Rolfi und die herbe Anita

„Jedds hebb i(s)ch de schee Susi beraats zwaamoal äh Noachhilfestunn in Madde gegewwe“, informierte de se(s)chzehjähri(s)che Rolfi seunen Vaddä, Klausi Vielreddnä, fer die Besuchä diesä Websaat aach bekoannt als Scheff-Filosoof un Dorffdi(s)chtä.
„Un? Werdse dämnäkst deu Freindin?“
„I(s)ch glaab net, die is uuväschämt zicki(s)ch.“
„So? Woas seun denn bassiert.“
Rolfi nickte. „I(s)ch hebb fer se ähn Zwaazaalä gereumt:



Madde is fers Läwe wi(s)chdi(s)ch
des zu lernne alleweil ri(s)chdi(s)ch
.
Doa hodd se nur ebbes bescheiert gegloddst. Ähn annä Reum fer se woar:



Susi, du bist fer mi(s)ch die Scheenste dä Welt
i(s)ch hoff, du host mi(s)ch aach gern ohn meu Geld.
Devo besidds i(s)ch nämli(s)ch ar(s)ch wäni(s)ch
fiehl mi(s)ch droddsdäm wie ähn väliebtä Keeni(s)ch
.“
„Hoddse doa aach ebbes begriffsstuddsi(s)ch geguckt?“ froate Klausi.
„Noa, des hodd se net, awä eune biddäbees Oantwordd daht se assäm Meil(s)che schpucke. Se soate:
Woas babbelsde doe ferren Scheiß, i(s)ch glaab i(s)ch muss koddse.
Des stänni(s)ch Gereume vo dä is ne goans, goans bleed, fer(s)chdäli(s)ch, oabaddi(s)ch Oagewohnhaat vo dä.  Alle annern in de Klass, aach die vo de Parralellklass, lache schun iwä di(s)ch oabfälli(s)ch, nur du Depp duhsd des net merke.“

„Also die Werddä Scheiß, Depp un koddse hosde als derb emfunne. Du duhsd sol(s)ch Aasdrick doch moan(s)chmoal aach benuddse.“
„Joa, schun“, daht de Juuchendli(s)che zugewwe, „awä uf diese  Oart braach mä meu ernsthafte Bemiehunge Verse zu reume net oabserviern. I(s)ch will schließli(s)ch moal Dorffdi(s)chtä wern, genaa wie du schun oanä bist, Klausibabba.
Aaßädäm glaab i(s)ch net, doass werkli(s)ch alle hinnä meunäm Rigge si(s)ch uf meu Koste amiesiern. Die Anita aas de Parralellklass zim Baaspiel hodd zu mä moal gesoat: Des machsde sä gekonnt, des Reume, Rolfi, i(s)ch krigg so woas laadä net hie.  Un wie i(s)ch des Mäd(s)che euschäddse duh, woar des net ironi(s)ch doahie gebabbelt, sunners s` woar ernst gemoant.“
„Doann bemieh di(s)ch doch die Anita als Freindin zu gewinne“, daht de Vaddä Klausi voschlaache.
Iwälä(s)chend wie(s)chte unsä Hobbireumä seun Kopp hie un hä. „I(s)ch waaß net, i(s)ch waaß net.... so rä(s)cht“, oantworddete de Sohn zu seunäm Vaddä zegäli(s)ch, „ihr Gebabbel is zwaa freindli(s)ch zu mä un fast oamiedi(s)ch, ihr Aassehe awä net  un ihre Klamodde wecke Äinnerunge oan friehere Oaldomakleidung. Baa Anitas Visaa(s)ch muss i(s)ch oan Vollmond orra aach oan Poankuche denke un ihr Figur is ebbes molli(s)ch.“

„Also, wie i(s)ch des jedds seh,  isses so: Susi zu gucke is oamudi(s)ch, ihr Gebabbel awä derb    un  baa de Anita genaa umgekehrt, Anitas Äscheunung is ebbes herb, awä ihr Unnähoaltung oamudi(s)ch“, daht Klausi zusoammefasse.
„Stimmt, des hosde ri(s)chdi(s)ch gedroffe.“
„Des Molli(s)che is doch net schlimm“, moante de Vaddä, „wenn du so waatä machst, wersde des friehä orrä spätä aach, schloank bisde beraats heit nemmä. Des wär doch äh gut Gelää(s)chehaat mit däm Mäd(s)che oazubenneln, Rolfi, ihr kennt doch gemeunsoam ebbes Schpordd dreiwwe, orrä zuminnest Bewä(s)chung, zim Baaspiel längere Schpaziergäng in de Woald orrä sunst wo hie.
Baa de Klaadung un Aasehe duht si(s)ch aach euni(s)ches mache loasse. Deu Muddä Mietzi duht däm oarme Mäd(s)che si(s)chä helfe, es muss halt ebbes Kosmedikeusadds dähdi(s)che, die Frisur un die Klamodde zim Vodeil ännern.



Anita misst ihr Eißeres ebbes ufpeppe
doann gucke noach ihr selbst die Deppe.
Du un dies Mäd(s)che seun molli(s)ch

als Pär(s)che seudä si(s)chä drollig.“

Übersetzung: „jetzt hab ich der schönen Susi bereits zweimal eine Nachhilfestunde in Mathe gegeben“, informierte der sechzehnjährige Rolfi seinen Vater, Klausi Vielredner, für die Besucher dieser Website auch bekannt als Chef-Filosof und Dorfdichter.
„Und? Wird sie demnächst deine Freundin?“
„Ich glaub nicht, die ist unverschämt zickig.“
„So? Was ist denn passiert?“
Rolfi nickte. „Ich hab für sie einen Zweizeiler gereimt:
Mathe ist fürs Leben wichtig
das zu lernen ist immer richtig.

Da hat sie nur bescheuert geglotzt. Ein anderer Reim für sie war:
Susi, du bist für mich die Schönste der Welt
ich hoff, du hast mich auch gern ohne mein Geld.
Davon besitze ich nämlich arg wenig

fühl mich trotzdem wie ein verliebter König.“
„Hat sie da auch etwas begriffsstutzig geguckt?“ fragte Klausi.

„Nein, das hat sie nicht, aber eine bitterböse Antwort spuckte sie aus dem Mäulchen. Sie sagte: Was schwätzt du da für einen Scheiß, ich glaub ich muss kotzen.        Das ständige Gereime von dir ist eine ganz, ganz blöde, fürchterliche, abartige Angewohnheit von dir. Alle anderen in der Klasse, auch die von der Parallelklasse , lachen schon über dich abfällig, nur du Depp bemerkst das nicht.“
„Also, die Wörter Scheiße, Depp und kotzen hast du als derb empfunden. Du benutzt doch manchmal auch solche Ausdrücke.“
„Ja schon“, gab der Jugendliche zu, „aber auf diese Art braucht man meine ernsthaften Bemühungen Verse zu reimen nicht abservieren. Ich will schließlich mal Dorfdichter werden, genau wie du schon einer bist, Klausipapa.
Außerdem glaub ich nicht, dass wirklich alle hinter meinem Rücken sich auf meine Kosten amüsieren.
Die Anita aus der Parallelklasse zum Beispiel hatte zu mir mal gesagt: Das machst du sehr gekonnt, das Reimen, Rolfi, ich kriege so was leider nicht hin. Und wie ich das Mädchen einschätze, war dies nicht ironisch dahin geschwätzt, sondern es war ernst gemeint.“
„Dann bemühe dich doch die Anita als Freundin zu gewinnen“, schlug der Vater Klausi vor.

Überlegend wiegte unser Hobbyreimer seinen Kopf hin und her. „Ich weiß nicht, ich weiß nicht....so recht“, antwortete der Sohn zu seinem Vater zögerlich, „ihr Reden ist zwar freundlich zu mir und fast anmutig, ihr Aussehen aber nicht und ihre Klamotten wecken Erinnerungen an frühere Omakleidung. Bei Anitas Gesicht muss ich an Vollmond oder auch Pfannkuchen denken und ihre Figur ist etwas mollig.“
„Also, wie ich das jetzt sehe, ist es so: Susi zu schauen ist anmutig, ihr Gerede aber derb  und bei der Anita genau umgekehrt, Anitas Erscheinung ist etwas herb, aber ihre Unterhaltung anmutig“, fasste Klausi zusammen.
„Stimmt, das hast du richtig getroffen.“
„Das Mollige ist doch nicht schlimm“, meinte der Vater, „wenn du so weiter machst, wirst du das früher oder später auch, schlank bist du bereits heute nicht mehr.  Das wäre doch eine gute Gelegenheit mit dem Mädchen anzubändeln, Rolfi, ihr könnt doch gemeinsam etwas Sport treiben, oder zumindest Bewegung, zum Beispiel längere Spaziergänge in den Wald oder sonst wohin.
Bei der Kleidung und dem Aussehen lässt sich auch einiges machen. Deine Mutter Mietzi wird dem armen Mädchen sicher helfen, es  muss halt etwas Kosmetikeinsatz machen, die Frisur und die Klamotten zum Vorteil ändern.

Anita müsste ihr Äußeres etwas aufpeppen
dann gucken nach ihr selbst die Deppen.
Du und dies Mädchen sind mollig
als Pärchen seid ihr sicher drollig.“