Sabine Heißwasser:    Angewandte, erweiterte Quantenverschränkung

(weiter unten auf diese Seite noch: Sabine Heißwasser, Antiphotonen und Tarnkappe)

 

Die Weibätratschrund fer Ni(s)chdi(s)chkaate woar wirrä moal im Dorffkaffee väsoammelt un i(s)ch hockte als eunzi(s)chä Moann aach newwä de oald Sabin Heißwassä.

Duh nur Kaffee un Soahnetort bestelle!“  fordderte i(s)ch die Geschi(s)chteväzählerin uf, als se uuruhi(s)ch uf ihrn Bobbes hieund hä rutschte, „i(s)ch waaß, du host deu Porttmonnee vägesse. I(s)ch bezoahl deu Re(s)chnung.“

Du host meun Daach geredd, Schor(s)chi“, bedoankte se si(s)ch addi(s)ch, „awä soage moal woarim duht heit net de Klausi Vielreddnä baa uns hocke?“

I(s)ch wollt schun babble, dä duht deu Gedoanke ebbes oabaddi(s)ch finne, daht mi(s)ch doann awä  beherrsche. „Dä koann heit net baa uns hocke un de Oarsch platt dricke, ä muss schaffe.“

So indresont woar  meun Freind fer die Fraa doann doch net un euni(s)che Minute spätä schlerfte se beraats Kaffee und daht Soahnetortstick(s)chä in ihr Meil(s)che stecke.

Väzähl moal, Soabin!“ begoann i(s)ch doann froagend zu babble, „wie hobbe deu Lebb, also deu aaßäerdi(s)che Kanin(s)chewäse, des mit de intästelloare Reise geleest? Hobbe die des mit de Ei(s)chhern(s)chäsprungte(s)chnik gedähdi(s)cht?“

Wä hoddä so(s)che Posse ins Hern geploanzt?“ froate die Torteschauflärin zurick.

De Hansi Wassäeis daht moal deriwwä beri(s)chte. Des däht eune iebli(s)ch Methood vo viele aaßäerdische, hochintelligente Kuldurn seun, um im Universum rim zu tigern.“

Ach ja, de Hansi Wassäeis“, winkte Soabin väe(s)chtli(s)ch oab, „des hodd de bleed stinki(s)ch Zwiffelsaftdrinkä vo mä geheert un net vo seunäm oagäbli(s)che Hietä.

Also i(s)ch väklickä des dä moal ri(s)chdi(s)ch“, die oald Fraa daht ähn Schluck Kaffee drinke, doann, „die Lebb dahte des mit de Ei(s)chhern(s)chäsprungte(s)chnik schun moal

probiern, s` hodd awä nie geklappt, koan eunzi(s)chä vo denne daht des iwäläwe. Desweje hämm se des aach net waatä väfolgt. Die mache des anners un zwaa mit de oagewandd, äwaaterte Kwoanteväschränkung.“      

Väblifft guckte i(s)ch die Fraa oa. „Kwoanteväschränkung? So uugefäh waaß i(s)ch, woas demit gemeunt seun. Ei(s)cheschafte, zim Baaspiel vo Eletroone orrä Protoone, solle im Zwillingsdeil(s)che, also ähn annä Elektroon orrä Protoon, eune bestimmte, voraassoagboare

Ei(s)cheschaft broduziern, aach wenn die Milljadde Li(s)chtjoahrn aaseunannä leihe. Un des soll funkzjoniern sofodd. Die seun also väschränkt. Die Fisickä moane, de Oafoang vom Urknall seun die Ursach fer sol(s)ch spuk- hoafte Äscheununge, doa woar alles noch baasamme.

Awä woas hodd des mit intästelloare Reise zu duhn? Mit de Kwoanteväschränkung wern doch koa Sache droanspordierd, nur Ei(s)cheschafte.“

Kennte mä moane“, kläte Soabin mi(s)ch uf, „also, dezu muss i(s)ch euni(s)ches soage.

Die genaahäre Äkenntnis vo de Kwoanteväschränkung seun baa de Lebb joa erst de Oafang gewäse. Die hämm spätä fest gestellt, net nur die kloane Deil(s)chä, also Elektroone, Atome un so waatä koann mämannipuliern, aach greeßere Sache wie Steu, Geräte joa selbt Diern un Mensche losse si(s)ch fast beliebi(s)ch väennern. Des seun doann die äwaaterte Sacheväschränkung.“

Doamit seun de Droanspordd iwä waate Strecke, viele Li(s)chtjoahrn, immä noch net bewäldi(s)cht“, daht i(s)ch euwenne.

Stimmt“,niggte Soabin, „awä de erste Schritt seun des schun. Allädings misse doa noch waatere folge, sunst duht des nix nietze, un die Lebb hocke immä noch mit ihre Karotte im Bau.“

Die Geschichteväzählärin steckte wirrä so eun Soahnetort-stick(s)che ins Meil(s)che un guckte mi(s)ch oa, als däht se glei(s)ch oan prickelnd Geheumnis väroate.

Woas mä defier braache duht, seun Weltraamwerfel. Baa Keesbach im Vohelsber(s)ch hebb i(s)ch die

aach gesehe. Seltsoamäwaas hobbe die all die glei(s)ch Greeß, uugfäh finf moal finf moal finf Metä. Die Aaßeflä(s)che seun bunt bemoalt, mit Ostähoasmotive.“

Wieso hodd devo noch koan Zeitungs- orrä Fernsehmensch devo woas mitgekriggt?“

Schun friehä  hebb i(s)ch  dä  väklickert, Schor(s)chi, wenn die Lebb net wolle, doass uuwerdi(s)che Mensche des entdecke, doann äfoahrn die devo aach nix, oabsolut goar nix. I(s)ch seun halt so eun gliggli(s)chä Mensch, dä so woas Dolles sehe durfte, viell(aa(s)cht bin i(s)ch de eunzi(s)che.“

Oh,die Fraa is kroank im Hern, hebb i(s)ch mä gedenkt, awä scheene Geschi(s)chte duht se broduziern. Aach die annern Fraahe de Tratschrund guckte ebbes uugleibi(s)ch, selwst die bleede Walli glotze irritiert.

Woarsde schun moal drin gewäse in so eunäm Weltraamwerfel?“ I(s)ch daht so, als däht i(s)chä glaabe.

Zuerst net“, daht se oantwordde, „i(s)ch bemerkte, doass so moanche Werfel vo eunä Millisekund uf die annä eufach  

väschwunne woarn un annern äschiene goans pletzli(s)ch. Uf Noachfroage vo mä daht i(s)ch äfoahrn, doass er(s)chendwel(s)che Lebb intästelloare Reise geroade dähdi(s)che.  Selwstvästännli(s)ch wollt i(s)ch des aachemoal äläwe.“

Un,du bist doaan aach in de Galaxis wie äh Vagabundin rim getigert,newor?“

Nur zwaamoal korz hodd i(s)ch diese Gnoade genieße derfe. Oan eunä bestimmt Stell vom Werfel hoppelte die Lebb eufach reu, äh Dier orrä sone ähnli(s)ch Effnung konnt i(s)ch net sehe. Aach i(s)ch seun dor(s)ch dieses geheumnis- volle Loch in de Inneraam geloangt. Drinne woarn noch siwwe orrä oacht annern Lebb oawäsend un viele Holzkiste, gestoapelt bis oan die Deck, gefillt mit Karotte.  Die dähte im Vohelsber(s)ch besunners gut gedeihe, kläte mi(s)ch oanä uf,  Uf ihrn Heumoatplanete hinnern Orijonngertel, dordd wo se hie wollte, dähte die gern

un oft gefuddert wern. Se hodde sogoar äh Schachtel mit fuffzeh bis zwoanzi(s)ch Hoandkeesrolle debaa. Fer woas doann des,froate i(s)ch iwärascht, die Lebb misse doch kotze, wenn se so woas spoachtle.  Die Lebb bestädi(s)chte des. Des däht joa aach net fer se als Esse diene, moante oanä, se wollte de Kees in eunä Oart Museum aasstelle, um zu zei(s)che, woas fer ei(s)chenaddi(s)che Leit doch die Hesse seun.“  

Un Bier, Ebbelweu, Kohlroabi un Soahnetorte hämm die nadierli(s)ch aach mit genumme“, daht i(s)ch lache.

Väuhze braachsde mi(s)ch net“, bemerkte Soabin ebbes belaadi(s)cht, „als die Aaßäerdische die Weltraamwerfel entwickle dahte, hodde sezuerst viele Rickschläg äleide misse“, beri(s)chtete die oald Fraa waatä, „die Werfel woarn eufach heifi(s)ch väschwunne un dahte nemmä uftaache. Womee(s)chli(s)ch woar die Moaterje vollstänni(s)ch in Energie umgewondelt worn, dahte moan(s)che Lebb-In(s)cheneern rim rätsle ,konnte diese Oanoahme awä net dor(s)ch Eksperimente ähärdde.

Awä als se die Koante un Ecke vo de Werfel oabrundete, dahte intästelloare Reise wie äh Wunnä gelinge.  Oan Labb väklickerte mä de Zusoammehoang: Die schaffe Kante dahte die Zaatfalte ufreiße un Raamzaatle(s)chä entstoande, die Moaterje väschwinne ließ.

Die Lebb nutzte diese Äkenntnis, um Millber(s)che väschwinne zu losse.Se wisse awä net, ob de Oabfall jetz in Energie umgewoandelt seun orrä obbä er(s)chendwo im Universum orrä in eunäm Paralleluniversum noch exisdiern duht orrä obba dahtsä(s)chli(s)ch fer immä un ewi(s)ch eufach fordd is.“

Laadä hämmä diese foandoasdi(s)che Mee(s)chli(s)chkaat net“, waff Walli eu, „wie loang hodd denn die Reis bis zim Orijonngertel gedauert. Bestimmt euni(s)che Woche, orrä sogoar Monate, gell?“

Iwähaapt net“, schiddelte die Torteschaflärin ihrn Wersching, „des välief so: In däm Werfel musst i(s)ch so ne Oart Kopiermitz uf moan Kopp setze, die Lebb aach. Es woar awä net so ne Mitz, die (s)ch schun friehä vo de Aaßäerdische geschenkt bekumme heb, mit dä i(s)ch nur dor(s)ch Gedoanke Billä moale konnt orrä Muusik komponiern. Die Koppbedeckung dahte hiine bis zum Nacke un Owärigge rei(s)che un seutli(s)ch välief se iwä die Ohrn bis zu

de Schuldern. Oan Labb daht doann er(s)chendso oan Gerät in de Poot hoalte un guckte druf. I(s)ch merkte wie äh woarme Stroahlung vo de Mitz in meunäm goanze Kerpä streemte.  Doann, goanz pletzli(s)ch,vo eunä Millisekund uf die annä, de Weltraamwerfel mit soamt Inhoalt, also mi(s)ch, die Lebb un die Holzkiste mit Karotte, befoande uns, wo mä

hie wollte: Wä befoande uns uffen gewinschte Planet hinnerm Orijonngertel.“

Werkli(s)ch, foandasdi(s)ch!“ daht i(s)ch gekienstelt iwärascht  bleeke un klatschte in die Hend, „des näkste moal duhsde  bestimmt mit waatere, sensazjonelle Informazjoone unsern uuwissend Geist begligge,zim Baaspiel mit Antifottoone un negativem Li(s)cht.“

Soabin zuckte zusoamme. „Wie hosde des nur äkoannt? Dahtsä(s)ch will i(s)ch deribbä jetz aach noch beri(s)chte.“

Bloß net“, wehrte i(s)ch oab, „heit nemmä. Wä misse erst moal diese wi(s)chdi(s)che, neie  Äkenntnisse, uf die die gesoamt Menschhaat schun viele Generazjoone sehnsi(s)chdi(s)ch gewadd hodd, uf uns euwerke losse un väarweide.“

Ihr Geist woar un is wie eun Fillhorn unietze Wissens. Zwar indresont,awä woas praktisch doamit oafonge: Fehloazei(s)ch.

 Nei,sensazjonell Informazjoone duhn mi(s)ch begligge

 nei Äkenntnisse duhn mi(s)ch hell un freidi(s)ch entzicke.

 Doch will i(s)ch im Wissensgeler(s)ch net väsinke

 doa duht meu Kreativhern nur ädrinke.

 

Übersetzung:Die Weibertratschrunde für Nichtigkeiten war wieder einmal im Dorfcafe versammelt und ich saß als einziger Mann auch neben der alten Sabine Heißwasser.

Bestell nur Kaffee und Sahnetorte!“ forderte ich die Geschichtenerzählerin auf, als sie unruhig mit ihrem Hintern hin und her rutschte, „ich weiß, du hast dein Portemonnaie vergessen.Ich bezahle deine Rechnung.“

Du hast meinen Tag gerettet, Schorschi“, bedankte sie sich artig, „aber sag mal, warum sitzt heute der Klausi Vielredner nicht bei uns?“

Ich wollte schon los schwätzen, der findet deine Gedankengänge etwas abartig, beherrschte mich aber. „Der kann heute nicht bei uns sitzen und den Arsch platt drücken, er muss arbeiten.“

So interessant war mein Freund für die Frau dann doch nicht und einige Minuten später schlürfte sie bereits Kaffee und steckte Sahnetortenstückchen in ihr Mäulchen.

Erzähl mal, Sabine!“ begann ich dann fragend zu schwätzen, „wie haben deine Lebb, also deine außer-irdischen Kaninchenwesen, das mit den interstellaren Reisen gelöst. Haben die das mit der Eichhörnchensprungtechnik gemacht?“

Wer hat dir denn so einen Unsinn ins Gehirn gepflanzt“, fragte dieTortenschauflerin zurück.

Hansi Wassereis berichtete mal darüber. Das wäre eine übliche Methode von vielen außerirdischen, hochintelligenten Kulturen, um im Universum rum zu tigern.“

Ach ja, der Hans Wassereis“, winkte Sabine verächtlich ab, „das hat der blöde, stinkische Zwiebelsafttrinker von mir gehört und nicht von seinem angeblichen Hüter.

Also,ich erklär dir das mal richtig“, die alte Frau trank einen Schluck Kaffee, dann, „die Lebb probierten es schon mal mit der Eichhörnchensprungtechnik, es hat aber nie geklappt, kein einziger unter ihnen überlebte das. Deswegen hatten sie es auch nicht weiterverfolgt. Die machen das anders und zwar mit der angewandten, erweiterten Quantenver-schränkung.“

Verblüffte guckte ich zur Frau. „Quantenverschränkung? So ungefähr weiß ich was damit gemeint ist. Eigenschaften, zum Beispiel von Elektronen oder Protonen, sollen in Zwillingsteilchen, also einem anderen Elektron oder Proton eine bestimmte, voraussagbare

Eigenschaft produzieren, auch wenn die Milliarden Lichtjahre auseinander liegen.Und das soll sofort funktionieren. Die sind also verschränkt. Die Physiker meinen, der Anfang vom Urknall ist die Ursache von solchen spukhaften Erschei-nungen, da war noch alles zusammen.

Aber was hat das mit interstellaren Reisen zu tun? Mit der Quantenverschränkung werden doch keine Sachen transportiert, nur Eigenschaften.“

Könnte man meinen“, klärte Sabine mich auf, „also, dazu muss ich einiges sagen. Die genauere Erkenntnis von der Quantenverschränkung ist bei den Lebb ja erst der Anfang gewesen. Die haben später festgestellt, nicht nur kleine Teilchen, also Elektronen, Atome und so weiter kann man manipulieren, auch größere Sachen wie Steine,Geräte, ja selbst Tiere und Menschen lassen sich fast beliebig verändern. Das ist dann die erweiterte Sachenver-schränkung.“

Damit ist der Transport über weite Strecken, viele Lichtjahre, immer noch nicht bewältigt“, wandt ich ein.

Stimmt“,nickte Sabine, „aber der erste Schritt ist es schon. Allerdings müssen noch weitere Schritte folgen, sonst nützt das nichts und die Lebb sitzen immer noch mit ihren Karotten im Bau.“

Die Geschichtenerzählerin steckte wieder so ein Sahnetortestückchen ins Mäulchen und guckte mich an, als würde sie gleich ein prickelndes Geheimnis verraten.

Was man dafür braucht, sind Weltraumwürfel. Bei Käsebach im Vogelsberg habe ich die auch gesehen.. Seltsamerweise sind die alle gleich groß, ungefähr fünf mal fünf mal fünf Meter. Deren Außenwände sind bunt bemalt, mit Osterhasenmotiven.“  

Wieso hat davon noch kein Zeitungs- oder Fernsehmensch etwas mit gekriegt?“

Schon früher hatte ich dir erklärt, Schorschi, wenn die Lebb das nicht wollen, dass unwürdige Menschen das entdecken, dann erfahren die davon auch nichts, absolut gar nichts.  Ich bin halt so einglücklicher Mensch, der so was Tolles sehen durfte, vielleicht bin ich auch der einzige.“

Oh,die Frau ist krank im Hirn, dachte ich, aber schöne Geschichten produziert sie.

Auch die anderen Frauen der Tratschrunde guckten etwas ungläubig, selbst die blöde Walli glotzte irritiert.

Warst du schon drin gewesen in so einem Weltraumwürfel?“ Ich tat so, als würde ich ihr glauben.

Zuerst nicht“, antwortete sie, „ich bemerkte, dass manche Würfel von einer Millisekunde zur anderen einfach verschwanden und andere erschienen ganz plötzlich. Auf Nachfragen von mir erfuhr ich, dass irgendwelche Lebb gerade interstellare Reisen tätigen. Selbstverständlich wollte ich so was auch mal erleben.“

Und du bist dann auch wie eine Vagabundin in der Galaxis rum getigert, nicht wahr?“

Nur zweimal kurz hatte ich diese Gnade genießen dürfen. An einer bestimmten Stelle vom Würfel hoppelten die Lebb einfach rein, eine Tür oder so eine ähnliche Öffnung konnte ich nicht sehen. Auch ich bin durch dieses geheimnisvolle Loch in den Innenraum gelangt.

Drinnen hielten sich noch sieben oder acht andere Lebb auf und viele Holzkisten, gefüllt mit Karotten, waren bis zur Decke gestapelt. Die würden im Vogelsberg besonders gut gedeihen, erklärte mir einer. Auf ihrem Heimatplaneten hinter dem Oriongürtel, dort wo sie hin wollten, würden die gerne und oft gefuttert.

Sie hatten sogar eine Schachtel mit fünfzehn bis zwanzig Handkäserollen dabei. Für was denn das, fragte ich überrascht, die Lebb müssten doch kotzen, wenn sie so was spachteln.

Die Lebb bestätigten das. Sie würden ja auch nicht als Essen dienen, meinte einer, sie wollten den Käse in einer Art Museum ausstellen,um zu zeigen, was für eigenartige Leute doch die Hessen sind.“

Und Bier, Apfelwein, Kohlrabi und Sahnetorte haben die natürlich auch mit genommen“, lachte ich.

Veruhzen (veralbern) brauchst du mich nicht“, bemerkte Sabine etwas beleidigt, „als die Außerirdischen die Weltraumwürfel entwickelten, hatten sie zuerst viele Rückschläge erleiden müssen“,berichtete die alte Frau weiter, „die Würfel waren häufig einfach verschwunden und tauchten nicht mehr auf. Womöglich war die Materie vollständig in Energie umgewandelt worden, rätselten manche Lebb-Ingenieure rum, konnten diese Annahme aber nicht durch Experimente erhärten.

Aber als sie die Kanten und Ecken der Würfel abrundeten, gelangen, wie ein Wunder, die interstellaren Reisen. Ein Labb erklärte mir den Zusammenhang: Die scharfen Kanten rissen die Zeitfalten auf und Raumzeitlöcher entstanden, die Materie verschwinden ließ.  

Die Lebb nutzten diese Erkenntnis, um Müllberge verschwinden zu lassen.Sie wissen aber nicht, ob der Abfall jetzt in Energie umgewandelt wurde oder ob er irgendwo im Universum oder in einem Paralleluniversum noch existiert oder ob er tatsächlich für immer und ewig einfach weg ist.“

Leider haben wir diese phantastische Möglichkeit nicht“, warf Walli ein,„wie lang hat denn die Reise zum Oriongürtel gedauert, bestimmt einige Wochen oder sogar Monate, gell?“

Überhaupt nicht“, schüttelte die Tortenschauflerin ihren Kopf, „das verlief so: In dem Würfel musste ich so eine Art Kopiermütze auf meinen Kopf setzen, die Lebb auch. Es war aber nicht so eine Mütze,die ich schon früher von den Außerirdischen geschenkt bekommen hatte, mit der ich, nur durch Gedanken, Bilder malen konnte oder Musik  

komponieren. Die Kopfbedeckung reichte hinten bis zum Nacken und Oberrücken und seitlich verlief sie über die Ohren bis zu den Schultern.    Ein Lebb hielt dann irgend so ein Gerät in der Pfote und guckte darauf. Ich merkte, wie eine warme Strahlung von der Mütze in meinen ganzen Körper strömte. Dann, ganz plötzlich, von einer Millisekunde auf die andere, der Weltraumwürfel mit samt Inhalt,also mich, die Lebb und die Holzkisten mit Karotten, befand sich, wo wir hin wollten: Wir befanden uns auf dem gewünschten Planeten hinter dem Oriongürtel.“

Wirklich,phantastisch“, blökte ich gekünstelt überrascht und klatschte in die Hände, „das nächste mal wirst du bestimmt unseren unwissenden Geist mit weiteren, sensationellen Informationen beglücken, zum Beispiel mit Antiphotonen und negativem Licht.“

Sabine zuckte zusammen. „Wie hast du das nur erkannt? Tatsächlich will ich darüber jetzt auch noch berichten.“

Bloß nicht“, wehrte ich ab, „heute nicht mehr. Wir müssen erst mal diese wichtigen, neuen Erkenntnisse, auf die die gesamte Menschheit schon viele Generationen sehnsüchtig gewartet hat, auf uns einwirken lassen und verarbeiten.“

Ihr Geist war und ist wie ein Füllhorn unnützen Wissens. Zwar interessant, aber was praktisch damit anfangen: Fehlanzeige.

 

Neue,sensationelle Informationen tun mich beglücken

neueErkenntnisse tun mich hell und freudig entzücken.

Doch will ich im Wissensdurcheinander nicht versinken

da wird mein Kreativhirn nur ertrinken.

 

 

Sabine Heißwasser:    Antiphotonen und Tarnkappe

 

Uugefäh  zwa Woche spätä woar die Frauetratschrund fer Ni(s)chti(s)chkaate wirrä im Dorffkaffee und babbelte zuerst uuwi(s)chdi(s)ches Zeigs.

I(s)ch woar aach oawäsend, awä net wäje de Klatschweibä, sunnern wäje de Soabin Heißwassä.

Also,die Fraa uff de Poststell seun uumee(s)chli(s)ch“, äeffnete Walli die Väsoammlung miitäm Tonfall baa däm si(s)ch die Entristung iwäschluuch, „se hodd doch dahtsä(s)ch äh rotblaa kariert Hoos oan ihre derre Boa. I(s)ch däht mi(s)ch schäme un in dunkle Kammern vä- krie(s)che, misst i(s)ch so rim laafe. Un die muss des goar net, die duht des fraawilli(s)ch mache“, äeiferte se si(s)ch.

Also, deshoalb seun i(s)ch net gekumme, um sol(s)che oagäbli(s)che Sensazjoone iwä mi(s)ch geschidd zu wisse, hebb i(s)ch mä gedenkt.Deshalb wäkselte i(s)ch oabrupt des Thema un platze dezwische: „Soabin, väzähl moal, wie seun des mit de Antifottoone un negativem Li(s)cht!“

Unsre Geschi(s)chteväzählärin niggte, daht awä erst die restliche Soahnetortstick(s)chä in ihrm Meil(s)che väschwinne losse.

Walli woar ebbes belaadi(s)cht, waal se net die eißerst wi(s)chdi(s)che Informazjoone, wie se moante un im Härz fiehlte, also rotblaakarierte Hoos oan derre Boa, hier de Tratschweibä bresendiern un näher orrä bis zur Äscheppung aasfiehrn konnt.  

I(s)ch hebb joa schun moal iwä die Weltehinkel gebabbelt“, begoann die oald Fraa, „friehä flatterte vo denne viele dausend im Universum rim. Heit seun`s nur noch draaunzwoanzi(s)ch.“

So isses“, bestädi(s)chte i(s)ch, „de Hansi Wassäeis hodd aach sowoas gesoat.“

Ach,Schor(s)chi, äwähn den Depp, dän stinki(s)che Zwiffelsaftdrinkä, nemmä. Dä duht gewehnli(s)ch nur gebindelt Bleedsinn aas seunäm Meil(s)che fließe losse, awä mit de Welthinkel hoddä rä(s)cht, des hoddä nämli(s)ch von mir.

Awä,du hosd mi(s)ch unnäbroche. Also mit de Weltehiehnä woar des so: Oam Roand vo unserm Unuversum glotze moan(s)che, um`s gennaä zusoage, es woarn vier, dor(s)ch riesi(s)che Le(s)chä ins Noachboaruniversum. Dordd duhts koa Li(s)cht un Fottoone gewwe wie mä`s hier kenne. Die Lebb, vo denne hebb i(s)ch doankenswertäwaas diese Äkenntnisse, soage zu de Le(s)chä Sternefenstä.“

Wie groß seun die Sternefenstä?“ froate Irmi, die Jingst vo deTratschrund.

Uugefah wie eune Galaxis, etwoa wie unsre.“

Des koann doch net seun“, wirräsproach i(s)ch, „de Hansi Wassäeis hodd uf de Filosoferund beri(s)cht, doass die Weltehinkel eun Heumoatplanet hobbe. Also kenne die geddli(s)che Diern doch net so groß seun.“

Soabin winkte oab. „Doa hodd de Zwiffelsaftdrinkä mä net ri(s)chdi(s)ch zugeheert, Die seun riesi(s)ch, uugefäh zwaa- bis draamoal so groß wie unsä Mil(s)chstroaßgalaxis.

Awä i(s)ch muss di(s)ch äneit riege, Schor(s)chi, du host mi(s)ch schun wirrä unnäbroche, loss mi(s)ch des mit de Antifottone un negativäm Li(s)cht aasfiehrn.

Drei vo denne Weltehinkel steckte ihrn Kopp dor(s)ch`s Sternefenstä.Doahinnä seuns stockdunkel. In Werkli(s)chkaat seun des entspre(s)chende Noachboaruniversum äfillt mit negativäm Li(s)cht un nadierli(s)ch aach mit Antifottoone.“

Des kloang fer meu Ohrn doch zu ei(s)chenaddi(s)ch un musst die Geschi(s)chteväzählärin wirrä unnäbre(s)che. „Die Fisickä moane, Antifottoone koanns net gewwe. Antimoaterje duht`s  schun gewwe, zim Baaspiel Positroone, die`s baa radijoaktive Zäfäll schun moal korz-zaadi(s)ch exisdiern dähte, awä negatives Li(s)cht....des wär Bleedsinn.“

Woas die Fisickä glaabe, duht mi(s)ch net indresiern, die Lebb, die supäintelligente Aaßäerdische  wisse des bessä.

Als die draa geddli(s)che Weltehinkel ihrn Kopp dor(s)ch`s Sternefenstä steckte, seun se nadierli(s)ch vo denne Antfiottoone bestroahlt woarn un die hobbe si(s)ch bis zim Kerpäoasatz festgesetzt. Des hodde in unserm Universum zur Folg, doass mä glaabe konnt, die hädde koan

Kopp mä. Nadierli(s)ch woar`s net so, in Werkli(s)chkaat hodde die noach wie vo oan Wersching uffen Hals, ä woar halt nur uusi(s)chtboar worn...in unserm Universum.

Oan vertes Riesehinkel daht woas anneres: Es daht net seun Deetz dor(s)ch`s Fenstä stecke. Es flatterte ebbes in die Hee(s)ch un streckte seu Boa dor(s)ch`s Rieseloch un schadde. Mä muss nämli(s)ch bedenke, des Noachboar-universum seun gefillt mit riesi(s)che Menge oan Weltegaast, des seun so eun reedli(s)ches Staabpulvä, des schmeckt wie Vanille mit Kerschearoma. Dieses verte Weltehinkel hodd also de Weltegaast in unsä Universum gebracht.“

Seltsoamäwaas froate vo de Tratschweibä niemoand, woas Weltegaast iwähaapt is.Doa fiel mä awä eu, doass de Hansi Wassäeis schun moal deriwwä beri(s)chtet hodde, vämutlich hodd si(s)ch des schun baa de sennsazjoonsgeile Weibä rim gesproche.

Unfer dieses verte Weltehinkel woar doann seu linkes Boa mit de Krallein unserm Universum ewwefalls net zu gucke. Deshalb hobbe des aach die annern neinzeh Hinkel nemmä waatä väfolgt, se wollte net, doass moan(s)che Kerpädaale uusi(s)chtboar wern.“

Iwri(s)chens“,die Torteschauflärin hodde beraats begunne äh nei Stick Soahnetort zu väni(s)chte, „die Antifottoone seun aach väoantworddli(s)ch fer die sogenoannt dunkle Moaterje im Weltall“. Se daht siffsoant grinse, so als daht se glaa noch zusätzli(s)ch prickelnde Geheumnisse väroate.

Werkli(s)ch? Des musste ebbes genaahä väklärn:“

Des mach i(s)ch gern. Woahrscheunli(s)ch waaßde, Schor(s)chi, doass Antimaterje un Materje, wenn se zusoamme kimme, si(s)ch in Straohlung, also Energie, umwoandle duhn.“

I(s)ch niggte, des wusste i(s)ch.

Un wenn Antfottoone un Fottone ufeunannä stoße, duht Materje entstehe,Higgsdeil(s)chä un sol(s)che Sache. Des hämmä die Lebb gesoat.  Diese genjoal begnoadete Aaßäerdische kenne sogoar aas dunklä Moaterje Antifottoone broduzieren. Die benutze des als Tannkappe fer si(s)ch selbä un aach fer moan(s)che Gebeide im Vohelsber(s)ch. Deshalb wisse nur goans, goans wäni(s)che Leit iwähaapt vo de Lebb.“

Des västeh i(s)ch net“, zuckte i(s)ch mit de Schuldern, „wenn die Antfottoone mit de gewehnli(s)che Fottoone zusoamme kimme, doann werd zwa Stroahlung väni(s)cht, awä wieso werd doann so moan(s)ches uusi(s)chtboar? Es seun doch noch genie(s)chend annern Fottoone doa, die unsre Aache begligge.“

Uf diesäm Wirräspruch hebb i(s)ch die Lebb aach ufmerksoam gemoacht“,daht die oald Fraa

oantwordde, „die Aaßäerdische hobbe väsucht des mä zu väklärn, awäi(s)ch hebb des net västonne.“

Kenne die Lebb mä als de Weltehinkel?“ froate jemoand.

Noa“, schiddelte Soabin de Wersching, „die Lebb seun nur Halbgeddä imVäglaa(s)ch zu uns Mensche, die Weltehiehnä degeje ri(s)chdje Geddä. Allmä(s)chdi(s)ch seun die allädings aach net, awä fast allwissend.  Unsä Universum seun fer die wie ähn riesegroße Hinkelstall, in däm se noach Beliebe hie- un hä fladdern un fliehe kenne. Des is aach de Grund, woarim si(s)ch unsä Weltall stänni(s)ch aasdehne duht, die Geddä stoße heifi(s)ch geje de Roand vom Universum un jedes moal werds äh Stick greeßä. In annern Universe aas zu wei(s)che orrä Besuche dordd zu dähdi(s)che, gedraue die si(s)ch net.“

Woarn die Weltehiehnä aach schun in unsä Mil(s)chstroaßgalaxis un hobbe si(s)ch vägnie(s)cht,  orrä in de Näh?“

Joa,relativ oft sogoar, so uugefäh alle finfhunnerd Joahr kimmt des oamoal vo, doass er(s)chendeun Riesewunnävohel baa uns vobaa gucke duht.“

Wenn die greeßä seun als unsre Galaxis, doann muss joa so eune Begäwenhaat fer(s)chdäli(s)che Konsekwense noach si(s)ch ziehe, fer unsern Globus un aach fer die Galaxis,“ bemerkte i(s)ch, im Glaabe unsre Geschi(s)chte-väzählärin nun a(r)s(s)ch in Välä(s)chenhaat zu bringe.

Des seun net de Fall“, moante die Fraa uube..errt, „die dor(s)chdringe die Stern, die Planete un alles annern als wär nix gewäse.“

Uugleibi(s)ch guckte i(s)ch Soabin Heißwassä vo de Seit oa.

Sie musste moan Zweifel bemerkt hobbe. „Mä muss si(s)ch des so vostelle: Stänni(s)ch duhn zim Baaspiel jede Sekund Milljoone Neitrinoos unsern Kerpä, joa sogoar de Globus Erde dor(s)chdring eohne des wä des merke un ohne er(s)chendwel(s)che Folge fer er(s)chendwoas.“

Doann noach korzä Iwälä(s)chung. „I(s)ch muss mi(s)ch korrigiern“,daht se  zugewwe, „ebbes Folge seun doch zu beobachte. Wenn die Weltehinkel unsre Galaxis uf diese Oart streife, absobiern die ebbes Energie. Baa uns macht si(s)ch des doann als Eiszaat bemerkbar. Grooße Eiszaat bedeit, die woarn haltloang in de Mil(s)chstroaß orrä zwaa Geddä uf eunmoal un kloane Eiszaat haaßt doann: Nur eun Riesevohel hodd unsre Gejend korzgestreift.“

Duht alles goans logi(s)ch klinge, Soabin“, lobhudelte Walli.....orrä viellaa(s)cht glaabte se des aach werkli(s)ch.....die bleed Bix,„wohä waaßte des alles? Hobbe die aaßäerdi(s)che Lebb dä des väklickert?“

So isses“, bestädi(s)chte die oald Fraa, „die Lebb hobbe beraats Kontakt mit de Weltehiehnä ufgenumme. Diese hobbe die Halbgeddä beufdroagt, se solle die Mensche beoaboachte wie mä uns entwickle dähte. Bishä dähte mä uns vähoalte wie Uugeziefä, die nur ihrn Planete loangsoam awä si(s)chä in eune uubewohnboare Kuhel umwoandle.“

Übersetzung:Ungefähr 2 Wochen später war wieder mal die Frauentratschrunde für Nichtigkeiten und alle schwatzten zuerst unwichtiges Zeugs.

Ich war auch anwesend, aber nicht wegen den Klatschweibern, sondern wegen der Sabine Heißwasser.

Also,die Frau auf der Poststelle ist unmöglich“, eröffnete Walli die Versammlung mit einem Tonfall, bei dem die Entrüstung sich überschlug, „sie hat doch tatsächlich eine rotblau karierte Hose an ihren dünnen Beinen. Ich würde mich schämen und in dunkle Kammern verkriechen, müsste ich so rum laufen. Und die muss das gar nicht, die macht das freiwillig“, ereiferte sie sich.

Also,deshalb bin ich nicht gekommen, um solche angeblichen Sensationen über mich geschüttet zu wissen, dachte ich mir. Deshalb wechselte ich abrupt das Thema und platzte dazwischen: „Sabine, erzähl mal, wie ist das mit den Antiphotonen und negativem Licht.“

Unsere Geschichtenerzählerin nickte, ließ aber erst die restlichen Sahnetortenstückchen in ihrem Mäulchen verschwinden.

Walli war etwas beleidigt, weil sie nicht die äußerst wichtigen Informationen, wie sie meinte und im Herzen fühlte, also rotblaukarierte Hose an dünnen Beinen präsentieren und näher oder bis zur Erschöpfung ausführen konnte.  

Ich hatte ja schon mal über die Weltenhühner geredet“, begann die alte Frau, „früher flatterten von denen viele tausende im Universum rum. Heute sind es nur noch 23.“

So ist es“, bestätigte ich, „der Hansi Wassereis hatte auch so was gesagt.“

Ach,Schorschi, erwähne den Depp, den stinkigen Zwiebelsafttrinker, nicht mehr. Gewöhnlich lässt er nur gebündelten Blödsinn aus seinem Mäulchen fließen, aber mit den Weltenhühnern hat er recht, das hater nämlich von mir.

Aber du hast mich unterbrochen. Also, mit den Weltenhühnern war das so: Am Rand von unserem Universum glotzten manche, um es genauer zusagen, es waren vier, durch riesige Löcher ins Nachbaruniversum.Dort gibt es kein Licht und keine Photonen wie wir es hier kennen, Die Lebb, von denen habe ich dankenswerterweise diese Erkenntnisse, sagen zu den Löchern Sternenfenster.“

Wie groß sind die Sternenfenster?“ fragte Irmi, die Jüngste der Tratschrunde.

Ungefähr wie eine Galaxis, etwa wie unsere.“

Das kann doch nicht sein“, widersprach ich, „der Hansi Wassereis hatte auf der Filosofenrunde berichtet, dass die Weltenhinkel einen Heimatplaneten haben. Also können diese göttlichen Tiere nicht so groß sein.“

Sabine winkte ab. „Da hat der Zwiebelsafttrinker mir nicht richtig zugehört. Die sind riesig, ungefähr zwei- bis dreimal so groß wie unsere Milchstarßengalaxis.

Aber ich muss dich erneut rügen, Schorschi, du hast mich schon wieder unterbrochen, lass mich das mit den Antiphotonen und negativem Licht ausführen.

Drei von den Weltenhühnern steckten ihren Kopf durch`s Sternenfenster. Dahinter ist es stockdunkel. In Wirklichkeit ist das entsprechende Nachbaruniversum erfüllt mit negativem Licht und natürlich auch mit Antiphotonen.“

Das klang für meine Ohren doch zu eigenartig und musste die Geschichtenerzählerin wieder unterbrechen. „Die Physiker meinen, Antiphotonen kann es nicht geben. Antimaterie gibt es schon, zum Beispiel Positronen, die es bei radioaktiven Zerfällen schon mal kurzzeitig existieren, aber negatives Licht......das wäre Blödsinn.“

Was die Physiker glauben, interessiert mich nicht, die Lebb, die superintelligenten Außerirdischen, wissen dies besser.

Als die 3 göttlichen Weltenhühner ihr Haupt durch`s  

Sternenfenster steckten, sind sie natürlich von den Antiphotonen bestrahlt worden und diese haben sich bis zum Körperansatz festgesetzt. Das hatte in unserem Universum zur Folge, dass man glauben könnte, die hätten keinen Kopf mehr. Natürlich war das nicht so, in Wirklichkeit hatten sie nach wie vor so was auf ihrem Hals, der Kopf war halt nur unsichtbar geworden......in unserem Universum.

Ein viertes Riesenhuhn machte was anderes: Es steckte nicht den Kopfdurch`s Fenster. Es flatterte etwas in die Höhe und streckte sein Bein durch`s Riesenloch und scharrte. Man muss nämlich bedenken, das Nachbaruniversum ist erfüllt mit riesigen Mengen Weltengeist, das ist so ein rötlichen Staubpulver, das wie Vanille mit Kirschenaroma schmeckt.

Dieses vierte Weltenhinkel hatte also den Weltengeist in unser Universum gebracht.“

Seltsamerweise fragte von den Tratschweibern niemand, was Weltengeist überhaupt ist. Da fiel mir ein, dass der Hansi Wassereis schon mal darüber berichtet hatte, vermutlich sich das schon bei den senstionsgeilen Weibern schon  rum gesprochen.

Und für dieses vierte Weltenhuhn war dann seun linkes Bein mit den Krallen in unserem Universum ebenfalls nicht zu sehen. Deshalb haben das die anderen neunzehn Hühner nicht mehr weiter verfolgt, sie wollten nicht, dass manche Körperteile unsichtbar werden.“

Übrigens“,die Tortenschauflerin hatte bereits begonnen ein neues Stück Sahnetorte zu vernichten, „die Antiphotonen sind auch verantwortlich für die sogenannte dunkle Materie im Weltall.“ Sie grinste süffisant, so als wollte sie gleich noch zusätzlich prickelnde Geheimnisse verraten.

Wirklich? Das musst du etwas genauer erklären.“

Das mach ich gerne. Wahrscheinlich weißt du, Schorschi, dass Antimaterie und Materie, wenn sie zusammen kommen, sich in Strahlung, also Energie, umwandeln.“

Ich nickte, das wusste ich.

Und wenn Antiphotonen und Photonen aufeinander stoßen, entsteht Materie,Higgsteilchen und solche Sachen. Das haben mir die Lebb gesagt. Diese genial begnadeten Außerirdischen können sogar aus dunkler Materie Antiphotonen produzieren. Die benutzen das als Tarnkappen für sich selber und auch für manche Gebäude im Vogelsberg. Deshalb wissen nur ganz, ganz wenige Leute überhaupt vo den Lebb.“

Das verstehe ich nicht“, zuckte ich mit den Schultern, „wenn die Antiphotonen mit den gewöhnlichen Photonen zusammen kommen, dann wird zwar Strahlung vernichtet, aber wieso wird dann so manches unsichtbar? Es sind doch noch genügend andere Photonen da, die unsere Augen beglücken.“

Auf diesen Widerspruch habe ich die Lebb auch aufmerksam gemacht“,antwortete die alte Frau, „die Außerirdischen versuchten mir daszu erklären, aber ich hab`s nicht verstanden.“

     „Können die Lebb mehr als die Weltenhühner?“ fragte jemand.

Nein“,schüttelte Sabine den Kopf, „die Lebb sind nur Halbgötter im Vergleich zu uns Menschen, die Weltenhühner dagegen richtige Götter. Allmächtig sind die allerdings auch nicht, aber fast allwissend. Unser Universum ist für sie wie ein großer Hühnerstall, in dem sie nach Belieben hin- und herflattern und fliegen können. Das ist auch der Grund, warum sie sich unser Weltall ständig ausdehnt, die Götter stoßen häufig gegen den Rand vom Universum und jedes mal wird`s ein Stück größer. In andere Universen auszuweichen oder sie zubesuchen, getrauen sie sich nicht.“

Haben die Weltenhühner sich auch schon in unserer Milchstraße vergnügt oder waren in der Nähe?“

Ja,relativ oft sogar, so ungefähr alle 500 Jahre kommt das einmal vor,dass irgendwelche Riesenwundervögel bei uns vorbei gucken.“

Wenn die größer sind als unsere Galaxis, dann muss ja so eine Begebenheit fürchterliche Konsequenzen für unseren Globus und auch für die Galaxis nach sich ziehen,“ bemerkte ich, im Glauben unsere Geschichtenerzählerin nun arg in Verlegenheit zu bringen.

Das ist nicht der Fall“, meinte die Frau unbeirrt, „die  durchdringen die Sterne, die Planeten und alles andere als wäre nichts gewesen.“

Ungläubig schaute ich Sabine Heißwasser von der Seite an.

Sie musste meinen Zweifel bemerkt haben. „Man muss sich das so vorstellen: Ständig durchdringen zum Beispiel jede Sekunde Millionen Neutrinos unseren Körper, ja sogar den Globus Erde ohne, dass wir das merken und ohne  

  irgendwelche Folgen für irgend etwas.“

Dann nach kurzer Überlegung. „Ich muss mich korrigieren“, gab sie zu,„etwas an Folgen sind doch zu beobachten. Wenn die Weltenhühner unserre Galaxis auf diese Art streifen, absorbieren sie etwas Energie. Bei uns macht sich das dann als Eiszeit bemerkbar.  Große Eiszeit bedeutet, die waren halt lange in der Milchstraße oder zwei Götter auf einmal und kleine Eiszeit heißt: Nur ein Riesenvogel hatte unsere Gegend kurz gestreift.“

Klingt alles ganz logisch, Sabine“, lobhudelte Walli.....oder vielleicht glaubte sie das auch wirklich....die doofe Nuss, „woher weißt du das alles? Haben die außerirdischen Lebb dir das auseinandergesetzt?“

So ist es“, bestätigte die alte Frau, „die Lebb hatten bereits Kontakt mit den Weltenhühner aufgenommen. Diese haben die Halbgötter beauftragt, sie sollen die Menschen beobachten wie wir uns entwickeln würden, bisher würden wir uns verhalten wie Ungeziefer, das nur ihren Planeten langsam aber sicher in eine unbewohnbare Kugel umwandelt.“