Deutschland, Vorschlag für Verschwörungstheoretiker


„Schorschi, du hoast joa schun moal hier baa unsrä Filosooferund ähn Voschloag gedähdi(s)cht, wel(s)che Väschweerungsdeorie si(s)ch gut ei(s)chne dähte fer die USA“, babbelte Klausi, „host du aach so oan Voschloag zu mache fer Deitschloand?“

„Hebb i(s)ch, fer Deitschloand bebb i(s)ch beraats woas oazubiete“, nickte i(s)ch, „aach noch fer annern Lännä. Die seun allädings noch net so ri(s)chdi(s)ch vollendet in meunäm Kreativhern oabgelä(s)cht. S` is nämli(s)ch so: Die Ideejeleesung is schun vohanne un aach beraats kloane Kristalle, die misse awä noch wakse, gladde, glänsende Flä(s)che un schaffe si(s)chtboare Koante un Ecke aasbilde.“

„Die annern Lännä indresiern uns heit net“, moante Heunä, „s` duht loange , wennde uns dezu woas iwä unsä Loand ebbes zusoamme Geschtoppeltes.....äh Enschulligung, hoo(s)chgeisdi(s)ch Kre..iertes zur lusdi(s)ch Begliggung oabiete duhst.“

Fer unsern Koampfdrinkä Heunä woar diese Bemerkung rei(s)chli(s)ch seldsoam, s `daht ehä basse zim Klausi, denn se daht zuminnest äh Schpur Väoarschung meunä werkli(s)ch groandijose Hernägisse vämute loasse. Druf eu ging i(s)ch net uf diese Schpidds. I(s)ch glaabte jedefalls, doasses eune woar.

I(s)ch wollt net uuneedi(s)ch Fuddä fer meegli(s)ch kimmende Gemeunhaate aasschtreie.

„Wieä wisst, woar die Noazizaat zwische neinzehunnerddreiundreißi(s)ch un neinzehhunnerdfienunverzi(s)ch fer Deitschloand un aach die Nachbaalännä eune sä bemerkungswerd korze Epoch un si(s)chä wern die schreckli(s)che Aaswerkunge noch so euni(s)che Joahrzehnte uns leidvoll ähoalte bleiwe. Doamoals  seun joa oabscheili(s)che, eißerst menschefeundli(s)che Sache bassiert, die selwst viele bolidi(s)ch Rä(s)chtsschtehende net gutheiße. Die Holokaustlei(s)chnung is aach nur so zu väschtehe, wenn de industrijelle Massemordd etwoa goar net schtattgefunne hodd, koann die Noazizaat goar net so schlimm gewäse seun, argumendiern die.

“Wä musste doann erst moal ähn Schluck Bier aasäm Gloas kippe.Doann: „Mä is doa woas Anneres eugefalle, daalwaas geistert des beraats baa so moan(s)che Väschweerungsdeoretikä in de Kepp rim. Mä kenntes awä noch äwaatern, aasmoale.Die bekoannteste Noaziväbre(s)chä woarn joa Gebbels, Geering, Himmlä un Hitlä. Die vier woarn werkli(s)ch koane kraftvolle, schporddli(s)che, blonde Germoane, also koane Vozei(s)chemännä fer denne ihre rassisdi(s)ch Idejoalvoschdellung vun eunäm deitsche Moann.

    Gebbels, Himmlä un Hitlä woarn kloane Männä, kloanä als ähn Dor(s)chnittsdeitschä un blond woarn se aach net, s` woarn halt nur Schrumpfgermoane. Geering woar zwaa fast eun normoal grooßä Moann un aach blond, awä ähn väfressenä Feddsack, also iwähaapt net schporddli(s)ch, ä machte also net de Eudruck, dä wo flink wie oan Windhund, zäh wie Leder un hadd wie Kruppschtoahl is.

Un deshalb isses doch werkli(s)ch eißerst hochgroadi(s)ch seldsoam, kennt mä behaapte, doass diese Vier sol(s)ch eunen Rassismus de Leit unnäjubeln wollte. Die Äklärung fer des doch sä wirräschpri(s)chli(s)che Fänomen is awä goans eufach.Zuminnest Hitlä, Himmlä, Gebbels, awä woahrscheunli(s)ch aach de Geering, woarn goar koa ri(s)chdi(s)che Mensche, se woarn Aaßäerdische, nur troansformiert in Menschegeschdald.Im Orijonngertel duht`s märere Planete gewwe, die aach intelligente Dsiwwilisaddsjoone beherber(s)che un schun intäschtelloare Reise dähdi(s)che koannte un nadierli(s)ch aach heit noch dezu in de Loag seun.“

„Wohä nämme doann die Väschweerungsdeoretikä diese oagäbli(s)che Äkenntnisse?“ froate Babett(s)che.

„Koa Probläm“, winkte i(s)ch oab, „s`duhn genie(s)chend Leit uf unserm Globus rim hippe orrä krie(s)che, die felsefest behaapte, se wärn beraats vun Elljens entfiehrt worn un hädde aach fremde Exoplanete gucke derffe. Maastens isses zwaa so, doass die Entfiehrte fer die Umwelt nur de Eudruck vämiddle, doasse halt uffen Sofa  orrä in de Forzkuhl ähn Schläf(s)che gedähdi(s)cht häm, awä so woas braach mä joa net zim Thema mache.Also, von denne häm die Väschweerungsdeoretikä ihr Wisse uf de Exoplanete äfoahrn, wie des mit denne vier Noazis in Werkli(s)chkaat gelaafe is. Aach so moan(s)che Regierunge wisse des, duhn awä deriwwä net nur schwei(s)che, sunnern belieje schoamlos mit äfunnene Geschi(s)chte die Mensche, doass si(s)ch die Balke biege. Im Detai kennte eune enschprechend Väschweerungsdeorie so aussehe: Im Orijonngertel duhts eune Dsiwwilisaddsjoon gewwe, die haaßt, iwäseddst ins Deitsche, Schternneli(s)chtkriegä. Die Elljens dordd koannte un kenne si(s)ch troansformiern in Menschegeschdald, vun Nadur aas häm die eun reptilähnli(s)ches Aassehe. Unsern Globus un uns Mensche häm die schun längere Zaat beobachtet.Diese Elljens befinne si(s)ch beraats längä  im Schtoadjum vun forddgeschriddene Schtellaros noach de Kaddaschowskala un.....“

„Woas haaßt des Kaddaschowskala?“ unäbroach mi(s)ch Klausi.

„Noa“, schüttelte ich meinen Kopf, „woas fer eune bleed Froag, Hä Klausi Viereddnä. Wenn deun Gedä(s)chnis si(s)ch net wie ähn Sieb hier bresendiern dähte un du auch alleweil addi(s)ch uffgebasst häst in unsre Filosooferunne, wisstet du, woas des is. Awä du host mi(s)ch in meunäm Väzählfluss uuqualifidsiert unnäbroche.Also: Euni(s)che Wisseschaftlä unnä denne zooche in Äwä(s)chung mit de Mensche gesellschaftli(s)che Äksperimente dor(s)ch zu fiehrn un hobbe uugefäh zwoansi(s)ch Äksperimendadorn noach Deitschloand geschickt, middäm Ufdraach eun Imperijumm zu äschaffe. Unnä denne zwoansi(s)ch aasgewählte Aaßäerdi(s)che häm aach die vier bekoannte Noazis geheert.Wie wie all wisse, hodd des dausendjähri(s)che Rei(s)ch awä nur zwelf Joahrn äksisdiert, des haaßt des Äkspäriment is katasdrophoal misslunge. Diejäni(s)che vun de Schternneli(s)chtkriegä, die wo dän Väsuch in die Wä(s)che gelaatet häm, väbliewe awä im Orijonngertel un koame zur Uffassung, die zwoansi(s)chAasfiehrende häm si(s)ch, velli(s)ch uuväschtännli(s)ch, doch eißerst ar(s)ch denewwe benumme.Zim Oabschluss des Äksperiments worde die maaste vun de Zwoansi(s)ch zuerst noach Neischwoabeloand in die Antakdiss gebroacht un euni(s)che Monate schpätä zurick uf dän Exoplanete dä Schternneli(s)chtkriegä. Unnä denne woarn aach Hitlä, Gebbel, Himmlä debaa. Ob aach de Geering dezu geheerte, die wo vo de Alli..ierte in Si(s)chähaat geflouhe worn seun, ist net hunnerdbrodsendi(s)ch beschdädi(s)cht.“

„Wie soll mä des de Leit plausibel väklickern?“, daht Klausi euwenne, „die Vier häm doch Selbstmordd begoange un des is doch unnä de Historikä iwähaapt net umschtridde.“

„Fer eun Väschweerungsdeoredikä is sowoas nur eun geringes Probläm, s` werd vonnäm halt behaaptet, die Hisdorikä häm schlampi(s)ch re(s)cher(s)chiert un dezu noch schoamlos gelouhe.Baam Himmlä zim Baaschpiel kenne die soage, doa woar ähn Doppelgängä, de wo so aasgesehe hodd wie de SS-Fiehrä, ä woars awä net. De Doppelgängä wollt si(s)ch nur wi(s)chdi(s)ch mache un hodd sowoas behaaptet. Baam Adolf Hitlä woars ewweso, de ri(s)chdi(s)che, hisdori(s)che Adolf is noch vun de Schternneli(s)chkriegä aas Bälin mit eunäm kloane Raamschiff noach Neischwoabeloand geflouhe woarn.“

„Archälooge häm awä doch Zoahnreste baam ehemoalige Bunkä gefunne, die wo eudaadi(s)ch uf dän Moann schließe loasse,“ kridisierte Klausi.

„Doa behaapte halt so Moan(s)che, doa wern Dokumente gefälscht woarn. Die Holokaustlei(s)chnä mache des genaa so, immä wenn denne ihre Väschweerungsgedoanke kridisiert wern un als Kridik Urkunne, Dokumente unsowaatä oagefiehrt wern, babble se vun Fälschunge un Lieje.“

Heunä woand zwaafelnd oa. „Doa kennte mä doch äwadde, doass die Väschweerungsdeoredikä bewaase kenne, doass dahtsächli(s)ch gefälscht worn is, zuminnest iwäzei(s)chte Hiewaase defier uffiehrn.“

„Och, mit sol(s)che Kloani(s)chkaate gewwe si(s)ch die naive Väschweerungsdeoredikä net oab“, babbelte i(s)ch, „des duhn die grooßziegi(s)ch iwäsehe un bleiwe baa ihre uubewiesene Behaaptunge, notfalls duhn die aach schun moal selwä fälsche orrä voage Geri(s)chte, Legende wern als Bewaase hoochschdilisiert.“

„Joa, leidä is des so. Un viele Leit falle uf die selbstänoannte Woahrhaatsväkiendä reu, in Werkli(s)chkaat seun sol(s)che Zaatgenosse nix anneres als naive Pseidowisseschaftlä“, ägänste Klausi.

„Schtimmt“, nickte i(s)ch , „moan Voschloag fer die oagäbli(s)che Woahrhaatsfreinde hebb i(s)ch noch net zu Ende väzählt. Die maaste dä zwoansich Äksperimendadorn seun also zim Ende des zwaaten Weltkrieges orrä aach korz denoach in Neuschwoabeloand in de Antarktiss wirrä ufgekreizt, nur baam Geering isses net so si(s)chä, diesä Moann hodd viellaa(s)cht werkli(s)ch Selbstmordd begoange, behaapte diese Pseidos un wolle doamit de Leit weis mache, doass se halt griendli(s)ch un sor(s)chfäldi(s)ch ihre Äkenntnisse iwäpriefe, woas, wie wä wisse, iwähaapt net de Fall is.“      

 „Iwä Neischwoabeloand hämmä vo uugefäh säks Monate hier in de Kneip woas geheert“, fuhr i(s)ch waatä fordd, „die Sabin Heißwassä hodde moal äh Fraa als Beglaatung debaa mit däm Noame Gundula Siegesgligg un die hodd woas väzählt iwä eunen gewisse Maddin Schprudelwassä.  Awä i(s)ch will des hier net nähä aasfiehrn. Nur so viel: In Neuschwoabeloand is koan Eugoang zu eunä Hohle Erde. So eune Hohle Erde koann`s goar net gewwe, waal die Gravitationskräfte so woas net zuloasse. Awä greeßere Heehle duhts dor(s)chaas gewwe, wie wä wisse halt nur bis eunä gewiss Greeß, sunst schtärddst die Heehl zusoamme. In so eunä Heehl hobbe si(s)ch Hitlä un Konsordde säks Monate loang ufgehoalte, bevo sie zim Orijonngertel zurick gereist seun.“

„Wieso loasse die Gravitaddsjoonkräfte des net zu?“ froate Ludwig, „i(s)ch hebb geläse im Intänet vun de Oahängä eunä Flach Erde, Gravitaddsjoon duhts goar net gewwe.“

„Ach“, winkte i(s)ch oab, „des seun aach wirrä so skuriele Äkenntnisse vun Pseidowisseschaftlä. Nadierli(s)ch duht`s Gravitaddsjoon gewwe, mä koann die sogoar bere(s)chne un in mathemoadi(s)che Formeln packe.Awä zurick zu de Noazis.  Zaatgenosse, die uns weismache wolle, schun uffen Planete de Schternnelichtkriegä gewäse zu seun, wenn aach net freiwilli(s)ch, sunnern gezwunge entfiehrt, beri(s)chte, doass die Elljens dordd net mit Jubel empfoange worn seun, sunnern in ne Oart Gefängnis fer dreihunnerd Joahrn väurdeilt worn. Sä viele dorddi(s)che Aaßäerdi(s)che häm gesoat: Die Äksperimendadorn Hitlä, Himmlä un Konsordde hebbe si(s)ch uf de Erd in Deitschloand doch zu sä denewwe benumme un die kenne noch vun Gligg redde, doass se nur eune Haftsschtroaf vun dreihunnerd Joahrn ufgebrummt gekriggt häm.“  

„Moansde werkli(s)ch, Schor(s)chi, so woas duhn Väschweerungsdeoredikä ufgreife?“ froate Klausi.

„Schun meegli(s)ch“, zuckte i(s)ch mit Mundwinkel un Schuldern, „eune Väschweerungsdeorie is doann gut, orrä hinnähäldi(s)ch, je noach däm mä es bedrachte duht, wenn genie(s)chend Leit oan so woas glaabe un net nur so kloane iwäschauboare Haufe aas Hinnäschpießhause. Fer Deitschloand duht des bedeite, minnest eune Milljoon Zaatgenosse misse so woas als glaabwerddi(s)ch orrä zuminnest als meegli(s)ch empfinne. Laadä isses so in Deitschloand, awä aach in annern Lännä, uf so viele naive Deppe kenne die Väschweerungsdeoredikä schun zähle.“

„Woas duht denn de dreihunnerdjähri(s)che Gefängnisuffenthoalt fer die Noazis bedeite?“ froate Lena Bescheide, die in däm Moment si(s)ch des erste moal oam Geschprä(s)ch bedeili(s)chte, woas ei(s)chentli(s)ch fer die sunsdi(s)che Vielbabblärin ar(s)ch uugewehnli(s)ch woar.

„Och, deriwwä hebb i(s)ch meu Hern noch net zämarddert“, daht i(s)ch oantwordde, „mä kennt awä noch bringe, i(s)ch moan in diesä Väschweerungsdeorie, woas die Wisseschaftlä unnä de Schternneli(s)chtkriegäfer Folgerunge aas ihrm Äksperiment gezooche häm. Un des kennte mä im Folgende Schpruch zusoammefoasse:



De iwäeilt Väsuch is desasdrees gescheidert
des Äksperiment hodd koa biss(s)che äheitert.
Äh nei Gesellschaft muss seun werkli(s)ch solidoari(s)ch
un net  vun vogestern missjonoari(s)ch ar(s)choaisch.

Se moante demit, doass Naddsjonoalismus, womeegli(s)ch noch gepoart mit Rassismus, uf Dauä gesehe fer die Mensche nur Uugligg bedeite duht, des seun nur Modelle vun gestern un vogestern.“

„Häm die Schternneli(s)chtkriegä in deunä Väschweerungsdeorie denn inzwische Leesungsvoschäg si(s)ch aasgedenkt, Schor(s)chi?“ froate Lena.

„Noch net so ri(s)chdi(s)ch. Des, woas in unsrä Welt un besunners in Deitschloand bassiert is, hodd die Elljens, doch ar(s)ch schokkiert. Des beste wär nadierli(s)ch, wenn so woas wie die Väreuni(s)chte Schtoate de Welt enschtehe dähte. Allädings is sol(s)ch eun Vohoabe fer uns egoisdi(s)che Mensche doch noch rei(s)chli(s)ch hochgegriffe. Vielaa(s)cht sollte mä erst moal die Väeuni(s)chte Schtoate vun Eiropa in die  Aache fasse. Awä selwst des is schun schwieri(s)ch genug. Awä Ideeje dezu häm die enschpre(s)chende Wisseschaftlä de Schternneli(s)chkriegä schun gedähdi(s)cht.

Eun Voschlaa(s)ch de Elljens will i(s)ch net voenthoalte, Filosoofe.S´sollt so seun, doass mä nur noch heiern daff, wenn de Paddnä beziehungswaas die Paddnärin aasäm benoachboarte Aasloand kimme duht. Fer uns in Siedhesse däht des also bedeite, doass zim Baaschpiel ähn deitschä Moann  mit eunä Froanzeesin eune Liäsoa eugehe kennt, denn Froankreich is fer uns des näkste Aasloand.    

Werd äh deitsch Fraa bevozuucht däht des als eune oabaddi(s)che kuldurelle Inzucht gelte un so woas wär doann gesellschaftli(s)ch väpeent.“

„Awä s` will doch net jedä heiern, viele wolle aach nur mittäm annern Geschlä(s)cht oabenneln un zusoamme wohne. Des misst doann doch baa sol(s)che Fäll aach gelte“, waff Lena eun.

„Genaa“, nickte i(s)ch, „so isses, nur fer Homosäksuelle braach des net so schtreng gehoandhoabt wern.

Nadierli(s)ch misse doa Meegli(s)chkaate geschaffe wern, doaas si(s)ch sol(s)che äwienschte Poare aach zusoamme kimme, si(s)ch also net erst umschtännli(s)ch suche misse. Desweje werd so eune Regelung besunners  fers Noachbaaloand gelte. Die Hoambor(s)chä kenne also mit de Däne oabenneln, die Rheuländä aas NRW mit de Holländä, die Sakse mit de Tsche(s)che unsowaatä. Des haaßt, Siedhesse kenne nadierli(s)ch aach mit annern Leit vägnie(s)che, zim Baaschpiel aas Pole orrä Belgje, s´muss halt mit Aasländä un Aasländärinne seun.

Doamit des aach klappe duht, geschdalde die Schulklasse heifi(s)chä oab eunäm gewisse Oaldä Aasdauschferje vun säks orrä oacht Woche zim Kennelernne im Noachbaaloand. Selwstväschtännli(s)ch wern in denne Ferje  Kennelernnprogoamme dor(s)ch gefiehrt.“

„Wie is des doann mit de Kinnä aas sol(s)che Poarunge, woas duht fer die als empfählenswert gelte.?“

„Des Glei(s)che. I(s)ch vämut allädings, doass so noach drei orrä vier Generaddsjoone des nemmä vun Bedeitung is, doann hodd nämli(s)ch beraats eune schtack Vämischung schtatt gefunne.“

„Des is genaa des, wo vo die Naddsjonoaliste Oangst hobbe, se moane ihr ei(s)chne, äerbbte Kuldur duht väschwinne,“ kommendierte Lena meun Voschlaach.

„Kennt dor(s)chaas seun, vielaa(s)cht aach nur daalwaas“, musste i(s)ch zugewwe, „awä wie es so is im Läwe dä Menschhaat, Kuldurn komme un gehe aach wirrä, nix bleibt ewi(s)ch beschtehe.  Aach wenn eun Loand si(s)ch vo fremde Eufliss totoal oabschodde duht, ännert si(s)ch dordd die Kuldur un wenn se si(s)ch net ännert, denn is des koa Zei(s)che vun schtackäm Selbstbewusstseun, sunnern vun Schtasinn un geisdi(s)ch-kuldurellä Inzucht. Konsekwent meegli(s)ch is sowoas nur in eunä Dauädikdadur.“

„Awä so schlimm muss des net seun, wenn oalde Kuldurn si(s)ch ännern orrä sogoar goans väschwinne, defier enschtehe aach wirrä neie“, ägänste i(s)ch noch.

„Vielaa(s)cht hosde rä(s)cht, Schor(s)chi“, daht Klausi baapfli(s)chte.„Selwstväschtännli(s)ch hebb i(s)ch rä(s)cht. Genie(s)chend Probläme werds droddsdäm gewwe, i(s)ch koann mä läbhaft voschtelle, wie zim Baaschpiel meun Seehn(s)che Macko reagiern däht baa sol(s)che Aasdauschferje zim Kennelernne in Froankrei(s)ch. Ä soat womeegli(s)ch, aach wennä schun fuffzeh orrä se(s)chzeh is :



I(s)ch will net mit de Lüsill nacki(s)cht iwäeunnannä leije
i(s)ch will mi(s)ch liebä mit de Moni des Läwens äfreie.

Un die Lüsill, wenn se ihr gejeiwä seu Reservierthaat schpiern duht, soat:



Macko, woas host du nur geje mi(s)ch
i(s)ch hobb di(s)ch gern, i(s)ch liebe di(s)ch.
Kimm, loasst uns sofordd nacki(s)ch iwäeunannnä leije
du werst des beschtimmt goans si(s)chä net bereie.

 

Übersetzung: „Schorschi, du hattest hier schon in unserer Filosofenrunde vorgeschlagen, welche Verschwörungstheorie sich gut eignen würde für die USA“, schwätzte Klausi, „hast du auch so einen Vorschlag zu machen für Deutschland?“

„Hab ich, für Deutschland kann ich bereits was anbieten“, nickte ich, „auch noch für andere Länder. Die sind allerdings noch nicht so richtig vollendet in meinem Kreativhirn abgelegt. Es ist nämlich so: Die Ideenlösung ist schon vorhanden und auch bereits kleine Kristalle, die müssen aber noch wachsen, glatte, glänzende Flächen und scharfe sichtbare Kanten und Ecken ausbilden.“

„Die anderen Länder interessieren uns heute nicht“, meinte Heiner, „es langt, wenn du uns dazu was über unser Land etwas zusammen Gestoppeltes...äh Entschuldigung, hochgeistig Kreiertes zur lustigen Beglückung anbietest.“

Für unseren Kampftrinker Heiner war diese Bemerkung reichlich seltsam, es tat eher passen zum Klausi, denn sie ließ zumindestens eine Spur Verarschung meiner wirklich grandiosen Hirnergüsse vermuten lassen.    

 Darauf ein ging ich nicht auf diese Spitze. Ich glaubte jedenfalls, dass es eine war. Ich wollte nicht unnötig Futter für kommende Gemeinheiten ausstreuen.

„Wie ihr wisst, war die Nazizeit zwischen 1933 und 1945 für Deutschland und auch die Nachbarländer eine sehr bemerkenswerte kurze Epoche und sicher werden die schrecklichen Auswirkungen noch so einige Jahrzehnte uns leidvoll erhalten bleiben. Damals sind ja abscheuliche, äußerst menschenfeindliche Sachen passiert, die selbst viele politisch Rechtsstehende nicht gutheißen. Die Holocaustleugnung ist auch nur so zu verstehen, wenn der industrielle Massenmord etwa gar nicht stattgefunden hätte, kann die Nazizeit gar nicht so schlimm gewesen sein, argumentieren die.“

Wir mussten dann erstmal einen Schluck Bier aus dem Glas kippen.

Dann: „Mir ist da was Anderes eingefallen, teilweise geistert das bereits bei so manchen Verschwörungstheoretikern in den Köpfen rum. Man könnte aber noch erweitern, ausmalen.

Die bekanntesten Naziverbrecher waren ja Goebbels, Göring, Himmler und Hitler. Diese Vier waren wirklich keine kraftvollen, sportliche, blonde Germanen, also keine Vorzeigemänner für denen ihre rassistische Idealvorstellung von einem deutschen Mann. Goebbels, Himmler und Hitler waren kleine Männer, kleiner als ein Durchschnittsdeutscher und blond waren sie auch nicht, es waren halt nur Schrumpfgermanen. Göring war zwar fast ein normal großer Mann und auch blond, aber ein verfressener Fettsack, also überhaupt nicht sportlich, er machte nicht den Eindruck, der flink wie ein Windhund, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl ist.  Und deshalb ist es doch wirklich äußerst hochgradig seltsam, könnte man behaupten, doass diese Vier sol(s)ch eunen Rassismus den Leuten unterjubeln wollten.

Die Erklärung für das doch sehr widersprüchliche Phänomen ist aber ganz einfach. Zumindestens Hitler, Himmler, Goebbels, aber wahrscheinlich auch der Göring, waren keine richtigen Menschen, sie waren Außerirdische, nur transformiert in Menschengestalt.

Im Oriongürtel gibt es mehrere Planeten, die auch intelligente Zivilisationen beherbergen und schon interstellare Reisen machen können und natürlich noch heute dazu in der Lage sind.“

„Woher nehmen dann die Verschwörungstheoretiker diese angeblichen Erkenntnisse?“ fragte Babettchen.

„Kein Problem“, winkte ich ab, „es hüpfen oder kriechen genügend Leute auf unserem Globus rum, die felsenfest behaupten, sie wären bereits von Aliens entführt worden und hätten auch fremde Exoplaneten sehen dürfen. Meistens ist es zwar so, dass die Entführten für die Umwelt nur den Eindruck vermittelten, dass sie halt auf dem Sofa oder im Bett ein Schläfchen hielten, aber so was braucht man ja nicht zum Thema machen.

Also, von denen haben die Verschwörungstheoretiker ihr Wissen auf den Exoplaneten erfahren, wie das mit den vier Nazis in Wirklichkeit gelaufen ist. Auch so manche Regierungen wissen das, schweigen aber nicht nur darüber, sondern belügen schamlos mit erfundenen Geschichten die Menschen, dass sich die Balken biegen.

Im Detaill könnte eine entsprechende Verschwörungstheorie so aussehen: Im Oriongürtel gibt es eine Zivilisation, die heißt, übersetzt ins Deutsche, Sternenlichtkrieger. Die Aliens dort konnten und können sich transformieren in Menschengestalt, von Natur aus haben die ein reptilähnliches Aussehen. Unseren Globus und uns Menschen beobachten die schon längere Zeit.Diese Außerirdischen befinden sich bereits länger im Stadium von fortgeschrittenen Stellaros nach der der Kardaschowskala und.....“

„Was heißt das Kardaschowskala?“ unterbrach mich Klausi.

„Nein“, schüttelte ich meinen Kopf, „was für eine blöde Frage, Herr Klausi Vielredner. Wenn dein Gedächnis sich hier nicht wie ein Sieb präsentieren würde und du auch immer artig aufgepasst hättest in unseren Filosofenrunden, wüsstest du, was das ist.

Aber du hat mich in meinem Erzählfluss unqualifiziert unterbrochen.

Also: Einige Wissenschaftler unter denen zogen in Erwägung mit den Menschen gesellschaftliche Experimente durchzuführen und hatten ungefähr 20 Experimentatoren nach Deutschland geschickt, mit dem Auftrag ein Imperium zu erschaffen. Unter den 20 ausgewählten Außerirdischen gehörten auch die vier bekannten Nazis.Wie wir alle wissen, existierte aber das tausendjährige Reich nur 12 Jahre, das heißt, das Experiment ist katastrophal misslungen. Diejenigen von den Sternlichtkriegern, die den Versuch in die Wege geleitet hatten, verblieben aber im Oriongürtel und kamen zur Aufassung, die 20 Ausführenden haben sich, völlig unverständlich, doch äußerst daneben benommen.

Zum Abschluss des Experimentes wurden die meisten der 20 zuerst nach Neuschwabenland in die Antarktis gebracht und einige Monate später zurück auf den Exoplaneten der Sternenlichtkrieger. Unter diesen waren auch Hitler, Goebbels, Himmler dabei. Ob auch der Göring dazu gehörte, die vor den Alliierten in Sicherheit geflogen wurden, ist nicht hundertprozentig bestätigt.“

„Wie soll man das den Leuten plausibel erklären?“ wand Klausi ein, „die Vier begingen doch Selbstmord und dies ist unter den Historikern überhaupt nicht umstritten.“

„Für einen Verschwörungstheoretiker  ist so was nur ein geringes Problem, s`wird von ihm halt behauptet, die Historiker hätten schlampig recherchiert und dazu noch schamlos gelogen.Beim Himmler z.B könnte er sagen, der war nur ein Doppelgänger, der so ausgesehen hat wie der SS-Führe, er war es aber nicht. Der Doppelgänger wollte sich nur wichtig machen und hatte so was behauptet. Beim Adolf Hitler war`s ebenso, der richtige, historische Adolf ist noch von den Sternenlichtkriegern aus Berlin mit einem kleinen Raumschiff nach Neuschwabenland geflogen worden.“

„Archäologen haben doch Zahnreste beim ehemaligen Bunker gefunden, die eindeutig auf den Mann schließen lassen“, kritisierte Klausi.

„Da behaupten halt so Manche, da wurden Dokumente gefälscht. Die Holocaustleugner machen das genauso, immer wenn denen ihre Verschwörungsgedanken kritisiert werden und als Kritik Urkunden, Dokumente und so weiter angeführt werden, schwätzen sie von Fälschungen und Lügen.“

Heiner wand zweifelnd ein: „Man könnte da doch erwarten, dass die Verschwörungstheoretiker beweisen können, dass tatsächlich gefälscht worden ist, zumindestens überzeugende Hinweise dafür liefern.“

„Och, mit solchen Kleinigkeiten geben sich die naiven Verschwörungstheoretiker nicht ab“, sagte ich, „das übersehen die großzügig und bleiben bei ihren unbewiesenen Behauptungen, notfalls fälschen die auch schon mal selber und vage Gerüchte, Legenden werden als Beweise hochstilisiert.“

„Ja, leider ist das so. Und viele Leute fallen auf die selbst ernannten Wahrheitsverkünder rein, in Wirklichkeit sind solche Zeitgenossen nichts anderes als naiver Pseudowissenschaftler“, ergänzte Klausi.„Stimmt“, nickte ich, „mein Vorschlag für die angeblichen Wahrheitsfreunde hab ich noch nicht zu Ende erzählt. Die meisten der 20 Experimentatoren sind also zum Ende des zweiten Weltkrieges oder auch kurz danach in Neuschwabenland in der Antarktis wieder aufgekreuzt, nur beim Göring ist es nicht so sicher. Dieser Mann hatte vielleicht wirklich Selbstmord begangen, behaupten dieses Pseudos und wollen damit den Leuten weis machen, dass sie halt gründlich und sorgfältig ihre Erkenntnisse überprüfen, was, wie wir wissen, überhaupt nicht der Fall ist.“

„Über Neuschwabenland haben wir vor ungefähr 6 Monaten hier in der Kneipe was gehört“, fuhr ich weiter fort, „die Sabine Heißwasser hatte mal eine Frau als Begleitung dabei mit dem Namen Gundula Siegesglück und die erzählte was über einen gewissen Martin Sprudelwasser. Aber ich will das hier nicht näher ausführen. Nur so viel: Neuschwabenland ist kein Eingang zu einer  Hohle Erde. So eine  Hohle Erde kann`s gar nicht geben, weil die Gravitationskräfte so was nicht zulassen. Aber größere Höhlen gibt es durchaus, wie wir halt wissen nur bis zu einer gewissen Größe, sonst stürzt die Höhle zusammen. In so einer Höhle hielten sich Hitler und Konsorten 6 Monate lang auf, bevor sie zum Oriongürtel gereist sind.“

„Wieso lassen die Gravitationskräfte das nicht zu?“ fragte Ludwig, „ich hab gelesen im Internet von den Anhängern einer Flachen Erde , Gravitation gibt es gar nicht.“

„Ach“, winkte ich ab, „das sind auch wieder so skurrile Erkenntnisse von Pseudowissenschaftlern. Natürlich existiert Gravitation, man kann die sogar berechnen und in mathematische Formeln packen.Aber zurück zu den Nazis. Zeitgenossen, die uns weismachen wollen, schon auf dem Planeten der Sternenlichkrieger gewesen zu sein, wenn auch nicht freiwillig, sondern gezwungen entführt, berichte, dass die Aliens dort nicht mit Jubel empfangen geworden sind, sondern zu einer Art Gefängnis für 300 Jahre verurteilt wurden. Sehr viel dortige Außerirdische meinten: Die Experimentatoren Hitler, Himmler und Konsorten haben sich auf der Erde in Deutschland doch zu sehr daneben benommen und die können noch von Glück reden, dass sie nur eine Haftstrafe von 300 Jahren aufgebrummt bekommen haben.“

„Meinst du wirklich, Schorschi, so was tun Verschwörungstheoretiker aufgreifen?“ fragte Klausi.

„Schon möglich“, zuckte ich mit Mundwinkel und Schultern, „eine Verschwörungstheorie ist dann gut, oder hinterhältig, je nachdem wie man es betrachtet, wenn genügend Leute an so was glauben und nicht nur so ein kleiner überschaubarer Haufen aus Hinterspießhausen.

Für Deutschloand bedeutet das, mindestens eine million Zeitgenossen müssen so was als glaubwürdig oder zumindestens als möglich empfinden.Leider ist es so in Deutschland, aber auch in anderen Ländern, auf so viele naive Deppen können Verschwörungstheoretiker schon zählen.“

„Was bedeutet dann der dreihundertjährige Gefängnisaufenthalt für die Nazis?“ fragte Lena Bescheiden, die in dem Moment sich das erste mal am Gespräch beteiligte, was eigentlich für die sonstige Vielbabblerin ungewöhnlich war.

„Och, darüber hab ich mein Hirn noch nicht zermartert“, antwortete ich, „man könnte aber noch bringen, ich meine in dieser Verschwörungstheorie, was die Wissenschaftler unter den Sternenlichtkriegern für Folgerungn aus ihrem Experiment gezogen haben. Und das könnte man mit folgendem Spruch zusammenfassen:

Der übereilte Versuch ist desaströs gescheitert
das Experiment hat kein bisschen erheitert.
Ne neue Gesellschft muss sein wirklich solidarisch
und nicht von vorgestern missionarisch archaisch.

Sie meinen damit, dass Nationalismus, womöglich noch gepaart mit Rassismus, auf Dauer gesehn für die Menschen nur Unglück bedeutet, das sind nur Modelle von gestern und vorgestern.“

„Haben die Sternlichtkrieger in deiner Verschwörungstheorie sich inzwischen Lösungsvorschläge ausgedacht, Schorschi?“ fragte Lena.

„Noch nicht so richtig. Das, was in unserer Welt und besonders in Deutschland passiert ist, hat die Aliens doch sehr schockiert. Das Beste wäre natürlich, wenn so was wie die  Vereinigten Staaten der Welt entstehen würden. Allerdings ist solch ein Vorhaben für uns egoistische Menschen doch noch reichlich hochgegriffen.Vielleicht sollte man erst mal die  Vereinigten Staaten von Europa ins Auge fassen. Aber selbst das ist schon schwierig genug. Aber Ideen dazu haben die entsprechenden Wissenschaftler der Sternlichtkrieger schon ins Gespräch gebracht.

Einen Vorschlag der Aliens will ich euch nicht vorenthalten, Filosofen.Es sollte so sein, dass man nur noch heiraten darf, wenn der Partner beziehungsweise die Partnerin aus dem benachbarten Ausland kommt. Für uns Südhessen würde das also bedeuten, dass z.B.  ein deutscher Mann  mit einer Französin eine Liaison eingehen könnte, denn Frankreich ist für uns das nächste Ausland. Wird eine deutsche Frau bevorzugt, würde das als eine abartige, kulturelle Inzucht gelten und so was wäre dann gesellschaftlich verpönt.“

„Aber es will doch nicht jeder heiraten, viele wollen auch nur mit dem andern Geschlecht anbändeln und zusammen wohnen. Das müsste dann doch bei solchen Fällen auch gelten“, warf Lena ein.

„Genau“, nickte ich, „so ist es,nur für Homosexuelle braucht das nicht so streng gehandhabt werden.

Natürlich müssen da Möglichkeiten geschaffen werden, dass solche erwünschte Paare auch zusammen kommen, sich also nicht erst umständlich suchen müssen.Deswegen wird so eine Regelung besonders für das Nachbarland gelten. Die Hamburger können also mit den Dänen anbändeln, die Rheinländer aus NRW mit den Holländern, die Sachsen mit den Tschechen und so weiter. Das heißt, Südhessen können sich natürlich auch mit Personen aus anderen Ländern vergnügen, z.B. aus Polen oder Belgien, es müssen halt  Ausländer und Ausländerinnen sein.

Damit das auch klappt, gestalten die Schulklassen ab einem gewissen Alter  häufiger Austauschferien von 6 oder 8 Wochen zum Kennenlernen im Nachbarland.

Selbstverständlich werden in diesen Ferien Kennenlernprogramme durch geführt.“

„Wie ist das denn mit den Kindern aus solchen Paarungen, was gilt für die als empfehlenswert?“

„Das Gleiche. Ich vermute allerdings, dass so nach drei oder vier Generationen dies nicht mehr von Bedeutung ist, dann hat nämlich bereits eine starke Vermischung statt gefunden.“

„Das ist genau das, wo vor die Nationalisten Angst haben, sie meinen ihre eigene ererbte Kultur wird verschwinden“, kommentierte Lena meinen Vorschlag.

„Könnte durchaus sein, vielleicht auch nur teilweise“, musste ich zugeben, „aber wie es so ist im Leben der Menschheit, Kulturen kommen und gehen auch wieder, nichts bleibt ewig bestehen. Auch wenn ein Land sich vor fremden Einflüssen total abschottet, ändert sich dort die Kultur und wenn sie sich nicht ändert, dann ist das kein Zeichen von starkem Selbstbewusstsein, sondern von Starrsinn und geistig-kultureller Inzucht. Konsequent möglich ist so etwas nur in einer Dauerdiktatur.“

„Aber so schlimm muss das nicht sein, wenn alte Kulturen sich ändern oder sogar ganz verschwinden, dafür entstehen auch wieder neue“, ergänzte ich noch.

„Vielleicht hast du recht, Schorschi“, pflichtete Klausi mir bei.

„Selbstverständlich hab ich recht. Genügend Probleme wird es trotzdem geben. Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie zum Beispiel mein Söhnchen Marko reagieren würde bei solchen Austauschferien zum Kennenlernen in Frankreich. Er sagt womöglich, auch wenn er schon 15 oder 16 ist:

Ich will nicht mit der Lucile nackt übereinender liegen
ich will mich lieber mit der Moni süß bekriegen
.

Und die Lucil, wenn sie ihr gegenüber seine Reserviertheit spürt, sagt:

Marko, was hast du gegen mich
ich hab dich gern, ich liebe dich.
Komm, lasst uns sofort nackt übereinander liegen
du wirst das bestimmt, ganz sicher nicht bereuen
.   (auf Hessisch reimt es sich richtig)