Vollmondphobie

Letztens woar i(s)ch wirrä moal in Dammstatt in eunä Eisdiel.

Oam Noachbaadisch hockte zwa Fraue, die laut un deitli(s)ch miteunnannä babbelte, sodoass i(s)ch jedes Word västoand.

Waaßde Moni, doass die Lena unnä de Vollmondfobie laade duht?“ froate die schwaddshaari(s)che, genoannt Kerstin.

Die brinette Moni niggte. „I(s)ch hobb so woas moal geheert, awä nix genaueres. Woas soll des iwähaapt seun Vollmondfobie?“

Immä, wenn Vollmond seun duht si(s)ch die Lena unnä de Bettdeck väkrie(s)che“, informierte Kerstin „se hodd schun heifi(s)chä als Begriendung zwa Verse geblabbert. Eunä duht laute:

                 

        Die Wäwelf seun wirrä unnäwegs

          un fresse hammloose Ber(s)chä stets.“

Des seun doch Posse, Wäwelf seun nur Geschepp, die im kroanke Hern exisdiern. Un wie

lautet de zwaate Vers?“

          „Die Elljens schieße dor(s)chs Fenstä fix                    

         die Leit seun gedroffe wie nix.

          Se seun doann eufach väschwunne           

         koan Mensch hodd die wirrä gefunne.“

Ouh, ouh....des seun werkli(s)ch schlimm. Unsre Lena is zu bedauern“, moante Moni mitlaadi(s)ch, „so ne Kroankhaat sollte mä ernst nemme. Doa koann nur ähn Psi(s)cholog orrä Psi(s)chadä helfe.“

Desweje isse joa aach in Behoandlung“, väklärte die Schwaddshaari(s)che, „als Therapie hodd ihr de Psi(s)cholog beufdraacht mindest finfmoal pro Daach folgende Spruch zu abble:

                    

        Wäwelf seun nur Posse im Hern

          nur Kroanke glaabe sowoas gern.

Un weje de Elljens muss se aach alleweil folgede Vers draamoal oam Daach wie eun Gebät vodraache:

 

                    

         Aaßäerdische wolle vo de Mensche nix

           koana duht schieße uf uns fix.           

         Se wolle nur moal äh Bier(s)che kippe            

         un doann vägnie(s)cht in die Forzkuhl hippe.“

Hodd des werkli(s)ch de Lena geholfe?“ froate die Brinette zwaafelnd.

Ebbes schun. Iwä die Elljens duht se heit nur noch lache. Awä de Glaabe oan die Wäwelf,

die noachts baa Vollmond rim stromern un  gieri(s)ch Leit uffresse, seun baa ihr noch net väschwunne. I(s)ch hebb geheert, die Moni hodd Faase bei denne se de fest Iwäzei(s)chung is, ihr Psi(s)cholog seun ähn Wäwolf.“ 


Übersetzung: Letztens war ich wieder einmal in Darmstadt in einer Eisdiele.

Am Nachbartisch saßen 2 Frauen, die laut und deutlich miteinander schwätzten, sodass ich jedes Wort verstand.

Weißt du Moni, dass die Lena unter der Vollmondphobie leidet?“ fragte die Schwarzhaarige, genannt Kerstin.

Die Brünette nickte. „Ich habe so was mal gehört, aber nichts genaueres. Was soll das überhaupt sein Vollmondphobie?“

Immer wenn Vollmond ist, verkriecht sich die Moni unter die Bettdecke“, informierte Kerstin, „sie hatte schon häufiger als Begründung 2 Verse geplappert. Einer lautet:

                                 

Die Werwölfe sind wieder unterwegs

und fressen harmlose Bürger stets.“

Das ist doch Unsinn. Werwölfe sind nur Geschöpfe, die im kranken Gehirn existieren. Und wie lautet der zweite Vers?“                                                 

Die Aliens schießen durch`s Fenster fix

die Leute werden getroffen wie nix.               

Sie sind dann einfach verschwunden                  

kein Mensch hat die wieder gefunden.“

Ouh, ouh....das ist wirklich schlimm. Unsere Lena ist zu bedauern“, meinte Moni mitleidig, „so eine Krankheit sollte man ernst nehmen. Da kann nur ein Psychologe oder Psychiater helfen.“  


Deswegen ist sie auch in Behandlung“, erklärte die Schwarzhaarige, „als Therapie hat ihr der Psychologe beauftragt mindestens fünfmal pro Tag folgenden Spruch zu sagen:

              

Werwölfe sind nur Unsinn im Hirn

nur Kranke glauben so was gern.

Und wegen den Aliens muss sie auch immer folgenden Vers dreimal am Tag wie ein Gebet vortragen:                                

Außerirdische wollen von den Menschen nixkeiner will schießen auf uns fix.

Sie wollen nur mal ein Bierchen kippen                

und dann vergnügt in die Furzkuhle (ins Bett) hüpfen.

Hat das wirklich der Moni geholfen?“ fragte die Brünette zweifelnd.

Etwas schon. Über die Aliens lacht sie heute nur noch. Aber der Glaube an die Werwölfe, die nachts rum stromern und gierig Leute auffressen, ist bei ihr noch nicht verschwunden.

Ich habe gehört, die Moni hat Phasen bei denen sie der festen Überzeugung ist, ihr Psychologe sei ein Werwolf.“