun Reihä väschluckt, also in seunäm Meil(s)che väschwinne lässt.

Des is nun werkli(s)ch koan menschli(s)ches Vähoalte mä, sowoas dähdi(s)che nur Aaßäerdische."

Vun uns Jurmä Filosoofe dahte alle uugleibi(s)ch unsern Gast, vämutli(s)ch nur eun  Geschi(s)chteväzählä, oagucke.

Klausi moante: „Soloange die Elljenns uns net beläsdi(s)che, kenne die uns egoal seun un sogoar oan unserm Disch hocke. Du musst moal de Egon un die Truude zu dä dehoam euloade, Fridds.

















Wenn die Aaßäerdi(s)che gliggli(s)ch hammlos mit uns drinke

kenne mä oawends friedli(s)ch ämaddet in die Forzkuhl sinke.“

     Hintergrundmusik: (No Copyright) Epic Cinematic Trailer -Romansenkymusic


Übersetzung: Fritz Lustbold, der Dorfdichter aus Bodenheim bei Mainz, besuchte wieder mal unsere Filosofenrunde in der Kneipe  Zum weisen Mondmann.

„Du sagtest ja mal, in Mainz würde man bei vielen Leuten den Einfluss der Homöopatie merken, Fritz“, schwätzte Klausi, unser Chef-Filosof, zu ihm, „die würden wie Geistes-

kranke die Fastnacht über alles erheben und sogar die fünfte Jahreszeit über das gane Jahr ausdehnen wollen.

Na ja, das ist wohl reichlich übertrieben, so schlimm sind die Mainzer nun doch nicht.“

„Das sehe ich ebenso“, tönte Laura, unsere neue Filosofin, „fast alle Mainzer sind doch völlig normal.“

„Aber unter den Wiebadenern sind merkwürdige Gestalten“, warf Klausi ins Gespräch ein, „über die ich euch aufgeklärt habe. Die benehmen sich wie ausgesetzte, blöde Außerirdische.“

„Ja, ich weiß darüber bescheid“ nickte unser Gast, „Klausi, du hast mich beim letzten Telefongespräch darüber informiert.

Und ich glaube, das gilt auch für nicht wenige Mitbürger in dieser Fastnachtsstadt.“

„Hast du denn wenighstens Hinweise für solch eine Behauptung, Fritz?“ fragte ich.

„Die hab ich, allerdings“ nickte dieser Mann bestätigend, „auch bein unserem Landtagsgebäude von Rheinland-Pfalz haben schon recht seltsame Gestalten dort wie schleichende Blödel sich aufgehalten. Und selbst in Bodenheim, was man ja auch fast zu Mainz zählen kann, hab ich selber diese Idioten erleben dürfen, müssen.“

„Ouh, berichte uns was Lustiges davon“, bat Babettchen, in Erwartung prickelnder Informationen.

„Mach ich doch gern“, meinte Fritz, „in meiner Straße, in der ich wohne, ist auch eine ältere

Frau, vielleicht schon fast neunzig, die ihre Kind- und Jugendzeit in Mainz verbracht hatte.Tat sie jedenfalls erzählen.“

„Deswegen ist sie doch noch keine blöde Außerirdische“, äußerte Babettchen.

„Natürlich nicht. Aber jedes Jahr, so um Juni rum, pflückt sie in ihrem Garten Kirschen.

Das ist auch noch nichts Auffälliges. Aber wie sie das macht schon.

Sie klettert wie ein junges Mädchen ins Geäst, nur so ein Fußschemel dient als Einstiegshilfe in den Baum.

Ich meine, für so eine alte Frau ist das doch wirklich arg ungewöhnlich. Sie ist auch schon häufiger abgestürzt, was ihr aber überhaupt nichts ausmachte, sie platzierte nämlich jedes mal, vor Beginn des Kirschenpflückens, Bettmatratzen um den Baumstamm herum.

 Ihr Jugenheimer Filosofen müsst doch zugeben, solch ein abartiges Verhalten kommt von keinem Menschen, sie muss zwangsläufig eine Außerirdische sein.“

„Na ja“. Klausi bewegte seinen Kopf überlegend hin und her, „wenn man skurilles und seltsames Benehmen bereits als untrügliches Kennzeichen eines Aliens betrachtet, dann haben auch wir in unserer Runde Außerirdische.“

„Was gaffst du dabei mich an, Klausi“, protestierte ich, „ich bin kein Wesen von einem fernen Planeten, sonder ein ganz gewöhnlicher Südhesse.“

„Ja, ja, schon gut“, versuchte Klausi zu beschwichtigen.

„Nur so Aktivitäten von einer Einzelpersonist selbstverständlich noch kein Beweis“. Musste

Fritz zugeben, „aber ich kann auch noch von anderen Deppen erzählen.

In unserem Ort wohnt ein Mann auch scon älter und aus Mainz stammend, ich vermute, er ist sogar schon über neunzig. Ich fragte ihn mal: Egon, wie alt bist du?  Er antwortete: Ich bin bereits schon 46.

Mir war bereits sofort klar, das kann nur gelogen sein.

Na ja, dass dieser Egon ein dreister Lügner ist, beweist noch nicht, dass er ein Alien ist.

Aber er hatte doch eine recht abartige Methode Fische zu fangen. Er stellt sich mit seinen dünnen Beinen ins Gewässer, in den Rhein oder auch in einen kleinen Teich, und fängt Fische, blitzschnell, nur mit seinen Händen. Damit noch nicht genug, er frisst seine Beute,

roh und lebendig zappelnd, in dem er den Fisch wie ein Reiher verschluckt, also in seinem Mäulchen verschwinden lässt.

Das ist nun wirklich kein menschliches Verhalten mehr, so was machen nur Außerirdische.“

Von uns Jugenheimern Filosofen schauten alle ungläubig auf unsern Gast, vermutlich nur ein Geschichtenerzähler.

Klausi meinte: „Solange die Aliens uns nicht belästigen, können die uns egal sein und sogar an unserem Tisch sitzen. Du musst mal den Egon un die Trude zu dir nachhause einladen, Fritz.   

Wenn die Außerirdischen glücklich harmlos mit uns trinken

können wir abends friedlich ermattet in die Furzkuhle sinken.“  (Furzkuhle = Bett)