Tschechien, Vorschlag für Verschwörungstheoretiker
                                                   (Mit Video 1m26s)


„Fer euni(s)che Lännä hämmä joa schun Väschweerungsdeorien in unsere Brilljoantkepp aasgedenkt“, babbelte  i(s)ch uf de Filosooferund in de Kneip  Zim weise Mondmoann,  „wie fer die USA, Schina, Froankrei(s)ch, Itoalje, Holloand, Pole un selwsväschtännli(s)ch aach Deitschloand, So euni(s)che Noachboarlännä fehle alleweil noch, nämli(s)ch Tsche(s)chje, Dänemack, Belgje, Luxebor(s)ch un Esterei(s)ch.
Fer Tsche(s)chje hebb ich mä oam leddste Wochend woas zusoamme geschtoppelt......äh Enschulligung..mit meunäm groandijoose Kreadivhern woas werkli(s)ch bedeitend Sinnvolles äarweidet.“
„Uns duht awä aach nix äschpoart bleiwe“, schtehnte Klausi, „na, doann duh schun deu Ferz vo uns aasbreite, doamit wä`s hinnä uns kriege.“
„Also Klausi“, entristete i(s)ch mi(s)ch, „des is werklich net schee vun dä, meu ufopferungsvolle Bemiehunge so fies un gemeun herabbwerddi(s)che. Des is doch wi(s)chdi(s)ch, doass.....“
„Heer uf die beleidi(s)cht Lewwäworscht zu schpiele, Schor(s)chi“, unnäbroach mi(s)ch Babett(s)che, „jedds beginn endli(s)ch deu supädolle Hernägisse hier in de Kneiperaam zu väschpriehe.“
Doa musste i(s)ch doch ebbes schlucke. Aach Babett(s)ches Wordde woarn net besunners ufmundernd.
Reiß di(s)ch zusoamme, Schor(s)chi, fliesterte meun Inneres, loass di(s)ch net brovodsiern.

„Eune sä bekoannte hisdorische Päseenli(s)chkaat vun Tsche(s)chje woar de Theolooge  Joan Hus, dä wo sogoar moal de Räkdor vun de Universität Prag woar“, begoann i(s)ch zu babble, noachdäm i(s)ch mich wirrä beruhi(s)cht hodde, „diesä Professor daht uugefäh hunnerd Joahrn friehä läwe un werke als de bekoannt Refomoador Maddin Luddä. De Joan Hus daht ewwefalls so euni(s)che Dinge in de katooli(s)ch Ker(s)ch kridisiern un de Papst als velli(s)ch iwäflissi(s)ch oasehe.
Iwä de Joan Hus daht`s doa doch si(s)chä so moan(s)ches si(s)ch äei(s)chne, woas totoal annersdä välaafe is, als die offiddsjell Geschi(s)chtsschreiwung uns weis mache will, jedefalls in meunä Väschweerungsdeorie.“
„Joa, joa“, läsderte Klausi, „diesä Moann woar in Werkli(s)chkaat oan sibiri(s)ch Schoamoane un is noach Middeleiropa iwä gesiedelt, waal`säm in seunäm Geborddsloand zu koalt woar....orrä ä woar Schaafherdd in de Kapadde, wollt doann awä nemmä baa de bleede Vie(s)chä seun un hodd deshalb si(s)ch waatä gebildet un eune Unikarrijeere gestaddet.“
„Nix vun däm“, schiddelte i(s)ch de Kopp, „so lä(s)chäli(s)ch is meu werkli(s)ch sinnvoll Aasgedenktes net.

Wie bekoannt, daht diesä tsche(s)chi(s)ch Naddsjoonoalheld in de Gejend vun Konstanz, des wo oam Boodesee leihe duht, uffen Scheidähaufä als Keddsä seun Läwe be..enne. Eun Ker(s)chegeri(s)cht hodden dordd dezu väurdeilt, waalä seu Oasi(s)chte net wirräruuufe wollt. In diesä Schdadd woar  um verzehhunnerdfuffzehn eun Kondsil, baa däm aach annern Ker(s)cheleit de doamoali(s)ch Zaat oawäsend iwä die Lehre vum Hus babbeln dahte.
Schun vohä hodd Sigismund, de schpätere Kaisä , middäm Tsche(s)che geschproche, ä sollt doch net so ar(s)ch dän Papst väuhze, s` däht doch schun loange, wenn mä viellaa(s)cht moal voschlaache duht seu Befugnisse fer gewisse Zaat, zim Baaschpiel fer eun Joahr ebbes euschränke.
Doch de Joan ging koa Kompromisse eu, ä reumte:



De Papst ist oan bleedä Uhrumpel
nie, niemoals eun liebä Kumpel.
Dieses Oamt geheert sofordd oabgeschafft
des hebb i(s)ch schun als kloanä Buh gerafft.

 
Zuerst woar de Theoloog in eunäm Kerkä eugeschperrt, doann  awä hoddä komfortaablä in eunäm Schloss dordd wohne derffe. Woassäm iwähaapt net gefiel, woar die Dahtsach, doassä dordd koa tsche(s)chi(s)ch Bier, die Leit soate doamoals behmi(s)ch Bier, serviert bekumme hodd.
Ä moddste:



I(s)ch will Pilsnä Urkwell
sofordd, uf de Schtell.

Doamit dahtä si(s)ch koa Freinde beschaffe, im Gejedaal, aach die oawäsende Bischeefe läsderte



Woas is diesä Moann doch arrogoant
un obwohl bayri(s)ch Bier is bekoannt
duhtä dies hochnäsi(s)ch väschmehe     
will nur des behmi(s)ch Gesöff sehe.    

Un diese Oabnei(s)chung,  bayrisch orrä schwäbi(s)ch Bier zu drinke, hodd wäsentli(s)ch dezu beigedraache, doassä zim Feiädood väurdeilt worn seun.
Droddsdäm häm so euni(s)che väsucht unsern Moann noch umzuschtimme, um die Doodes..stroaf zu vämeide. Selwst alsä zim Scheidähaufe gefiehrt woarn is, daht eunä voschlaache, duh Folgendes hier uffen Pladds posaune un die Schtroaf werd sofordd zurick genumme un du koannst uubehelli(s)cht fordd gehe:



I(s)ch schun hefdi(s)ch scharre mit de Hufe
i(s)ch will endli(s)ch, endli(s)ch wirrärufe.
De Papst is werkli(s)ch eun sä liebä Kumpel
niemoals ähn garsdi(s)ch bleed Uhrumpel.
I(s)ch will ähm jedds alleweil gehor(s)che
doann hämmä all nemmä Sor(s)che.

Doch de Joan woar schtur. Nie wern sol(s)che Lobhudeleihe aas meunäm Meil(s)ch fließe, dahtä murmele, aaßädäm: I(s)ch bin schwä kroank un werd sowieso innerhalb de näkste säks Monate die Aache zudricke un in de Erd fer immä leihe.
Selbst alsä oam Pfoahl fest gebunne schtoand  un des Feiä begoann zu lodern, hoffte noch Moan(s)che ä däht wirrärufe, woassä awä net daht.
Ä brillte so laut ä noch konnte:  Noa, ihr liewe Leit, dän Gefalle duh i(s)ch de Deppe vun Rom net.
I(s)ch duh ei(s)ch defier mit euni(s)che wunnäschee Schpri(s)ch begligge.



Bier her, Bier her
orrä mä falle um.

 Eun annerä Vers woar:



Des Geld is väsoffe
die Be(s)chä seun leer
woho bekimme mä nur neie Schpendä her.

Un zim Oabschluss dahtä noch singe:



Wenn des Wassä im Rheu lautä Bier wär
joa , doann me(s)cht i(s)ch gern eun Fischleun seun
ach, was kennte i(s)ch doann saufe
brei(s)chte koan Bier mä zu kaufe

denn des Wassä im Rheu werd niemoals leer.“
„Hodd diese dolle Liedä werkli(s)ch de Joan Hus geschaffe?“ froate Babett(s)che.
„Nadierli(s)ch“, daht i(s)ch oantwordde, „zuminnest in meunä Väschweerungsdeorie.
Die Asche vum oagäbli(s)che Keddsä dahte die Geri(s)chtsassistente in de Rheu schidde. De Geist diesä Liedä blieb beschtehe un floss dän Fluss runnä  un worde in de Kannevalllshochburge Määns, Ingelheum, Binge, Disseldorff un Kelln ar(s)ch beliebt.“

   Hintergrundmusik: Altro-Epic (NCN Release)


Übersetzung: „Für einige Länder hatten wir ja schon Verschwörungstheorien mit unseren Brilliantköpfen ausgedacht“, schwätzte ich auf der Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann, „wie für die USA, China, Frankreich, Italien. Holland, Polen und selbstverständlich auch Deutschland. So einige Nachbarländer fehlen immer noch, nämlich Tschechien, Dänemark, Belgien, Luxemburg und Österreich.
Für Tschechien hab ich mir am letzten Wochenende was zusammen gestoppelt.....äh Entschuldigung... mit meinem grandiosen Kreativhirn was wirklich bedeutend Sinnvolles erarbeitet.“
„Uns bleibt auch nichts erspart“, stöhnte Klausi, „na, dann breite deine Fürze schon vor uns aus, damit wir es hinter uns kriegen.“

„Also Klausi“, entrüstete ich mich, „das ist wirklich nicht schön von dir, meine aufopferungsvollen Bemühungen so fies und gemein herab zu würdigen. Dies ist doch wichtig, dass......“
„Hör auf die beleidigte Leberwurst zu spielen“, unterbrach mich Babettchen, „jetzt beginn endlich deine supertollen Hirnergüsse hier in den Kneipenraum zu versprühen.“
Da musste ich doch etwas schlucken. Auch Babettchens Worte waren nicht besonders aufmunternd.
Reiß dich zusammen, Schorschi, flüsterte mein Inneres, lass dich nicht provozieren.
„Eine sehr bekannte, historische Persönlichkeit Tschechiens war der Theologe  Jan Hus, der war sogar mal der Rektor der Universität Prag“, begann ich zu schwätzen, nachdem ich mich wieder beruhigt hatte, „dieser Professor lebte und wirkte ungefähr hundert Jahre früher als der bekannte Reformator Martin Luther. Der Jan Hus kritisierte ebenfalls so einige Dinge in der katholischen Kirche und sah den Papst als völlig überflüssig an.
Über diesen Jan Hus ereignete sich sicher so manches, was total anders verlaufen ist, als die offiziellen Geschichtsschreibung uns das weis machen will, jedenfalls in meiner Verschwörungstheorie.“
„Ja, ja“, lästerte Klausi, „dieser Mann war in Wirklichkeit ein sibirischer Schamane und ist nach Mitteleuropa übergesiedelt, weil es ihm in seinem Geburtsland zu kalt war.....oder er war Schafhirte in den Karpaten, wollte dann aber nicht mehr bei den blöden Viechern bleiben und bildete sich deshalb weiter startete eine Unikarriere.“

„Nichts von dem“, schüttelte ich den Kopf, „so lächerlich ist mein wirklich Sinnvolles Ausgedachtes nicht.
Wie bekannt, beendete dieser tschechische Nationalheld in der Gegend von Konstanz, welches am Bodensee liegt, sein Leben auf dem Scheiterhaufen als Ketzer. Ein Kirchengericht hatte ihn dort dazu verurteilt, weil er seine Ansichten nicht widerrufen wollte.
In dieser Stadt war um 1415 ein Konzil, bei dem auch andere Kirchenleute der damaligen Zeit über die Lehren vom Hus redeten.
Schon vorher hatte Sigismund, der spätere Kaiser, mit dem Tschechen gesprochen, er sollte doch nicht so arg den Papst veruhzen ( veralbern), es würde doch schon langen, wenn man mal vorschlüge seine Befugnisse für eine gewisse Zeit, zum Beispiel für ein Jahr, etwas einschränke.
Doch der Jan ging keine Kompromisse ein, er reimte:
Der Papst ist ein blöder Uhrumpel    (törrichter Trottel)
nie, niemals ein lieber Kumpel.
Dieses Amt gehört sofort abgeschafft
das hab ich schon als kleiner Bub gerafft
.

Zuerst wurde der Theologe in einem Kerker eingesperrt, dann aber hatte er komfortabler in einem Schloss dort wohnen dürfen. Was ihm überhaupt nicht gefiel, war die Tatsache, dass er dort kein tschechisches Bier, die Leute sagten damals böhmisches Bier, serviert bekam. Er motzte:
Ich will Pilsener Urquell
sofort, auf der Stell` .

Damit beschaffte er sich keine Freunde, im Gegenteil auch die anwesenden Bischöfe lästerten:
Was ist dieser Mann doch arrogant
und obwohl bayrisch` Bier ist bekannt
tut er dies hochnäsig verschmähen
will nur das böhmisch` Gesöff sehen.

Und diese Abneigung, bayrisches oder schwäbisches Bier zu trinken, trug wesentlich dazu bei, dass er zum Feuertod verurteilt wurde.
Trotzdem versuchten so einige diesen Mann noch umzustimmen, um die Todesstrafe zu vermeiden. Selbst als er zum Scheiterhaufen geführt wurde, schlug einer vor,  Tu Folgendes hier auf dem Platz raus posaunen und die Strafe wird sofort zurück genommen und du kannst unbehelligt fort gehen:
Ich schon heftig scharre mit den Hufen
ich will endlich, endlich widerrufen.
Der Papst ist wirklich ein sehr lieber Kumpel
niemals ein garstig blöder Uhrumpel.
Ich will ihm jetzt immer gehorchen
dann haben wir alle nie mehr Sorgen
.    (auf hessisch reimt es sich richtig)
Doch der Jan war stur. Nie werden solche Lobhudeleien aus meinem Mäulchen fließen, murmelte er, außerdem: Ich bin schwer krank und werde sowieso innerhalb der nächsten 6 Monate die Augen zudrücken und in der Erde für immer liegen.

Selbst als er am Pfahl fest gebunden stand und das Feuer begann zu lodern, hofften noch Manche, er würde widerrufen, was er aber nicht tat.
Er brüllte, so laut er noch konnte: Nein, ihr lieben Leute, den Gefallen tu ich den Deppen von Rom nicht. Ich werde euch dafür mit einigen wunderschönen Sprüchen beglücken:
Bier her, Bier
oder wir fallen um.

Ein anderer Vers war:
Das Geld ist versoffen
die Becher sind leer
woho bekommen wir nur neue Spender her.

Und zum Abschluss sang er noch:
Wenn das Wasser im Rhein lauter Bier wär
ja, dann möcht` ich gern ein Fischlein sein
ach, was könnte ich dann saufen
bräuchte nie mehr Bier zu kaufen
denn das Wasser im Rhein wird niemals leer.

„Hat diese tollen Lieder wirklich der Jan Hus erschaffen?“ fragte Babettchens“
„Natürlich“, antwortete ich, „zumindest in meiner Verschwörungstheorie.
Die Asche vom angeblichen Ketzer schütteten die Gerichtsassistenten in den Rhein. Der Geist dieser Lieder blieb bestehen und floss den Fluss runter und wurden in den Karnevalshochburgen, Mainz, Ingelheim, Bingen, Düsseldorf und Köln sehr beliebt.“