Verschwörungstheorien II

        auf dieser Seite sind:

        Die Wahrheit über Tunguska

        Olga und Wladimir, zwei außerirdische Reptilien

        Reptilien-Aliens in Menschengestalt


Die Wahrheit über Tunguska


„Hier hebb i(s)ch wirrä des Oazei(s)cheblatt aasäm Vohelsber(s)ch“, babbelte Heunä zu uns uf de Filosooferund in de Kneip  Zim weise Mondmoann, „doa seun äneit ähn sä indresonte Adiggel drin, de wo Max Possereißä si(s)ch aasgedenkt hodd  Un zwa duhtä laate Die Woahrhaat iwä Tunguska.“

„Aasgedenkt seun des ri(s)chdi(s)ch Worrd“, moante Klausi, „de Hä Max Possereißä duht si(s)ch in Väschweerungstheorien wie die Wudds im Schloamm suhle. Die seltsoam Zaatung koann vämutli(s)ch net uf diesän ei(s)cheaddi(s)che Moann väzi(s)chte. Statt aasgedenkt kennt mä aach soage , spekuliert, foandasiert foabuliert.“

Unsä Koampfdrinkä Heunä hielt des Bladd schwenkend in die Hee(s)ch.

„Doa duhn mä sehe“, fuhr Klausi fordd, “des seun ähn Keesbladd. Die mache Werbbung fer Kees. Hier duht stehe:



De wohlmundend Kees aasäm liebli(s)che Vohelsber(s)ch

wolle alle genieße, Fraue, Männä, Kinnä, Riese, Zwer(s)ch.“

„Des wolle mä jedds net wisse“, nergelte Ludwi(s)ch uugehoalte, „Heunä, duh moal dän Adiggel voläse. Woas is des iwähaapt Tunguska? Etwoa aach so oan Kees?“

        rechts Wladimir (Außerirdischer), links Alexej Willodschkow (Russe)

„Noa“, Heunä schiddelte de Wersching, „des is ähn kloanä Fluss in Sibirje. Dordd foand neinzehhunnerdoacht im Summä eune gewaldi(s)che Äksplusjoon statt. Die maaste Wisseschaftlä, Geologe un sol(s)che Leit, moane, doa wär oan Asteroid, so uugefäh fuffzi(s)ch bis hunnerd Metä grooß, in de Luft äksplodiert. Die Folg woar: Woaldbrände un se(s)chzi(s)ch Milljoone Beem uf euni(s)che dausend Kwoadroat-kilometä seun enworzelt umgeknickt.“

„Also eune werkli(s)ch schreckli(s)ch Kadasdroof“, ägänste i(s)ch, „doa kenne mä uns gligglich schäddse, doass......“

„Heer uf bleed Zei(s)ch zu babble“, daht mi(s)ch Babett(s)che oabrupt unnäbre(s)che, „Heunä, duh endli(s)ch voläse!“

Heunä nickte un loas vo. „Iwä die Tunguska-Äksplusjoon seun si(s)ch die meiste Schulwisseschaftlä aach heit, iwä hunnerd Joahrn spätä, immä noch net euni(s)ch. Moan(s)che babble vonnäm Vulkoanaasbruch, annern vo märere Äksplosjoone in de Luft, die maaste vonnäm Asteroid-Eudritt in die Erdadmosfär.

I(s)ch hebb deriwwä joahreloang viele Rescher(s)che dor(s)ch gefiehrt un seun jedds endli(s)ch zu de ri(s)chdi(s)che Ägäbnisse gekumme, die zwaafelsohn eudaadi(s)ch statt gefunne häm.

I(s)ch seun ähn Moann, dä wo aach moal iwä de Delläroand raasgucke duht un net alles glaabe duht, woas die sogenoannte Wisseschaftlä in ihrä Beschränkthaat iwä die Menschhaat oan geisdi(s)che Ägisse so schidde duhn. Doa woar koan Asteroid, sunnern eun Raamschiff, uugfäh hunnerd Metä grooß, des dor(s)ch eun Uufoall, mä kennts mit eunäm schlimme Väkäsuufoall väglei(s)che, in Sibirje baa Tunguska expolodiert seun.    

Wä euwenne duht, Elljens, die wo intästelloare Reise dähdi(s)che kenne, wern doch niemoals so oan bleede Uufall fabriziern, duht net bedenke, doaas die Aaßäerdische uf däm Schiff net alleweil in Hoarmonie mit eunnannä läwe, si(s)ch nur herzzli(s)ch lieb umoarme un Kiss(s)chä aasdeile. Uf däm Sternefoahrzei(s)ch dahte schlimme Uustimmi(s)chkaate um si(s)ch greife, märere väfeundete Gruppe seun enstanne, die si(s)ch gejesaadi(s)ch nur iewel er(s)chern wollte, woas er(s)chendwoann in Gewalddähdi(s)chkaate aasardete.Fer(s)chdäli(s)che  Beschimpunge dahte  nadierli(s)ch aach die Admosfär daachdä(s)chli(s)ch vägifte.  Supäbleede Uhrumpel, ei(s)ch häm se wohl ins Hern geschisse, geisdi(s)che Hehlkepp, Oarschle(s)chä woarn goans iebli(s)che Begrießunge.

Mit de Zaat moante viele, so soll des net waatä gehe. Ähn kloanere Haufe vo denne koam zur Uffassung, ihr Rass seu werkli(s)ch koa Werbbung, die mä ins Universum väbreite misste. Des Beste wär gemeunsoam Selbstmorrdd zu begehe. Diese Grupp woar er(s)chendwoann die Mähaat vo de etwoa dreihunnerd Aaßäerdi(s)che.  So koams, wie es kumme musst, die häm ihr Schiff kondrolliert un mit Oabsi(s)cht in unsä Erdadmosfär reuschieße loasse un in uugfäh drei Kilometä Hee(s)ch äksplodiern loasse.

Nur zwaa vo denne Reptilje-Elljens konnte si(s)ch redde un re(s)chtzeidi(s)ch in eunä Notkapsel Zuflucht suche. Die Zwaa seun spätä vo russische Pelzdierjägä gefunne worn un häm die als Olga un Wladimir diduliert.

Die zwaa Elljens musste  in de Taigä erst lernne, wie se dordd iwäläwe kenne. Ihre ei(s)chendli(s)che Gestalt woar, wie schun äwähnt, reptiljeähnli(s)ch, konnte si(s)ch awä in annern Läwensforme umforme, troansformiern. Allädings woar des net eufach fer se un mit viel Energieväbrauch väbunne. Deshalb dahte se si(s)ch mit drei Forme begnie(s)che: Mensch, Bä un ihr ei(s)chnes Reptiljewäse.

Eunä orrä eune daht si(s)ch haaptsä(s)chlich als Fraa troansformiern, woas net haaße duht, doasse se aach als Reptil weibli(s)ch woar, uf ihrm Heumoatplanete dahts nämli(s)ch net nur zwa Geschle(s)chtä, wie baa uns Mensche gewwe, sunnern finf.  Dieses Geschepp worde von Andrej Wiloddschkoff Olga genoannt. De zwaate Aaßäerdische benuddste als Mensch ähn Moann als Vobild, deshalb wordä Wladimir genoannt.

Mittäm Esse, also Energiezufuhr, häm die des erst so bewäldi(s)cht: Uf ihrn Ursprungsploanete dahte se si(s)ch vo kienstli(s)chäm Flaasch änährn. Doa so was uf de Erd in de Taiga net gewwe daht, musste se lebendes Flaasch, zim Baaspiel, Hersche, Wildwudds, Hoase unsowaatä erst äjoage. Im Summä dahte se die Diern maastens glaa gieri(s)ch mit ihrm Reptiljemaul gieri(s)ch väschlinge, wobaa des Bluud de Opfä nur so floss. Im Winter, baa Schnee un Eis, wollte se net gern als wärmebederffdi(s)ches Reptil joage un längere Zaat im biddäkoalde Woald rim laafe. Gewehnli(s)ch seun se, wenn se zim Baaspiel ähn Hersch äbeitet häm, sofordd in die,  mittäm Oofe väsehene, Hitt zurick gegonge un häm erst dordd gefresse.    

Obwohl die Gejend dordd in de Taiga nur sä dinn dor(s)ch Mensche besiedelt woar un aach noch heit is, dahte se doch, so noach drei, vier Joahrn, Pelzdierjägä dreffe, mit denne se sogoar freindschaftli(s)che Beziehunge ufbaute, besunners mit Andrej Wiloddschkow un seunä Fraa Ljudmilla Wiloddschkowa.

Die Zwaa häm nadierli(s)ch mit gekriggt, doass die fremde Wäse Aaßäerdische worn un si(s)ch in annern Gestoalde troansformiern konnte.

Olga un Wladimir dahte so euni(s)che ei(s)chenaddi(s)che Gewohnhaate vo de Russe oanemme. Vo un noach jedäm Esse dahte se so oan Wassägloas voll Wodka drinke. Des basst werkli(s)ch primä zim Flaaschväzehr, moante se, des duht Kehl, Moage effne un schließe. Des Raache dahte se net iwänemme, des dahte se als oabaddi(s)ch emfinne. Die spätere Noachkumme vo de Zwaa hielte sich awä net deroa.  

In Pelzdierjägäkreise un baa de Ewenke daht si(s)ch loangsoam rim spreche, doass  in de sibiri(s)ch Taiga, uugefäh zwaahunnerdfuffzi(s)ch Kilometä nerddli(s)ch vom Baikalsee, zwaa eißerst seltsoame Gescheppe si(s)ch des Läwens äfreite un eunes Daaches is des aach aach de Leit in gewisse Moskauä Beheerde zu Ohrn gekumme. Laadä woar des denn so, doass also noach dreißi(s)ch Joahrn Fraahaat in de Wildnis  Olga un Wladimir mit Neddse eugefoange worn seun un si(s)ch nur noch in eunäm finf moal finf Hekta grooßem, eugezeinte Woaldgebiet ufhoalte konnte. Se worn vonnäm Stoab Biologe beobachtet un äforscht worn, braachte awä nemmä Wilddiern äjoage, die Wärdä häm des fer se gedähdi(s)cht. Selwstvästännli(s)ch dahte diese Wisseschaftlä merke, doass se es net mit dumme Diern zu duhn hodde, sunnern mit hochintelligente Aaßäerdische, die wo in sä korzä Zaat märere Sproache velli(s)ch  fehlälos zu benuddse lernnte un noch so euni(s)ches annere.“

„Des woars“, be..ennete Heunä soan Voläse, „äh Forddseddsung duhts aach noch gewwe. Die hebb i(s)ch awä net dabaa, nur dehoam.“

„Ouh, wie schoad“ juxte Klausi. Ä reumte:



Olga un Wladimir seun zwaa hochintelligent aaßäerdische Wäse

des hodd uns Filosoofe de Heunä Koampfdrinkä vogeläse.

In de sibirisch Taiga dahte se ihr Läwe friste bescheide

worde doann gefoange, ihr Äksistens musst in Uufreiheit leide.“

Übersetzung: „Hier hab ich wieder das Anzeigenblatt aus dem Vogelsberg“, schwätzte  Heiner zu uns auf der Filosofenrunde in der Kneipe  Zum weisen Mondmann, „da ist erneut ein sehr interessanter Artikel drin, den sich der Max Possenreißer ausgedacht hatte. Und zwar lautet er: Die Wahrheit über Tunguska.“

Ausgedacht ist das richtige Wort“, meinte Klausi, „der Herr Max Possenreißer suhlt sich in Verschwörungstheorien wie das Schwein im Schlamm. Die seltsame Zeitung kann vermutlich nicht auf diesen eigenartigen Mann verzichten. Statt ausgedacht könnte man auch sagen, spekuliert, fantasiert , fabuliert.“

Unser Kampftrinker hielt das Blatt schwenkend in die Höhe.

„Da sehen wir“, fuhr Klausi fort, „das ist eine Käseblatt. Die machen Werbung für Käse. Hier steht:

Den wohlmundenden Käse aus dem lieblichen Vogelsberg

wollen alle genieße, Frauen, Männer, Kinder, Riese, Zwerg.“

„Das wollen wir jetzt nicht wissen“,nörgelte Ludwig ungehalten, „Heiner, lies mal den Artikel vor. Was ist das übehaupt Tunguska? Etwa auch so ein Käse?“

„Nein“, Heiner schüttelte den Kopf, „das ist ein kleiner Fluss in Sibirien. Dort fand 1908 im Sommer eine gewaltige Explosion statt. Die meisten Wissenschaftler, Geologen und solche Leute, meinen, da wäre ein Asteroid, so ungefähr 50 bis 100 Meter groß,  in der Luft explodiert. Die Folge, Waldbrände und 60 Millionen Bäume wurden auf einigen tausend Quadratkilometern entwurzelt, umgeknickt.“

„Also eine wirklich schreckliche Katastrophe“; ergänzte ich, „da können wir uns glücklich schätzen, dass......“

„Hör auf blödes Zeug zu schwätzen“, unterbrach mich Babettchen abrupt, „Heiner, lies endlich vor!“

Heiner nickte und las: „Über die Tunguska-Explosion sind sich die meisten Schulwissenschftler auch heute, über 100 Jahre später, immer noch nicht einig. Manche labern von einem Vulkanausbruch, andere von mehreren Explosionen, die meisten von einem Asteroiden-Eintritt in die Erdatmosphäre.

Ich habe darüber jahrelang viele Recherchen durch geführt und bin jetzt endlich zu den richtigen Ergebnissen gekommen, die zweifelsohne eindeutig statt gefunden heben.

Ich bin ein Mann, der auch mal über den Tellerrand raus schaut und nicht alles glaubt, was die sogenannten Wissenschaftler in ihrer Beschränktheit über die Menschen an geistigen Ergüssen schütten.

Da war kein Asteroid, sondern ein Raumschiff, ungefähr 100 Meter groß, dass durch einen Unfall, man könnte es mit einem schlimmen Verkehrsunfall vergleichen, in Sibirien bei Tunguska explodiert ist.

        Wer einwendet, Aliens, die interstellare Reisen tätigen können, werden doch niemals so einen blöden Unfall fabrizieren, bedenkt nicht, dass die Außerirdischen auf dem Schiff nicht immer in Harmonie mit einander leben, sich nur herzlich lieb umarmen und Küss)s)chen austeilen. Auf diesem Sternenfahrzeug griffen schlimme Unstimmigkeiten um sich, mehrere verfeindete Gruppen sind entstanden, die sich gegenseitig nur übel ärgern wollten, was irgendwann in Gewalttätigkeiten ausartete.

Fürchterliche Beschimpfungen vergiftete die Atmosphäre natürlich tagtäglich. Superblöde Uhrumpel (törichte Trottel), euch haben sie wohl ins Gehirn geschissen, geistige Hohlköpfe, Arschlöcher waren ganz übliche Begrüßungen.

Mit der Zeit meinten viele, so soll das nicht weiter gehen. Ein kleinerer Haufen von denen kam zur Auf-fassung, ihre Rasse sei wirklich keine Werbung, die man ins Universum verbreiten müsste. Das Beste wäre gemeinsam Selbstmord zu begehen. Diese Gruppe war irgendwann die Mehrheit von den etwa 300

Außerirdischen. So kam es, was kommen musste, die hatten ihr Schiff kontrolliert und mit Absicht in unsere Erdatmosphäre rein schießen lassen und in ungefähr 3 Kilometer Höhe explodieren lassen.

          Nur zwei von diesen Reptilien-Aliens konnten sich retten und rechtzeitig in einer Notkapsel Zuflucht suchen. Die Zwei sind später von russischen Pelztierjägern gefunden worden und benannten sie Olga und Wladimir.

Diese zwei Aliens mussten in der Taiga erst lernen, wie sie dort überleben könnten. Ihre eigentliche Gestalt war, wie schon erwähnt, reptilienähnlich, konnten sich aber in andere Lebensformen umformen, transformieren. Allerdings war dies nicht einfach für sie und mit viel Energieverbrauch verbunden. Deshalb begnügten sie sich mit 3 Formen: Mensch, Bär und ihr eigenes Reptilienwesen.

Einer oder eine transformierte sich hauptsächlich als Frau, was nicht heißt, dass sie auch als Reptil weiblich war. Auf ihrem Heimatplaneten gab es nicht nur zwei Geschlechter, wie bei uns Menschen, sondern fünf. Dieses Geschöpf wurde von Andrej Wiloddschkow Olga genannt. Der zweite Außerirdische benutzte als Mensch einen Mann als Vorbild, deshalb wurde er Wladimir genannt.

Mit dem Essen, also mit der Energiezufuhr, haben die das zuerst so bewältigt: Auf dem Ursprungsplaneten ernährten sie sich von künstlichem Fleisch. Da so was auf der Erde in der Taiga nicht gab, mussten sie lebendes Fleisch , z.B. Hirsche, Wildschweine, Hasen und so weiter erst erjagen. Im Sommer verschlangen sie die Tiere gleich gierig mit ihrem Reptilienmaul, wobei das Blut der Opfer nur so floss. Im Winter, bei Schnee und Eis, wollten sie nicht gerne als wärmeliebende Reptilien jagen und längere Zeit im bitterkalten Wald rum laufen. Gewöhnlich sind sie, wenn sie z.B. einen Hirsch erbeutet hatten, sofort in die, mit Ofen versehenen, Hütten zurück gegangen und haben erst dort gefressen.

       Obwohl die Gegend dort in der Taiga nur sehr dünn durch Menschen besiedelt war und noch heute ist,  trafen sie doch, so nach drei, vier Jahren Pelztierjäger, mit denen sie sogar freundschaftliche Beziehungen aufbauten, besonders mit Andrej Wiloddschkow und seiner Frau Ljudmilla Wiloddschkowa.

Die Zwei hatten natürlich mit gekriegt, dass die fremden Wesen Außerirdische waren und sich in andere Gestalten transformieren konnten.

Olga und Wladimir nahmen so einige eigenartige Gewohnheiten der Russen an. Vor und nach jedem Essen tranken sie ein Wasserglas voll Wodka. Das passt wirklich prima zum Fleischverzehr, meinten sie, das schließt und öffnet Kehle und Magen.    Das Rauchen  übernahmen sie nicht., dies empfanden sie als abartig. Die späteren Nachkommen der Zwei hielten sich allerdings nicht daran.

In Pelztierjägerkreisen und bei den Ewenken sprach sich langsam rum, dass in der sibirischen Taiga, ungefähr 250 Kilometer nördlich vom Baikalsee, 2 äußerst seltsame Geschöpfe sich des Lebens erfreuten. Eines Tages ist das auch den Leuten in gewissen Moskauer Behörden zu Ohren gekommen.

Leider war es dann so, dass also nach 30 Jahren Freiheit in der Wildnis Olga und Wladimir  mit Netzen eingefangen worden sind  und sich nur noch in einem 5 mal 5 Hektar großem, eingezäunten Waldgebiet

aufhalten konnten. Sie wurden von einem Stab Biologen beobachtet und erforscht, brauchten aber nicht mehr Wildtiere erjagen, die Wärter erledigten das für sie.

Selbstverständlich merkten die Wissenschaftler, dass sie es nicht mit dummen Tieren zu tun hatten, sondern mit hochintelligenten Außerirdischen, die in sehr kurzer Zeit mehrere Sprachen völlig fehlerlos zu benutzen lernten und noch so einiges andere.“

„Das war`s“ beendete Heiner sein Vorlesen, „eine Fortsetzung gibt`s auch noch. Die hab ich aber nicht dabei, nur daheim“.

„Ouh, wie schade“, juxte Klausi. Er reimte

Olga und Wladimir sind zwei hochintelligent außerirdische Wesen

das hat uns Filosofen der Heiner Kampftrinker vorgelesen.

In der sibirischen Taiga taten sie ihr Leben fristen bescheiden

wurden dann gefangen, ihre Existenz musste in Unfreiheit leiden.“     

     

Olga und Wladimir, zwei außerirdische Reptilien


Uf de näkste Filosooferund väkindete Heunä soglaa: „Heit hebb i(s)ch die Forddseddsung vo de zwa aaßäerdische Reptilje debaa. Ich werd des jedds voläse.“

Des dahtä doann mache:

„So oan, zwoa Joahrn noachäm Zwaate Weltkrieg  häm  die US-Oamerikoanä vo de beide Elljens  vo Sibirje Wind bekumme. Neidisch moante se: Diese zwaa Elljens däht mä aach gern in unsrä Obhut hobbe.

Zu dä Zaat worn die Oamerikoanä un die Sowjedds noch net zästridde. Doa wollte die Russe noch koan Zoores mit de Oamis beginne un schenkte denne oanen, s` woar die Olga.

Unnä eißerstä Geheumhoaltung word die in die Regjoon Ärijä Fiffdiwann iwäfiehrt. Allädings hodde die Leit net loang Freid mittä. Eunes Daaches woar se eufach väschwunne, wie fordd gezauberdd.

Noachforschunge hobbe ägäwe, doass Olga eunäm Woachmoann scheene Aache zugeworffe hodd un seiselte: Lavli män, ledd mie frie, ei giff ju maddsch lack.

De Woachmoann, ä hieß Tom Sejlä, woar goans vänadd in die hibsch Fraa und hoddä woahrscheunli(s)ch baa ihrä Flucht geholfe.  

Vo Olga hodd mä doann loang Zaat nix mä geheert un gesehe. Vämutli(s)ch hoddse die Racki Maundäns uusi(s)chä gemoacht un aach ihre Späss(s)che mit de Leit gedriffe. Oft seun se dordd in de Bägestalt rim gestromert un daht Woanderä un Kempä väschrecke, Debaa hinnäließ se grooße Fußoabdrick, bis se(s)chzi(s)ch Zentmetä loang. Moan(s)che Zaatgenosse häm dän Riesebä als Bigfuut diduliert.    

Viele wollte Bigfuut eufoange, orrä zuminnest knipse. Awä Olga woar nadierli(s)ch viel schlauä als so eun dumm Woalddier, re(s)chzeidi(s)ch daht se si(s)ch alleweil in die Fraa Olga troansformiern, zog si(s)ch wirrä Menscheklamodde oa un daht lusdi(s)che Spri(s)ch aas ihrm hibsch Meil(s)che fließe loasse, wenn se so oan vädadderte Bärnfängä bege(s)chnete. Ins hessisch iwäseddst kennt mä oan Vers so beschreiwe, des Or(schinoal woar nadierli(s)ch uf engli(s)ch:



De uusi(s)chtboar Bigfuut is halt sä schlau

hodd si(s)ch wirrä väkroche in seunäm Bau.

Dän konnsde heit werkli(s)ch nemmä si(s)chte

musst halt uffen Foto vonnäm väzi(s)chte.

I(s)ch duh dä schenke meu Gesellschaft

un schenk defier meu lieb Freindschaft.

Gewehnli(s)ch seun die Leit druf eugegoange, besunners die Männä. Selwstvästäänli(s)ch häm die Drappä aachen Rucksack debaa mit Proviant zum Fuddern un Drinke. Ähn annä Spruch vo Olga daht so laute:



Duh vo deunäm duftend Lewäworschtbroot mä äh Stick schenke

i(s)ch duh deu Meil(s)che defier mit ähn sieß Kiss(s)che bedenke.

Kloar, baa sol(s)che euloadend Verse konnte die Bigfuutfäns die Olga in Bärngestalt nie finne orrä sogoar eufoange.

Eun Moann, ä hieß John Maundänbäck, wollte ebbes mä genieße als ähn Kuss vo de schee Olga, jedoch die Fraa net. Se troansformierte nur ihrn Kopp. De John Maundänbäck grabbschte schun refläksaddi(s)ch noch seunäm Gewäh, Olga dahtäm.des awä soforrd oabnämme un zäbrach`s wie äh dinn Äst(s)che.

Des uugewehnli(s)ch Äläbnis hodd dän Moann so väwerrt, doaasä hinnähä net soage konnt, ob die Fraa uf ihrm Hals ähn Grisslibä- orrä ähn Krokodilskopp hodde. Väschreckt seunä doann oangstäfillt fordd geroannt un hodd sogoar seun Provioantrucksack im Woald vägesse.

      Wladimir degeje konnte si(s)ch in Sibirje net so schnell befreie. Nadierli(s)ch wusste die Biologe un Wärtä, doass de Aaßäerdische net mittäm dumm Taigädier zu väglei(s)che woar un  se dahte si(s)ch iwälä(s)che wie mä seu, bestimmt uugewehnli(s)ch, Kenntnisse nuddse  kennt. Oan Inscheneer moante Bestimmt hodd dies seltsoam Geschepp Ferddi(s)chkaate un Wisse, von däm mä  eufach Erdwäse nur dreime kenne.

Viellaa(s)cht kennt mä vonnäm woas lernne iwä Raumschiff-Foahrt, orrä zuminnest iwä ausgefeilt Flugte(s)chnik. Ä unnähielt si(s)ch deriwwä mit Wladimir. Allädings woar däm Russ sä schnell kloar:

Seu Wisse deriwwä seun foandasdi(s)ch, leidä duh i(s)ch  seu Aasfiehrunge iwähaapt net begreife, i(s)ch seun eufach zu dumm fer sol(s)ch supähochkuldurell Inscheneerskunst.

Ähn annerä koam uf die Idee, mä kennt aas Wladimir ähn Supäschwimmä mache. Ä kennt doann baa de olimpisch Spiele fer die Sowjeddunjoon ufdräre. Uf däm Woaldgebiet häm die Wärtä, uf Bidde vo däm Elljen, äksdra oan Tei(s)ch oagelä(s)cht un alle konnte nur staune, wie schnell ä dän do(s)rch schwomme hodd, schnellä alsen Delfin.

Allädings daht Wladimir des alleweil in seunä Reptiljegestalt dähdi(s)che.. Na ja, des misse mä däm noch oabgewehne, die Zuschauä schreie sunst entseddst vo Schrecke un duhn eili(s)cht ongstgedränkt aasäm Gebeide sterme.

Die Supäschwimmä-Idee wollte die Russe doann aach in die Daht umseddse un Wladimir word nach Asdrachan in eun Sporddzentrum iwäfiehrt.

Wladimir wollt awä endli(s)ch wirrä frei seun un daht si(s)ch iwälä(s)che wieä die Flucht bewäldi(s)che kennt. Ihm daht dezu euni(s)ches eufalle.

Im Wintä foande die Iebunge in eunä Schwimmhall statt. Doa woarn aach euni(s)che Kinnä im Gebeide, die wo mit ihre Dränä dordd im Wassä ploandschte. Als de Aaßäerdische zwa Kinnä endeckte, die wo rei(s)chli(s)ch iwä..änährt ihre Mieh hodde gescheide Leistunge zu zei(s)che, bemerkte de Aaßäerdische, nadierli(s)ch uf russi(s)ch: (Hier die Iwäseddsung:)



Dicke, runne Kinnä seun fer mi(s)ch groad rä(s)cht

als Imbiss wärn die werkli(s)ch net schlä(s)cht.

Se biete Fleisch, viel Fett geroad ri(s)chdi(s)ch

fer meun Energiehaushoalt is des sä wi(s)chdi(s)ch.

Die äwaksene Dränä glaabte, ihr Elljen dähte Spass mache un lachte.

Wladimir jedoch moante des ernst, ä tronsformierte sofordd in seu Reptilgestalt, hippte ins Becke un sterzte uf die zwaa Kinnä, die ä glaa gieri(s)ch in grooße oabgerissene Happe väschloang.

Des Wassä fäbbte si(s)ch root. Enseddst ließe die  Dränä vo Schreck ihr Meil(s)che offe stehn.

Wladimir daht si(s)ch doann fluxschnell in eun Flugsaurijä umwoandle. Ä hippte aasäm Wassä un flog mit mä(s)chdi(s)che Fliejelschläg geje des greeßte Fenstä. Die Gloasscheib zäsplidderte un Wladimir väschwoand.“

Zufriede daht si(s)ch Heunä im Kneipestuhl zurick lehne un troank ähn grooße Schluck Bier.

„Woas duht de Max Possereiße sunst noch beri(s)chte?“ froate Babett(s)che, „seun die zwaa Elljens er(s)chendwoann nochemoal gesehe worn?“

„S´duht noch ne waatere Forddseddsung iwä die Beide gewwe. Heit duh i(s)ch des nemmä voläse. Mä duht schun vo Vielgebabbel de Staab aasäm Hals fliehe wie baa eunäm Soandstorm in de Wiest.“

Übersetzung:Auf der nächsten Filosofenrunde verkündete Heiner sogleich: „Hier hab ich die Fortsetzung von den 2 außerirdischen Reptilien dabei. Ich werde das jetzt vorlesen.“

Das machte er dann auch.

„So ein, zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die US-Amerikaner von den beiden Aliens in Sibirien Wind bekommen. Neidisch meinten sie: Diese 2 Aliens hätten wir auch gerne in unserer Obhut.“

            Zu dieser Zeit waren die Amerikaner und die Sowjets noch nicht zerstritten. Da wollten die Russen noch keinen Ärger mit den Amis beginnen und schenkten denen einen, s`war die Olga.

Unter äußerster Geheimhaltung wurde die in die Region area 51 überführt. Allerdings hatten die Leute dort nicht lange Freude mit ihr. Eines Tages war sie einfach verschwunden, wie weg gezaubert.

Nachforschungen ergaben,  dass Olga einem Wachmann schöne Augen machte und säuselte: Lovely man, let me free, I give you much luck..

Der Wachmann, er hieß Tom Saylor, war gans vernarrt in die hübsche Frau und hatte ihr wahrscheinlich zur Flucht verholfen.

Von Olga hatte man dann lange Zeit nichts gehört und gesehen. Vermutlich hatte sie die Rocky Moantains unsicher gemacht und auch ihre Späßchen mit den Leuten getrieben. Oft ist sie dort in der Bärengestalt rum gestromert und verschreckte Wanderer und Camper. Dabei hinterließ sie große Fußabdrücke. Bis 60 cm lang. Manche Zeitgenossen hatten den Bär als Bigfoot tituliert. Viele wollten Bigfoot einfangen oder zumindest knipsen. Aber Olga war natürlich viel schlauer als so ein dummes Waldtier, rechtzeitig transformierte sie

sich in die Frau Olga, zog sich wieder Menschkleidung an und ließ lustige Sprüche aus ihrem hübschen Mäulchen fließen, wenn sie so einm verdatterten Bärenfänger begegnete. Ins Hessische übersetzt könnte man einen Vers von ihr so beschreiben (das Original war natürlich auf englisch):

Der unsichtbare Bigfoot ist halt sehr schlau

hat sich wieder verkrochen in seinem Bau.

Den kannst du heute wirklich nicht mehr sichten

musst halt auf ein Foto von ihm verzichten.

Ich tu dir schenken meine Gesellschaft

und schenk dir dafür meine Freundschaft.

Gewöhnlich sind die Leute darauf eingegangen, besonders die Männer. Selbstverständlöich hatten die Trapper auch einen Rucksack dabei mit Proviant zum Futtern und Trinken. Ein anderer Spruch von Olga lautete:

Tu von deinem duftend Leberwurstbrot mir ein Stück schenken

ich tu dein Mäulchen dafür mit einem süß Küss(s)chen bedenken.

Klar, bei solchen einladenden Versen, konnten die Bigfootfans  die Olga in Bärengestalt nie finden oder sogar einfangen.

Ein Mann, er hieß John Mountainback, wollte etwas mehr genießen als nur einen Kuss von der schönen Olga, jedoch die Frau nicht. Sie transformierte nur ihren Kopf. Der John Mountainback grappschte reflexartig nach seinem Gewehr. Olga nahm das aber sofort weg und zerbrach es wie ein dünnes Ästchen.

Dieses ungewöhnliche Erlebnis hatte den Mann so verwirrt, dass er hinterher nicht sagen konnte, ob die Frau auf ihrem Hals einen Grizzlybär- oder Krokodilskopf hatte. Verschreckt ist er dann angsterfüllt weg gerannt und hatte sogar seinen Proviantrucksack im Wald vergessen.

Wladimir dagegen konnte sich in Sibirien nicht so schnell befreien. Naturlich wussten die Biologen und Wärter, dass der Außerirdische nicht mit einem dummen Taigatier  zu vergleichen war und überlegten sich, wie man seine, bestimmt ungewöhnlichen, Kenntnisse nutzen könnte. Ein Ingenieur meinte Bestimmt hat dieses seltsame Geschöpf Fertigkeiten und Wissen, von dem wir einfache Erdenwesen nur träumen können. Vielleicht könnten wir was lernen über Raumschiff-Fahrt, oder zumindest über ausgefeilte Flugtechnik. Er unterhielt sich darüber mit Wladimir. Allerdings war dem Russen sehr schnell klar Sein Wissen darüber ist phantastisch, leider begreife ich seine Ausführungen überhaupt nicht, ich bin einfach zu dumm für solche superhochkulturelle Ingenieurskunst.

Ein anderer kam auf die Idee aus Wladimir einen Superschwimmer zu machen. Er könnte dann bei den olympischen Spielen für die Sowjetunion auftreten. Auf dem Waldgebiet hatten die Wärter, auf Bitten von dem Alien, extra einen Teich angelegt und konnten nur staunen wie schnell er den durchschwamm, schneller als ein Delfin.

Allerdings machte das Wladimir immer in seiner Reptiliengestalt.  Naja, das müssen wir dem noch abgewöhnen, die Zuschauer schreien sonst entsetzt und stürmen, eiligst, angstgetränkt, aus dem Gebäude.

Die Superschwimmer-Idee wollten die Russen dann auch in die Tat umsetzen und Wladimir wurde nach Astrachan in ein Sportzentrum überführt.

Wladimir wollte aber endlich wieder frei sein und überlegte sich wie er die Flucht bewältigen könnte. Ihm fiel einiges dazu ein.

Im Winter fanden die Übungen in einer Schwimmhalle statt. Da waren auch einige Kinder im Gebäude, die mit ihren Trainern dort im Wasser plantschten. Als der Außerirdische 2 Kinder entdeckte, die, reichlich überernährt, ihre Mühe hatten gescheite Leistungen zu zeigen, bemerkte der Außerirdische (natürlich auf russisch): (Hier die Übersetzung):

Dicke, runde Kinder sind für mich gerade recht

als Imbiss wären die wirklich nicht schlecht.

Sie bieten Fleisch, viel Fett, gerade richtig

für meinen Energiehaushalt ist das sehr wichtig.

Die erwachsenen Trainer glaubten, ihr Alien würde Spaß machen und lachten.

Wladimir jedoch meinte das ernst, Er transformierte sofort in seine Reptilgestalt, sprang ins Becken und stürzte auf die 2 Kinder, die er gleich gierig in großen, abgerissenen Happen verschlang.

Das Wasser färbte sich rot. Entsetzt ließen die Trainer vor Schreck ihr Mäulchen offen stehen.

Wladimir wandelte sich dann fluxschnell in einen Flugsaurier um. Er sprang aus dem Wasser und flog mit mächtigen Flügelschlägen gegen das größte Fenster. Die Glasscheibe zersplitterte und Wladimir verschwand.“

Zufrieden lehnte sich Heiner im Kneipenstuhl zurück und trank einen großen Schluck Bier.

„Was berichtet der Max Possenreißer sonst noch?“ fragte Babettchen, „wurden die 2 Aliens irgendwann nochmal gesehen?“

„S´gibt noch eine weitere Fortsetzung über die Beiden. Heute lese ich nichts mehr vor. Mir  tut schon wegen des Vielgeredes  der Staub aus dem Hals fliegen wie bei einem Sandsturm in der Wüste.“

 

Reptilien-Aliens in Menschengestalt


„Heit bin i(s)ch beraat, die Fordseddsung iwä Olga un Wladimir vozuläse“, väkindete Heunä uf de näkste Filosooferund.

„Uns duht aach nix äspoart bleiwe“, stehnte Klausi gekienstelt, ä grinste debaa.

Heunä iwäging diese bleed Bemerkung. Ä daht des Oazei(s)chebladd Moan Vohelsber(s)ch aas seunä Jackedasch fische un daht voläse: „Noach de Flucht hielt si(s)ch Wladimir im Wolgadelta uf, des wo goans in Näh vo Asdrachan oam Kaspische Mä leihe duht. Vämutli(s)ch hoddä dordd euni(s)che Joahrn väbroacht un si(s)ch vo Fisch un Vehel änährt. Obä mit de Euheumische, zim Baaspiel de Fischä, in Kontakt gedräre is, wisse mä net. Deriwwä seun nix bekoannt.

So Oafoang de Fuffzi(s)chä Joahrn des leddste Joahrhunnerds seunä doann im Donaudelta in Rumänje ufgekreizt. Dordd dahtä mit nä rumänisch Fraa, die wo ihm sä gefalle daht, oabennele. Die Rumänin word schwoangä dor(s)ch dän Aaßäerdische. Im Kroankehaus vo Constanta, des wo si(s)ch oam schwaddse Mä befinnet, koam`s zur Gebort.

Die Erzt un des Flää(s)chepersonoal staunte net schlä(s)cht, als die Kinnä des Li(s)cht dä Welt äblickte, s`worn iwwri(s)chen nein kloane Wäse, nur uugefäh zwoanzi(s)ch Zendimetä loang. Un die hodde aach koan menschli(s)ch Aassehe....die machte de Eudruck vo....... Krokodilbobbel(s)chä. Äh Kronakeschwestä daht die seltsoame Wäse in de beraat gehoaltene Oarm vo de Muddä leihe.

Die Rumänin greunte vo Gligg. Woas sieß niedli(s)ch Kinnä, seiselte se dräneästickt un daht die Bobbel(s)chä oabkisse..Aach Wladimir, de Vaddä,  dä wo newwe däm Kroankebett stoand, woar geriehrt.

Oan Azzt froate die Annern: „Woas mache mä nur mit denne? Oam beste is, se in eun Zoo unnä zubringe.“

Des wollte des gliggli(s)che Eldernpoar awä net.

Als oan Flää(s)chä noch ne Fotokoameroa hoolte un die Rumänin mit de Reptilbobbel(s)chä knipse wollt, hodd Wladimir de Apperoat zorni(s)ch entwendet un resolut  aasäm Fenstä geworffe. Die Erzt un des Flä(s)chepersonoal hoddä oaschließend dor(s)chseddsungskräfdi(s)ch aas de Kroankestubb bugsiert. Doann soammeltä die Bobbel(s)chä eu un lä(s)chte se in eun Korb.  Die Fraa, se hieß mit Vonoam Alida, hodd si(s)ch doann oagezouhe un  schmie(s)chte si(s)ch oan Wladimir, indäm se ihr Boa um Bauch un Ricke schloang un die Erm ummen Hals. De aaßäerdisch Moann wickelte ähn Bettloake um se un um seu Schuldä, Ä grabbschte noachäm Korb mit de Bobbel(s)chä un troansformierte zim Flugsaurijä. Sofordd flogä dor)s)chs offene Fenstä un väschwonad.

      Die Erzt un des Flää(s)chepäsonoal, die wo sofordd in die Kroankestubb stermte, dahte nur noch sehe, wie so oan seltsoam Wäse, eunäm Draache ähnli(s)ch, mit nä Fraa, die wo  si(s)ch oaklammerte, Ri(s)chtung Schwadds Mä dor(s)ch die Luft fliege daht.

Wladimir daht oaschließend ins Doaneudelta zurick kehrn, dordd wo ä seune Kinnä aach beibroachte in Menschegestalt zu troansformiern.     

In de Racki Maundäns daht zur glaa(s)che Zaat Olga läwe. Se vähielt si(s)ch net alleweil zicki(s)ch zu de ufdringli(s)ch Männä, die se in de Wäldä gedroffe hodd. Baa moan(s)che daht`s net baam Kiss(s)che bleiwe un aob un zu daht se aach mit de liebeshungri(s)ch Gestalde naggi(s)ch iwäeinannnä leihe.

So isses net väwunnäli(s)ch, doass se spierte, doass woas in ihrm Bauch entstoand, dämnäkst Noachwuks zu äwadde seun. Defier begoab si(s)ch Olga noach Siedkalifornje oans Mä. In eunä eunsoam Bucht hodd se im Soand eun flach Loch gegroabe. Alses sowaat woar, bickte se si(s)ch driwwä un zwaundreißi(s)ch Eiä, jewaals ebbes greeßä alsen Hinkelei, plumste aas ihrem Unnäkerpä in de Soand. Se bedeckte des Loch un die haaß Sunn brietete innhalb eunä Woch die Eiä aas.

Deraas schlipfte doann ihre Kinnä, uugefäh zeh bis fuffzeh Zentimetä groß. Die Bobbel(s)chä soahe awä net aas wie kloane Reptilwäse, snnnern wie.......sä kloane Menschebebies. Die woarn awä net hilflos, se konnte schun vo Oafoang oa rim wiesele, s`woarn also Nestfli(s)chtä. Babble dahte se awä noch net, nur so Piepsgereisch dahte aas ihrn Meil(s)chä äteene.

Olga daht net oam Mä bleiwe, se kehrte mit ihre zwaundreißi(s)ch Kinnä, die wo se in eunäm Korb västeckte, zu de Racki Maundäns zurick. Dordd hodd die/dä/des Aaßäerdische de Noachwuks bis eunmetä Hee(s)ch grooß gezouhe, brachte denne Englisch, Russisch un sogoar ebbes Deitsch, Spoanisch und Froanzesisch baa un nadierli(s)ch, wie se si(s)ch in eun Reptil troansformiern kennte.

Se wusste nemmä genaa, wä die Vätä seun un wo se zu finne wärn, orrä ob`s womeegli(s)ch sogoar nur eun Vaddä gewwe daht. Drei hodd se awä ämiddelt, se moante des wärn alle. Awä jeweils zeh Kinnä fer eun Moann, daht se bedenke, des wär si(s)chli(s)ch eun grausoamä Schock fer des stacke Geschlä(s)cht. So daht se jewaals nur drei Mensche-Reptilwäse baa dennne oabliefern mit de Wordde.  Hier siehsde däs Ägäbnis vo deunä schee Zusoammekunft mit mä. Kimmä di(s)ch oab sofort um deune Frucht!

Die annern dreiunzwoanzi(s)ch daht se behoalte.

Sowaat die Geschi(s)cht vo Olga un Wladimir. Woahrscheunli(s)ch duhn die heit noch läwe. S´is awä net bekoannt wo.  

Allädings fer die Äksistens dä eununverzi(s)ch Kinnä, orrä vielaa(s)cht seuns inzwische sogoar noch viel mä, duht`s eudaadi(s)ch Bewaase gewwe. I(s)ch selwä, de Max Possereißä, hebb des schun beobacht, doass Mensche si(s)ch in eun Reptil umwoandle. In de Näh vo Kronberg im Taunus duht  eun eugezeint Sumpgebiet, als Nadurschuddsflä(s)ch getarnnt, leihe. S´koam dordd schun vo, doass so moan(s)che Leit mittäm Audo dordd ufkreizte, dor(s)ch eun sunst väschlossenes Giddädoor ginge, doann si(s)ch naggi(s)ch aaszouhe, si(s)ch in un Reptil, krokodilähnli(s)ch, troansformierte un debaa gliggseeli(s)ch, joa direkt jubelähnli(s)ch jauchzte  Endli(s)ch kenne mä wirrä unsrä woahrä Nadur frehne un uns vägnie(s)cht im Morast wälddse.

De eune, de wo si(s)ch umwoandelte, hodde äh väbliffend  Ähnli(s)chkaat mittäm Ministäbresident vo Hesse, viellaa(s)cht woarä des sogoar. Äh annä, äh Fraa wies eune sä stack Ähnli(s)chkaat mit de Bundeskoanzlärin uf.        In Siedmarokko solls aach noch so eun Sumpgebiet gewwe, nur fer die Mensch-Reptil-Wäse. Des hebb i(s)ch dordd im Taunus geheert, als i(s)ch baa eunäm Dreffe vo denne se dordd belauscht hebb.






Die Halbaaßäerirdische hobbe eune Vorlieb fer roh bluudi(s)ch Fleisch, genaa wie ihre Reptil-Elderndeile. Eunmoal hodd aach eunä vo denne ähn Vers gereumt, Dän will i(s)ch de Lesä net voenthoalte:



Vägnie(s)cht duht de Aaßäerdisch im Morast schwimme, tauche

duht doann als Reptil äh roh, schmackhaft Kadds väschlinge

die vohä noch hodd gekraddst un goans bees fauche.

S´hodd nix geniddst, se hodd baam eusaati(s)ch Ringe

koa Schoaß. De Elljen duht zufriede noch oa rauche.

Sol(s)che Beri(s)chte, wie meunä hier im Oazei(s)chebladd Moan Vohelsber(s)ch, kennne mä aach aas annern Lännern un zwa vo alle finf Kontinente. Die Kinnä vo Olga un Wladimir seun inzwische also, iwä die goanse Welt västreit, oazudreffe.“

Übersetzung: „Heute bin ich bereit, die Fortsetzung über Olga und Wladimir vorzulesen“, verkündete Heiner auf der nächsten Filosofenrunde.

„Uns tut auch nichts erspart bleiben“, stöhnte Klausi gekünstelt, er grinste dabei.

Heiner überging diese blöde Bemerkung. Er fischte das Anzeigenblatt Mein Vogelsberg aus seiner Jacken-

tasche und las vor: „Nach der Flucht hielt sich Wladimir im Wolgadelta auf, das ganz in der Nähe von Astrachan am Kaspischen Meer liegt. Vermutlich hatte er dort einige Jahre verbracht und sich von Fischen und Vögeln ernährt. Ob er mit Einheimischen, zum Beispiel den Fischern, in Kontakt getreten ist, wissen wir nicht. Darüber ist nichts bekannt.

So Anfang der Fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts ist er dann im Donaudelta in Rumänien aufgekreuzt. Dort bändelte er mit einer rumänischen Frau an, die ihm sehr gefiel. Die Rumänin wurde schwanger durch den Außerirdischen. Im Krankenhaus von Konstanta, das sich am Schwarzen Meer befindet, kam`s zur Geburt.

Die Ärzte und das Pflegepersonal staunten nicht schlecht als die Kinder das Licht der Welt erblickten. S`waren übrigens neun kleine Wesen, nur ungefähr 20 cm lang. Und die hatten auch kein menschliches Aussehen.....die machten den Eindruck von......Krokodilbabys. Eine Krankenschwester legte die seltsamen Wesen in den bereit gehaltenen Arm der Mutter.

Die Rumänin weinte vor Glück. Was süße niedliche Kinder, säuselte sie tränenerstickt und küsste die Babys ab.  Auch Wladimir, der Vater, der neben dem Krankenbett stand, war gerührt.

Ein Arzt fragte die Anderen: „Was machen wir nur mit denen? Am besten ist, sie in einem Zoo unter zu bringen.“

Das wollte das glückliche Elternpaar aber nicht.

Als ein Pfleger noch eine Fotokamera holte und die rumänische Frau mit den Reptilienbabys knipsen wollte, hatte Wladimir den Apparat zornig entwendet und  resolut aus dem Fenster geworfen. Die Ärzte und das Pflegepersonal hatte er anschließend durchsetzungskräftig aus dem Krankenzimmer bugsiert.

Dann sammelte er die Babys ein und legte sie in einen Korb. Die Frau, sie hieß mit dem Vornamen Alina, hatte sich dann angezogen und schmiegte sich an Wladimir, indem sie ihre Beine um Bauch und Rücken schlang und die Arme um den Hals. Der Außerirdische wickelte ein Bettlaken um sie und um seine Schulter. Er grapschte nach dem Korb mit den Babys und transformierte zum Flugsaurier. Sofort flog er durch das offene Fenster und verschwand.

Die Ärzte und das Pflegepersonal, die sofort in das Krankenzimmer stürzten, sahen nur noch, wie so ein seltsamen Wesen, einem Drachen ähnlich, mit einer Frau, die sich an ihm klammerte, Richtung Schwarzes Meer durch die Luft flog.

Wladimir kehrte anschließend ins Donaudelta zurück, dort wo er seine Kinder auch beibrachte in Menschengestalt zu transformieren.

In den Rocky Mountains lebte zur gleichen Zeit Olga. Sie verhielt sich nicht immer zickig zu den aufdringlichen Männern, die sie in den Wäldern traf. Bei manchen tat`s nicht beim Küsschen bleiben und ab und zu tat sie auch mit den liebeshungrigen Gestalten nackt übereinander liegen. So ist es nicht verwunderlich, dass sie spürte, dass was in ihrem Bauch entstand, demnächst Nachwuchs zu erwarten sei.

Dafür begab sich Olga nach Südkalifornien ans Meer. In einer einsamen Bucht grub sie ein flaches Loch in den Sand.  Als es soweit war, bückte sie sich darüber und 32 Eier, jeweils etwas größer als ein Hühnerei, plumpsten aus ihrem Unterkörper in den Sand. Sie bedeckte das Loch und die heiße Sonne brütete innerhalb einer Woche die Eier aus.

Aus ihnen schlüpften dann ihre Kinder, ungefähr 15 cm groß. Die Babys sahen aber nicht aus wie kleine Reptilienwesen, sondern wie....sehr kleine Menschenbabys. Die waren aber nicht hilflos, sie konnten schon von Anfang an rum wieseln. Es waren also Nestflüchter. Sprechen taten sie noch nicht, nur so Piepsgeräusche ertönten aus ihren Mäulchen.

Olga blieb nicht am Meer, sie kehrte mit ihren 32 Kindern, die sie in einem Korb versteckte, zurück in die Rocky Mountains- Dort hatte die/der/das Außerirdische den Nachwuchs bis einer Höhe von einem Meter groß gezogen, brachte denen englisch, russisch und sogar etwas deutsch, spanisch und französisch bei und natürlich, wie sie sich in ein Reptil transformieren können.

Sie wusste nicht mehr genau, wer die Väter waren, oder ob`s womöglich nur einen Vater gab.

Drei hatte sie aber ermittelt, sie meinte das wären alle.     Aber jeweils 10 Kinder für einen Mann, bedachre sie, das wäre sicher ein grausamer Schock für das starke Geschlecht. So lieferte sie jeweils nur drei Menschen-Reptilwesen bei denen ab, mit den Worten: Hier siehst du das Ergebnis von deiner schönen Zusammenkunft mit mir. Kümmere dich ab sofort um deine Frucht !

Die anderen 23 behielt sie.

oweit die Geschichte von Olga und Wladimir. Wahrscheinlich leben sie noch heute. S´ist aber nicht bekannt wo.

Allerdings für die Existenz der41 Kinder,oder vielleicht sind`s inzwischen noch viel mehr, gibt es eindeutige Beweise. Ich selber, der Max Possenreißer, hab schon beobachtet, dass Menschen sich in ein Reptil umwandeln. In der Nähe von Kronberg im Taunus liegt ein eingezäuntes Sumpfgebiet, getarnt als Nuturschutzfläche. S`kam dort schon vor, doass so manche Leute mit dem Auto dort aufkreuzten, durch ein sonst verschlossenes Gittertor gingen, dann sich nackt auszogen, sich in ein Reptil, krokodilähnlich, transformierten und dabei glücklich, ja direkt jubelähnlich jauchzten Endlich können wir wieder unserer wahren Natur fröhnen und uns vergnügt im Morast wälzen.

Der eine, der sich umwandelte, hatte eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Ministerpräsidenten von Hessen, vielleicht war er es sogar. Eine andere, eine Frau, wies eine sehr starke Ähnlichkeit mit der Bundeskanzlerin auf.

In Südmarokko soll`s auch noch so ein Sumpfgebiet geben, nur für die Mensch-Reptil-Wesen. Das hab ich  im Taunus gehört, als ich sie bei einem Treffen dort belauscht hatte.

Diese Halbaußerirdischen haben eine Vorliebe für rohes, blutiges Fleisch, genau wie ihre Reptil-Elternteile. Einmal hatte auch einer unter ihnen einen Vers gereimt. Den will ich den Lesern nicht vorenthalten:

Vergnügt tut der Außerirdische im Morast schwimmen, tauchen

tut dann als Reptil  eine rohe, schmackhafte Katze verschlingen

die vorher noch hatte gekratzt und ganz bös fauchen.

S´hat nichts genützt, sie hatte beim einseitigen Ringen

keine Chance. Der Alien tut zufrieden noch eine rauchen.

Solche Berichte, wie meiner hier im Anzeigenblatt Mein Vogelsberg, kennen wir auch aus anderen Ländern und zwar von allen 5 Kontinenten. Die Kinder von Olga und Wladimir sind also inzwischen über die ganze Welt verstreut anzutreffen.“