Haushalt       auf dieser Seite sind 3 Anekdoten: Haushaltsarbeiten,    Versbastelei: Unterhaltung über

 Haushaltsarbeiten   und     Freier Vormittag und Mittagessen

Haushaltsarbeiten

 

 

    Väschmitzt lächelnd schli(s)ch i(s)ch mi(s)ch in die Ki(s)ch. Doa stand ma Fraa lieb

am Herd und riehrte woas innem Kochdibb(s)che. Von hinne umfasste i(s)ch mit beide Hend  ihre Lilietallje, schmie(s)chte mi(s)ch soanft an ihräm Ricke un seiselte ins Ohr: „Du bist wie äh wildscheen Roos im verhaaßingsvolle Gliggsfeld. Deun magisch anziehendä Erotikduft beteert mi(s)ch willelos un endgilti(s)ch. I(s)ch bin wie ähn kloanes Insekt, des im Kelchnekta väsinkt un gliggsdrunke seuner Bestimmung harrdd. I(s)ch mecht.......“.
“Es raacht“,unnäbrach mi(s)ch Lisett(s)che,“ meu Herzgebobbeltä. Krabbel aas dem Kelchnekta enaus, schäl die Kartoffeln un bereit de Salat zu!“

Enttaascht ließ i(s)ch von ihr ab.     Sie musst awä mei Endeischung bemerkt hobbe, verständnissvoll guckte se mi(s)ch oa un soate: „Is gut, i(s)ch mach des Esse eloa,awä geh doann in die Wohnstubb un saug de Teppich, stell die Woaschmaschien oa un reim de Flur uf“.

 

 

Übersetzung:   Verschmitzt lächelnd schlich ich mich in die Küche. Dort stand meine Frau lieb

am Herd und rührte was in einem Kochtopf.     Von hinten umfasste ich mit beiden Händen ihre

Lilientaille,schmiegte mich sanft an ihrem Rücken und säuselte ins Ohr: “Du bist wie eine wildschöne Rose im verheißungsvollen Glücksfeld.Dein magisch anziehender Erotikduft betört mich willenlos und entgültig. Ich bin wie ein kleines Insekt, dass im Kelchnektar versinkt und glückstrunken seiner Bestimmung harrt. Ichmöchte.......“.

Es reicht“, unterbrach mich Lisettchen, „mein Herzallerliebster. Krabbel aus dem Kelchnektar

raus, schäl die Kartoffeln und bereite den Salat zu!“  
Enttäuscht ließ ich von ihr ab. Sie musste aber meine Enttäuschung bemerkthaben, verständnisvoll schaute sie mich an und sagte:  „Ist gut, ich mach das Essen allein, aber gehe ins Wohnzimmer und sauge den Teppich, stell die Waschmaschine an und räume den Flur auf!“







 

Unterhaltung über Haushaltsarbeiten

 

 

 Meu Bettloake seun wirrä vädreckt, joa babbi(s)ch

des zu weksle seun i(s)ch viel zu dabbi(s)ch.

Lisett(s)che duhst des fer mi(s)ch mache

i(s)ch mach defier aach annere Sache.

 

So? Woas willsde doann fer de Haushoalt duhn

nur uffen Sofa bekweem hocke un ruhn?

Willsde nur di(s)ch in deu Gedoanke-Ferz suhle

i(s)ch degeje daff nur im Haushoaltsdreck wuhle?

 

I(s)ch bin hoalt ähn Schlaffi, fer(s)chdäli(s)ch mied

koann nemmä peife äh frehli(s)ch Lied.

Aach meu Klamodde seun ar(s)ch vädreckt

hebb i(s)ch so goanz newwebaa ändeckt.

Lisett(s)che koannsde des aach fer mi(s)ch rejeln?

Koann nix anneres mä duhn als in de Schloaf soanft sejeln.

 

Schor(s)chi, deu Winsch wern heit net äfillt

heit wern maol meu Bederfnis gestillt.

Denn heit is deun Daach fer de Haushoaltsarweide

un net fer Schor(s)chis Ämfindli(s)chskeite.

Du bist vädreckt un babbi(s)ch, ähn faulä Sack

mä kennt moane du geheerst zim Lumpepack.

 

Oh Lisett(s)che, woas hosde bees Wordde fer mi(s)ch

i(s)ch fiehl mi(s)ch gedemieti(s)cht, totoal uugliggli(s)ch.

Jetz muss i(s)ch ufs Klo un doann in de Gadde

meu Seel werd doa gestreichelt,i(s)ch koann nemmä wadde.

 

Deu winselnd Gejammä moag i(s)ch nemmä heern

des duht meu Geduld middä sehr stark steern.

Reiß di(s)ch zusoamme! Geh de Kellä ufraame

de Speichä aach, heer uf zu draame!

I(s)ch hebb`s schun moal gesoat, du faulä Sack

jetz foang oa zu schaffe,sofodd, zack, zack!

Orrä soll i(s)ch  deu Aache grie un blaa haache

doann hosde Grund di(s)ch zu beklaache.   

 

Woas bleiwt mä iwri(s)ch, i(s)ch muss mi(s)ch fie(s)che

un väzi(s)chte ufs Nichtsduhn un so moan(s)ches Vägnie(s)che.

Des Läwe seun grausoam,  i(s)ch duh wie ähn Wassäfall greune

i(s)ch glaab die Sun werd fier mi(s)ch heit nemmä scheune.


Übersetzung;

Mein Bettlaken ist wieder verdreckt, ja babbig (klebrig verschmutzt)

Das zu wechseln bin ich viel zu dabbig (ungeschickt)

Lisettchen, tust du das für mich machen

ich mach dafür auch andereSachen.

 

So? Was willst du dann für den Haushalt tun

dich nur auf dem Sofa bequem auszuruhn?

Willst du dich nur in deinen Gedanken-Fürzen suhlen

ich dagegen darf nur im Haushaltsdreck wuhlen?

                       

Ich bin halt ein Schlaffi,fürchterlich müd

kann nicht mehr pfeifen ein fröhliches Lied.

Auch meine Klamotten sind arg verdreckt

habe ich so ganz nebenbei entdeckt.

Lisettchen, kannst du das auch für mich regeln

kann nichts anderes tun als inden Schlaf sanft segeln.

 

Schorschi,deine Wünsche werden heute nicht erfüllt

heute werden mal meine Bedürfnisse gestillt.

Denn heut ist dein Tag für Haushaltsarbeiten

und nicht für Schorschis Empfindlichkeiten.

Du bist verdreckt und babbig, ein fauler Sack

man meint du gehörst zum Lumpenpack.

 

Oh Lisettchen, was hast du böse Worte für mich

ich fühl mich gedemütigt,total unglücklich.

Jetzt muss ich aufs Klo und dann in den Garten

meine Seele wird dort gestreichelt, ich kann nicht mehr warten.

 

Dein winselnd-Gejammer mag ich nicht mehr hören

das tut meine Geduld mit dir sehr stark stören.

Reiß dich zusammen? Geh den Keller aufräumen,

den Speicher auch, hör auf zu träumen!

Ich hab`s schon mal gesagt, du fauler Sack

jetzt fang an zu arbeiten, sofort, zack,zack!

Oder soll ich deine Augen grün und blau schlagen

dann hast du Grund dich zu beklagen.

 

Was bleibt mir übrig, ich muss mich fügen

und verzichten auf`s Nichtstun und so manches Vergnügen.

Das Leben ist grausam, ich muss wie ein Wasserfall weinen

ich glaub die Sonne wird für mich heute nicht mehr scheinen.

Freier Vormittag und Mittagessen

 Oannäm freie Vomidaach daht i(s)ch wirrämoal in meunäm Kompjutäeck stunneloang hocke un mi(s)ch mit de unnäschiedlichste Dinge beschäfdige. I(s)ch väsoank in ei(s)chne Welte un vägoaß Fraa un Kinnä.

Er(s)chendwoann väspierte i(s)ch Hungä, schaltete de Re(s)chnä oab un froate ma bessä Helft:

Lisett(s)che, woas wolle mä heit fer Esse mache?“

Aha“,lästerte ma Fraa, „Willsde nemmä im Rumpeleck bleiwe?

 

 

                          Jetz kimmsde aas deun Loch gekroche,

                          froagst nur woas wolle mä heit koche.“

Na,ja“, soate i(s)ch välä(s)che, „aach kreativ geisdi(s)ch Schaffende misse moal fuddern.“

Woas? Als kreativ geisdi(s)ch Schaffe duhsde deu Ferz im Hern umschreiwe?“

Deruf daht i(s)ch nix antwordde.

Wä begoanne doann des Middaachesse vozuberaate. Des haaßt die Owälaatung dezu hodde alleweil ma Fraa, se koann halt bessä koche als i(s)ch. I(s)ch daht mä die Hoandloangädienste dezu väri(s)chte, Kadoffel schäle, Karotte schnipple, Schnitzel paniern un aasäm Gadde Kreitä hoole.

Du musst endlich aach koche lerne“, kridisierte mi(s)ch Lisett(s)ch schun vo draa, vier Monate.

Stimmt, musste i(s)ch innäli(s)ch zugewwe, deshoalb daht i(s)ch neiädings all die Rezepte ufschreiwe un boat ma bessä Helft, mi(s)ch baa de Aasbildung zu helfe, woas se doann aach daht.

Inzwische seun du schun fast im zwaate Läjoahr“, lobte mi(s)ch meu Maasterin, „noch zwaa, draa Joahr un du koannst beraats eloa koche“, moante se. Iwäflissi(s)chäwaas daht se noch ähn deppe Spruch vodraache, den die Walli, die oagäbli(s)che Fraaerä(s)chtlärin, moal in ihräm

Spaddsehern zusoamme geforzt hodd:

 

 

     

                          „Wenn Männä jammern, i(s)ch koann des net

                           seun des nur goans bleede Spri(s)ch.

                        Se wolle nur spiele im Internet

                           orrä faul si(s)ch väkrie(s)che ins Bett.“  

 

 

 

 

Übersetzung:An einem freien Vormittag saß ich wieder mal stundenlang in meinem Computereck und beschäftigte mich mit den unterschiedlichsten Dingen. Ich versank in eigene Welten und vergaß Frau und Kinder.

Irgendwann verspürte ich Hunger, schaltete den Rechner ab und fragte meine bessere Hälfte: Lisettchen,was wollen wir heute für Essen machen?“

Aha“,lästerte meine Frau, „willst du nicht mehr im Rumpeleck bleiben?

                         Jetzt kommst du aus dem Loch gekrochen,

                         fragst nur was wollen wir heute kochen.

Darauf antwortete ich nichts.

Wir begannen dann das Mittagessen vorzubereiten. Das heißt dieOberleitung hatte stets meine Frau, sie kann halt besser kochen als ich. Ich tat mehr dazu die Handlangerdienste verrichten, Kartoffeln schälen, Karotten schneiden, Schnitzel panieren und Kräuter aus dem Garten holen.

Du musst endlich auch kochen lernen“, kritisierte mich meine Frau schon vor drei, vier Monaten.       Stimmt, musste ich innerlich zugeben, deshalb schrieb ich neuerdings alle Rezepte auf und bat meine bessere Hälfte mir bei der Ausbildung zu helfen, was sie dann auch tat.

Inzwischen bist du schon fast im zweiten Lehrjahr“, lobte mich meine Meisterin, „noch zwei, drei Jahre und du kannst bereits alleine kochen,“ meinte sie.

Überflüssigerweise trug sie noch einen deppen Spruch vor, den die Walli, die angebliche FrauenRechtlerin,mal in ihrem Spatzenhirn zusammen gefurzt hatte:

  Wenn Männer jammern,ich kann das net (nicht)

  sind das nur ganz blöde Sprüche.

  Sie wollen nur spielen im Internet

  oder sich faul verkriechen im Bett.“