. Außerirdische und Rappeldibb(s)che    (mit Kurzvideo)
                                    (Rappeldibb(s)che = Nachttopf)

I(s)ch hielt mi(s)ch wirrä moal in Dammstadt innä Gastschtädd vonnäm Kaafhaus uf. Dordd hodd i(s)ch vo euni(s)che Woche äh Pär(s)ch gedroffe, des wo moante i(s)ch, de hammlos Schor(s)chi Schnabbelschnut,
wär ähn Aaßäerdischä.
Die zwaa seltsoame Geschdalde woarn diesmoal net doa awä ähn annä Zaatgenoss oam Nachbaadisch, de wo mi(s)ch wirrähoolt neigieri(s)ch oastarre daht.
„Woas is los?“ begoann i(s)ch ähn Schwädds(s)che mittäm, „Moane se, i(s)ch wär ähn aaßäerdisch Wäse?“
„Noa“, daht de Moann lache, „awä s`duht Elljenns gewwe un die weile beraats unnä uns uf unserm Globus.“
„Devo waaß i(s)ch nix. Des is nei fer mi(s)ch.“
„Diese Dahtsach kenne die meiste Leit net, um net zu soage fast alle.“
„Häm se denn er(s)chendwel(s)che Bewaase fer ihre Behaaptung?“ froate i(s)ch.
„Bewaase direkt net, awä goans massive Oazei(s)che.
Se gucke so irridiert. Daff i(s)ch des Ihne moal nähä aasfiehrn, orrä fiehle se si(s)ch beläsdi(s)cht?“
„Iwähaapt net“, bewä(s)chte i(s)ch meun Kopp väneunend hie un hä, „i(s)ch bin gespoannt wie ähn Fliddsebouhe.“    

Ä grinste zufriede. „Joa, des is so. Seut euni(s)che Joahrn duhts wirrä vämäht Bolodikä un Bresidente gewwe, die wo lautstack teene  Unsä Loand zuerst  orrä  Annern Velkäschafte wolle mä  net in unserm scheene Loand, die duhn nur unsä Kuldur vähunse.  S`lässt si(s)ch doch nemmä lei(s)chne, sol(s)che Bolidikä seun eudaadi(s)ch Aaßäerdische.“
„Wie kimme se doann zu diesä Uffassung?“
De Moann nickte. „Diese Elljens wolle unsern Globus nur fer si(s)ch beoaspruche. Des haaßt, die Menschhaat soll väsklavt wern un nur noch so ne Add Dienäroll fer die Aaßäerdische beoaspruche kenne. Defier misse awä erst Voberaatunge gedroffe wern un wenn so moan(s)che Velkä un Naddsjoone bleed babble  Wä seun die Greeßte, die Scheenste un Wertvollste  doann duhts, friehä orrä spätä, aach  kriegäri(s)che Aaseunannäseddsunge gewwe. Des is so si(s)chä wie de Forz vorm Klogoang.
Wenn`s sowaat is, häm die Elljens laa(s)cht Spiel. Schun die oalde Reemä soate  Deile un herrsche.“
„Doa kennt woas droa seun.“
„Gennaa so isses. Väschiedene Kuldurn duhn die mit Oabsi(s)cht ferddern un ufbausche. Zim Baaspiel die unnäschiedli(s)che Kuldurn dä Rappeldibb(s)chä werde, velli(s)ch uuneedi(s)ch, hoch gepuscht.“

„Die Rappeldibb(s)che spiele doch kaam noch eune bedeitend Roll in de menschli(s)che Gesellschafte“, daht ich euwenne, „zuminnest saat`s fast iwäall Klos gewwe duht mit Wassäspielung.“
„Nur scheunbaa“, moante meun Gesprä(s)chspaddnä, „in Werkli(s)chkaat seun die wirrä im Kumme.  Wenn de oamerikoanis(s)ch Bresident nachts im Pack spaziern duht, is neiädings alleweil ähn Mitarweidä debaa, de wo ähn kloaneres Rappeldibb(s)che fers kloane Geschäft  draache duht un eun greeßeres Brubbeldibb(s)che fers große Geschäft, denn aach ähn Bresident muss moal Pipi un AA mache. Un diese Dibb(s)che seun net schmucklos. Wä Oamerikoanä seun äh groß Kuldurnaddsjoon, behaaptet diesä Bolidikä, deshalb seun aach in de Dibb(s)che kunstvoll Motive eugraviert worn, zim Baaspiel ähn Kolt orrä ähn audomadi(s)ch Maschinegewähr orrä ähn Dollarscheun.
In Russloand seun die Rappeldibb(s)chä aach wirrä sä aktuell. Fer die Soldoate in de Armee solle die Schuddshelme mäfunkdsjonell umgeschdaldet wern. Baa diese Helme muss des Innere laa(s)chtä raasnämmbaa un wirrä eufachä reulägbaa seun, doamit se aach als Pinkeldibb(s)che diene kenne. Doann ei(s)chne si(s)ch diese Dibbe hävoroagend um äh Supp doarin zu koche un fer die kloa Wäsch, also fer Striemp un Unnähose, ewwefalls. Nadierli(s)ch daff so eun dolles Stick net goans rund seun, sunnern obbe ebbes abgeflacht, doamit mä des aach hiestelle koann un seitli(s)ch net umkippe duht.   
In eunäm kloanere Kreis hodd denne ihr Bresident schun gesoat, unsre multifunkdsjonelle Dippe wern net so oan Ferlefoans wie baa de väwei(s)chli(s)chte Oamerikoanä ufweise, wä Russe seun praktische Leit un so kiddschige Bildmotive wolle mä net, awä aach net wie die Deitsche, die wo Billä iwä Hänsel un Gretel orrä Aschepuddel bevozuuche.“

„Wieso denn des?“ froate ich, daht awä net uf ne Oantwordd wadde, „des is doch schee, wenn uf so eunäm Rappeldibb(s)che de Hänsel zu gucke is, dä wo ähn halbkreisfermi(s)che Pipistroahl pisse duht.“
„Moag seun“, daht de Moann baapfli(s)chte, ging awä net deruf eu, „baa viele Arabä un Terke wern die Rappeldibb(s)che aach wirrä modern. Moan(s)che vo denne, zim Baaspiel die Mullaaas, moane, Fraue un Männä misse awä unnäschiedli(s)che Dibb(s)che, aach woas die Aasfiehrung oageht, benuddse. Wenn Fraue die glei(s)chaddi(s)che Rappeldibb(s)che benuddse wie die Männä, des wär äh grooß Sind un unisloamisch.  Nadierli(s)ch duht`s aach unnä de Moslems Frauere(s)chdlärinne gewwe un die soage, alles Bleedsinn, wä wolle uns net längä unnädricke loasse, mä wolle die glei(s)che, bessere Rappeldibb(s)che wie die Männä.  Un baa uns in Deutschloand  behaapte gewisse Zaatgenosse:   Doa sieht`s mä`s wirrä, die Moslemskuldur basst net zu uns, wä, die Deitsche, kenne fer Fraue un Männä koa unnäschiedli(s)ch Pinkeldibb(s)che, also fordd mit de Arabä un Terke..
I(s)ch moan dezu, des is die falsch Haltung, fer misse die Muslimfraue unnästiddse, doamit se aach in dän Genuss vo de scheenere, wertvollere Rappeldibb(s)che kimme.“

„Des moan i(s)ch aach“, daht i(s)ch beschdädi(s)che, „hädde Se denn aach gern so eun Dibb(s)che?“
Meun Gesprä(s)chspaddnä nickte.
„Baam Rappeln muss mä doa stehe“,waff i(s)ch eu, „Viele Feministinne sehe des net gern.“
„Indressiert mi(s)ch net“, winkte de Oagesprochene oab, „i(s)ch tendier fer so ähn russi(s)ch multifunkdsjonell Rappeldibb(s)che, wenn i(s)ch wirrä moal so ähn Iwäläwensdräning fer drei bis vier Daach im hinnere Ourewoald oabsolvier, koann i(s)ch des prima gebrauche.



Rappeln duh i(s)ch alleweil mit Genuss
wä woas annersd soat, redd Stuss.
I(s)ch will rappeln wie i(s)ch will un koann
denn i(s)ch binnen emoansipiertä Moann.

Allädings ebbes Kunst will i(s)ch droddsdäm hobbe, mä kennt so eun Vierzeilä in des Rappeldibb(s)che eugraviern, viellaa(s)cht noch fabbi(s)ch hävo gehobe.“
„Is des net zu loang?“
„Womeegli(s)ch. Doann halt nur die erste zwaa Zeile. Orrä:



Rappeln macht alleweil Spass
wern debaa aach Hände nass.“

Übersetzung: Ich hielt mich wieder mal in Darmstadt in einer Gaststätte eines Kaufhauses auf. Dort hatte ich vor einigen Wochen ein Pärchen getroffen, das meinte ich, der harmlose Schorschi Schnabbelschnut, wäre ein Außerirdischer.
Die zwei seltsamen Gestalten waren diesmal nicht da aber ein anderer Zeitgenosse am Nachbartisch und starrte mich wiederholt neugierig an.
„Was ist los?“ begann ich ein Schwätzchen mit ihm, „ meinen Sie, ich wäre ein außerirdisches Wesen?“
„Nein“, lachte der Mann, „aber es gibt Aliens und die weilen bereits unter uns auf unserem Globus.“
„Davon weiß ich nichts. Das ist neu für mich.“
„Diese Tatsache kennen die meisten Leute nicht, um nicht zu sagen fast alle.“
„Haben Sie denn irgendwelche Beweise für Ihre Behauptung?“ fragte ich.
„Beweise direkt nicht, aber ganz massive Anzeichen.   Sie gucken so irritiert. Darf ich Ihnen das mal näher ausführen, oder fühlen Sie sich belästigt?“
„Überhaupt nicht“, bewegte ich meinen Kopf hin und her, „ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.“

Er grinste zufrieden. „Ja, das ist so: Seit einigen Jahren gibt es wieder vermehrt Politiker und Präsidenten, die lautstark tönen  Unser Land zuerst  oder  Andere Völkerschaften wollen wir nicht in unserem schönen Land, die verhunzen nur unsere Kultur.  S`lässt sich doch nicht mehr leugnen, solche Politiker sind eindeutig Außerirdische.“
„Wie kommen Sie dann zu dieser Auffassung?“
Der Mann nickte. „Diese Aliens wollen unseren Globus für sich beanspruchen. Das heißt, die Menschheit soll versklavt werden und nur noch so eine Art Dienerrolle für die Außerirdischen beanspruchen können. Dafür müssen aber erst Vorbereitungen getroffen werden und wenn so manche Völker und Nationen blöd schwätzen   Wir sind die Größten, die Schönsten und Wertvollsten  dann wird es, früher oder später, auch kriegerische Auseinandersetzungen geben. Das ist so sicher wie der Furz vorm Klogang.
Wenn`s soweit ist, haben die Aliens leichtes Spiel. Schon die alten Römer sagten Teile und herrsche.“
„Da könnte was dran sein.“
„Genauso ist es. Verschiedene Kulturen fördern die mit Absicht und bauschen sie auf. Zum Beispiel die unterschiedlichen Kulturen der Rappeldibb(s)chen werden, völlig unnötig, hoch gepuscht.“

„Diese Nachttöpfchen spielen doch kaum noch eine bedeutende Rolle in den menschlichen Gesellschaften“,
wand ich ein, „zumindest seit es fast überall Klos gibt mit Wasserspülung.“
„Nur scheinbar“, meinte mein Gesprächspartner, „in Wirklichkeit sind die wieder im Kommen. Wenn der amerikanische Präsident nachts im Park spazieren geht, ist neuerdings immer ein Mitarbeiter dabei, der ein kleineres Rappeldibbchen für`s kleine Geschäft und ein größeres Brubbeldibbchen für`s große Geschäft trägt, denn auch ein Präsident muss mal Pippi und AA machen. Und diese Töpfchen sind nicht schmucklos.
Wir Amerikaner sind eine große Kulturnation, behauptet dieser Politiker, deshalb sind auch in die Töpfchen kunstvolle Motive eingraviert worden, zum Beispiel ein Colt oder ein automatisches Maschinengewehr oder ein Dollarschein.
In Russland sind die Rappeldibbchen auch wieder sehr aktuell. Für die Soldaten in der Armee sollen die Schutzhelme multifunktionell umgestaltet werden. Bei diesen Helmen muss das Innere leichter rausnehmbar und wieder einfacher reinlegbar sein, damit sie auch als Pinkeltöpfchen dienen können. Dann eignen sich diese Töpfchen hervorragend um eine Suppe darin zu kochen und für die kleine Wäsche, also Strümpfe und Unterhosen, ebenfalls. Natürlich darf so ein tolles Stück nicht ganz rund sein, sondern oben etwas abgeflacht, damit man das auch hinstellen kann und seitlich nicht umkippt.

In einem kleineren Kreis hatte denen ihr Präsident schon gesagt, unsere multifunktionellen Kopftöpfchen werden nicht so einen Firlefanz wie bei den verweichlichten Amerkanern aufweisen, wir Russen sind praktische Leute und so kitschige Bildmotive wollen wir nicht, auch nicht wie die Deutschen, die Bilder über Hänsel und Gretel oder Aschenputtel bevorzugen.“
„Wieso denn das?“ fragte ich, wartete aber nicht auf eine Antwort, „das ist doch schön, wenn auf so einem Rappeldibbchen der Hänsel zu sehen ist wie er einen halbkreisförmigen Pipistrahl pisst.“
„Mag sein“, pflichtete der Mann bei, ging aber nicht darauf ein, „bei vielen Arabern und Türken werden die Rappeldibbchen auch wieder modern. Manche von denen, z.B. die Mullahs, meine, Frauen und Männer müssen aber unterschiedliche Töpfchen, auch was die Ausführung angeht, benutzen. Wenn die Frauen die gleichartigen Rappeldibbchen wie die Männer gebrauchen, wäre das eine große Sünde und unislamisch.
Natürlich gibt es auch unter den Moslems Frauenrechtlerinnen und die sagen: Alles Blödsinn, wir wollen uns nicht länger unterdrücken lassen, wir wollen die gleichen, besseren Rappeldibbchen wie die Männer.   Und bei uns in Deutschland behaupten gewisse Zeitgenossen:  Da sieht man`s wieder, die Moslemkultur passt nicht zu uns, wir die Deutschen, kennen für Frauen und Männer keine unterschiedliche Pinkeltöpfchen, also fort mit den Arabern und Türken.
Ich meine dazu, das ist die falsche Haltung, wir müssen die Muslimfrauen unterstützen, damit sie auch in den Genuss von den schöneren, wertvolleren Rappeldibbchen kommen.“

„Das mein ich auch“, bestätigte ich, „hätten Sie denn auch gerne so ein Töpfchen?“
Mein Gesprächspartner nickte.
„Beim rappeln muss man da stehen“, warf ich ein, „viele Feministinnen sehen das nicht gern.“
„Interessiert mich nicht“, winkte der Angesprochene ab, „ich tendiere für so ein russisches, multifunktionelles
Rappeldibbchen. Wenn ich wieder mal für drei bis vier Tage im hinteren Odenwald ein Überlebenstraining absolviere, kann ich das prima gebrauchen,
Rappeln mach ich immer mit Genuss
wer was andres sagt, redet Stuss.
Ich will rappeln wie ich will und kann
denn ich bin ein emanzipierter Mann.

Allerdings, etwas Kunst will ich trotzdem haben, man könnte so einen Vierzeiler in das Rappeldibbchen eingravieren, vielleicht noch farblich hervor gehoben.“
„Ist das nicht zu lang?“
„Womöglich. Dann halt nur die ersten zwei Zeilen. Oder:
Rappeln macht immer Spaß
werden dabei auch Hände nass.“