Holzhackerwettbewerb

           (mit Video 3m10s)

In de Kneip Zim weise Mondmoann hebb i(s)ch wirrä moal de Maddin gedroffe. Net de oalde Maddin, de Nadurschiddsä, sunnern de jingere Maddin, ä woar uugefäh finfundreißi(s)ch bis verzi(s)ch Joahrn oald.

Nähä befreindet woar i(s)ch middäm net, awä wenn si(s)ch unsre Wä(s)che kreizte, hielte mä gern zusoamme äh Schwäds(s)che.

„Noa, Kumpel, woas mache die Buckelwoale?“ begrießte i(s)ch dän Moann.

„Woas wern die schun mache, im Mä nadierli(s)ch vägnie(s)cht rim schwimme un ploandsche.

I(s)ch waaß, wä häm moal iwwä so ne meegli(s)che Fernsehsennung gebabbelt. S´woar nadierli(s)ch nur ne Schpinnerei in unserm Hern. Die werkli(s)ch indresoante Ideeje fer so Fernsehsennunge liefert allädings des dä(s)chli(s)che Alldaachsläwe.“

Maddin  kippte ähn kräfdi(s)che Schluck Bier aasäm Gloas. Doann: „De Andi hodd wirrä moal seu oald Heumat besucht hier in Siedhesse.“

„Wen moansde mit Andi?“ froate i(s)ch.

Meun Geschpräs)chpaddnä schiddelte seun Kopp. „Dän kennsde net. Also, diesä gewisse Andi hodde, alsä hier noch oan de Bergstroaß wohne daht, eune Delefoonfreindschaft mit eunä Fraa mit däm Noame Vroni.

Die daht un duht heit noch in Tirol läwe. Jedän Daach daht de Andi mit seunäm Hendi mit diesäm weibli(s)che Wäse babble.

Die Fraa daht voschlaache, ä soll doch noach Tirol umziehe, se hädd dordd eune kloane Hitt uf de Alm mit ähn zwoansi(s)ch kwoadriatmetä grooße Wohnschtubb, die aach noch zim schloawe diente un dezu noch ne kloane Kie(s)ch un eun Kloa mit Brauseboad. Un dieses Heis(s)che wär wie geschaffe fier eun Pär(s)che wie sie eunes wärn. Ä kennt in de Gejend im Ordd in eunäm Turistehotel als Kellnä schaffe, sie selwä däht beraats schun im glaache Hotel in de Kie(s)ch ihr Geld vädiene.“

„Un? Des hoddä wohl aach gemacht, gell?“

„Hoddä“, nickte Maddin, „in Tirol oagekumme, inschpidsierte se glaa zusoamme die Hitt uf de Alm, Vroni daht beraats dordd wohne.  

Oh joa, moante  Andi freidi(s)ch iwärascht, werkli(s)ch, eun scheenes Heis(s)che.  Du musst awä erst oan de offene Tirolä Holzhackämaastäschafte daalnämme, bevode endgildi(s)ch mit mä zusoamme läwe koannst, äeffnete die Fraa däm zukienfdi(s)che Läwenspaddnä.“    

„Woas moansde mit effentli(s)che Maastäschafte, Maddin?“

„Oan däm Weddbewerbb, s´ woarn insgesoamt hunnerdunsiwwefuffzi(s)ch Schporddhackä, koam nur uugefäh die Hälft aas Eesterei(s)ch, die annern reiste oa aas Finnloand, Schwede, Weißrussloand un euni(s)che wäni(s)che aach aas Deitschloand, doarunnä aach de Andi.“

„Also, de Andi hodd aaach Holz gehackt baa de Maastäschafte, des hosde groad ewwe gesoat.“

„Schtimmt“, nickte meun Geschprä(s)chpaddnä, „so amadeerhaft uugeschickt daht si(s)ch unsä ehemoali(s)chä Siedhesse aach goar net bräsendiern. Noch säks annern Me(s)chtegernholzhackä woarn sogoar schlä(s)chtä als de Andi.“

„Des is doch net gut“, daht i(s)ch euwenne, „ä woar also nur de hunnerdeuneununfienfzi(s)chste vun hunnerdsiwweunfienfsi(s)ch Schporddhackä.“

„Koann mä so sehe, awä die Vroni hodd des gelte loasse. Sie moante, wenn in zwaa Joahrn wirrä die näkste Tirolä Holzhackäweddbewerbbe seun, kenntä joa äneit deroa daalnämme. Beschtimmt werdä doann, weje de viel Iebung im Winter, um zwoansi(s)ch, dreißi(s)ch orrä noch mä Pläddse noach vorne ruddsche.

De Andi hodd sogoar ähn Mäzaalä gereumt, duh moal lausche, Schor(s)chi:    



Die Vroni braacht ähn schtacke Moann

dä werkli(s)ch gut Holz hacke koann.

Die Hitt uf de Alm muss geheizt wern

des hodd ä jung Fraa wohli(s)ch gern.

Eun schwachä Buh is doa oam falsche Ordd

un soll väschwinne wirrä sofordd.“    



Übersetzung. In der Kneipe  Zum weisen Mondmann traf ich wieder mal den Martin. Nicht den alten Martin, den Naturschützer, sondern den jüngeren Martin, er war ungefähr 35 bis 40 Jahre alt. Näher befreundet war ich nicht mit ihm, aber wenn sich unsere Wege kreuzten, hielten wir gerne zusammen ein Schwätzchen.

„Na, Kumpel, was machen die Buckelwale?“ begrüßte ich den Mann.

„Was werden die schon machen, im Meer vergnügt rum schwimmen und plantschen.

Ich weiß, wir haben mal über so eine mögliche Fernsehsendung geredet. Es war natürlich nur eine Spinnerei in unserem Hirn. Die wirklich interessanten Ideen für so Fernsehsendungen liefert allerdings das tägliche Alltagsleben.“

Martin kippte einen kräftigen Schluck Bier aus dem Glas. Dann: „Der Andi hat wieder mal seine alte Heimat besucht hier in Südhessen.“

„Wen meinst du mit Andi?“ fragte ich.

Mein Gesprächspartner schüttelte seinen Kopf. „Den kennst du nicht. Also, dieser gewisse Andi hatte, als er hier noch an der Bergstraße wohnte, eine Telefonfreundschaft mit einer Frau mit dem Namen Vroni. Die wohnte und wohnt heute noch in Tirol. Jeden Tag schwätzte der Andi über sein Handy mit diesem weiblichen Wesen.

Die Frau schlug vor, er soll doch nach Tirol umziehen, sie hätte dort eine kleine Hütte auf der Alm mit einem 20 quadrtatmetergro0ßen Wohnraum, der auch zum Schlafen diente und dazu noch eine kleine Küche und ein Klo mit Brausebad. Und dieses Häuschen wäre wie geschaffen für ein Pärchen wie sie eines wären.  Er könnte in der Gegend im Ort in einem Touristenhotel als Kellner arbeiten, sie selber würde bereits im gleichen Hotel in der Küche ihr Geld verdienen.“

„Und? Das hat er wohl auch gemacht, gell?“

„Hat er“, nickte Martin, „in Tirol angekommen, inspizierte sie gleich zusammmen die Hütte auf der Alm, Vroni wohnte bereits dort.

Oh ja, meinte Andi freudig überrascht, ein schönes Häuschen.

Du musst aber erst an den  offenen Tiroler Holzhackermeisterschaften teilnehmen, bevor du endgültig mit mir zusammen leben kannst, eröffnete die Frau dem zukünftigen Lebenspartner.“

„Was meinst du mit öffentlichen Meisterschaften, Martin?“

„An dem Wettbewerb, es waren insgesamt 157 Sporthacker, kam nur ungefähr die Hälfte aus Österreich, die anderen reisten an aus Finnland, Schweden, Weißrussland und einige wenige auch aus Deutschland, daruter auch der Andi.“

„Also, der Andi hatte auch Holz gehackt bei den Meisterschaften, das hast du gerade eben gesagt.“

„Stimmt“, nickte mein Gesprächspartner, „so amateurhaft und ungeschickt präsentierte sich unser ehemalige Südhesse auch gar nicht. Noch 6 andere Möchtegernholzhacker waren sogar schlechter als der Andi.“

„Das ist doch nicht gut“, wand ich ein, „er war also nur der hunderteinundfünfzigste von einhundertsiebenundfünfzig Sporthackern.“

„Kann man so sehen, aber die Vroni lies das gelten. Sie meinte, wenn in zwei Jahren wieder die Tiroler Holzhackerwettbewerbe sind, könnte er ja wieder daran teilnehmen. Bestimmt wird er dann, wegen der vielen Übung im Winter, um zwanzig, dreißig oder noch mehr Plätze nach vorne rutschen.

Der Andi hatte sogar einen Mehrzeiler gereimt, hör mal, Schorschi:

Die Vroni braucht einen starken Mann

der wirklich gut Holz hacken kann.

Die Hütte auf der Alm muss geheizt wern (werden)

das hat ne junge Frau wohlig gern.

Ein schwacher Bub is da am falschen Ort

und soll verschwinden wieder sofort.