Träume II

    

       Traumzustand, Wachzustand
       Versuch Rechenaufgabe im Traum zu lösen
       Kunstgenuss im Traum,
mit Video 1m43s
       Als Pferd im Traum


Traumzustand, Wachzustand


„Schun als Kinn wusst i(s)ch moan(s)chmoal net, bin i(s)ch jedds wach orrä duh i(s)ch des, woas i(s)ch äläwe duh, nur draame“, babbelte i(s)ch baa unsrä Filosooferund in de Kneip  Zim weise Mondmoann.

„Konnsde uns moal ähn Baaschpiel gewwe?“ froate Babett(s)che.

I(s)ch nickte, kippte awä erst moal ähn Schluck Bier in meu drocke Kehl. Doann: „Oft in meune Dreem woar i(s)ch im schtreemende Reje, hodde awä doddsdäm koa Jack mit Kapuze oa orrä ähn Rejescherm debaa und worde iwähaapt net nass. Nadierli(s)ch koam mä des ei(s)cheaddi(s)ch vo. Als i(s)ch ufwachte woar mä sofordd kloar, wieso i(s)ch im Draam net nass geworn bin, denn i(s)ch daht mi(s)ch joa net im Freie ufhoalte, sunnern  nur in de woarm, drocke Forzkuhl leije.“

„Klingt logisch, Schor(s)chi“, beschdädi(s)chte mi(s)ch Klausi, „sol(s)che Fäll häm mi(s)ch aach schun iwärascht, zwoar net weje Wettä..äei(s)chnisse, sunnern weje Besuch vun Aaßäerdische uf unsern Globus.Eunmoal seun sogoar wel(s)che hier in Juräm geloandet, uugefäh zwoansi(s)ch seldsoame Wäse stie(s)che aasäm Raamschiff. Eunä soate: Mä seun wirrä hier, jedds misstä uns zwoansi(s)ch Kinnä unnä zeh Joahrn iwäloasse, des hämmä ei(s)ch joa schun des leddste moal gesoat, doass wä die mitnemme wolle zu unserm Planete. Dordd kimme die in eun Zoo.“

„Woas is deroa denn iwäraschend; Klausi? Im Draam duht mä halt die bidsarrste, mitunnä aach skurielste Äei(s)chnisse äläwe“, moante Heunä.

„Schtimmt schun“, nickte Klausi, „doass hier in unserm Dorff Elljens ufkreizte woar fer mi(s)ch net väwunnäli(s)ch. Seltsoam woar fer mi(s)ch, doass i(s)ch mi(s)ch oabsolut net äinnern konnte, im Draam jedefalls, doaas die friehä moal gesoat hädde, se dähte baam näkste Besuch Kinnä vun uns entfiehrn. Doa hodde i(s)ch des Gefiehl, er(s)chendwoas koann doa net schtimme.“

„Kenn i(s)ch“, nickte i(s)ch, „wie gesoat, aach als Kinn woar mä des schun ufgefalle. Ähn annämoal, sowoas duh i(s)ch selwst heit noch äläwe, ging beziehungswaas geh i(s)ch baafuß im Schnee, duh awä koa biss(s)che friern. Die Äklärung is nadierli(s)ch hier besunners eufach.“

„Kloar“, waff Ludwig eu, „du woarst halt net im Schnee, sunnern in de woarm Forzkuhl un dordd kriggt mä halt koa kalte Fieß.“

„Ri(s)chdi(s)ch äkoannt. Iwä des Probläm hebb i(s)ch mi(s)ch als elfjähri(s)chä Buh beraats mit meunäm doamoali(s)che Freind, de Gintä, unnähoalte. Ä väzählte mä, des däht joa aach heifi(s)ch ihm bassiern, doassä net wisst, issä nun im Draamzuschtoand orrä im Wachzuschtoand, hodd awä ne Meegli(s)chkaat gefunne, des sofordd raas zu krieje.  Du musst dä in de Oarm orrä ins Boa peddse, soate ä zu mä, wenns weh duht waaßte, dess is koan Draam, des is die wache Werkli(s)chkaat.“

„Un? Hosde des doann gemacht?“ froate Babett(s)che.„Hebb i(s)ch. I(s)ch ging die Schtroaß entloang, im Draam wie si(s)ch schpätä raas schtellte,  un soammelte vägnie(s)cht Geldscheune eun. I(s)ch woar rä(s)cht gutä Dinge un freite mi(s)ch. Iwäa..all dahte die rim leije, Zwoansi(s)chä, Fuffsi(s)chä, joa sogoar Hunnerdä. So viel Gligg hodd i(s)ch noch nie. Innäli(s)ch fiehlte i(s)ch, sowoas is ei(s)chentli(s)ch zu schee um woahr zu seun. I(s)ch daht mi(s)ch kräfdi(s)ch ins Boa peddse un es daht fer(s)chdäli(s)ch weh, probierte es nochemoal, wirrä schpierte i(s)ch ähn uuoagenähme Schmärdds.Also duh i(s)ch net draame, folgerte i(s)ch, i(s)ch duh die Geldscheune dahtsä(s)chli(s)ch in de wache Werkli(s)chkaat eusoammle.“

„Oam näkste Mor(s)che worsde doann enteischt, gell Schor(s)chi? Koa Geld hosde gefunne, sunnern nur gedraamt.“

„Joa, so woars“, musst i(s)ch zugewwe, „oan meu Boa hodde i(s)che märere blaue Flecke. Die dahte weh.“

 

Übersetzung: „Schon als Kind wusste ich manchmal nicht, bin ich jetzt wach oder ist das , was ich erlebe nur ein Traum“, schwätzte ich bei unserer Filosofenrunde in der Kneipe  Zum weisen Mondmann.

„Kannst du uns mal ein Beispiel geben?“ fragte Babettchen.

Ich nickte, kippte aber erst mal einen Schluck Bier in meine trockene Kehle. Dann: „In meine Träumen war ich oft im strömenden Regen, hatte aber trotzdem keine Jacke mit Kapuze an oder einen Regenschirm dabei und wurde überhaupt nicht nass. Natürlich kam mir das eigenartig vor. Als ich aufwachte, war mir sofort klar, wieso ich im Traum nicht nass geworden bin, denn ich hielt mich ja nicht im Freien auf, sondern lag nur in der warmen, trockenen Furzkuhle (im Bett).“

„Klingt logisch, Schorschi“, bestätigte mich Klausi, „solche Fälle haben mich auch schon überrascht, zwar nicht wegen Wetterereignissen, sondern wegen Besuche von Außerirdischen auf unserem Globus. Einmal sind sogar welche hier in Jugenheim gelandet, ungefähr 20 seltsame Wesen stiegen aus dem Raumschiff. Einer sagte: Wir sind wieder hier. Jetzt müsst ihr uns zwanzig Kinder unter zehn Jahren überlassen, das haben wir ja schon das letzte mal gesagt, dass wir die mitnehmen wollen zu unserem Planeten. Dort kommen die in einen Zoo.“

„Was ist daran denn überraschend, Klausi? Im Traum erlen wir halt die bizarrsten, mitunter auch die skurielsten Ereignisse erleben“, meinte Heiner.

„Stimmt schon“, nickte Klausi, „dass hier in unserem Dorf Aliens aufkreuzten, war für mich nicht verwunderlich. Seltsam war für mich, dass ich mich absolut nicht erinnern konnte, im Traum jedenfalls, dass die früher mal gesagt hätten, sie würden beim nächsten Besuch Kinder von uns entführen.Da hatte ich das Gefühl, irgendwas kann da nicht stimmen.“

„Kenn ich“, nickte ich, „wie gesagt, auch als Kind war mir das schon aufgefallen. Ein anderes mal, so was erleben ich selbst heute noch, ging beziehungsweise gehe ich barfuß im Schnee, friere aber kein bisschen. Die Erklärung ist natürlich hier besonders einfach.“

„Klar“, warf Ludwig ein, „du warst halt nicht im Schnee, sondern in der warmen Furzkuhle und dort kriegt man halt keine kalten Füße.“

„Richtig erkannt. Über dieses Problem unterhielt ich mich bereits als elfjähriger Bub mit meinem damaligen Freund, dem Günter. Er erzählte mir, das würde ihm ja auch häufig passieren, dass er nicht wüsste, ist er nun im Traumzustand oder im Wachzustand, hätte aber eine Möglichkeit gefunden, dies sofort raus zu kriegen. Du musst dir in den Arm oder ins Bein petzen, sagte er zu mir, wenn es weh tut, weißt du, das ist kein Traum, das ist die wache Wirklichkeit.“

„Und? Hast du das dann gemacht?“ fragte Babettchen.

„Hab ich. Ich ging die Straße entlang, im Traum, wie sich später raus stellten, und sammelte vergnügt Geldscheine ein, Ich war recht guter Dinge und freute mich. Überall lagen die rum, Zwanziger, Fünfziger, ja sogar Hunderter. So viel Glück hatte ich noch nie. Innerlich fühlte ich, so was ist eigentlich zu schön um wahr zu sein. Ich petzte kräftig in mein Bein und es tat fürchterlich weh, probierte es noch einmal, wieder spürte ich einen unangenehmen Schmerz.Also träume ich nicht, folgerte ich, die Geldscheine sammle ich tatsächlich in der wachen Wirklichkeit ein.“

„Am nächsten Morgen warst du dann enttäuscht, gell Schorschi? Kein Geld hast du gefunden, sondern nur geträumt.“

„Ja, so war es“, musste ich zugeben, „an meinem Bein hatte ich mehrere blaue Flecken. Die taten weh.“


Versuch Rechenaufgabe im Traum zu lösen


„So was duht mä bekoannt vokimme“, moante Heunä, „i(s)ch hebb mä aach so eune Method iwälä(s)cht, wie i(s)ch Draam un Wachzuschtoand unnäscheide kennt. I(s)ch hebb nämli(s)ch gemerkt, doass im Draam meune Kondsendsaddsjon net besunners aasgeprä(s)cht is un zim Baaschpiel net in de Loag bin äh Re(s)che..ufgoab im Kopp zu leese, soage mä moal wieviel is säksunzwoansi(s)ch moal dreiunzwoansi(s)ch.Groad leddsdens hebb i(s)ch gedraamt, unsä Wert Mosjö Mondmoann hodd die Bierpraasähee(s)chung zurick genumme, ä hodd mä sogoar gesoat  Heit, Heunä, braachsde nix bezoahle, betroacht des als Wirrägutmachung fer äliddene Demiedi(s)chunge. Selwsväschtännli(s)ch hodd i(s)ch des als uuglaubli(s)ch ei(s)cheaddi(s)ch emfunne un es koam in mä de Gedoanke hoch Viellaa(s)cht, Heunä, is des nur eun Draam.  Um des festzuschtelle, väsuchte i(s)ch so ne Re(s)che..ufgoab zu leese.“

„Is dä des gelunge, Heunä?“ fraote Klausi.

De Oageschprochene schiddelte väneunend de Kopp. „Noa. Im Draam is mä des allädings net ufgefalle, i(s)ch vämut, doa doaht doann schun wirrä oan annern Draam im Hern rim geistern.“Heunä schluckte Bier aasäm Gloas. Doann: „Ri(s)chdi(s)ch  loange Dreem hebb i(s)ch noch nie äläwe derffe, also zwaa Schtunne orrä noch mä. S´ hodd  awä aach de Voteil, die Alpdreem seun doann ewwefalls enschpre(s)chend korz.“

Heunä kippte wirrä ähn Schluck Bier. „Re(s)che..ufgoabe koann i(s)ch im Draam also net bewäldi(s)che. I(s)ch hebb schun efters väsucht Vierzeilä zu reume im Draam, des will mä ewwefalls net gelinge. Oan Zwaazeilä allädings fiel mä baa so nä Gelä(s)chehaat schun eu. Heert moal:



I(s)ch torkel jedds entloang die Stroß

Schnaps fießt runnä die Kehl famos.

Im Draam woar i(s)ch uffen Hoamwee(s)ch vun de Kneip un hodd in meu Jackedasch äh Schnapsflasch.“

„Joa, des wär doll, wenn mä im Draamzuschtoand woas Längeres reume kennt, zim Baaschpiel eune Korzballad,“ babbelt i(s)ch, „oan Zwaazaalä is mä beraats aach schun debaa gelunge, als i(s)ch gedraamt hebb, i(s)ch däht im Schloamm wuhle, waal i(s)ch ähn Tiempel uf nä Wiss oaferdi(s)che wollt. Duht moal lausche:



De Reum duht aasäm Hern doll fluddsche

i(s)ch werd jedds in de Schloamm schee ruddsche.


“Übersetzung: „So was kommt mir bekannt vor“, meinte Heiner, „ich hab mir auch so eine Methode überlegt, wie ich Traum und Wachzustand unterscheiden könnte. Ich hab nämlich gemerkt, dass im Traum meine Konzentration nicht besonders ausgeprägt ist und zum Beispiel nicht in der Lage bin eine Rechenaufgabe im Kopf zu lösen, sagen wir mal  wie viel ist 26 mal 23.Gerade letztens träumte ich, unser Wirt Monsieur Mondmann hat die Bierpreiserhöhung zurück genommen, er sagte zu mir sogar   Heute, Heiner, brauchst du nichts bezahlen, betrachte das als Wiedergutmachung  für erlittene Demütigungen.Selbstverständlich hatte ich das als unglaublich eigenartig empfunden und es kam in mir der Gedanke hoch: Vielleicht, Heiner, ist das nur ein Traum.   Um das fest zu stellen, versuchte ich so eine Rechenaufgabe zu lösen.“

„Ist dir das gelungen, Heiner?“ fragte Klausi.

Der Angesprochene schüttelte verneinend den Kopf. „Nein. Im Traum ist mir das allerdings nicht aufgefallen. Ich vermute, da geisterte schon wieder ein anderer Traum im Hirn rum.“

Heiner schluckte Bier aus dem Glas.  Dann: „Richtig lange hab ich noch nie erleben dürfen. Es hat aber auch den Vorteil, die Alpträume sind dann ebenfalls entsprechend kurz.“Heiner kippte wieder einen Schluck Bier. „Rechenaufgaben kann ich im Traum also nicht bewältigen. Ich hab schon öfters versucht Vierzeiler zu reimen....im Traum. Gelingen will mir das ebenfalls nicht. Einen Zweizeiler allerdings fiel mir bei so einer Gelegenheit schon ein. Hört mal:

Ich torkel jetzt entlang die Straße

Schnaps fließt runter die Kehle famos.   (auf hessisch reimt es sich )

Im Traum befand ich mich auf dem Heimweg von der Kneipe und hatte in meiner Jackentasche eine Schnapsflasche.“

„Ja, dies wäre toll, wenn man im Traumzustand was Längeres reimen könnte, zum Beispiel eine Kurzballade“, schwätzte ich, „einen Zweizeiler ist mir bereits auch schon dabei gelungen, als ich träumte, ich würde im Schlamm wuhlen, weil ich einen Tümpel auf einer Wiese anfertigen wollte. Lauscht mal:

Der Reim tut aus dem Hirn toll flutschen

ich werd` jetzt in den Schlamm schön rutschen."


 Kunstgenuss im Traum


„S´ koam in eunä Noacht vo, doass i(s)ch wunnäscheene, rä(s)cht gloansvolle Kunstäei(s)chnisse äläwe durffte“, schprudelte es begaastert aas mä raus, „un zwoar Kunst, die erst in meunäm Kreativhern kre..iert worn seun musste. Des duht beraats märere Woche zurick leije, noch immä dor(s)chschtreeme mi(s)ch Gliggsgefiehle, wenn i(s)ch mi(s)ch deroa äinnern duh.“

Selwstväschtännli(s)ch hodd mi(s)ch des Äei(s)chniss aach noch oan jänem Oawend in de Kneip  Zim weise Mondmoann  alleweil tief geriehrt un musste eufach erst moal ähn kräfdi(s)che Schluck Bier dor(s)ch meu Kehl fließe loasse.

„Also Schor(s)chi“, daht Klausi mä freindschaftli(s)ch uf die Schultä klobbe, „jedds beruhi(s)ch di(s)ch moal, s´woar halt nur ähn Draam. Jedds väzähl endli(s)ch, woas hosde denn gedraamt?“

I(s)ch nickte. „S´woar schun Herbst, frehli(s)ch ging i(s)ch dor(s)chen Woald un daht äh Lied peife. Uf eunä kloa Wiss, des Groas woar gemäht, daht awä noch doa leije. I(s)ch grabbschte noach däm Hei un waff es in Ri(s)chtung Beem, die wo koane Bläddä mä hodde, die dahte all schun uffen Woaldboode die Erd vädecke. Ebbes seltsoam woar, doass i(s)ch des drocke Groas goans eufach zu nä fest Kuhel formme und  werffe konnt als hädd i(s)ch ähn Schtoa in de Hoand.“

„Woas is deroa seltsoam?“ froate Heunä.

„Probier des moal, Heunä“, oantworddete i(s)ch, „du werst festschtelle, des Groas werd sofordd, schun noach eun Metä in de Luft zäfalle und aach net waat flieje. So goans newwebaa foand aach so eun winzi(s)ch  Gedoanke deroa seun Wee(s)ch in meu Hern. Des hodd awä in mä koan Zwaafel geweckt, i(s)ch kennt womeegli(s)ch nur draame.Des woar joa noch nix Besunneres.             Awä jedds kimmts. Eufach foandasdi(s)ch, woas si(s)ch meune Aache boot. De Groasball flooch uugefäh zwoansi(s)ch Metä waat, ebbes in de Hee(s)ch zwische de nackte Äst vunnäm Baam. Dordd zäfiel de Heiklumpe in viele einzele Groashalme un die Fabb ännerte si(s)ch in dunkelbraun, fast schwadds un formmte si(s)ch zu uugefäh hunnerd orrä hunnerdfuffzi(s)ch kloane Brocke un doann.....“

„Hosde die etwoa gezählt, Schor(s)chi?“ unnäbroach mi(s)ch Klausi grinsend, „koannsde des iwähaapt in de korze Zaat, orrä dahte die minuteloang in de Luft hafte bleiwe?“

„Ach“, winkte i(s)ch uuwer(s)ch oab, „nadierli(s)ch hebb i(s)ch die net gezählt, noch nettemoal geschäddst.Meun begnoadet Draamhern flisterte mä halt eu: Schor(s)chi, des seun fast hunnerdfuffzi(s)ch kloane Klumpe.   Diese Klumpe dahte aach ebbes in de Luft bleiwe un formte sich zu eunäm Kreis, etwa zwaa bis drei Kwoadroatmetä groß, awä koa zusoammehängend Flä(s)ch. Mä muss si(s)ch des so voschtelle: S`woar vun Klumpe zu Klumpe immä noch viel Bladds, sodoass de blaue Himmel im Hinnägrund net vollschtänni(s)ch vädeckt worn is. Diese Äscheunung hielt uugefäh drei Sekunne oa, doann zäfloss sie un die dunkelbraune Breck(s)chä woarn väschwunne. Un des dolle woar, i(s)ch koannte dän Vogoang mämoals wirrähoole.Also, fer mi(s)ch woar des eun wunnäscheenä Oablick un greunte vo Gligg.



Die Äscheunung daht meu Seel enzicke

un meun Härdss alleweil begligge.“

„Des koann i(s)ch mä sä gut voschtelle“, nickte Klausi, s`woar, woas fer eun Wunnä, ohne jegli(s)ch Ironie gesoat.

„Sol(s)ch eun imbosoant Nadurfänomeen misst i(s)ch ei(s)chentli(s)ch mit meunä Kamera filme, hebb i(s)ch im Draam gedenkt, oam beste des Ding uffen Schtoativ schtelle, uf Video laafe loasse un doann sofordd noachem Werffe in Ri(s)chtung Fänomeen eile mit begaastert ähobene Erm.Doch laadä hodd i(s)ch koa Kameroa debaa, eun Schtativ schun moal goar net.“

„Des hädde dä joa aach nix geniddst“, babbelte Heunä, „s` woar halt nur ähn scheenä Draam un wä kennte des hier net uffen Lebbtobb gugge.“

„Joa, laadä“, nickte i(s)ch, „ar(s)ch bemerkenswert duh i(s)ch finne, doass hier meun Draamhern Kunst bruduziert hodd, mä also sol(s)ch scheene Eufäll geschenkt hodd. Friehä hodd i(s)ch so woas noch nie gesehe.“

„Des muss net schtimme“, daht Klausi euwenne, „i((s)ch vämut ehä, doassde schun friehä sowoas er(s)chendwo genieße host derffe, zuminnest Deile devun un im Draam hodd halt deu Hern des nur zusoamme gefie(s)cht. Viellaa(s)cht woars so, doass sol(s)che Szeene in vägroabene Schubloade deunä Äinnerung beraats geloagert hobbe un in deunäm Draam nur wirrä hävo gehoolt worn seun.



Moan(s)che Äei(s)chnisse seun vägesse, scheunbaa

in Werkli(s)chkaat noch doa, im Draam oabrufbaa.“ 

 


Übersetzung: „Es kam in einer Nacht vor, dass ich wunderschöne, recht glanzvolle Kunstereignisse erleben durfte“, sprudelte es begeistert aus mir raus, „und zwar Kunst, die erst im meinem Kreativhirn kreiert worden sein musste. Das liegt bereits mehrere Wochen zurück, noch immer durchströmen mich Glücksgefühle, wenn ich mich daran erinnere.“

Selbstverständlich hatte mich dieses Ereignis an jenem Abend in der Kneipe  Zum weisen Mondmann  fortwähren tief gerührt und musste einfach erst mal einen kräftigen Schluck Bier durch meine Kehle fließen lassen.

„Also Schorschi“, Klausi klopfte mir freundschaftlich auf die Schulter, „jetzt beruhige dich mal, es war halt nur ein Traum. Jetzt erzähle endlich, was hast du denn geträumt?“

Ich nickte. „Es war schon Herbst, fröhlich ging ich durch den Wald und pfiff ein Lied. Auf einer kleinen Wiese, das Gras war gemäht, lag aber noch da. Ich grabbschte nach dem Heu und warf es in Richtung Bäume, die keine Blätter mehr schmückten,die lagen aale schon auf dem Waldboden und verdeckten die Erde.     Etwas seltsam war, dass ich das trockene Gras ganz einfach zu einer festen Kugel formen und werfen konnte als hätte ich einen Stein in der Hand.“

„Was ist daran seltsam?“ fragte Heiner.

„Probier das mal, Heiner“, antwortete ich, „du wirst feststellen, das Gras wird sofort, schon nach einem in der Luft zerfallen und auch nicht weit fliegen.    So ganz nebenbei fand auch so ein winziger Gedanke daran seinen Weg in mein Hirn. Das hatte aber in mir keine Zweifel geweckt, ich könnte womöglich nur träumen.Das war ja noch nichts Besonderes.      Aber jetzt kommts: Einfach phantastisch, was sich meinen Augen bot. Der Grasball flog ungefähr 20 Meter weit, etwas in die Höhe zwischen den nackten Ästen von einem Baum. Dort zerfiel der Heuklumpen in viele einzelne Grashalme und die Farbe änderte sich in dunkelbraun, fast schwarz und formten sich zu ungefähr 100 oder 150 kleine Brocken und dann......“

„Hast du die etwa gezählt, Schorschi?“ unterbrach mich Klausi grinsend, „kannst du das überhaupt in der kurzen Zeit, oder blieben die minutenlang in der Luft haften?“

„Ach“, winkte ich unwirsch ab, „natürlich hab ich die nicht gezählt, noch nicht einmal geschätzt. Mein begnadetes Traumhirn flüsterte mir halt ein: Schorschi, das sind fast 150 kleine Klumpen.      Diese Klumpen blieben auch etwas in der Luft und formten sich zu einem Kreis, etwa 2 bis 3 Quadratmeter groß, aber keine zusammenhängende Fläche.Man muss sich das so vorstellen: Es war von Klumpen zu Klumpen immer noch viel Platz, sodass der blaue Himmel im Hintergrund nicht vollständig verdeckt worden ist.    Diese Erscheinung hielt ungefähr drei Sekunden an, dann dann zerfloss sie und die dunkelbraunen Bröckchen waren verschwunden. Und das Tolle war, ich konnte den Vorgang mehrmals wiederholen.Also, für mich war das ein wunderschöner Anblick und weinte vor Glück.

Die Erscheinung tat meine Seele entzücken

und mein Herz sehr lange beglücken.“

„Das kann ich mir sehr gut vorstellen“, nickte Klausi, es war, was für ein Wunder, ohne jegliche Ironie gesagt.

„Solch ein imposantes Naturphänomen müsste ich eigentlich mit meiner Kamera filmen, hab ich im Traum gedacht, am besten das Ding auf ein Stativ stellen, auf Video laufen lassen und dann sofort nach dem Werfen in Richtung Phänomen eilen mit begeistert erhobenen Armen.   Doch leider hatte ich keine Kamera dabei, ein Stativ schon mal gar nicht.“

„Das hätte ja auch nichts genützt“, schwätzte Heiner, „es war halt nur ein schöner Traum und wir können das hier nicht auf einem Laptop anschauen.“

„Ja, leider“, nickte ich, „sehr bemerkenswert finde ich, dass hier mein Traumhirn Kunst produzierte, mir also solche schönen Einfälle schenkte. Früher hatte ich so was noch nie gesehen.“

„Das muss nicht stimmen“, wand Klausi ein, „ich vermute eher, dass du bereits früher so was irgendwo genießen durftest, zumindest Teile davon und im Traum hat halt dein Hirn das nur zusammen gefügt.Vielleicht war es so, dass solche Szenen in vergrabenen Schubladen deiner Erinnerung lagerten und in deinem Traum nur wieder hervor geholt wurden.

Manche Ereignisse sind vergessen, scheinbar

in Wirklichkeit noch da, im Traum abrufbar.


Als Pferd im Traum


„Die Dreem seun joa maastens ar(s)ch korz, hebb i(s)ch geläse“, äeffnete Babett(s)che unsre Filosooferund, „heifi(s)ch nur euni(s)che Sekunne un he(s)chtens eune orrä zwaa Minute loang.Indresoant is, dass die Add oan Dreem, die wo uns im Schloaf iwäfalle duhn, doch vun Päsoon zu Päsoon rä(s)cht unnäschiedli(s)ch seun.“

„Sensaddsjonell is des joa net, lieb Fraa“, oantworddete deruf Klausi, „des hämmä uns all schun vohä gedenkt.“

„Duh i(s)ch joa aach net oabschtreide. Baa dä, Klausi, duhn alleweil, orrä zuminnest oft, Aaßäerdi(s)che unsern Globus uusi(s)chä mache un baam Schor(s)chi is die Froag   Duh i(s)ch nun draame orrä net  eun schtänni(s)ches Thema.“

„Woas fer Dreem host du denn Babett(s)che?“ froate Heunä.„Oft denk i(s)ch, wenn i(s)ch in de Forzkuhl leije duh un in de Schloafzuschtoand geglidde bin, i(s)ch wär ähn Gaul.“

„Rei(s)chli(s)ch oabaddi(s)ch is des“, moante unsä Koampfdrinkä, „duhsde di(s)ch nur so fiehle orrä bisde aach so eun Dier.“„Beides. Wenn i(s)ch doann mi(s)ch oagucke duh, zim Baaschpiel innen Schpiehel, doann ziert mi(s)ch ähn Schweif hinne, hobb nadierli(s)ch oan Gaulkopp, iwähaapt.... i(s)ch bin eun eißerst schmuckes Ross. Gallopier doann uf de Stroaß un duh scheiße im Laaf.“„Des misse joa gliggli(s)che Momente fer di(s)ch seun“, froddselte Klausi.„Oft isses so“, nickte unsre Filosofin, „eunmoal bin i(s)ch, als Gaul nadierli(s)ch, oam Märesschtroand entloang geschlennert un ließ mi(s)ch doann in de Dienesoand plummse, um aaszuruhn.Doch laadä isses net so, doass nur scheene Dreem mi(s)ch begligge, sunnern aach Alpdreem hoamsuche.“

Unsä Wert, Mosjö Mondmoann, brachte doann unsä Bier un wä dahte uns erst moal mit däm kestli(s)che Gerstesaft beschäfdi(s)che.

„Väzähl moal, Babett(s)che, iwä deu Alpdreem“, daht i(s)ch die Fraa zwaa Minute schpätä ufforddern.

„I(s)ch woar wirrä moal ähn Gaul, wie so oft, un schlennerte zu nä Gaststätt. Die noannte si(s)ch La Kwiesien a la Froas. S `woar äh Gaddegastschtätt, märere Gest hockte oan Dische un dahte fuddern, zim Baaschpiel Schoampingjons mit Broatkadoffeln, woas hälli(s)ch dufte daht, meu Nistern saugte des genissli(s)ch eu.   I(s)ch väschpierte Hungä, konnt  awä net uffen Stuhl Pladds nemme, als Gaul woar i(s)ch zu groß defier. Na ja, i(s)ch werd halt im Schtehe schpachteln, hebb i(s)ch mä gedenkt.  Fraa Wertin, daht i(s)ch rufe, bringe se mä aach Broatkadoffeln mit Schampingjons, awä mit Schpeck un viel Zwiffeln un.....“ „Woas? Du koanntest als Gaul wie ähn normoalä Mensch babbeln, sogoar uf hessi(s)ch?“ unnäbrach Klausi un grinste.

„Awä si(s)chä. I(s)ch bin net so wie hier unsä Schor(s)chi, dän sofordd Zwaafel iwäkimme, doass doa woas net schtimme kennt. Also, laadä woars so, die Wertin daht mä net des Gewinschte serviern, se schimpte:  Geil wern hier net bedient, hau oab, du duhst nur meu Gäst vägräme. Un noch woas Anneres : Scheiß nemmä oam Eugoang vun meunäm Edelrestoroa, des koannsde aach doa hinne oan de Hitt, deu Geiläbbel koann i(s)ch gebraache als Dung fer meu Schampingjonskuldurn.        Die Gäst lachte mi(s)ch aas, eun Kinn gluckste  Geil seun werkli(s)ch bleede Diern.   Doa wollt i(s)ch  net längä dä beleidi(s)chende Schpott de Leit ädraache un bin fordd geroannt. 

Wenn du deppe Wertin Dingä fer deu Pilze hobbe willst, hebb i(s)ch mä noch gedenkt, doann mussde uf meu see(s)chensrei(s)che Geiläbbel väzi(s)chte, du koannst joa deu ei(s)chne Menschescheiß nemme.“

„Des woar werkli(s)ch ähn Alpdraam fer di(s)ch, Babett(s)che“, daht Heunä beschdädi(s)chend nicke.

Klausi reumte noch:



Im Draam ist Babett(s)che gern ähn Gaul

lässt in Dienesoand si(s)ch  plummse faul.

Es is so alleweil ar(s)ch enziggt

des Härdds doann sä begliggt.

Doch annern Leit duhn schpodde, gemeun

obwohl es doch ne Edeldoame feun,rennt fordd,

wiehert goans laut kräfdi(s)ch

duht väer(s)chert scheiße debaa defdi(s)ch.“    


Übersetzung: „Die Träume sind ja meistens sehr kurz, hab ich gelesen“, eröffnete Babettchen unsere Filosofenrunde, „häufig nur einige Sekunden und höchstens eine oder zwei Minuten lang.Interessant ist, dass die Art an Träumen, welche uns im Schlaf überfallen, doch von Person zu Person recht unterschiedlich sind.“

„Sensationell ist das ja nicht, liebe Frau“, antwortete darauf Klausi, „dies haben wir uns auch schon vorher gedacht.“

„Streite ich ja auch nicht ab. Bei dir, Klausi, machen immer, oder zumindest oft, Außerirdische unseren Globus unsicher und beim Schorschi ist die Frage  Träume ich jetzt oder nicht  ein ständiges Thema.“ „Was für Träume hast du denn, Babettchen?“ fragte Heiner.

„Oft denke ich, wenn ich in der Furzkuhle (im Bett) liege und in den Schlafzustand geglitten bin, ich wäre ein Pferd.“

„Reichlich abartig ist das“, meinte unser Kampftrinker, „fühlst du dich nur so oder bist du auch so ein Tier?“

„Beides. Wenn ich mich dann angucke, zum Beispiel im Spiegel,dann ziert mich ein Schweif hinten, hab natürlich einen Pferdekopf, überhaupt....ich bin ein äußerst schmuckes Ross. Galoppiere dann auf die Straße und scheiße im Lauf.“

„Das müssen ja glückliche Momente für dich sein“, frotzelte Klausi.

„Oft ist es so“, nickte unsere Filosofin, „einmal bin ich, als Pferd natürlich, am Meeresstrand entlang geschlendert und ließ mich dann in den Dünensand plumpsen, um auszuruhen.Doch leider ist es nicht so, dass mich nur schöne Träume beglücken, sondern auch Alpträume mich heimsuchen.“

Unser Wirt, Monsieur Mondmann, brachte dann unser Bier und wir beschäftigten uns erst mal mit dem köstlichen Gerstensaft.

„Erzähl mal, Babettchen, über deine Alpträume“, forderte ich die Frau zwei Minuten später auf.

„Ich war wieder einmal ein Pferd, wie so oft, und schlenderte zu einer Gaststätte. Die nannte sich   La cuisine a la France (Kochen in Frankreich). Es war eine Gartengaststätte, mehrere Gäste saßen an Tischen und futterten, zum Beispiel Champignons mit Bratkartoffeln, was herrlich duftete, meine Nüstern saugten das genüsslich ein. Ich verspürte Hunger, konnte aber nicht auf einem Stuhl Platz nehmen, als Pferd  war ich zu groß dafür. Na ja, ich werde halt im Stehen spachteln, dachte ich mir,  Frau Wirtin, rief ich, bringen Sie mir auch Bratkartoffeln mit Champignons, aber mit Speck und vielen Zwiebeln und.....“

„Was? Do konntest als Pferd wie ein normaler Mensch sprechen, sogar auf hessisch?“ unterbrach Klausi und grinste.

„Aber sicher. Ich bin nicht so wie hier unser Schorschi, den sofort Zweifel überkommen, dass da was nicht stimmen könnte.Also, leider war es so, die Wirtin servierte mir nicht das Gewünschte, sie schimpfte: Pferde werden hier nicht bedient, hau ab, du vergrämst nur meine Gäste.  Und noch was Anderes:  Scheiß nicht mehr am Eingang von meinem Edelrestaurant, das kannst du auch hinten an der Hütte, deine Pferdeäpfel kann ich gebrauchen als Dung für meine Champignonskulturen.         Die Gäste lachten mich aus, ein Kind gluckste Pferde sind wirklich blöde Tiere.         Da wollte ich nicht länger den beleidigenden Spott der Leute ertragen und bin weg gerannt. 

Wenn du deppe Wirtin Dünger für deine Pilze haben willst, habe ich mir noch gedacht, dann musst du auf meine segensreiche Pferdeäpfel verzichten, du kannst ja deine eigene Menschenscheiße nehmen.“

„Das war wirklich ein Alptraum für dich, Babbettchen“, nickte Heiner bestätigend.

Klausi reimte noch:

„Im Traum ist Babettchen gern ein Gaul

lässt in Dünensand sich plumpsen faul.

Es ist so immer sehr entzückt

ihr Herz dann sehr beglückt.

Doch andre Leute tun spotten, gemein

obwohl es doch ne Edeldame fein,

rennt fort, wiehert ganz laut kräftig

tut verärgert scheißen dabei deftig.“