Präsident sollte Schauspieler werden

       (mit Kurzvideo 1m8s)
       weiter unten noch eine Fortsetzung      Römischer Kaiser Nero kehrt ins

       21.Jahrhundert zurück   
       (da diese beiden Anekdoten zusammen gehören, erfolgen die hessischen  

       Versionen auch direkt hintereinander, die hochdeutschen Versionen ebenfalls
       hintereinander anschließend)


„Vo euni(s)che Monate hämmä moal gebabbelt iwä oan narzisdi(s)ch Bräsident vun eunäm wi(s)chdi(s)che Loand, dä wo eun ar(s)ch takdisches Vähältnis zur Woahrhaat pflä(s)ch duht“, äeffnete Klausi Vielreddnä, unsä Schäff-Filosooof, „un Dschornaliste, die wo ihn uf seune schtänni(s)che Lieje ufmerksoam mache, als beesaddi(s)ch hieschtelle duht, die wo nur Feunde des Volkes seun un sogenoannte Fejknjus väbraate dähte.“
„Moansde dän Bresident, dä schun noachts im Pack rim ge..errt is, beklaadet nur mit eunäm Boademoantel, unnä drunnä awä naggi(s)ch woar, waalä Pipi im Freie mache wollt?“ froate i(s)ch noach.
„Genaa, dän moan i(s)ch“, nickte Klausi, „koa biss(s)che hoddä si(s)ch geännert, daachdä(s)chli(s)ch duhtä neie Lieje väbreite un wirräschpre(s)che  duhtä si(s)ch ewwefalls oft, schun eun Daach schpätä behaaptet de Moann groad des Gejedaal. I(s)ch glaab, diesä Härr is totoal iwäforddert mit däm boliti(s)che bedeitsoam Oamt.“

„Viellaa(s)cht duhtä beraats unnä Demenz leide“, waff Heunä eu.  
„Des kennt schun seun“, moante dezu Babett(s)che, „awä so schlimm is des doch net, so woas koann schließli(s)ch jedän dreffe. Doa muss des Volk ihm helfe.“
„Schtimmt“, daht unsä Schäff-Filosoofe bejoahe, „des Volk muss defier sor(s)che, doassä nemmä so eune oaschpru(s)chsvolle Arweid aasfiehrn muss.“
„De Moann sollte diese leitend Schtellung ufgewwe“, babbelte i(s)ch, „ä is velli(s)ch uufähi(s)ch defier.
S´duht awä ne annä Dähdi(s)chkaat fer ihn winke, die wo direkt geschaffe is ferren.“
Meu dors(s)di(s)ch, drocke Kehl väloangte erst moal ähn Schluck Bier, „ä kennte Schaupielä wern, zim Baaschpiel innäm Film mit däm Noame  Kaisä Nero kehrt im einunzwoansi(s)chste Joahrhunnerd zurick
kenntä sä gut die Hauptroll iwänemme.“
„Oh joa, gute Idee, Schor(s)chi“, pfli(s)chtete Klausi bei, „dä Nochbräsident braacht doa nur si(s)ch selbst schpiele un lobe, woassen beschtimmt koa Schwieri(s)chkaate bereite duht.“
Klausi reumte:



De Bräsident duht leide unnä Demenz
koann net unnäscheide  Herbst un Lenz
waas net, wä werkli(s)ch seu Freinde seun
woas gossepennähaft und woas is feun.
Drim: Seun wä doch ährli(s)ch
als Bräsident is diesä entbehrli(s)ch.

Fer so euni(s)che Schauschpielrolle
kenntä si(s)ch prima aastolle.
Diese Meegli(s)chkaat solltä uubedingt ägreife
nemmä uufähi(s)ch in de Bolidik oabschweife.


Römischer Kaiser Nero kehrt ins 21.Jahrhundert zurück

„Iwä dän Film, baa däm de Bräsident die Haaptroll beleje kennt, hebb i(s)ch mä in de leddste Daache so euni(s)che Gedoanke gemacht“, babbelte Klausi uf de nächste Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann, „wenns gut laafe duht, kennte die Filmfriddse aach eune Forddseddsung geschdalde orrä sogoar eune goanse Serje brodudsiern. De remisch Kaisä misste in eunä Weltmetropole ufkreize un deruf beschtehe, doass die Schdadt- un Loandesregierung ihm huldi(s)che, seun Volk, wel(s)ches ihn oagäbli(s)ch liebe duht, väloangt des un Volkeswille muss halt äfillt wern.“
Mosjö Mondmoann, unsä Wert, brachte unsä sehnsuchtsvoll äwaddetes Bier un wä huldi(s)che erst moal däm kestli(s)che Gerstesaft.
„Duht de remisch Kaisä seun Volk aach liebe? Orrä is des nur eune Euboahnstroaß?“ froate Heunä, „ä kennt joa seu Lieb zu de Leit beweise, in däm ä minnest eunmoal pro Woch in eunäm große Pack eune Freibierväoaschdaldung dselebriert un zim Fuddern aach noch  viele Kerbb, voll gefillt mit Klees, unnä de Mensche vädeilt wern.“

„Genaa“, nickte Klausi, „so woas in dä Add hebb i(s)ch mä vogeschdellt. Selwsväschtännli(s)ch liebtä seun Volk net, ä behaaptet des nur, ä liebt nämli(s)ch nur si(s)ch selbst un des  oabgeddi(s)ch. Ä muss nadierli(s)ch woas duhn, doamit die Leit aach glaabe, ä seun nur fer se doa. Die Idee mit däm Freibier is schun gut un die Kinnä duhtä kostelos mit Kakau un Sießi(s)chkaate begligge. Aaßädäm bekumme die Kloane noch ähn Teddibä geschenkt, dessen Kopp so aassieht wie des Haupt vum Kaisä un duht so eun Schpressling uffen Bauch dricke, äteent eune Schtimm, nadierli(s)ch identisch mit dä Schtimm vum Nero. Die Kinnä heern doann:  I(s)ch hebb di(s)ch lieb, meun scheenes Kinn  orrä  Wäni(s)chtens eunmoal pro Daach musste oan mi(s)ch denke un nur Gutes winsche orrä  I(s)ch, deun hälli(s)chä Godd, werd alleweil fer di(s)ch doa seun.“
„Des muss awä er(s)chendwie glaabhaft geschdald wern“, ägänste i(s)ch „die Froag is, wohä hodd doann  de zurick gekehrt remische Kaisä des viele Geld, si(s)chä duhn sol(s)che Großväoaschdaldunge mit womeegli(s)che viele Dausende Unnätoane mordds finoansjelle Ufwennunge äforddern. De Moann werd joa net groad aasäm oalde Rom kisteweis Eiro, Dollars orrä Rubel mitbringe. Sol(s)che Währunge hodds vo zwadausend Joahrn goar net gegewwe. Aach kisteweis Goldminse orrä Ähnli(s)ches is ewwefalls net glaabhaft, Groabreibä hädde die schun längst si(s)ch unnern Noagel gerisse.“

„Des is eun Probläm“, musste Klausi zugewwe, „awä defier häm si(s)ch beraats moachboare Leesunge in meun foandasdi(s)ch Hern gedrängt.  Die Wertschaft, i(s)ch moan net unsre Kneip hier, sunnern Industrie, Ferme unsowaatä, werd si(s)ch drim reiße mit Kaisä Nero Werbbevädrä(s)ch zu väeuboarn.
Doann werds Oazei(s)che im Intänet, Fernsehe, Zeitunge, Radjoo, also in alle Medje zu gucke un zu heern seun. Zim Baaschpiel:



Wä alle drinke gern Nero-Bier
dehoam, in de Kneip un aach hier.

Orrä:



All Kinnä wolle luddsche Nero-Schokoload
net er(s)chendwel(s)che Sießi(s)chkaate, foad.

Un die Waffeindustrie mit Pistole, Schnellfeiägewehrn, Groanoatwerffä unsowaatä hodd doann aach ähn euprägsoame Schpruch uf Loagä:



Oam beste seun die ar(s)ch zielgenaue Nero-Waffe
Väbre(s)chä, rennitent Schielä gucke doa nur wie Affe.

Viele annern Gebrau(s)chsgietä, un net nur Pistole un Gewehrn, loasse sich ewwefalls mit däm Noame Nero schmicke, zim Baaschpiel Audos, Modorrädä, Meebel, Klamodde, Addsneimiddel unsowaatä.“
„Nur lobend Zuschtimmung werd doa de Kaisä awä net krieje“, daht i(s)ch euwenne, „baa de Nerowaffe zim Baaschpiel duhts si(s)chä aach viel Kridik hageln.“
„Des glaab i(s)ch aach, genaa wie baa däm jeddsi(s)che Bräsidente“, babbelte Klausi, „uf denne Masseväoaschdaldunge misse Boliziste fer Ruh un Orddnung sor(s)che. Es koann seun, doass eune Kwäruloantegrupp greehlt:



Nero, geh fordd, wode häkumme bist
väschon uns mit  Gebabbel un deun Mist.

Die Kaisä brillt doann ins Mikrofoon: „Boliziste, duht die beesaddi(s)che Ruheschteerä sofordd entfernne, duht se schloage.“
Im Fernsehe werdä doann gefroat, woarim ä gesoat hädd  Duht se schloage. Noach korzä Iwälä(s)chung heert mä seune Oantwordd   I(s)ch hebb mi(s)ch nur väschproche, i(s)ch wollt ei(s)chentli(s)ch soage
Duht se net schloage, un so woas koann joa moal halt jedem bassiern.
„Wie isses ei(s)chentlich mit Musik uf sol(s)che Großmasseväoaschdaldunge?“ froate Babett(s)che, „de remisch Kaisä Nero hodd vorm Senoat, i(s)ch glaab awä aach vorm Volk, gesunge un Harff geschpielt. Des wär doch ähn Voschloag fer dän Film Nero im eununzwoansi(s)chste Joahrhunnerd.“

„Kennt mä eventuell mache“, bewä(s)chte Klausi seun Kopp iwälä(s)chend hie un hä, „so viel i(s)ch waas koann de Nochbräsident net besunners schee singe un ob ä eun Musikinstrument zu schpiele beherrsche duht, waas i(s)ch net.“
„Och, doa lässt si(s)ch euni(s)ches trickse, im Film sowieso“, moante Heunä, „de Bräsident braacht joa net selwä singe, sunnern nur so duhn als ob.“
„In de realisdi(s)ch Werkli(s)chkaat däht so woas nadierli(s)ch friehä orrä schpätä raaskumme“, woand i(s)ch eu, „awä fer so eun geddli(s)ch oagebät Wäse is des koan Probläm. Ä koann so singe, wie ä es halt nur koann un eun Musikinstrument dezu kwäle. Si(s)chä duhts unnä seune naive Unnätoane genie(s)chend Deppe gewwe, die doann behaapte:  Endli(s)ch moal eun Musikä, dä si(s)ch woas zudraue duht, seune musikoali(s)che Doarbietunge seun schpriddsi(s)ch frisch, ohne doof Euengunge dor(s)ch bleede Schtilzwänge un oagäbli(s)ches Kenne.“
Klausi reumte noch zim Oabschluss de Filosooferund woas, baa däm ä moante, des wär ebbes fer Neros Gesoangsdoarbietunge:



Liewe Leit, huldi(s)cht mi(s)ch hier
nur i(s)ch koann ei(s)ch schenke viel Bier.
Wä Hungä hodd, ist aach Kneedel
die seun fer Schlaue un aach Bleedel.
I(s)ch bin halt eiä Lieblingsagodd
biet ei(s)ch noch dolle Kunst, sofordd.


Übersetzung Präsident sollte Schauspieler werden: „Vor einigen Monaten hatten wir geredet über einen narzistischen Präsidenten von einem wichtigen Land, der ein sehr taktisches Verhältnis zur Wahrheit pflegt“, eröffnete Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof, „und Journalisten, die ihn auf seine ständigen Lügen aufmerksam machen, als bösartig hinstellt, die nur Feinde des Volkes seien und sogenannte Fake News verbreiten würden.“
„Meinst du den Präsidenten, der schon nachts im Park rum irrte, bekleidet nur mit einem Bademantel, unter drunter aber nackt war, weil er Pipi im Freien machen wollte?“ fragte ich nach.
„Genau, den mein ich“, nickte Klausi, „kein bisschen hat er sich geändert, tagtäglich verbreitet er neue Lügen und widerspricht sich ebenfalls oft, schon ein Tag später behauptet der Mann gerade das Gegenteil. Ich glaub, dieser Herr ist total überfordert mit dem politisch bedeutsamen Amt.“
„Vielleicht leidet er bereits unter Demenz“, warf Heiner ein.
„Das könnte schon sein“, meinte dazu Babettchen, „aber so schlimm ist das doch nicht, so was kann schließlich jeden treffen. Da muss das Volk ihm helfen.“
„Stimmt“, bejate unser Chef-Filosof, „das Volk muss dafür sorgen, dass er nicht mehr so eine anspruchsvolle Tätigkeit ausführen muss.“

 

 

 

 

„Der Mann solle diese leitende Stellung aufgeben“, sagte ich, „er ist völlig unfähig dafür. Es tut aber eine andere Tätigkeit für ihn winken, die direkt geschaffen ist für ihn.“
Meine durstige, trockene Kehle verlangte erst mal einen Schluck Bier. „Er könnte Schauspieler werden, zum Beispiel in einem Film mit dem Namen  Kaiser Nero kehrt ins 21. Jahrhundert zurück  könnte er sehr gut die Hauptrolle übernehmen.“
„Oh ja, gute Idee, Schorschi“, pflichtete Klausi bei, „der Nochpräsident braucht da nur sich selbst spielen und loben, was ihn bestimmt keine Schwierigkeiten bereitet.“
Klausi reimte:
Der Präsident leidet unter Demenz
kann nicht unterscheiden Herbst und Lenz
weiß nicht, wer wirklich seine Freude sind
was gossenpennerhaft und was fein.    (auf hessisch reimt es sich)
Drum: Seien wir doch ehrlich
als Präsident ist dieser entbehrlich.

Für so einige Schauspielrollen
könnte er sich prima austollen.
Diese Möglichkeit sollte er unbedingt ergreifen
nicht mehr unfähig in die Politik abschweifen.

Übersetzung  Römischer Kaiser Nero kehrt ins 21.Jahrhundert zurück: „Über den Film, bei dem der Präsident die Hauptrolle belegenkönnte, hab ich mir in den letzten Tagen so einige Gedanken gemacht“, schwätzte Klausi auf der nächsten Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann, „wenn`s gut läuft, könnten die Filmfritzen auch eine Fortsetzung gestalten oder sogar eine ganze Serie produzieren. Der römische Kaiser müsste in in einer Weltmetropole aufkreuzen und darauf bestehen, dass die Stadt- und Landesregierung ihm huldigen, sein Volk, welches ihn angeblich liebt, verlangt das und Volkeswillen muss halt erfüllt werden.“
Monsieur Mondmann, unser Wirt, brachte unser sehnsuchtsvoll erwartetes Bier und wir huldigten erst mal dem köstlichen Gerstensaft.
„Liebt der römische Kaiser sein Volk auch? Oder ist das nur eine Einbahnstraße?“ fragte Heiner, „er könnte ja seine Liebe zu den Leuten beweisen, in dem er mindestens einmal pro Woche in einem großen Park eine Freibierveranstaltung zelebriert und zum Futtern auch noch viel Körbe, voll gefüllt mit Klößen, unter die Menschen verteilt werden.“

„Genau“, nickte Klausi, „so was in der Art hab ich mir vorgestellt. Selbstverständlich liebt er sein Volk nicht, er behauptet dies nur, er liebt nämlich nur sich selbst und das abgöttisch. Er muss natürlich was tun, damit die Leute auch glauben, er sei nur für sie da. Die Idee mit dem Freibier ist schon gut und die Kinder beglückt er kostenlos mit Kakao und Süßigkeiten. Außerdem bekommen die Kleinen noch einen Teddybären geschenkt, dessen Kopf so aussieht wie das Haupt vom Kaiser und drückt ein Sprössling auf den Bauch, ertönt eine Stimme, natürlich identisch mit der Stimme vom Nero. Die Kinder hören dann: Ich hab dich lieb, mein schönes Kind  oder  Wenigstens einmal pro Tag musst du an mich denken und nur Gutes wünschen  oder  Ich, dein herrlicher Gott, werde immer für dich da sein.“
„Das muss aber irgendwie glaubhaft gestaltet werden“, ergänzte ich, „die Frage ist, woher hat dann der zurückgekehrte römische Kaiser das viele Geld, sicher erfordern solche Großveranstaltungen mit vielen tausenden Untertanen mords finanzielle Aufwendungen. Der Mann wird ja nicht gerade aus dem alten Rom kistenweise Euro, Dollars oder Rubel mitbringen. Solche Währungen hat es vor 2000 Jahren gar nicht gegeben. Auch kistenweise Goldmünzen oder Ähnliches ist ebenfalls nicht glaubhaft, Grabräuber hätten die schon längst sich unterm Nagel gerissen.“

„Das ist ein Problem“, musste Klausi zugeben, „aber dafür haben sich bereits machbare Lösungen in mein phantastisches Hirn gedrängt. Die Wirtschaft, ich meine nicht unsere Kneipe hier, sondern Industrie, Firmen und so weiter, wird sich drum reißen mit Kaiser Nero Werbeverträge zu vereinbaren.
Dann wirden Anzeigen im Internet, Fernsehen, Zeitungen, Radio, also in allen Medien zu sehen und zu hören sein. Zum Beispiel:
Wir alle trinken gern Nero-Bier
daheim, in der Kneipe und auch hier.

Oder:
Alle Kinder wolle lutschen Nero-Schokolad`
nicht irgendwelche Süßigkeiten, fad.

Und die Waffenindustrie mit Pistolen, Schnellfeuergewehren, Granatwerfer und so weiter hat dann auch einen einprägsamen Spruch auf Lager:
Am besten sind die sehr zielgenauen Nero-Waffen
Verbrecher, renitente Schüler gucken da nur wir Affen
.
Viele andere Gebrauchsgüter, und nicht nur Pistolen und Gewehre, lassen sich ebenfalls mit dem Namen Nero schmücke, zum Beispiel Autos, Motorräder, Möbel, Klamotten, Arztneimiddel und so weiter.“
„Nur lobende Zustimmung wird da der Kaiser aber nicht kriegen“, wand ich ein, bei den Nero-Waffen z.B. wird  sicher viel Kritik hageln.“

„Das glaub ich auch, genau wie bei dem jetzigen Präsidenten“, schwätzte Klausi, „auf den Massenveranstaltungen müssen Polizisten für Ruhe und Ordnung sorgen. Es kann sein, dass eine Quärulantengruppe gröhlt:
Nero, geh fort, wo du her gekommen bist
verschon uns mit Geschwätz un dein` Mist.

Der Kaiser brüllt dann ins Mikrophon: „Polizisten, entfernt die bösartigen Ruhestörer sofort.  Schlagt sie!“
Im Fernsehen wird er dann gefragt, warum er gesagt hätte Schlagt sie. Nach kurzer Überlegung hört man seine Antwort  Ich hab mich nur versprochen, ich wollte eigentlich sagen   Schlagt sie nicht. Und so was kann ja mal jedem passieren.“
„Wie ist es eigentlich mit Musik auf solchen Großveranstaltungen?“ fragte Babettchen, „der römische Kaiser Nero hat vor dem Senat, ich glaub auch vor dem Volk, gesungen und Harfe gespielt. Dies wäre doch ein Vorschlag für den Film Nero im 21.Jahrhundert.“
„Könnte man eventuell machen“, bewegte Klausi seinen Kopf überlegend hin und her, „so viel ich weiß, kann der Nochpräsident nicht besonders schön singen und ob ein Musikinstrument zu spielen beherrscht, weiß ich nicht.“ 

„Och, da lässt sich Einiges tricksen, im Film sowieso“, meinte Heiner, „der Präsident braucht ja nicht selber singen, sondern nur so tun als ob.“
„In der realistischen Wirklichkeit würde so was natürlich früher oder später rauskommen“, wand ich ein, „aber für so ein göttlich angebetetes Wesen ist das kein Problem. Er kann so singen, wie er es halt nur kann und ein Musikinstrument dazu quälen. Sicher würde es unter seinen naiven Untertanen genügend Deppen geben, die dann behaupten:  Endlich mal ein Musiker, der sich was zutraut, seine musikalischen Darbietungen sind spitzig frisch, ohne doofe Einengungen durch blöde Stilzwänge und angebliches Können.“
Klausi reimte noch zum Abschluss der Filosofenrunde was, bei dem er meinte, das wäre etwas für Neros Gesangsdarbietungen:
Liebe Leute, huldigt mich hier
nur ich kann euch schenken viel Bier.
Wer Hunger hat, isst auch Knödel
die sind für Schlaue und auch Blödel.
Ich bin halt euer Lieblingsgott
biet` euch noch tolle Kunst, sofort.