Sabine Heißwasser: Die Außerirdischen sind bereits unter uns I

    (Auf dieser Seite sind die 3 Kapitel dieser Geschichte direkt hintereinander      

     in hessischer Mundart zu lesen, die Übersetzung folgt danach).


Uugefäh finf Woche spätä, als die Soabin uns iwä die Entstehung des ufrä(s)chte Goangs de Mensche ufgeklät hodd, begliggte se uns wirrä baa de Filosoferund in de Kneip  Zim weise Mondmoann  mit ihrä Oawäsehaat..

Oan de Gadderoob daht se ihr Jack aasziehe. Debaa fiel so äh Plasdiggkatt runnä.

I(s)ch daht sofo(r)dd äkenne, s`woar ihrn Päsonoalaasweis. Se selwä hodd uns gesoat, se däht schun zwaa-

unsiwwsi(s)ch Joahrn uffen Buckel zähle, de Hansi Wassäeis moante awä, se wär erst neinunverzi(s)ch.

Deshalb biggte i(s)ch mi(s)ch eiligst un grabbschte noachäm, um zu gucke wie oald se nun werkli(s)ch seun un stellte debaa fest, doasse sogoar erst seksunverzi(s)ch Lenze zählte.

Oam Disch in de Rund babbelte i(s)ch deshoalb ebbes siffisoant: „Soabin, du host uns goans schee väuhzt,

du seun net schun zwaunsiwwsi(s)ch, sunnern erst seksunverzi(s)ch. Wieso duhsde so(s)ch Posse dreiwe?“

Ebbes välä/s)che wie(s)chte die Fraa ihrn Wersching hie un hä.  „Joa....stimmt schun“, begoann se zegäli(s)ch zu redde, „es seun so: I(s)ch waaß, i(s)ch duh viel eldä aassehe als i(s)ch ei(s)chentli(s)ch bin,  väspier awä werkli(s)ch koa Lust die Leit ufzuklä(r)n, wieso meu Gesi(s)cht si(s)ch schun so friehzeidi(s)ch geoaldert oabiete duht. Nur so viel duh i(s)ch soage: I(s)ch hebb halt schun viel Schlimmes mitgemoacht in meunäm Läwe. Awä driwwä babble will i(s)ch net un duhs aach net.“

Doamit woar dies Thema fer unserm Gast älädi(s)cht, ruddschte doann noach uuruhi(s)ch miitäm Bobbes uffen Stuhl hie un hä.

Nadierli(s)ch wusst i(s)ch sofo(r)dd woarim. „Du braachst erst goar net soage, Soabin, doassde deun Porttmonnee vägesse host un ob wä dä ebbes Geld bor(s)che kenne. Bestell ruhi(s)ch wonoach deun Härz un Gaume si(s)ch sehne duht, wä Filosoofe helfe dä gern.“

„Hach, meun Oawend seun geredd“, daht se äleest seifze.

Drei Minute spätä hodde die Fraa äh grooß Stick Soahnetort, äh Dass Kaffee un wä finf Stoammfilosoofe unsä Bier.

Selwstvästännli(s)ch väschwoand die Tort  gawwelstick(s)chäwaas in ihr Meil(s)che, beglaatet mit Kaffeegeschlerf.

„I(s)ch glaab, heit koann i(s)ch ei(s)ch die goanse Woahrhaat väzähle, zuminnest des Wi(s)chdi(s)chste devo. I(s)ch nämm oa, ihr seud schun reif defier un werd net ähn Schock äleide un noachts nemmä friedli(s)ch euschloaw kennt in de Forzkuhl.

Wisstä schun, doaas die Aaßäerdische beraats unnä uns seun? Net hier in de Wertschaft, awä schun in annern Regjoone in Hesse un Deitschloand un aach in Afrika, uf de Fidschinseln un in Australje.“

„Noa kloar wisse mä des, Soabin“, oantworddete Klausi, unsä Schäff-Filosoof, ä grinste debaa „die kanin(s)cheähnli(s)che Wäse, die wo du als Lebb diduliert host un baa denne du schun mämoals im Vohelsber(s)ch baa Keesbach wesentli(s)ch Dinge, hochindresoant un foandasdi(s)ch sensaddsjonell, iwä die Welt- un die Menschhaatsgeschi(s)cht gelernt host, vo dä  die  annern  Leit nix wisse, joa noch nettemoal äoahne.“

„Die Lebb moan i(s)ch net“, schiddelte die Fraa väneunend ihrn Kopp, „vo denne hebb i(s)ch awä äfoahrn, doass noch äh zwaat Sordd oan intelligente Elljens uf unsern Globus si(s)ch breit mache duht, saat uugefäh fuffzeh Joahrn. Allädings hodd des zuerst niemoand gemerkt, selwst die Lebb net.“

„Wieso denn des?“ froate unsre Filosofin Babett(s)che, „seun die uusi(s)chtboar?“

„Kenne mä so soage“, nickte unsä Gast.

„Also Gaastwäse ohn Moaterje?“

„Noa, also...i(s)ch will ei(s)ch des moal väklickern. Vo fuffzeh Joahrn dahte die Lebb beobachte, doass moan(s)che unnä ihne pleddsli(s)ch, vo eunäm Daach zim annern, ähn ei(s)chenaddi(s)ch Vähalte zei(s)chte, se wollte oabsolut koa Karotte mä fuddern un wollte aach die annern iwäredde koa Karotte mä zu esse, die wärn hochgroadi(s)ch uugesund. Se konnte awä net soage woarim. Un moan(s)chmoal dahte se si(s)ch fer zwa Daache hieleihe un wollte net gesteert wern, obwohl se vohä von mor(s)chens bis oawends vägnie(s)cht uf de Wisse rim hoppelte.

Doann babbelte se oadauernd, doass die Lebb oabsolut gesund läwe misste, Gesundhaat seun iwähaapt des Wi(s)chdi(s)chste im Läwe, alles annern hodd si(s)ch denoach aaszuri(s)chte.

Des all woar joa noch net besunners ufrä(s)chend. Allädings. Märere Punkte woarn awä sä, sä bemerkemnswert un wirräspri(s)chli(s)ch. All die oabsolut koa Karotte mä fuddern wollte, dahte aach schun friehä relladiv wäni(s)ch vo däm oroang(s)chgelbe Gemies zu si(s)ch nämme. Die annern, un des woarn mä als neinzi(s)ch Brozent vo de Lebb, die wo also schun immä gern un oft Karotte in si(s)ch neustoppe dahte, dahte net so ähn ei(s)chenaddi(s)ch Vähoalte oan de Daach lege, die benoahme si(s)ch noach wie vo velli(s)ch normoal.

Seltsoam woar aach die Dahtsach, doass zwa Lebb, die friehä alleweil soate, joa lautstack väkindete,  mä peife uf die Gesundhaat, mä stoppe, woas uns schmeckt un duhn aach sunst nur noch fers Vägnie(s)che läwe,   si(s)ch pletzli(s)ch als Gesundhaatsapostel uffiehrn dahte.“

„Na un?“ waff i(s)ch eu, „jedä koann si(s)ch, zuminnest zaatwaas,ännern. Desweje braacht mä doch net eune stänni(s)ch Beunruhi(s)chung  pflä(s)che?

Wä Mensche seun aach net all glei(s)ch, es duht sol(s)che un sol(s)che gewwe.“

„Vo dä Schor(s)chi hebb i(s)ch nix anneres äwadd“, moante dezu Soabin Hewißwassä. Klausi, Heunä, Babett(s)che un Ludwi(s)ch guckte mi(s)ch grinsend oa. I(s)ch empfoand des als ebbes uuväschämt, so als dähte se soage: Schor(s)chi, wä wisse all, du seun alleweil rä(s)cht ei(s)chenaddi(s)ch un merkst deshalb goar net, wenn annern selwä si(s)ch ei(s)chenaddi(s)ch uffiehrn.

„Besunners die Lebb mit psi(s)chologi(s)ch un medizini(s)ch Kenntnisse moante, sol(s)ch oabaddi(s)ch Vähoalte kennt kroankhaft seun“, babbelte unsä Gast waatä, „se dahte die unnäsuche, unnä anneräm aach des Bluud analisiern. Doa worde die doch mit eunä sensaddsjonell Endeckung begliggt, bescheert. Die Medizinä  foande äh nei Add oan Läwewäse, die muntä im Kerpä vo de bedroffene Lebb rim tigerte, besunners in de Bluudboahne.

Zuerst häm die Lebb oan so ne Add Riesebakterije gedenkt, se woarn uugefäh verzi(s)ch Mikrometä  loang un draa bis vier Mikrometä braat mit viele boa- un fußaddi(s)che Forddsätdds oam Kerpä un oanäm End sowoas koppähnli(s)ches.“

„Des heert si(s)ch noach Minihunnerdfießlä oa“, daht i(s)ch euwerffe.

„Joa...kennt hiekumme“, besdädi(s)chte Soabin, „so, jedds hebb i(s)ch awä genug gebabbelt. I(s)ch hebb erst moal äh nei Stick Soahnetort vädient, gell?“

Nadierli(s)ch daht se des Äwinschte krieje un glaa uffuddern.

„Werkli(s)ch“, froddselte Klausi, „sensaddsjoonell, sensaddsjonell. Des seun also die zwaat Sordd oan Aaßaerdische.“

„Des konnsde laut soage, joa singe, wennde koannst“, begoann wirrä die Fraa, „selwstvästännli(s)ch häm die hochintelligente Lebb goans annern Meegli(s)chkaate als wä dumme Mensche. Se konnte  die nei endeckte Add vollstäni(s)ch aas de Lebbkerpä entferne. Se soammelte die fremde Wäse eu un pladdsierte die in  gläserne Bakterijekuldurkoaste un dahte  mit denne äksperimendiern. Doa musste se feststelle: Diese kloane Diern, zwaa greeßä als Bakterije, awä immä noch uusi(s)chtbaa fers Lebb-Aach, woarn koa gewehnli(s)ch Mäzellä mit beschränkte Sinneswoahrnämmunge. Se stellte si(s)ch als hochintelligente Läwewäse doar, kenne voraasschauend ploane, unnäeunnannä Komuunikaddsjoon mittels Gedoankeläse bedreiwe, joa sie konnte sogoar mit de Lebb dor(s)ch eun selbst gebastelt Minimaschin(s)che in Worddkontakt dräte.“

„Woas?“ lachte Klausi, „hobbe die hessi(s)ch gebabbelt?“

„Die hobbe iwähaapt net gebabbelt. Wennde zugeheert häst, dähtsde wisse, doass se si(s)ch unnäeunnannä

dorch Gedoankeiwädraachung väständi(s)cht häm un mit annern Wäse, die wo sowoas net kenne, mit speddsjelle Geräte. Lach nur weitä, Klausi, wenn du alles iwä die waaßt, wersde nemmä lache.“

„Woas häm diese kloane Vie(s)chä de Lebb mitgedaalt?“ froate Ludwi(s)ch, unsä Edelhä.

Soabin nickte. „Nadierli(s)ch daht des de Uusiba net gefalle als Gefoangene im Gloaskoaste ihr Läwe zu friste, deshoalb......“

Uusibä seun also de Noam vo de kloa Diern. Woarim haaße die so?“unnäbroach Heunä, unsä Koampfdrinkä.

Uusiba seun de Oabkerzung fer Uusi(s)chtboarä un Uusi(s)chtboare. Aach wä Mensche kenne die net sehe ohn Mikrosskoop, waal se viel zu kloa seun fer unsre Aache.

Also, diese Uusiba häm mit de Lebb väeuboart, doass se wirrä fraa geseddst wern, se dähte aach viel iwä si(s)ch selwst mitdeile un nemmä die Lebb als Wertsdiern befalle.   Des konnte se allädings aach nemmä, denn die Folg diesä Äkenntnis woar, doass alle Lebb, werkli(s)ch alle Lebb, aach die wo friehä nur moan(s)ch moal Karotte spoachteln dahte, jedds Karotte in si(s)ch reu stoppte wie die Geisteskroanke, denn die Uusiba koannte Karotte net vädraache, se musste sozusoage koddse, wenn se nur oan dies Gemies gedenkt hobbe.“

Soabin guckte driumfierend um si(s)ch, so als dähte se prickelnde Geheumnisse genneri(s)ch väroate.

„Un? Woas hobbe die uusi(s)chtboare Vie(s)chä iwä si(s)ch väzählt?“ froate i(s)ch.

„Vie(s)chä seun des falsche Wordd fer diese Elljens“, väbesserte mi(s)ch die Fraa, „se dähte vo eunäm Planete kumme, dä wo in de Näh vom Poloarstern dehoam is,  vierhunnerddreißi(s)ch Li(s)chtjoahrn

entfernt vo unsrä Erd. Se kenne also intästelloare Reise dähdi(s)che. Wä Mensche misse bestimmt noch viele, viele Generaddsjoone wadde bevo wä sowoas bewäldi(s)che kenne, viellaa(s)cht awä aach nie.

Die Uusiba benuddse defier Raamschiffe so groß wie äh kloa Kaffedoos, uugefäh  zeh Zentimetä hoch un säks Zentmimetä breit. Fer uns Mensche däht des bedeite, uugefäh drei Kilometä hoch un zwaa Kilometä breit.

Vo fuffzeh Joahrn hobbe se unsre Erd als ähn neie Wohnplanete aasäkorn un die Lebb als Wertsdiern aasgesucht, waal die kanin(s)cheähnli(s)che Wäse intelligent seun un im Kerpä goansjähri(s)ch äh glei(s)chmäßi(s)ch woarme  Tempratur herrsche duht, woas ihne sä gefällt. Se änährn si(s)ch vo Bakterjen, die wo se im Blutkreislauf finne duhn.“

Unsre Geschi(s)chteväzählerin bestellte si(s)ch doann erst moal äh Bier un daht drinke.

„Duht`s baa denne aach zwaa Geschle(s)chtä gewwe?“  froate Heunä, „i(s)ch moan Männ(s)chä un Weib(s)chä“.

„Duht`s net, nur oan Geschle(s)cht. Se vämehrn si(s)ch dor(s)ch Deilung. Uf ihrn Heumoatplanete läwe vo denne viele Hunnerd Billjoone.“

„Bestimmt häm die Lebb im Vohelsber(s)ch ihr Raamschiff in Beschloag genumme“, moante Ludwi(s)ch, seu Stimm kloang, als dahtä glaabe, woas unsä Gast so babbelte.

„Noa, hobbe se net“, schiddelte unsre Geschi(s)chteväzählärin ihrn Deetz, „die hobbe ihre Raamschiffe, es seun finf, in eunäm Felsbrocke, die wo um de Saturn kreise zwischegeloagert. Se selwä seun doann innä Oart Raamoazieg, die wo se alleweil bei si(s)ch hobbe, uf unsre Erd geflooche, fer uns Mensche eune noch riesi(s)ch Entfernung, fer die Uusiba nur ähn Kaddsesprung.“

„Jedds wern die winzi(s)che Aaßäerdische bestimmt wirrä die Erd välosse, waal se in de Bluudboahne vo de Lebb nemmä rim fliddse kenne“, moante Babett(s)che.

„Noa, die bleiwe. Se hobbe inzwische schun uugfäh zehdausend Mensche als Wertsdiern befalle.Deriwwä will i(s)ch heit allädings nix mä beri(s)chte, meu Meil(s)che seun schun drocke un fusseli(s)ch vom Vielgebabbel. Awä äh dritt Stick Soahnetort däht mä zim Oabschluss gefalle.“

Klausi, aach unsä Dorffdi(s)chtä, reumte noch:



Unsre Soabin duht addi(s)ch, lusdi(s)ch  schee beri(s)chte

wä duhn waatähie se als Väzählärin väpfli(s)chte.

I(s)ch als Scheff-Filosof, duh gekonnt  waatähie di(s)chte.

Na ja, ob des werkli(s)ch gekonnt woar vom Klausi, i(s)ch moan des Di(s)chte, will i(s)ch heit net nähä belei(s)chte.

  

S.H.: Die Außerirdischen sind bereits unter uns II


Äh Woch spätä daht Sabin Heißwassä wirrä baa uns ufkreize zur Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann.

„Na, Soabin seun die Uusiba jedds aach ba dä in deun Kerpä eugedrunge un fliddse vägnie(s)cht im Bluudkreislaaf rim?“ witzelte Klausi.

„Noa“, schiddelte die Fraa väneunend de Kopp, „des mache die net baa mä. Jede Daach duh i(s)ch minnest eune roh Karott fuddern, des hält die Aaßäerdische devo oab. Iwwri(s)chens: I(s)ch duh des jedäm hier empfehle, des duht schiddse.“

„Sabin, soage moal, wieso duhsde glaabe, des Karotteväzehr  die winzi(s)che Eljens devo oabhoalte die  Mensche als Wertsdiern zu nuddse?“ froate i(s)ch.

Nadierli(s)ch glaabte i(s)ch sowoas Oabaddi(s)ches net un musst mi(s)ch beherrsche net los zu pruste vo Lache.

„Woas haaßt hier glaabe, Die Lebb hämmä des väzählt un i(s)ch hebb koan Grund des oazuzweifle, die Lebb häm mi(s)ch noch nie belouhe,“

„Hobbe die Lebb dä aach väzählt, wieso Karotte schiddse?“ froate i(s)ch äneit.

Die Fraa nickte.“Joa, des hobbe se. Awä so ri(s)chdi(s)ch västonnne hodd des meun Kopp net, nur soviel:

Dies Gemies duht er(s)chendwel(s)che Stoffe enthoalte, die zim Teil doann aach im Bluud fließe. Un diese Stoffe seun fer die Uusiba gifdi(s)ch, se wern devo schwä kroank, se leihe doann wie ähn Maddä in de Fall er(s)chendwo, maastens newwä de Lewwä, laafe griegäl oa un glaaabe se misste sterwe.“

Mä hockte uns doann oan de Disch un wä bestellte baa Mosjö Mondmoann Bier, Soabin Heißwassä nadierli(s)ch Soahnetort un äh Känn(s)che Kaffee.

„Des leddste moal hosde uns väzählt, Soabin, die kloane Viechä.....äh intelligente Aaßäerdische hobbe beraats zehdausend Mensche befalle. Foang moal oa deriwwa zu beri(s)chte!“ fordderte Heunä se uf

„Des duh i(s)ch gern“, nickte die Geschi(s)chi(s)chteväzählärin, „also, des woar so: Waal die Lebb als Wertsdiern aasfalle dahte un se die Erd als Wohnplanet net ufgewwe wollte, hobbe se si(s)ch die Mensche als Wertsdiern aasgesucht.

Fer die Uusiba woar des äh guude Woahl, awä net fer die Mensche, awä dezu spätä ebbes mä.

Die Mensche seun aach relladiv intelligent, wenn aach net so schlau wie die Lebb. Wie schun gesoat zehdausend vo uns seun vo denne beraats befalle. Dezu hebb i(s)ch ähn bassend Zwaa- un Vierzeilä gereumt, Filosofe duht moal lausche:



Se seun vägnie(s)chde Boakderjedschankies

fliddse im Bluud, im woarme Paradies.

Des haaßt also:Fer die Uusiba seun des äh doll Oagelä(s)chenhaat, fer uns Mensche net:

Wä kenne nur grinse wie ähn Dummbadds

nemmä im Dreck suhle wie eun Wadds.

Unsä Hern wred nix mä frei enscheide

vieles, woas Spass macht misse mä meide.

„Die Zeil, doass wä uns nemmä im Dreck suhle kenne, seun fer mi(s)ch uuvästännli(s)ch, Soabin", waff i(s)ch eu, "deruf kenne mä doch sä guud väzi(s)chte un doann moan i(s)ch noch......."

"De Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut kridisiert wirrä moal totoal bleedsinni(s)ch", unnäbroach mi(s)ch Klausi, "des Wordd Dreck muss mä hier simbolisch deite" dahtä belehrn, "fer di(s)ch, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut, seun Dreck hier Schloamm. Des waaß jedä vo uns, doassde di(s)ch mit Vägnie(s)che in de Schloamm leihe duhst, wennde di(s)ch baam Timpelbau euwuddst. Fer annern Leit kennt Gligg im Dreck bedeite innä babbi(s)ch Ki(s)ch zu arweide, um froanzeesisch Esse zu bereite."

"I(s)ch glaab, wä misse des net nähä belei(s)chte", moante dezu unsä Ludwig, Freind de froanzeesi(s)ch Ki(s)ch, "i(s)ch hebb moal äh annä wi(s)chdi(s)ch Froag, Soabin, duhn die kloane Elljens mit däm Esse in unsenn Kerpä geloange?"

Noa, die Uusiba kenne mit ihre Raamoazieg aach dor(s)ch die Luft fliege, sogoar ziemli(s)ch schnell.

Maastens dringe se doann iwä die Noasele(s)chä, moan(s)chmoal aach dor(s)chs Bobbesloch in uns reu. Iwä diese Kerpäeffnunge kenne se aach jedäzaat de Mensch wirrä välosse. Wenn glaachzaadi(s)ch hunnerd orrä zwaahunnerd baa so(s)ch Gelä(s)chenhaat aas ihrm Wertsdier dor)s)ch die Noas fliehe, kenne wä Mensche des mit Gligg sogoar äkenne.“

„So? Woas sehe mä doann?“ grinste unsä Schäff-Filosoof, „bunte Minifäd(s)chä, zusoammegeballt zu winzi(s)che Kiegel(s)chä?“

„Du braachst net so zu grinse, Hä Klausi Vielreddnä“, daht unsre Torteschauflärin oantwordde, „i(s)ch hebb des schun gesehe, allädings nur in Korzfilme, die mä die Lebb gezei(s)cht häm.“

„Woas mache die ei(s)chentlich im Kerpä?“ froate ich, „nur nervteedend in de Adern un Vene rim sause, de Blutzelle, de Stoffdeil(s)chä bleed zugucke un oab un zu eune Bakterje fuddern.....des muss doch schreckli(s)ch loangwaali(s)ch seun un fer diese foandasdi(s)che Wäse eune hochgroadi(s)ch intälekduelle Unnäfordderung .“

„Duht net stimme“, schiddelte väneunend die Oagesprochene ihrn Wersching, „maastens sein nur zwoanzi(s)ch bis dreißi(s)ch Mini-Eljens im Kerpä, sozusoage als Stoammbesaddsung. Die halte si(s)ch heifi(s)ch im Kopp uf. Dordd duhn se stänni(s)ch väschiedene Hernareoale bearweide, zim Baaspiel des Äinnerungsvämeege, die Oasi(s)chte iwä die Gesundhaat un annern Sache, des Wollens un Agierns iwä bestimmte Oagelä(s)chenhaate wie  Gewalddähdi(s)chkaate unsowaatä unsofordd. Des haaßt, se manipuliern dän befallene Mensch, wie sie`s groad wolle.

Debaa wern se unnästiddst dor(s)ch finfhunnerd bis zwaadausend Bakterje fer eun Kopp.“

„Woas? Doa seun also noch euni(s)che Eljens-Bakterje dähdi(s)ch?“ froate Babett(s)che.

„Noa, des seun fast gewehnli(s)che Euzellä, die awä die Uusiba fer ihre Zwecke gezi(s)chtet un aasgebildet häm. Diese Bakterje duhn nur agiern im Menschehern dor(s)ch denne ihr Oaleitung.“

Unsä Gast bestellte si(s)ch baam Wert äh nei Stick Tort un fudderte gawwelstick(s)chäwaas.

„I(s)ch hebb moal äh annä wi(s)chdi(s)ch Froag“, begoann Heunä, „wie mache die des ei(s)chentli(s)ch mit de Orijendierung. Im Kerpä seuns doch dunkel un nix is zu sehe.“

„Stimmt“, besdädi(di(s)chte die Fraa, „die Eljens hobbe Aache, väglei(s)chbaa mit unsre, selwsvästännli(s)ch nur viel, viel kloanä un uugfäh zwoanzi(s)ch seun oan ihrm Kopp. Des Problem im Dunkle hobbe die eufach geleest, ihrn Aachekroanz ziern märere Belei(s)chtungszelle, die wie Scheunwerffä dähdi(s)ch seun. Se kenne also alles gut bedroachte, die Nervezelle, die Väknippunge, die Blutzelle un so waatä. Wenn se aas de Noas raasfliege, duhn se de Aachekeoanz väennern un sehe wie wä Mensche. Se kenne also schee des bewoald Melibokusmassiv bewunnern orrä ,die große Steubrocke vom Felsemeer un nadierli(s)ch aach die Diern wie Reh, Wildwutz un Fiks, In de Noacht duhn se des anners leese, se benuddse doann die Gedoankeiwädraachung.“

Uugleibi(s)ch un irridiert gloddste mä Filosofe die Fraa oa. Selwst i(s)ch hebb des net so ri(s)chdi(s)ch västoanne.

Unsre Torteschauflärin musste unsä Uuväständnis bemerkt hobbe. „I(s)ch will moal ähn Baaspiel gewwe. Oan Uusiba duht uffen Baam annem Timpel hocke un me(s)cht gern wisse wie de zwoanzi(s)ch Kilometä entfernte Bergspitz aas de Näh aassehe duht. Falls uf de Bergspitz oanä orrä märere Uusiba hocke orrä fliehe, duht de Uusiba  uf de Baamspitz si(s)ch ins Hern dor(s)ch Gedoankeiwädraachung euklinke un schun duht dä die Bergspitz sehe als dähtä direkt dordd si(s)ch ufhoalte.“

Zufriede daht si(s)ch die Geschi(s)chteväzählärin im Kneipestuhl zurick lehne un ließ des Gesoate uf uns euwerke, doann: „Im leddste November woar im Ried im Dschungelcamp un umlie(s)chende Wisse ein großes Zeltloagä“, babbelte se waatä, „ sä ei(s)chaddi(s)ch woar des. Im koalte Herbst zu zelte. Iwä dreidausend Leit kampierte dordd eune Woch loang , un net nur aas diesä Gejend hier, aach Schwaddsafrikoanä aas de Kongoregjon un Fidschi-Insulanä woarn dordd, Si(s)chäli(s)ch häm die fer(s)chdäli(s)ch gefrorn.“

„Woas hodd des mit de Mini-Eljens zu duhn?“ froate de Klausi.

„Sä viel. Wadds oab, Klausi! Glaa wersde mi(s)ch västehe.  Die dreidausend Leit seun all vo de Uusiba befalle un häm si(s)ch däm entsprechend vähoalte. Koana vo denne wollte Karotte esse, awä aach koan Gefliehelfleisch, also nix mit äh knuspri(s)ch Broathähn(s)che orrä gekocht Goans uf polnisch Oard.  Des hodd mi(s)ch väwunnerd un froate äh Fraa, woas de Grund fer diese Oablehnung seun. Se daht mä oantwordde, wä Kämpä hier uf diese Wisse seun all devo iwäzei(s(cht, des Universum, euschließli(s)ch unsres Sonnesisteems un des Läwens uf unsrä Erd häm die Weltehinkel väursacht. Dreiunzwonzi(s)ch existiern noch vo diese geddli(s)che Wäse,  dausende hodds moal gegewwe, awä aas de maaste seun die Galaxje enstanne. Des duht fer uns bedeite:  Vehel daff mä net esse.Schließli(s)ch seun die Väwoandte vo de geddli(s)che Weltehiehnä. Oabäte braache mä die net, des seun dennne aach worscht, awä in Ehre hoalte un oab un zu oan se denke, sollt mä schun als Mensch un uf koanäm Fall väuhze indäm wä ihre Väwoande uffresse.“

Werkli(s)ch ei(s)chenaddii(s)ch“, bemerkte i(s)ch, „so viele Leit oan eunäm Ordd, die womeegli(s)ch nur gekumme seun waal die Uusiba moal äh Dreffe väoastalte wollte,“

Genaa so isses, Schorschi.Nadierli(s)ch seun die vo de Eljens Befallene net aas ei(s)chenem Oatrieb dordd äschiene, die Uusiba häm des organisiert, waal se selbä wirrä moal si(s)ch zusoamme vägnie(s)che wollte. Selwstvästännli(s)ch wusste koan eunzi(s)chä menschli(s)ch Besuchä, doass se nur Wertsdiern fer die Aaßäerdische woarn.

Un, mä brei(s)cht`s ei(s)chentli(s)ch goar net äwähne, alle woarn besesse vonnäm Gesundhaatstick. Dordd loagerte unnä annere aach Studente, die ihr Studjum oabgebroche häm, se soate Wisse un studiere seun iwäflissi(s)ch, des däht se nur behinnern ihr Gesundhaat werkli(s)ch intensiv zu pflä(s)che. Iwähaapt: Die maaste de Dreidausend qollte nix mä lerne, aach koa Berufsforddbildung mä, awä gesund läwe...des seun eißerst wi(s)chdi(s)ch un alles annere muss däm unnägeorddnet wern.“

„Wohä waaßte des alles? Hebbe die Lebb dä des väzählt?“ daht Klausi speddeln.

Des aach“, daht Soabin zugewwe, „awä i(s)ch seun dordd selwä ufgekreizt un hebb mi(s)ch mit eunige de Kämpä unnähoalte. I(s)ch hebb denne uf de Kopp zugesoat Ihr seid befalle vo aaßäerdische Miniwäse, die duhn ei(s)ch sol(s)che Ferz ins Hern euploanse un ihr kennte des vähinnern, indäm ihr daach-dä(s)chli(s)ch Karotte esse duht.        

Meu Bemiehunge woarn vägäwens, se dahte oantwordde: So eun äkli(s)ch Gemies werd nie unsä Meil(s)che passiern un des mit de Mini-Elljens seun bleede Posse, alles is unsre fraa Enscheidung.

Hiezu koam noch“, die Fraa guckte in die Rund, so als wollte se Zustimmung krieje, „mämoals oam Daach dahte se Sporrd dreiwe, net nur die Junge, aach die Middlere un Oalde, Maradonlaaf, Woaldlaaf, längere Roadturn, joa viele dahte schwimme im Baggädeich obwohl`s schun so koald woar. Des seun sä guud fer unsre Gesundhaat un unsern Kerpä dahte se behaapte.

Un wisstä Filosofe, wieso die Uusiba des denne eugeredd hobbe“, se guckte nochemoal zustimmungsä-

heischend in die Rund, „vo eunäm Labb daht i(s)ch äfoahrn, doass die winzi(s)che Aäßädische si(s)ch nur wohl fiehle, wenn des Wertsdier werkli(s)ch gesund seun, koa schädli(s)che Stoffe un guudä Bluudfluss im gesoamte Kerp, selwsvästännli(s)ch aach im Hern.“

Wä finf Stoammfilosofe guckte mitleidi(s)ch zur Soabin. Se moachte de Eudruck als däht se Wordd fer Wordd droa glaabe, woas se so fabulierte. Selbst des naiv Babett(s)che un de lei(s)chtgleibi(s)ch Ludwig schiene Zwaafel iwä die Aasfiehrunge vo unserm Gast zu emfinne.

„Doass doa in de Näh vo Bittelborn im leddste Novembä ähn Zeltloagä woar, moag ja stimme“, daht i(s)ch besdädi(s)che, „ märere Leit, die  mit Si(s)chähaat net befalle seun vo de sogenoannte Uusiba, hämmä des aach väzählt. I(s)ch waaß awä net, ob doa werkli(s)ch so viel Mensche  dordd woarn un aach Afrikoanä aas de Kongogejend un Fidschi-Insuloanä.

Aas Bittelborn kenn i(s)ch dän Max Vielglucksä. Ä seun dordd de Dorffdi(s)chtä. Klausi“, i(s)ch deitete uf mein Freind, „kennt dän aach. Ä hodd ewwefalls vo däm Loagä väzählt, hodd awä nur vo zeh bis fuffzeh kloane Zelte beri(s)chtet.

Wenn dordd dahtsä(s)chli(s)ch iwä dreidausend Leit si(s)ch vägnie(s)che dahte, doann duh i(s)ch mi(s)ch froage, Soabin“, i(s)ch guckte se kridi(s)ch oa, „wieso vo so eunäm Äei(s)chnis, des joa werkli(s)ch woas goanz Aaßägewehnli(s)ches wär---i(s)ch moan so viele Mensche, die im koalte Novembä zelte, oadauernd Spordd dreiwe, aach Oalde---wieso doa nix, awä aach goar nix in de Meedje beri(s)chtet worn seun, nix im Intänet, nix im Fernsehe un Radio, aach nix in de Zeitunge,“  

Triumpfierend musst i(s)ch ginse. Na, woas wersde jedds fer oan Stuss vo dä schleidern, soate i(s)ch innäli(s)ch zu mä. Orrä  konnsde nix mä dezu soage, koa Wunnä baa meunä stringent Argumentaddsjoonfiehrung.

Un dahtsä(s)chli(s)ch guckte die Geschi(s)chteväzählärin erst moal ebbes bescheiert aas de Wäsch un daht schwei(s)che. Doann awä: „ Joa..joa...des..des woar so“, stotterte se, „die Uusiba häm defier gesor(s)cht, doass nix in de Medje äschien. Als zim Baaspiel die sunst sensaddsjoongeile Fernsehliesels un -Fritze ufkreizte un ähn grooße Beri(s)cht iwä die intänaddsjonoal beseddste Kämpingväoastaltung dähdi(s)che wollte, seun uugefäh finfhunnerd dä Mikroaaßäerdische uf die gesterzt un dor(s)ch die Noasele(s)chä ins Hern vogedrunge. So woar`s koa Wunnä, doass die doann soate  Woas solle mä hier? Des duht doch niemoand indressiern, aach wenn dausende Leit hier zelte. Kummt, mä foahrn wirrä hoam un duhn koarte innä Kneip, Bier orrä Ebbelweu drinke un Muusik lausche.

Mit de Presseleit un annern Medjetiepe häm die Uusiba des genaa so gedähdi(s)cht. Deshalb seun so gut wie nix noach auße gedrunge, koa Videos, koa Billä, koa Textberi(s)chte, fast goar nix.“

„I(s)ch hebb moal äh annä Froag“, meldete si(s)ch Ludwig von Edelheun zu Wordd, „woarim hobbe deune Uusiba iwähaapt so eun Kämpädreffe orgoanisiert? Hobbe die aach sowoas wie eune Kuldur? I(s)ch moan eune Kuldur mit kienstläri(s)chäm Oaspruch.“

Soabin niggte. „Organisiert häm die des net, des häm die Mensche gemacht, die dordd äschiene seun. Des dahte jedefalls die Kämpä glaabe. Awä die Aaßäerdische woarn nadierli(s)ch die Ursach, die häm nämli(s)ch die ri(s)chdi(s)che Gedoanke un Vohabe in die Kepp de Leit eugeploanst.

Woarim die Mikro-Elljens sowoas dähdi(s)che, waaß i(s)ch inzwische aach. Die wolle halt moal zu viele dausende orrä sogoar milljoone zusoamme seun, zuminnest net waat voneunnannä entfernt. Oadauernd seun die vo eunäm Mensch zim annern geflooge. Des woar ähn stänni(s)ch kumme un gehe iwä die Noasele(s)chä, moan(s)chmoal aach iwä die Bobbesle(s)chä.

Foandasdi(s)che Kuldurrituoale duhn die ewwefalls zelebriern. Euns devo duht so välaafe: In de Mitt vonnäm Felsbrocke in scheenä Nadurloandschaft gruppiern si(s)ch dreiunzwoanzi(s)ch Uusibä eng baaeunnannä zu eunäm Kreis, noachäm gewisse Oabstoand formieren si(s)ch säksunverzi(s)ch de kloane Wäse zu eunäm Ring.Doann noch ebbes waatä duht ähn Ring vo neinunsä(s)chzi(s)ch Miniaaßäerdische entstehe. Es folge noch waatere Ringe, alleweil eun Mehrfaches vo de Zahl dreiunzwoanzi(s)ch. Des is nämli(s)ch fer die eune heilige Zahl, weje de dreiunzwoanzi(s)ch Weltehinkel. Die Uusiba duhn noch ihr Fabb eustelle, des haaßt erstä Ring rood, zwaatä Ring gäl, dritter wirrä rood unsowaatä.  In diesä Stellung duhn se stunneloang väharre, mä kennt aach soage se medidiern bewä(s)cungslos, dausche awä hälli(s)ch scheene Gedoanke aas.    Baa däm Loagä im Ried häm die des aach gedähdi(s)cht. Fer die Uusiba muss des eun zaubähaft scheenä Oablick gewäse seun, viele Uusiba-Ringe un im Hinnägrund  oamuudi(s)ch Nadur. oan Baggädei(s)ch mit kloaräm spie(s)chelgladdäm Wassä,  Kopfweide un stolz stehende Fischreihä oam Ufä.“

„Wohä waaßte des alles, Soabin?“ froate i(s)ch, awä net ernst, i(s)ch daht die Oantwordd glaa selwä gewwe, „des häm dä die Lebb väzählt, gell?“

Die Fraa nickte. Klausi reumte noch:



Aach Aaßäerdische pflä(s)che Kuldur

un vägnie(s)che si(s)ch in de Nadur.

S.H.: Die Außerirdischen sind bereits unter uns III


Mährere Monate daht sich die Soabin Heißwassä nemmä baa unsre Filosoferund blicke loasse.

„I(s)ch vämiss die schun“, soate unsä Schäff-Filosof Klausi Vielreddnä, „falls die baa uns wirrä moal ufkreize duht, waaß i(s)ch beraats jedds, woas die Geschi(s)chväzählärin uns weis mache will.

Womegli(s)ch duht se behaapte, die Uusiba beherrsche in Milliardde  Galaxje un in noch mä Planete des Geschehe un mache si(s)ch droa die Geschicke unsrä Menschhaat zu lenke, des däht noch in ihrä Soammlung fehle.“

    

Als de Klausi des soate, daht, wie uf Bestellung, die Soahnetortschauflärin wirrä moal unsre Filosoferund mit ihrä Oawäsehaat begligge.

„Na, Soabin“; babbelte mein Freind se oa, „hosde woas Neies iwä die Mikro-Aaßäerdische äfoahrn?“

„Fer ei(s)ch hebb i(s)ch euni(s)ches Neies zu beri(s)chte, fer mi(s)ch seun des schun längä bekoannt. Awä i(s)ch wollt ei(s)ch net beuuruhi(s)che. Viellaa(s)cht duht doann so moan(s)chä unnä ei(s)ch Selbstmordd  dähdi(s)che orrä väfällt zuminnest in driebsinni(s)ch Stumpsinn, wenn die goanse Woahrhaat wie ähn rauschendä Wassäfall iwä des schli(s)cht Gemiet sterze duht.

Desweje hebb i(s)ch während de erste baade Informaddsjoondreffe nur Schritt(s)che fer Schritt(s)che iwä die Uusiba väzählt, vämut awä, inzwische kenntä alles äfoahrn, ohn doass de Heunä vo de Audoboahnbrick hippe duht orrä si(s)ch selwä die Kehl ufschliddst.“

„So empfindli(s)ch seun i(s)ch net“, prodestierte unsä Koampfdrinkä, „eh i(s)ch so woas mach, duh i((s)ch lieba oan orrä zwaa Bier Gläsä mä drinke.“

Wie zur Besdädi(s)chung riefä zim Kneipewert: „Mosjö Mondmoann, bitte noch oan Bier.“

Nadierli(s)ch ähielt unsä Heunä des Äwinschte.

Ludwig vo Edelheun, wie de Noam schun vämute lässt, unsä Edelhä vo de Filosooferund, froate: „Soabin, des leddste moal hosde uns so ähn kuldurell Ritus vo de Mini-Elljens väzählt, baa däm die Zoahl dreiunzwoansi(s)ch äh besunnä Roll spiele duht. Waaßde noch mä deribbä?“

„Waaß i(s)ch“, nickte die Fraa, „so eun Meddidaddsjoonspiel(s)che mache die zu bestimmte Oalässe net nur, baa wo se bewä(s)chungslos uffen Steu orrä sunstwo leihe. Se dähdi(s)che des aach in de Luft. Se schwäbe doann, zusoamme geballt zu viele dausende un benuddse, falls schun dunkel seun, ihre Belei(s)ch

dungszelle. Fer uns Mensche duht des so aassehe als dähte sä kloane Gliehwerm(s)chä fliege.

Bestimmt seun`s schun oft vokumme, doass Mensche glaabte, Gliehwerm(s)chä schwäbe dor(s)ch die Summäluft, debaa seuns die Uusiba.  Wä kenne awä laa(s)cht raaskrieje, woasses nun seun. Wä misse die scheunboar kloane Lei(s)chtinsekte zähle.Seun`s dreiunzwoanzig, säksunverzi(s)ch orrä neinunse(s)chzi(s)ch, doaan kenne mä fast mit hunnerd prozendi(s)chä Si(s)chähaat soage: Hier duhn Uusiba Kuldur pflä(s)che. Nadierli(s)ch erst rä(s)cht, wenn`s goar net mä Summä seun, sunnern schun Herbst orrä goar Wintä.“

„Im Herbst orrä im Wintä hebb i(s)ch noch nie Gliehwerm(s)chä gucke kenne, aach net besunners kloane“, bemerkte i(s)ch zwaafelnd.

„Doa worsde bishä oan de falsche Ordde, Hä Schor(s)ch Schnabbelschnut“, kridisierte mi(s)ch unsä Gast,

„du musst moal ins Ried tigern, zim Baaspiel in de Gejend vo Bittelborn, Wennde dordd oawends un nachts mit offene, ufmerksoame Aache rim laafe duhst, konnsde sowoas mit ebbes Gligg äläwe.“

„Heit kenne mä des net iwäpriefe“, moante Klausi, „un mor(s)che, iwämor(s)che aach net. Woas koannsde sunst noch vo de seltsoame, winzi(s)che Elljens beri(s)chte, lieb Fraa, wern noch mä als die bishä zehdausend Mensche befalle wern?“

„Des werd kimme“, behaaptete die Oagesprochene, „dämnäkst solle awä erst moal die  Loandesregierunge in Wiesboade un Meenz bearweidet wern, des hobbe mä jedefalls die Lebb gesoat, die wo stänni(s)ch Kontakt pflä(s)che mit de winzi(s)che Aaßäerdische. Bishä duhn die Uusiba die Lebb iwä ihre Vohabe gut informiern, mä waaß awä net, ob des so bleiwe duht, denn zwaafelsohne seun die Uusiba-Gemeunschaft  mä(s)chdi(s)chä un woas intästelloare Reise oageht waat forddgeschriddenä, se duhn schun loang aach Galaxje besuche, die wo viele Millione, joa Milliarde Li(s)chtjoahrn entfernt seun, die Lebb degeje bishä nur die Milchstroaß, die Andrmedoa-  un die Dreiäksgalaxis.

Die Uusiba wern aach baam Meenzä Rosemondaachszug ihr Spurn hinnäloasse, se wern die Hern vo moanche Fassnoachtä so bearweide, doass zim Baaspiel iwä Lautspre(s)chä folgende Vers in de Stroaße äschallt:



Liewe un beese Leit ,Bildung seun velli(s)ch iwäflissi(s)ch

Gesundhaat intensiv pfä(s)che degeje alleweil ri(s)chdi(s)ch.

Duht ei(s)ch mit Karotte net vägifte

baa diesäm Gemies duht eiligst fli(s)chte.

Aach Gefliehelflaasch vo Hinkel, Gäns misstä meide

sunst werdä koddse un Schmärze äleide.    

„Noachäm Genuss vo eunäm knusprige Broathähn(s)che muss mä doch net koddse un Schmerze kimme aach net“, bemerkte dezu unsä Edelhä, Freind de froanzesi(s)ch Ki(s)ch.

„Doa hosde rä(s)cht“, musste Soabin zugewwe, „des waaß i(s)ch aach. Die winzi(s)che Aaßäerdische wolle awä ärei(s)che, doass die Mensche so woas glaabe.“

„Hobbe die kloane Vie(s)chä....äh intelligente Mini-Elljens si(s)ch noch waatere Sache fer die Fassnoacht aasgedenkt, zim Baaspiel er(s)chendwoas Kienstläri(sches?“

„Des waaß i(s)ch net, die Lebb hämmä deribba nix väzählt. Awä woas besunnä rituell Kienstlärisches hebb i(s)ch äfoahrn, allädings net fer die Fasnacht

. Die Uusiba kenne si(s)ch ums zehfache un ebbes mä aasdehne, die seun doann net nur verzi(s)ch Mikrometä loang, sunnern vierhunnerd, finfhunnerd und hee(s)chtens nullkommafinf Mikrometä braat. Des misse se aach kenne, sunst kennte se net si(s)ch dor(s)ch die Kapilloarn vom Bluudkreislaaf winde. Diese Fähi(s)chkaat nuddse se im Freie, also in de Luft, um mit ihr Kerpä grooße Billä zu formme.

Mä muss si(s)ch des so vostelle, doass Hunnrddausende Uusiba also äh Hinkel moale orrä de menschli(s)ch Bluddkreislaaf, dä fer se so woas wie ähn Paradies seun.“

„Wenn des Kunstwerk so groß werd, misste wä Mensche des doch aach sehe, i(ch hebb des bishä un bestimmt aach die annern hier net, noch nie äblicke derffe“, daht i(s)ch zu Bedenke gewwe.

„Koannsde aach,net, Schor(s)chi. Des seun joa goaz dinne Linje, nur nullkommafinf Mikrometä dick und zu greeßere zusoammehängende Flä(s)che duhn die si(s)ch net gruppiern.“

„Indressont, indressont“, witzelte Klausi, „glaabsde des werkli(s)ch selbä orrä willsde uns nur väuhze?“

„Glaabe seun des falsche Wordd. I(s)ch waaß des, die Lebb hämmä des sä glaabwerdi(s)ch väzählt.

         Awä noch woas anneres muss i(s)ch ei(s)ch uubedingt mitdeile, Filosoofe. Ihr misst allädings fest uffen Stuhl hocke bleiwe, sunst duhtä viellaa(s)ch vo Besterzung runnä uffen hadde Kneipeboode falle.

Baa de bishä zehdausend Befallene werd`s net bleiwe. Die Uusiba wolle die gesoamt Menschhaat als

Wertsdiern nuddse, des haaßt alle Mensche, ohn Aasnoahm, wern friehä orrä spätä im Hern uufraawilli(s)ch die Mikro-Elljens beherber(s)che.“

„Des muss doch net schlimm seun“, moante Babett(s)che.

„Du waaßt net wel(s)che Folge des fer uns bedeite werd“, kridisierte die Fraa unsre Filosofin, „koan Mensch werd noch eune Berufsaasbildung dähdi(s)che, waal keun eunzi(s)chä mä des will, sunnern nur noch gesund läwe.. Un des bedeitet: unsre technische Kuldur werd väkimmern un  spätä väschwinne. Mä läwe nemmä in Städde, noch nettemoal in Derffä, sunnern bestefalls in kloane bis sä kloane Siedlunge un net in Steuheisä, nur in primitive Hitte. Aach die iwwri(s)che Bildung werd doahie sie(s)che, er(s)chend-

woann koann niemoand mä schreiwe un lese kenne.Defier wern si(s)ch alberne Rituuoale, aach fer Äwoaksene, aasbreite un zwa sol(s)che, die de Kerpä gesundhaatli(s)ch ebbes stähle, also Sporddspiel(s)chä wie Wä hodd Oangst vorm Massmensch orrä    I(s)ch waaß ebbes, woas du net waaßt un  defier misse mä erst iwern Fluss schwimme un doann dor(s)ch de Woald laafe.“

„Sol(s)che Spiele duh i(s)ch net, kenne“, bemerkte i(s)ch, „doa misse mä halt roh Karotte fuddern un die Uusiba kenne uns nemmä geisdi(d)ch väskloave,se  wern nur bleed gucke.“!

Noa, des werd net klappe“, schiddelte Soabin väneunend de Kopp, „friehä orrä spätä werds nämli(s)ch fer uns koa Karotte mä gewwe, nur noch fer die Lebb.“

„Wieso wolle die Aaßäerdische sowoas Gemeunes dähdi(s)che?“ froate Ludwi(s)ch.

Die Uusiba wolle als Wertsdiern koa dumme Wäse, wie zum Beispiel Ochse orrä Ziege, awä aach net supäschlaue wie die Lebb, die si(s)ch äfolgrei(s)ch geje die wehrn konnte. Wä Mensche seun fer die groad ri(s)chdi(s)ch.

Eun poar  unnästiddsungswerdi(s)che Ei(s)cheschafte wern allädings aach vo uns Besidds ägreife, Gewalddähdi(s)chkaate wern unnä Mensche roapid oabnähme, zim Baaspiel des Kepp-Oabhacke, waal moan(s)che moane die glaabe, religjoonsmäßi(s)ch gesehe, woas anneres  un huldige woas anneres als die Keppoabhackä, obwohl`s doch fast so viele unnäschiedli(s)che Vostellunge iwä Religjoon  gewwe duht wie Mensche uf unsern Globus rim laafe.“

„Des stimmt“, pfli(s)chtete Klausi bei, „des hodd die bishärige Menschhaat immä noch net im Griff.“

Seun die Uusiba also Menschefreinde, wenn die Gewalt unnä uns väschwinne orrä zumendest oabnämme duht?“ froate i(s)ch.

„Die mache des haaptsä(s)chli(s)ch zu ihrm ei(s)chne Vodeil. Wenn jemoand de Kopp oabgehackt werd, duht si(s)ch so eunä nemmä als Wertsdier nuddse loasse un des wolle nadierli(s)ch  die Elljens vähinnern.“

Unsre Geschi(s)chteväzählärin musste doann erst moal wirrä Soahnetort gawwelstick(s)chäwaas

fuddern, doann: „Doa seun noch äh annä Sach, iwä die i(s)ch ei(s)ch uubedingt  ufklärn muss.. Die Uusiba seun schun uf viele Hunnerddausende Planete in viele dausende Galaxje gewäse un se seun aach in unzähli(s)che Kolonien dordd oazudreffe. Defier braache se Wertsdiern un wä Mensche seun defier bestens ge..ei(s)chnet. Des haaßt die wern uns iwäs gesoamte Universum väfroachte.“

„Wie soll des gehe?“ froate Klausi, „denne ihr Raamschiffe seun doch nur so grooß wie äh Kaffeedos un doa passe mä net reu.“

„Ri(s)chdi(s)ch, awä diese Aaßäerdische häm fer des Probläm beraats äh Leesung gefunne. Se loasse die Raamschiff zim Troanspordd de Mensche baue, se wärn so grooß seun wie ähn Sar(s)ch. Bestimmt werd des ähn scheenä Oablick seun wenn finfhunnerd orrä noch mä Sär(s)che si(s)ch in dän Himmel äheebe un in de Weltraam fliege.“

„Wä soll denn die Sär(s)ch baue?. Die wern bestimmt net  aas Holz seun, sunnern hochkomplizierte Moaschine seun“
„Stimmt“, nickte die Fraa, „die Mensche selbä iwänemme des.“

„Du hosd doch gesoat, alle Mensche seun er(s)chendwoann ebbes bleed geworn, kenne sogoar nemmä schreiwe un lese.“

Fer die Uusiba koan Problem. Fer sol(s)ch eunzelne Zwecke, also Konsdrukksjoon un doann Baue de Sar(s)chraamschiffe ploanse die Aaßäerdische halt des needi(s)che Wisse un Kenne ins Menschehern reu. Seun die Sär(s)ch ferddi(s)ch, vägesse die Äbauä halt wirrä des ins Hern eugeploanste Wisse.

Des duht uns also bevostehe: Wä Mensche wern uns als Wertsdiern fer die Uusiba iwäs gesoamte Universum aasbreite.“

     

Übersetzung I : Ungefähr 5 Wochen später, als uns die Sabine Heißwasser über die Entstehung des aufrechten Ganges der Menschen aufgeklärt hatte, beglückte sie uns wieder bei der Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann mit ihrer Anwesenheit.

An der Garderobe zog sie ihre Jacke aus. Dabei fiel so eine Plastik-Karte runter.

Ich erkannte es sofort, es war ihr Personalausweis.Sie selbst hatte uns gesagt sie würde schon 72 Jahre auf dem Buckel zählen, der Hansi Wassereis meinte aber, sie wäre erst 49.   Deshalb bückte ich mich eiligst und grabbschte nach ihm, um zu gucken wie alt sie nun wirklich ist und stellte dabei fest, dass sie erst 46 Lenze zählt.

Am Tisch in der Runde  schwätzte ich deshalb etwas süffisant; „Sabine, du hast uns ganz schön veralbert, du bist nicht schon 72, sondern erst 46. Wieso treibst du solche Possen?“

Etwas verlegen wiegte die Frau ihren Kopf hin und her. „Ja....stimmt schon“, begann sie zögerlich zu reden, „es ist so: Ich weiß, ich sehe viel älter aus als ich eigentlich bin, verspür aber wirklich keine Lust die Leute aufzuklären wieso mein Gesicht sich schon so frühzeitig gealtert anbietet. Nur so viel will ich sagen: Ich habe halt schon sehr viel Schlimmes mitgemacht in meinem Leben. Aber drüber reden will ich nicht und mach es auch nicht.“

Damit war dieses Thema für unseren Gast erledigt, rutschte dann noch unruhig mit dem Hintern auf dem Stuhl hin und her.

Natürlich wusste ich sofort warum. „Du brauchst erst gar nicht sagen, Sabine, dass du dein Portemonnaie vergessen hast und ob wir dir etwas Geld borgen könnten. Bestell ruhig wonach dein Herz und Gaumen sich sehnt, wir Filosofen helfen dir gerne.“

„Hach, mein Abend ist gerettet, Schorschi“, seufzte sie erlöst.

3 Minuten später hatte die Frau ein großes Stück Sahnetorte, eine Tasse Kaffee und wir 5 Stammfilosofen unser Bier.

Selbstverständlich verschwand die Torte gabelstückchenweise in ihrem Mäulchen, begleitet mit Kaffeeschlürfen.

„Ich glaube, heute kann ich euch die ganze Wahrheit erzählen, oder zumindest das Wichtigste davon, Ich nehme an, ihr seid schon reif dafür und werdet keinen Schock erleiden und nachts nicht mehr friedlich einschlafen können in der Furzkuhle (im Bett).

Wisst ihr schon, dass die Außerirdischen bereits unter uns sind? Nicht hier in dieser Wirtschaft, aber in andern Regionen, in Hessen und Deutschland, und auch in Afrika, auf den Fidschi-Inseln und in Australien.“

„Na klar wissen wir das, Sabine“, antwortete Klausi, unser Chef-Filosof, er grinste dabei, „die kaninchen-

ähnlichen Wesen, die du als Lebb tituliert hast und bei den du schon mehrmals im Vogelsberg bei Käsebach wesentliche Dinge, hochinteressant und sensationell, über die Welt- und die Menschheitsgeschichte  gelernt hast, von der  andere Leute überhaupt nichts wissen, manchmal noch nicht einmal erahnen..“

„Die Lebb meine ich nicht“, schüttelte die Frau verneinend ihren Kopf, „von denen habe ich aber erfahren, dass noch eine zweite Sorte( Art) an intelligenten Aliens auf unserem Globus sich breit machen, seit ungefähr 15 Jahren. Allerdings hatte das zuerst niemand gemerkt, selbst die Lebb nicht.“

„Wieso denn das?“ fragte unsere Filosofin Babettchen, „sind die unsichtbar?“

„Können wir so sagen“, nickte unser Gast.

„Also Geistwesen ohne Materie?“

„Nein, also, ich will euch das mal erklären. Vor 15 Jahren beobachteten die Lebb, dass manche unter ihnen

plötzlich, von einem Tag zum anderen, ein eigenartiges Verhalten zeigten, sie wollten absolut keine Karotten mehr futtern und wollten auch die anderen überreden keine Karotten mehr zu essen, die wären hochgradig ungesund, Sie konnten aber nicht sagen warum. Und manchmal legten sie sich für 2 Tage nieder und wollten nicht gestört werden, obwohl sie vorher von morgens bis abends  vergnügt auf den Wiesen rum hoppelten.

Dann quasselten sie andauernd, dass die Lebb absolut gesund leben müssten. Gesundheit wäre überhaupt das Wichtigste im Leben, alles andere müsste sich danach ausrichten.

Dies alles war ja noch nicht besonders aufregend. Allerdings, mehrere Punkte waren aber sehr, sehr bemerkenswert und widersprüchlich. Alle, die absolut keine Karotten mehr spachteln wollten, nahmen auch schon früher relativ wenig von diesem orangegelben Gemüse zu sich. Die anderen, und das waren mehr als 90 Prozent, die schon immer gerne und oft Karotten in sich rein stopften, legten nicht so ein eigenartiges Verhalten an den Tag, die benahmen sich nach wie vor völlig normal.

Seltsam war auch die Tatsache, dass 2 Lebb, die früher immer sagten, ja lautstark verkündeten, wir pfeifen auf die Gesundheit, wir stopfen , was uns schmeckt und tun auch sonst nur für`s Vergnügen leben ,  sich plötzlich als Gesundheitsapostel aufführten.“

„Na und?“ warf ich ein, „jeder kann sich, zumindest zeitweise, ändern. Deswegen braucht man doch nicht eine ständige Beunruhigung pflegen? Wir Menschen sind auch nicht alle gleich, es gibt solche und solche.“

„Von dir, Schorschi, habe ich nichts anderes erwartet“, meinte dazu Sabine Heißwasser. Klausi, Heiner,

Babettchen und Ludwig guckten mich grinsend an. Ich empfand das als etwas unverschämt, so als würden sie sagen: Schorschi, wir wissen alle, du bist immer recht eigenartig und merkst deshalb gar nicht, wenn andere sich selber eigenartig aufführen.

„Besonders die Lebb mit psychologischen und medizinischen Kenntnissen meinten. Solch ein abartiges Verhalten könnte krankhaft sein“, redete unser Gast weiter, „sie untersuchten die, unter anderem analysierten sie auch Blutproben. Da wurden sie doch mit einer sensationellen Entdeckung beglückt, beschert. Die Mediziner fanden eine neue Art an Lebewesen, die munter im Körper der betroffenen Lebb rum tigerten, besonders in den Blutbahnen.

Zuerst haben die Lebb an so eine  Art  Riesenbakterien gedacht, sie waren ungefähr 40 Mikrometer lang und 3 bis 4 Mikrometer breit, mit vielen bein- und fußartigen Fortsätzen am Körper und am Ende so was Kopfähnliches.“

„Das hört sich nach Minihundertfüßlern an“, warf ich ein.

„Ja....könnte hinkommen“, bestätigte Sabine, „So, jetzt hab ich aber genug geredet. Ich hab erst mal ein neues Stück Sahnetorte verdient, gell?“

Natürlich bekam sie das Erwünschte und futterte auch gleich.

„Wirklich“, frotzelte Klausi, „sensationell, sensationell. Das ist also die zweite Sorte (Art) an Außerirdischen.“

„Das kannst du laut sagen, ja singen, wenn du kannst“, begann wieder die Frau, „selbstverständlich haben die hochintelligenten Lebb ganz andere Möglichkeiten als wir dumme Menschen. Sie konnten die neu entdeckte Art vollständig aus den Lebbkörpern entfernen. Sie sammelten die fremden Wesen  ein und platzierten die in einem gläsernen Bakterienkulturkasten und experimentierten mit ihnen.

Da mussten sie feststellen: Diese kleinen Tiere, zwar größer als Bakterien, aber immer noch unsichtbar für das Lebbauge, waren keine gewöhnlichen Mehrzeller mit beschränkten Sinneswahrnehmungen. Sie stellten als hochintelligente Lebewesen dar, können vorausschauend planen, untereinander Kommunikation mittels Gedankenübertragung betreiben, ja sie konnten sogar mit den Lebb durch selbst gebastelte Maschinchen in Wortkontakt treten.“

„Was?“ lachte Klausi, „haben die hessisch geredet?“

„Die haben überhaupt nicht gesprochen. Wenn du mir zugehört hättest, wüsstest du, dass sie sich untereinander durch Gedankenübertragung verständigen und mit anderen Wesen, die so etwas nicht können, mit speziellen Geräten. Lach nur weiter, Klausi, wenn du alles über die weißt, wirst du nicht mehr lachen.“

„Was haben die kleinen Viecher den Lebb mitgeteilt?“ fragte Ludwig, unser Edelherr.

Sabine nickte. „Natürlich gefiel es den Usiba nicht ihr Leben als Gefangene im Glaskasten zu fristen, deshalb....“

Usiba ist also der Name von den kleinen Tieren. Warum heißen die so?“, unterbrach Heiner, unser Kampftrinker.

Usiba ist die Abkürzung für Unsichtbarer und Unsichtbare. Auch wir Menschen können die nicht sehen ohne Mikroskop, weil sie viel zu klein sind für unsere Augen.

Also, diese Usiba haben mit den Lebb vereinbart, dass sie wieder frei gesetzt werden, sie würden auch viel über sich selbst mitteilen und nicht mehr die Lebb als Wirtstiere befallen. Das können sie allerdings auch nicht mehr, denn die Folge dieser Erkenntnisse war, dass alle Lebb,wirklich alle Lebb, auch die, die früher nur manchmal Karotten spachtelten, jetzt dieses Gemüse in sich rein stopften wie Geisteskranke, denn die Usiba konnten und können Karotten nicht vertragen, sie müssten sozusagen kotzen, wenn sie nur daran denken.“

Sabine schaute triumpfierend um sich, so als würde sie prickelnde Geheimnisse gönnerhaft verraten.

„Und? Was haben die unsichtbaren Viecher über sich erzählt?“ fragte ich.

„Viecher ist das falsche Wort für diese Aliens“, verbesserte mich die Frau, „sie kämen von einem Planeten , der in der Nähe des Polarsterns daheim ist, 430 Lichtjahre von unserer Erde entfernt. Sie können also interstellare Reisen unternehmen. Wir Menschen dagegen müssen bestimmt noch viele, viele Generationen warten bevor wir so was bewältigen können, vielleicht aber auch nie    Die Usiba benutzen dafür Raumschiffe, so groß wie eine kleine Kaffeedose, ungefähr 10 Zentimeter hoch und 6 Zentimeter breit. Für uns Menschen würde das als Vergleich bedeuten, ungefähr 3 Kilometer hoch und 2 Kilometer breit.                    Vor 15 Jahren haben sie unsere Erde als einen neuen Wohnplaneten auserkoren und die Lebb als Wirtstiere ausgesucht., weil die kaninchenähnlichen Wesen intelligent genug sind und im Körper ganzjähriig eine gleichmäßige, warme Temperatur vorherrscht, was ihnen sehr gefällt. Sie ernähren sich von Bakterien, die im Blutkreislauf zu finden sind.“

Unsere Geschichtenerzählerin bestellte sich dann erst mal ein Bier und trank.

„Gibt es bei denen auch 2 Geschlechter?“ fragte Heiner, „ich meine Männchen und Weibchen?“

„Gibt es nicht, nur ein Geschlecht. Sie vermehren sich durch Teilung. Auf ihrem Heimatplaneten leben von denen viele Hundert Billionen.“

„Bestimmt haben die Lebb im Vogelsberg ihr Raumschiff in Beschlag genommen“, meinte Ludwig. Seine Stimme klang, als würde er glauben, was unser Gast so schwätzte.

„Nein, haben sie nicht“, schüttelte unsere Geschichtenerzählerin verneinend ihren Kopf, „sie haben ihre Raumschiffe, es sind 5, in einem Felsbrocken, der um den Saturn kreist, zwischengelagert. Sie sind dann  in einem Art Raumanzug, den sie ständig bei sich haben, auf unsere Erde geflogen, für uns Menschen noch eine riesige Entfernung, für die Usiba nur ein Katzensprung.“

„Jetzt werden die winzigen Außerirdischen bestimmt wieder die Erde verlassen, weil sie nicht mehr in den Blutbahnen der Lebb rum flitzen können“, meinte Babettchen.

„Nein, die bleiben. Sie haben inzwischen schon ungefähr 10 000 Menschen als Wirtstiere befallen.

Darüber will ich heute allerdings nichts mehr berichten, mein Mäulchen ist trocken und fusselig vom Vielgeschwätze. Aber ein drittes Stück Sahnetorte zum Abschluss würde meiner Seele bestimmt gefallen.“

Klausi Vieredner, wie bekannt auch unser Dofdichter, reimte noch:

Unsere Sabine tut artig, lustig schön berichten

wir tun sie weiterhin als Erzählerin verpflichten.

Ich als Chef-Filosof tu gekonnt weiterhin dichten.

Na ja, ob das wirklich gekonnt war vom Klausi, ich meine das Dichten, will ich heute nicht näher beleuchten.    


Übersetzung II: Eine Woche später kreuzte Sabine wieder bei uns auf  bei der Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann.

„Na, Sabine, sind die Usiba jetzt auch bei dir in den Körper eingedrungen und flitzen vergnügt in deinem Blutkreislauf rum?“ witzelte Klausi.

„Nein“, schüttelte die Frau verneinend den Kopf, „das machen die bei mir nicht. Jeden Tag futtere ich min-

destens eine rohe Karotte, das hält die Außerirdischen davon ab. Übrigens, das empfehle ich jedem hier, das tut schützen.“

„Sabine, sag mal, wieso glaubst du, das Karottenverzehr die winzigen Aliens davon abhalten die Menschen als Wirtstiere zu nutzen?“ fragte ich.

Natürlich glaubte ich so was Abartiges nicht und musste mich beherrschen nicht loszuprusten vor Lachen.

„Was heißt hier glauben. Die Lebb haben mir das erzählt und ich hab keinen Grund das anzuzweifeln, die Lebb haben mich noch nie belogen.“

„Haben die Lebb dir auch gesagt, wieso Karotten schützen?“ fragte ich erneut.

Die Frau nickte.“Ja, das haben sie. Aber so richtig verstanden hat das mein Kopf nicht, nur soviel: Dies

Gemüse enthält irgendwelche Stoffe, die zum Teil dann auch im Blut fließen. Und diese Stoffe sind für die Usiba giftig, sie werden schwer krank, sie liegen wie ein Marder in der Falle irgendwo, meistens neben der Leber, , laufen grüngelb an glauben, sie müssten sterben.“

Wir setzten uns dann erst mal an den Tisch und bestellten bei Monsieur Mondmann Bier, Sabine Heißwasser natürlich Sahnetorte und ein Kännchen Kaffee.

„Das letzte mal hast du uns erzählt, Sabine, die kleinen Viecher....äh intelligente Außerirdische haben bereits 10 000 Menschen befallen. Fang mal an darüber zu berichten!“ forderte Heiner sie auf.

„Das mach ich gern“, nickte die Geschichtenerzählerin, „also das war so: Weil die Lebb als Wirtstiere ausfielen und sie die Erde als Wohnplaneten nicht aufgeben wollten, haben sie sich die Menschen als Wirtstiere ausgesucht. Für die Usiba war das eine gute Wahl, aber nicht für die Menschen, aber dazu später etwas mehr.

Die Menschen sind auch relativ intelligent, wenn auch nicht so schlau wie die Lebb. Wie schon gesagt,10 000 von uns sind von denen bereits befallen. Für die Usiba war das eine gute Wahl, für uns Menschen nicht. Dazu habe ich einen Passend Zwei- und Vierzeiler gereimt, hört mal zu Filosofen:

Sie sind vergnügte Bakterienjunkies

flitzen im Blut, im warmen Paradies.

Das heißt also: Für die Usiba ist das eine tolle Angelegenheit, für uns Menschen nicht.

Wir können nur grinsen wie ein Dummbatz

uns nicht mehr suhlen im Dreck  wie ein Watz. (schmutziger Zeitgenosse)

Unser Hirn wird nichts mehr frei entscheiden

vieles, was Spaß macht müssen wir meiden.

„Die Zeile, dass wir uns nicht mehr im Dreck suhlen können, ist für mich unverständlich, Sabine", warf ich ein, "darauf können wir doch sehr gut verzichten. Das ist ja wirklich nichts Schönes und dann mein ich noch........"

"Der Herr Schorschi Schnabbelschnut kritisiert wieder mal total blödsinnig", unterbrach mich Klausi, "das Wort Dreck muss man symbolisch deuten. Für dich, Herr Schorschi Schnabbelschnut, ist Dreck hier Schlamm. Das weiß doch jeder von uns, dass du dich mit Vergnügen in den Schlamm legst, wenn du dich beim Tümpelbau einwutzt. (einschmierst) Für andere Leute könnte Glück im Dreck bedeuten in einer verschmierten Küche zu arbeiten, um ein französisches Essen zu bereiten.".

"Ich glaub, wir müssen das nicht näher beleuchten", meinte dazu unser Ludwig, Freund der französischen Küche, "ich hab mal eine andere wichtige Frage, Sabine, gelangen die winzigen Außerirdischen mit dem Essen in unseren Körper?"

„Nein, die Usiba können mit ihren Raumanzügen auch durch die Luft fliegen, sogar ziemlich schnell.

Meistens dringen sie dann über die Nasenlöcher, manchmal auch durchs Hinternloch, in uns rein. Über diese Körperöffnungen können sie auch jederzeit den Menschen wieder verlassen. Wenn gleichzeitig hundert oder zweihundert bei solcher Gelegenheit aus ihrem Wirtstier durch die Nase fliegen, können wir Menschen das mit Glück sogar erkennen.“

„So? Was sehen wir dann?“ grinste unser Chef-Filosof, „bunte Minifädchen, zusammengeballt zu winzigen Kügelchen?“

„Du brauchst nicht so zu grinsen, Herr Klausi Vielredner,“ antwortete unsre Tortenschauflerin, „ich hab dies schon gesehen, allerdings nur in Kurzfilmen, die mir die Lebb gezeigt hatten.“

„Was machen die eigentlich im Körper?“, fragte ich, „nur nervtötend in den Adern und Venen rum sausen, den Blutzellen, den Stoffteilchen blöd zugucken und ab und zu eine Bakterie futtern.....das muss doch schrecklich langweilig sein und für diese fantastischen Wesen eine hochgradige, intellektuelle Unterforderung.“  

„Stimmt nicht“, schüttelte die Angesprochene verneinend den Kopf, „meistens sind nur 20 bis 30 Mini-Aliens im Körper, sozusagen als Stammbesatzung. Die halten sich häufig im Kopf auf. Dort bearbeiten sie ständig verschiedene Hirnareale, zum Beispiel das Erinnerungsvermögen, die Ansichten über die Gesundheit und andere Sachen, des Wollen und Agierens über bestimmte Angelegenheiten wie Gewalttätigkeiten und so weiter und so fort. Das heißt, sie manipulieren den befallenen Mensch, wie sie es gerade wollen.

Dabei werden sie unterstützt durch 500 bis 1000 Bakterien für ein Kopf.“

„Was? Da sind also noch einige Aliens-Bakterien tätig?“ fragte Babettchen.

„Nein, das sind fast ganz gewöhnliche Einzeller, die aber die Usiba für ihre Zwecke gezüchtet und ausgebildet haben. Diese Bakterien agieren nur im Menschen durch denen ihre Anleitung.“

Unser Gast bestellte sich beim Wirt ein neues Stück Torte und futterte gabelstückchenweise.

„Ich hab mal eine andere wichtige Frage“, begann unser Kampftrinker, „wie machen die das eigentlich mit der Orientierung. Im Körper ist es doch dunkel und nichts zu sehen.“

„Stimmt“, bestätigte die Frau, „die Aliens besitzen Augen, vergleichbar ,mit unseren, nur viel, viel kleiner und ungefähr 20 an ihrem Kopf. Das Problem im Dunklen haben die einfach gelöst, ihren Augenkranz zieren mehrere Beleuchtungszellen, die wie Scheinwerfer funktionieren. So können sie alles gut betrachten, die Nervenzellen, die Verknüpfungen, die Blutzellen und so weiter. Wenn sie aus der Nase rausfliegen, verändern sie den Augenkranz und sehen wie wir Menschen. Sie können also das bewaldete Melibokusmassiv bewundern oder die großen Steinbrocken vom Felsenmeer und natürlich auch die Rehe, Wildschweine und Füchse. In der Nacht lösen sie das anders, sie benutzen dann die Gedankenübertragung.“

      Ungläubig und irritiert glotzten wir Filosofen die Frau an. Selbst ich hatte das nicht so richtig verstanden.             Unsere Tortenschauflerin musste dies bemerkt haben. „Ich will mal ein Beispiel geben. Ein Usiba sitzt auf einem Baum an einem Tümpel und möchte gerne wissen wie die 20 Kilometer entfernte Bergspitze aus der Nähe aussieht. Falls auf der Bergspitze  einer oder mehrere sitzen oder fliegen, klingt der Usiba vom Baum aus sich ins Hirn von diesen durch Gedankenübertragung und schon sieht er die Bergspitze als würde er sich direkt dort aufhalten.“

Zufrieden lehnte sich die Geschichtenerzählerin im Kneipenstuhl zurück und ließ das Gesagte auf uns einwirken., dann: „Im letzten November war im Ried im Dschungelcamp und den umliegenden Wiesen ein großes Zeltlager“, schwätzte sie weiter, „sehr eigenartig war das. Im kalten Herbst zu zelten. Über eine Woche lang kampierten dort 3000 Leute, und nicht nur aus dieser Gegend hier, auch Schwarzafrikaner aus  der Kongoregion und Fidschi-Insulaner konnte man begrüßen. Sicherlich haben die fürchterlich gefroren.“

„Was hat das mit den Min-Aliens zu tun?“ fragte der Klausi.

„Sehr viel. wart`s ab, Klausi! Gleich wirst du mich verstehen. Die 3000 Leute waren alle von den Usiba befallen und haben sich dem entsprechend verhalten. Keiner von denen wollte Karotten essen, aber auch kein Geflügelfleisch, also nichts mit einem knusprigen Brathähnchen oder gekochter Gans auf polnische Art. Das hatte mich doch arg verwundert und fragte eine Frau, was der Grund für iese Ablehnung wäre.

Sie antwortete mir, wir Camper hier auf dieser Wiese sind alle davon überzeugt, das Universum, einschließlich unsres Sonnensystems und des Lebens auf unserer Erde hatten die Weltenhühner verursacht.

23 existieren noch von diesen göttlichen Wesen, tausende hatte es mal gegeben, aber aus den meisten sind die Galaxien entstanden. Für uns bedeutet das: Vögel darf man nicht essen. Schließlich sind sie Verwandte der göttlichen Weltenhühner. Anbeten braucht man die nicht, das ist denen auch egal, aber in Ehren halten und ab und zu an sie denken, sollte man/frau als Mensch schon und auf keinem Fall veruhzen (veralbern) indem wir ihre Verwandten auffressen.“

Wirklich eigenartig“, bemerkte ich, „so viele Leute an einem Ort, die womöglich nur gekommen sind, weil die Usiba mal ein Treffen veranstalten wollten.“

„Genauso ist es, Schorschi. Natürlich sind die von den Aliens Befallenen nicht aus eigenem Antrieb dort erschienen, die Usiba haben das in die Wege geleitet, weil sie selber sich wieder mal zusammen vergnügen wollten. Selbstverständlich wusste kein einziger menschlicher Besucher, dass sie nur Wirtstiere für die Außerirdischen waren.

Und, man bräuchte es eigentlich gar nicht erwähnen, alle waren besessen von einem Gesundheitstick. Dort lagerten unter anderen auch Studenten, die ihr Studium aufgegeben hatten, sie sagten Wissen und studieren ist überflüssig, das würde sie nur behindern ihre Gesundheit wirklich intensiv zu pflegen. Überhaupt: Die meisten der 3000 wollten nichts mehr lernen, auch keine Berufsfortbildung mehr, aber gesund leben.....das wäre äußerst wichtig und alles andere muss dem untergeordnet werden.“

„Woher weißt du das alles? Haben die Lebb dir das erzählt?“ spöttelte Klausi.

„Das auch“, gab Sabine zu, „aber ich bin dort selber aufgekreuzt und hab mich mit einigen der Camper unterhalte. Ich sagte denen auf dem Kopf zu  Ihr seid befallen von außerirdischen Miniwesen, die euch solche Fürze ins Hirn einpflanzen und ihr könnt das verhindern, indem ihr tagtäglich Karotten esst.

Meine Bemühungen waren aber vergebens, sie antworteten: So ein ekliges Gemüse wird nie unser Mäulchen passieren und das mit den Mini-Aliens sind blöde Possen, alles ist unsere freie Entscheidung. Hinzu kam noch“, die Frau guckte in die Runde, als wollte sie Zustimmung kriegen, „mehrmals am Tag trieben sie Sport, nicht nur die Jungen, auch die Mittleren und Alten, Marathonlauf, Waldlauf, längere Radtouren, ja viele schwammen im Baggersee, obwohl es schon so kalt war. Das ist sehr gut für unsere Gesundheit und unseren Körper  behaupteten sie.

Und wisst ihr Filosofen, wieso die Usiba das denen eingeredet hatten?“ sie guckte nochmal zustimmungs-

erheischend in die Runde, „von einem Labb erfuhr ich, dass die winzigen Außerirdischen sich nur wohlfühlen, wenn das Wirtstier wirklich gesund ist, keine schädlichen Stoffe und guter Blutfluss im gesamten Körper, selbstverständlich auch im Hirn.“

Wir 5 Stammfilosofen guckten mitleidig  zur Sabine. Sie machte den Eindruck als würde sie Wort für Wort glauben, was sie so fabulierte. Selbst das naive Babettchen und der leichtgläubige Ludwig schienen Zweifel über die Ausführungen von unserem Gast empfinden.

„Dass da in der Nähe von Büttelborn im letzten November ein Zeltlager stand, mag ja stimmen“, bestätigte ich, „ mehreren Leute, die mit Sicherheit nicht befallen waren von den sogenannten Usiba, erzählten das auch. Ich weiß aber nicht, ob das wirklich so viele Menschen waren und auch Afrikaner aus der Kongogegend und Fidschi-Insulaner.

Aus Büttelborn kenn ich den Max Vielgluckser. Er ist dort der Dorfdichter. Klausi“. Ich deutete auf meinen Freund, „kennt den auch. Er hatte ebenfalls von dem Lager erzählt, hatte aber nur von 10 bis 15 kleinen Zelten berichtet.

Wenn dort tatsächlich über 3000 Gestalten sich vergnügten, dann frage ich mich, Sabine“, ich schaute kritisch zu ihr, „wieso von so einem Ereignis, welches ja wirklich was ganz Außergewöhnliches wäre----ich meine so viel Menschen, die im kalten November zelten, andauernd Sport treiben, auch Alte----wieso da nichts, aber auch rein gar nichts in den Medien berichtet worden ist, nichts im Internet, nichts im Fernsehen und Radio, auch nicht in den Zeitungen.“

Triumphierend musste ich grinsen. Na, was wirst du jetzt für einen Stuss von dir schleudern, sagte ich innerlich zu mir. Oder kannst du nichts mehr erwidern, kein Wunder bei meiner stringenten Argumentationsführung.

Und tatsächlich guckte die Geschichtenerzählerin erst mal bescheuert aus der Wäsche und schwieg.

Dann aber: „Ja..ja..das...das war so“, stotterte sie, „die Usiba haben dafür gesorgt, dass nichts in den Medien erschien. Als zum Beispiel, die sonst sesationsgeilen Fernsehliesels und-Fritzen aufkreuzten und einen großen Bericht über die international besetzte Campingveranstaltung machen wollten, sind ungefähr 500 bis tausend Mikro-Außerirdische auf die gestürzt und bei ihnen durch die Nasenlöcher ins Hirn vorgedrungen. So war`s kein Wunder, dass die dann sagten: Was sollen wir hier? Das interessiert doch niemand, auch wenn tausende Leute hier zelten. Kommt, wir fahren wieder heim und spielen Karten in der Kneipe, trinken Bier oder Apfelwein und hören Musik.

Mit den Presseleuten und den anderen Medientypen hatten die Usiba es genauso gemacht. Deshalb war so gut wie nichts nach außen gedrungen, keine Videos, keine Bilder, keine Textberichte, fast gar nichts.“

„Ich hab mal eine andere Frage“, meldete sich Ludwig von Edelhain zu Wort, „warum haben deine Usiba überhaupt so ein Campingtreffen organisiert? Haben die auch so was wie eine Kultur? Ich meine eine Kultur mit künstlerischem Anspruch.“

Sabine nickte. „Organisiert haben die das nicht, das machten die Menschen, die dort erschienen sind. Das glaubten jedenfalls die Camper. Aber die Außerirdischen waren natürlich die Ursache, sie haben nämlich die richtigen Gedanken und Vorhaben in den Köpfen  der Leute eingepflanzt.

Warum die Mikro-Aliens so was machten, weiß ich auch inzwischen. Die wollten halt mal zu vielen tausenden oder gar Millionen zusammen sein, zumindest nicht weit voneinander entfernt. Andauernd sind die von einem Mensch zum anderen geflogen. Das war ein ständiges Kommen und Gehen über die Nasenlöcher, manchmal auch über die Hinternlöcher.

Phantastische Kulturrituale zelebrieren die ebenfalls. Eines verläuft so: In der Mitte von einem Felsbrocken in schöner Naturlandschaft gruppieren sich 23 Usiba eng beieinander zu einem Kreis. Nach einem gewissen Abstand formieren sich 46 der kleinen Wesen zu einem Ring. Dann noch etwas weiter entsteht ein Ring von 69. Es folgen noch weitere Ringe, immer ein Mehrfaches von der Zahl 23. Das ist nämlich für die eine heilige Zahl wegen der 23 Weltenhühner.   Die Usiba stellen noch ihre Farbe ein, das heißt erster Ring rot, zweiter Ring gelb, dritter wieder rot und so weiter.  Bei dieser Stellung verharren sie stundenlang, man könnte sagen sie meditieren bewegungslos, tauschen aber herrlich schöne Gedanken aus.

Bei dem Lager im Ried machten sie das auch. Für die Usiba muss das ein zauberhaft schöner Anblick gewesen sein, viele Usiba-Ringe und im Hintergrund anmutige Natur, ein Baggerteich mit klarem, spiegel-

glattem Wasser, Kopfweiden und stolz stehende Fischreiher am Ufer.“

„Woher weißt du das alles, Sabine?“ fragte ich, aber nicht ernst,ich gab die Antwort gleich selber, „das haben dir die Lebb erzählt, gell?“

Die Frau nickte. Klausi reimte noch:

Auch Außerirdische pflegen Kultur

und vergnügen sich in der Natur.


Übersetzung III: Mehrere Monate ließ sich Sabine Heißwasser nicht mehr in unserer Filosofenrunde blicken.    „Ich vermiss die schon“, sagte unser Chef-Filosof Klausi Vielredner, „falls die bei uns wieder mal aufkreuzt, weiß ich bereits jetzt, was die Geschichtenerzählerin uns weis machen will. Womöglich behauptet sie, die Usiba beherrschen in Milliarden Galaxien und noch mehr Planeten das Geschehen und machen sich dran die Geschicke unsrer Menschen zu lenken, das würde noch in ihrer Sammlung fehlen.“

    

Als der Klausi das sagte, beglückte, wie auf Bestellung, die Sahnetorteschauflerin unsere Filosfenrunde mit ihrer Anwesenheit.

„Na, Sabine“, redete mein Freund sie an, „hast du was Neues über die Mikro-Außerirdischen erfahren?“

„Für euch hab ich einiges Neues zu berichten, für mich ist das schon länger bekannt. Aber ich wollte euch nicht beunruhigen. Vielleicht würde dann so mancher unter euch Selbstmord begehen oder verfällt zumindest in trübsinnigen Stumpfsinn, wenn die ganze Wahrheit wie ein rauschender Wasserfall über das schlichte Gemüt stürzt.

Deswegen hab ich während  den ersten beiden Informationstreffen nur Schrittchen für Schrittchen über die Usiba  erzählt, vermute aber, inzwischen könnt ihr alles erfahren, ohne dass der Heiner von der Autobahnbrücke springt oder sich selbst die Kehle aufschlitzt.“

„So empfindlich bin ich nicht“, protestierte unser Kampftrinker, „ ehe ich so was mache, trink ich lieber ein oder zwei Glas Bier mehr.“

Wie zur Bestätigung rief er zum Kneipenwirt: „Monsieur Mondmann, bitte noch ein Bier.“

Natürlich erhielt unser Heiner das Erwünschte.

Ludwig von Edelhain, wie der Name schon vermuten lässt, unser Edelherr der Filosofenrunde, fragte: „Sabine, das letzte mal hast du uns so einen kulturellen Ritus von den Mini-Aliens erzählt, bei dem die Zahl 23 eine besondere Rolle spielt. Weißt du noch mehr darüber?“

 „Weiß ich“, nickte die Frau, „so ein Medidationsspielchen machen die zu bestimmten Anlässen nicht nur, bei den sie bewegungslos auf einem Stein oder sonst wo liegen. Sie machen das auch in der Luft. Sie schweben dann, zusammen geballt zu vielen tausenden und benutzen,  falls es schon dunkel ist, ihre Beleuchtungszellen. Für uns Menschen sieht so was aus als würden sehr kleine Glühwürmchen fliegen.

Bestimmt ist es schon oft vorgekommen, dass Menschen glaubten, Glühwürmchen schweben durch die Luft, dabei sind es die Usiba. Wir können aber leicht rauskriegen, was nun der Fall ist. Wir müssen die scheinbar kleinen Leuchtinsekten zählen. Sind es 23,  46 oder 69, dann können wir mit 100%iger Sicherheit sagen: Hier pflegen Usiba Kultur. Natürlich erst recht, wenn es gar nicht mehr Sommer ist, sondern schon Herbst oder gar Winter.“

„Im Herbst oder Winter hab ich noch nie Glühwürmchen gesehen, auch nicht besonders kleine“, bemerkte ich zweifelnd .

„Da warst du bisher an den falschen Orten, Herr Schorschi Schnabbelschnut“, kritisierte mich unser Gast, „du musst mal ins Ried tigern, zum Beispiel in die Gegend von Büttelborn. Wenn du dort abends und nachts mit offenen, aufmerksamen Augen spazieren gehst, kannst du so was mit etwas Glück beobachten.“

„Heute können wir das nicht überprüfen“, meinte Klausi, „und morgen, übermorgen auch nicht. Was kannst du sonst noch von den seltsamen, winzigen Aliens berichten, liebe Frau, werden noch mehr als die bisher 10 000 Menschen befallen?“

Das wird kommen“, behauptete die Angesprochene, „demnächst sollen aber erst mal die Landesregierungen in Wiesbaden und Mainz bearbeitet werden. Das haben mir jedenfalls die Lebb gesagt, die ständig Kontakt pflegen mit den winzigen Außerirdischen. Bisher informieren die Usiba die Lebb ganz gut über ihre Vorhaben, man weiß aber nicht, ob das so bleiben wird, denn zweifelsohne ist die Usiba-Gemeinschaft mächtiger und was die interstellaren Reisen angeht weit fortgeschrittener, sie besuchen schon lange Galaxien, die viele Millionen, ja Milliarden, Lichtjahre entfernt sind, die Lebb dagegen nur die Milchstraße, die Andromeda- und die Dreiecksgalaxis.

Die Usiba werden auch beim Mainzer Rosenmontagszug ihre Spuren hinterlassen, sie werden die Gehirne von manchen Fasnachtern so bearbeiten, dass zum Beispiel über Lautsprecher folgender Vers in den Straßen erschallt:

Liebe und böse Leute, Bildung ist überflüssig

Gesundheit intensiv pflegen dagegen immer richtig.

Tut euch mit Karotten nicht vergiften

bei diesem Gemüse tut eiligst flüchten.

Auch Geflügelfleisch von Hühnern, Gänsen müsst ihr meiden

sonst werdet ihr kotzen und Schmerzen erleiden.“

„Nach dem Genuss von einem knusprigen Brathähnchen müssen wir doch nicht kotzen und Schmerzen kommen auch nicht“, bemerkte dazu unser Edelherr, Freund der französischen Küche.

„Da hast du recht“, musste Sabine zugeben, „das weiß ich auch. Die winzigen Außerirdischen wollen aber erreichen, dass die Menschen so was glauben.“

„Haben die kleinen Viecher.....äh intelligente Mini-Aliens sich noch weitere Sachen für die Fasnacht ausgedachr, zum Beispiel irgendwas Künstlerisches?“

Das weiß ich nicht, die Lebb haben mir darüber nichts weiter erzählt. Aber was besonders rituell Künstlerisches hab ich erfahren, allerdings nicht für die Fasnacht.       Die Usiba können sich um das Zehnfache oder etwas mehr ausdehnen. Die sind dann nicht nur 40 Mikrometer lang, sondern 400,  500 und höchstens 0,5 Mikrometer breit. Das müssen sie auch könnten sie sich nicht durch die Kapillaren des Blutkreislaufes winden. Diese Fähigkeit nutzen sie im Freien, also in der Luft, um mit ihren Körpern große Bilder zu formen.  

Man muss sich das so vorstellen, dass Hunderttausende Usiba ein Huhn malen oder den menschlichen Blutkreislauf, der für sie so was wie ein Paradies ist.“

„Wenn das Kunstwerk so groß ist, müssten wir Menschen das auch sehen, ich hab das bisher, und bestimmt auch die anderen hier nicht, noch nie erblicken dürfen“, gab ich zu Bedenken.

„Kannst du auch nicht, Schorschi. Das sind ja ganz dünne Linien, nur 0,5 Mikrometer dick und zu größeren, zusammen hängenden Flächen gruppieren sie sich nicht.“

„Interessant, interessant“, witzelte Klausi „glaubst du das wirklich selber oder willst du uns nur veruhzen?

(auf den Arm nehmen)

„Glauben ist das falsche Wort. Ich weiß das, die Lebb haben mir das sehr glaubwürdig erzählt.

Aber noch was anderes muss ich euch unbedingt mitteilen, Filosofen. Ihr müsst allerdings jetzt fest auf dem Stuhl sitzen bleiben, sonst fällt ihr vielleicht vor grauenhafter Bestürzung runter  auf den harten Kneipenboden.      Bei den bisher 10 000 Menschen, die besiedelt sind von den Außerirdischen, wird es nicht bleiben. Die Usiba wollen die gesamte Menschheit als Wirtstiere nutzen, das heißt  alle Menschen, ohne Ausnahmen, werden früher oder später im Hirn unfreiwillig die Mikro-Aliens beherbergen.“

Das muss doch nicht schlimm sein“, meinte Babettchen.

„Du weißt nicht, welche Folgen das für uns hat“, kritisierte die Frau unsere Filosofin, „kein Mensch wird noch eine Berufsausbildung machen, weil kein einziger mehr das will, sondern nur noch gesund leben.

Und das bedeutet: Unsere technische Kultur wird verkümmern und später verschwinden. Wir leben nicht mehr in Städten, noch nicht einmal in Dörfern, und nicht in Steinhäusern, nur in primitiven Hütten. Auch die übrige Bildung wird dahin siechen, irgendwann kann niemand mehr schreiben und lesen. Dafür werden sich alberne Rituale, auch für Erwachsene, ausbreiten und zwar solche, die den Körper etwas gesundheitlich stählen, also Sportspielchen wie   Wer hat Angst vorm Marsmensch   oder  Ich weiß etwas, was du nicht weißt und dafür müssen wir erst durch den Fluss schwimmen und dann durch den Wald laufen.“

Solche Spiele kenne ich nicht“, bemerkte ich, „ da müssen wir eben rohe Karotten futtern, und die Usiba

können uns nicht mehr geistig versklaven, sie werden nur blöd gucken.“

„Nein, das wird nicht klappen“, schüttelte Sabine verneinend den Kopf, „früher oder später wird es nämlich für uns keine Karotten mehr geben, nur noch für die Lebb.“

„Wieso wollen die Außerirdischen so was Gemeines machen?“ fragte Ludwig.

„Die Usiba wollen als Wirtstiere keine dummen Wesen, wie zum Beispiel Ochsen oder Ziegen, aber auch nicht mehr superschlaue wie die Lebb, die sich erfolgreich gegen die wehren konnten. Wir Menschen sind für sie gerade richtig.

Ein paar unterstützungswürdige Eigenschaften werden allerdings von uns Besitz ergreifen, Gewalttätigkeiten werden unter den Menschen rapide abnehmen, zum Beispiel das bei einigen Zeitgenossen beliebte Kopf-Abhacken, weil manche meinen die glauben, religionsmäßig gesehen, was anderes und huldigen auch was anderes als die Kopf-Abhacker, obwohl es doch fast so viele unterschiedliche Religionsvorstellungen gibt wie Menschen auf unserem Globus rum laufen.“

„Stimmt“, pflichtete Klausi bei, „das hat die bisherige Menschheit immer noch nicht im Griff.“

Sind die Usiba also Menschenfreunde, wenn die Gewalt unter uns verschwindet oder zumindest abnehmen wird?“ fragte ich.

„Die machen das hauptsächlch für ihren eigenen Vorteil. Wenn jemandem der Kopf abgehackt wird, kann so einer nicht mehr als Wirtstier benutzt werden und das wollen die Aliens natürlich verhindern.“

          Unsere Geschichtenerzählerin musste dann erst mal wieder Sahnetorte gabelstückchenweise futtern, dann: „Da ist noch eine andere Sache über die ich euch unbedingt aufklären muss.

Die Usiba sind schon auf vielen hunderttausenden Planeten in vielen Tausend Galaxien gewesen und sie sind auch in unzähligen Kolonien dort anzutreffen. Dafür brauchen sie Wirtstiere und wir Menschen sind für sie bestens geeignet. Das heißt, wir werden über das gesamte Universum verfrachtet.“

„Wie soll das gehen?“ fragte Klausi, „denen ihre Raumschiffe sind doch nur so groß wie Kaffeedosen und da passen wir nicht rein.“

„Richtig, aber diese Außerirdischen haben für dieses Problem bereits eine Lösung gefunden. Sie lassen die Raumschiffe zum Transport der Menschen bauen, sie werden so groß sein wie ein Sarg. Bestimmt wird das ein schöner Anblick sein, wenn 500 oder noch mehr Särge sich in den Himmel erheben und in den Weltraum fliegen..“

„Wer soll denn die Särge bauen? Die werden bestimmt nicht aus Holz sein, sondern sie sind hoch komplizierte  Maschinen.“

„Richtig“, nickte die Frau. „die Menschen selber übernehmen das.“

„Du hast doch gesagt, die Menschen sind alle irgendwann etwas blöde geworden, können sogar nicht mehr lesen und schreiben.“

Für die Usiba kein Problem. Für solche einzelnen Zwecke, also Konstruktion und dann Bauen der Sargraumschiffe pflanzen die Außerirdischen halt das nötige Wissen und Können ins Menschenhirn ein. Sind die Särge fertig, vergessen die Erbauer wieder das im Hirn eingepflanzte Wissen.

Das steht uns also bevor: Wir Menschen werden uns als Wirtstiere für die Usiba über das gesamte Universum ausbreiten.“