Auch ein Präsident muss mal Pipi machen

    weiter unten noch die AnekdoteEin Präsident muss Behauptungen       

                                                       nicht beweisen

                                                       Fake News, Falschmeldungen

Uf de Filosooferund in de Kneip Zim weise Mondmoann babbelte de Heunä: „In eumäm Intänetportoal hebb i(s)ch geläse, doass ähn Bräsident vonnäm  wi(s)chdi(s)ch greeßeräm Loand noachts im Pack eunsoam  rim gelaafe is, nur beklaadet mittäm Boademoantel. Des hodd jädefalls ähn Dschornalist geschriwwe. Ä wollt aach ähn Foto knipse, awä de Moann im Boademoantel hodd zorni(s)ch gerufe Hau oab du Drecksack, du willst mi(s)ch nur wirrä schlä(s)cht mache.

De Reportä woar so äschrocke, doaasä nur ähn sä väwackelt Bild bekoam, laadä velli(s)ch uugeei(s)chnet fer die Väeffentli(s)chung“

„Un? Deroa seun doch nix Uugewehnli(s)ches, aach eun Bräsident will halt gern moal oan die frische Luft un net nur in de miefie(s)ch Stubb hocke.“

„Stimmt“, nickte Heunä, unsä Koampfdrinkä, „doa seun joa aach nix zu kridisiern. Ähn Bild konnte de Zaatungsfridds also net mache, awä ä konnt genaa beschreiwe woas so vogefalle is. De impulsive Moann soll naggi(s)ch unnerm Boademoantel gewäse seun. Seu Unnähoos hieltä in de eune Hoand. S´woar äh Wäschstick vo de Mack Hasilieb. De Schreibäling hodd dän Präsident unnerim naggi(s)ch gesehe, seun Glied wär uugefä middelgroß, awä net schmuck, hoddä väzählt,. In de annä Hoand hieltä seu Spädds(s)che un daht äh Rappel(s)che dähdi(s)che. Oan fremdlänni(s)ch scheenä  Baam bekoam uufraawilli(s)ch die  Pipistroahldusch oab.   Des alles konnt mä oan Daach spätä in eunä bestimmt Zaatung läse.“

„Devo hebb i(s)ch a schun geheert“, daht Klausi, unsä Schäff-Filosoof besdädi(s)che, „uf eunä Pressekonferens wordä druf oagesproche. Ä seun awä net so ri(s)chdi(s)ch druf eugegoange un hodd nur rim gefaselt, wie schmuddsi(s)ch so moan(s)che Kloos friehä im Bräsidentepalast gewäse seun. Doann hoddä noch geschimpt, doass viele uuähli(s)che, beesaddi(s)che Medjemachä nur Falsches iwä ihn beri(s)chte dähte.“

„Des haaßt also, dä Bolidikä hodd die Froag net beoantwordd.“, daht i(s)ch ägänse.

„Ri(s)chdi(s)ch“, nickte Heunä, „seu Fraa, die vierunzwoansi(s)ch Joahrn jingä seun alsä, däht eun Daach spätä väklärn, de oagäbli(s)che Vofall, de wo de hinnälisdi(s)ch  Dschornaslist geschildert hodd, koan niemoals so stimme. Ihr Moann, also de Bräsident, däht seun Unnäkerpä nie mit de Unnähoose vo de Kloabuhwemack Hasilieb schmicke, sunnern nur vo de Edelmack Imperador. Aaßädäm: Die Kloos im Bräsidentepalast seun inzwische nemmä drecki(s)ch, des hädd ihr Ehemoann  schun längst oabgestellt un seun Si(s)chähaatsberoatä beufdroagt so woas sofordd zu ännern. In Dekreete schreiwe seun ihr Moann schließli(s)ch eun begnoadetä Kienstlä..“

„Dezu koann i(s)ch noch woas ägänse“, informierte Klausi, „baam Rappel(s)che hodd de Bräsident ebbes geschwoankt, hebb i(s)ch geläse, ä hodd doann seun Unnähoos in seu Meil(s)che gesteckt  un mit de fraa geworne Hoand dahtä si(s)ch oam Baam oabstiddse, sodoassä nemmä befer(s)chte musst hiezufalle.“

„Woar de Baam werkli(s)ch fremlänni(s)ch un selde?“ froate i(s)ch, „des sollt joa net seun, doass mä  seldene Ploanse, die womeegli(s)ch unnä Nadurschudds stehe, uf diese Weis misshoandelt.“

„Des wisse mä net“, moante Heunä, „offesi(s)chtli(s)ch hodd niemoand uf de Pressekonferens so woas gefroat orrä si(s)ch net gedraut zu froage, de impulsive Moann soll joa heifi(s)ch ar(s)ch uugeghoalte, joa zorni(s)ch uf Noachfroage reagiern.“

Net nur de Heunä konnt nix mä dezu soage, aach Klausi, Babett(s)che un Ludwig. I(s)ch, de Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut, wollt awä uubedingt noch woas beidraache zu däm Thema. „Mä is ufgefalle, wenn diesä Bräsident so oan Dekret unnäschreiwe duht, doann hocktä oan eunäm Disch. Die nächste Mitarweidä degeje, wie Si(s)chähaatsberoatä un Minister hocke net, die duhn nur addi(s)ch denäwe stehe, so als wollte se ihr Unnäwerfi(s)chkaat ihrm Schäff doamit demonsdriern. Dezu hebb i(s)ch im Intänet woas hoch Indressontes geläse un.....“

„Joa, joa Schor(s)chi“, unnäbroach mi(s)ch Klausi, „des braachsde net nähä aasfiehrn, des wisse mä schun längst. De Moann will doamit soage I(s)ch seun eiä geddli(s)ch Bresident un ihr hebbt mä zu gehor(s)che. Ihr braacht jeddst net faul im Stuhl  hocke. Dies Vorä(s)cht hebb i(s)ch jedds eloa.

Ä duht si(s)ch halt mit Jesus Kristus väglei(s)che. Dä hodd moan(s)chmoal  mit seune Jingä oanä Tafel gehockt, genaa in de Mitt. Die Jingä musste net stehe. De Bräsident will doamit aasdricke I(s)ch bin sogoar noch grooßaddi(s)chä als Jesus Kristus.“

„Noa“, daht i(s)ch meun Kopp schiddeln, „des wollt i(s)ch net soage.  Also: I(s)ch hebb geläse , doass oan guud Informiertä geschriwwe hodd, doass seune engste Mitarweidä prodestiert häm, se wollte aach solch deire un edle Unnähoose vo de Mack Imperador krieje, uf Stoatskoste.  Un des wolle se vom Bräsident schriftli(s)ch hobbe. Eunä vo denne hodd gereumt:



Unsre Unnäkerpä solle edle Wäschsticke schmicke

doamit Fraue si(s)ch genussvoll deroa enzicke.

Doamit ihr Schäff net fordd renne koannt un se dän notfalls festhoalte kenne, stoande die halt.“

„Un woas is mit de Fraue in seunäm Mitarweidäkreis?“ froate Babett(s)che.

„Die seun däm ei(s)chentli(s)ch worscht“, klärte i(s)ch unsre Filosoofin uf, „zim engste Kreis geheere baa däm aach nur goans wäni(s)che. Oam liebste hoddäs, wenn se goar keune Unnähoose draache, hoodä moal vo si(s)ch gegewwe.“

„Joa, joa, so werds wohl gewäse seun“, moante Klausi. Ä, aach bekoannt als unsä Dorffdi(s)chtä, reumte noch ebbes.  Laadä iwäging de Schäff-Filosoof meune wäsentli(s)ch Informaddsjoone:



Äh Rappel(s)che dähdi(s)che muss aach ähn Bräsident

des is werkli(s)ch nadierli(s)ch un evident.

De Pipstroahl muss aasäm Kerpä raus

egoal ob im Freie orrä im si(s)chä Haus.


Allädings sollä si(s)ch net uubekleidet bresendiern

die Leit duhn uf sol(s)ch Fotos nur gieri(s)ch stiern.

Aach seldne Ploanse sollte mä alleweil schoone

se duhn uns mit ihrä Scheenhaat belohne.

Ähn naggi(s)ch Bräsident duht ar(s)ch irridiern

un unsä Gliggsgefiehl ga(r(sdi(s)ch minimiern.     

Übersetzung: Auf der Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann schwätzte der Heiner: „In einem Internetportal habe ich gelesen, dass ein Präsident eines wichtigen größeren Landes nachts im Park einsam rum gegangen ist, nur bekleidet mit einem Bademantel. Das hat jedenfalls ein Journalist geschrieben. Er wollte auch ein Foto knipsen, aber der Mann im Bademantel rief zornig: Hau ab du Drecksack! Du willst mich nur wieder schlecht machen. Der Reporter war so erschrocken, dass er nur ein  sehr verwackeltes Bild bekam, leider völlig ungeeigent für die Veröffentlichung.“

„Und? Daran ist doch nichts ungewöhnliches, auch ein Präsident will halt gern mal an die frische Luft und nicht nur im miefigen Zimmer sitzen,“

Stimmt“, nickte Heiner, unser Kampftrinker, „da ist ja auch nichts zu kritisieren. Ein Bild konnte der Zeitungsfritze also nicht machen, aber er konnte genau beschreiben, was so vorgefallen war. Der impulsive Mann soll nackend unter dem Bademantel gewesen sein. Seine Unterhose hielt er in der einen Hand. S´war ein Wäschestück von der Marke Hasilieb. Der Schreiberling hatte den Präsidenten unten rum nackend gesehen, sein Glied war ungefähr mittelgroß, aber nicht schmuck,  hatte er erzählt,. In der anderen Hand hielt er sein Spätzchen  (männliches Geschlechtsteil) und pinkelte. Ein fremdländischer, schöner Baum bekam unfreiwillig die Pipistrahldusche. Dies alles konnte man ein Tag später in einer bestimmten Zeitung lesen.“

„Davon hatte ich auch schon gehört“, bestätigte Klausi, unser Chef-Filosof, „auf einer Pressekonferenz wurde er darauf angesprochen. Er ist aber darauf nicht richtig eingegangen und hatte nur rum gefaselt wie schmutzig so manche Toiletten früher im Präsidentenpalast gewesen wären. Dann schimpfte er noch, dass viele unehrliche, bösartige Medienmacher nur Falsches über ihn berichten würden.“

„Das heißt also, der Politiker hatte die Frage nicht beantwortet“, ergänzte ich.

Richtig“, nickte Heiner, „seine Frau, die 24 Jahre jünger ist als er, erklärte einen Tag später, der angebliche Vorfall, den der hinterlistige Journalist geschildert hatte, könnte niemals so stimmen. Ihr Mann, also der Präsident, würde seinen Unterkörper nie mit den Unterhosen der Kleinbubenmarke Hasilieb schmücken, sondern nur mit denen der Edelmarke Imperator. Außerdem: Die Toiletten im Präsidentenpalast sind inzwischen nicht mehr dreckig, das hätte ihr Ehemann schon längst abgestellt und seinen Sicherheitsberater beauftragt so was sofort zu ändern. In Dekrete schreiben sei ihr Mann schließlich ein begnadeter Künstler.“

Dazu kann ich noch was ergänzen“, informierte Klausi, „beim Rappelchen (Pipimachen) schwankte der Präsident etwas, habe ich gelesen, er hatte dann seine Unterhose in sein Mäulchen gesteckt und mit der frei gewordenen Hand sich am Baum abgestützt, sodass er nicht mehr befürchten musste hin zu fallen.“

„War der Baum wirklich fremdländisch und selten?“ fragte ich, „das sollte ja nicht sein, dass man  seltene Pflanzen, die womöglich unter Naturschutz stehen, auf diese Wiese misshandelt.“

„Das wissen wir nicht“, meinte Heiner achselzuckend, „offensichtlich hatte niemand auf der Pressekonferenz so was gefragt oder getraute sich nicht zu fragen, der impulsive Mann soll ja häufig arg ungehalten, ja zornig auf Nachfragen reagieren.“

Nicht nur der Heiner konnte nichts mehr dazu sagen, auch Klausi, Babettchen und Ludwig.  Ich, der Herr Schorschi Schnabbelschnut, wollte aber unbedingt was beitragen zu dem Thema. „Mir ist aufgefallen, wenn der Präsident so ein Dekret unterschreibt, dann sitzt er an einem Tisch. Die nächsten Mitarbeiter dagegen stehen nur artig daneben, wie Sicherheitsberater und Minister sitzen nicht, die stehen nur artig daneben, so als wollten sie ihre Unterwürfigkeit ihrem Chef damit demonstrieren. Dazu habe ich im Internet was hoch Interessantes gelesen und.....“

„Ja, ja, Schorschi“, unterbrach mich Klausi, „das brauchst du nicht näher ausführen, das wissen wir schon längst. Der Mann will damit sagen   Ich bin euer göttlicher Präsident und ihr habt mir zu gehorchen. Ihr braucht jetzt nicht faul im Stuhl  sitzen. Dieses Vorrecht habe ich jetzt alleine.

Er vergleicht sich halt mit Jesus Christus. Der hatte manchmal mit seinen Jüngern an der Tafel gesessen, genau in der Mitte und die Jünger mussten nicht stehen. Der Präsident will damit ausdrücken  Ich bin sogar noch großartiger als Jesus Christus.“

„Nein“, schüttelte ich meinen Kopf, „das wollte ich nicht sagen. Also: Ich habe gelesen, dass ein gut Informierter geschrieben hatte,seine engsten Mitarbeiter hätten protestiert, sie wollten auch solche teuren und edlen Unterhosen von der Marke Imperator kriegen, auf Staatskosten. Und das wollten sie vom Präsidenten schriftlich haben. Einer von denen hatte gereimt:

Unsre Unterkörper sollen edle Wäschestücke schmücken

damit Frauen sich genussvoll daran entzücken.

Damit ihr Chef nicht fort rennen konnte und sie ihn notfalls festhalten könnten, standen die halt.“

„Und was ist mit den Frauen in seinem Mitarbeiterkreis?“ fragte Babettchen.

„Die sind dem eigentlich egal“, klärte ich unsere Filosofin auf, „zum engsten Kreis gehören bei dem auch nur ganz wenige. Am liebsten hat er, wenn sie gar keine Unterhosen tragen, hatte er mal von sich gegeben.“

„Ja, Ja, so wird’s wohl gewesen sein“, meinte Klausi. Er, auch bekannt als unser Dorfdichter, reimte noch etwas. Leider überging der Chef-Filosof meine wesentlichen Informationen.  

Ein Rappelchen tätigen muss auch ein Präsident  (Rappelchen hier gleich Pipi)    

das ist wirklich natürlich und evident.

Der Pipistrahl muss aus dem Körper raus

egal ob im Freien oder im sicheren Haus.


Allerdings soll er sich nicht unbekleidet präsentieren   )

die Leute tun auf solche Fotos nur gierig stieren.

Auch seltene Pflanzen sollte man immer schonen

sie tun uns mit ihrer Schönheit belohnen.

Ein nackter Präsident tut arg irritieren

und unser Glücksgefühl garstig minimieren.  

(ich hab schon öfters  erwähnt, der häufige Gebrauch von tun, tätigen u.s.w. wirkt im Hochdeutschen holprig, nicht aber im hessischen Dialekt)

 

 

Ein Präsident muss nicht alles beweisen


„Des leddsde moal hämmä gebabbelt vo eunäm Präsident, dä wo unnerm Boademoantel, naggi(s)cht eloa un ebbes väwerrt, eunsoam nachts im Pack spaziern gonge seun un debaa seun Unnähoos mit de Lippe festgehoalte hodd, waalä baade Hend gebraache musst, um äh Rappel(s)che  zu dähdi(s)che“, äeffnete Heunä die Filosooferund in de Wertschaft Zim weise Mondmoann.

Seu Unnähoos woar vo de Sordd Hasilieb. Oan Reporddä daht dän Moann beobachte un de Me(s)chtegernbolitikä daht jedds behaapte Moan Oamtsvogängä hodd dän beufdraacht uuschickli(s)che Billä vo mä zu knipse, nur um mi(s)ch schlä(s)cht in de Medje äscheune zu loasse“, informierte uns noch de Heunä.

„Koannt de Imperador....äh Präsident seu Behaaptunge aach belege?“ froate Babett(s)che.

Ach“, winkte Klausi, unsä Schäff-Filosoof, oab; „wo denkst du hie, lieb Fraa. Belege misse braacht  de Moann, de vo vo de geddli(s)ch Gnoadesun stänni(s)ch bestroahlt werd, net. Sowoas duhtä jedefalls glaabe. Seun Pressespre(s)chä daht doann spätä ufklärn, des mit däm Beufdraache derff mä net werddli(s)ch nemme. Beufdraache seun net glaa(s)ch Beufdraache. Seun Oamtsvogänger hodd viellaa(s)cht net päseenli(s)ch mit däm Reporddä gesproche, etwoa so: Jedds beobacht moal dän Moann un duh Billä noachts im Pack vonnäm mache, doamit die Leit in de Medje aach woas zu gucke häm un feixe kenne. Awä ä hodd zu bestimmte Leit gesoat orrä als Wunsch geeißert, dä wo aalädings wie als Befehl oakumme seun,  Dän neie Präsident misstä moal ebbes genaahä beoboachte, woasä wohl im Pack noachts so dreiwe duht un woas fer ne Sordd Unnähoose de Moann nun hodd.“

„Des heert si(s)ch schun ebbes hoarmloosä oa, wenn aach ei(s)cheaddi(s)ch“, waff i(s)ch eu.

Klausi nickte. „Doann hodd de Präsident allädings wirrä behaaptet, de Oamtsvogängä hädd  Journalisde päseenli(s)ch beufdraacht un seun Pressespre(s)chä, de wo gesoat hodd, des derff mä net werdli(s))ch nemme, hodd des besdädi(s)cht un de Unnäkerpä vo seunäm Schäff wärn nur sol(s)che vo de Sordd Imperador geschmickt, die Aassoag vo seunä Fraa hodd des schließli(s)ch eudaadi(s)ch bewiese .“

„Wenn i(s)ch des ri(s)chdi(s)ch seh“, moante i(s)ch, „all des seun rei(s)chli(s)ch väwerrt. De Pressespre(s)chä un seun Schäff hämm net vohä zusoamme gebabbelt, woas se nun in de Effentli(s)chkaat so als Woahrhaat bresendiern wolle. Un vo entspre(s)chend Bewaase waat un braat nix zu si(s)chte.“

„Des hosde werkli(s)ch guud äkoannt,Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut“, daht Klausi loobe.

„Vielaa(s)cht seuns awä aach so“, daht i(s)ch noch ägänse, „in denne ihre Präsidentekreise duht loangsoam die Demens Besidds ägreife.“

Keunä wollt orrä konnt däm wirräspre(s)che.

Klausi, aach unsä Dorffdi(s)chtä, reumte noch:



Moan(s)che glaabe, se derffe behaapte, woas se wolle

un bresendiern Geschi(s)chte, goans liejehaft dolle.

Väuuglimmfung feiert debaa ähn Hochdriump

die Woharhaat väsinkt im Liejesump.

Awä:

Viellaa(s)cht duht nur väschwinne die Intelligens

un aasbreite duht si(s)ch ne konfus Demens.

  

Übersetzung: „Das letzte mal haben wir gesprochen über einen Präsidenten, der unter dem Bademantel nackt, allein und etwas verwirrt, einsam nachts im Park spazieren gegangen ist und dabei seine Unterhosen mit den Lippen festhielt, weil er beide Hände gebrauchen musste, um Pipi zu machen,“ eröffnete Heiner die Filosofenrunde in der Gaststätte Zum weisen Mondmann.

Seine Unterhose war von der Sorte Hasilieb. Ein Reporter beobachtete den Mann und der Möchtegernpolitiker behauptet jetzt Mein Amtsvorgänger hat den beauftragt unschickliche Bilder von mir zu knipsen, nur um mich schlecht in den Medien erscheinen zu lassen“, informierte uns noch der Heiner.

„Konnte der Imperator....äh  Präsident seine Behauptungen auch belegen?“ fragte Babettchen.

„Ach“, winkte Klausi, unser Chef-Filosof, ab, „wo denkst du hin, liebe Frau. Belegen müssen braucht der Mann, der von der göttlichen Gnadensonne ständig bestrahlt wird, nicht. So was glaubt er jedenfalls.

Sein Pressesprecher klärte dann später auf. Das mit dem Beauftragen darf man nicht wörtlich nehmen.

Beauftragen ist nicht gleich Beauftragen. Sein Amtsvorgänger hätte vielleicht nicht persönlich mit dem Reporter gesprochen, etwa so: Jetzt beobachte mal den Mann und mach nachts Bilder von ihm im Park, damit die Leute was in den Medien zu gucken haben und feixen können. Aber er hat zu bestimmten Leuten gesagt oder als Wunsch geäußert, der aber wie ein Befehl ankam, den neuen Präsidenten müsste man mal genauer beobachten, was der Mann wohl im Park nachts so treibt und welche Unterhosen er nun hätte.“

„Das hört sich schon etwas harmloser an, wenn auch eigenartig“, warf ich ein.

Klausi nickte. „Dann hatte der Präsident aber wieder behauptet, der Amtsvorgänger hätte Journalisten persönlich beauftragt und sein Pressesprecher, der gesagt hatte, dies dürfe man nicht wörtlich nehmen,

bestätigte das und der Unterkörper von seinem Chef wären nur solche von der Sorte Imperator geschmückt, die Aussage seiner Frau hätte das schließlich eindeutig bewiesen.“

„Wenn ich das richtig sehe“, meinte ich, „all das ist reichlich verwirrt. Der Pressesprecher und sein Chef haben nicht vorher zusammen besprochen, was sie nun der Öffentlichkeit nun so als Wahrheit präsentieren wollen. Und von entsprechenden Beweisen weit und breit nichts zu sichten.“

„Das hast du wirklich gut erkannt, Herr Schorschi Schnabbelschnut“, lobte mich Klausi.

„Vielleicht ist es aber auch so“, ergänzte ich noch, „in denen ihren Präsidentenkreisen ergreift langsam die Demenz Besitz.“

Keiner konnte oder wollte dem widersprechen.

Klausi, auch unser Dorfdichter, reimte noch:

Manche glauben, sie dürfen behaupten, was sie wollen

und präsentieren Geschichten, ganz lügenhaft dolle.   (auf hessisch reimt es sich besser)

Verunglimpfung feiert dabei einen Hochtriumph

die Wahrheit versinkt im Lügensumpf.

Aber:

Vielleicht tut nur verschwinden die Intelligenz

und ausbreiten tut sich ne konfuse Demenz.

   

   

Fake News, Falschmeldungen


Mä dahte wirrä in de Wertschaft  Zim weise Mondmoann hocke un dselebrierte unsre Filosooferund, in däm mä erst moal ähn Schluck Bier kippte.

„De Präsident duhts mit de Woahrhaat net so genaa nemme“, moante Babett(s)che, nachdäm se ihr Glas zurick uffen Deckel stellte.

„Stimmt“, nickte Klausi, unsä Schäff-Filosoof, „dä Moann hodd ähn taktisch Vähältnis zur Woahrhaat.“

„Woas moansde doamit, Klausi“? froate Ludwig.

„Des seun so“, begoann de Oagesprochene zu väklärn, „s´  is joa bekoannt, doassä Aaslännä maastens net  leide koann, besunners, wenn se noch dezu Muslims seun. Doa duhtä aach schun moal er(s)chendwel(s)che Geschi(s)chte iwä se äfinne orrä aas obskure Kwelle raasziehe un de Leit als pur Woahrhaat bresendiern.“

„Werd de Bolitikä doa net kridisiert un gefroat wieso ä sol(s)che Falschmeldunge in die Welt raas posaune duht?“ froate äneit Babett(s)che.

„Nadierli(s)ch is des so“, waff Heunä eu, „die Dschornalisde, die wo des aach woahrhaatsgemäß soage, wern doann vonnäm als Lie(s)chnä hiegestellt, die nur Fejk Njuus iwä ihn un seune Äkenntnisse als oagäbli(s)che Gemeunhaate  väbreite dähte.

  

Vo zwaa Joahrn koannt i(s)ch des Wordd Fejk Njuus noch goar net. Inzwische duh i(s)ch des oadauernd heern un läse.  Vämuutli(s)ch glaabt de Präsident, ä muss seu älojene Geschi(s)chte nur heifi(s)ch genug wirrähoole, doann wern schun geniegend Deppe des er(s)chendwoann glaabe un moane, doa muss joa zuminnest ähn Kern(s)che Woahrhaat drin stecke. Doann duht des nemmä so uffalle, doas ä ständi(s)ch lieje duht un viele glaabe  die Annern seun die eu(s)chendli(s)che Lie(s)chnä.“

„I(s)ch koannt des engli(s)ch Wordd vo zwaa Joahrn aach noch net“,musst i(s)ch gestehe, „inzwische kenn i(s)ch des aach. Viellaa(s)cht duht des nochemoal äh bees End mit däm nemme, ä koann net oadauernd lei(s)chne, doassä schun Unnhoose de Sordd  Hasilieb  oahadde un doassä noachts im Pack äh Rappel(s)che dähdi(s)chte un des noch geje ähn seldene Baam, dä wo unnä Nadurschudds stehe duht. Viellaa(s)cht sollt mä ihm ämpfehle, doass ähn Mitarweidä seunes engere Kreises  alleweil äh gebliemt wertvoll Rappeldibb(s)che ihm hinnähä draache sollt, wenn seun geddli(s)chä Schäff im Pack rum errt un.....“

„Des braache mä net nähä äertern“, daht mi(s)ch Klausi unnäbre(s)che, „vo bolidi(s)chä Bedeitung seun des werkli(s)ch net.“

„Du braachst mä net des Wordd väbiete, Hä Klausi Vielreddnä. Unnäbre(s)ch mi(s)ch net. Du bist fast schun wie dä narzissdi(s)ch Präsident,“ musst i(s)ch mi(s)ch ufrä(s)che, un des net kienstli(s)ch, sunnern e(s)cht.

„Also, des Vähoalte vo däm Me(s)chtegernbolitikä“, babbelte Klausi ebbes lautä un uube...errt waatä,ä  daht mi(s)ch debaa nur bleed oagrinse, „duhts aach baa uns in Deitschloand gewwe. Die Rä(s)chtspopuliste un die Nazis duhn aach lieje, wenn s ihne nur nuddse duht un des so oft, doaas mä moane kennt des wär ähn schiddsenswert oalddeitscher Brauch. Un dä Widds is“, ä guckte zustimmungsäheischend in die Rund, „die beschimpe die Leit, die se dedruf ufmerksoam mache orrä die wo nur ne annä Meunung hobbe, als Liejebeitel mit nä Pinokkjonoas.“

„Woas is doann de Unnäschied zwische Rä(s)chtspopuliste und Nazis?“ froate Ludwig.

„Heifi(s)ch is doa goar koanä“, moante Klausi un schluckte aasäm Biergloas.

„I(s)ch hebb fer ei(s)ch dehoam beraats ähn Vierzaalä gereumt. Duht moal lausche:



De Rä(s)chtspopulist schreit Liejepress

ohn rood zu wern, goans kess.

Ä sollt bessä si(s)ch demiedi(s)ch ducke, schwei(s)che

baam Liejeweddbewerb duhtä de erst Pladds ärei(s)che.“

„Kerzä hädd mä des aach aasdricke kenne“, daht i(s)ch Klausis Vierzaalä-Äguss kridisiern.

„Wie doann?“

„Goans eufach: Rä(s)chtpopuliste seun nodori(s)che Lie(s)chnä, die wo behaapte die Annern seun Lie(s)chnä.,“ daht i(s)ch oantwordde.

„Also ähn Vähoalte wie vo Kinnägaddespresslinge“, moante Babett(s)che.

„Stimmt“, pfli(s)chte i(s)ch baa, „im Kinnägadde seun des allerdingssä oft halt nur Refleggsreaksjoone vo de Kloane, baa de äwoachsene Rä(s)chtpopuliste moan(s)chmoal aach, awä vielfach aach wohl kalkulierte Taktik.“

„Leit, die wo so uuväschämt lieje duhn un hammloose Ber(s)chä dezu noch beleidi(s)che, egoal ob Aaslännä orrä Deitsche,, misst mä vädonnern ähn Häm zu draache, wo vorne druf steht Duhn se net alles glaabe, woas i(s)ch soage   un hinne vom Häm, also oam Rigge   i(s)ch bin eun Lie(s)chnä“, daht Ludwi(s)ch voschlaache.

„Wä soll des väorddne?“

„Die Ri(sd)chtä nadierli(s)ch: Je noach Schwäre de Beleidi(s)chung orrä de Hassbootschoaft, misse die des eune Woche loang, orrä zwwa Woche orrä noch länger gut si(s)chboar om Kerpä de Umwelt bresendiern un doann...“, ägänste Ludwig, daht ihn awä unnäbre(s)che.  

„So, jedds will i(s)ch uubedingt ei(s)ch waatä väzähle, baa däm mi(s)ch de Klausi unnäbroche hodd“, waff i(s)ch uugeduldi(s)ch eu, „baa mä dehoam hodd meu Sehn(s)che, de Macko, aach moan(s)chmoal ähn Vähalte gezei(s)cht, des wo mi(s)ch sä stack an de naazissdi(s)ch Präsident äinnern duht un doa moan i(s)ch, des misst i(s)ch ei(s)ch doch moal beri(s)chte. Un deshalb......“

„Jedds kimm endli(s)ch zim Punkt“, schnarrte Klausi dezwische.

„Also, eunes Daaches worn im Kellä vier Stickä Ribbelkuche väschwunne. Sofordd hodd I(s)ch unsern Macko in Vädoacht. Macko, daht i(s)chän ernst oababble, wieso hosde alle vier Stickä ufgefuddert, wä annern, also i(s)ch, Lisett(s)che un Marie(s)che wollte aach devo ebbes genieße.

I(s)ch hebb die net gefuddert, behaaptete des Kinn.

Nur du duhst doa in Froag kumme, daht i(s)chän ufklärn, Marie(s)che is noch zu kloa un duht net mit ihrn kurze Erm(s)che dordd ins Regoal loange, i(s)ch mach so woas net un Lisett(s)che denkt nur oan des Wohl  fer ei(s)ch, s` macht des also aach net.

S ´kennt doch seun, doass Meis orrä Ratte die Stickä gegesse häm, daht Macko zu Bedenke gewwe.

So viele Meis un Ratte seun goar net in unserm Gadde, soate i(s)ch, die Kadds Berta sor(s)cht defier. Äh vowiddsi(s)ch Ratt werd eun grausoam Roadeevuu mit de gnoadelos Realidäht äläwe, des haaßt uf guud deutsch: Die Kadds frisst die Ratt uf orrä duht se dood mache. Aaßädäm:  Oam Li(s)chtschacht, oan däm friehä moanchmoal Meis in de Kellä geschluppt seun, hebb i(s)ch ähn engmaschi(s)ch Gittä oagebracht.

Uf sol(s)che Argumente wusste orrä konnte de Buh nix oantwordde.“

„Werklich, hochindresont“, widdselte Klausi speddi(s)ch, „jedds wisse mä also, woas des Wäse vom Rä(s)chtpopulimus aasmache duht.“

„Deu bleed Bemerkung is iwäflissi(s)ch, Klausi, Des Wi(s)chdi(s)chte hebb i(s)ch noch goar net väzählt.

Eun poar Daach spätä, s`woar Woche..end un wä hockte all oam Friehsticksdisch babbelte i(s)ch zu meune Lieben:  Des Rieb(s)che, de Vaddä vo Mackos Freind Fillipp, hodde moal gesoat, in Deitschloand läwe euni(s)che Milljoone orrä sogoar viele Milljoone Ratte unnä uns. Ä moant, doa misse viele Aaßäerdische drunnä seun, die in Werkli(s)chkaat hochintelligente Elljens in Rattegestalt seun, doamits net uffalle duht..“

„Doa hämmäs doch“, driumfierte de Bu, „i(s)ch hebb die Ribbelkuchestick(s)chä net ufgefresse, des woarn die aaßäerdische Ratte gewäse.“

„Ha..ha..un wie seun die dor(s)ch des Gittä gekumme? Kenne die zaubern? Wieso seun die iwähaapt aasgere(s)chnet baa uns in Juräm mit ihrn Raamschiff geloandet?  Des seun drei Froage, die mä erst moal beoantwordde misst.  Aaßdäm: Des mit de Aaßäerdische hodd des Rieb(s)che nur moal so aas Spass väzählt un debaa gegrinst. Ä glaabt selwä net droa.“

„Fer so hochintelligente Ratte is des bestimmt äh Kleuni(s)chkaat, so eun Gittä zu entferrne, in unsern Kellä zu fliddse un oaschließend des Gittä wirrä eubaue“, äwirrerte unsä Kinn.

„Äh schee Geschi(s)cht is des, muss i(s)ch zugewwe“,linste i(s)ch zu däm Bu, „awä rei(s)chli(s)ch oabaddi(s)ch.“

„S´kennt awä doch seun. Schor(s)chi-Babba, koannsde mä bewaase, doasses die aaßäerdische, hochintelligente Rette net gewwe duht?“

„Macko, du väkennst velli(s)ch, baa wäm hier die Bewaaspfli(s)cht leihe duht. Die Bewaaspfli(s)cht duht alleweil baam Geschi(s)chteväzählä leihe un net baa däm, dä wo so woas glaabe soll. Also: Wennde des werkli(s)ch ernst moanst mit de Elljens, musst du mä jedds beleje kenne, doaases die gewwe duht. Des Väschwinne de vier Stickä Ribbelkuche is noch koan Bewaas. Viel, viel, sä viel woahrscheunli(s)chä is doch, doass die in eunäm Moage vo uns vier geloandet seun, un zwoar in deunäm.“

Des Gebabbel orrä sollt i(s)ch soage Aaseunannäseddsung mit Macko woar doamit be..ennet.

Viel gebabbelt iwä sol(s)che Theme wie Fejk Njuus, Re(s)chtspopuliste hämmä oan jänem Oawend nemmä. Zim Aobschluss soate noch Klausi, unsä Schäff-Filosaoof un Dorffdi(s)chtä:“ Wenn in de Ker(s)ch de Parrä seu Predi(s)cht be..ennet hodd  un die Leit schun mit de Huufe scharre, waal se hoam wolle äh Bier(s)che drinke, doann duht de Moaan, moan(s)chmoal seuns aach äh Fraa, die Erm aaseunannä breite un lässt iwä die geduldi(s)che Gleibi(s)che ähn See(s)che fließe. So ähnli(s)ch mach i(s)chs mit ei(s)ch joa aach, ähn See(s)che duht zwaa net aas meunäm Meil(s)che iwä ei(s)ch sprudle doafier awä ähn gekonntä, gereumtä Zwaa- orä Mäzeilä. Heit duht gelte:



I(s)ch will heit nemmä oan Lieje denke

duh ei(s)ch deshalb nur diesän Zwaazaalä schenke.“

Ä babbelte doann nix mä un guckte nur zustimmungsäheischend in die Rund.

„Un? Jedds duh schun de Zwaazaalä uns schenke!“ daht i(s)ch Klausi ufforddern.

„Dän hebb i(s)ch doch groad gesoat“, moante unsä Dorffdi(s)chtä. „Na ja, de Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut hodd des net mit gekriggt. Also, doann halt noch oanä:



Liejebeitel seun uusimbadi(s)ch Zaatgenosse

kenne nur babble falsche, bleede Posse.“

„Woassen des, Hä Klausi Vielreddnä“, meckerte i(s)ch, „deun Reum is heit werkli(s)ch sä, sä derffdi(s)ch. Mit eunäm Parrä-See(s)che in de Ker(s)ch koaan mä deun geisdi(s)ch Aasfluss werkli(s)ch net väglei(s)che. Du musst uns ebbes Äbauli(s)ches mitdeile, doamit wä all friedli(s)ch un gliggli(s)ch in de Forzkuhl euschlummern kenne.“

Klausi stehnte, doann:



Heit braache mä nix mä duhn

nur in die Forzkuhl hippe

frehli(s)ch grinse, vägnie(s)cht aasruhn.“    

 


Übersetzung: Wir saßen wieder in der Gaststätte Zum weisen Mondmann und zelebrierten unsere Filosofenrunde, in dem wir erst mal einen Schluck Bier kippten.

„Der Präsident nimmt mes mit der Wahrheit nicht so genau“, meinte Babettchen, nachdem es ihr Glas zurück auf den Deckel stellte.

„Stimmt“, nickte Klausi, unser Chef-Filosof , „der Mann hat ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit.“

„Was meinst du damit, Klausi?“ fragte Ludwig.

„Das ist so“, begann der Angesprochene zu erklären, „s`ist ja bekannt, dass er Ausländer meistens nicht leiden kann, besonders, wenn sie noch Muslime sind. Da erfindet schon mal irgendwelche Geschichten über sie oder zieht sie raus aus obskuren Quellen und präsentiert die den Leuten als pure Wahrheit.“

„Wird der Politiker da nicht kritisiert und gefragt wieso er solche Falschmeldungen in die Welt raus posaunt?“ fragte Babettchen erneut.

„Natürlich ist das so“, warf Heiner ein, „die Journalisten, die das auch wahrheitsgemäß sagen, werden dann von ihm als Lügner hingestellt, die nur Fake News über ihn, den Wahrheitssucher, und seine Erkenntnisse als angebliche Gemeinheiten verbreiten würden.        Vor 2 Jahren kannte ich das Wort Fake News noch gar nicht. Inzwischen höre und lese ich das andauernd. Vermutlich glaubt der Präsident, er muss seine erlogenen Geschichten nur häufig genug wiederholen, dann werden schon genügend Deppen das irgendwann glauben und meinen, da müsste zumindest ein Körnchen Wahrheit drin stecken. Dann fällt es nicht mehr so auf, dass er ständig lügt und viele glauben die anderen wären die eigentlichen Lügner.“

    

„Ich kannte das englische Wort vor 2 Jahren auch noch nicht“, musste ich gestehen, „inzwischen kenn ich das auch. Vielleicht nimmt das noch einmal ein böses Ende mit dem Mann, er kann nicht andauernd leugnen, dass er schon Unterhosen der Sorte Hasilieb anhatte und dass er nachts im Park pinkelte und das noch gegen einen seltenen Baum, der unter Naturschutz steht. Vielleicht sollte man ihm empfehlen, dass ein Mitarbeiter seines engeren Kreises ein geblümtes, wertvolles Nachttöpfchen ihm hinter her trägt, wenn sein göttlicher Chef im Park rum irrt und ...“

„Das brauchen wir nicht näher erörtern“, unterbrach mich Klausi, „von politischer Bedeutung ist das wirklich nicht.“

„Du brauchst mir nicht das Wort verbieten, Herr Klausi Vielredner. Unterbrech mich nicht. Du bist fast schon wie der narzisstische Präsident“, musste ich aufregen, und das nicht nur künstlich, sondern ehrlich.

„Also, das Verhalten von dem Möchtegernpolitiker“, schwätzte Klausi etwas lauter und unbeirrt weiter,er guckte mich dabei nur blöd  grinsend an, „gibt es auch bei uns in Deutschland. Die Rechtspopulisten und die Nazis lügen auch, dass sich die Balken biegen, wenn`s ihnen nur nützt und dies so oft, dass man meinen könnte das wäre ein ein schützenswerter altdeutscher Brauch. Und der Witz ist“, er guckte zustimmungserheischend in die Runde, „die beschimpfen die Leute, die sie darauf aufmerksam machen oder solche, die nur eine andere Meinung haben, als Lügenbeutel mit einer Pinocchionase.“

„Was ist denn der Unterschied zwischen Rechtspopulisten und Nazis?“ fragte Ludwig,

       „Häufig ist da gar keiner“, meinte Klausi und schluckte aus dem Bierglas.

„Ich hab für euch zuhause bereits einen Vierzeiler gereimt. Hört mal zu:

Der Rechtspopulist schreit Lügenpresse

ohne rot zu werden, ganz kess.    (auf hessisch richtiger Reim)

Er sollte besser sich demütig ducken, schweigen

beim Lügenwettbewerb tut er den ersten Platz erreichen.“

„Kürzer hätte man das auch ausdrücken können“, kritisierte ich Klausis Vierzeiler-Erguss.

„Wie dann?“

„Ganz einfach: Rechtspopulisten sind notorische Lügner, die behaupten die Anderen seien Lügner“, antwortete ich.

„Also ein Verhalten wie von Kindergartensprösslingen“, meinte Babettchen.

„Stimmt“, pflichtete ich bei, „im Kindergarten sind das allerdings sehr oft halt nur Reflexreaktionen von den Kleinen, bei den erwachsenen Rechtspopulisten manchmal auch, aber vielfach wohl kalkulierte Taktiken.“

„Leute, die so unverschämt lügen und harmlose Bürger dazu noch beleidigen, egal ob Ausländer oder Deutsche, müsste man verdonnern ein Hemd zu tragen, wo vorne drauf steht Glauben Sie nicht alles, was ich sage und hinten vom Hemd, also am Rücken   ich bin ein Lügner“, schlug Ludwig vor.

„Wer soll das verordnen?“

„Die Richter natürlich. Je nach Schwere der Beleidigung oder der Hassbotschaft, müssen die das eine Woche oder zwei Wochen lang oder noch länger gut sichtbar der Umwelt präsentieren und dann.....“,ergänzte Ludwig, unterbrach ihn aber.

„So, jetzt will ich unbedingt euch weiter erzählen, bei dem mich der Klausi unterbrochen hat“, warf ich ungeduldig ein, „bei mir daheim hatte mein Söhnchen, der Marko, auch manchmal ein Verhalten gezeigt, welches mich sehr stark an den narzisstischen Präsidenten erinnert und da meine ich, das müsste ich euch mal berichten. Und deshalb....“

„Jetzt komm endlich zum Punkt“, schnarrte Klausi dazwischen.

„Also, eines Tages waren im Keller vier Stücke Streuselkuchen verschwunden. Sofort hatte ich unseren Marko in Verdacht.     Marko, tat ich ernst zu ihm sprechen,  wieso hast du alle vier Stücke aufgefuttert, wir anderen, also ich, Lisettchen und Mariechen, wollen davon auch etwas genießen.

Ich hab die nicht gefuttert, behauptete das Kind.

Nur du kommst in Frage, klärte ich ihn auf, Mariechen ist noch zu klein, um mit ihren kurzen Armen ins Regal zu gelangen, ich mach so was nicht und Lisettchen denkt nur an das Wohl für euch, s` machts also auch nicht.

S´könnte doch sein,dass Mäuse und Ratten die Stücke gegessen haben, gab Marko zu Bedenken.

So viele Mäuse und Ratten sind gar nicht in unserem Garten, sagte ich, die Katze Berta sorgt dafür. Eine vorwitzige Ratte würde ein grausames Rendezvous mit der gnadenlosen Realität erleben, das heißt auf gut Deutsch: Die Katze frisst die Ratte auf oder macht sie tot. Außerdem: Am Lichtschacht, durch den früher

manchmal Mäuse in den Keller geschlüpft sind, habe ich ein engmaschiges Gitter angebracht.

Auf solche Argumente wusste oder der Bub nichts antworten.

„Wirklich, hochinteressant“, witzelte Klausi spöttisch „jetzt wissen wir endlich, was das Wesen des Rechtspopulismus ausmacht.“    

„Deine blöde Bemerkung ist überflüssig, Klausi. Das Wichtigste hab ich noch gar nicht erzählt. Ein paar Tage später, es war Wochenende und wir saßen alle am Frühstückstisch, schwätzte ich zu meinen Lieben: Das Rübchen, der Vater von Markos Freund Fillip, hatte mal gesagt, in Deutschland leben einige Millionen oder sogar viele Millionen Ratten unter uns. Er meinte, da müssen viele Außerirdische drunter sein, die in Wirklichkeit  Aliens in Rattengestalt sind, damit es nicht auffällt.“

„Da haben wir`s doch“, triumphierte der Bub, „ich hab die Streuselkuchenstückchen nicht aufgefressen, das waren die außerirdischen Ratten gewesen.“

„Ha...ha..ha und wie sind die durch das Gitter gekommen? Können die zaubern? Wieso sind die überhaupt ausgerechnet bei uns in Jugenheim mit ihrem Raumschiff gelandet? Das sind 3 Frage, die man erst mal beantworten müsste. Außerdem: Das mit den Außerirdischen hat das Rübchen nur mal so aus Spaß erzählt und dabei gegrinst. Er selbst glaubt nicht daran.“  

„Für so hochintelligente Ratten ist das bestimmt eine Kleinigkeit , so ein Gitter zu entfernen, in unseren Keller zu flitzen und anschließend das Gitter wieder einbauen“, erwiderte der Junge.  

„Eine schöne Geschichte, das muss ich zugeben“, linste ich zu dem Bub, „aber reichlich abartig.“

„S´könnte aber doch sein, Schorschi-Papa. Kannst du mir beweisen, dass es die hochintelligenten außerirdischen Ratten nicht gibt?“

„Marko, du verkennst völlig, bei wem hier die Beweispflicht liegt. Die Beweispflicht liegt immer beim Geschichtenerzähler und nicht bei dem, der so was glauben soll. Also: Wenn du das wirklich ernst meinst mit den Aliens, musst du mir jetzt Belege liefern, dass es die tatsächlich gibt. Das Verschwinden der 4 Streuselkuchenstücken ist noch kein Beweis. Viel, viel, sehr viel wahrscheinlicher ist doch, dass die in einem Magen von uns vier gelandet sind und zwar in deinem.“

Das Gespräch oder sollte ich sagen die Auseinandersetzung mit Marko war damit beendet.

                           Viel geschwätzt über solche Themen wie Fake News, Rechtspopulismus hatten wir an jenem Abend nicht mehr. Zum Abschluss sagte noch Klausi, unser Chef-Filosoof und Dorfdichter:“Wenn in der Kirche der Pfarrer seine Predigt beendet hat und die Leute schon mit den Hufen scharren, weil sie heim wollen ein Bierchen trinken, dann breitet der Mann, manchmal ist es auch eine Frau, die Arme aus und lässt über die geduldigen Gläubigen einen Segen fließen. So ähnlich mach ich`s ja auch mit euch, einen Segen lass ich zwar nicht aus meinem Mäulchen sprudeln dafür aber einen gekonnten, gereimten Zwei- oder Mehrzeiler. Heute gilt:

Ich will heute nicht mehr an Lügen denken

werd euch deshalb nur diesen Zweizeiler schenken.“

Er sagte dann nichts mehr und schaute nur zustimmungserheischend in die Runde.

„Und? Jetzt schenke uns schon den Zweizeiler!“ forderte ich Klausi auf.

„Den hab ich doch gerade gesagt“, meinte unser Dorfdichter. „Na ja, der Herr Schorschi Schnabbelschnut hat das nicht mit gekriegt. Also, dann halt noch ein anderer:

Lügenbeutel sind unsympathische Zeitgenossen

können nur labern falsche, blöde Possen.“

„Nicht doch, Herr Klausi Vielredner“, meckerte ich, „dein Reim ist heute wirklich sehr, sehr dürftig. Mit einem Pfarrer-Segen in der Kirche kann man deinen geistigen Ausfluss wirklich nicht vergleichen. Du musst uns etwas Erbauliches mitteilen, damit wir alle friedlich und glücklich in der Furzkuhle (im Bett) einschlummern können.

Klausi stöhnte, dann :

Heute brauchen wir nichts mehr tun

nur in die Furzkuhle hüpfen   (hier springen)

fröhlich grinsen, vergnügt ausruhn.

      

.