Was würde ich so gerne mal ein Tier sein

Auf dieser Seite sind die Anekdoten  In der Filosofenrunde  und  Affe,Eichhörnchen,Hund. Außerdem noch die Versbasteleien    Hundeleben,  Katzenleben,     Eichhörnchen,       Affenleben (als Haustier bei Menschen)       und

Pferdeleben

 

In der Filosofenrunde

UnsäFilosofoerund daht  wirrämoal doahie krie(s)che wie äh kroank Schneck, die net wusst, wieso se iwähaapt si(s)ch vowädds bewä(s)chte.  Alle, aaßä mä, droanke nur stummpsinni(s)ch ihr Bier un stieße hee(s)chtens moal korze Stammelsätz in de Kneipeäthä.

Also,unsä Dreffe hier seun heit fer(s)chdäli(s)ch ufrä(s)chend“, frotzelde i(s)ch, „meu Seel un Kerpä duht gkaa platze vo neiä foandasdi(s)chä Eudrick un Eufäll.“

Awä, du Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut“, daht Klausi, unsä Schäff-Filosof, mit eunäm uuiwäheerboare, bessäwisseri(s)chä Tonfoall babble ,“werst des glaa ännern. Mä duhn hier schun allwadde mit fiebri(s)ch, neigieri(s)chä Freid.“

Beleidi(s)che konnte mi(s)ch sol(s)che bleede Spri(s)ch schun loang nemmä, Se woarn net nur väeunzelte doahie gebabbelte Sätz vom Klausi, se woarn Aasdrick vo seunä Grundhoaltung.

Mä seun net nur oaspruchsvolle Filosofe“, daht ich oandworrde undroank oan Schluck Bier, „wenn mä aach heit nix devo merke duht, wä seun aach oft Psi(s)cholooge, die hooch gasstrei(s)ch alle Heehe un diefe Oabgrind unsres heifi(s)ch  schwä äklärboaren Läwens belei(s)chte duhn.“

Na,doann belei(s)chte moal!“ fordderte Klausi mi(s)ch uf.

Mä kennte hier uns gejesaadi(s)ch offebare, woas fer eun Dier wä gern moal seun wolle.Viellaa(s)cht net fer immä, awä etwa fer zwaa orrä drei Daache.I(s)ch selwä, zim Baaspiel  däht gern moal wie oan Hunn läwe, liew väsor(s)cht vo eunäm Menscherudel, zu däm i(s)ch nur moan(s)chmoal dreihärrzi(s)ch gucke muss un frehli(s)ch middäm Schwoanz wedle.“

Keunä vo de annern vier guckte begaastert, ehä ebbes mitlaadi(s)ch. Nur Babett(s)che daht halbhärrzi(s)ch mä baapfli(s)chte.

I(s)ch werd gern moal oan Gaul seun“, moante es, „awä wenn net, isses aach net schlimm.“

Schor(s)chi, Schor(s)chi.Moanchmoal bisde de reunste Kinnskopp“, lästerte Klausi,

 

 

                      „du glaabst, du seust ähn groandios Schänie

                       bist heit awä nur eun kinni(s)ch Rindvieh.“

Du hosd schun moal bessä gedi(s)cht“, daht i(s)chem vowäffe, „Rindvie(s)chä seun net kinni(s)ch un i(s)ch aach net.    Bessä is:

 

 

Schor(s)chi duht mit seunäm begnoadete Hern

foandasievoll Geschichte väzähle, oft un gern.“

Deruf daht Klausi nur grinse mit nä Visaa(s)ch, in des i(s)ch oam liebste äh Glas Bier neu geschidd hädd.   Seu Oandwordd woar:

                          „Zugegewwe, deu Ferz hobbe heifi(s)ch Stil

                          doch heit forzd enur äh depp Kinnäspiel.“

Un ä goab si(s)ch mit diesäm Zwaazaalä noch net zufriede un musst uubedingt noch oanä mä entgeje schleidern:

Schor(s)chi bedenk:

                   Mä seun  äh oaspruchsvoll Filosoferund

                  un koa depp väspielte Kinnärund.“

Wenn ä nun glaabt, liewe Leit,unsä Schäff-Filosof hädd doann ufgeheert mi(s)ch mit Demieti(s)chunge zu iwäschidde, doann duhtä ei(s)ch deische. Wie oan gieri(s)chä Geiä dahtä in seunäm schoadefreidi(s)che Hern rimwuhle un noch son deppe Spruch raasziehe un bräsendiern:

 

 

  "Seun Deetz is vollä halb aasgebrietätä Ferz

 `s duht beraats stinke, `s laadä koan Scherz.“

Meu Gefäß fer sensible Gefiehl un zu ädraachende Beleidi(s)chunge woar doamit fast voll un  de Inhoalt befoand si(s)ch korz vorm Iwälaafe. `S loangte awä schun mi(s)ch in meu Schneckehaas gekrängt zu väkrie(s)che. I(s)ch soate nix mä.

 

Nadierli(s)ch dahte des die annern bemerke, awä koanä hodde äh dreestend Wordd fer mi(s)ch orrä eune Entschuldigung, Klausi däht des net so moane orrä ebbes in de Add. Klausi reumte noch:

 

 

                                „Äh duht si(s)ch im Selwstmitlaad suhle

                                Laaf hoam! Greun in doanä Forzkuhle.“

Des woar endgieldi(s)ch zu viel fer meu ar(s)ch gebeitelt Gemiet. I(s)ch bezoahlte däm Wert Mosjö Mondmoann sofodd meu Zech un daht väer(s)chert hoamlaafe.  

In de Schloafstubb oakumme,dacht i(s)ch mä:

 

 

 I(s)ch koann nur noch äleest, ämaddet in die Forzkuhl snke

koan grinsend Klausi duht mä schoadefreidi(s)ch winke.   

 

 

 

 

 

Übersetzung: UnsereFilosofenrunde kroch wieder mal dahin wie eine kranke Schnecke, die nicht wusste, wieso sie sich überhaupt vorwärts bewegte. Alle,außer mir, tranken nur stumpfsinnig ihr Bier und stießen höchstensmal kurze Stammelsätze in den Kneipenether.

Also, unser Treffen ist heute hier fürchterlich aufregend“, frotzelte ich, „mein Körper und meine Seele platzen gleich vor neuen phantastischen Eindrücken undEinfällen.“

Aber du, Herr SchorschiSchnabbelschnut“, quatschte Klausi, unser Chef-Filososf, mit einemunüberhörbaren, besserwisserischen Tonfall, „wirst das gleichändern. Wir warten bereits alle mit fiebrig neugieriger Freude.“

Beleidigen konnten mich solcheSprüche schon lange nicht mehr. Sie waren nicht nur vereinzeltedahin geredete Sätze vom Klausi, sie ein waren Ausdruck von seinerGrundhaltung.

Wir sind nicht nur anspruchsvolle Filosofen“, antwortete ich und trank einen Schluck Bier, wenn man auch heute nichts davon merkt, wir sind auch oft Psychologen, die hoch geistreich alle Höhen und Tiefen unseres häufig schwer erklärbaren Lebens beleuchten.“

Na, dann beleuchte mal!“ forderte Klausi mich auf.

Wir könnten uns hier gegenseitig offenbaren, was für ein Tier wir gerne mal sein wollten.Vielleicht nicht für immer, aber für zwei oder drei Tage. Ich selber zum Beispiel, würde gern mal wie ein Hund leben, lieb versorgt von einem Menschen-. rudel, zu dem ich nur manchmal treuherzig gucken muss und fröhlich mit dem Schwanz wedeln.“

Keiner von den 4 anderen guckte begeistert, eher etwas mitleidig. Nur Babettchen pflichtete mir halbherzig bei.

Ich würde gern mal ein Pferd sein“, meinte es, „aber wenn nicht, ist es auch nicht schlimm.“

Schorschi,Schorschi! Manchmal bist du der reinste Kindskopf“, lästerte Klausi, der auf Babettchens Wunsch nicht einging,

du glaubt`s, du seist ein großes Genie

 bist heut aber nur ein kindisch Rindvieh.“

Du hast schon mal besser gedichtet“, warf ich ihm vor, „Rindviecher sind nicht kindisch und ich auch nicht. Besser klingt:

Schorschi tut mit seinem begnadeten Hirn

 phantasievoll Geschichten erzählen, oft und gern.“

Darauf grinste Klausi nur  mit einem Gesicht, in das ich am liebsten ein Glas Bier rein geschüttet hätte. Seine Antwort war:

Zugegeben, deine Fürze haben häufig Stil

doch heute furzt du nur ein deppes Kinderspiel.“

Und er gab sich mit diesem Zweizeiler noch nicht zufrieden und musste unbedingt mir noch einen anderen entgegen schleudern:

Schorschi bedenke:

Wir sind eine anspruchsvolle Filosfenrunde

keine  depp verspielte Kinderrunde.“

Wenn ihr nun glaubt, liebeLeute, unser Chef-Filosof hätte dann aufgehört mich mit Demütigungen zu überschütten, dann täuscht ihr euch. Wie ein gieriger Geier wühlte er in seinem schadenfrohen Gehirn rum zog noch so einen deppen Spruch raus, um ihn mir zu präsentieren:

Sein Kopf ist voller halb ausgebrüteter Fürze

es stinkt bereits, es ist leider kein Scherz“ (auf hessisch reimt`s sich)

Mein Gefäß für sensible Gefühle und zu ertragende Beleidigungen war damit fast voll und sein Inhalt befand sich kurz vorm Überlaufen. Es langte aber schon mich gekränkt in meinem Schneckenhaus zu verkriechen. Ich sagte nichts mehr.

Natürlich bemerkten das die anderen, aber keiner hatte tröstende Worte für mich oder eine Entschuldigung, Klausi würde das nicht so meinen oder etwas in dieser Art.

Klausi reimte noch:

                                „Er tut sich im Selbstmitleid suhlen.

                                Lauf heim, wein in deiner Furzkuhle(n)!“

Das war entgültig zuviel für mein arg gebeuteltes Gemüt. Ich bezahlte dem Wirt Mosieur Monmann sofort meine Rechnung und ging verärgert nach hause.

Im Schlafzimmer angekommen,dachte ich mir:

Ich kann nur noch erlöst, ermattet in die Furzkuhhle sinken

kein grinsend Klausi tut mir schadenfreudig winken.

                                                                                           (Furzkuhle=Bett)

 

Affe, Eichhörnchen, Hund

Oam näkste Daach musst i(s)ch baam Friehstick immä noch oan meu äliddene Demie-         ti(s)chunge vo gestern Oawend denke. Des schlimme Äläbnis wollt net so schnell aas meunäm Hern väschwinne.

Woas is los mit dä?“ froate Lisett(s)che, „gell, uf de oagäbli(s)ch Filosoferund foande deu Ferz koa Bewunnerung, noch nettemoal Zustimmung, newor?“

Meunä Fraa konnt i(s)ch nix vomache. Se konnt meu Gefiehl bessä äkenne un deite als i(s)ch selwä.

I(s)ch nickte. „I(s)ch hebb de Idjoote...äh Filosofe vogeschlaache, jedä soll soage woas ferre Dier ä moal seun wollt. Diesä groandijoose Voschlaach foand koan Oakloang.“

Woas i(s)ch sofodd västehe duh“, oantworddete ma bessä Helft uugeriehrt, „mä merkt glaa: In Werkli(s)chkaat hosde koane greeßere, iewle Probläme, schlimmstefalls eun poar winzi(s)che. Deu Hern seun ähn Fillhorn oan kinni(s)chä Ferz, die deu Gedoankewelt stinki(s)ch euhille.

Du glaabst, deu Probläm duhn deu Seel ufzehrn

debaa duhn nur  bleed Gedoanke deun Friede zästeern.“  

Also i(s)ch find sol(s)ch Wunschgedoanke prima“, stoand Macko, unsä elfjähri(s)chä Bu, mä baa, „i(s)ch däht liewend gern moal als Aff in de Stubb rimtobe, oan de Gaddiene hochhippe un oan de Loampe schaukele.“

Dähst net liewä ähn Hunn seun?“ froate i(s)ch, „doann kennsde im Woald de Beschunge goanz schnell ruff un runnä flitze, oan Aff koann des net.“
„Och, deruf koann i(s)ch väzi(s)chte“,oantworddete unsä Bu, „Affe hobbe Hend. Un die braach i(s)ch. So koann i(s)ch alleweil die Diern effne, aach die Kiehlschroankdier. Es seun doch fer(s)chdäli(s)ch, wenn in de Newwestubb orrä im Kiehlschroank  zim Baaspiel Ribbelkuche stehe duht un i(s)ch koann mä devo nix hoole.“

Des duht mä sofodd eulei(s)chte“, musst i(s)ch lache, meu Stimmung daht si(s)ch deitli(s)ch ufhelle.

I(s)ch will oan Ei(s)chhern(s)che wern“, piepste Marie(s)che, „ihr misst mä awä väspre(s)che, doass i(s)ch i(s)ch jede Daach zwaa Tafle Hasselnuss-Schokoload krieje duh.“  

Sol(s)che Väspre(s)chunge daht i(s)ch alleweil gern gewwe, besunners, doa wo i(s)ch wusst, i(s)ch brei(s)cht die nie euleese.  

Gut, i(s)ch väspre(s)ch ders. Haselniss seun gesund fer Ei(s)chhern(s)chä.“

Macko froate:.„Lisett(s)che, woas willsd du ferre Dier seun? Viellaacht eun Adlä orrä ähn Reh?“

Maa Fraa schiddelte västännislos de Kopp. „Du hosd mä net zugeheert, Bu. I(s)ch hobb groad gesoat: Sol(s)ch Wunschgedoanke seun bleede Ferz im Hern.

             Winsche kenne mä sowoas gern un viel

              fern Alldaach seun des äh bleed Possespiel.“

Sei doch net so eufallslos spießi(s)ch“, väsuchte i(s)ch se ebbes aas ihrä Väkroampfung zu leese, „Babett(s)che zim Baaspiel däht gern moal oan Gaul seun. Doann kennt es nämli(s)ch uf de Stroaß scheiße.“

Meun Euwoand mit Babett(s)che woar uugliggli(s)ch gewählt, meu Fraa konnt die Filosfin net leide. Lisett(s)che daht nur bemerke:

                „Babett(s)che is nix anneres als äh doof Nuss

                die babbelt nur Scheiße un stänni(s)ch Stuss.“  

 

 

 

 

Übersetzung: Am nächsten Tag musste ich immer noch an meine erlittenen Demütigungen von gestern Abend denken. Das schlimme Erlebnis wollte nicht so schnell aus meinem Gehirn verschwinden.

Was ist mit dir los?“ fragte Lisettchen, „gell, auf deiner angeblichen Filosofenrunde fanden deine Fürze keine Bewunderung,noch nicht mal Zustimmung, nicht wahr?“

Meiner Frau konnte ich nichts vormachen. Sie konnte meine Gefühle besser erkennen und deuten als ich selber.  

Ich nickte. „Ich habe den Idioten.....äh...Filosofen vorgeschlagen, jeder soll sagen, was für ein Tier er mal sein wollte. Dieser grandiose Vorschlag fand keinen Anklang.“

Was ich sofort verstehe“, antwortete meine bessere Hälfte ungerührt, „man merkt gleich: In Wirklichkeit hast du keine üblen, größere Probleme, schlimmstenfalls ein paar winzige. Dein Hirn ist ein Füllhorn an kindischen Fürzen, die deine Gedankenwelt stinkisch einhüllen:

"Du glaubst deine Problemetun deine Seele aufzehren

es tun aber nur blödeGedanken deinen Frieden zerstören.“

Also,ich finde solche Wunschgedanken prima“, stand  Marko, unser elfjähriger Junge, mir bei, „ich würde liebend gern mal als Affe im Zimmer rumtoben, an der Gardine hoch springen und an der Lampe schaukeln.“

Würdest du nicht lieber ein Hund sein?“ fragte ich, „dann könntest du die Böschungen im Wald hoch und runter flitzen, ein Affe kann das nicht.“

Och,darauf kann ich verzichten“, antwortete unser Bub, „Affen haben Hände. Und die brauche ich. So kann ich immer die Türen öffnen,auch die Kühlschranktür. Es ist doch fürchterlich, wenn im Nebenraum oder im Kühlschrank z.B. Streuselkuchen steht und ich kann mir davon nichts holen.“

Das leuchtet mir sofort ein“, musste ich lachen, meine Stimmung hellte sich deutlich auf.

Ich will ein Eichhörnchen werden“, piepste Mariechen, „ihr müsst mir aber versprechen, dass ich jeden Tag 2 Tafeln Haselnussschokolade bekomme.“

Solche Versprechungen gab ich immer gerne, besonders, wenn ich wusste, sie nie einlösen zu müssen.

Gut, ich verspreche dir`s. Haselnüsse sind gesund für Eichhörnchen.“

Marko fragte: „Lisettchen, was willst du für ein Tier sein? Vielleicht ein Adler oder ein Reh?“

Meine Frau schüttelte verständnislos den Kopf. „Du hast mir nicht zugehört, Junge. Ich habe gerade gesagt: Solche Wunschgedanken sind blöde Fürze im Hirn.

Wünschen können wir sowas gerne und viel

für`n Alltag ist das ein blöd Possenspiel.“

Sei doch nicht so einfallslos spießig“, versuchte ich sie etwas aus ihrer Verkrampfung zu lösen, „Babettchen z.B. würde gern mal ein Pferd sein. Dann könnte es nämlich auf der Straße scheißen.“

Mein Einwand mit Babettchen war unglücklich gewählt, meine Frau konnte die Filosofin nicht leiden. Lisettchen bemerkte nur:

Babettchen ist nichts anderes als eine doofe Nuss

die redet nur Scheiße und ständig Stuss.“

 

 

Hundeleben

I(s)ch däht so gern oan lusdi(s)ch Hunneläwe fiehrn

doann däht i(s)ch koa finoanzjell Probläme spiern.

Oald- un Junghärr(s)chä dähte Fressnepp fille

Eun Wassäpodd däht alleweil de Dorscht schee stille.

 

Alle Daach kennt i(s)ch vägnie(s)cht im Woald rim laafe

meu Menscherudel kennt Spielzei(s)ch fer mi(s)ch kaafe.

Kennt drauße fast iwäall gliggli(s)ch scheiße un pisse

so`n Klo un annern Bleedsinn brei(s)cht i(s)ch nie vämisse.

 

Menschekinnä dähte meu Fell lieb strei(s)chle oan jedäm Ordd

Immer,wenn i(s)ch dreihärrzi(s)ch gucke duh, aach sofodd.

 

Awä iwäflissi(s)ch seun so´ne bleed Hunneleun

des is werkli(s)ch oabaddi(s)ch, fies un gemeun.

Moan Hals soll alleweil naggi(s)ch bleiwe

i(s)ch werd aach nur hammlos Posse dreiwe.

Nur moal die Beschung ruff un runnä flitze

des mach i(s)ch stunneloang, duh niemoals schwitze.

 

 

 

 

 

 

 

 

Übersetzung:

Ich würde so gern ein lustig Hundeleben führen

dann würde ich keine finanzielle Probleme spüren.

Alt- und Jungherrchen täten Fressmäpfe füllen

Ein Wassertopf würde immer den Durst schön stillen.

 

AlleTage könnte ich vergnügt im Wald rum laufen

mein Menschenrudel könnte Spielzeug für mich kaufen.

Könnte draußen fast überall glücklich scheißen und pissen

so`n Klo und anderen Blödsinn bräuchte ich nie vermissen.

 

Menschenkinder würden mein Fell lieb streicheln an jedem Ort

Immer,wenn ich treuherzig gucke, auch sofort.

 

Aber überflüssig ist so´ne blöd Hundeleine

das ist wirklich abartig, fies und gemein.

Mein Hals soll immer nackend bleiben

ich werde auch nur harmlose Possen treiben.

Nur mal die Böschung rauf und runter flitzen

das mach ich stundenlang, tu niemals schwitzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Katzenleben

 

 

  Wenn ich wär ne gliggli(s)ch Katze

däht i(s)ch mit de Kralle meunä Tatze

liewend gern des nei Sofa zäkratze.

 

Aach vom Herr(s)che, Frau(s)che des Bett

laadä wolle die oalde Spießä des net

doann noch lecke oan Buddä un Fett.

 

Im kalte Wintä oam Ofe mi(s)ch wärme

ebbes deese, vom lieb Katä schwärme

koa Menschekinnä solle debaa lärme.

 

Doann will i(s)ch noch gestrei(s)chelt wern

des hobbe alle Katze, Katä gern.

Sießfleetend Wordde dezu heern.

 

I(s)ch werd aach alleweil wohl schnurre

Hunne kenne des net, nur depp knurre

mi(s)ch braach koanä mit de Leune zurre.

 

Un aaßädäm:

Oab un zu moal flinke Meis joage, net fresse

nur Häpp(s)cha, alles annern kenntä vägesse.

Kurzum:Alle solle mi(s)ch väwehne

des is eiä Pflicht, ihr braacht net stehne.

Doch de bleed Noachboarhunn soll bleiwe fordd

baa mä seun ä oam falsche Ordd.

I(s)ch duh äm sunst die Aache kratze

mit de schaffe Kralle meunä Tatze.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Übersetzung:

Wenn  ich wär ne glückliche Katze

würdei ch mit den Krallen meiner Tatzen

liebend gern das neue Sofa kratzen.

 

Auch vom Frauchen, Herrchen das Bett

leider wollen das die alten Spießer net (nicht)

dann noch lecken an Butter und Fett.

 

Im kalten Winter am Ofen mich wärmen

etwas dösen, vom lieben Kater schwärmen

keine Menschenkinder sollen dabei lärmen.

 

Dann will ich noch gestreichelt werden

das haben alle Katzen, Kater gerne.

Süß flötende Worte dazu hören.     (reimt sich leider nur auf hessisch)

 

Ich werde auch immer wohl schnurren

Hunde können das nicht, nur depp knurren

mich braucht keiner mit der Leine zurren.

 

Und außerdem:

Ab und zu mal flinke Mäusej agen, nicht fressen

nur Häppchen, alles andre könnt ihr vergessen.

Kurzum: Alle sollen mich verwöhnen

das ist eure Pflicht, ihr braucht nicht stöhnen.

Doch der blöde Nachbarhund soll bleiben fort

bei mir ist er am falschen Ort.

Ich tu ihm sonst die Augen kratzen

mit den scharfen Krallen meinerTatzen,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eichhörnchen

 

 

 Eichhern(s)chä hippe von Baam zu Baam

duhn net runnäfalle, mä glaabt es kaam.

Ferren Fußkroanke siehts aas wie oan Draam.

 

I(s)ch wär so gern so oan putzi(s)ch Dier

däht Niss fuddern im Woald un hier

däht nie mä drinke des biddä Bier.

 

Sowoas brei(s)cht i(s)ch fer mei Gligg net

misst aach net schloafe im wei(s)che Bett

des däht i(s)ch zufriede im hadde Kobel

des wär mä worscht, doasses goar net nobel.

 

Awä gefährli(s)ch Maddä däht i(s)ch meide

sunst misst i(s)ch ähn friehe Dood äleide.

 

 

 

 

 

Übersetzung:

Eichhörnchen springen von Baum zu Baum

fallen nicht runtern, man glaubt es kaum.

Für einen Fußkranken ist das wie ein Traum.

 

Ich wäre so gerne so ein putziges Tier

würde Nüsse futtern im Wald und hier

würde nie mehr trinken das bitter Bier.

 

Sowas bräuchte ich für mein Glück net (nicht)

müsste auch nicht schlafen im weichen Bett

ich wär auch zufrieden im harten Kobel

das wär mir egal, dass das gar nicht nobel  (ist)

 

Aber gefährliche Marder würde ich  meiden

sonst müsst ich einen frühen Tod erleiden.

Affenleben (als Haustier bei Menschen)

Mä kennte vägnie(s)cht fast all die Daach genieße als Affe

net wie Mensche, die misse in die Schul gehn orrä schaffe

die misse iwähaapt stänni(s)ch noach Hee(s)chräm sträwe

wä Affe degeje kenne aach ohn Väoantworddung gut läwe.

 

Wä kreische, turne, hippe, tobe mit sä viel Spass

Filosofie un sol(s)ch Bleedsinn macht unsä Hern net nass.

Mä wolle, ja misse alleweil lusdi(s)ch scheene Posse dreiwe

kenne net stumpsinni(s)ch in dunkle Ecke hocke bleiwe.

 

Aas Väsehe misse mä aach moal in die Ecke scheiße

Dellä, Dasse un Dippe uffen Boode schmeiße

Gardine, Dischdecke, iwäflissi(s)ch Klamodde gekonnt zäreiße

de Hunn, de Katz, uuäwinscht Persoone in de Bobbes beiße.

 

Moan(s)che Mensche seifze, mä duhn ihre Ruhe steern

duhn net uf ihre äziernte Ämoanunge heern.

Se wolle uns väkaafe orrrä zumindest gemeun meide

doann duhn mä eili(s)chst frehli(s)ch Grimasse schneide

maast duhn se uns doann väzeihe un wirrä leide.

 

Übersetzung:

Wir könnten vergnügt fast alle Tage genießen als Affen

nicht wie Menschen, die müssen in die Schule gehen oder schaffen(arbeiten)

die müssen überhaupt ständig nach Höherem streben

wir Affen dagegen können auch ohne Verantwortung gut leben.

 

Wir kreischen, turnen, hüpfen, toben mit sehr viel Spaß

Filosofie und solch Blödsinn macht unser Hirn nicht nass.

Wir wollen ja müssen immer lustige Possen treiben

können nicht nur stumpfsinnig in dunklen Ecken hocken bleiben.

 

Aus Versehen müssen wir auch mal in die Ecke scheißen

Teller, Tassen und Töpfe auf den Boden schmeißen

Gardinen, Tischdecken, überflüssige Klamotten gekonnt zerreißen

dem Hund, der Katze, unerwünschten Personen in den Hintern beißen.

 

Manche Menschen seufzen, wir würden ihre Ruhe stören

und nicht auf ihre erzürnten Ermahnungen hören.

Sie wollen uns verkaufen oder zumindest gemein meiden.

Dann tun wir eiligst fröhliche Grimassen schneiden

meist tun sie uns dann verzeihen und wieder leiden.

 

 

 

 

 

 

 

Pferdeleben

 

 

 

  Oam liewste wär i(s)ch oan edles Ross

im Luxusstall vom scheene Schloss.

Doch:

Vämutli(s)ch wär i(s)ch nur oan Ackägaul

un däht mit groß, waat geeffnet Maul

wiehernd iwä griene Wisse laafe

un derft statt Bier nur Wasser saafe.

Doann misst i(s)ch noch schaffe schwä

un annern bleed Sache mache mä

zim Baaspiel fett Weiwä uffen Rigge draache

mor(s)chens, middaachs, fast oan alle Daache.

 

Noa,so oan Gaul me(s)cht i(s)ch net seun

misst i(s)ch`s doch, wär`s schlimm,ar(s)ch gemeun.

Doch eun Voddeil will i(s)ch korz umreiße:

I(s)ch daff vägnie(s)cht uf de Stroaße scheiße.

 

 

 

 

 

 

Übersetzung:

Am liebsten wär ich ein edles Ross

im Luxusstall vom schönen Schloss.

Doch:

Vermutlich wär ich nur ein Ackergaul

und würd(e) mit groß weit geöffnetem Maul

wiehernd über grüne Wiesen laufen

und dürfte statt Bier nur Wasser saufen.

Dann müsst ich noch arbeiten schwer

und andere Sachen machen mehr

zum Beispiel fette Weiber auf dem Rücken tragen

morgens, mittags, ja fast an allen Tagen.

 

Nein,so ein Gaul möcht ich nicht sein

müsst ich`s doch, wär`s schlimm, sehr gemein.

Doch einen Vorteil will ich kurz umreißen:

Ich darf vergnügt auf der Straße scheißen.  

 

(da der hessische Dialekt gewisse Endlaute weglässt, also meistens etwas kürzer ist, hört er sich in solchen Versen gewöhnlich weniger holprig an als die hochdeutsche Übersetzung)