Kasperle-Theaterstück VI, Osterhase und Weihnachtsmann im Streit

Erster Akt:

Die Großmuddä, de Bolizist Hä Knell(s)cheschreiwä, de Ostähaas, Seppel un Seppelin, de Kaspä un Tussilind hocke oam Disch in de Hitt vo de Großmuddä. Seppel hockt uf Seppelins Schooß un Tussilind uffen Schooß vom Kaspä. In de Eck duht noch des Krokodil Kroko leihe.

Ostähaas (oagezouhe mit seunä roodgäl Laddshoos un ummen Hals ähn dinnes Tuuch mit Blummemustä): I(s)ch will net hoffe, doass de gewaltdähdi(s)che Weuhnoachtsmoann aach noch kimme duht zu unserm frehli(s)che Friehlingsdreffe.

Großmuddä: Nadierli(s)ch werd de Weuhnoachtsmoann uns mit seunä Oawäsehaat begligge. De Moann in de roodweiße Klamodde geheert schließ(s)ch in unsre Rund.

De Weuhnoachtsmoann is ähn liebä Moann

hoddä aach moan(s)chmoal väschissene Hoose oan.

Droddsdäm seunä fer uns ähn lei(s)chtend Stern

dän hobbe alle Leit alleweil werkli(s)ch gern.“

Ostähaas: De lei(s)chtend Stern seun wohl ehä äh drieb flackernd Funzelkerz.

De Weuhnoachtsmoann is ähn stinki(s)chä Uhrumpel

alles annere als ähn liebä Kumpel.

Un des seun net nur er(s)chendwel(s)che gemeune Spri(s)ch vo mä. Des koann i(s)ch aach beweise.

Vo zwaa Daach musst i(s)ch doch die Loandstroaß vo Ballkause iwäkwern. De koam des bleed  roodoagezochene Monstä mit seunäm Geländewouhe oageprescht. Als ä mi(s)ch äblicke daht , dahtä seu Audo direkt uf mi(s)ch zusteiern. I(s)ch koannt groad noch so in de Groabe hippe, sunst däht i(s)ch heit nemmä unnä ei(s)ch weile.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Viellaa(s)cht woar des nur eun Väsehe un de Foahrä woar goar net de Weuhnoachtsmoann.

Ostähaas: Doch, doch, des woarä. I(s)ch hebb mi(s)ch sofordd hinnerm Busch västeckt. De Weuhnoachtsmoann hielt oa un daht frohlocke: Na, de dumm Haas werd jedds endli(s)ch dood seun  un die Roabe kenne ihn uffresse.

Alsä mi(s)ch net finne daht, gingä zurick zim Audo un grummelte noch: Na ja, mä koann net alleweil Gligg hobbe, er(s)chendwoann werd i(s)ch dän Ostähaas in seunä gälrood Laddshoos äwische.

Kroko: Hoddä des werkli(s)ch gesoat, Ostähaas? I(s)ch koann mi(s)ch iwä dän Moann net beschwern. Dä hodd mä schun heifi(s)ch leckere Plädd(s)chä geschenkt.

Ostähaas(duht oabwinke). Ach, des is jedds egoal. Mä sollte all eun Spiel(s)che dähdi(s)che. Eune orrä eunä duht enaus gehe. Mä duhn doann ebbes seun Pladds vä..ännern un dä- orrä diejäni(s)che muss si(s)ch doaan wirrä hiehocke uf dä laacht väännerte Pladds.

Seppelin (steehnt): Des kenne mä doch schun all. Doa werd doann unnerm Tuch ähn Forzkisse leihe un wenn si(s)ch jemoand druf hocke duht, äteent eun stoddernd Forzgereisch. Sowoas Loangwaali(s)ches seun sogoar fer des kloa  Seppel(s)che nix neies mä.

Seppel: I(s)ch seun net kloa, i(s)ch bin sogoar greeßä als du.

Seppelin: Is rä(s)cht, meu Deppel(s)che.

Ostähaas: Awä de bleed Weuhnoachtsmoann duht des bestimmt noch net kenne. Ich werd glaa soon Stuhl vobereite. Wennä kimmt, mussä si(s)ch doann druf hocke.

(De Ostähaas duht aach soforddd ufstehe un macht des)

Kaspä: Euni(s)che Spiel(s)chä sollte mä jedds schun dähdi(s)che, zim Baaspiel:  I(s)ch duh ebbes sehe, woas du net siehst   orrä  i(s)ch kenn eune Päsoon, die wo du net kennst. Wenn de Weuhnoachtsmoaan kimmt, kenne mä Ribbelkuche stoppe un woas drinke un kippe, zim Baaspiel Ourewällä Rachepuddsä.

Großmuddä, si(s)chä hosde Ribbelkuche gebacke un fer Gedränke seun aach gesor(s)cht, gell?

Großmuddä: Awä selwstvästännli(s)ch, Kasperle. Aasnoahmswaas konnsde un aach de Seppel eun winzi(s)ch gläs(s)che Rachpuddsä genieße. Eire kinni(s)che Streidi(s)chkaate hebbtä joa gliggli(s)chäwaas be.erdi(s)cht. Is doch so, gell?

Kaspä: Joa, so isses. Seppel un i(s)ch seun wirrä Freinde, wenn aach net uubedingt dicke.

Zweiter Akt:

Kroko, de Ostähaas un die annern säks  Päsoone hocke oam Disch, als de Weuhnoachtsmoaan si(s)ch oakindi(s)che duht.

Weuhnoachtsmoann: I(s)ch seun doa, macht mä die Dier uf!

(Hä Knell(s)cheschreiwä  duht si(s)ch vom Stuhl ähebe un lässt de Weuhnoachtsmoaan ereu)

Ostähaas: Uf dän Gewoaltmensch koann i(s)ch väzi(s)chte.

Weuhnoachtsmoann: Hodd doa jemoand woas gesoat? Wisst ihr liewe Leit woas de Unnäschied zwische gewehnli(s)che Feldhoase un Ostähaase seun? Aaßä, doass die Feldhaase naggi(sch rim hopple un de Ostähaase er(s)chend wel(s)che alberne Laddshoose draache.

Die Oantwordd is goans eufach. Es duht koan Unnäschied gewwe, baade Sordde oan Diern seun glei(s)ch bleed, dumm wie hadde Weuhnoachtskeks.

Kroko: O joa,, koannsde mä wel(s)che gewwe, i(s)ch hebb Hungä un zwa Daach nix mä gefresse.

Weuhnoachtsmoann: Doamit koann i(s)ch dä net diene, Kroko. Die seun all schun längst in Moage väschwunne Mä hobbe schließli(s)ch beraats Oafoang Juni..   

Großmuddä (schnuffelt): Also, in de Luft is so oan ei(s)chaddi(s)chä Geruch, saat du hier in de Stubb stehe duhst, Weuhnoachtsmoann.

Ostähaas: I(s)ch duh des aach rie(s)che, s´äinnert mi(s)ch oan Limbor(s)chä Kees.

Seppelin: Stimmt. Wie oaldä, stinki(s)ch zäflieießendä Kees.

Tussilind: Des duh sogoar i(s)ch rieche, obwohl i(s)ch werkli(s)ch net emfinnli(s)ch seun, woas iewlä Gestoank oagehe duht.

Großmuddä: Jedds waaß i(s)ch die Ursach devon. De Weuhnoachtsmoann hodd koa Stiefel oa, nur Soandoale un koa Socke. Geh sofordd ins Boad, Weuhnoachtsmoann un duh deu Fieß dusche, des is joa net zim Aashoalte. (Die Großmuddä duht si(s)ch vom Stuhl ähebe un zieht dän Moann ins Boad newwe de Wohnstubb. Mä heert Wassägereisch)

Ostähaas: Mi(s)ch wunnerd des net. De gewoaltdähdi(s)che Weuhnoachtsmoann seun halt ähn stinki(s)chä Uhrumpel. Vo däm koann mä nix anneres äwadde.

Kaspä: S´is joa net waatä schlimm. Moan(s)chmoal duhn meu Fieß aach ebbes streng rie(s)che.

Seppel: Des koannsde laut soage, joa singe.....(pleddsli(s)ch) Au! Seppelin, woarim duhsde mi(s)ch in de Oarm peddse?

Seppelin: Koa Streidi(s)chkaate mä mit däm Kasperle, Seppel(s)che, ihr wollt doch Freinde seun..

Großmuddä (äscheunt wirrä in de Stubb, de Weuhnoachtsmoann ewwefalls): So, i(s)ch glaab, jedds werds gehe. I(s)ch hebb aach seu Soandoale mit Seif gewäsche un die Luft mit eunäm Deodoroa eugesprieht.

Ostähaas: S´seun net zu iwärie(s)che. Awä s´is werkli(s)ch nooodwänni(s)ch. (Doann) Weunoachtsmoann, hier seun deun Pladds, duh di(s)ch hie hocke.

(De Moann macht des, duht doann sofordd wirrä ufstehe, hippt  in de Stubb rim un schreit vo Schmerze, äh dinn Tuuch duht oan seunäm Bobbes babbe)

Weuhnoachtsmoann: Aua, des duht schreckli(s)ch weh, als dähte schaffe Messä meun Hinnern steche.

Hä Knell(s)cheschreiwä (inspiziert de leere Pladds). Also, doa is nix, nur so eun Forzkisse, die Forzgereisch hebbe mä laadä net geheert, des Geschrei hodd se  iwäteent.

Ostähaas: Siehsde, Weuhnoachtsmoann, doa is nix. Mach hier net de Aff un hock di(s)ch wirrä hie.

(De roodweiß geklaadete Moaan hockt si(s)ch wirrä. Ä ähebt sich awä wirrä sofordd un schreit aua, aua)

Großmuddä: Doa muss doch woas seun, Woas hoddä denn fer eun Lappe oam Hinnern?

(Großmuddä duht noach däm Lappe gucke)

Großmuddä: Doa hämmäs. Oam Tuuch seun Reißnäjel. De gekwälte Moann hodd si(s)ch uf Reißnäjel gehockt.   

Hä Knell(s)cheschreiwä: Ostähaas, du host dän Stuhlsidds  hier prepariert. Woarim hosde sowoas Gemeunes gemoacht?

Ostähaas: De gewoaltdähdi(s)che Weuhnoachtsmoann hodd diese Stroaf vädient. Ä daht vo zwaa Daach uf mi(s)ch ähn Morddoaschlaag väiebe.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Duh di(s)ch bei(s)chlings ufs Sofä leihe, Weihnoachtsmoann, mä misse die Reißnäjel entfernne. (De Weunoachtsmoann duht si(s)ch mit seunä Woamp ufs Sofa leihe un die Gro0muddä entfernt die Reisnäjel)

Großmuddä: Des Beste seun, doass mä deu Hoos aasziehe, oam Bobbes misse bestimmt Plastä geklebt wern.

Weuhnoachtsmoann: Des will i(s)ch net. Meun naggte Bobbes will i(s)ch hier net bresendiern. Doa duh i(s)ch mi(s)ch ebbes schäme. Meun llink Hinnänback is ebbes värunzelt, die re(s)cht zim Gligg glatt. I(s)ch duh hier erst moal liehe bleiwe.

Dritter Akt:

De Weunoachtsmoaan duht uffem Sdofa bei(s)chlings leihe, die Annern, sogoar Kroko, hocke oam Disch. Alle stoppe Ribbelkuche.

Weuhnoachtsmoann: Ostähaase seun iwäflissi(s)ch. Des biss(s)che Ostäeiävästecke kenne mä Weuhnoachtsmännä sä gut aach bewäldi(s)che. Mä kimme iwähaapt laadä nur so goans knapp iwä die Runde, wä Weuhnoachtsmännä seun werkli(s)ch oarm. So ähn kloane Zusaddsvädienst däht uns helfe.

Ostähaas: Du babbelst Bleedsinn. Wä merke oabsolut nix, doaasde oarm seun sollst. Mit eunäm deire Geländewouhe duhsde rim kutschiern. I(s)ch koann mä sowoas Exklusives net leiste.

Weuhnoachtsmoann: Du braachst koan Audo. Du seun viel zu bleed un dabbi(s)ch fers Audofoahrn.

Kaspä: Jedds duht ei(s)ch net wie kloane Kinnä streite.

Aach Äwaksne streide si(s)ch wie kloane Kinnä

benämme si(s)ch wie grooße, bleede Spinnä.

Weuhnoachtsmoann: Des musst groad du soage, kloa Kasperle, obwohl beraats zwoanzi(s)ch..... du seun eunä de greeßte Kinnskepp, die wo in Siedhesse rim hippe. Nur de Ostähaas hier seun noch kinni(s)chä. Ä kennt ähn Wettbewerbb mitmache: Wä is de greest un bleedest Kinnskopp in Hesse. Bestimmt dähtä konkurenslos de erste Preis gewinne. (De Weuhnoachtsmoann duht si(s)ch vom Sofä ähebe)

Großmuddä: Woarim duhsde ufstehe?  S´seun bessä fer di(s)ch noch liehe zu bleiwe.

Weuhnoachtsmoann: I(s)ch muss naus gehe un meu Ruut hoole. Dän Ostähaas werd i(s)ch doamit grie un blaa haache. Wennä debaa in Ohnmoacht falle duht oorä sogoar des Zaatli(s)che se(s)chnet, so seun`s mä aach egoal.

Ostähaas: Schnell, schnell, Hä Knell(s)chschreiwä. Duhn se des Monstä sofordd vähafte! Des will mi(s)ch umbringe.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Also, so hebb i(s)ch mä des frehli(s)ch Friehlingsdreffe werkli(s)ch net vogestellt, oastatt Freid  nur bleedinni(s)che Streidi(s)chkaate. I(s)ch werd ei(s)ch Zwa jedds Beruhigungsdroppe väbasse, im Apodekäschränk(s)che vo de Großmuddä seun sowaos zim Gligg vohanne.

Weuhnoachtsmoann: Die nämm i(s)ch net.

Ostähaas: Die will i(s)ch net.

Hä Knellscheschreiwä: Die miistä nemme, wenn net fraawilli(s)ch, doann halt unnä Zwoang. Ufklärend Gesprä(s)ch duht bei ei(s)ch nix mä niddse, doa duhn nur noch Addsneimiddel helfe.

Die duhn si(s)ch nur noch zoanke, kloppe, stumpe

mä koaan se nur noch mit Addsneimiddel voll pumpe.

(Großmuddä hoolt die flissi(s)ch Medizin. Mit ebbes Wassä vädinnt losse die Zwa si(s)ch des sogoar fast fraawilli(s)ch väbasse. Alle, aach Kroko, duhn doann wirrä Ribbelkuche stoppe. Mä heert Moampfgereisch)

Hä Knell(s)cheschreiwä: So, i(s)ch will moal iwäpriefe, ob die Medizin beraats werke duht. Großmuddä, bring mä moal so oan helzerne Kochleffel mit Loch  (Großmuddä duht in de Newweraam laafe un kimmt mit däm Gewinschte zurick. De Bolozist schlägt de Weuhnoachtsmoann doamit uffen Hinnäkopp)

Hä Knell(s)chschreiwä: Woas ist de Ostähaas fer ähn Wäse, Weuhnoachtsmoann?

Weuhnoachtsmoann: Eun fer(s)chdäli(s)cher Dummbadds.

(De Bolizist  duht däm roodweiß gekleidete Moann äneit ufen Hinnäkopp schlaache.

Hä Knell(s)chschreiwä: Falsche Oantwordd. Woas seun de Ostähaas?

Weuhnoachtsmoann. Eun Bleedkopp.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Wirrä falsche Oantwordd . (De Moann kriggt noch ähn Schloag uffen Hinnäkopp.

Weuhnoachtsmoaan (vowuffsvoll): Aua, des duht weh.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Solls aach. Also, duh genaa iwälee(s)che. Woas seun de Ostähaas?

Weuhnoachtsmoann: Eun goans lieb Geschepp.

Hä Knell(s)chschreiwä: Jawoll, ri(s)chdi(s)ch.

Jedds zu dir, Ostähaas. Woas seun fer di(s)ch de Weuhnoachtmoann?

Ostähaas: Net schlaache. Hä Knellschreiwä. I(s)ch waaß, de Weuhnoachtsmoan seun friedli(s)ch, freindli(s)ch, hilfsberaat un goans lieb.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Die Medizin duht werke. Nun kenne mä endli(s)ch zim gemietli(s)che Deil des Daaches iwägehe. (Mä heert eun Forzgereisch vo Tussilind)

Übersetzung: Erster Akt:  Die Großmutter, der Polizist Herr Knöllchenschreiber, der Osterhase, Seppel und Seppeline, der Kasper und Tussilinde sitzen am Tisch im Häuschen der Großmutter. Seppel sitzt auf Seppelines Schoß und Tussilinde auf dem Schoß vom Kasper. In der Ecke liegt noch das Krokodil Kroko.

Osterhase:(angezogen mit seiner rotgelben Latzhose, um den Hals ein dünnes Tuch mit Blumenmuster): Ich will nicht hoffen, dass der gewaltätige Weihnachtsmann auch noch zu unserm fröhlichen Frühlings-

treffen kommt.

Großmutter: Naturlich wird der Weihnachtsmann uns mit seiner Anwesenheit beglücken. Dieser Mann in den rotweißen Klamotten gehört schließlich zu unserer Runde.

Der Weihnachtsmann ist ein lieber Mann

hat er auch mal verschissene Hosen an.

Trotzdem ist er für uns ein leuchtend Stern

den haben alle Leute immer gern.

Osterhase: Der leuchtende Stern ist wohl eher eine trüb flackernde Funzelkerze.

Der Weihnachtsmann ist ein stinkiger Uhrumpel   (Trottel)

alles andere als ein lieber Kumpel.

Und das sind nicht nur itgendwelche gemeinen Sprüche von mir. Das kann ich auch beweisen. Vor 2 Tagen musste ich doch die Landstraße von Balkhausen überqueren. Da kam das blöde, rotweiß angezogene Monster mit seinem Geländewagen angeprescht.. Als er mich erblickte, steurte er sein Auto direkt auf mich zu. Ich konnte gerade noch so in den Graben springen, sonst würde ich nicht mehr unter euch weilen.

Herr Knöllchenschreiber: Vielleicht war das nur ein Versehen und der Fahrer war gar nicht der Weinachtsmann.

Osterhase: Doch, doch, das war er. Ich habe mich sofort hinterm Busch versteckt. Der Weihnachtsmann stieg aus und frohlockte: Na, der dumme Hase wird jetzt endlich tot sein und die Raben können ihn auffressen.

Als er mich nicht fand, ging er zurück zum Auto und grummelte: Na ja, man kann nicht immer Glück haben. Irgendwann werde ich den Osterhasen in seiner gelbroten Latzhose erwischen.

Kroko: Hat er das wirklich gesagt? Ich kann mich über den Mann nicht beschweren. Der hat mir schön häufiger leckere Plättzchen geschenkt.

Osterhase (winkt ab): Ach, das ist jetzt egal.Wir sollten alle ein Spielchen machen. Eine oder einer muss raus gehen. Wir verändern dann etwas den Platz und der- oder diejenige muss sich wieder hinsetzen auf den leicht veränderten Platz.

Seppeline (stöhnt): Das kennen wir doch schon alle. Da wird dann unter einem Tuch ein Furzkissen liegen und wenn sich jemand drauf setzt, ertönt ein stotterndes Furzgeräusch. Sowas Langweiliges ist sogar für das kleine Seppelchen nichts Neues mehr.

Seppel: Ich bin nicht klein, ich bin sogar größer als du.

Seppeline: Ist recht, mein Deppelchen.

Osterhase: Aber der blöde Weihnachtsmann kennt das bestimmt noch nicht. Ich werde gleich so einen Stuhl vorbereiten. Wenn er kommt, muss er sich drauf setzen.

(Der Osterhase steht sofort auf und macht das)

Kasper: Einige Spielchen sollten wir jetzt schon machen, zum Beispiel: Ich sehe was, was du nicht siehst   oder   ich kenne eine Person, die du nicht kennst.  Wenn der Weihnachtsmann kommt, können wir Streuselkuchen stopfen und was trinken und kippen, z.B. Odenwälder Rachenputzer. Großmutter, sicher hast du Streuselkuchen gebacken und für Getränke ist auch gesorgt, gell?

Großmutter: Aber selbstverständlich, Kasperle. Ausnahmsweise kannst du und auch der Seppel ein winziges Gläschen Rachenputzer genießen. Eure kindischen Streitigkeiten habt ihr ja glücklicherweise beerdigt, gell?

Kasper: Ja, so ist es. Seppel und ich sind wieder Freunde, wenn auch nicht unbedingt dicke.

Zweiter Akt:

Kroko, der Osterhase und die anderen 6 Personen sitzen am Tisch, als der Weihnachtsmann sich ankündigt.

Weihnachtsmann: Ich bin da, macht mir die Tür auf!

(Herr Knöllchenschreiber erhebt sich vom Stuhl und lässt den Weihnachtsmann rein)

Osterhase: Auf diesen Gewaltmenschen kann ich verzichten.

Weihnachtsmann: Hat da jemand was gesagt? Wisst ihr, liebe Leute, was der Unterschied zwischen gewöhnlichen Feldhasen und Osterhasen ist? Außer, dass die Feldhasen nackend rum hoppeln und die Osterhasen irgendwelche albernen Latzhosen tragen.

Die Antwort ist ganz einfach. Es gibt keinen Unterschied, beide Sorten von Tieren sind gleich blöd, dumm wie harte Weihnachtskekse.

Kroko: Oh ja, kannst du mir welche geben? Ich habe Hunger und seit 2 Tagen nichts mehr gefressen.

Weihnachtsmann: Damit kann ich dir nicht dienen, Kroko. Die sind alle schon längst in Mägen verschwunden. Wie haben schließlich bereits Anfang Juni.

Großmutter (schnuffelt): Also, in der Luft ist so ein eigenartiger Geruch, seit du hier im Zimmer stehst, Weihnachtsmann

Osterhase: Ich rieche das auch. Es erinnert mich an Limburger Käse.

Seppeline: Stimmt Wie alter zerfließender Käse.

Tussilinde: Das rieche sogar ich, obwohl ich wirklich nicht empfindlich bin, was übler Gestank angeht.

Großmutter: Jetzt weiß ich die Ursache davon. Der Weihnachtsmann hat keine Stiefel an, nur Sandalen und keine Socken. Geh sofort ins Bad und dusche deine Füße, das ist ja nicht zum Aushalten.

(Die Großmutter erhebt sich vom Stuhl und zieht den Mann ins Bad neben dem Wohnzimmer. Man hört Wassergeräusche)

Osterhase: Mich wundert das nicht.Der gewalttätige Weihnachtsmann ist halt ein stinkiger Uhrumpel. Von dem kann man nichts anderes erwarten.

Kasper: Es ist ja auch nicht weiter schlimm. Manchmal riechen meine Füße auch etwas streng.

Seppel: Das kannst du laut sagen, ja singen.....(plötzlich) Au! Seppeline, warum petzt du mich in den Arm?

Seppeline: Keine Streitigkeiten mehr mit dem Kasperle, Seppelchen. Ihr wollt doch Freunde sein

Großmutter ( erscheint wieder im Zimmer, der Weihnachtsmann ebenfalls) : So, ich glaub jetzt wird es gehen. Ich habe auch seine Sandalen mit Seife gewaschen und die Luft mit einem Deodorant eingesprüht.

Osterhase: S´ist nicht zu überriechen. Aber es ist wirklich notwendig.(Dann) Weihnachtsmann, hier ist dein Platz, setz dich hin.

(Der Mann macht das, steht aber sofort wieder auf , hüpft im Zimmer rum und schreit vor Schmerzen. An seinem Hintern klebt ein dünnes Tuch)

Weihnachtsmann: Aua! Das tut schrecklich weh, als würden scharfe Messer meinen Hintern stechen.

Herr Knöllchenschreiber (inspiziert den leeren Platz): Also, da ist nichts, nur so ein Furzkissen. Die Furzgeräusche haben wir leider nicht gehört, das Geschrei hat sie übertönt

Osterhase: Siehst du, Weihnachtsmann, da ist nichts. Mach hier nicht den Affen und setz dich wieder hin.

(Der rotweiß gekleidete Mann setzt sich wieder. Er erhebt sich aber wieder sofort und schreit: Au, au)

Großmutter: Da muss doch was sein. Was hat er dann für einen Lappen am Hintern?

(Großmutter guckt nach dem Lappen)

Großmutter: Da haben wir es.Am Tuch sind Reißnägel. Der gequälte Mann hatte sich auf Reißnägel gesetzt.

Herr Knöllchenschreiber: Osterhase, du hast den Stuhlsitz präpariert. Warum hast du sowas Gemeines gemacht?

Osterhase: Der gewalttätige Weihnachtsmann hat diese Strafe verdient. Vor 2 Tagen verübte er auf mich einen Mordanschlag.

Herr Knöllchenschreiber: Leg dich bäuchlings auf`s Sofa, Weihnachtsmann. Wir müssen die Reißnägel entfernen. (Der Weihnachtsmann legt sich mit seiner Wampe auf`s Sofa und die Großmutter entfernt die Reißnägel)

Großmutter: Das Beste ist, wir zehen deine Hose aus, am Hintern müssen bestimmt Pflaster geklebt werden.

Weihnachtsmann: Das will ich nicht. Meinen nackten Popo will ich hier nicht präsentieren. Da schäme ich mich etwas. Meine linke Hinternbacke ist etwas verunzelt, die rechte zum Glück glatt. Ich bleib erst mal hier liegen.

Dritter Akt:

Der Weihnachtsmann liegt auf dem Sofa bäuchlings, die Anderen, sogar Kroko, sitzen am Tisch. Alle stopfen Streuselkuchen.

Weihnachtsmann: Osterhasen sind überflüssig. Das bisschen Ostereierverstecken können wir Weihnachtsmänner sehr gut auch bewältigen. Wir kommen überhaupt nur so ganz knapp über die Runden, wir Weihnachtsmänner sind wirklich arm. So ein kleiner Zusatzverdienst würde uns helfen.

Osterhase: Du redest Blödsinn. Wir merken absolut nichts, dass du arm sein sollst. Mit einem teuren Geländewagen kutschierst du rum. Ich kann mir sowas Exklusives nicht leisten.

Weihnachtsmann: Du brauchst kein Auto. Du bist viel zu blöd und ungeschickt für`s Autofahren.

Kasper: Jetzt streitet ihr euch wie kleine Kinder.

Auch Ertwachsene streiten sich wie kleine Kinder

benehmen sich wie große, blöde Spinner.       (reimt sich leider nur auf hessisch)

Weihnachtsmann: Das musst gerade du sagen. Klein-Kasperle. Obwohl bereits zwanzig....du bist einer der größten Kindsköpfe, die in Südhessen rum springen. Nur der Osterhase hier ist noch kindischer. Er könnte an einem Wettbewerb mitmachen: Wer ist der größte, blödeste Kindskopf in Hessen? Bestimmt würde er konkurenzlos den ersten Preis gewinnen (Der Weihnachtsmann erhebt sich vom Sofa)  

Großmutter: Warum stehst du auf?  S´ist besser für dich noch liegen zu bleiben.

Weihnachtsmann: Ich muss rausgehen und meine Rute holen. Den Osterhasen werde ich grün und blau hauen. Wenn er dann in Ohnmacht fällt oder sogar das Zeitliche segnet, so ist mir`s auch egal.

Osterhase: Schnell, schnell, Herr Knöllchenschreiber. Verhaften Sie das Monster sofort! Es will mich umbringen.

Herr Knöllchenschreiber: Also, so hab ich mir das fröhliche Frühlingstreffen wirklich nicht vorgestellt.

Anstatt Freude nur blödsinnige Streitigkeiten. Ich werde euch Zwei jetzt Beruhigungstropfen verpassen.

Im Apothekerschränkchen der Großmutter ist sowas zum Glück vorhanden.

Weihnachtsmann: Die nehme ich nicht.

Osterhase: Die will ich nicht.

Herr Knöllchenschreiber: Die müsst ihr nehmen, wenn nicht freiwillig, dann halt unter Zwang. Aufklärende Gespräche nützt bei euch nichts mehr, da helfen nur noch Arzneimittel.

Die tun sich nur noch zanken, kloppen, stumpen

man kann sie nur noch mit Arzneimittel voll pumpen.

(Großmutter holt die flüssige Medizin. Mit etwas Wasser verdünnt lassen die Zwei sich das sogar fast freiwillig einflößen. Alle, Auch Kroko essen dann wieder Streuselkuchen. Man hört Mampfgeräusche)

Herr Knöllchenschreiber: So, ich will mal überprüfen, ob die Medizin bereits wirkt. Großmuuter, bring mir mal so einen hölzernen Kochlöffel mit Loch.

(Großmutter geht in den Nebenraum und kommt mit dem Gewünschten zurück. Der Polizist schlägt den Weihnachtsmann damit auf den Hinterkopf)

Herr Knöllchenschreiber: Was ist der Osterhase für ein Wesen, Weihnachtsmann?

 

 

 

 

Weihnachtsmann: Ein fürchderlicher Dummbatz.

(Der Polizist schlägt den rotweiß gekleideten Mann erneut auf den Hinterkopf)

Herr Knöllchenschreiber: Falsche Antwort. Was ist der Osterhase?

Weihnachtsmann:Ein Blödkopf.

Herr Knöllchenschreiber: Wieder falsche Antwort.  (Der Mann kriegt noch einen Schlag auf den Hinterkopf.

Weihnachtsmann (vorwurfsvoll): Aua, das tut weh.

Herr Knöllchenschreiber: Soll`s auch. Also, überleg genau! Was ist der Osterhase?

Weihnachtsmann: Ein ganz liebes Geschöpf.

Herr Knöllchenschreiber: Jawoll, richtig.   Jetzt zu dir Osterhase. Was ist für dich der Weihnachtsmann?

Osterhase: Nicht schlagen, Herr Knöllchenschreiber. Ich weiß, der Weihnachtsmann ist friedlich, freundlich, hilfsbereit und ganz lieb.

Herr Knöllchenschreiber: Die Medizin wirkt. Nun können wir endlich zum gemütlichen Teil des Tages übergehen.  (Man hört ein Furzgeräusch von Tussilind)