Coronapandemie 2x

     Jubiläumsfeier (mit Video 1m22s)

      Impfpflicht       (mit Video 1m48s)


Jubiläumsfeier


„Ach, s` is fer(s)chdäli(s)ch, die Koronoapoandemie duht nun schun zwaa Joahrn unsre Fraahaat schreckli(s)chst euschränke, joa gemeun piesackt“, joammerte Klausi, unsä Scheff-Filosoof, "s` werd Zaat, doass mä moal eun Jubiläum feiern

 duht, mit Saus un Braus, doamit aach wirrä die Sunn fer uns wirrä ebbes scheune duht.



Schlimm eufach, wä misse drauri(s)chst greune

werd die Sunn wirrä moal fer uns scheune?

„Klausi, du bist dä wohl selbst net so kloar baa Väschtoand. Mit Saus un Braus eunne Jubelfeiä väoaschdoalde, dselebriern? Wie soll des gehe?“ froate i(s)ch, daht die Oantwordd glaa selwä gewwe, „ doann duhn die Infizierungszoahle doch nur äksblodiern un alles werd  noch kaodi(s)chä alses schun is.“

„Net uubedingt“, daht Klausi oabwehrn, „s` kimmt druf oa, wie des geri(s)cht werd. Selwsväschtännli(s)ch daff doa so woas nur fer vullschtänni(s)ch Geimpfte gewwe, die Uugeimpfte misse hoalt goans konsekwent im Lockdaun gehoalte wern, die derffe noch nettemoal die Wohnung väloasse, hee(s)chdens im Hinnägadde si(s)ch ufhoalde. Un aach doa nur, wenn net annern Leit net in de Näh seun.“

„Lässt si(s)ch so woas iwähaapt äfolgrei(s)ch dor(s)chfiehrn?“ froate Babett(s)che.

„Net alleweil“, musst unsä Scheff-Filosoof zugewwe, „die egoisdi(s)che Uugeimpfte väsuche nadierli(s)ch zu trickse, wo se nur kenne.

I(s)ch duh mä des zim Baaschpiel so voschtelle: Oam Eugoang vum Jubelfeiäbladds wern selwsväschtännli(s)ch all Besuchä kontrolliert, die wo die Kettekarrusells, Oachtäboahne, Werst(s)chäbude, Gaastäboahne fer all, die wo endli(s)ch moal wirrä si(s)ch frehli(s)ch äschrecke wolle, Bierbude un so waatä un so fordd, all die des mit kwälendä Sehnsucht besuche.

Falls doann jemoand als uugeimpft äwischt werd, werd so oanä beziehungswaas oane sofordd des Pladdses väwiese, vohä kriegt so eune Päsoon noch eun Schtempeloabdruck in grelle Signoalfabbe väbasst un zwaa jewaals eunen uf die linke Woange, uf die rä(s)chte Woange un uf die Schternn.“

„Des is awä werkli(s)ch gemeun“, daht Ludwig brodesdiern, „des seun joa Methode wie unnä Hitlä.“

„Ach, iwähaapt net“, kommendierte unsä Klausi, „die Fabb duht joa nur zwaa Daach hoalte. Un wenn noch jemoand vun sol(s)chem Gesocks  ohne Mask äscheunt, kriggdä, kriggdse  zusäddslich  so eun Oabdruck uffen Rigge. Des muss awä doann euni(s)che Monoate hoalde, doamit jedä oam Baggäloch, Schwimmboad, Lie(s)chewiese, Aaasruhbänk unsowaatä, sofordd sehe duht, hier is wirrä so eune totoal uuväniefdi(s)che Päsoon, baa dä die Asoddsjoalidäht Driumfe feiert.“

„Koann i(s)ch werkli(s)ch net zuschtimme“, schiddelte Ludwig de Kopp, „die wolle doch nur ihre Fraahaat genieße. Des is doch schließli(s)ch ihre Oagelä(s)chenhaat, wenn se ihre Gesundhaat ufs Schpiel seddse.“

„Wenns des nur wäre, isses awä net. Ludwig, du vägisst goans, doass die Uugeimpfte net nur ihre Gesundhaat risikorei(s)ch gefährde, sunnern aach die dä gesoamt Gesellschaft. Doann kimmt noch hiezu: Des Gesundhaatswäse, i(s)ch moan Kroankeheisä unsowaatä, werd iwälast un viele noodwänni(s)che  Opperaddsjoone, misse väschoobe wern, nur waal so Deppe si(s)ch net in de Oarm piekse loasse wolle.

Laadä muss i(s)ch soage: Sol(s)che Leit seun beraats hochgroadi(s)ch asoddsjoal, die denke nur oan si(s)ch, des Schicksoal de Annern is denne worscht, jawoll.“

„Si(s)chä, du host rä(s)cht, Klausi“, nickte Lena, „so Jubelfeiern seun noodwänni(s)ch fers Wohlgefiehl dä Mensche. Allädings solle des net nur so Rummelfeste seun mit Karusells un Ähnli(s)chem.“

„Nadierli(s)ch, s` duhn noch annern Meegli(s)chkaate gewwe, die wo unsä Härddse begligge, zim Baaschpiel Kuldurväoaschdoaldunge. Fraa Allesweis, die Lärärin vun meunäm Seehn(s)che Macko, kennt mit ihrä Klass eun Deadäschtick im Pack uffiehrn mit däm Noam   Wie wä die grässli(s)che Koronapoandemie besie(s)che.

Doann kennt i(s)ch im Freie, zim Baaschpiel uffen Schporddpladds vun Seehem, euni(s)che meunä gereumte, tiefgriendi(s)chä Werke vodraache.  Orrä aach du Klausi. Si(s)chä wärn des Gloansmomente hochkuldurellä, hessi(s)chä Di(s)chtkunst.“

„Noa joa, ob es werkli(s)ch so is, sollte wä heit net uunedi(s)ch vätiefe“, i(s)ch musste grinse baa diese Wordde, „heifi(s)ch genung isses doch sä oft nur so:

Nur goans Wäni(s)che seun devun geriehrt

so Moan(s)chä nur gähnt,

uf die kuschli(s)ch Schloafdeck schtiert.

     Hintergrundmusik: Alla Till Mig -Anisia Orchestra (No Copyright Music)


Übersetzung: „Ach, es ist fürchterlich, die Coronapandemie schränkt schon zwei Jahre unsere Freiheit schrecklich ein, ja gemein piesackt“, jammerte Klausi, unser Chef-Filosof, „es wird Zeit, dass wir mal ein Jubiläum feiern, mit Saus und Braus, damit auch für uns die Sonne wieder etwas scheint.

Schlimm einfach, wir müssen traurigst weinen

wird die Sonne wieder mal für uns scheinen?

„Klausi, du bist wohl selbst nicht so klar bei Verstand. Mit Saus und Braus eine Jubelfeier eranstalten, zelebrieren? Wie soll das gehen?“ fragte ich, gab die Antwort gleich selber, „dann explodieren die Infizierungszahlen nur und alles wird noch chaotischer als es schon ist.“

„Nicht unbedingt“, wehrte Klausi ab, „es kommt darauf an, wie das gerichtete wird. Selbst-

verständlich darf da so was nur für vollstdig Geimpfte geben, die Ungeimpften müssen halt ganz konsequent im Lockdown gehalten werden, die dürfen noch nicht mal die Wohnung verlassen, höchstens im Hintergarten sich aufhalten. Und auch da nur, wenn nicht andere Leute in der Nähe sind.“

„Lässt sich was überhaupt erfolgreich durchführen?“ fragte Babettchen.

„Nicht immer“, musste unser Chef-Filosof zugeben, „die egoistischen Ungeimpften versuchen natürlich zu tricksen, wo sie nur können.

Ich stelle mir das zum Beispiel so vor: Am Eingang vom Jubelfeierplatz werden selbstver-

ständlich alle Besucher kontrolliert, die die Kettenkarrusells, Achterbahnen, Würstchenbuden, Geisterbahnen für alle, die sich endlich wieder mal fröhliche erschrecken wollen, Bierbuden und so weiter und so fort, alle die das mit quälender Sehnsucht besuchen.

Falls dann jemand als Ungeimpfte(r) erwischt wird, wird so einer beziehungsweise eine sofort des Platzes verwiesen. Vorher kriegt so eine Person noch einen Stempelabdruck in grellen Signalfarben verpasst und zwar jeweils einen auf die linke Wange, auf die rechte Wange und auf die Stirn.“

„Das ist aber wirklich gemein“ protestierte Ludwig, „das sind ja Methoden wie unter Hitler.“

„Ach, überhaupt nicht“, kommentierte unser Klausi, „die Farbe hält ja nur zwei Tage.

Und wenn jemand noch von solchem Gesocks ohne Maske erscheint, kriegt er, kriegt sie zusätzlichen so einen Abdruck auf dem Rücken. Das muss dann aber einige Monate halten, damit jeder am Baggerloch, Schwimmbad, Liegewiese, Ausruhbank und so weiter. Sofort sieht, hier ist wieder so eine total unvernünftige Person bei der die Assozialität Triumpfe feiert“

„Kann ich wirklich nicht zustimmen“, schüttelte Ludwig den Kopf, „die wollen doch nur ihre Freiheit genießen. Das ist doch schließlich ihre Angelegenheit, wenn sie ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.“

„Wenn es nur das wäre, ist es aber nicht. Ludwig, du vergisst ganz, dass die Ungeimpften nicht nur ihre Gesundheit risikoreich gefährden, sondern auch die der gesamten Gesellschaft. Dann kommt noch hinzu: Das Gesundheitswesen, ich meine Krankenhäuser und so weiter, wird überlastet und viel notwendige Operationen müssen verschoben werden, nur weil so Deppen sich nicht in den Arm pieksen lassn wollen.

Leider muss ich sagen: Solche Leute sind bereits hochgeradig assozial, die denken nur an sich, das Schicksal der Anderen ist denen egal, jawoll.“

„Sicher hast du recht, Klausi“, nickte Lena, „so Jubelfeiern sind notwendig  fürs Wohlgefühl der Menschen. Allerdings sollten das nicht nur Rummelfeste sein mit Karrusells und Ähnlichem.“

„Natürlich, es gibt noch andere Mölichkeiten, die unsere Herzen beglücken, zum Beispiel Kulturveranstaltungen. Frau Allesweiß, die Lehrerin von meinem Söhnchen Markus, könnte mit ihrer Klasse ein Theaterstück im Park aufführen mit dem Namen   Wie wir die grässliche Coronapandemie besiegen.

Dann könnte ich im Freien, zum Beispiel auf dem Sportplatz von Seeheim, einige  meiner gereimten, tiefgründigen Werke vortragen. Oder auch du Klausi. Sicher wären das Glanzmomente hochkultureller, hessischer Dichtkunst.“

„Na ja, ob das wirklich so ist, sollten wir heute nicht unnötig vertiefen“, ich musste grinsen bei diesen Worten, „häufig genug ist es doch sehr oft nur so:

Nur ganz Wenige sind davon gerührt

so Mancher nur gähnt

auf die kuschelig Schlafdecke stiert.“


Impfpflicht


„Dämnäkst kennt eune allgemeune Imf..fli(s)cht kumme“, moante Klausi, „si(s)chä wern so moan(s)che uueusi(s)chti(s)che Imfmuffel väsuche si(s)ch däm zu väwei(s)chern.

Zwoang soll joa oagäbli(s)ch net aasgeiebt wern. I(s)ch bin allädings de fest Iwäzei(s)chung, doa misse Soanksjoone folge, falls er(s)chendwel(s)che si(s)ch däm Pieks in de Owäoarm entziehe, sunst is die Imf..fli(s)cht nur eune velli(s)ch uuväbindli(s)ch Poss, mä net.“

„Woas fer Soanksjoone kimme doa iwähaapt in Froag?“ froate Heunä.

„Mä is doa schun woas Bassendes eugefalle“, frohlockte i(s)ch, „also, nemme mä oa, so eune egoisdi(s)ch Päsoon is oam Eugoang des Jubelfeiäpladdses als uugeimpft äwischt worn. Sofordd werd dä- orrä diejäni(s)che vun Orddnungskräfte in eune Äksdroahitt oabgefiehrt. Dordd kriggt dieses assoddsjoale Wäse mit eunä biegsoamä Schtoahlruut uffen Rigge orrä Bobbes säksmoal woas kräfdi(s)ch iwägebroate, wenn die Klaadä oagezouhe bleiwe. Wern die Peitschehiebe uf die nackte Haat geschlouhe wern, doann nur dreimoal.

Selwsväschtännli(s)ch werd debaa Musik aas eum Gerät oabgeschpielt, doamit die bleede Wimmägereisch net drauße zu heern seun un die Orddnungskräfte net genervvt, beläsdi(s)cht wern.“

„Also, Schorschi!“ Babett(s)che schiddelte enseddst de Kopp, „i(s)ch bin alleweil iwärascht vun deune sadisdi(s)che Gewoaltfoandasien. Sowoas koann mä doch uumeegli(s)ch als eune Soanksjoon in Bedroacht ziehe.“

„Noa joa, friedferddi(s)ch is moan Voschlaach net. Muss i(s)ch zugewwe. Mä kennt nadierli(s)ch die Peitschehiebschtroaf aach in eun safdi(s)ch Buußgeld umwoandeln.“

„Un die Rei(s)che unnä de Imfväwei(s)cherä lache nur deriwwä“, kommendierte Laura meu Bemerkung.

„Des muss selwsväschtännli(s)ch soddsjoal oabgefeedert wern. Des Buußgeld kennt zim Baaschpiel uugefäh eun Driddel vum Monatsnettovädienst bedraache. Wenn jemoand zehdausend Eiro hodd, doann muss die Päsoon dreidausendfienfhunnerd berappe, eun Soddsjoalhilfeämfängä nur eunhunnerd orrä nur fuffzi(s)ch, fallses eun goans oarmä is.

Des is doch eune sä vänienfdi(s)ch Aldänadiv, gell?“

„Ob so woas rä(s)chtli(s)ch machbaa is, waaß i(s)ch net, Schor(s)chi“, eißerte Klausi, „vielaa(s)cht duhts noch annern Maßnahme gewwe.“

I(s)ch nickte. „Die duhts aach gewwe. Die Delinkwente wern aach in eune äkstroa Hitt gefiehrt. Un dordd krieje se eini(s)che Droppe Buddäseire uf ihre Klamodde. Diese Schämiekoalje schtinkt werkli(s)ch baabaari(s)ch un is  net so oafach wirrä zu neitralisiern. De ekli(s)ch Geruch haftet zuerst moal gnoadelos uffen Hemd orrä Hoos.

Orrä so oan Imfväwei(s)cherä, nadierli(s)ch aach Imfväwei(s)chärin, muss si(s)ch eun Belährungsmonoloog oaheern, vun eunä Päsoon, die aasäm Meil(s)che kräfdi(s)ch defdi(s)ch noach Limbor(s)ch Kees rie(s)che duht.

Oh...i(s)ch muss mä des nochmoal in meum Hern kreise loasse. Doa kenne si(s)ch  womeegli(s)ch Brobläme unnä de Orddnungskräfte ägewwe.

Doa soat zim Baschpiel de Großmax zim Kloabudds: „Des middäm Limbor(s)chä Kees muss be..ennet wern. Unsä bishäriges kollegjoales Vähältnis werd doch ar(s)ch geschteert.

Un selwst de Imfväwei(s)cherä sollt mä sowoas net zumute, Foltä is schließli(s)ch schun loang oabgeschafft.“

    Hintergrundmusik: Fallen Soldier -Biz Baz Studio (No Copyight Music)


Übersetzung: „Demnächst könnte eine allgemeine Impfpflicht kommen“, meinte Klausi, „sicher wreden so manche uneinsichtige Impfmuffel versuchen sich dem zu verweigern.

Zwang soll ja angeblich nicht ausgeübt werden. Ich bin allerdings der festen Überzeugung, da müssen Sanktionen folgen, falls irgendwelche sich dem Pieks in den Oberarm entziehen, sonst ist die Impfpflicht nur eine völlig unverbindliche Posse, mehr nicht.“

„Mir ist da schon was Passendes eingefallen“, frohlockte ich, „also, nehmen wir an, so eine egoistische Person ist am Eingang des Jubelfeierplatzes als ungeimpft erwischt worden. Sofort wird der- oder diejänige von Ordnungskräften in eine Extrahütte abgeführt.

Dort kriegt das assoziale Wesen mit einer biegsamen Stahlrute auf dem Rücken oder Hintern sechsmal was kräftig übergebraten, wenn die Kleider angezogen bleiben. Werden die Peitschenhiebe auf die nackte Haut geschlagen, dann nur dreimal.

Selbstverständlich wird dabei Musik aus einem Gerät abgespielt, damit die blöden Wimmergeräusche nicht draußen zu hören sind und die Ordnungskräfte nicht genervt, belästigt werden.“

„Also, Schorschi“, Babettchen schüttelte entsetzt den Kopf, „ich bin immer überrascht von deinen sadistischen Gewaltphantasien. So was kann man doch unmöglich als eine Sanktion in Betracht ziehen.“

„Na ja, friedfertig ist mein Vorschlag nicht. Muss ich zugeben. Man könnte die Peitschenhiebe auch in ein saftiges Bußgeld umwandeln.“

„Und die Reichen unter den Impfverweigeren lachen nur darüber“, kommentierte Lena meine Bemerkung.

„Dies muss selbsterständlich sozial abgefedert werden. Das Bußgeld könnte zum Beispiel ungefähr ein Drittel des Monatsnettoverdienstes betragen.  Wenn jemand zehntausend Euro hat, dann müsste die Person dreitausendfünfhundert berappen, ein Sozialhilfeempfängä nur einhundert oder nur fünfzig, falls es ein ganz armer ist.

Das ist doch eine sehr vernünftige Alternative, gell?“

„Ob so was rechtlich machbar ist, weiß ich nicht Schorschi“, äußerte Klausi, „vielleicht gibt es noch andere Maßnahmen.“

Ich nickte. „Die gibt es auch. Die Deliquenten werden auch in eine extra Hütte geführt. Und dort kriegen sie einige Tropfen Buttersäure auf ihre Klamotten. Diese Chemikalie stinkt wirklich barbarisch und ist nicht so einfach wieder zu neutralisieren.

Der eklige Geruch haftet zuerst mal gnadenlos auf Hemd oder Hose.

Oder so ein Impfverweigerer, natürlich auch Impfverweigerin, muss sich einen Bewährungs-

monolog anhören, von einer Person, die aus dem Mäulchen kräftig deftig nach Limburger Käse riecht.

Oh....ich muss mir das noch mal in meinem Hirn kreisen lassen. Da können sich womöglich Probleme unter den Ordnungskräften ergeben.

Da sagt zum Beispiel der Großmax zum Kleinbutz: „Das mit dem Limburger Käse muss beendet werden. Unser bisheriges kollegiales Verhältnis wird doch arg gestört,

Und selbst den Impfverweigeren sollte man so was nicht zumuten. Folter ist schließlich schon lange abgeschafft.“