Egoist, Egozentriker, Narzisst


In de leddste Daache hebb i(s)ch moal eune Intänetreschersch gedähdi(s)cht“, babbelte Klausi uf de Filoosooferund, „joa, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut, du braachst net so uugleibi(s)ch bleed zu gucke, aach de Hä Klausi Vielreddnä koann so woas. I(s)ch wollt nämli(s)ch wisse, woas de Unnäschied seun zwische Egoismus un Narzissmus.“

„Seun des net des Glaa(s)che?“  froate i(s)ch.

„Ewwe net“, daht unsä Schäff-Filosoof oantwordde, „egoisdi(s)ch seun mä all, zuminnest ebbes.

Egozentrik duht bedeite, doaas sol(s)che Zaatgenosse, die  wo devo befalle seun, alles nur uf si(s)ch beziehe un Narzisste seun noch schlimmä, schun klini(s)ch Fäll.“

„So ri(s)chdi(s)ch västehe duh i(s)ch des net“, musst doa de Ludwig, unsä Edelhä, zugewwe.

Na ja, vo dä koann mä aach nix anneres äwadde, hebb i(s)ch mä gedenkt, deu graue Gehernzelle seun net so ri(s)chdi(s)ch aasgebildet. I(s)ch daht des awä fer mi(s)ch behoalte, i(s)ch wollt dän naive Ludwig net glaa oam friehe Oawend schun inne driebsinni(s)ch Stimmung neu dricke.

Aach de Klausi blieb soanft un soate nur: „I(s)ch will moal väsuche, Ludwig, des oam Baaspiel vo Kneedelesse zu väklärn. Oagenumme, uffen Disch seun in eunä Schissel  oacht leckere, doamfende Klees. Jedds kenne mä uns aasmoale wie si(s)ch die Leit vähoalte, wenn se die Stubb bedräre duhn un die Gaumefreid äblicke.  Sie wisse, doass die Klees fer vier Leit rei(s)che misse. Normoaläwaas däht mä äwadde, doaas jedä nur zwaa Klees nemme duht.  Eunä vo denne vier is oan Egoist. Alsä die Kneedel äblicke duht, duht sofordd zwaa Stick fuddern, duht doann awä noch ähn halbe orrä sogoar ähn goanse zusäddsli(s)ch in seunäm Meil(s)che vägnie(s)cht väschwinne losse, obwohlä waaß, doaas jedds fer die annern drei nemmä zwaa goanse Klees iwwri(s)ch bleiwe.  Falls de Stubb-Besuchä oan Egozentrikä seun, duhtä vädränge, doass noch annern drei aach woas esse wolle. Ä moant nämlich, orrä ä duht so, doaas die Klees haaptsä(s)chli(s)ch fer ihn gekocht worn seun un duht minnest drei devo, viellaa(s)cht sogoar vier vo denne leckere Kuheln spoachteln. Is die Päsoon, die wo die Stubb bedräre duht, oan Narzisst, werde se sofordd minnest vier Kneedel fuddern, viellaa(s)cht sogoar finf. So oan Narzisst orrä Narzissdin moant nämli(s)ch, se dähde zwoangsleifi(s)ch des Rä(s)cht dezu hobbe, se seun joa des scheenste, des schlaueste, edelste un groandijooseste Geschepp waat un braat. Se hoalte es aach fer selwstvästännli(s)ch, ihr ei(s)chnes Spiehelbild gedoankelos väsunke zu kisse orrä zuminnest so viel Kneedel zu stoppe bis se koddse.“

„Des hebb i(s)ch jedds västoanne“, nickte Ludwig.

„So oan Narzisst woar zim Baaspiel de remische Kaisä Nero gewäse“, daht Klausi waatä informiern, „eunmoal im Monat dahte si(s)ch eun par hunnerd Mensche, orrä sogoar dausend, unnä seunäm Palastbalkong eufinne un brillte:

Mä hebbe Hungä, mä hebbe Hungä, mä hebbe drei Daach nix zu fresse kriggt.

De Imperador hodd doaan euni(s)che grooße Kerb voll Kneedel ins Volk geschidd, die seun Obäkoch nadierli(s)ch vohä mit seune Hilfske(s)ch) gekocht hodd..“

                                                                                           

„Des koann doch net seun“, moante dezu Babett(s)che, „Kardoffeln, aas denne die Klees joa bestehe, hodds zu dä Zaat noch goar net in Eiropa gegwwe“,

„S`woarn aach koane Kadoffelklees. sunnern Mehlkneedel“, äwirrerte Klausi, „de Ke(s)ch hodde die aas Weizemehl gemoacht un als Bindemiddel Eiä genumme.

Zuerst dahte die Kuheln heifi(s)ch zäpladdse, moan(s)chmoal sogoar schun in de Luft. Nero wollte schun dän Koch desweje  umbringe, indämä wietend seu Meil(s)che mit Klees vollstoppte, sodoassä fast ästickt wär. De oarme Moann musste eunmoal minnest zeh Stick vo denne Kuheln esse. Ä väsproach fer Oabhilf zu sor(s)che. Un es geloang ihm. Mit eunäm essboare Speddsjoaloastrich dahtä die Klees  behoandle un   

die runde Dinge dahte nemmä zäpladdse, mä koannte se oaschließend sogoar als Flummis benuddse.

Un eun Daach spätä konnte mä die aach in die Hoand nemme, ohne doass se oan de Haat kläbe dahte.“

„De Obäkoch vom Nero hodd also die Flummis äfunne“, lachte i(s)ch.

„So werds wohl gewäse seun“, nickte unsä Schäff-Filosoof, ,diesä Imperoador hodd si(s)ch als Kienstlä, Musikä, Schauspielä  un begnoadete Sängä västonne. Noach de Kneedelspeisung fers Volk, musste alle oawäsende Leit si(s)ch mucksmeis(s)chestill vähoalte, selwst Schmaddse un Gluckse woar väboode,








Soldoate mit Peitsche dahte fer die Euhoaltung sor(s)che. De Nero daht doann seu Harff begrabbsche, griff in die Seite un daht singe:




Die viele, viele Bleedel

duhn gern esse meune Kneedel.

Se duhn jedds nemmä nervteedend schreie

nur noch rilpsend in de Sun mied leihe.“

Woas? Hodd de Nero werkli(s)ch hessi(s)ch gebabbelt?“ grinste i(s)ch.

Hoddä bestimmt net. Zu dä Zaat hodds dän hessi(s)che Dialekt bestimmt noch net gegewwe, wie wä ihn heit kenne. Awä ebbes di(s)chtäri(s)ch Fraahaat musste in meune Beri(s)chte schun zuloasse, die wo i(s)ch halt ebbes kienstläri(s)ch aaschmicke duh, Schor(s)chi,“

„Sol(s)che Narzisste duhts heit aach noch unnä de Schauspielä gewwe“, ägänste i(s)ch, „aach so moan(s)che Hochleistungssporddlä un sogoar Bolitikä duhn derunnä leide. So oan Bresident vo eunäm wi(s)chdi(s)che Loand geheert aach dezu.“

Klausi nickte. Ä reumte noch:



Mit Narzisste misse mä Mitleid hoabe

doamit se net in dunkle Kellä doarbe.

Noa, se wolle geliebt wern im helle Li(s)cht

se seun joa äh Kuldurgreeß un koan Wi(s)cht.

Ä duht glaabe, ä seun eun geddli(s)ch Scheenie

un net er(s)chendeun bleed-kloa Rindvieh.

Übersetzung: „In den letzten Tagen hab ich mal eine Internet-Recherche gemacht“, schwätzte Klausi auf der Filosofenrunde, „ja, Herr Schorschi Schnabbelschnut, du brauchst nicht so ungläubig blöd zu gucken, auch der Herr Klausi Vielredner kann so was. Ich wollte nämlich wissen, was der Unterschied ist zwischen Egoismus und Narzissmus.“

„Ist das nicht das Gleiche?“ fragte ich.

„Eben nicht“, antwortete unser Chef-Filosof, „egoistisch sind wir alle, zumindest etwas. Egozentrik bedeutet, dass solche Zeitgenossen, die davon befallen sind, alles nur auf sich selbst beziehen und Narzissten sind noch schlimmer, schon klinische Fälle.“

„So richtig versteh ich das nicht“, musste da Ludwig, unser Edelherr, zugeben.

Na ja, von dir kann man auch nichts anderes erwarten, dachte ich mir, deine grauen Gehirnzellen sind nicht so richtig ausgebildet. Ich behielt das aber für mich. Ich wollte dem naiven Ludwig nicht am am frühen Abend schon in eine trübsinnige Stimmung drücken.

Auch der Klausi blieb sanft und sagte nur: „Ich will mal versuchen, Ludwig, dies am Beispiel vom Knödelessen zu erklären. Angenommen, auf dem Tisch steht eine Schüssel mit acht leckeren, dampfenden Klößen. Jetzt können wir uns ausmalen, wie sich die Leute verhalten, wenn sie das Zimmer betreten und die Gaumenfreude erblicken. Sie wissen, dass die Knödel für vier Leute reichen müssen. Normalerweise erwartet man, dass jeder zwei Klöße bekommt. Einer von denen Vier ist ein Egoist, Als er die Klöße erblickt, futtert er sofort zwei Stück, lässt aber dann noch einen halben oder sogar ganzen zusätzlich in seinem Mäulchen vergnügt verschwinden, obwohl er weiß, dass jetzt für die drei anderen nicht mehr zwei ganze  Klöße übrig bleiben. Falls der Zimmerbesucher ein Egozentriker ist, verdrängt er (sie), dass noch andere drei andere auch was essen wollen. Er (sie) meint nämlich, oder er/sie tut so, dass die Knödel hauptsächlich für ihn/sie gekocht worden sind und spachtelt mindestens drei davon, vielleicht sogar vier von diesen leckeren Kugeln..  Ist die Person, die das Zimmer betritt, ein Narzisst, wird er/sie sofort mindestens vier Knödel futtern, vielleicht sogar fünf. So ein(e) Narzisst (Narzisstin) meint nämlich, er/sie würde zwangsläufig das Recht dazu haben, er/sie sei ja das schönste, das schlaueste, edelste und grandioseste Geschöpf weit und breit. Sie halten es auch für selbstverständlich ihr eigenes Spiegelbild gedankenlos versunken zu küssen oder zumindest so viele Knödel zu stopfen bis sie kotzen.“    

                                                                                      

„Das hab ich jetzt verstanden“, nickte Ludwig.

„So ein Narzisst war zum Beispiel der römische Kaiser Nero gewesen“, informierte Klausi weiter, „einmal im Monat fanden sich ein paar hundert Menschen, oder sogar tausend, unter seinem Palastbalkon ein und brüllten:

Wir haben Hunger, wir haben Hunger, wir haben drei Tage nichts zu fressen gekriegt.

Der Imperator hatte dann einige große Körbe voll Knödel ins Volk geschüttet, die sein Oberkoch natürlich vorher mit seinen Hilfsköchen gekocht hatte.“

„Das kann ja nicht sein“, meinte dazu Babettchen, „Kartoffeln, aus denen ja die Klöße bestehen, hat es zu jener Zeit in Europa noch gar nicht gegeben.“

„S´waren auch keine Kartoffelklöße, sondern Mehlknödel“, erwiderte Klausi, „der Köche hatten die aus Weizenmehl gemacht und als Bindemittel Eier genommen.

Zuerst zerplatzten die die Kugeln häufig, manchmal sogar schon in der Luft. Nero wollte deswegen schon den Oberkoch umbringen, in dem er wütend sein Mäulchen mit Klößen vollstopfte, sodass er fast erstickt wäre. Der arme Mann musste einmal mindestens zehn Stück von diesen Kugeln essen. Er versprach für Abhilfe zu sorgen. Und es gelang ihm. Mit einem essbaren Spezialanstrich behandelte er die Klöße und die runden Dinger zerplatzten nicht mehr, man konnte sie anschließend sogar als Flummis benutzen. Und ein Tag später konnnte man die auch in die Hand nehmen, ohne dass sie an der Haut klebten.“

„Der Oberkoch vom Nero hatte also die Flummis erfunden“, lachte ich.

„So wird`s wohl gewesen sein“, nickte unser Chef-Filosof, „dieser Imperator hat sich als Künstler, Musiker, Schauspieler und begnadeter Sänger verstanden. Nach der Knödelspeisung für`s Volk mussten alle anwesenden Leute sich mucksmäuschenstill verhalten, selbst schmatzen und glucksen war verboten.

Soldaten mit Peitschen sorgten für die Einhaltung. Der Nero grabschte  dann seine Harfe, griff in die Seiten und sang:


Die vielen, vielen Blödel

essen gern meine Knödel.

Sie tun jetzt nicht mehr nervtötend schreien

nur noch müder in der Sonne liegen.“    (auf hessisch reimt es sich)

„Was? Hat der Nero wirklich hessisch gesprochen?“ grinste ich.

„Hatte er bestimmt nicht. Zu der Zeit hat es den hessischen Dialekt bestimmt noch nicht gegeben, wie wir ihn heute kennen. Aber etwas dichterische Freiheit musst du in meinen Berichten schon zulassen, die ich halt etwas künstlerisch ausschmückte, Schorschi.“

„Solche Narzissten gibt es heute auch noch unter den Schauspielern“, ergänzte ich, „auch so manche Hochleistungssportler und sogar Politiker leiden darunter. So ein Präsident von einem wichtigen Land gehört auch dazu.“

Klausi nickte. Er reimte noch:

Mit Narzissten müssen wir Mitleid haben

damit sie nicht in dunklen Kellern darben.

Nein, sie wollen geliebt werden im hellen Licht

sie sind ja eine Kulturgröße und kein Wicht.

Er glaubt, er sei ein göttliches Genie

und nicht irgendein blödkleines Rindvieh.