Verdorbene Pilze und die Evolution

 

Mä hodde wirrä moal unsre Filosoferund in de Kneip Zim weise Mondmoann.

Maastens dahte mä uns mit de wi(s)chdi(s)che Froage des menschli(s)che Doaseuns beschäfdi(s)che.Oan jänem Owend wollt uns awä koan gescheites Thema eufalle, wä droanke nur Bier, de Heunä schien glaa storzbedrunke vom Stuhl zu falle un Babett(s)che väzählte oan seii(s)che Witz nachäm annern.

Klausi, unsäSchäff-Filosof, woar mit däm Välaaf des Owends eißerst uuzufriede un väsuchte des zu ännern.

Schor(s)chi“,dahtä mi(s)ch oababble, „koannsde uns ähn Draam vodä väzähle,vo däm du moanst, dä wor aaßäge-wehnli(s)ch orrä hodd deunämLäwe äh nei Ri(s)chtung gezei(s)cht.“

Ä droank oan grooße Schluck aasäm Biergloas un guckte mi(s)ch äwaddungsvoll oa.

I(s)ch wisst doa schun woas“, nickte i(s)ch, musst doann awä erst moal meu drocke Kehl väsor(s)che un droank ewwefalls ähn grooße Schluck vo däm kestli(s)che Gerstesaft.

Also,des wor so“, i(s)ch blickte in die Rund, ob aaßä däm Klausi aach Babett(s)che, ihr Moann, de Ludwi(s)ch, un de Heunä werkli(s)ch zuheerte, woas se awä dahte.

I(s)ch hebb gedraamt, Aaßäerdische hämm mi(s)ch entfiehrt. Se noannte si(s)ch Lebb un hodde

Ähnli(s)chkaat mit Kanien(s)che, bloß die Ohrn, `s worn allädings mä Fiehlä,streckte noch längä aasäm Kopp. Oan soon Labb hoppelte newwä mä innä grooße Wohngloaskuhel rim, i(s)ch selwä hockte in eunäm Sessel un wor gefesselt.

Des seun nur zim Schutz fer di(s)ch,behaaptete des Kanin(s)che wäse, `s knickte oadauernd seu Fiehläohrn runnä un hoch, woas de jetz äläwe werst, duht viellaa(s)cht deu Selwstbewusstseun ar(s)ch äschiddern. I(s)ch werdä ähn Film zei(s)che, äh korz Zusoammefassung vo de Menschwerdung uf eiern Planete.   Wä, die Lebb, seun eune oald Rass un unsä Heumoatplanet exisdiert in eunä fern Goalaxis, viele Milljon Li(s)chtjoahr entfernt vo eirä Mil(s)chstroß, äteente eune Stimm, se äinnerte mi(s)ch

ebbes oan moan Schäff,Schreihans Wintästorm, gliggkli(s)chäwaas wor se net goanz so laat. Uf de Inneflä(s)ch vo de Gloaskuhel, so ne Oart Leuwoand, soah mä Soandhie(s)chel un viele vo denne Aaßäerdische hopppelte doa rim,väschwonde in kunstvoll, mit glitzernde Mosaiksteu väzierte Eugoangsle(s)chä, annern lugte raus orrä äschiene wirrä goanz aas draaße.

Domoals vo uugefäh zwoanzi(s)ch Milljon Johrn, heerte i(s)ch äneit die uusimpaatisch Schäffstimm, woar die Noahrungsgrundloag  fer uns Pilze un die Energieoasorpsjon Sunneli(s)cht.Steupilz, Pifferling, Spaasmor(s)chel un Spitzmor(s)chel koame ins Bild un die Kaninchewäse fudderten diese.  

Vo uns Lebb dahte doamoals neinzi(s)ch Milljarde läwe, hieß es doann waatä,trotzdäm hodde mä koa Väsor(s)chungs- probläme, im Gejetaal wä hodde äh gewaldi(s)ch Iwäproduksjon oan Pilze. Hiezu koam noch, doass mä unsä Änährungsgrundloag loangsoam umstellte uf Karotte. Wä fuddern heit alleweil Pilze, awä net mä so viel. So koam`s, doass longsoam große Halde oan Pilze uf unserm Heumoatplanete wuchse, immä hee(s)chä un hee(s)chä. Noach korzä Zaat konnte mä die nemmä esse, se worn vädorbe un fer(s)chdäli(s)chä  Gestoank väpestete die Gejend.

Väoantwortungsvolle Bolitikä schluuche vo die vädorbene Pilzber(s)che uffen Fremdplanet zu entsor(s)che.

                 Mä broduziern zu viel Pilz zim Esse

                 un duhn die Entsor(s)chung fast vägesse

                 Mä wolle die Oabfalhalde nemmä äblicke,

                 solle doch die Annern deroa ästicke.

Des word doann aach gemacht. Die Woahl fiel uf de Planete, den die Mensche heit Erd nenne. Unsre Astronaute dahte die dort noach Ostafrika dransportiern un se in die Savann

schidde. Doa wor awä noch woas anneres, die Stimm kloang jetz ebbes gehaamnisvoll, laadä dahts unnä uns Lebb aach Missgeborte gewwe: Moanche hodde koa Fell oam Kerpä, moanche zierte koa scheene Poode, sunnern nur so hässli(s)che Hend un annere hodde stoatt ähn schmucke Lappkopp nur so ne bleede Kuhel, ähnli(s)ch de Menschekopp. Hinzu koam noch, doass diese Missgeborte nur eune sä beschränkt Intelligenz ufwiese. Im Väglaach zu normoale Lebb worn se die reunste Bleedel.   

              Die Monstä solle unnä si(s)ch bleiwe

              Se solle woanners ihr Posse dreiwe

              Baa uns seun se oam falsche Ordd

              un misse deshalb fordd sofordd.

Diese hässli(s)che, dumme Monstä worde deshalb aach entsor(s)cht un uf annern Planete aasgesetzt, eunä wor die sogenoannt  Erd.   Filmszene mit de oagäbli(s)che Missgestalte worde gezei(s)cht. Die sahe zwa taalwaas werkli(s)ch anners aas, awä hässli(s)ch worn die net, se guckte aach net bleed aas de Wäsch. I(s)ch wor ufge-

wiehlt un entsetzt, doass mä Mindähaate eufach wie Oabfall behannle duht. Also, die Lebb hobbe aach ihr moralisch Fehlvähoalte, hebb i(s)ch mägedenkt.

Finfhunnerd orrä sekshunnerd vo denne bemitlaadenswerte Kreaturn hoppelte un kroche vo uugefähr zwoanzi(s)ch Milljon Johrn in de ostafrikanisch Savann rim“, ä kloang wirrä die Stimm, se änährte si(s)ch vo de vädorbene Pilze, die es dort joa im Iwäfluss gewwe daht. Diese väfaulte Pilze hodde eune Evoluzjion zur Folg. Die Missgestalte worde greeßä, er(s)chendwoann koannnte se aach ufre(s)cht laafe, bekoame Hend un Kuhelkepp. Es entstoande Menscheaffe un annern seltsoame Wäse.    Er(s)chendwoann dahts die vädorbene Pilze nemmä gewwe un die Wäse musste woas anneres zu fuddern suche. Die Evoluzjon välief doann nur sä loangsoam. Wirräholt worde in den letzte zwoanzi(s)ch  

Milljon Johrn dor(s)ch uns Lebb väfaulte Pilz uf de Planet Erd entsor(s)cht, immä in Ostafrika.  Die Menscheaffe un annern ähnli(s)ch hässli(s)che Wäse,alles Noachfolgä vo de finfhunnerd Lebb, sterzte si(s)ch alleweil wie die Beklobbte uf des vädorbene Zei(s)ch, mit de Folg, doass äneit Evoluzjonsspring bassierte. Des letzte moal seun vo zwaahunnerdtausend Johrn vädorbene Pilze in die Savann gebroacht. Doador(s)ch  hodds doann wirrä oan Evoluzjonssprung gewwe, de Hommosappjens seun änstonne. Laadä dahte si(s)ch die Mensche doamoals net nur zim Guute entwickle, se seun immä hässli(s)chä worn, besunners die Fraae, se hodde koa schee Fell, noch nettemoal Hoarn uf  Ricke, Brust, Boa orrä in de stupied Visaa(s)ch.  

Doamit daht de Film enne.

Isses meune Uroahne net schlä(s)cht worn un musste kotze? daht i(s)ch, de Schor(s)chi, euwänne, vädorbene Pilz vädrä(s)cht doch net unsä Moage.

Viele seun aach kroank worn,musst de Labb zugewwe, des besserte si(s)ch erst als se die Oabfäll nemmä roh väkesdi(s)chte, sunnern se kochte, gebroat orrä gereest hämm.`S worn aach net alle Pilze väfault, die vo de Lebbastronaute in Afrika oabgeloade worn seun,iwä de Halde bildete sich Wolke mit Pilzsporn. Allädings foande die dort net giensdi(s)che Bedingunge, awä in nerdli(s)chere, kiehle Regjone, in die die Wolke dor(s)ch Winde un Sterm hie väfrachtet worn seun, dahte si(s)ch doann Steupilz, Piffäling, Spaas- un Spitzmor(s)chel un annern kestli(s)che Gaumefreide aasbraate.

Des woar werkli(s)ch oan Gewinn, moante i(s)ch, awä dä Behaaptung die Menschefraae seun hässli(s)ch, muss i(s)ch energisch wirräspre(s)che. Meu Fraa hodd aach koa Hoarn uf de Kerpästelle, die se genoannt hämm, Hä orrä Fraa Labb, un i(s)ch hebb meu Fraa alleweil als schee emfunne. Stupide glotze die Fraahe aach net aas de Wäsch, die maaste jedefalls net.

 

Woas de Labb geantwordd hodd, waaß i(s)ch nemmä, vämutli(s)ch woar moan Aaasflugg ins

Loand de Dreem aach beänned.“

I(s)ch guckte zufriede in die Rund, droank ähn Schluck Bier aasäm Gloas un rilpste dezent.

Joa, liewe Leit, des wor meun Draam.“

Willsde uns väuhze?“ froate de Ludwi(s)ch entristet, „sowoas hosde doch net gedraamt! Des hosde dä aasgedenkt.“

Doch,des maaste hebb i(s)ch gedraamt“, bebehadde i(s)ch, „allädings...net in eunä Nacht. I(s)ch

hebb halt viele Eunzeldreem un-sekwenze zu eunäm Gesoamtkunstwerk zusoamme gefie(s)cht.“

Heert, heert“, frotzelte Klausi, unsä Schäff-Filosof, „de Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut seun oan Kienstlä. Hobbe die sogenoannte Lebb in deune Dreem aach die Karotte uf unsä Erd eugefiehrt?“

I(s)ch nickte. „So isses“, bestädi(s)chte i(s)ch, „awä des seun ähn annä Draam.“

Klausi moante noch:“ Schor(s)chi, Pilze fuddern un Pilz bestimme im Woald seun inzwische baa dä zur Besessehaat worn.“ Zim Oabschluss dahtä noch reume:

                  „De Schor(s)chi kimmt aas Siedhesse

                   un duht Hoankäs, Pilze sä gern esse.

                   Zuletzt hodd seu Hern nix Anners gedenkt

                   des hodd sogoar seu Dreem gelenkt.“

Übersetzung:Wie hatten wieder mal unsere Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann.

Meistens beschäftigten wir uns mit den wichtigen Fragen des menschlichen Daseins. An jenem Abend wollte uns aber kein gescheites Thema einfallen, wir tranken nur Bier, der Heiner schien gleich sturzbetrunken vom Stuhl zu fallen und Babett- chen erzählte einen säuischen Witz nach dem anderen.

Klausi, unser Chef-Filosof, war mit dem Verlauf des Abends äußerst unzufrieden und versuchtedas zu ändern.

Schorschi“,sprach er mich an, „kannst du uns einen Traum von dir erzählen,von dem du meinst, der war außerge-wöhnlich oder hatte deinem Leben eine neue Richtung gezeigt?“

Er trank einen großen Schluck aus dem Bierglas und schaute mich erwartungsvoll an.

Ich wüßte da schon was“, nickte ich, musste dann aber erst mal meine trockene Kehle versorgen und trank ebenfalls einen großen Schluck von dem köstlichen Gerstensaft.

Also,das war so“, ich blickte in die Runde, ob außer dem Klausi auch Babettchen, ihr Mann, der

Ludwig,und der Heiner wirklich zuhörten, was sie aber taten.

Ich habe geträumt, Außerirdische entführten mich. Sie nannten sich Lebb und hatten Ähnlichkeit mit Kaninchen, bloß die Ohren, `s waren allerdings mehr Fühler,steckten noch länger aus dem Kopf. So ein Labb hoppelte neben mir in einer großen Wohnglaskugel rum,ich selber saß gefesselt

in einem Sessel.

Das ist nur zum Schutz für dich,behauptete das Kaninchen-wesen, `s knickte andauernd seine Fühlerohren runter und hoch, was du Erdling jetzt erleben wirst, wird vielleicht dein Selbstbewusstsein arg erschüttern. Ich werde dir einen Film zeigen,eine kurze Zusammen-fassung von der  Mensch-werdung auf euren Planeten.

Wir,die Lebb, sind eine alte Rasse und unser Heimatplanet existiert in einer fernen Galaxis, viele Millionen Lichtjahre entfernt von der Milchstraße,ertönte eine Stimme. Sie erinnerte mich an meinen Chef, Schreihans Wintersturm, glücklicherweise war sie nicht ganz so laut. Auf der Innen-

fläche von der Glaskugel, so ne Art Leinwand, sah man Sandhügel und viele von den Außerirdischen hoppelten da rum, verschwanden in kunstvollen, mit glitzernden Mosaiksteinen verzierten Eingangslöchern, andere lugten heraus oder erschienen wieder ganz draußen.

Damals,vor ungefähr zwanzig Millionen Jahren, hörte ich erneut die unsymphatische Chefstimme,  war die Nahrungs- grundlage für uns Pilze und die Energieabsorption Sonnenlicht. Steinpilze, Pfifferlinge, Speise- und Spitzmorchel kamen ins Bild und die Kaninchenwesen futterten diese.

Von uns Lebb lebten damals über neunzig Milliarden,hieß es dann weiter, trotzdem hatten wir keineVersorgungsprobleme, im Gegenteil, wir hatten eine gewaltige Überproduktion an Pilzen.

Hinzu kam noch, dass wir unsere Nahrungsgrundlage auf Karotten umstellten. Wir essen heute immer noch gerne Pilze, aber nicht mehr so viele.So kam`s, dass langsam große Halden an Pilzen auf unserem Heimatplaneten wuchsen, immer höher und höher. Nach kurzer Zeit konnten die wir nicht mehr essen, sie waren verdorben und ein fürchterlicher Gestank verpestete die Gegend.

Verantwortungsvolle Politiker schlugen vor die verdorbenen Pilzberge auf einem Fremdplaneten zu entsorgen.

                    Wir produzieren zu viele Pilze zum Essen

                     und tun die Entsorgung fast vergessen.

                    Wir wollen die Abfälle nicht mehr erblicken,

                    sollen doch die Anderen daran ersticken.

Das wurde dann auch gemacht. Die Wahl fiel auf den Planeten, den die heutigen Menschen Erde

nennen.Unsre Astronauten transportierten die dort nach Ostafrika und schütteten sie in die Sa-

vanne. Da war aber noch was anderes, die Stimme klang jetzt etwas geheimnisvoll, leider gab es unter uns Lebb auch Missgeburten. Manchen zierte kein Fell am Körper, manchen wuchsen keine

schönen Pfoten und andere hatten keinen wohlgeformten Labbkopf, sondern nur so eine blöde

Kugel,ähnlich dem Menschenkopf. Hinzu kam noch, dass diese Missgeburten nur eine sehr be-

schränkte Intelligenz aufwiesen. Im Vergleich zu normalen Lebb waren sie die reinsten Blödel.

                 Die Monster sollen unter sich bleiben

                 Sie sollen woanders ihre Possen treiben.

                 Bei uns sind sie am falschen Ort

                 und müssen deshalb fort sofort.

Diese grottenhässliche, dumme Monster wurden deshalb auch entsorgt und auf anderen Planeten ausgesetzt,einer war die sogenannte Erde.

Filmszenen mit den angeblichen Missgestalten wurden gezeigt. Die sahen zwar teilweise wirklich anders aus, aber hässlich warendie nicht, sie guckten auch nicht blöde aus der Wäsche. Ich war aufgewühlt und entsetzt, dass man Minderheiten einfach wie Abfall behandelt. Also, die Lebb habenauch ihr moralisches Fehlverhalten, habe ich mir gedacht.

Fünfhundert oder sechshundert von den bemitleidenswerten Kreaturen hoppelten und krochen vor ungefähr zwanzig Millionen Jahren in der ostafrikanischen Savanne rum, erklang wieder die Stimme,sie ernährten sich von den verdorbenen Pilzen, die es ja dort im Überfluss gab. Diese verfaulten Pilze hatten eine Evolution zur Folge. Die Missgestalten wurden größer, irgendwann konnten sie auch aufrecht gehen, bekamen Hände und Kugelköpfe. Es entstanden Menschenaffen und andere seltsame Wesen.  

Irgendwann gab`s die verdorbenen Pilze nicht mehr und die Kreaturen mussten was anderes zu futtern suchen. Die Evolution verlief dann nur sehr langsam.

Wiederholt wurden in den letzten 20 Millionen Jahren durch uns Lebb  verfaulte Pilze auf dem Planeten Erde entsorgt, immer in Ostafrika. Die Menschenaffen un die anderen ähnlich hässlichen Monster, alles Nachfolger von den ausgestzten 500 Lebb, stürzten sich immer wie die Bekloppten auf das verdorbene Zeugs, mit der Folge, dass erneut Evolutionssprünge passierten. Das letzte mal

wurden vor zweihunderttausend Jahren verdorbene Pilze in der Savanne entsorgt. Dadurch erfolgte wieder ein Evolutionssprung, der Homo sapiens entstand. Leider entwickelten sich die Menschen damals nicht nur zum Guten, sie sind immer hässlicher geworden,besonders die Frauen, sie hatten kein schönes Fell, noch nicht einmal einzelne Haare auf Rücken, Brust, Beinen oder in ihrer stupiden Visage.

Damit endete der Film.

Ist es meinen Urahnen nicht schlecht geworden und mussten kotzen? wandt ich, der Schorschi, ein, verdorbene Pilze verträgt doch unser Magen nicht.

Viele sind auch krank geworden, musste der Labb zugeben, das besserte sich erst als sie die Abfälle nicht mehr roh verköstigten, sondern sie kochten, brieten oder rösteten. `S waren auch nicht alle Pilze verfault, die von den Lebbastro-nauten in Afrika abgeladen worden sind. Über den

Halden bildeten sich Wolken mit Pilzsporen. Allerdings fanden die dort nicht günstige Bedingungen, aber in nördlicheren, kühlen Regionen, in die diese Wolken durch Winde und Stürme hin verfrachtet wurden, breiteten sich dann Steinpilze, Pfifferlinge,Speise- und Spitzmorchel und

andere köstliche Gaumenfreuden aus.

Das war wirklich ein Gewinn,meinte ich, aber der Behauptung die Menschenfrauen seien hässlich

muss ich energisch widersprechen. Meine Frau hat auch keine Haare auf den Körperstellen,die sie genannt haben, Herr oder FrauLabb, und ich habe meine Frau immer als schön empfunden.

Stupide glotzen die Frauen auch nicht aus der Wäsche, die meisten jedenfalls nicht.

Was der Labb geantwortet hatte,weiß ich nicht mehr, vermutlich war mein Ausflug ins Land der Träume auch beendet.

Ich guckte zufrieden in die Runde, trank einen Schluck Bier aus dem Glas und rülpste dezent.

Ja liebe Leute, das war mein Traum.“

Willst du uns auf den Arm nehmen?“ fragte entrüstet Ludwig, „so was hast du doch nicht geträumt. Das hast du dir ausgedacht.“

Doch, das meiste habe ich geträumt“, beharrte ich, „allerdings....nicht in einer Nacht. Ich habe halt viele Einzelträume und–sequenzen zu einem Einzelkunstwerk zusammen gefügt.“

Hört, hört“, frotzelte Klausi, „der Herr Schorschi Schnabbel- schnut ist ein Künstler. Haben die sogenannten Lebb in deinen Träumen auch die Karotten auf der Erde eingeführt?“

Ich nickte. „So ist es“,bestätigte ich, „aber das ist ein anderer Traum.“

Klausi meinte noch: „Schorschi,Pilze futtern und Pilze bestimmen im Wald ist bei dir inzwischen zur Besessenheit geworden.“  Zum Abschluss des Abends reimte er noch:

Der Schorschi kommt aus Südhessen

und tut Handkäse, Pilze sehr gern essen.

Zuletzt hat sein Hirn nichts anderes gedenkt (gedacht)  

Das hat sogar seine Träume gelenkt.