"I(s)chduh meu Zeeh net zei(s)che. (Ich zeige meine Zähne nicht)

Opas Zähne  

Hallo,Schor(s)chi, wie geht`s dä? Bist du Dachs wirrä moal aasäm Baugekroche? I(s)ch hebb di(s)ch schun mehr als eun Johr nemmä gesehe“, begrießte mi(s)ch de oald Päre, in

unserm Dorff als Opa Wutzi bekoannt. 

 

Doank fer die Noachfroag, Opa Wutzi“, daht i(s)ch antwordde, „i(s)ch koann net kloage. Awä

woas moachst du so? Wie geht`s deunä Fraa Gisela und deune Enkel Lisa un Jerg?“

Mussde mi(s)ch uubedingt uf meune Bagaa(s)ch  oa- spre(s)che?“,  froatä,lachte awä debaa, „baa denne muss i(s)ch mä loangsoam Sor(s)che um dä ihr geisdi(s)ch Gesundhaat mache.“

Sofordd urchzuckt`s moa Hern. Geisti(s)ch Gesundhaat woar äh Reizwort fer mi(s)ch un väsproach viellaacht neie Eusichte.  Äh Gespräch mit däm Moann koannte nur indresont seun un net nur die Tratschsucht frehne.   

So?“prickelnd Neigier noahm vo mä Besitz, „väzähl moal!“

Mä hockte uns uf die Packboank „Also, des seun so“, begoann de old Päre, „uugefähr vo finf,

sechs Monate forderte meu Enkel(s)che Lisa, inzwische seun`s schun fuffzeh,mi(s)ch uf, i(s)ch

soll doch moal meu Meil(s)che effne.   Woarim denn des, froate i(s)ch`s.`S wollt neu gucke

unde Zustoand meunä Zähn beurdeile.    Wieso, woand i(s)ch eu,willsde moal Zoahnäzzdin wern. Noa, daht Lisa antwordde, i(s)ch soammel Zähn, i(s)ch will äh Halskett aas Zähn bastle.

Die Oma Gisela duht doch scho deu aasgefallne und geroppte Zähn ufbewoahre, doamit se moa läh Halskett mache kennt, wennde nemmä unnä de Läwende waale duhst.“

Opa Wutzi guckte mi(s)ch oa, als dähtä nun eune Stellungsnoahm vo mä äwadde, etwa: Also, des seun ja makabä. I(s)ch soate awä nix un waddede gieri(s)ch uf des,woas ä noch väzähle däht.

Vo meunä Fraa hebb i(s)ch nix anners äwadd, `s muss awä net seun,doass meu Enkel(s)che aach sol(s)che Ferz aasbriete duht“, dahtä waatä beri(s)chte, „moan Kunstlehrä, babbelte Lisa doann noch, hodd väzählt, doass viele Nadurvelkä aach Halsschmuck aas Raabdierzähn bastle

un debaa sä geschickt seun. So äh Halskett mit Mensche- zähn däht ihr gefalle, behaaptete Lisa(s)che,besunners, wenn se noch wisse däht, in wel(s)che Meil(s)chä die moal gesteckt häm.

Un es wär doch schee, wenn`s stolz die Kett zei(s)che kennt und de Leit väklärn,  diesä große Backezoahnin de Mitt seun vo Opa Päre. I(s)ch koann die Oma Gisela sä gut västehe, behaapteteLisa(s)che, doass se vo deune Zähn moal äh Halskett hobbe will“.

Opa Wutzi guckte mi(s)ch wirrä oa, um äh Stellungsnoahm aas mä zu entlocke.

Juuchendli(s)che seun halt moan(s)chmoal ei(s)chen-addi(s)ch“,  moante i(s)ch dezu.

Des koannsde laat soage, sogoar singe, Schor(s)chi“, dahtä mi(s)ch bestädi(s)che, „iwähaapt meu Fraa un Lisa. Fer Lisa(s)che seun Gisela äh Supäfraa, sie seun die beste, sä werdi(s)ch un weise un aaßädäm supäschlau. Des is doch werkli(s)ch nemmä normoal,doass äh Juuchendli(s)che, die beraats fuffzeh seun, noch immä ihre Oma, die joa meu dabbi(s)ch Oald is, so oahimmelt.“

Bessä so, als däht se ihr Oma als bleed, oald Schabrack bezei(s)chne“,lachte i(s)ch, „na ja, in däm Oaldä seun die junge Mäd(s)chä halt oft wie värickte Hiehnä“, musst i(s)ch zugewwe, awä deun annern Enkel, de Jerg, i(s)ch glaab, dä seun schun neinzeh,“Opa Wutzi nickte, is awä doch normoal, ä macht jedenfalls ähn goanz vänienfti(s)che Eudruck.“

Ha...ha...ha“,daht de Päre gequält kienstli(s)ch lache, „du kennsten net, De Jergi hodd doch

dahtsä(s)chli(s)ch gesoat.... so äh Kett dähtem aach prima gefalle. Un doann hoddä mi(s)ch woas werkli(s)ch Oabaddi(s)ches gefroat.“
“So? Woas denn?“

Opa Päre, wenn du moal gestorbe seun, daff i(s)ch doann äh Boa vo dä unnähalb vom Knie abhacke? Wenn du im Sar(s)ch un in de Erd leihe duhst, braachsde deu Boa doch nemmä.

Wieso duhste mit sol(s)ch eunäm oabaddi(s)che Wunsch zu mä kumme, froate i(s)ch zurick.

I(s)ch will des Boa un de Fuß prepariern, doamit diese Kerpästick net faul werd, klärte ä mi(s)ch uf, doann wird`s aasgeheehlt un des fantastisch Gebild koann i(s)ch als Drinkfuß nutze, wenn i(s)ch Bier neuschidd.“

Un? Hosde deunäm Enkel `s väsproche?“

Noa.  des älaab i(s)ch net. I(s)ch hebbäm vogeschloache, ä soll doch ähn Gipsoabdruck vo seunäm Fuß un Unnäboa mache un doann ähn Drinkfuß aas Kunststoff orrä Gloas oaferdi(s)che losse. Ä moante awä, `s wär doch viel scheenä, wennä so ähn Drinkfußin die Hee(s)ch hoalte

kennt un aaasrufe....i(s)ch drink uf des Wohl vo meunem Großvaddä... als wennä soage däht..i(s)c hdrink uf des Wohl vo meu Boa.“

Un? Wie seun du mit ihm väbliwwe?“

Vo meunäm Fuß un Unnäboa hobb i(s)ch Gipsoabdrick mache losse un ihm iwägewwe. Ä wor doamit doann aach zufriede un hodd heit so ähn äwinschtes Drinkgefäß.

Awä die Geschicht mit de juuchendli(s)che Lisa hebb i(s)ch dä noch net zu end väzählt.

Eun Monat spätä musst i(s)ch zum Zoahnazzt Hä Rupfer. Zwa Backezähn seun geroppt worn.

I(s)ch soate däm....die Zäh will i(s)ch mit hoam nemme, meu Enkelin duht die soammle.  De Azzt wollt se erst net raasricke un froate, fer woas Lisa(s)che  die braache däht. `S will die fer äh Halskett,daht i(s)ch antwortte. So ähn Bleedsinn, moante Hä Rupfer, als Großvaddä muss mä

net jed Wunsch vom Enkel äfille, ä, de Zoahnazzt, kennt die viel bessä gebraache, ä däht deraasSchmuckstickä sä kienstlärisch gestalde. I(s)ch awä bestoand uf meu geroppte Backezähnun widdäwilli(s)ch iwärei(s)chte ä se mä.

Also, i(s)ch glaab, i(s)ch seun nur noch vo Vollidiote umgebe, die nix anners als Ferz im Hern produziern“, grummeltä väer(s)chert

I(s)ch musste grinse, viele meunä Bekoannte moane aach, i(s)ch hädd nix anneres als Ferz im Hern.

Schor(s)chi, woas grinsde so? Seun du a so eunä?“, froate Opa Wutzi lauernd.

Iwähaapt net“,i(s)ch schiddelte de Kopp un väsuchte ernst zu werke, „des Alles is schun schlimm. Wie äh Feuäwerk baa däm eun makabrä Bleedsinn noach däm annern väsprieht wird.“

Joa, des moan i(s)ch aach“, bestädi(s)chte ä meune Bemerkung, die i(s)ch selwä goar net so ernst moante, i(s)ch wollte halt Opa Wutzi nur beruhi(s)che.

Hodd deu Enkelin Lisa inzwische die äwinscht Halskett?“ froate i(s)ch.

Die hodd`s .  Die zwa Beißer(s)che hobb i(s)chä iwägewwe mit de Bedingung, doass es si(s)ch zwa Anekdote dezu merke soll.   Baam erste Zoahn väzählt I(s)chä, ä wär baa eunäm ebbes hefti(s)chäm Kneipegespräch aasäm Meil(s)che gefalle.“

Wieso,Opa Wutzi? Di(s)ch hebb i(s)ch in unserm Ordd noch nie in de Kneip gedroffe.“

Hier in Juräm seun i(s)ch a goanz selten in de Kneip. Meu Stoammkneip is in Zwingeber(s)ch, dordd hobb i(s)ch joahrzehnteloang gewohnt.

Joa,so wor des un de zwaate Zoahn seun mä aasäm Meil(s)che gefalle, als i(s)ch mit meunä Fraa äh Unnähoaltung iwä unsä beschisse finanzjell Situjazjon fiehrte und meunä lieb Gisela ebbes annere Vostellunge iwä mee(s)chli(s)che Gejemoaßnoahme ufzählte.....mit denne se si(s)ch net besunners oafreinde konnt.“

Sol(s)ch Unnähoaltunge seun mä net unbekoannt“, bestädi(s)chte i(s)ch de Päre, „allerdings mit Zoahnvälust is des gewehnli(s)ch net väbunne.“

Letztens froate Lisa(s)che“, babbeltä uubeärrt waatä, „ wenn i(s)ch äwirrä Zähn gewwe däht, `s wollt noch äh Kett bastle un die Zähn schwadds eufärbe, des däht nämli(s)ch gut als Kontrast zu ihrm weiße Winterpullovä basse.“

Übersetzung:„Hallo, Schorschi, wie geht`s dir? Bist du Dachs wieder mal aus dem Bau gekrochen? Ich habe dich bereits seit einem Jahr nicht mehr gesehen“, begrüßte mich der alter Peter, in unserm Dorf als Opa Wutzi bekannt.

Danke für die Nachfrage, Opa Wutzi“, antwortete ich, „ich kann nicht klagen. Aber was machst du so? Wie geht es deiner Frau Gisela und deinen Enkeln Lisa und Jörg?“

Musst du mich unbedingt auf meine Verwandschaft ansprechen?“, fragte er, lachte aber dabei,

bei denen muss ich mir langsam Sorgen um ihre geistige Gesundheit machen.“

Sofort durchzuckte es mein Gehirn. Geistige Gesundheit war ein Reizwort für mich und versprach vielleicht neue Einsichten. Ein Gespräch mit dem Mann konnte nur interessant sein und nicht nur der Tratschsucht fröhnen.

So?“prickelnde Neugier nahm in mir Besitz, „erzähl mal!“

Wir setzten uns auf eine Parkbank. „Also, das ist so“, begann der alte Peter, „ungefähr vor fünf, sechs Monaten forderte mein Enkelchen Lisa, inzwischen ist sie schon 15,mich auf, ich soll doc hmal mein Mäulchen öffnen.  Warum denn das? fragte ich es. Es wollte reingucken und den Zustand meiner Zähne beurteilen.  Wieso, wandt ich ein, willst du mal Zahn- ärztin werden?

Nein,antwortete Lisa, ich sammel Zähne, ich will eine Halskette aus Zähnen basteln. Die Oma Gisela bewahrt doch auch deine ausgefallenen und gerupften (gezogenen) Zähne auf, damit sie mal eine Halskette machen kann, wenn du nicht mehr unter den Lebenden weilst“.

Opa Wutzi schaute mich an als würde er eine Stellung- nahme meinerseits erwarten, etwa: Also, das ist ja makaber.  Ich sagte aber nichts und wartete weiter gierig auf das, was er noch sagen würde.

Von meiner Frau habe ich nichts anderes erwartet, es muss aber nicht sein, dass mein Enkelchen auch solche Fürze ausbrütet“, berichtete er weiter, „mein Kunstlehrer, quasselte Lisa dannn och, hatte erzählt, dass viel Natrvölker auch  aus Raubtierzähnen Halsschnuck basteln und dabei sehr geschickt vorgehen. So eine Halskette mit Menschenzähnen würde ihr sehr gefallen, besonders wenn`s  wüßte in welchen Mäulchen die mal gesteckt haben. Und es wäre doch schön, wenn`s stolz die Kette zeigen könnte und den Leuten erklären, dieser große Backenzahn in der Mitte ist von Opa Peter. Ich kann die Oma Gisela sehr gut verstehe, behauptete Lisa, dass sie von deinen Zähnen mal eine Halskette haben will“.

Opa Wutzi schaute mich wieder an, um eine Stellungnahme aus mir zu entlocken.

Jugendliche sind halt manchmal eigenartig“, meinte ich dazu.

Das kannst du laut sagen, sogar singen, Schorschi“, bestätigte er mich, „überhaupt meine Frau und Lisa! Für Lisachen ist Gisela eine Superfrau, sie ist die beste, sehr würdig und weise und außerdem superschlau. Das ist doch wirklich nicht mehr normal, dass eine Jugendliche, die

bereits15 ist, noch immer ihre Oma, die ja meine  ungeschickte, tüttlige Alte ist, so anhimmelt.“

Besser, als würde sie ihre Oma als blöde, alte Schabracke bezeichnen“,l achte ich, „na ja, in dem A lter sind  junge Mädchen halt oft wie verrückte Hühner“, musst eich zugeben, „aber dein anderer Enkel, der Jörg, ich glaube, er ist schon 19“, Opa Wutzi nickte, „ist aber doch normal. Er macht jedenfalls einen ganznormalen Eindruck.“

Ha...ha...ha“,lachte Peter gequält künstlich, „du kennst ihn nicht. Der Jörgi hatte doch tatsächlich gesagt.....so eine Kette würde ihm auch prima gefallen. Und dann hatte er mich was wirklich Abartiges gefragt.“

So? Was denn?“

Opa Peter, wenn du mal gestorben bist, darf ich dann von dir ein Bein unterhalb vom Knie abhacken? Wenn du im Sarg und in der Erde liegst, brauchst du dein Bein ja nicht mehr.

Wieso kommst du mit so einem abartigen Wunsch zu mir , fragte ich zurück.  Ich will das Bein und den Fuß präparieren, damit dieses Körperstück nicht faul wird, klärte er mich auf, dann wird`s ausgehöhlt und das fantastische Gebilde kann ich als Drinkfuß nutzen, wenn ich

Bierrein schütte.“

Und? Hast du es deinem Enkel versprochen?“

Nein. Das erlaube ich nicht. Ich hatte ihm vorgeschlagen, er soll doch von seinem Fuß und Unterbein einen Gipsabdruck machen und dann einen Trinkfuß aus Kunststoff oderGlas an

fertigenl assen. Er meinte aber, es wäre doch viel schöner, wenn er so einen Trinkfuß in die Höhe halten könnte und ausrufen....ich trinke auf das Wohl von meinem Großvater ....als wenn er sagen würde....ich trinke auf das Wohl meines Beines.“

Und? Wie bist du mit ihm verblieben?“

Von meinem Fuß und Unterbein habe ich einen Gipsabdruck gemacht und ihm übergeben. Er

war damit auch zufrieden und hat heute so ein erwünschtes Trinkgefäß.

Aber die Geschichte mit der jugendlichen Lisa habe ich dir noch nicht zu Ende erzählt. Einen

Monat später musste ich zum Zahnarzt Herrn Rupfer. Zwei Backenzähne sind gezogen worden.

Ichs agte ihm....die Zähne will ich mit nach hause nehmen, meine Enkelin sammelt sie.

Der Arzt wollte sie erst nicht rausrücken und fragte, für was Lisachen sie brauchen würde.

Es will die für eine Halskette, antwortete ich. So ein Blödsinn,meinte Herr Rupfer, als Großvater muss man nicht jeden Wunsch vom Enkel erfüllen, er als Zahnarztk önnte die viel besser gebrauchen,er würde daraus Schmuckstücke sehr künstlerisch gestalten. Ich aber bestand auf

die gezogenen Backenzähne und widerwillig überreichte er sie mir.“

Der alte Mann schüttelt den Kopf. „Also, ich glaube, ich bin nur von Vollidioten umgeben, die nichts anderes als Fürze im Hirn produzieren“, grummelte er verärgert.

Ich musste grinsen, viele meiner Bekannten meinen auch ich hätte nichts anderes als Fürze im Gehirn.

Schorschi,was grinst du so? Bist du auch so einer?“ fragte Opa Wutzi lauernd.

Überhaupt nicht“ schüttelte ich den Kopf und versuchte ernsthaft zu wirken,„das Alles ist schon schlimm, wie ein Feuerwerk bei dem ein makabrer Blödsinn nach dem anderen versprüht wird.“

Ja,d as meine ich auch“, bestätigte er meine Bemerkung, die ich selber gar nicht so ernst meinte, ich wollte Opa Wutzi halt nur beruhigen.

Hat deine Enkelin Lisa inzwischen die erwünschte Halskette?“ fragte ich.

Die hat sie. Die zwei Beißerchen habe ich unter der Bedingung übergeben,dass sie sich dazu 2 Anekdoten merken soll. Beim ersten Zahn erzählte ich ihr, er wäre bei einem etwas heftigen Kneipengespräch aus dem Mäulchen gefallen“.

Wieso,Opa Wutzi? Dich habe ich noch in unserm Ort in der Kneipe getroffen.“

Hier in Jugenheim bin ich ganz selten in der Kneipe. Meine Stammkneipe ist in Zwingenberg, dort habe ich jahrzehntelang gewohnt.

Ja,so war das und der zweite Zahn ist aus dem Mäulchen gefallen als ich mit meiner Frau eine Unterhaltung über unsre beschissene, finazielle Situation führte und meiner lieben Gisela etwas andere Vorstellungen über mögliche Gegenmaßnahmen aufzählte, mit denen sie sich nicht

anfreunden konnte.“

Solche Unterhaltungen sind mir nicht unbekannt“, bestätigte ich den Peter, „allerdings mit

Zahnverlust ist das gewöhnlich nicht verbunden.“

Letztens fragte Lisachen“, schwätzte er unbeirrt weiter, „wenn ich ihr wieder Zähne geben würde,wollte es noch eine Kette basteln und die Zähne schwarz einfärben,das würde nämlich

gut als Kontrast zu ihrem weißen Winterpullover passen.“