Kurzballaden VII-IX  (Versbasteleien)
           Drama am Watzmann
           Jugenheim, ehemaliger Luftkurort   mit Video 3m55s
           Ein wirklich knallharter Mann  mit Kurzvideo 43s


Drama am Watzmann

„Waddsmoann duht ähn Ber(s)ch haaße in de Ber(s)chdesgoadenä Alpe“, väzählte unsä Schäff-Filosoof  un Dorffdi(s)chtä in de Kneip   Zim weise Moandmoann.
„Oagäbli(s)ch soll er(s)chendwoann moal ähn Keni(s)ch Waddsmoann geheiße häm, dohä de Noam. I(s)ch glaab awä, doass des annerdä woar. Eun Moann mit däm Vonoame Toni hielt si(s)ch dordd gern uf un kletterte uf de Eigä-Norddwoand rim. Debaa hoddä si(s)ch halt alleweil fer(s)chdäli(s)ch babbi(s)ch eugeschmiert, halt wie ähn Wadds un desweje häm die Leit dordd dän Ber(s)ch Waddsmoann benoannt.
Iwä de Toni duht`s a ne Korzballaad gewwe, duht moal lausche:



De Toni woar ähn sä babbi(s)chä Wadds
oft väschmiert vo de Schuh bis zim Ladds.
Zim Vägnie(s)che dahtä heifi(s)ch in de Nadur rim strol(s)che
oan de Eigä- Norddwoand gingä moan(s)chmoal kleddern
guckte noach Gemse un fiehlte si(s)ch aach als sol(s)che
wenn se iwä die Felse dahte hippe un breddern.

Seu äsehnt Vroni wolltä umoarme knuddli(s)ch
se daht si(s)ch awä alleweil benemme zicki(s)ch.
„Duh di(s)ch erst moal wäsche griendli(s)ch“,
soate se gemeun un grinste genissli(s)ch.
„Aach bring mä ähn Strauß Eddelwaaß vo dordd
oam beste noch heit, also schpurrdd di(s)ch sofordd.“

„Diese scheene Blumme duhn unnä Nadurschudds stehe“,
daht Toni soage, „die derff mä net oabroppe.
Se solle dordd woakse, seun nur zim gucke un sehe
unsre Kinnä solle die aach noch äfreie dordd obbe.
Des Pflickväbood duh i(s)ch gern beoachte
viel liebä die oamuudi(s)ch Ploanse betroachte.“

„Wennde mä äh Kiss(s)che willst ufs Meil(s)che dricke
mussde mi(s)ch erst mit denne Blumme schee änzicke.
Un bevo du mi(s)ch duhsd lieb kiddsle, necke
mussde di(s)ch halt oan de Felse schporddli(s)ch recke.
Ähn Oangsthoas will i(s)ch net als Moann
dä muss uf Väboode peife soloang ä koann.“

Doa daht halt de Toni in die Felse krabbeln
ä daht debaa oabruddsche un fer(s)chdäli(s)ch zappeln,
sterddste finf Metä runnä, daht uugliggli(s)ch falle
biss si(s)ch uf die Zung, daht im Moment nur lalle.
Seu Boa schmerzzte, se woarn gebroche
un noch annern eißerst wi(s)chdi(s)che Knoche.

Im Kroankehaus hoddä geleie vier Woche,
noch Gehernäschidderung un Moageinhoalt äbroche.
Ä muss heit immä noch laafe mit Krigge
Schmerzze in de Boa, oan de Brust un oam Rigge.

Die Vroni hodd  si(s)ch kestli(s)ch  lusdi(s)ch gemacht
nur vä..ä(s)chtli(s)ch gegrinst, dezu noch gelacht.
„De Depp hädd aach Edelwaaß kaafe kenne im Dobb
Dän Unnäschie hädd i(s)ch bestimmt niemoals gemerkt.
Awä de Toni is halt maast loangsoam im Kopp.
Meu Oachtung hoddä baa mä endgildi(s)ch väwerkt.“

Des soate se aach in de Wertschaft oft un gern
daht vo Lache eunmoal goans kräfdi(s)ch vom Stuhl falle
woar denoach fer immä ar(s)ch eugeschränkt im Hern
koannt nie mä ri(s)chdi(s)ch babble, nur noch lalle.
Die Fraa kennt heit jedä im Waddsmannloand
se is als die värickt lallend Vroni bekoannt.

Übersetzung: „Watzmann heißt ein Berg der Berchtesgadener Alpen“, erzählte unser Chef-Filosof und Dorfdichter in der Kneipe  Zum weisen Mondmann.
„Angeblich hieß irgendwann ein König mal Watzmann, daher der Name. Ich glaub aber, dass das anders war. Ein Mann mit dem Vornamen Toni hielt sich dort gerne auf und kletterte auf der Eigernordwand rum. Dabei verschmierte er sich immer fürchterlich ein, halt wie ein Watz und deswegen nannten die Leute dort den Berg Watzmann.   Über den Toni gibt`s auch eine Kurzballade, hört mal zu:

Der Toni war ein sehr babbischer Watz          (babbisch = verschmiert, verklebt)
oft verschmiert vom Schuh bis zum Latz.
Zum Vergnügen tat er häufig in der Natur rum strolchen
an der Eigernordwand ging er manchmal klettern
schaute nach Gemsen und fühlte sich auch als solche
wenn sie über die Felsen springen und brettern.  

Seine ersehnt` Vroni wollte er umarmen knuddelig
sie tat sich aber immer benehmen zickig.
„Tu dich erst mal waschen gründlich“,
sagte sie gemein und grinste genüsslich,
„auch bring mir einen Strauß Edelweiß von dort
am besten noch heut`, also spurt dich sofort.“

Diese schöne Blumen tun unter Naturschutz stehen“,
sagte da Toni, „pflücken darf man nicht an dem Ort.
Sie sollen dort wachsen, sind nur zum freuen und sehen
unsere Kinder sollen die auch noch erfreuen dort.
Das Pflückverbot will ich gern beachten
viel lieber die anmutigen Pflanzen betrachten.“


„Wenn du mir ein Küsschen willst auf Mäulchen drücken
musst du mich erst mit diesen Blumen entzücken.
Und bevor du mich tust lieb kitzeln, necken
musst du dich halt an den Felsen sportlich recken.
Einen Angsthasen will ich nicht als Mann
der muss auf Verbote pfeifen solang er kann.“
Da musste halt der Toni in die Felsen krabbeln
tat dabei abrutschen und fürchterlich zappeln,
stürzte fünf Meter runter, tat unglücklich fallen
biss sich auf die Zunge, konnt` im Moment nur lallen.
Seine Beine schmerzten, sie waren gebrochen
und noch andere äußerst wichtige Knochen.

Im Krankenhaus hatte er gelegen vier Wochen,
noch Gehirnerschütterung und Mageninhalt erbrochen.
Er muss heute noch immer laufen mit Krücken
mit Schmerzen in Beinen, an der Brust und am Rücken.

Die Vroni hatte sich köstlich lustig gemacht
nur verächtlich gegrinst, dazu noch gelacht.
„Der Depp hätte auch Edelweiß kaufen können im Topf
den Unterschied hätt` ich bestimmt nie gemerkt.
Aber der Toni ist halt meist langsam im Kopf.
Meine Achtung hat er bei mir endgültig verscherzt.“

Dies sagte sie auch in der Wirtschaft oft und gern
tat vor Lachen einmal ganz kräftig vom Stuhl fallen
war danach für immer arg eingeschränkt im Hirn
konnte nie mehr richtig sprechen, nur noch lallen.
Die Frau kennt heute jeder im Watzmannland
sie ist als die verrückt lallend Vroni bekannt.


Jugenheim, ehemaliger Luftkurort

„Friehä woar unsä Dorff Jurä moal ähn Luftkurordd gewäse“, informierte Klausi, unsä Schäff-Filosof un Dorffdi(s)chtä, „dies Prädikat werd heit nur fer zeh Joahrn väliehe un muss doaan nei beoadroacht wern.
So eun Ordd muss minnest hunnerd Bedde in de Hotels ufweise kenne un die Aaszei(s)chnung duht aach euni(s)che zehdausend Eiro koste. Zur Zaat duht`s oan de hessi(s)ch Bergstroaß nur noch oan Luftkurordd gewwe, un zwaa Auäbach, ähn Stadd-Deil vun Bensem.  
Wie es dezu koam, doass Juräm koan Luftkurordd mä is, deriwwä hebbe i(s)ch moal eune Korzballad kre..iert. Duht moal lausche:

 



Juräm woar moal gewäse ähn Luftkurordd
Turiste, die des Dorff äblickte rä(s)cht genussvoll
soate: De Ordd is joa werkli(s)ch ar(s)ch doll
wä mache hier eun Poar Daach Urlaub sofordd.

Eune Kommissjoon, die des Prädikat väleihe bdaht
wollt`s iwäpriefe un schritt aach glei zur Daht.
Se ging dor(s)chen Ordd, genaa inschpidsierend
dahte gucke in kloa Packs un Gärdde schdierend.
Doa schdoand doch ähn Moann hinnerm Busch
ging in die Knie, zog si(s)ch Hoos runnä, husch.
Äh schtinki(s)ch Brubbelworscht dahtä ins Groas scheiße
die gekwält Noas daht`s goans iewel zäreiße.
Un annä schee Bruchschteu-Gaddemauä
iebte Buhwe un Mäd(s)che Rappeln uf Dauä.

„Noa“, soate doa vun de Kommissjoon de Boss,
„ihr hebbt zwaa hier äh hälli((s)ch schee Schloss.
Awä in de Effentli(s)chkaat daff mä Rappeln, Brubbeln net dulde
des duhn wä Besuchä un Turiste werkli(s)ch ährli(s)ch schulde.
Des Prädikat Luftkurordd duhn mä ei(s)ch nemmä gewwe
zu viel Kinnä un Ber(s)chä duhn si(s)ch benemme denewwe.“












Übersetzung: „Früher war unser Dorf Jugenheim mal ein Luftkurort gewesen“, informierte Klausi, unser Chef-Filosof  und Dorfdichter, „dieses Prädikat wird heute nur für 10 Jahre verliehen und muss dann neu beantragt werden.    So ein Ort muss mindestens hundert Betten in den Hotels aufweisen können und die Auszeichnung kostet auch einige zehntausend Euro. Zur Zeit gibt es an der hessischen Bergstraße nur noch einen Luftkurort, und zwar Auerbach, ein Stadtteil von Bensheim.
Wie es dazu kam, dass Jugenheim kein Luftkurort mehr ist, darüber hab ich mal eine Kurzballade kre..iert.
Hört mal zu:

Jugenheim war mal gewesen ein Luftkurort
Touristen, die das Dorf erblickten recht genussvoll
sagten: Der Ort ist ja wirklich arg toll
wir machen hier ein paar Tage Urlaub sofort.

Eine Kommission, die das Prädikat verleihen tat
wollte es überprüfen und auch gleich zu Tat.
Sie ging durch den Ort, genau inspizierend
guckten in kleine Parks und Gärten stierend.
Da stand doch ein Mann hinterm Busch
ging in die Knie, zog sich Hose runter, husch.
Eine stinkige Brubbelwurst tat er ins Gras scheißen   (Brubbelwurst = Scheißwurst)
die gequälte Nase tat`s ganz übel zerreißen.
Und an einer schönen Bruchstein-Gartenmauer
übten Buben und Mädchen Rappeln auf Dauer.

„Nein“, sagte da von der Kommission der Boss
„ihr habt zwar hier ein herrlich schönes Schloss.
Aber in der Öffentlichkeit darf man Rappeln, Brubbeln nicht dulden
das tun wir Besuchern und Touristen wirklich ehrlich schulden.
Das Prädikat Luftkurort werden wir euch nicht mehr geben
zu viele Kinder und Bürger benehmen sich doch arg daneben.“

Ein wirklich knallharter Mann

 



 Ä is werkli(s)ch ähn sä knallhaddä Moann
duht`s iebe liegend, laafend, wo ä nur koann.
„Mit nacktäm Bobbes duh i(s)ch hocke im Brennesselfeld
koann nur lache iwä die emfinnli(s)ch Wei(s)cheiäwelt.
Ste(s)chmigge kenne ruhi(s)ch meu rood Bluud sauge
meu Haut duht noch fer viel annern Sache tauge.
Zim Baaschpiel Peitschhiebe duh i(s)ch ohn Zucke ädraache
alle Leit duhn oaäkennend bewunnernd soage:
      Seht, hier steht un läbt ähn sä knallhaddä Moann
       braacht aach net depp boade mit Wassä in de Woann.
Meu Fraa duht mi(s)ch goans kräfdi(s)ch oabschrubbe
mit de Stoahlberst. Joa Leit, i(s)ch duh ei(s)ch net bedubbe
des kenntä mä ährli(s)ch dahtsä(s)chli(s)ch glaube
mä muss mi(s)ch net bleed umstännli(s)ch oabsauge.
Naggi(s)ch bewä(s)ch i(s)ch mi(s)ch im schdermi(s)ch koalt Wind
bin oaschließend wirrä sauwä wie äh neigeborn Kind.

Awä genug gebabbelt, jedds will i(s)ch hoam....oanä saufe
um mi(s)ch doann mittäm Nachbaa prieheln un raufe.“
Des duht aach unsä Moann oagewweri(s)ch raasposaune
die Mitber(s)chä duhn nur ährfer(s)chdi(s)ch schtaune.

Doch aach seu lieb Fraa duht schee sor(s)che fer seu Dräning
doamitä net kimmt aas de wi(s)chdi(s)ch netwenni(s)ch Gewehnung.
„Saufe duhsde nemmä, koan Rachepuddsä, Weun orrä Bier
net in de Kneip, net dehoam, aach net hier.“

Doa musst unsä Moann jämmäli(s)ch wimmern, greune
„Werd die Sunn jemoals wirrä fer mi(s)ch scheune?“
Awä nadierli(s)ch, doa duhsde halt Abbelsaft drinke
werst aach so vägnie(s)cht in de Forzkuhl väsinke.

Übersetzung:
Er ist wirklich ein sehr knallharter Mann
übt dies liegend , laufend, wo er nur kann.
„Mit nacktem Hintern sitze ich im Brennesselfeld
kann nur lachen über die empfindlich Weicheierwelt.
Stechmücken können ruhig mein rotes Blut saugen
meine Haut tut noch für viele andere Sachen taugen.  
Zum Beispiel Peitschenhiebe tu ich ohne Zucken ertragen
alle Leute tun anerkennend bewundernd sagen:
             Seht, hier steht und lebt ein sehr knallharter Mann
             braucht auch nicht depp baden mit Wasser in der Wann` .
Meine Frau wird mich ganz kräftig abschrubben
mit der Stahlbürste.Ja Leute, ich tu euch nicht bedubben (bedubben = belügen, veralbern)
das könnt ihr mir ehrlich tatsächlich glauben
man muss mich nicht blöd umständlich absaugen.
Nackend beweg ich mich im stürmisch kaltem Wind
bin anschließend wieder sauber wie ein neugeborenes Kind.

Aber genug gequatscht, jetzt will ich heim...einen saufen
um mich dann mit dem Nachbarn prügeln und raufen.“
Dies tut auch unser Mann angeberisch rausposaunen
die Mitbürger tun nur ehrfürchtig staunen.

 Doch auch seine liebe Frau sorgt schön für sein Training
damit er nicht kommt aus der  notwendigen Gewöhnung.
„Saufen wirst du nicht mehr, keinen Rachenputzer, Wein oder Bier
nicht in der Kneipe, nicht daheim, auch nicht hier.“

Da musste unser Mann jämmerlich wimmern, weinen:
„Wird die Sonne jemals wieder für mich scheinen?“
Aber natürlich, dann wirst du halt Apfelsaft trinken,
wirst auch so vergnügt in der Furzkuhle versinken.        (Furzkuhle = Bett)