Winde wehen

(Fortsetzung bzw. Ergänzung zu dieser Anekdote direkt nach der Übersetzung weiter unten)

 

Wie ä si(s)chä beraats festgestellt hebbt, Filosofe, duh i(s)ch groad in eunä Videokunst-Foas boade, die jetz schun euni(s)che Woche oahält“, babbelte unsä Schäff-Filosof, Klausi Vielreddnä.

Des is uns werkli(s)ch net entgoange“, besdädi(s)chte i(s)ch niggend, „deu Haat muss schun goans schrumpeli(s)ch seun, kimm aas däm Wassä wirrä raus.“

Klausi iwäging meu Bemerkung. „Mä is wirrä woas Groandijooses eugefalle, eun neies Werk, des beraats in meunäm Kreativhern gereift is. Nämli(s)ch eun Video mit de Noam  Winde wehe.“

So?“,froate Babett(s)che Edeldoam mit lästäli(s)chem Unnäton, „un diesmoal moansde, deun Hernäguss is akjoonsgeloade, erst laue Winde,doann tobe Sterm iwäs Loand, die Beem, Audos  und Heisä dor(s)ch die Luft schleidern.“

Sowoas koann i(s)ch nadierli(s)ch net mache“, wehrte Klausi mit de Hend oab, „aaßädäm, woas soll des: Nur Aksjoon um de Aksjoon wille,doamit mä soage koann, es bassiert woas.

Noa,meu Werk is hee(s)chä Kunst un net bleedsinni(s)ch hekdisches Zei(s)chs.“

Nun väzähl endli(s)ch, Klausi“, daht i(s)chen ufforddern, „doamit wä begliggt wern un heit aowend friedli(s)ch un zufriede in de woarm Forzkuhl euschlummern:“

Ä droank erst ähn kräfdi(s)che schluck Bier, doann:“Oam Oafoang seun eun poar idilli(s)che Szene iwä laue Lift(s)chä zu genieße,zim Baaspiel eun Wind duht iwä oan Kornfeld soanft streiche, orrä Bläddä werble dor(s)ch de bunte Herbstwoald. Doann kennte äh Päsoon, du Schor(s)chi orrä Babett(s)che duht mit de eune Hoand äh froanzesi(s)ch Flagg in die Hee(s)ch hoalte mit de annä die deitsch. Beide Foahne wern doann im Wind flattern.

Eune Oabschluss-Szeen kennt seun: Ä drauri(s)ch gequält blickend Päsoon, des kennst aach du seun, Schor(s)chi, duht finf greeßere Eiroscheun, viellaa(s)cht hunnerdä, ewwefalls in die Hee(s)ch hoalte, wo doann eunä noachem anneren entgleitet un fordd geweht werd.“  
„Hhm.... doamit willsde wohl oadeite, wie lei(s)ch tdes sauä vädient Geld entgleite koann,“ väsuchte i(s)ch zu deite, „awä des mit de froanzesi(s)ch un deitsch Flagg äscheunt mä rätselhaft.“

Doassde des mit däm Geld västonne host, hebb i(s)ch sofodd geoahnt, alles annere hädd mi(s)ch aach gewunnerd, du geizkroankä, knausri(s)chä Schor(s)chi. Die Szeen mit de Flagge seun doch aach werkli(s)ch nets chwä zu deite, doamit werd die froanzesi(s)ch- deitsch Freindschaft simbolisiert.“

Awä des oabsolute Heileid in deunäm groandijoosen Videeokunstwerk werd nadierli(s)ch wirrä eun Gedi(s)cht seun, des wo eun gleißend stroahlendes Sternstick deitsch-hessischä Lirik alle Kuldurgenießä begligge werd.“

Selwstvästännli(s)ch, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut. Filosofe, duht moal lausche:

 

 

    Winde iwä Loand wehe un peife

se losse des Korn hälli(s)ch reife

aach ufgehängt Wäsch werd drocke

mä kenne zugucke un devo hocke.

 

Ohn Wind duhn Sehelboote im Hafe bleiwe

die Seeleit duhn in de Kneip  Posse dreiwe.

Aach elektrisch Energie werd gewunne aas Wind

des waaß doch inzwische jedes Kind.

 

De Godd de Sterme duht uns rei(s)chlich beschenke

seun Duhn is aas unserm Läwe net fordd zu denke.

Die Lei(s)che duhdä zuschidde mit Schnee orrä Soand

Maast machtäs beraatwilli(s)ch in jedem Kriegsloand.

 

Unsre Menschhaatsgeschicht wär sunst annersd välaafe

hauste noch in de Steuzaat un kennte nix kaafe.

Mä dähte ohn Audos, Kompjutä, Fersehä in Hehle ducke

die Sennung „Aaßäerdische unnä uns“ aach net gucke.

 

Doch wenn de Godd zu sä wietet isses aach net rä(s)cht

fer des Wertschaftsläwe werkli(s)ch ar(s)ch schlä(s)cht.

Mä kenne doann nur wimmern, greune un jammern

nur noch ängstli(s)ch väkrie(s)ch in dunkle Kammern.“

 

Des mit däm Wertschaftsläwe kapier i(s)ch net“, musst i(s)ch zugewwe,„hier in de Kneip,also in usrä Wertschaft isses doch egoal, ob drauße ähn Orkoan stermt orrä net.“

Also,Hä Schor(s)ch Schnabbelschnut, hier seun doch net des Kneipeläwe gemoant, sunnern des Arweidsläwe, broduzierend Gewerb, effentli(s)chä Dienst unsowaatä.

 De Schor(s)chi duht heit oawend werkli(s)ch net viel västehe,

duht wie ähn Dabbes im Näwwel de Begrifs-studdzi(s)chkaat stehe.“

 

Übersetzung:„Wie ihr sicher bereits festgestellt habt, Filosofen, bade ich gerade  in einer Videokunst-Phase, die jetzt schon einige Wochen anhält“, schwätzte unser Chef-Filosof, Klausi Vielredner.

Das ist uns wirklich nicht entgangen“, bestätigte ich nickend, „deine Haut muss schon ganz schrumpelig sein, komm aus dem Wasser wieder raus.“

Klausi überging meine Bemerkung. „Mir ist wieder was Grandioses eingefallen, ein neues Werk, das bereits in meinem Kreativhirn gereift ist. Nämlich ein Video mit dem Namen Winde wehen.

So?“ fragte Babettchen Edeldame mit lästerlichem Unterton, „und diesmal meinst du, dein Hirnerguss ist aktionsgeladen, erst laue Winde, dann toben Stürme übers Land, die Baume, Autos und Häuser durch dieLuft schleudern.“

Sowas kann ich natürlich nicht machen“, wehrte Klausi mit den Händen ab, „außerdem, was soll das: Nur Aktion um der Aktion willen, damit man sagen kann, es passiert was. Nein, mein Werk ist höhere Kunst und nicht blödsinnig hektisches Zeugs.“

Nun erzähl endlich, Klausi“, forderte ich ihn auf, „damit wir beglückt werden und heute abend friedlich und zufrieden in der warmen Furzkuhle (im Bett) einschlummern.“

Er trank erst einen kräftigen Schluck, dann: „Am Anfang sind ein paar idylische Szenen über laue Lüftchen zu genießen, zum Beispiel ein Wind streicht sanft ein Kornfeld, oder Blätter wirbeln durch den bunten Herbstwald. Dann könnte eine Person, du Schorschi oder Babettchen, mit der einen Hand eine französische Flagge in die Höhe halten und mit der anderen die deutsche. Beide Fahnen werden dann im Wind flattern.

Eine Abschluss-Szene könnte sein: Eine traurig, gequält blickende,Person, das könntest auch du sein, Schorschi, hält 5 größere Euroscheine, vielleicht Hunderter, in die Höhe, wo dann einer nach dem anderen entgleitet und fort geweht wird.“

Hhm...damit willst du wohl andeuten, wie leicht das sauer verdiente Geld entgleiten kann“, versuchte ich zu deuten, „aber das mit der französischen und deutschen Flagge erscheint mir rätselhaft.“

Dass du das mit dem Geld verstanden hast, habe ich sofort geahnt, alles andere hätte mich auch gewundert, du geizkranker, knausriger Schorschi. Die Szene mit den Flaggen sind doch auch wirklich nicht schwer zu deuten, damit wird die französisch-deutsche Freundschaft symbolisiert.“

Aber das absolute Highlight in deinem grandiosen Videokunstwerk wird natürlich  wieder ein Gedicht sein, das wie ein gleißend strahlendes Sternstück deutsch-hessischer Lyrik alle Kulturgenießer beglücken wird.“

Selbstverständlich,Herr Schorschi Schnabbelschnut. Filosoofen, lauscht mal:

 

Winde wehen übers Land und pfeifen

sie lassen das Korn herrlich reifen.

Auch aufgehängte Wäsche wird trocken

wir können zugucken und davor hocken. (sitzen)  

 

Ohne Wind werden Segelboote im Hafen bleiben

die Seeleute werden in der Kneipe Possen treiben.

Auch elektrische Energie wird gewonnen aus Wind

das weiß doch inzwischen jedes Kind.

 

Der Gott der Stürme tut uns reichlich beschenken

sein Wirken ist aus unsrem Leben nicht fort zu denken.

Die Leichen tut er zuschütten mit Schnee oder Sand

meist macht ers bereitwillig in jedem Kriegsland.

 

Unsere Menschheitsgeschichte wäre sonst anders verlaufen

hausten noch in der Steinzeit und könnten nichts kaufen.

Wir würden ohne Autos, Computer, Fernseher in Höhlen ducken

die Sendung „Außerirdische unter uns“ nicht gucken.

 

Doch wenn der Gott zu sehr wütet, ist es auch nicht recht

für  das Wirtschaftsleben wirklich arg schlecht.

Wir könnten dann nur wimmern, weinen und jammern

nur noch ängstlich verkriechen in dunkle Kammern.“

 

Das mit dem Wirtschaftsleben kapier ich nicht“, musste ich zugeben,„hier in der Kneipe, also in unserer Wirtschaft ist es doch egal.ob draußen ein Orkan stürmt oder nicht.“

Also, Herr Schorschi Schnabbelschnut, hier ist doch nicht das Kneipenleben gemeint, sondern das Arbeitsleben, produzierendes Gewerbe, öffentlicher Dienst und so weiter.

 

Der Schorschi tut heute abend wirklich nicht viel verstehen

tut nur wie ein Doofkopf im Nebel der Begriffsstutzigkeit stehen.“


Fortsetzung von Winde wehen

 

Ebbes belaadi(s)cht woar i(s)ch schun iwä die bleed Demidi(s)chung, die wo de Hä Klausi Vielreddnä voll Häme aasäm Gefäß, genoannt sadisdi(s)ch Gemeunhaat, iwä mi(s)ch geschidd hodd. Diese wollt i(s)ch net uuäwirrert oan mä  klebe losse.

Deu gereumte Verse iwä Wind un Sterme seun werkli(s)ch koa hee(s)chä Lideraturkunst“, schleiderte i(s)ch däm Klausi entgeje, „deun sogenoanntes Gedi(s)cht is iwäflissi(s)ch, die Menschhaat koann deruf ohn Kuldurvälust väzi(s)chte.“

So,Hä Schor(s)chi Schnabbelschut?  Woas hosde denn oan diesäm groandijoose Werk zu kritisiern?“

Des Winde  fer  viele Ploanse  un doamit aach fer uns Mensche,uuälässli(s)ch seun, is selwstvästännli(s)ch. Un des braach mä werkli(s)ch net noch eksdroa äwähne un so duhn als wä die Windnoodwendi(s)chkaat eune tiefgrindi(s)che Weishaat, die wo mä uubedingt de Menschhaat mitdeile misst. Ewwesogut kennt mä aach iwä die Luft trivioale Gedoanke eißern un zur oagäbli(s)che dolle Äkenntnis kumme, doass ohne se wä Mensche net exisdiern kenne, also uns goar gewwe däht. Orrä du kennst aach iwä Wassä uuneedi(s)ch Zei(s)chs babble, doass wä net läwe kennte, wenn`s niemoals re(s)chne däht.“

Iwärascht guckte Klausi mi(s)ch oa, ä lachte net, ä grinste noch nettemoal.

Doa hodd i(s)ch des uubänni(s)ch Gefiehl, noch ähn Spoddvers druf zusetze:

 

 „Hosde werkli(s)ch  nix Gescheides zu soage, nur velli(s)ch iwäflissi(s)ch Gebabbel,

duh liebä väninfdi(s)ch schwei(s)che, hoalt deun wordspuggend Schnabbel.

Viellaa(s)cht hosde doann Zaat, um werkli(s)ch wichdi(s)ch Neies zu bedenke

doann koanssde die waddend Menschhaat beraatwilli(s)ch doamit beschenke.“

Übersetzung:Etwas beleidigt war ich schon über die blöde Demütigung, die der Herr Klausi Vielredner voller Häme aus dem Gefäß, genannt sadistische Gemeinheit, über mich geschüttet hatte. Diese wollte ich nicht unerwidert an mir kleben lassen.

Deine gereimten Verse über Winde und Sürme sind wirklich keine höhere Literaturkunst“, schleuderte ich dem Klausi entgegen, „dein sogenanntes Gedicht ist überflüssig. Die Menschheit kann darauf ohne Kulturverlust darauf verzichten.“

So,Herr Schorschi Schnabbelschnut? Was hast du denn an diesem grandiosemWerk zu kritisieren?“

Dass Winde für die Pflanzen und damit auch für uns Menschen unerlässlich sind, ist selbstverständlich. Und das braucht man wirklich nicht noch extra erwähnen und so tun, als wäre die Windnotweendigkeit eine tiefgründige Weisheit, die man unbedingt der Menschheit mitteilen müsste. Ebensogut könnte man auch über die Luft trviale Gedanken äußern und zur angeblich tollen Erkenntnis kommen, das sohne sie wir Menschen nicht existieren könnten, also uns gar nichtgeben würde. Oder du kannst auch über Wasser unnötiges Zeugs schwätzen, dass wir nicht nicht leben könnten, wenn`s niemals regnen würde.“

Überrascht guckte Klausi mich an, er lachte nicht, er grinste noch nicht einmal.

Da hatte ich das unbändige Gefühl, noch einen Spottvers drauf zusetzen.

 

Hast du wirklich nichts Gescheides zu sagen, nur völlig überflüssiges Gebabbabel (Geschwätz)

schweig lieber vernünftig, halt deinen wortspuckenden Schnabbel (Schnabel)

Vielleicht hast du dann Zeit, um wirklich wichtig Neues zu bedenken

dann kannst du die Menschheit bereitwilligst damit beschenken.