Zukunft der Menschheit I

auf dieser Seite sind:  Die Menschheit fällt zurück ins Staium der Jäger und Sammler,  Menschen als Sklaven der Kakalaken.  Unsterblichkeit in der Zukunft,   Männer sind meist überflüssig,   Das dritte Geschlecht


Die Menschheit fällt zurück ins Stadium der Jäger und Sammler


Er(s)chendwoann musste es joa aach moal in unsrä Filosoferund in de Kneip Zim weise Mondmoann bassiern, wä dahte ins Thema  Zukunft de Menschhaat stolpern.

Deribbä hebb i(s)ch mä schun heifi(s)chä Gedoanke in meunäm begnoadete Kreativhern gemoacht“, daht i(s)ch gestehe un droank ähn Schluck Bier.

Un? Zu wel(s)che sensaddsjonelle Ägäbnissse seun du gekumme, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut?“ froate Klausi mit einäm Unnäton als wolltä soage, wä waaß wel(s)che Posse nun iwä uns geschidd wern.

I(s)ch glaab, die Loag de Menschhaat seun hoffnungslos. Viellaa(s)cht duhn mä aussterwe, orrä zumindest wern fer(s)chdäli(s)che Zuständ uns heumsuche, zim Baaspiel befinde si(s)ch die wäni(s)che Leit, die iwäläwe duhn, er(s)chendwoann wirrä im Stoadium de Jägä un Soammlä.“

Wie duhsde uf so woas Abaddi(s)ches kumme? Die foddschrittli(s)ch Te(s)chnik werd uns doch hälli(s)che Zaate beschern“, moante Babett(s)che.

Des duhsd du soage, Babett(s)che Edeldoam“, daht i(s)ch äwirrern, „friehä orrä spätä werds rumse, goans gewaldi(s)ch. Zim End des zwaate Weltkriegs hodds nur eune Naddsjoon gewwe, die Atombombe ihr Ei(s)chen noannte, inzwische duhts schun  oacht gewwe. Eune devo, die erste hodd sogoar beraats wel(s)che geworfe, nämli(s)ch uf Joapoan. Im Koreakrieg wollt ähn General wirrä Atombombe werfe, uf schineesische Städte.  Mä misse doamit re(s)chne, doass dämnäkst noch mä Naddsjoone sol(s)che Deifelsbombe besiddse. I(s)ch koann mä net vostelle, doass die nie eugeseddst wern.

Un wenns dahtsä(s)chli(s)ch koan Atomkrieg gewwe sollt, doann werd die Umwelt fer(s)chdäli(s)ch vähunzt oan Mill, Oabfäll un Gifte un des Klima werd aach schlimme Posse mit uns dreiwe.“

Womee(s)chli(s)ch hosde rä(s)cht, Schor(s)chi“, niggte Heunä, „wä sollte unsre Filosoferund umbenenne in eune Rund zur Drauäbewäldi(s)chung.“

Kennte mä iwälä(s)che“, pfli(s)chdete i(s)chäm bei, „allerdings sollte mä des mit de Drauä net iwädreiwe. I(s)ch hebb aach beraats eune Versbastelei dezu kre..iert. Duht moal lausche, Filosofe:

Mit de Menschhaat geht’s nur stänni(s)ch ber(s)chab

die des vähinnern wolle, mache nur schlapp.

Des Klima duht mit uns fer(s)chdäli(s)ch Posse dreiwe

die Umwelt werd nie un nimmer gesund bleiwe.

Atomkriege wern friehä orrä spätä aasbre(s)che,

joa, so duht si(s)ch die Te(s)chnik oan uns rä(s)che.

Viele Mensche wern sterwe, Diere auch

doa kenne mä drigge unsern hungri(s)che Bauch,

denn die Loandwertschaft lie(s)cht doann deniedä

un mä vähungern, egoal ob väriggt orrä biedä.

Zusoammegefasst kenne mä also soage

doa seun koa Zweifel, ohne Froage:

Die Loag werd seun hoffnungslos, awä net ernst.

Mä kenne vämutli(s)ch sowieso nix ännern

drim losst uns in die Kneip jetz schlennnern.


Un wenn wä beraats in de Wertschaft hocke un lungern

wolle mä so schnell net derste un vähungern.

Mä drinke euni(s)che Bier(s)chä un fuddern Kneedel

driebseeli(s)che Gedoanke iwälosse mä annern Bleedel.


Übersetzung: Irgendwann musste es ja auch mal in unserer Filofenrunder in der Kneipe Zum weisen Mondmann passieren, wir stolperten ins Thema Zukunft der Menschheit.

Darüber habe ich mir schon häufiger Gedanken in meinem begnadeten Kreativhirn gemacht“, gestand ich und trank einen Schluck Bier.

Und? Zu welchen sensationellen Ergebnissen bist du gekommen, Herr Schorschi Schnabbelschnut?“ fragte Klausi mit einem Unterton als wollte er sagen, wer weiß welche Possen nun über uns geschüttet werden.

Ich glaub, die Lage der Menschheit ist hoffnungslos. Vielleicht sterben wir aus oder zumindest werden fürchterliche Zustände uns heimsuchen, zum Beispiel befinden sich die wenigen Leute, die überleben, irgendwann wieder im Stadium der Jäger und Sammler.“

Wie kommst du auf so was Abartiges? Die fortschrittliche Technik wird uns doch herrliche Zeiten bescheren“, meinte Babettchen,

Das sagst du, Babettchen Edeldame“, erwiderte ich, „früher oder später wird`s rumsen, ganz gewaltig. Zum Ende des zweiten Weltkrieges hatte es nur eine Nation gegeben, die Atombomben ihr eigen nannte, inzwischen gibt es schon acht. Eine davon, die erste hatte sogar bereits welche geworfen, nämlich auf Japan. Im Koreakrieg wollte ein General wieder Atombomben werfen, auf chinesische Städte. Wir müssen damit rechnen, dass demnächst noch mehr Nationen solche Teufelsbomben besitzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die nie eingesetzt werden. 

    Und wenn`s tatsächlich keinen Atomkrieg geben sollte, dann wird die Umwelt fürchterlich verhunzt an Müll, Abfall und Giften und das Klima wird mit uns Possen treiben.“

Womöglich hast du recht, Schorschi“, nickte Heiner, „wir sollten unsere Filosofenrunde umbennen in eine Runde zur Trauerbewältigung.“

Könnte man überlegen“, pflichtete ich ihm bei, „allerdings sollte man das mit der Trauer nicht übertreiben. Ich habe auch bereits eine Versbastelei dazu kre..iert. Lauscht mal, Filosofen:              

Mit der Menschheit geht’s nur ständig bergab

die das verhindern wollen, machen nur schlapp.        

Das Klima wird mit uns fürchterliche Possen treiben      die Umwelt wird nie und nimmer gesund bleiben.       Atomkriege werden früher oder später ausbrechen        

ja, so tut sich die Technik an uns rächen.       

Viele Menschen werden sterben, Tiere auch        

da können wir drücken unsren hungrigen Bauch,       denn die Landwirtschaft liegt dann danieder        

und wir verhungern, egal ob verückt oder bieder.        Zusammengefasst können wir also sagen        

da sind keine Zweifel, ohne Fragen:        

Die Lage wird sein hoffnungslos, aber nicht ernst.      

Wir können vermutlich sowieso nichts ändern        

drum lasst uns in die Kneip jetzt schlendern.


     

Und wenn wir bereits in der Wirtschaft sitzen und lungern

wollen wir so schnell nicht dürsten und verhungern.      Wir trinken einige Bierchen und Futtern Knödel

trübseelige Gedanken überlassen wir anderen Blödel.


  

Menschen als Sklaven der Kakerlaken

Letzt Nacht hodd i(s)ch sogoar gedraamt zim Thema Zukunft de Menschhaat“, babbelte  i(s)ch uf de Filosoferund, „i(s)ch nämm oa, des werd uns noch euni(s)che Woche beschäfdi(s)che.“

Woas? Doassde letzt nacht gedraamt host?“ froate Heunä Kampfdrinkä.

Noa“, schiddelte i(s)ch meun Wersching, „i(s)ch moan des Thema Zukunft de Menschhaat.“

Eune freidi(s)che Ärägthaat noahm vo mä Besitz, musste meun inneres Feiä awä erst moal mit ähn kräfdi(s)che Schluck Bier lesche.

Schor(s)chi, jetz väzähl schun“, fordderte Babett(s)che mi(s)ch uf, „ sunst duht deun gliehendä Deetz uns woas mitzudeile noch vo Begaasterung pladdse.“

I(s)ch hebb gedraamt, i(s)ch däht uugefäh draahunnerd orrä vierhunnerd Joahr in de Zukunft läwe. Die Menschhaat hodde ähn Atomkrieg hinnä si(s)ch un mä als neinunneinzi(s)ch Prozent allä Leit seun dor(s)ch radioaktivä Västroahlung gestorbe. Nadierli(s)ch seun die Ziviladdsjoon velli(s)ch zusoamme gebroche un wä Iwäläwende dähte unsä Doaseun dor(s)ch Joage un Soammle miehseeli(s)ch friste. Städte duhts selwstvästännli(s)ch aach nemmä gewwe, nur eunzelne västreite kloane Siedlunge mit Laub- un primitive Holzhitte, in Aasnoahmefäll aach moal sä kloane Derffä.                 Im Gejesadds dezu die Kakälacke, also die Ki(s)cheschoabe. Denne hodd die Stroahlung nix oahebbe kenne. Also diese Insekte dähte sogoar märere Evoluddsjoonsspring hinnäeunnannä genieße un seun schlauä als die Mensche worn. Se entwickeln äh Schrift un väständi(s)che si(s)ch mit de Mensche dor(s)ch speddsjelle Maschine,

so ne Oart Sprechrohrn. Se väkinde zim Baaspiel:

Ihr deppe Mensche misst uns Kakälacke gehor(s)che sunst kriegtä nur gewaldi(s)ch Sor(s)che.“

Hobbe die in deunäm Draam werkli(s)ch hessi(s)ch gebabbelt?“ froddselte Klausi, unsä Schäff-Filosof.

Ach“, daht i(s)ch väer(s)chert oabwinke, „die spreche iwähaapt net, Hä Klausi Vielreddnä, die mache des mit de Spre(s)chrohrnmaschine. Des hebb i(s)ch beraats zeh Sekunne vähä gesoat. Wenn du ufmerksoam zuheern dähtest, Hä Klausi Vielreddnä, doann dähtste des aach mitkrieje.

Also, des seun so. Die Kakälacke hämm eune Hochzivilisaddsjoon kre..iert un achte druf, doass wä Mensche koane mä entwickle. Se derfe net in die Schul un wern alleweil bleedä un bleedä un....“

Die Mensche kenne doch oafach uf de Schoabe dräre un die seun doann dood“, unnäbroach mi(s)ch Luddwi(s)ch.

I(s)ch schiddelte moan Kopp. „Noa, des gedraue se si(s)ch nemmä. Doann beginne nämli(s)ch die Sor(s)che, se schicke uns doann große Hordde oan fer(s)chdäli(s)ch zwiggende un beißende Oameise. Die Ki(s)chschoabe hobbe in vierhunnerd Joahrn awä net nur die Oameise unnäjocht, sunnern aach die Termidde, die fer se große prä(s)chtd(s)che Baute äri(s)chte misse.“

Des duht werkli(s)ch oabaddi(s)ch klinge“, moante Klausi, „sol(s)che kinni(s)che Ferz kenne nur im Schor(s)chihern aasgebrietet wern.“

So woar halt moan Draam“, zuckte i(s)ch mit Schuldern un Mundwinkel, „diese Globus beherrschende Insekte sor(s)che aach defier, doass die Mensche si(s)ch net wirrä zu stack vämährn, se soage zim Baaspiel:

 

Erst mit zwoanzi(s)ch daff si(s)ch ähn Moann mit nä Fraa vägnie(s)che

im Kinnäaldä derffe se si(s)ch nur mit si(s)ch selwä begnie(s)che.

Un die Schoabe duhn aach druf achte, doass ne schlaue Fraa, die wo es moan(s)chmoal aach gewwe duht, si(s)ch mit  koan schlaue Moann, de wo in Aasnoahmefäll aach moal eksisdiern duht,  zusoamme vägnie(s)cht. Doa gibt’s oan Spruch, dä wo laute duht:

De Schlaubadds Päre daff die Soabin net heiern

die muss eloa bleiwe im ferne Bayern.“

Woas bedeitet doann hier schlau?“ froate Luddwi(s)ch.

I(s)ch niggte. „Eunmoal pro Woch, hoalde die Mensche ähn Goddesdienst oab....äh i(s)ch muss soage ähn Kakälackedienst. Die geddli(s)ch geworn Schoabe hobbe eun Gerät enwickelt, des ähn Sekszeilä väkindet un die väsoammelte Gleibi(s)che babbeln des noach. Wenn se loang genug läwe, zim Baaspiel mä als dreißi(s)ch Joahrn, kenne se den Vers er(s)chendwoann aaswenni(s)ch. Schlau bedeitet, wenn se des schun mit finfunzwoanzi(s)ch euni(s)chämoaßen ohn viel Geschdoddä ufsoage kenne.

De Sekszeilä lautet:



Des Erbe de Kakälacke misse mä in Ehre hoaldehee(s)che un flee(s)che un net nur väwoalde.

Diese Wunnäwese vädoanke mä unsä Eksisdens           

de Reje, die Sun, de Herbst un de Lenz.           

Doch nachts hämmä die Forzkuhl zu hiete           

doa uf zu bleiwe duhn uns die Schoabe väbiede.“

Zufriede daht i(s)ch mi(s)ch im Kneipestuhl zurick lehne, stolz iwä meu geisdi(s)che Ägisse, un droank ähn vädiente Schluck Bier.

Awä etwoas muss i(s)ch noch uubedingt äwähne“, babbelte i(s)ch wirrä, „wä Mensche hobbe noch ne annä wi(s)chdi(s)ch Ufgaab zu mache. Die Kakälacke scheiße sä viel. Des sieht aas wie braunes Kaffeepulvä un duht bestioalisch stinke. Wä misse des zusoammekehrn un entsor(s)che.

Die Schoabe duhn des als sinnvolle un ehrenhafte, wi(s)chdi(s)che Arweid bezei(s)chne.“

Des hosde doch niemoals gedraamt, Schor(s)chi“, bezwaafelte Luddwi(s)ch, „des hosde dä aasgedenkt.“

Na joa...net uf eunmoal, Hä Luddwi(s)ch vo Edelhain“, daht i(s)ch zugewwe, „i(s)ch hebb halt viele Eunzeldreem, aach vo friehä, zusoamme gefie(s)cht un noch ebbes kienstläri(s)ch aasgeschmiggt.“

Aah....dä Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut seun ähn Kienstlä“, froddselte Klausi, „duh doch noch mä kienstläri(s)ch aasschmicke un mach deraas ähn Seinsfiktschenromoan.“

I(s)ch niggte. „Des seun äh Iwälä(s)chung wert.“

Übersetzung: „Letzte Nacht hatte ich sogar geträumt zum Thema Zukunft der Menschheit“, schwätzte ich auf der Filosofenrunde, „ ich nehm an, das wird uns noch einige Wochen beschäftigen:“

Was? Dass du letzte Nacht geträumt hast?“ fragte Heiner Kampftrinker.

Nein“, schüttelte ich den Kopf, „ich meine das Thema Zukunft der Menschheit.“

Eine freudige Erregtheit nahm von mir Besitz, musste mein inneres Feuer aber erst mal mit einem kräftigen Schluck Bier löschen.

Schorschi, jetzt erzähl schon“, forderte Babettchen mich auf, „sonst platzt noch dein gühender Kopf vor Begeisterung uns was mit zu teilen.“

Ich habe geträumt, ich würde ungefähr dreihundert oder vierhundert Jahre in der Zukunft leben. Die Menschheit hatte einen Atomkrieg hinter sich und mehr als neunundneunzig Prozent aller Leute sind durch radioaktive Strahlung gestorben. Natürlich ist die Zivilisation völlig zusammen gebrochen und wir Überlebenden würden unser Dasein durch Jagen und Sammeln mühseelig fristen. Städte gibt es selbstverständlich auch nicht mehr, nur einzelne, verstreute kleine Siedlungen mit Laub- und primitiven Holzhütten, in Ausnahmefällen auch mal sehr kleine Dörfer.                      Im Gegensatz dazu die Kakerlaken, also die Küchenschaben. Denen hat die Strahlung nichts anhaben können. Also diese Insekten würden sogar mehrere Evolutionssprünge hintereinander genießen und sind schlauer als wir Menschen geworden. Sie entwickelten eine Schrift und verständigen sich mit den Menschen durch spezielle Maschinen, so eine Art Sprechrohre. Sie verkünden zum Beispiel:

  Ihr deppen Menschen müsst uns Kakerlaken gehorchensonst kriegt ihr nur gewaltige Sorgen.“    (auf hessisch reimt es sich)

Haben die in deimen Traum tatsächlich hessisch geredet?“  fotzelte Klausi, unser Chef-Filosof.

Ach“, winkte ich verärgert ab, „die sprechen überhaupt nicht, Herr Klausi Vielredner. Die machen das mit der Sprechrohrmaschine. Das habe ich bereits vor 10 Sekunden gesagt. Wenn du aufmerksam zuhören würdest, Herr Klausi Vielredner, dann würdest du das auch mitkriegen.  Also, das ist so: Die Kakerlaken haben eine Hochzivilisation kre..iert und achten darauf, dass wir Menschen keine mehr entwickeln. Sie dürfen nicht in die Schule und werden stets blöder und blöder und.....“

Die Menschen können doch einfach auf die Schaben treten und die sind dann tot“, unterbrach mich Ludwig.

Ich schüttelte den Kopf. „Nein, das getrauen sie sich nicht mehr. Dann beginnen nämlich die Sorgen, die Schaben schicken uns dann große Horden an fürchterlich zwickenden und beißenden Ameisen. Die Kakerlaken haben in vierhundert Jahren aber nicht nur die Ameisen unterjocht, sondern auch die Termiten, die für sie große prächtige Bauten errichten müssen.“

Das klingt wirklich abartig“, meinte Klausi, „solche kindischen Fürze können nur im Schorschihirn ausgebrütet werden.“

So war halt mein Traum“, zuckte ich mit Schultern und Mundwinkel, „diese Globus beherrschenden Insekten sorgen auch dafür, dass die Menschen sich nicht wieder zu stark vemehren. Sie sagen z.B.:        

Erst mit zwanzig darf sich ein Mann mit ner Frau vergnügen

im Kindesalter darf er nur mit sich selbst begnügen.

Und die Schaben achten auch da drauf, dass eine schlaue Frau, die es manchmal auch gibt, sich mit keinem schlauen Mann, der in Ausnahmefällen auch mal existiert, zusammen vergnügt.

Da gibt`s einen Spruch, er lautet:

 

Der Schlaubatz Peter darf die Sabine nicht heiraten

die muss allein bleiben im fernen Bayern“.    (auf hessisch reimt es sich)   

Was bedeutet dann hier schlau?“ fragte Ludwig.

Ich nickte. „Einmal pro Woche halten die Menschen einen Gottesdienst ab.....äh, ich muss sagen Kakerlakendienst. Die göttlich gewordenen Schaben haben ein Gerät entwickelt, das einen Sechszeiler verkündet und die versammelten Gläubigen sprechen ihn nach. Wenn sie lange genug leben, z.B. mehr als 30 Jahre, können sie den Vers irgendwann auswendig. Schlau bedeutet, wenn sie ihn schon mit 25 einigermaßen ohne viel Gestotter aufsagen können.

Der Sechszeiler lautet:               

Das Erbe der Kakerlaken müssen wir in Ehren haltenhegen und pflegen, nicht nur verwalten.

Diesen Wunderwesen verdanken wir unsre Existenz       den Regen, die Sonne, den Herbst und den Lenz.       Doch nachts müssen wir die Furzkuhle hüten   (Furzkuhle: Bett, Nachtlager)    da auf zu bleiben tun uns die Schaben verbieten.“

Zufrieden lehnte ich mich im Kneipenstuhl zurück, stolz über meine geistigen Ergüsse, und trank einen verdienten Schluck Bier.

Aber etwas muss ich noch unbedingt erwähnen“, redete ich wieder, „wir Menschen haben noch eine wichtige Aufgabe zu machen. Die Kakerlaken scheißen sehr viel. Das sieht aus wie braunes Kaffeepulver und stinkt bestialisch. Wir müssen dies zusammen kehren und entsorgen. Die Schaben bezeichnen das als sinnvolle und ehrenhafte, wichtige Arbeit.“

Das hast du doch niemals geträumt, Schorschi“, bezweifelte Ludwig, „das hast du dir ausgedacht.“

Na, ja....nicht auf einmal, Herr Ludwig von Edelhain“, gab ich zu, „ich hab halt viele Einzelträume, auch von früher, zusammen gefügt und noch etwas künstlerisch ausgeschmückt.“

Aah....der Herr Schorschi Schnabbelschnut ist ein Künstler“, frotzelte Klausi, „schmück doch noch mehr künstlerisch aus und mach daraus einen Sciencefictionroman.“

Ich nickte. „Das ist eine Überlegung wert.“


Unsterblichkeit in der Zukunft

Uusterbli(s)chkaat woar schun heifi(s)chä ähn Thema uf unsrä Filosoferund in de Kneip Zim weise Mondmoann, so aach als wä uns nähä mit de Zukunft de Menschhaat beschäfdi(s)che dahte.

I(s)ch hebb äfoahrn, doass in de Gejend vo de Antakktis im Mä Schwämme läwe, die wo schun zehdausend orrä nochmä Joahrn uffen Steu hocke“, babbelte ich, „viellaa(s)cht wern

zukinfdi(s)che Generaddsjoone vo uns  aach so oald, wenn die Mensche nemmä aldern. Des wär doch schee, orrä?“

Doa seun i(s)ch mä net so si(s)chä“, oantworddete Heunä Koampfdrinkä, „womee(s)chli(s)ch derffe mä uns aach net riehrn orrä zumindest nur schonend bewä(s)che un viel Alkohol aach net kippe.“

Des koann schun seun“, moante Ludwi(s)ch vo Edelhain, „gewisse Euschränkunge mussde doa halt in Kauf nämme, wennde werkli(s)ch äwi(s)ch läwe willst.“

Un nadierli(s)ch daffsde aach net eufach vonnäm Felse runnä hippe“, daht i(s)ch ägänse, „sunst werd deun Wersching nur zäspliddern un deu Hernmass dor(s)ch die Gejend spriddse.   Awä mit däm Drinke duhts zukinfdi(s)ch viellaa(s)cht äh annä Leesung gewwe.“

So? Wel(s)che doann?“ froate Heunä.

Doa musst i(s)ch selwä erst moal ähn grooße Schluck Bier in mi(s)ch reuschidde. Doann:

Die Te(s)chnik kennte so seun: Uf deu Stern werd soon Dschipp gedrickt, dä wo Eufluss uf deu Gefiehl un Gedoanke hodd. Des Ding kennt aassehe wie äh Eirominz un nadierli(s)ch werds doann aach äh Minz fer Seifä gewwe. Du fiehlst doann wie ähn Koampfdrinkä, awä ohn gesundhaatli(s)che Schäde. Heunä, des is doch doll, newor?  Du moanst, du dähtest eun Bier nachäm annern drinke un oaschließend im Vollrausch väsinke. Un wenn de Dschipp wirrä entfernt werd, hosde koan Koppweh un koan Katä.“

Noach diesä frehli(s)ch Väheißung musste de Heunä schmunzle.  Unsä Schäff-Filosof, Klausi Vielreddnä, reumte :

 „Zuerst duhtä eunen nachäm annern drinke                           um umnoachtet im Vollrausch zu väsinke.

Korze Zaat spätä duhtä wirrä lusdi(s)ch hippe

um doann äneit eunen frehli(s)ch kippe.“  

Des Alkoholismusprobläm werd doann also geleest seun“, daht Luddwi(s)ch noch ägänze, „die Uusterbli(s)chkaat werd awä aach annern positive Folge bringe, zim Baaspiel wern viele Ber(s)chä väoantworddungsbewusstä un aktivä si(s)ch fer des Wohl dä meschli(s)ch Gemeunschaft euseddse.“

Wie kimmsde zu sonä Uffassung?“ froate ich, in Äwaddung neiä Informaddsjoone.

Des seun so kloar wie Klooßbrieh“, teente unsä Edelhä, „dä Spruch Noach mä die Sindflut   hodd doann koa Gildi(s)chkaat mä. Baam äwi(s)che Läwe duhts nämli(s)ch  koan Noach gewwe, vo de Sindflut seun nämli(s)ch er(s)chendwoann zwoangslaafi(s)ch aach de Spri(s)chkloppä bedroffe.“

Doa hosde rä(s)cht, Luddwi(s)ch, i(s)ch vämut allädings nur goanz wäni(s)ch Leit wern werkli(s)ch si(s)ch ännern un hilfsberaate Mitber(s)chä, stets besor(s)cht um die menschli(s)ch Gemeunschaft un Umwelt. I(s)ch glaab ehä, viele wern väleitet de Träg- un Faulhaat zu frehne.“

Wieso denn des?“

I(s)ch niggte. „I(s)ch denk doa oan meune Kinnä, wenn i(s)ch zim Baaspiel dän Macko ufforddä endli(s)ch seu Stubb ufzuraame, dähtä bestimmt oantwordde   Woas soll die Hetz, doa i(s)ch joa äwi(s)ch läwe duh, isses doch egoal, ob i(s)ch sol(s)ch miehseeli(s)ch Arweide erst mor(s)che, in drei Daach, in zwa Woche orrä in hunnerd Joahrn dähdi(s)che.“    

Die bleed Arweide, die wo mä net gefalle duhn

duh i(s)ch meide un loss se ruhn.      

Mä hobbe schließli(s)ch äwi(s)ch Zaat      

un muss net nuddse jeed Gelä(s)chenhaat.      

In hunnerd Joahrn werd i(s)ch  die Stubb ufraame     väsink jedds in die Forzkuhl un duh draame.

       Willst du es heute nicht besorgen

       verschieb es ruhig auf morgen

Übersetzung: Die Unsterblichkeit war schon häufiger ein Thema auf unserer Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann, so auch als wir uns näher mit der Zukunft der Menschheit beschäftigten.

Ich hab erfahren, dass in der Gegend der Antarktis im Meer Schwämme leben, die schon zehntausend  oder noch mehr an Jahren auf Steinen sitzen“, schwätzte ich, „vielleicht werden zukünftige Generationen von uns auch so alt, wenn die Menschen nicht mehr altern. Das wäre doch schön, oder?“

Da bin ich mir nicht so sicher“, antwortete Heiner Kampftrinker, „womöglich dürfen wir uns auch nicht rühren oder zumindest nur schonend bewegen und viel Alkohol auch nicht kippen.“

Das kann schon sein“, meinte Ludwig von Edelhain, „gewisse Einschränkungen musst du halt in Kauf nehmen, wenn du wirklich ewig leben willst.“

Und natürlich darfst du auch nicht einfach von einem Felsen runter springen“, ergänzte ich, „sonst wird dein Kopf nur zersplittern und deine Hirnmasse durch die Gegend spritzen.  Aber mit dem Trinken wird`s zukünftig vielleicht eine Lösung geben.“

So? Welche dann?“ fragte Heiner.

Da musste ich erst mal selbst einen großen Schluck Bier in mich rein schütten. Dann: „Die Technik könnte so sein: Auf deine Stirn wird so ein Chip gedrückt, der Einfluss auf deine Gefühle und deine Gedanken hat. Das Ding könnte aussehen wie eine Euromünze und natürlich wird`s auch eine Münze für Säufer geben. Du fühlst dann wie ein Kampftrinker, aber ohne gesundheitliche Schäden, Heiner. Das ist doch toll, nicht wahr? Du meinst, du würdest ein Bier nach dem anderen trinken und anschließend im Vollrausch versinken. Und wenn der Chip wieder entfernt wird, hast du keine Kopfschmerzen und keinen Kater.“

Nach dieser fröhlichen Verheißung musste der Heiner schmunzeln. Unser Chef-Filosof, Klausi Vielredner, reimte:

Zuerst wirst du einen nach dem anderen trinken       

um umnachtet im Vollrausch zu versinken.

Kurze Zeit später kannst du wieder lustig hüpfen      

um dann erneut einen fröhlich kippen.“     (reimt sich leider nur auf hessisch)

Das Alkoholismusproblem wird dann also gelöst sein“ ergänzte noch Ludwig, „die Unsterblichkeit wird aber auch noch andere positive Folgen bringen, zum Beispiel werden viele Bürger verantwortungsbewusster und aktiver sich für das Wohl der menschlichen Gemeinschaft einsetzen.“

Wie kommst du zu so einer Auffassung?“ fragte ich, in Erwartung neuer Informationen.

Das ist so klar wie Kloßbrühe“, tönte unser Edelherr, „der Spruch Nach mir die Sintflut hat dann keine Gültigkeit mehr. Beim ewigen Leben gibt es nämlich kein  Nach, von der Sintflut ist nämlich irgendwann zwangsläufig auch der Sprücheklopfer betroffen.“

Da hast du recht, Ludwig. Ich vermute allerdings nur ganz wenige Leute werden sich wirklich ändern und hilfsbereite Mibürger, stets besorgt um die menschliche Gemeinschaft und Umwelt. Ich glaub eher, viele werden verleitet der Träg- und Faulheit zu fröhnen.“

Wieso denn das?“

Ich nickte. „Ich denk da an meine Kinder. Wenn ich z.B. den Marko auffordere endlich sein Zimmer auf zu räumen, würde er bestimmt antworten: Was soll die Hetze, da ich ja ewig lebe, ist es doch egal, ob ich solche mühseelige Arbeiten erst morgen, in drei Tagen, in zwei Wochen oder in hundert Jahren mache.“        

Die blöden Arbeiten, die mir nicht gefallen tun

werd ich meiden und lass sie ruhn.        

Wir haben schließlich ewig Zeit        

müssen nicht nutzen jede Gelegenheit.       

In hundert Jahren werd ich das Zimmer aufräumen       versinke jetzt in die Furzkuhle und muss träumen. 

Männer sind meist überflüssig

So alle finf, säks Monate daht aach Lena Bescheide bei uns vobaa in die Kneip Zim weise Mondmoann kimme, um unsre Filosoferund zu begligge.

Zur Zaat duht ei(s)ch joa ähn Thema im Kopp kwäle, wie Heunä soage däht, orrä begaastert eiä Hern, wie de Schor(s)chi moant. Doa hebb i(s)ch mä gedenkt: Lena...hebb i(s)ch zu mä gesoat, Lena....aach du koannst dezu ähn wi(s)chdi(s)che Beidraach leiste.“

Awä oanstatt uns ihre geisdi(s)che Ägisse mit zu deile, daht se erst moal schwei(s)chend Rootweu drinke un heerte doamit erst uf als des Gloas lä worn seun.

  „Jetz väzähl schun, lieb Fraa“, kwengelte Klausi, „doamit wä heit oawend friedli(s)ch in de Forzkuhl euschloafe kenne.....mit däm Gefiehl ri(s)chdi(s)ch un bestens informiert zu seun.“

Lena musste net lache, sunnern guckte als ob Klausi woahre un tiefgrindi(s)che

Bemerkunge aas seinem Meil(s)che hodd fließe losse.

Stimmt“, niggte se, „i(s)ch froag mi(s)ch, wie werd zukinfdi(s)ch des Vähältnis zwische Männä un Fraue seun? Si(s)chä werd die Medizin waatere Forddschritte mache un um Kinnä zu krieje braache wä Fraue nemmä des stacke Geschle(s)cht. Des haaßt, die Männä seun iwäflissig un wern aassterbe. Eun Uugligg is des awä net, die menschli(s)ch Gesellschaft, die wo doann nur noch aas uns weibli(s)che Wese bestehe duht, werd wäni(s)chä gewalddähdi(s)ch seun als se es heit is. Des bedeitet: Koane Kriege mä un wäni(s)chä orrä goar keune Mordde un Doodschläge.“

Wohä willsde des wisse?“ froate Luddwi(s)ch.

Die Männä seun eudeidi(s)ch aggressivä als die Fraue“, antworddete Lena, „die Psi(s)cholooge wern dä des besdädi(s)che.“

Die Psi(s)cholooge seun si(s)ch doa net goans euni(s)ch, soviel i(s)ch waaß un wie des zukienfdi(s)ch seun werd....doa kenne mä nur spekuliern“, daht Babett(s)che euwenne, „awä moal woas anneres. Wenn ä Fraa moal kuschle will,seun doch ähn Moann dor(s)chaas niddsli(s)ch. Un wenn die Männä fehle, kenne mä uns joa nur mit annern Fraue vägnie(s)che.“

Uurä(s)cht hosde net, Babett(s)che“, lenkte Lena eu, „nadierli(s)ch wern moanche vo uns

uubedingt Männä hobbe wille. I(s)ch glaab aach net, doass die vollstänni(s)ch, restlos  aassterbe werde, euni(s)che wern noch iwri(s)ch bleiwe. Die misse halt gehee(s)cht un geflee(s)cht wern un in ekstra Heisä gesteckt. Devo steht doann äh Fraa, die die vobaa Schlennernden oababble duht, zim Baaspiel; Kimme se reu, väehrte Doam, wä hobbe äh Auswoahl oan scheene Männä, die stack un goanz lieb seun. Fer euni(s)che Eiro genieße se die.“

Übersetzung: So alle 5 bis 6 Monate kam auch Lena Bescheiden vorbei in die Kneipe Zum weisen Mondmann, um unsere Filosofenrunde zu beglücken.

Zur Zeit quält euch ein Thema im Kopf, wie Heiner sagen wurde, oder begeistert euer Hirn,  wie Schorschi meint. Da hab ich mir gedacht: Lena....hab ich zu mir gesagt, Lena....auch du kannst dazu einen wichtigen Beitrag leisten.“

Aber anstatt uns ihre geistigen Ergüsse mit zu teilen, trank sie erst mal schweigend Rotwein und hörte damit erst auf als das Glas leer war.

Jetzt erzähl schon, liebe Frau“, quengelte Klausi, „damit wir heute abend friedlich in der Furzkuhle einschlafen können......mit dem Gefühl richtig und bestens informiert geworden zu sein.“

Lena musste nicht lachen, sondern guckte als ob Klausi wahre und tiefgründige Bemerkungen aus seinem Mäulchen hat fließen lassen.

Stimmt“, nickte sie, „ich frag miich, wie wird zukünftig das Verhältnis zwischen Männern und Frauen sein? Sicher wird die Medizin weitere Fortschritte machen und um Kinder zu kriegen brauchen wir Frauen nicht mehr das starke Geschlecht. Das heißt, die Männer sind überflüssig und werden aussterben. Ein Unglück ist das aber nicht, die menschliche Gesellschaft, die dann nur noch aus uns weiblichen Wesen besteht, wird weniger gewalttätig seun als sie es heute ist. Das bedeutet: Keine Kriege mehr und weniger oder gar keine Morde und Totschläge.“

Woher willst du das wissen?“ fragte Ludwig.

Die Männer sind eindeutig aggressiver als die Frauen“, antwortete Lena bestimmt, „die

Psychologen werden dir das bestätigen.“

Die Pyschologen sind sich da nicht ganz einig, soviel ich weiß und wie das zukünftig sein  wird.....da können wir nur spekulieren“, wandt Babettchen ein, „aber mal was anderes. Wenn eine Frau mal kuscheln will, ist doch ein Mann durchaus nützlich. Und wenn die Männer fehlen, können wir uns nur mit anderen Frauen vergnügen.“

Unrecht hast du nicht, Babettchen“, lenkte Lena ein, „natürlich werden manche von uns unbedingt Männer haben wollen. Ich glaub auch nicht, dass die vollständig, restlos aussterben, einige werden noch übrig bleiben. Die müssen halt gehegt und gepflegt werden und in extra Häuser gesteckt. Davor steht doann eine Frau, die die vorbei Schlendernden anspricht, zum Beispiel: Kommen Sie rein, verehrte Dame, wir haben eine Auswahl an schönen Männern, die stark und ganz lieb sind. Für einige Euro genießen Sie die.“    

 

Das dritte Geschlecht

Des letzte moal in unsrä Rund moante unsre lieb Fraa Lena Bescheide“, i(s)ch  linste zu ihr ribbä, „des die Männä bis uffen kimmäli(s)che Rest aassterbe dähte. Es duht awä noch äh annä Mee(s)chli(s)chkaat gewwe. Die Männä wern net väschwinne un waatähie ihre gewaltdähdi(s)che Neigunge ziegellos aasläwe un dezu werd noch eun drittes Geschle(s)cht enstehe. “

Iwärascht un mit offenem Meil(s)che stadde Lena mi(s)ch oa, se vägoaß sogaor des Rotweudrinke. Aach die annern Filosofe guckte irritiert.

Woas? Haaße die etwoa Supälustlä, hobbe aaßä däm Hauptkopp noch eun Näwekopp un drei orrä vier Erm, die doppelt so loang seun wie de goanse Lustlä un vorne drei Briste?“ froate Klausi.

Noa, Hä Klausi Vielreddnä“, schiddelte i(s)ch meun Wersching, „die sehe aach net annersdä  aas wie mä normoale Mensche, nur eun Kopp. Des Gesi(s)cht seun allädings so gestalt, doass mä net eudeidi(s)ch soage koann ob Moann orrä Fraa. Woas awä anners is, seun dän ihr primäres Geschle(s)chtsteil. Des sieht aas wie eun drei Metä loangä Schlauch.“

De oarme Lustlä“, bedauerte Heunä, „dä muss joa oadauernd hiefalle, waalä iwä seun supäloange Schlauch stolpert.“

Niemoals, Heunä Koampfdrinkä“, väneunte i(s)ch, „gewehnli(s)ch hoddä dän nämli(s)ch

zusoammegerollt. Ä koann dän vielsaadi(s)ch euseddse: Aasrolle, um ähn Kerpä vo annern Mensche schlinge, des End zuspiddse un doamit in alle mee(s)chli(s)che Kerpäeffnunge eu dringe. Awä aach des End tri(s)chtäfermi(s)ch weite un so euni(s)ches ufnämme.“

Kenne die si(s)ch aach forddploanze, also Kinnä krieje?“ froate Lena, se hodde si(s)ch wirrä aas ihrä Schockstarre geleest.

Si(s)chä werd des mee(s)chli(s)ch seun“, niggte i(s)ch, „hebb mä awä noch koa Gedoanke gemoacht, wie des vo stadde gehn soll. Wie ihr hier all wisst, meu Hern seun ähn Fillhorn vo hochkreative Eufäll un niddsli(s)chäm Wissen. Awä aach des greeßte Scheenie koann net alles vorausoahne.“

Heert, heert“, froddselte Klausi, „unsä hoch begnoadetes Scheenie muss passe.“

I(s)ch iwäging diese bleed Bemerkung.

Filosofe, unsre menschli(s)che Gemeunschaft koann eißerst spoannend wern. Heit duhts unnä uns Mensche heterosäksuelle, homosäksuelle un bisäksuelle Zaatgenosse gewwe. In Zukunft werds sol(s)che Leit noch geauso gewwe, dezu kimme doann noch trisäksuelle.“ 


Übersetzung: „Das letzte mal in unsrer Runde meinte unsre liebe Frau Lena Bescheiden“, ich linste zu ihr rüber, „dass die Männer bis auf einem kümmerlichen Rest aussterben werden. Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit. Die Männer werden nicht verschwinden und weiterhin ihre gewalttätigen Neigungen ausleben und dazu wird noch ein drittes Geschlecht entstehen.“

Überrascht und mit offenem Mäulchen starrte Lena mich an, sie vergaß sogar das Rotweintrinken. Auch die anderen Filosofen guckten irritiert.

Was? Heißen die etwa Superlustler, haben außer dem Hauptkopf noch einen Nebenkopf und drei oder vier Arme, die doppelt so lang sind wie die ganzen Lustler und vorne drei Brüste?“ fragte Klausi.

Nein, Herr Klausi Vielredner“, schüttelte ich meinen Kopf, „die sehen auch nicht anders aus wie normale Menschen, nur ein Kopf. Das Gesicht allerdings ist so gestaltet, dass man nicht eindeutig sagen kann ob Mann oder Frau. Was aber anders ist, ist ihr primäres Geschlechtsteil. Es sieht aus wie ein drei Meter langer Schlauch.“

Der arme Lustler“, bedauerte Heiner, „da muss er ja andauernd hinfallen, weil er über seinen superlangen Schlauch stolpert.“

Niemals, Heiner“, verneinte ich, „gewöhnlich hat er den nämlich zusammen gerollt. Er kann den vielseitig einsetzen: Ausrollen, um einen Körper von einem anderen Menschen schlingen, das Ende zuspitzen und damit in alle möglichen Körperöffnungen eindringen. Aber auch das Ende trichterförmig weiten und so einges aufnehmen.“

Können die sich auch fortpflanzen, also Kinder kriegen?“ fragte Lena, sie hatte sich wieder aus ihrer Schockstarre gelöst.

Sicher wird das möglich sein“, nickte ich, „hab mir aber noch keine Gedanken gemacht, wie das vonstatten gehen soll. Wie ihr hier alle wisst, mein Hirn ist ein Füllhorn von hoch kreativen Einfällen und nützlichem Wissen. Aber auch das größte Genie kann nicht alles vorausahnen.“

Hört, hört“, frotzelte Klausi, „unser hoch begnadetes Genie muss passen.“

Ich überging diese blöde Bemerkung.

Filosofen, unsere menschliche Gemeinschaft kann äußerst spannend werden. Heute gibt es unter uns Menschen heterosexuelle, homosexuelle ind bisexuelle Zeitgenossen. In Zukunft wird es solche Leute genauso geben, dazu kommen dann noch trisexuelle.“