Gespräch mit dem Pfarrer

Uf de Wäg zur Kneip Zimweise Mondmoann  hebb i(s)ch de Parrä Hä Himmelsstorm gedroffe.
“Hallo, Hä....;“   begannä in Äwarddung eunes Gesprächs.   „I(s)ch haaß
Schor(s)chi Schnabbelschnut.“„Ja, Hä Schnabbelschnut, i(s)ch  hebb se noch nie sundoags in de Ker(s)ch gesehe.“      „I(s)ch aach net“, lachte i(s)ch, „is denn ihr Hägodd druf oagewiese mi(s)ch dordd zu sehe?“        „Noa, des net. De Hägodd is ja allmächdi(s)ch.  Awä sie seun druf oagewiese, Hä Schnabbelschnut, ä  is aach ihr Hägodd.““Also des kapier i(s)ch net, i(s)ch glaab ehä, sie seun druf oagewiese.

Awä,da fällt mä eu, eunmoal woar ich doch sundaachs in ihrä Ker(s)ch. Die fromm Susann hodd mi(s)ch dezu iwäredd.. Von de Predi(s)cht waaß i(s)ch allerdings nix mä, i(s)ch bin doa nämli(s)ch eugeschloowe.Es wor sä uubequem, dehoam in meunä Forzkuhl  hädd i(s)ch besser geleje.   Die fromm Susann hodd mi(s)ch dann ufgeweckt. „ Jetz kimmts Owendmoal,“ hodd se mi(s)ch äinnert, „geh nach vorn, du kriggst ähn Schluck zu drinke.“      
De Weu hodd scheißli(s)ch geschmeckt, es muss oaner vo de ganz billi(s)ch Sordd gewese seun.Wenn i(s)ch des gewußt hädd, hädd ich ähn poar Flasche mitgebroacht  un fer sol(s)che, die Bier bevorzuuche, ähn Kaste Ewerschstädter Export.“
„Mä scheunt, sie hawwe den Sinn des Owendmoals net verstanne“, hodd dann de Parrer Hä Himmelsstorm versucht mi(s)ch ufzuklern, „kumme se doch de näächste Sundaag in die Ker(s)ch, dann erklär i(s)ch des moal aasfierli(s)ch.“

“Des is keu so gut Idee“,  äwirrerte i(s)ch, „mei Fraa moant, ich werd neierdings ferchdäli(s)ch laut schnar(s)che wie e Noashorn, wenn i(s)ch schlow,.
Die Predi(s)cht is doann bestimmt ar(s)ch gestert. Orrä wolle se etwa soage:

           Schlowe in de  Ker(s)ch kann i(s)ch  net verbiede,

           denn Godd liebt aach die Schnar(s)chä un Miede.“

 

 

 

 

 

 

 

  Übersetzung:Auf dem Weg zur Kneipe Zum weisen Mondmann habe ich den Pfarrer Herrn Himmelssturm getroffen. „Hallo, Herr....“begann er in Erwartung eines Gesprächs. „Ich heiße   Schorchi  Schnabbelschnut“ „Ja, HerrSchnabbelschnut, ich habe sie noch nie sonntags in der Kirchegesehen.“

“Ich auch nicht“,lachte ich,„ist denn ihr Herrgott darauf angewiesen mich dort zu sehen?“

Nein,das nicht. Der Herrgott ist ja allmächtig. Aber sie         sind darauf angewiesen, es ist auch ihr Herrgott.“  „Also, das kapier ich nicht. Ich glaube eher, sie sind darauf ange-

wiesen.     Aber da fällt mir ein, einmal war ich sonntags doch in ihrerKirche, die fromme Susanne hatte mich dazu  überredet. Von derPredigt allerdings weiß ich nichts

mehr,ich bin nämlich eingeschlafen. Es war sehr unbequem, zu Hause in meiner Furz- kuhle (Bett)hätte ich besser gelegen.    Die fromme Susanne hat mich dannaufgeweckt. „Jetzt kommt das Abendmahl“, hatte sie mich erinnert,“geh nach vorn, du bekommst einen Schluck zu trinken.“            Der Wein hatte scheußlich geschmeckt, es muss einer von der ganz billigen Sorte gewesen sein.Wenn ich das gewusst hätte,hätte ich ein paar Flaschen mit gebracht und für solche, die Bier bevorzugen, einen Kasten Eberstädter Export..“
“Mir scheint,sie haben den Sinn des Abendmahls nicht verstanden“,hatte dann der Pfarrer Herr
Himmelssturm versucht mich aufzuklären,“kommen sie doch nächsten Sonntag in die Kirche,dann erkläre ich das mal ausführlich.“   „Das ist keine so gute Idee“,erwiderte ich,“meine Frau      meint, ich würde neudings fürchterlich laut schnarchen wie ein Nashorn,wenn ich schlafe.Die Predigt ist bestimmt arg gestört. Oder wollen sie etwa sagen:

 

Schlafen in der Kirche kann ich nicht verbieten
denn Gott liebt auch die Schnarcher und Müden.“