Hansi Wassereis, Zeitreise in die Vergangenheit


Wä finf Stoammfilosoofe, also i(s)ch, de Schorschi Schnabbelschnut, Klausi Vielreddnä, unsä Schäff-Filosoof un Dorffdi(s)chtä, Babett(s)che, ihr Moann Ludwig, und Heunä hockte oam Kneipedisch in de Wertschaft Zim weise Mondmoann. Oawäsend woar aach noch Lena Bescheide, die wo allädings nur moachmoal baa unsrä Rund äschien un uns doann awä mit sinnvolle Informaddsjoone un Voschläg begliggte.  So noach nä halb Stunn äschiene wirrä moal, noach loangä Zaat, vier Päsoone, die wo schun friehä rä(s)cht seltsoame Geschi(s)chte uns väzählt hobbe un als besunners geheumnisvolle Woahrhaate uns weis mache wollte. Halt, i(s)ch muss mi(s)ch korrigiern, s` woar eigentli(s)ch nur de Hansi Wassäeis, de vo oabaddi(s)ches Zei(s)chs aas seunäm Meil(s)che hodd fließe loasse, die annern drei Päsoone woarn Frauhe, die wo de Hansi begleitete un die ä als seune Jingärinne bezei(s)chnete, Mallies Woahrschreibä, Lisa Putzwassä un Sieglind Summägligg.

„Doa bin i(s)ch wirrä“, väkiendete Hansi und hockte si(s)ch sofordd oan de Nachbaadisch, dä ä oan unsern  rickte. „I(s)ch hebb wirrä sensaddsjoonelle Nei..i(s)chkaate, die wo i(s)ch ei(s)ch väzähle koann, joa muss“, ä soate des mit eunäm Tonfall, so als obbes selwsvästännli(s)ch wär, doass wä annern säks fiebri(s)ch druf gewadd häm, seune dolle Geschi(s)cht zu heern, die eißerst wi(s)chdi(s)che Äkenntnisse jedds liffern,  die wo fer die gesoamt Menschhaat alläwi(s)chsdi(s)chte Woahrhaate bresendiern dähte.Allädings, so eili(s)ch hodde unsä Gast es aach wirrä net, ä un seune drei Begleitärinne bestellte erst moal woas zu fuddern un drinke baa Mosjö Mondmoann.Nadierli(s)ch wusste mä, doass denne ihr Ze(s)ch wä spätä oam Oawend ble(s)che misste, waal die oagäbli(s)ch ihr Porttmonnee vägesse hädde.

Noachdäm die Vier gefuddert häm, begoann Hoansi Wassäeis:“ Vo uugefäh eunä Woch  hebb i(s)ch  wirrä moal de Hietä in meune Dreem äläwe derffe. I(s)ch hebben gefroat, woas  schun längä meu informaddsoonsdorsdi(s)ch Seel kwälte Kenne mä in Zukunft Zeitreise in die Vägoangehaat dähdi(s)che ?.“

„Fer mi(s)ch woar des nie eun indresont Thema“, moante Klausi, „Awä loass mi(s)ch roate, Hansi, deun Draam-Hietä hoddä mitgedeilt, er(s)chendwoann kenne die Mensche Zeitreise bewäldi(s)che, gell?“

De Geschi(s)chteväzählä nickte. „Stimmt. I(s)ch froate ihn, obbä mä net so woas schun heit ämeegli(s)che kennt.  Woarim willsde des uubedingt mache? froate ä zurick. Des is doch kloar, alle   Mensche wolle des, wenn se des kennte. Des is doch hochindresont, wie die Mensche friehä läwe dahte un woas fer Probleme se in ihrm Hern hobbe kreise loasse.    Meun Halbgodd zierte si(s)ch zuerst, ließ si(s)ch awä doann doch äwei(s)che. Noa guud, zeegerte ä, des näkste moal bring i(s)ch so ne Maschin mit.“

Hansi un wä annern aach kippte deruf ähn kräfdi(s)che Schluck aasäm Biergloas.

„Un? Hodd deun seltsoam geddli(s)ches Wäse seu Väschpre(s)che eugehoalte?“ widdselte Lena  Bescheide, se grinste debaa, i(s)ch dahtä sofordd oasehe, se glaabte net, woas de Moann so vo si(s)ch gewwe daht.

„Hoddä“, beschdädi(s)chte Hansi, „die Maschin hodde die Greeß vo eunäm Lastä, sah awä aas wie eun Raumschiff. De Hietä väklärte mä, Zaatreisemaschine seun so woas wie Raumschiffe.“

„Des wär doch hier ufgefalle“, kridisierte Heunä uugleibi(s)ch, „un vo so eunäm Äei(s)chnis hädde doch  viele Medje beri(s)chtet ... ähn seldsoam Raamschiff uf unsern Globus!“

Väneunend schiddelte de Oagesprochene seun Kopp. „Noa, des woar joa net hier oan de Bergstroaß, orrä womeegli(s)ch in de Innestadt vo Froankfordd orrä Dammstadt. Zuerst hoddä mi(s)ch in die eißerst dinn besiedelte Stepp vo Ostafrikoa entfiehrt, koan eunzi(s)chä annerä Mensch hodd dordd woas mit gekriggt, nur so ähn sattä Leeb un euni(s)che behäbi(s)che Elefoante.In däm Gebiet stoand des groß Gerät. Vo auße machte des dahtsä(s)chli(s)ch ähn Eudruck vo eunäm eißerst schniddi(s)ch fudurisdi(s)ch Fluggerät fer besunnere Zwecke. Ä fiehrte mich reu, s`bestoand aas eunäm eunzi(s)che greeßeräm Raam. Seltsoam woar, doass diesä Raam iwäwie(s)chend eugeri(s)cht woar wie ä greeßä Stubb vo ärmere Leit midde des neinzehnte Joahrhunnerds.    

Oalde Meebel, ähn helzerne Disch mit viele Kraddsä, zwa Bette im Eck mit fast zäschlissene Decke, so woas Ähnli(s)ches, woas viellaa(s)cht moal in bessere Zaate als Sofa gelte daht, hinnerm Vorhoang eun Klo un oan de Wänd kloane Fenstä mit oaldmodische Gaadiene devor. In eunäm Eck stoand ähn oaldä  Kie(s)cheofe, so oanä dä wo mit Kohle orrä Holz bebeheizt werd un dä aach ähn Wassäbecke ziert.“

„Haaßt des, Hansi, du woarst beraats schun hunnersiwwsi(s)ch orrä noch mä oan Joahrn in de Vägoangehaat, als du die Zaatmaschin bedräre host?“

„Des hädd i(s)ch aach fast geglaabt, wenn doa net denäwe däm Oofe so zwaa Flachmonnidorn oan de Woand befesdi(s)cht gewäse wärn. Se hodde rä(s)chts unne ähn schwaddse Knopp fer Aas- un Euschoalte. Des woar iwwrischens die eunzi(s)ch si(s)chtboare Bedienungselemente.

Du musst die euschoalte, alles annern duht si(s)ch doann vo selwst ägewwe, informierte mi(s)ch moan Hietä,äh Stimm äteent un froat di(s)ch noach deune Winsch. Du musst nur mache, woas die Stimm dä soat, doann koann oabsulut nix Schlimmes bassiern. I(s)ch loass di(s)ch jedds eloa, ebbes duh i(s)ch dä noch ämpfäle: Väloass net des Raamschiff....äh..die Zaatmaschin, doa werst doaan sunst vämuudli(s)ch Probleme krieje wirrä zurick zu komme in dies Universum un in diese Zeit.

Ä ließ mi(s)ch doann eloa zurick. Zuerst inschpidsierte i(s)ch alles. In eunem Ki(s)cheschroank endeckte i(s)ch märere Konservedose,se enthielte unnäschiedli(s)che Läwensmiddel un Geri(s)chte, unnä annerem  Sauäkraat, Perschingshälfte, Eisbeun, Wersingruuloade un anneres, doann noach Flasche mit Zwiffelsaft, äh Fass Bier un ähn grooße Bembel mit de Ufschrift Ourewällä Rachepuddsä.  Des woar werkli(s)ch lieb vom Hietä, selwsvästännli(s)ch noahm i(s)ch oa, doass ä däjäni(s)che woar, de wo fer meu Lieblingsesse un -drinke gesor(s)cht hodd. Ei(s)chentli(s)ch brei(s)cht i(s)ch`s goar net äwähne, nadierli(s)ch endeckte i(s)ch in Schubloade Essbesteck un aach Dellä, kloane Schissel, Broatpanne, grooße un kloane Dibbe.

De Oofe musste allädings mit Holzstickä un Kohlebriketts bedient wärn, die wo denewwe in einäm oamäähnli(s)che Behäldä loagerte.Hungä un Dorscht daht i(s)ch noch net väschpiern, deshalb drickte i(s)ch noach de Inschpeksjoon erst moal uf die schwaddse Knepp vo de Monnidorn.

Eine liebli(s)che Frauhestimm äteente: Was duhn Se wiensche, Hä Hansi Wassäeis? 

I(s)ch will eune Zeitreis dähdische un zwoar in die Zeit, in dä wo Karl de Grooße noch koan Kaisä woar, also so um siwwehunnerdneinsi(s)ch noach Kristus.

Bitte soage se mä ähn genaaheres Datum, aach die Uhrzaat un dän Ordd! empfoahl mä die Stimm.

I(s)ch soate  zwoansi(s)chtä Juli siwwehunnerdoachsi(s)ch, zwelfuhrfuffzeh un des alles oam Moaufä baa Froankfordd.Wirrä äteente die Stimm, Fraonkfordd bestoand doamoals noch net, nur so zwaa Bauernheefe exisdierte in de Näh.  Doann halt.....“

„Des braachsde uns net in alle Eunzelhaate aasbreide“, unnäbrach Klausi dän Geschi(s)chte-si(s)ch-Aasdenkä, „machs wesentli(s)ch kerzä, nur des Wi(s)chdi(s)che bitte.“

Mallies Woahrschreibä daht alles mitschreiwe in so ne Oart Daachebuch. „S`muss awä doch alles schriftli(s)ch festgehoalte wern, woas hier moan scheeniebegnoadetä Maastä väkindet, zukienfdi(s)che Genraddsjoone wolle des aach wisse“, äwirrerte se.

„Is schun guud“, winkte Hansi oab, „mache mä`s halt kerzä.  Also, i(s)ch bin om Moa..ufä geloandet, allädings net uf de Wiss, die Zaatmaschin daht in zeh bis fuffzeh Metä Hee(s)ch schwäwe bleiwe. I(s)ch daht doann zu de Bauernheefe flieje, i(sIch musst nur alleweil babble, woas i(s)ch wollt un schun daht des des Raamschiff, selwstänni(s)ch. Die Leit dordd woarn oascheunend all in de Gebeide, koa Wunnä  s`daht fer(s)chdäli(s)ch ree(s)chne.  I(s)ch koannt aach in die Stubbe gucke, meu Wunnä-Monnidorn älädi(s)chte des fer mi(s)ch.Oan euänm grooße Disch, hockte drei orrä vier Äwoaksene, zwa Juuchendli(s)che un märere Kloakinnä.Se dahte groad Middaachesse in si(s)ch reuleffle.

Wä misse heit nochemoal dringend uffen Ackä, babbelte ähn Moann, viellaa(s)cht de Familjevaddä vo de kloa Kinnä, doa duht noch viel Arweid uf uns wadde, hoffentli(s)ch heert de Reeje bald uf.  Die eune Fraa meckerte, des hädde mä all schun gesdern un vogesdern älädi(s)che kenne, awä noa , du Hannebambel, host viel liebä wie ähn faulä Drecksack in de Summäsunn naggi(s)ch geleje, doa woar koan Reje wie heit, nur ebbes haaß, zugegewwe, deshalb.......“

„Du duhst di(s)ch joa schun wirrä in velli(s)ch uuwi(s)chdi(s)che Eunzelhaate väliern“, unnäbraach Klausi äneit, „väzähl nur, woas vo Bedeitung seun!“

„Des is vo Bedeitung“, daht Hansi behaapte, „eune annere, viellaa(s)cht äh Moagd bladdste mit de Bemerkung dezwische  Naggi(s)ch in de Summäsunn, des is des Stichwordd, im Vohelsber(s)ch hobbe si(s)ch  euni(s)che Saksefamilje niedä geloasse, un die pflä(s)che oft des Nacktfliddse, annern Leit vo umlie(s)chende Derffä hämm des mit gekriggt, se wolle heit aach dordd hie un eun grooßes Volks-Nacktflidse väoaschdalde.   Mache die des werkli(s)ch velli(s)ch naggi(s)ch? froate ähn Juuchendli(s)chä.Velli(s)ch naggi(s)ch, nickte die Moagt, aach die Geschlä(s)chtsdaale duhn in allä Proacht blinke.“

„Also, schun wirrä so unindresonte Detais“, stehnte Klausi.

„Loassen doch ruhi(s)ch babble“, unnästiddste ich unsern Gast, „Bishä woars doch werkli(s)ch lusdi(s)sch.“

Hansi iwäheerte die stänni(s)ch Kridik vom Klausi. „I(s)ch will sofordd doa hie zim Vohelsber(s)ch zu de  Volksnacktfliddsä-Väoasschdaldung, daht i(s)ch de Monnidorn mitdeile. 

Guud, äkloang die Stimm, i(s)ch beferddä Se noach Keesbach.

In Keesbach oagekumme, wirrä iwä eunä Wiss in uugefäh zeh bis fuffzeh Metä Hee(s)ch schwäbend, zim Gligg daht`s nemm reegne, heerte i(s)ch zu, iwä woas die Nacktfliddsä so alles babbelte.De Froankekeni(s)ch Kall is ähn werkli(s)ch bleedä Uhrumpel, moante oanä, mä hebbe unsä säksi(s)ch Dialekt oabgelä(s)cht un schwäddse inzwische so wie die annern Leit hier, noa, de Depp is immä noch net zufriede, ä will uns sogoar de wunmnäscheene Brauch des Nacktfliddsens väbiete.  Un so eun Idjoot, moane moan(s)che noch bleedere Vollidjoote, soll mä net nur als dän Froankekeni(s)ch Kall diduliern, sunnern als Kall de Grooße, grooß is oan seunäm Wäse nur die Spießi(s)chkaat, sunst nix, hee(s)chdens noch seu Kerpägreeß un desweje, wenn ä scheiße muss, besunners grooße Haufe plumse loasse muss.“

„Häm die Leit dordd doann des Volksnacktfliddse dor(s)chgefiehrt?“ fraote Heunä.

„Joa, des hämse. I(s)ch hebb mit däm Gedoanke gespielt, aach deroa daalzunemme un hebb des de Monnidorn gesoat.  Die Stimm hodd mä oabgeroate, noch is die Zaatmaschin fer die Leit dordd unne uusi(schtbaa, word i(s)ch informiert, i(s)ch koann di(s)ch doa unne oabseddse, koan Probläm, awä du werst doann nemmä fer die Mensche uusi(s)chtboar seun un doa kenne doann fer di(s)ch werkli(s)ch sä uuoagenähme Äei(s)chnisse bassiern.    

Ach, des is mä egoal, äwirrerte i(s)ch, i(s)ch bin haaßfiebri(s)ch gieri(s)ch diese Mensche aasäm oachte Joahrhunnerd nähä kenne zu lernne.

Des Raamschiff woar so konstruiert, doasses mä gehor(s)che musst.I(s)ch loandete also uf de Wiss, des dolle Gerät woar immä noch uusi(s)chtboar, denn niemoand guckte in meune Ri(s)chtung, denn so eun großes Foahrzei(s)ch hädde sunst sofordd stack Ufsehe äree(s)cht.

Äwaddungsvoll effnete i(s)ch die Dier un  iwä zwaa Stuufe daht i(s)ch die Wiss bedräre. Zurickblickend stellte i(s)ch fest, koane Zaatmaschin woar zu gucke, awä noch zu fiehle. Doariwwä woar meu Hern nadierli(s)ch älei(s)chdert, notfalls kennt i(s)ch doa sofordd ereu fli(s)chte.Meu Äscheune äzei(s)chte uugleibi(s)ches stummes Staune, die Mensche uf de Fliddsäwiss woarn all werkli(s)ch velli(s)ch naggi(s)cht, i(s)ch degeje oagezouhe mit Klamodde vo heit, däm eununzwoansi(s)chte Joahrhunnerd.

Is jedds pleddsli(s)ch ähn Zauberä äschiene? froate jemoand, laas un ähfer(s)chdi(s)ch.

„Ach woas, moante äh annä Päsoon, Zauberä duhts net gewwe. Seldsoam is diese Geschdald schun, besuuners soa Klamodde. I(s)ch glaab ehä, du bist oan Spion vo de Froanke.

“I(s)ch bin koan Spion, lachte i(s)ch, i(s)ch kimm aas de Zukunft un will ei(s)ch nur besuche. Oan eiern Fliddse däht i(s)ch mi(s)ch gern bedaali(s)che.

Die mirrischä un uufreindli(s)chä werdende Blicke vo denne värriete, oh doa mussde ufbasse, wä waas, woas mä noch bliehe däht.

Woas? froate eunä missgleibi(s)ch un laa(s)cht äzirnt, du bist ähn fränki(s)chä Spion, goans eudaadi(s)ch,net nur deu Klamodde seun baa uns velli(s)ch uubekoannt, aach deu Gebabbel klingt fremd, hier im Vohelsber(s)ch duht niemoand so schwäddse wie du.“

„I(s)ch hebb gedenkt, die Leit hädde all hessisch gebabbelt“, daht i(s)ch, de Schor(s)chi, euwänne.

„Meu Väzähle duht si(s)ch so oaheern“, nickte unsä Gast, „ i(s)ch babbel halt des, die Leit dordd dahte des net“, informierte Hansi, „in dä doamaali(s)ch Zaat dahts des hessi(s)ch, des wo mä heit so kenne, noch goar net gewwe, s ` woar nur so ähnli(s)ch, dehalb häm mi(s)ch die Nacktfliddsä aach dordd baa Keesbach västonne.    Also, um`s korz zu mache, sunst meckert wirrä de Klausi, die Leid dordd woarn mä net wohl gesonne, eunä, vämutli(s)ch sowoas wie oan Dorffheiptling, empfoahl, koanä wirräsproach,   oam beste is, wä schnappe uns dän Spion un werffe dän ins Moor, dordd werdä schnell väsinke un wä kenne beruhi(s)cht oanä drinke.

Ä Fraa schlug vo, awä seu schee Kleidung mussä vohä aasziehe, die kennt i(s)ch un meun Moann gut gebrauche.

Wennä mi(s)ch schun umbringe wollt, soate i(s)ch zu denne, doann hebb i(s)ch doch wäni(s)chdens noch ähn Wunsch frei, i(s)ch muss dringend nochemoal AA un Pipi mache dordd oam Wissroand, wo die Bisch oafoange.

De Heiptling daht mä des gewähre. Gliggli(s)chwaas hebb i(s)ch mä genaa gemerkt wo des uusi(s)chtboar Raamschiff stehe duht, ging druf zu, hippte uf die ewwefalls uusi(s)chtboare Treppestufe, klopfte oan die Dier un rief  I(s)ch will reu. Sofordd effnete si(s)ch die Dier, i(s)ch stermmte reu, fiel uffen Boode un rief  Dier zu, woas doann aach glaa bassierte.“

„Hosde denn werkli(s)ch AA un Pipi mache misse?“ froate Lena, se koannte si(s)ch vor Lache kaam noch uffen Kneipestuhl hoalte.

„Ach, des woar nur ähn Vowoand doamit mich die Nacktfliddsä aasäm Middeloaldä net festhoalte dähte. Awä in de si(s)chere Stubb aasäm neinzehnte Joahrhunnerd musste i(s)ch doann dahtsä(s)chli(s)ch erstmoal dringend ufs Klo, so sä hodd des groad Äläwte uf meun Vädauungsdrakt gewerkt.“

„Doa hosde joa nochemoal Gligg gehobbt un musst also net de Ästickungsdood im Moor äleide. Woar denn deu Stubb mit de sä oalde Meebel aach uusi(s)chtboar?“

„Noa, des net, als si(s)ch die Dier effnete uf moan Befehl, häm die Leit aach fer on korze Moment de Inneraam gesehe. Bestimmt häm die bleed gegloddst, alse des fer eune Sekund gucke dahte un doann wirrä alles väschwoand.

Noach meunä Klosiddsung babbelte i(s)ch soforrd in Ri(s)chdung Monnidorn   I(s)ch will sofordd zurick, wirrä zim Aasgoangsordd un zim Aasgoangsdatum, oaschließend doann noach Siedhesse.“

„Falls des stimme duht, woasde doa uns weis mache willst“, lästerte Klausi, „worsde  vädammt lei(s)cht-sinni(s)ch, du häddest di(s)ch erst mä informiern misse un enspre(s)chend voberaate, bevode di(s)ch unnä die Leit vägoangenä Zaate bewä(s)che duhst. So hosde mä Gligg als Väöstoand bewiese.“

„Joa, i(s)ch waaß“, bewä(s)chte unsä Geschi(s)chteväzählä seun Kopp schuldbewusst hie un hä, „des hädd i(s)ch bessä moal gemacht. Des ei(s)chendli(s)che Uugligg begoaan nämli(s)ch erst, als i(s)ch wirrä in Si(s)chähaat mi(s)ch fielte. Die Zaatmaschin daht mi(s)ch zwoar wirrä ins heidi(s)che Joahr, Moant, Daach un sogoar die ri(s)chdi(s)ch Uhrzzaat bringe, aach oan de Aasgoangsordd, äwä  ..dummäwaas... in eune Parallelwelt.

Des merkte i(s)ch net sofordd, awä so noach drei, vier Stunne koannt i(s)ch doch nemmä lei(s)chne, euni(s)che seldsoameVäennärunge musst i(s)ch feststelle..Uf de Stroaß daht i(s)ch meun Noachbaarn dreffe, dän oalde Saufkumpan Fritzi.    

„Bisde heit oawend aach in de Kneip?“ froate i(s)ch dän Moann, „mä kenne zusoamme  zwaa orrä drei Bier(s)chä drinke, koarte un iwä oalde Zaate babble.“   Väwerrt guckte meun Noachboar mi(s)ch oa, ä soate,  Woas babbelst du nur ferren Kees, i(s)ch drink koan Bier un die Kneip besuch i(s)ch nie, des woar noch nie annersdä gewäse.  

Sol(s)ch ei(s)chaddi(s)che Äeiei(s)chnisse dahte mi(s)ch noch mä malädriern. Zim Baaspiel woar meu Stubb mä ebbes fremd un die Klamodde im Schroank schiene aach iwäwie(s)chend net meune zu seun.

I(s)ch ging sofordd zur Zeitmaschin, die wo i(s)ch im tiefe Waold västeckt hodde. Nadierli(s)ch woar die wirrä uusi(s)chtbaa, awä i(s)ch wusste, wo i(s)ch suche musst. Dordd drickte i(s)ch äneit uf die schwaddse Knepp un wirrähoolte meu Bitte. I(s)ch worde aach werkli(s)ch oan meune urspringli(s)cheAasgoangsdate zurickgeschickt, allädings wirrä nur in eune annnä Parallelwelt. Mindestens zehmoal hebb i(s)ch des wirrähoolt un des dumme woar, maastens merkte i(s)ch  net sofordd, doass i(s)ch wirrärim nur in eunä annä Parallelwelt geloandet woar. Oamoal väginge sogoar drei Daach bis des meu Hern kapierte.I(s)ch hodde schun die Hoffnung ufgewwe, meune oald Heumat in dä Formm wie i(s)ch se koannte, wirrä  zu sehe, doa äschien eunes Daaches de Hietä. Dä mi(s)ch endli(s)ch wirrä, wirrä in meunä vädraut Umgebung oablifferte.

Du häddest aach des Universum wähle misse, soate ä mä zim Oabschluss, du häddest des Universum We-iX zwoansi(s)chdausendneinhunnerddreiunsiwwsi(s)ch  oagewwe misse.“

„Läwe mä etwoa aach nur in eunä Parallelwelt?“ froate Heunä.„Des waaß i(s)ch net,  i(s)ch muss moal de Hietä froage.“

„Koann mä mit dem Raamschiff aach in die Zukunft reise?“ froate Babett(s)che.„S` duht gehe“, nickte Hansi, „i(s)ch hebb des beraats gedähdi(s)chd. Awä heit will un koann i(s)ch nix mä babble. Des is äh Thema fer oan annern Oawend.“

Nadierli(s)ch woars so, wie i(s)ch oam Beginn dä Filosooferunn vämutetet hebb, die vier hodde ihr Portmonnee vägesse orrä nur euni(s)che kloanere Miense eustecke. Wä säks annern lä(s)chte zusoamme un bezoahlte dennne ihre Ze(s)ch.    

Übersetzung: Wir 5 Stammfilosofen, also ich, der Schorschi Schnabbelschnut, Klausi Vielredner, unser Chef-Filosof und Dorfdichter, Babettchen, ihr Mann Ludwig und Heiner saßen am Kneipentisch in der Wirtschaft Zum weisen Mondmann.  Anwesend war auch noch Lena Bescheide, die allerdings nur manchmal in unserer Runde erschien und uns dann aber mit sinnvollen Informationen und Vorschlägen beglückte.

So nach einer halben Stunde erschienen wieder mal, nach langer Zeit, vier Personen, sie schon früher recht seltsame Geschichten uns erzählten und uns geheimnisvolle Wahrheiten weis machen wollten.Halt, ich muss mich korrigieren, s` war eigentlich nur der Hansi Wassereis, der so abartiges Zeugs aus seinem Mäulchen hatte fließen lassen, die anderen drei Personen waren Frauen, die den Hansi begleiteten und die er als seine Jüngerinnen bezeichnete, Marlies Wahrschreiber, Lisa Putzwasser und Sieglinde Sommerglück.

„Da bin ich wieder“, verkündete Hansi und setzte sich sofort an den Nachbartisch, den er an unseren rückte.    „Ich hab wieder sensationelle Neuigkeiten, die ich euch erzählen kann, ja muss“, er sagte das mit einem Tonfall, so als ob es selbstverständlich wäre, seine tollen Geschichten zu hören, die äußerst wichtige Erkenntnisse jetzt liefern, welche der gesamten Menschheit allerbedeutensde Wahrheiten präsentieren würden.Allerdings, so eilig hatte es unser Gast auch wieder nicht, er und seine drei Begleiterinnen bestellten erst mal was zu futtern und trinken bei Monsieur Mondmann.

Natürlich wussten wir, dass denen ihre Zeche wir später am Abend blechen müssten, weil die angeblich ihr Portemonnaie vergessen hätten.

Nachdem die Vier gegessen hatten, begann Hansi Wassereis: „Vor ungefähr einer Woche durfte ich wieder mal den Hüter in meinen Träumen erleben. Ich hab ihn gefragt, wasschon länger meine informationsdurstige Seele quälte  Können wir in Zukunft Zeitreisen in die Vergangenheit durchführen?“

„Für mich war das nie ein interessantes Thema“, meinte Klausi, „aber lass mich raten, Hansi, dein Traum-Hüter hat dir mitgeteilt, irgendwann können die Menschen Zeitreisen bewältigen, gell?“

Der Geschichtenerzähler nickte. „Stimmt. Ich fragte ihn, ob er mir nicht so was schon heute ermöglichen könnte. Warum willst du das unbedingt machen? fragte er. Das ist doch klar, erwiderte ich, alle Menschen wollen, wenn sie könnten. Es ist doch hochinteressant, wie die Menschen früher lebten und was für Probleme sie in ihrem Hirn haben kreisen lassen.Mein Halbgott zierte sich zuerst, ließ sich aber dann doch erweichen,  Na gut, zögerte er, das nächste mal bringe ich so eine Maschine mit.“

Hansi und wir anderen auch kippten darauf einen kräftigen Schluck aus dem Bierglas.

„Und? Hat dein seltsam göttliches Wesen sein Versprechen eingehalten?“ witzelte Lena Bescheiden. Sie grinste dabei, ich sah ihr sofort an, sie glaubte nicht, was der Mann so von sich gab.

„Hat er“, bestätigte Hansi, „die Maschine hatte die Größe von einem mächtigen Laster, sah aber aus wie ein Raumschiff. Der Hüter erklärte mir, Zeitreisemaschinen sind so etwas wie Raumschiffe,“

„Das wäre doch aufgefallen“, kritisierte ungläubig Heiner, „und von so einem  Ereignis hätten doch viele Medien ausführlich berichtet …..ein seltsames Raumschiff auf unserem Globus!“

Verneinend schüttelte der Angesprochene seinen Kopf, „Nein, das war ja nicht hier an der Bergstraße oder womöglich in der Innenstadt von Frankfurt oder Darmstadt. Zuerst hatte er mich in die äußerst dünn besiedelte Steppe von Ostafrika entführt, kein einziger Mensch hat dort was mit gekriegt, nur so ein satter Löwe und einige behäbige Elefanten.In diesem Gebiet stand das große Gerät. Von außen machte das tatsächlich den Eindruck von einem äußerst schnittig futuristischen Fluggerät für besondere Zwecke.Er führte mich rein, es bestand aus einem einzigen größeren Raum. Seltsam war, dass dieser Raum überwiegend eingerichtet war wie eine größere Stube von ärmeren Leuten Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Alte Möbel, ein hölzerner Tisch mit vielen Kratzern, zwei Betten im Eck mit fast zerschlissenen Decken, so was Ähnliches, was vielleicht mal in besseren Zeiten als Sofa galt, hinter einem Vorhang Klo und an der Wand kleine Fenster mit altmodischen Gardinen davor. In einer Ecke stand ein alter Küchenofen, so einer, der mit Kohle oder Holz beheizt wird und den auch ein Wasserbecken ziert.“ 

 „Heißt das, Hansi, du warst schon 170 oder noch mehr an Jahren in der Vergangenheit, als du die Zeitmaschine betreten hast?“

„Dies hätte ich auch fast geglaubt, wenn da nicht neben dem Ofen so zwei Flachmonitoren an der Wand befestigt gewesen wären. Sie hatten rechts unten einen schwarzen Knopf für das Aus- und Einschalten. Das waren übrigens die einzigen, sichtbaren Bedienungselemente.

Du musst die einschalten, alles andere ergibt sich dann von selbst, informierte mich mein Hüter, eine Stimme ertönt und fragt nach deinen Wünschen. Du musst nur machen, was die Stimme dir sagt, dann kann absolut nichts Schlimmes passieren.. Ich lass dich jetzt allein, etwas empfehle ich dir aber noch: Verlass nicht das Raumschiff ...äh..die Zeitmaschine, du würdest dann sonst vermutlich Probleme kriegen wieder zurück zu kommen in dies Universum und in dieser Zeit.

Er ließ mich dann allein zurück. Zuerst inspizierte ich alles. In einem Küchenschrank entdeckte ich mehrere Konservendosen. Sie enthielten unterschiedliche Lebensmittel und Gerichte, Sauerkraut, Pfirsischhälften, Eisbein, Wirsingrouladen und anderes. Dann noch eine Flasche Zwiebelsaft, ein Fass Bier und einen großen Bembel mit der Aufschrift Odenwälder Rachenputzer. Das war wirklich lieb vom Hüter, selbstverständlich nahm mich an, dass er derjenige war, welcher für Einrichtung, Lieblingsessen- und trinken gesorgt hatte.    Und, eigentlich bräuchte ich es gar nicht erwähnen, natürlich entdeckte in Schubladen Essbesteck und auch Teller, kleine Schüsseln, Bratpfannen, große und kleine Töpfe. Der Ofen musste allerdings mit Holzsstücken und Kohlebriketten bedient werden, die daneben in einem eimerähnlichen  Behälter lagerten. Hunger und Durst verspürte ich noch nicht, deshalb drückte ich nach der Inspektion erst mal auf die schwarzen Knöpfe der Monitoren.

Eine liebliche Frauenstimme ertönte: Was wünschen Sie, Herr Hansi Wassereis?

Ich will eine Zeitreise machen und zwar in die , in der Karl der Große noch kein Kaiser war, also so um siebenhundertneunzig nach Christus.

Bitte sagen Sie mir ein genaueres Datum, auch die Uhrzeit und den Ort, empfahl mir die Stimme.Ich sagte zwanzigster Juli 780, zwölfuhrfünfzehn und das alles am Mainufer bei Frankfurt.Wieder ertönte die Stimme, Frankfurt bestand damals noch nicht, nur so 2 Bauernhöfe existierten in der Nähe.Dann halt....“

„Das brauchst du uns nicht in allen Einzelheiten ausbreiten“, unterbrach Klausi den Geschichten-sich-Ausdenkern „mach`s  wesentlich kürzer, nur das Wichtigste bitte.“

Marlies Wahrschreiber schrieb alles mit in so einem Art Tagebuch. „Es muss aber doch alles schriftlich festgehalten werden, was hier mein geniebegnadeter Meister verkündet, zukünftige Generationen wollen das auch wissen“, erwiderte sie.

„Ist schon gut“, winkte Hansi ab, „machen wir es halt kürzer.     Also, ich bin am Mainufer gelandet, allerdings nicht auf der Wiese, die Zeitmaschine schwebte in zehn bis fünfzehn Meter Höhe.. Ich flog dann von dort zu den Bauernhöfen, ich musste nur mitteilen was ich wollte und schon agierte das Raumschiff wie gewünscht, selbstständig. Die Leute waren anscheinend alle in den Gebäuden, kein Wunder, es regnete fürchterlich. Ich konnte auch in die Zimmer gucken, meine Wundermonitoren erledigten das für mich.An einem großen Tisch saßen drei oder vier Erwachsene, zwei Jugendliche und mehrere Kleinkinder.Sie löffelten gerade ihr Mittagsessen in sich rein.      Wir müssen heute nochmal dringend auf den Acker, schwätzte ein Mann, vielleicht der Familienvater der kleinen Kinder, da wartet noch viel Arbeit auf uns, hoffentlich hört der Regen bald auf.     Die eine Frau meckerte, dies hätten wir alles schon gestern und vorgestern erledigen können, aber nein, du Hannebambel (nicht ernst zu nehmende Person) hast viel lieber wie ein fauler Drecksack in der Sonne nackt gelegen, da war kein Regen wie heute, nur etwas heiß, zugegeben, deshalb....“

„Du verlierst dich ja schon wieder in völlig unwichtigen Einzelheiten“, unterbrach Klausi erneut, „erzähle nur, was von Bedeutung ist!"

„Das ist von Bedeutung“, behauptete Hansi, „eine andere, vielleicht eine Magd, platzte mit der Bemerkung dazwischen   Nackend in der Sommersonne, das ist das Stichwort , im Vogelsberg haben sich einige Sachsenfamilien nieder gelassen, und die pflegen oft das Nacktflitzen, andere Leute von umliegenden Dörfern haben das mit gekriegt, sie wollen heute auch dort hin und ein großes Volks-Nacktflitzen veranstalten.     Machen die das wirklich völlig nackend? Fragte ein Jugendlicher.Völlig nackend, nickte die Magd, auch die Geschlechtsteile blinken in aller Pracht.“

„Also, schon wieder so uninteressante Details“, stöhnte Klausi. „Lass ihn doch ruhig reden“, unterstützte ich unseren Gast, „bisher war`s  doch wirklich lustig.Hansi überhörte die ständige Kritik vom Klausi.

„Ich will sofort da hin  zum Vogelsberg zu der Volksnackt-flitzerveranstaltung teile ich den Monitoren mit. 

Gut, erklang die Stimme, ich befördere Sie nach Käsebach.      

In Käsebach angekommen, wieder über einer Wiese in ungefähr zehn bis fünfzehn Meter Höhe schwebend, zum Glück regnete es nicht mehr, hörte ich zu, was die Nacktflitzer so so alles schwätzten:Der Frankenkönig Karl ist wirklich ein törichter Trottel, meinte einer, wir haben unseren sächsischen Dialekt abgelegt und sprechen inzwischen so wie die anderen Leute hier, nein, der Depp ist immer noch nicht zufrieden, er will uns sogar den wunderschönen Brauch des Nacktflitzens verbieten. Und so ein Idiot, meinen manche noch blödere Vollidioten, soll man nicht nur als Frankenkönig Karl titulieren, sondern als Karl den Großen, groß ist an seinem Wesen nur die Spießigkeit, höchstens noch seine Körpergröße und deswegen, wenn er scheißen muss, besonders große Haufen plumpsen lassen muss.“

„Hatten die Leute dort dann das Volksnacktflitzen durchgeführt?“ fragte Heiner.

„Ja, das haben sie, Ich spielte mit den Gedanken auch daran teilzunehmen und hab das auch dem Monitor gesagt. Die Stimme riet mir ab,  noch ist die Zeitmaschine für die Leute dort unten unsichtbar, wurde ich informiert, ich kann dich da unten absetzen, kein Problem, aber du wirst dann für die Menschen aus dem achten Jahrhundert nicht mehr unsichtbar sein und da können dann für dich wirklich sehr unangenehme Ereignisse passieren.      Ach, das ist mir egal, erwiderte ich, ich bin heißfiebrig, gierig diese Menschen aus dem achten Jahrhundert kennen zu lernen.Das Raumschiff war so konstruiert, dass es mir gehorchen musste.Ich landete also auf der Wiese, das tolle Gerät war immer noch unsichtbar, denn niemand schaute in meine Richtung, denn so ein großes Fahrzeug hätte sonst sofort starkes Aufsehen erregt. Erwartungsvoll öffnete ich die Tür und über zwei Stufen betrat ich die Wiese. Ich guckte hinter mir, keine Zeitmaschine war zu sehen, aber noch zu fühlen.Darüber war mein Hirn natürlich erleichtert, notfalls könnte ich da sofort rein flüchten.Mein Erscheinen erzeugte unglaublich stummes Staunen, die Menschen auf der Flitzerwiese waren alle wirklich völlig nackt, ich dagegen angezogen mit Klamotten von heute, dem einundzwanzigsten Jahrhundert.

Ist jetzt plötzlich ein Zauberer erschienen? fragte jemand, leise und ehrfürchtig.

Ach was, meinte eine andere Person, Zauberer gibt` s nicht. Seltsam ist diese Gestalt schon, besonders seine Klamotten. Ich glaub eher, du bist ein Spion von den Franken.

Ich bin kein Spion, lachte ich, ich komme aus der Zukunft und will euch nur besuchen. An eurem Flitzen würde ich gerne beteiligen.

Die mürrischer und unfreundlicher werdende Blicke von denen verrieten mir, oh, da musst du aufpassen, wer weiß, was mir noch alles blühen würde. Was? Fragte einer missgläubig und leicht erzürnt, du bist ein fränkischer Spion, ganz eindeutig, nicht nur deine Kleidung ist bei uns völlig unbekannt, auch dein Gerede klingt fremd, hier im Vogelsberg spricht niemand so wie du.“

„Ich dachte, die Leute hätten hessisch geredet“, wand ich, der Schorschi, ein.

„Mein Erzählen hört sich so an“, nickte unser Gast, „ich schwätz das halt, die Leute dort taten das nicht“, informierte Hansi, „in der damaligen Zeit gab`s das Hessisch, wie wir es heute kennen, noch gar nicht, es war nur so ähnlich, deshalb hatten mich auch die Nacktflitzer dort bei Käsebach verstanden. Also, um`s kurz zu machen, sonst meckert wieder der Klausi, die Menschen dort waren mir nicht wohl gesonnen, einer, vermutlich so was wie ein Dorfhäuptling, empfahl, keiner widersprach  Am besten ist, wir schnappen uns den Spion und werfen ihn ins Moor, dort wird er schnell versinken und wir können beruhigt einen trinken.    Eine Frau schlug vor, aber seine schöne Kleidung muss er vorher ausziehen, die könnte ich und mein Mann gut gebrauchen.

Wenn ihr mich schon umbringen wollt, sagte ich zu denen, dann hab ich doch wenigstens noch einen Wunsch frei, ich muss dringend nochmal AA und Pippi machen dort am Wiesenrand, wo die Büsche anfangen.Der Häuptling gewährte mir das. Glücklicherweise hatte ich mir genau gemerkt, wo das unsichtbare Raumschiff steht, ging darauf zu, sprang auf die ebenfalls unsichtbaren Treppenstufen, klopfte an die Tür und rief  Ich will rein. Sofort öffnete sich die Tür, ich stürmte rein, fiel auf den Boden und rief  Tür zu, was dann auch gleich geschah.

„Hast du denn wirklich AA und Pippi machen müssen?“ fragte Lena, sie konnte sich vor Lachen kaum noch auf dem Kneipenstuhl halten.„Ach, das war nur ein Vorwand, damit mich die Nacktflitzer aus dem Mittelalter nicht festhalten würden.Aber im sicheren Zimmer aus dem neunzehnten Jahrhundert musste ich dann tatsächlich erst mal auf` s Klo, so sehr hatte das gerade Erlebte auf meinen Verdauungstrakt gewirkt.“

„Da hast du ja nochmal Glück gehabt und musstest nicht den Erstickungstod im Moor erleiden. War denn deine große Stube mit den sehr alten Möbeln auch unsichtbar?“

„Nein, das nicht, als sich die Tür öffnete auf meinem Befehl hin, hatten die Leute auch für einen kurzen Moment den Innenraum gesehen. Bestimmt glotzten die blöde, als sie das für eine Sekunde sahen und dann wieder alles verschwand. Nach meiner Klositzung sprach ich sofort in Richtung Monitoren  Ich will sofort zurück wieder zum Ausgangsort und zum Ausgangsdatum, anschließend dann nach Südhessen.“

„Falls das stimmt, was du uns da weis machen willst“; lästerte Klausi, „warst du verdammt leichtsinnig, du hättest dich erst mehr informieren müssen und entsprechend vorbereiten, bevor du dich unter die Leute vergangener Zeiten bewegst. So hast du mehr Glück als Verstand bewiesen.“

„Ja, ich weiß“, bewegte unser Geschichtenerzähler seinen Kopf schuldbewusst hin und her, „das hätte ich besser mal gemacht. Das eigentliche Unglück begann nämlich erst, als ich wieder mich in Sicherheit fühlte. Die Zeitmaschine brachte mich zwar wieder ins heutige Jahr, Monat, Tag und sogar die richtige Uhrzeit, aber …..dummerweise.....in eine Parallelwelt. Das merkte ich nicht sofort. Aber so nach drei, vier Stunden konnte ich nicht meehr leugnen,so  einige seltsame Veränderungen musste ich feststellen. Auf der Straße traf ich meinen Nachbarn, den alten Saufkumpanen Fritzi.

Bist du heute abend auch in der Kneipe? fragte ich den Mann, „wir könnten zusammen  zwei oder drei Bierchen trinken, Karten spielen und über alte Zeiten reden.“     

Verwirrt guckte mein Nachbar mich an, er sagte  Was redest du da für einen Unsinn, ich trinke kein Bier und die Kneipe besuche ich nie, das war noch nie anders gewesen.

Solche seltsamen Ereignisse beunruhigten mich noch mehr. Zum Beispiel kam mein Zimmer mir etwas fremd vor und die Klamotten im Schrank schienen überwiegend auch nicht meine zu sein.

Ich ging dann sofort zur Zeitmaschine, die ich im tiefen Wald versteckt hatte. Natürlich war die wieder unsichtbar, aber ich wusste wo ich suchen musste.  Dort drückte ich erneut auf die schwarzen Knöpfe und wiederholte meine Bitte. Ich wurde auch wirklich an meine ursprünglichen Ausgangsdaten zurück geschickt, allerdings wieder nur in eine andere Parallelwelt.

Mindestens zehnmal wiederholte ich das und das Dumme war, meistens merkte ich nicht sofort, dass ich widerum nur in einer Parallelwelt landete.Einmal vergingen sogar drei Tage bis das mein Hirn kapierte.

Ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben, meine alte Heimat in der Form, wie ich sie kannte, wieder zu sehen, da erschien eines Tages der Hüter, der mich endlich wieder, wieder in meiner vertrauten Umgebung ablieferte.Du hättest auch das Universum wählen müssen, sagte er mir zum Abschluss, du hättest das Universum  We-iX 20973 angeben müssen.“ 

„Leben wir etwa auch nur in einer Parallelwelt?“ fragte Heiner.„Das weiß ich nicht, ich muss mal den Hüter fragen.“

„Kann  man mit dem Raumschiff auch in die Zukunft reisen?“ fragte Babettchen.

„S`geht“, nickte Hansi, „ich hab das bereits gemacht. Aber heute will und kann ich nichts mehr schwätzen. Das ist ein Thema für einen anderen Abend.“

Natürlich war es so, wie ich am Beginn der Filosofenrunde vermutet hatte, die Vier hatten ihr Portemonnaie vergessen oder nur einige kleinere Münzen einstecken. Wir sechs anderen legten zusammen und bezahlten ihre Zeche.