Herrschaften, schon etwas älter

   Auf dieser Seite sind:  Harter Stuhlgang

                                       Pfundweise Schokolade

                                       Marathonlauf

 

 Harter Stuhlgang

 

Moan(s)chmoal woarn in de Kneip Zim weise Mondmoann äldere Häschafte väsammelt, die selwä glaabte, se kennte si(s)ch mit unsrä Filosoferund väglei(s)che.

Nadierli(s)ch dahte wä Stoammfilosofe des net ernst nämme. Niemoals konnte diese Rentnärund uns geisdi(s)ch des Wassä rei(s)che.

Wie ä all wisst“, begoann Willi, uugefäh zwaaunoachtzi(s)ch, zu babble, „duh i(s)ch heifi(s)chä unnerm hadde Stuhlgoang leide.“

Ouh....des seun joa äksdräm wi(s)chdi(s)ch fers allgemeun Dorffläwe hier“, froddselte Siggi.

Du braachst mi(s)ch net väuhze“, daht Willi äwirrern, „i(s)ch hebb mä nämli(s)ch woas Sensaddsjonelles dezu eufalle losse.  I(s)ch werd meu Uugligg mit Kunst väknippe. Meu Enkelkinnä, besunners des kloa Lisaaa(s)che wern begeisderd seun.“

Awä oastatt die annern ufzuklän, dahtä si(s)ch erst moal ähn kräfdi(s)che Schluck aasäm Biergloas genämi(s)che.

Jedds beginn schun zu väzähle“, fordderte Kall dän Willi uf, „sunst koann i(s)ch heit noacht net in meu Forzkuhl gliggli(s)ch euschlowe.“

De Oagespochene niggte. „Deswill i(s)ch nadierli(s)ch vähinnern. Also: Si(s)chä kenntä all des Fänomeen mit däm Steu hippe iwä Wassä. Mä muss dezu flache Steu di(s)cht oan de Owäflä(s)ch vo ruhi(s)ch Wassä werffe un de Steu duht mämoals, mit Gligg sogoar finf bis zehmoal, doddse, bevo äh endgildi(s)ch unnä gehe duht. Un jedds kimmt meu hadde Brubbelworscht ins Spiel....“

Woas? Du willst deu hadde Kackworscht iwäs Wassä schleidern?“ unnbraach Paul dän Rädefluss.

Duh mä net ins Wordd falle!“ ämoahnte Willi dän Volaude, „du werst glaa äkenne, des hodd sä wohl woas mit meunäm hadde Stuhlgoang zu duhn. Also: I(s)ch hebb mä folgendes gedenkt: Uugefäh drei Zentmetä vo meunä Scheiß werd i(s)ch umgieße mit eunäm dor(s)chsi(s)chdi(s)che Kunststoff un deraus sone flach Scheib forme. Bestimmt werd des äh prima Sporddgerät un mit Gligg koann des sogoar zehmoal un noch mä iwäs gladde Wassä hippe.      Gejeiwä soon Steu werd meu Gerät net unnä gehe un mä koann des wirrä aasäm Tei(s)ch raas hoole.

I(s)ch seh jedds schun die stroahlende Aache vo Kloa Lisaa(s)che.“

Un nadierli(s)ch werd de oald Opa Willi ewwefalls vo Gligg geriehrt greune, wennä seu Scheißworscht-Stigg  iwäs Wassä doddse sieht“, läsderte Siggi.

Willi iwäging die Spidds.„I(s)ch hobb beraats Voberaatunge gedroffe“, dahtä waatä beri(s)chte, „im Gadde, newwe de Rejetonn hebb i(s)ch schun mämoals gekackt, in Dreizentimeterstiggä zure(s)cht geschnitte un zim waatere Drockne in die Sun aasgelä(s)cht.  Als i(s)ch groad moal debaa woar mittäm naggte Oarsch zu brubble, koam doch aasgerä(s)chnet meu Fraa, die Berta, in de Gadde.   

 Koannsde des net im Haus uffen Klo väri(s)chte? daht se schimpe, unsre Noachbaan, die supäneigieri(s)che Millers, wern des nur im goanse Ordd siffisoant waatä

 

 

 

 

posaune.    Ach, die spießi(s)che Millers kenne mi(s)ch oam Oarsch lecke, väsuchte i(s)ch  meu Oald zu beruhi(s)che.“

Paul wie(s)chte seun Wersching iwälä(s)chend hie un hä. „I(s)ch waaß net“, dahtä zu Bedenke gewwe, „des Besunnere oam Steuhippe seun doch die Dahtsach, doass de schwäre Steu, schwärä als Wassä,mämoals iwä die Owäflä(s)ch doddse duht. Un deu Gerät duht iwähaapt net unnä gehe.                              Mä seun ferdi(s)ch awä ähn annä Mee(s)chli(s)chkaat  in meu Hern gedrunge. Du kennst ähn prima Flummi, so grooß wie äh Abbelsien orrä noch greeßä, hästelle. Bestimmt werd deu Enkelkinn Lisaa(s)che deroa viel Spaas äläwe.

I(s)ch hebb mä des so gedenkt: Duh moal de Zoahnazzd Hä Rupfä froage. Dä koann dä debaa helfe, ä hodd schun Flummis gebastelt, so groß wie ähn Tennisball, die wo Backe- un annern Zähn in de Midd hobbe.Oastatt Zähn duhsde halt so ne hadde Willikackworscht benuddse,eventuell vohä mit ebbes braunä Fabb väsehe, weil die Scheiß joa mit de Zaat aasblei(s)che duht. Mä seun fer deun Doddsball aach schun ähn scheene Noame defier eugefalle:  Opa Willis Wunnä.“


 

Übersetzung:Manchmal waren in der Kneipe Zum weisen Mondmann ältere Herrschaften versammelt, die selber glaubten, sie könnten sich mit unserer Filosofenrunde vergleichen.

Natürlich nahmen wir Stammfilosofen das nicht ernst. Niemals konnte diese Rentnerrunde uns geistig das Wasser reichen.

Wie ihr alle wisst“, begann Willi, ungefähr 82, zu schwätzen, „leide ich häufiger unter hartem Stuhlgang.“

Ou....das ist ja extremwichtig für das allgemeine Dorfleben hier“, frotzelte Siggi.

Du brauchst mich nicht zu veruhzen (veralbern)“,erwiderte Willi, „ich hab mir nämlich was Senstionelles dazu einfallen lassen. Ich werde mein Unglück mit Kunst verknüpfen.Meine Enkelkinder, besonders das kleine Lisachen, werden begeistert sein.“

Aber anstatt die anderen aufzuklären, genehmigte er sich erst mal einen kräftigen Schluck aus dem Bierglas.

Jetzt beginn schon zu erzählen“, forderte Karl den Willi auf, „sonst kann ich heute nacht nicht glücklich in meiner Furzkuhle (Bett)einschlafen,“  

Der Angesprochene nickte. „Das will ich natürlich verhindern. Also: Sicher kennt ihr alle das Phänomen mit dem Steinehüpfen über Wasser. Man muss dazu flacheSteine dicht an der Oberfläche von ruhigem Wasser werfen und der Stein doddst mit Glück fünf bis zehn mal, bevor er entgültig untergeht. Und jetzt kommt meine harte Brubbelwurst ins Spiel.....“

Was? Du willst deine harte Kackwurst übers Wasser schleudern?“ unterbrach Paul den Redefluss.

Fall mir nicht ins Wort!“ ermahnte Willi den Vorlauten, „du wirst gleich erkennen, das hat sehr wohl was mit meinem harten Stuhlgang zu tun.   Also, ich hab mir Folgendes gedacht: Ungefähr 3 cm meiner Scheiße werde ich umgießen mit einem durchsichtigen Kunststoff und daraus so eine flache Scheibe formen.  Bestimmt wird das ein prima Sportgerät und mit Glück kann das sogar zehn mal übers glatte Wasser hüpfen. Gegenüber einem Stein wird mein Gerät nicht unter gehen und man kann das wieder aus dem Teich rausholen.

Ich seh jetzt schon die strahlenden Augen von Klein-Lisachen.“

Und natürlich wird auch der alte Opa Willi vor Glück weinen, wenn er sein Scheiße-Wuiststück übers Wasser dotzen sieht.“ lästerte Siggi.

Willi iwäging die Spidds. „Ich habe bereits Vorbereitungen getroffen“, berichtete er weiter, „im Garten, neben der Regentonne, hab ich schon mehrmals gekackt, in Dreizentimeterstücken zurecht geschnitten und zum Trocknen in dieSonne ausgelegt. Als ich gerade mal dabei war mit dem nackten Arsch zu brubbeln, kam doch ausgerechnet meine Frau, die Berta, in den Garten. Kannst du das nicht im Haus auf dem Klo verrichten? schimpfte sie,  unsre Nachbarn, die superneugierigen Müllers, werden das nur im ganzen Ort süffisant weiter posaunen.

Ach, die spießigen Müllers können mich am Arsch lecken, versuchte ich meine Alte zu beruhigen.“

Paul seinen Kopf überlegend hin und her. „Ich weiß nicht“, gab er zu Bedenken, „das Besondere am Steinhüpfen ist doch die Tatsache, dass der schwere Stein,schwerer als Wasser, mehrmals über die Oberfläche dotzt. Und dein Gerät geht überhaupt nicht unter .

Mir ist aber für dich eineandere Möglichkeit ins Hirn gedrungen. Du könntest einen prima Flummi, so groß wie eine Apfelsine oder noch größer, herstellen.Bestimmt wird dein Enkelkind Lisachen daran viel Spaß haben. Frag mal den Zahnarzt Rupfer. Der kann dir dabei helfen, er hat schon Flummis gebastelt so groß wie ein Tennisball, die Backen- und andere Zähne in der Mitte haben. Anstatt Zähne benutzt du halt eine harte Willkackwurst, eventuell vorher mit etwas brauner Farbe versehen,weil die Scheiße ja mit der Zeit ausbleicht. Mir ist für deinen Dotzball auch schon ein schöner Name eingefallen: Opa Willis Wunder.“

Pfundweise Schokolade

 

Woarim duhsde die Schokoload mit Haselniss wie ähn Nussknackä zerbeiße, Päre? Duhn doa net die Zeh vo deunä Prothees oabbre(s)che?“ froate de Paul.

Ach..“daht de Oagesprochene oabwinke, „des seun mä worscht. De Zoanazzt Hä Rupfä werd des schun wirrä ri(s)chte.“

De Päre woar schun immä sä noachlässi(s)ch, woas seu Gesundhaat oageht. Als ä dreiunzwoanzi(s)ch woar, hoddä beraats des erste Vollgebiss in seunäm Meil(s)che.“

Wieso denn des ?“froate de Willi iwärascht, „hosde ähn Uufall äläwe misse?“

Noa,iwähaapt net“, daht de Päre oantwordde, „i(s)ch daht als Kinn un aach als Juuchendli(s)chä pundwaas Schokoload un annern Sießi(s)chkaate in mi(s)ch reu stoppe. Doa hebb i(s)ch halt schun frieh Beißer(s)che välorn.“

Deunäm Aassehe hodd des net gut gedahn“, lästerte Siggi, „obwohl du deJingst von uns hier seun, kennt ähn Fremdä moane, du werst de Eldeste in unsrä Rund, wie ähn uroaldä Greis, baa däm mä si(s)ch wunnert, wieso ä net schun längst im Sar(s)ch leihe duht.“

Viele Doank fer des ufmundernde Kompliment“, äwirrerte Päre, „i(s)ch hebb beraats  die viert Prothees im Meil(s)che un dämnäkst krieh i(s)ch die finft. Awä i(s)ch koann doann miehelos wirrä ähn hadde Abbel zerbeiße.

Hä Rupfä väbasst mä die finft Prothees ins Meil(s)che

koann doann wirrä Ebbel beiße wie äh jung Geil(s)che.“

 

 

 

Übersetzung:„Warum zerbeißt du dieSchokolade mit Haselnüssen wie ein Nussknacker, Peter? Brechen da nicht die Zähne von deiner Prothese ab?“ fragte der Paul.

Ach...“,winkte der Angesprochene ab, „das ist mir egal. Der Zahnarzt Herr Rupfer wird das schon wieder richten.“

Der Peter war schon immer sehr nachlässig, was seine Gesundheit angeht.Als er 23 war, hatte er bereits ein Vollgebiss in seinem Mäulchen.“

Wieso denn das?“ fragte Willi überrascht, „hast du einen Unfall erleben müssen?“

Nein,überhaupt nicht“, antwortete Peter, „ich stopfte schon als Kindund auch als Jugendlicher pfundweise Schokolade und andere Süßigkeiten in mich rein. Da hatte ich halt schon früh Beißerchen verloren.“

Deinem Aussehen hat das nicht gut getan“, lästerte Sigg, „obwohl du der Jüngste von uns hier bist, könnte ein Fremder meinen, du wärestder Älteste in unserer Runde, wie ein uralter Greis, bei dem man sich wundert, wieso er nicht schon längst im Sarg liegt.“

Vielen Dank für das aufmunternde Kompliment“, erwiderte Peter, ich hab bereits die vierte Prothese im Mäulchen und demnächst kriege ich die die fünfte. Aber dann kann ich mühelos wieder einen harten Apfel zerbeißen.

Herr Rupfer verpasst mir die fünte Prothese ins Mäulchen

kann dann wieder Äpfel beißen wie ein jung Gäulchen.“

Marathonlauf

 

De eldeste bishä bekoannte Marradoonleifä soll schun hunnerd Joahrn uffen Buckel hobbe un seun ähn Indä,“ informierte de Willi,„i(s)ch selwst seun joa erst zwa..unoachtzi(s)ch. Aach äh Fraa aas Amerika, die wo schun zwaunneinzi(s)ch Lenze zähle duht, seun aach stännis(s)che äls akdivä Daalnemmä bei sol(s)che Renne vädräre. Doa misste wä so waos doch aach bewäldi(s)che kenne“.

Moansde des werkli(s)ch ernst?“ froate de Siggi, „un hinnähä koannsde di(s)ch glei in de Sar(s)ch leihe, um di(s)ch fer immä aas zu ruhn.Orrä zuminnst Rollstiehl misste beraat stehe fer so Fußkroanke wie di(s)ch.“

Mä misst so oan Weddbewerbb halt nur fer eldere Leit väoasdalde, etwoa nur fer finfunsiwwzi(s)ch plus.“

Doa wär i(s)ch joa aasgeschlosse“, prodesdierte Päre, „i(s)ch seun nur neinunse(s)chzi(s)ch un kennt nur zugucke.“

Ach..“,winkte Siggi oab, „des merkt die Juri goar net, du siehst aas als wärsde schun waat iwwä hunnerd.“

Des werd net klappe“, daht Willi euwerfe, „bestimmt muss mä doa seun Oaldä mittäm Aasweis bestädi(s)che.“

Awä,bewäldi(s)che kennte mä so oan Laaf schun.“ dahtä waatä informiern,  „ dä misst halt dreigedeilt wern. Also. i(s)ch moan noach verzeh Kilometä eune Friehstiggspaus vo eunä Stunn mit leckä Lewäworschtbroot un aufmunternden Kaffee. Un noach waatere verzeh Kilometä eun defdi(s)ch Middaachesse mit Schniddsel un Ewerschtä Exportt zim Drinke. Aaßädäm braache mä net heddse wie die Weltrekordler, mä mache`s halt gemietli(s)ch un zwischedor(s)ch aach moal finf Minute Paus.“

Si(s)chä“,niggte Siggi, „des wär ne Mee(s)chli(s)chkaat. Un die Väoasdaldä wern aach Rollstiehl zur Väfie(s)chung stelle fer die Sporddsfreinde, die wo während des Laafs zusoamme klappe un fer dieTotoalaasfäll, die wo bestimmt  aach bassiern, noch märere Sär(s)che. Des duht nämli(s)ch die oaschließend medizini(s)ch Behannlung stack väeufache.“

Mä muss joa net glei so woas Schlimmes oanemme“, moante de Päre. „DuSiggi musst uf alle Fäll baa so woas mitmache. Du seun zwaa deEldest vo uns, schun oachtun- oachtzi(s)ch, awä de Fiddeste.Daalnemme koann i(s)ch also laadä net, waal i(s)ch zu jung seun fer finfunsiwwsi(s)ch plus, awä i(s)ch werd di(s)ch lautstack unnästiddse un winkend dä zuruufe:

 

 

 Hallo Sportsfreind Sigg, loss di(s)ch net unnäkriege

du werst die annern oalde Deppe spielend besiege.“

 

 

 

Übersetzung:„Der älteste bisher bekannte Marathonläufer  soll schon hundert sein,ein Inder,“ informierte der Willi, „ich selbst bin ja erst 82. Auch eine Frau aus Amerika, die schon 92 Lenze zählt, ist auch ständig als aktive Teilnehmerin bei solchen Rennen vertreten. Da müssten wir doch sowas auch bewältigen können.“

Meinst du das wirklich ernst?“  fragte Siggi, „und hinterher kannst du dich gleich in den Sarg legen, um dich für immer auszuruhn. Oder zumindest Rollstühle müssten bereit stehen für so Fußkranke wie dich.“

Man müsste so einen Wettbewerb halt nur für Ältere veranstalten,  etwa nur für 75+.“

Da wäre ich ja ausgeschlossen“, protestierte der Peter, „ich bin nur 69 und könnte nur zugucken:“

Ach...“,winkte Siggi ab, „das merkt die Jury gar nicht. Du siehst aus als wärst du schon weit über 100.“

Das wird nicht klappen“, warf  Willi ein, „bestimmt muss man sein Alter mit einem Ausweis bestätigen.“

Aber bewältigen könnten wir so einen Lauf schon“, informierte er weiter, „der müsste halt dreigeteilt werden. Also, ich meine, nach14 Kilometern eine Frühstückspause von einer Stunde mit lecker Leberwurstbrot und aufmunternden Kaffee. Und nach weiteren 14 Kilometern ein deftiges Mittagsessen mit Schnitzel und EberstädterExport zum Trinken. Außerdem brauchen wir nicht wie die Weltrekordler hetzen, wir machen`s halt gemütlich und zwischendurch auch mal zusätzliche 5 Minuten Pause.“

Sicher“,nickte Siggi, „das wär ne Möglichkeit. Und die Veranstalterwerden auch Rollstühle zur Verfügung stellen für die Sportsfreunde, die während des Laufs zusammen klappen und für dieTotalausfälle, die bestimmt auch passieren, noch mehrere Särge. Das vereinfacht nämlich stark die anschließende medizinische Behandlung.“

Man muss ja nicht gleich das Schlimmste annehmen“, meinte der Peter.„Du, Siggi, musst auf alle Fälle bei so was mit machen. Du bistzwar der Älteste von uns, schon 88, aber der Fitteste. Teilnehmen kann ich also leider nicht, weil ich zu jung bin für 75+,  aber ich werde dich lautstark unterstützen und winkend zurufen:

Hallo Sportsfreund Siggi, lass dich nicht unter kriegen

du wirst die anderen alten Deppen spielend besiegen.“