www.clipartsfree.de

Geburtstag der Großmutter, Kasperle-Theaterspiel III


Erster Akt: De Bolizist, Hä Knell(s)cheschreiwä, die Großmuddä, Kaspä Seppel, Seppelin, Kroko, des Krokodil un de Ostähoas hocke in de Stubb vo de Großmuttä oam Kaffedisch.

Großmuddä: Des seun werkli(s)ch schee, doassä all hier baa meunäm Gebortsdaach äschiene seud, selwst de Ostähoas un die Freindin vom Seppel, die Seppelin.  

Soag moal, Seppelin, willsde de Seppel moal heiern?

Seppeline: (duht nigge) Joa, des will i(s)ch, awä net in de näkste zeh Joahr. De Seppel seun noch zu kinnisch. Dä duht zim Baaspiel naggi(s)cht im Reje rim hippe, waalä glaabe duht, ä däht doador(s)ch noch ebbes wakse.

Seppel: Des stimmt so net. Nur moan(s)chmoal im Mai- un Junireje duh i(s)ch sowoas dähdi(s)che, wenn i(s)ch koa Lust hebb mi(s)ch zu wesche un doann.....

Seppelin: Schwei(s)ch, Seppel! Sunst kenne die Gebortsdaachgest hier moane du wärst bleed. Awä zugegewwe,  (des Mäd(s)che guckt zustimmungsäheischend in die Rund),

de oagäbli(s)ch schlaue Seppel

is nur ähn kloanä Deppel.

De Bu braacht äh stack fiehrend Hoand, so wie meune. (se haut mit de Hoand däm Seppel uffen Kopp). Des Zusoammeläwe mit mä duht noch net so ri(s)chdi(s)ch klappe. Awä ä hodd si(s)ch schun gebessert, maastens seunä beraats addi(s)ch. Ä muss noch begreife lerne:   

De Seppel hodd alleweil zu gehor(s)che

sunst kriggdä nur gewaldi(s)ch Sor(s)che.

Kaspä:Awä, Seppelin, äh biss(s)che Fraahaat mussde ihm schun losse.

Seppelin: Awä nur ebbes

Kaspä. (steckt si(s)ch äh Zigarett ins Meil(s)che). Moal woas anneres, hämmä genug zu drinke doa? Un wie isses mit Ribbel- un Kwetschekuche?

Großmuddä:Des misse mä heit noch hoole. De Ostähoas hodd mä zim Gebortsdaach, wie zu Ostern, drei Liter Schnapsflasche geschenkt, Ourewällä Rachepuddsä. Des däht noch nettemoal fer eun Kinnägebortsdaach loange. Un euni(s)che Käste Bier misse mä aach noch besor(s)che. Ribbelkuche hämmä, awä Seppelin koann joa noch zwa Ble(s)ch devo backe, wenn wä dän Krempel kaafe. Unsä Dorffbolizist (se linst zu Hä Knell(s)cheschreiwä) duht eloa oan goanses Blech stoppe.

Hä Knell(s)cheschreiwä: (ebbes välä(s)che) I(s)ch duh halt gern Ribbelkuche moamfe.    

Ostähoas: Moamfe seun net de ri(s)chdi(s)ch Aasdruck, Hä Knell(s)cheschreiwä, se fresse wie oan Geisteskroankä. Gucke se  moal in de Spiehel, se hobbe ähn Bauch wie ne Sau un Hängebacke un Doppelkinn ziern die Visaa(s)ch.

  

Un doa i(s)ch groad baam Väkinde vo Woahrhaate seun, die si(s)ch nemmä lei(s)chne losse, Kaspä, du duhsd immä noch raache wie oan Fabrikschornsteun im Dauäbetrieb.    

Du werst zeh Joahr friehä leihe in de Gruft

väpestest so loang noch hier die Luft.  

Du bist halt eun ricksi(s)chtslosä Schuft.“

Großmuddä: Ostähoas, hoalt di(s)ch mit sol(s)che Kraftassdrick zurick. I(s)ch waaß, du host Schlimmes im Bauch vom Kroko mitgemacht. Goans gesund bisde im Kopp immä noch net.

(Doann, zu de annern gewoandt)      

Mä sollte jetz ins Geschäft laafe
un die notwänni(s)ch Sache kaafe.

Kroko koann des uf däm Rigge draache.

Hä Knell(s)cheschreiwä: Kroko misse mä hierlosse. Die Leit duhn Oangst krieje, wenn se des gefähli(s)ch Raubdier mit de schaffe Zehn äblicke

Kaspä: Mä kenne des Dier awä net eloa losse mittäm Ostähoas, sunst loandet ä wiirä im Bauch vo Kroko.

Osterhoas: Des seun nur bassiert, waal i(s)ch besoffe uffen Trottwa gefalle seun un äh Nigger(s)che dähdi(s)chte. Heit werd i(s)ch koa Bier drinke. Aaßädäm duht noch Seppelin   

hier bleiwe, die duht so waos vähinnern.

Kaspä: Doann seun joa alles geriddst. 

(De Kaspä, Seppel, die Großmuddä un Hä Knell(s)cheschreiwä välosse die Stubb.)

 

 

Zweiter Akt:

Ostähoas: Ah, Seppelin duht noch in de Ki(s)ch Ribbelkuche backe. Oanä seun schun im Oofe, de oagenähm Duft duht beraats in meu Noas stei(s)che.   

(Seppelin, die net zu sehe is, waal se im Newweraam si(s)ch ufhält, peift des Lied    Meune Oma fährt im Hinkelstall Motorrad)  

Kroko: Also, ebbes Ribbel- orrä Kwetschekuche däht i(s)ch jetz gern probiern. Wo hodd die Großmuddä die nur oabgestellt? Ner(s)chendswo duhn meu Aache des hier äblicke.

Ostähoas: Die Ble(s)che wern im Kell seun.

Kroko: Na kloar. Wo denn sunst. I(s)ch werd glaa doahie laafe un suche.      

(Kroko entfernt si(s)ch, kimmt awä schnell zurick mit zwa Kucheble(s)che)Kroko: I(s)ch hebbs gefunne.(Ä stellt oan Ribbelkuche un oan Kwetschekuche uffen Disch)

Ostähoas: Jewaals oan Stick devo kenne mä jetz schun probiern, Großmuddä werd si(s)chä nix degeje hobbe.

Kroko: Bestimmt net.  Meun Skloavehaltä un -dreiwä, de Kaspä, duht mä so woas leckeres bestimmt net genne. Wenn ä un de Seppel si(s)ch de Woams voll schlaache, duhtä mi(s)ch woahrscheinli(s)ch nur uf die Wiss fiehrn.

(Ä duht mit seune Tatze äh groß Stick Ribbelkuche oabreiße un gieri(s)ch im Maul  väschwinne losse)   Aach de Ostähoas koann net wirrästehe un duht vägnie(s)cht Kwetschekuche väzehrn.    

Schun noach korzä Zaat seun fast alles vo de zwa Ble(s)che uffgefuddert.De Ostähoas rilpst:

Ostähoas: Enschulligung, awä woas raus muss, muss raus.

Kroko: Wo de rä(s)cht host, hosde rä(s)cht. (rilpst ewwefalls).

  

Ostähoas, willsde doch net äh Bier(s)che drinke? Des schließt de Moage.

Ostähoas: Noa, Kroko, heit net. I(s)ch will net wirrä besoffe euschlowe.   

Du duhst mi(s)ch doann gieri(s)ch väschlinge

un koann in deum Moage noach Luft nur ringe.

Kroko: Des hosde schee gesoat. Du braachst heit koa Oangst hobbe.

 

I(s)ch werd dä heit bestimmt nix duhn

koann nur noch ämaddet mi(s)ch aasruhn.

(Seppelin kimmt in die Stubb)

Seppelin: Woas duh i(s)ch hier sehe? Ihr Zwa hobbt joa schun ti(s)chdi(s)ch gefuddert.     

Hungä hebb i(s)ch aach. Die Resttstickä werd i(s)ch jetz esse. (Se hockt si(s)ch oan de Kaffeedisch un spoachtelt. Se muss doann aach rilpse)

Seppelin: Enschlulligung, awä woas raus muss, muss raus. Zim Gligg seun de Seppel net hier, de Kinnskopp, i(s)ch muss nämli(s)ch druf oachte:

         

In seune Aache bin i(s)ch ne feune Edeldoam, galoant defier bekoannt im Dorff, im goanze Hesseloand.

Eloa awä daff i(s)ch defdisch rilpse, forze, scheiße   

zu ei(s)ch hier aach iewle, sei(s)ch Zoote reiße.

(Seppelin duht vägnie(s)cht lache, doann wirrä ernst:)

Seppelin:   Awä bitte, bitte, duht de annern nix soage. Des duht doch äh Geheumnis unnä uns bleiwe, gell?

Kroko, Ostähoas: Selwstvästännli(s)ch. (es heert si(s)ch oa, als hädde se des gemeunsoame Ufsoage vohä geiebt)




    

Dritter Akt: De Kaspä, Hä Knell(s)cheschreiwä, die Großmuddä un Seppel seun wirrä zurick vom Eukaafe un stehe in de Stubb.

Kaspä: Woas woar denn hier los gewäse, läre Kucheble(s)che duhn uffen Disch stehe. Nur noch Kriemel seun iwwri(s)ch gebliwwe. Kroko, du Gierschlund, host du des gefresse?

Kroko: I(s)ch hebb nur die zwa Kuche aasäm Kellä gehoolt. Doann seun mä korz in de Gadde gelaafe un als mä zurick in die Stubb koame, woar de Kuche fordd. Doa misse er(s)chendwel(s)che Diebe ihr Uuwäse gedriwwe häm  orrä hier daht  aach pletzli(s)ch Zauberei aasbre(s)che.

Kaspä: Väzähl koan Bleedsinn, du Liehebeitel!    

Großmuddä: Duh net so schimpe, Kaspä! Selwstvästännli(s)ch hodd hier koan Zaubä gewerkt, sunnern nur de schlimme Hungä vo Kroko. I(s)ch hebb so woas schun voraus gesehe un zwa waatere Kuche västeckt, die Kroko bestimmt net gefunne hodd.    Awä zuerst muss i(s)ch Ourewällä Rachepuddsä in mi(s)ch neuschidde, bevo i(s)ch Ribbel-  kuche stoppe duh.

(Se effnet so ne Flasch, setzt se oans Meil(s)che un kippt ähn kräfdi(s)che Schluck. Oaschließend noch mä.)  Ostähoas: Großmuddä, mach loangsoam! Sunst wersde noch blau.  

Großmuddä: Des seun mä egal, oan meunäm Gebortsdaach daff i(s)ch des wohl.

(Un dahtsä(s)chli(s)ch beginnt Großmuddä fer(s)chdäli(s)ch laut zu singe) 

Großmuddä:    

Losst die Spießä ruhi(s)ch schwitze

mä seun naggt un wern flitze.  

Die Fraa wirrähoolt diese erste zwa Zeile de Naggtflitzerhymne noch dreimoal, doann:  Großmuddä: Letzt Joahr hebb i(s)ch oam Naggtflitzädreffe im Vohelsber(s)ch aktiv, also aach naggi(s)ch, deil genumme. Dies Joahr will i(s)ch des wirrä mache.(Se beginnt wirrä zu singe)  

Hä Knell(s)cheschreiwä: Duh net so laut grehle Großmuddä, sunst beschwern si(s)ch die Noachbaan weje Ruhesteerung.    Großmuddä: I(s)ch duh singe, grehle, schreie, brille so laut i(s)ch will.Un koanä duht mi(s)ch deroa hinnern.

Hä Knell(s)chschreiwä: S´hilft nix, wä misse eufache Gewald oawenne.Kaspä, Seppel, schnappt ei(s)ch die Großmuddä un hockte se uffen Stuhl.  

(Die zwa Oagesprochene mache des un hocke die zappelnd oald Fraa uusoanft uffen Stuhl.De Polizist duht äh Klebeboandroll aas seunä Jackedasch hoole.)

Hä Knell(s)cheschreiwä: Seppel, duh äh Stick uf ihr Meil(s)che babbe doamit Ruh eukehrt.  

  (Seppel macht des)  

Kaspä: Seppel, doch net iwä die Noas. Nur iwäs Meil(s)che, se muss noch oatme kenne un soll net ästicke.    

(Kaspä klebt die Boa vo de Großmuddä oam Stuhl fest und die Händ drehtä noach hinne un  befesdi(s)cht die aach noch mit eunäm Stick Boand.)

Hä Knell(s)cheschreiwä: So Großmuddä, jetz wern die Noachbaan un wä nemmä gesteert.   

Wenn de di(s)ch wirrä beruhi(s)cht host, duhn mä di(s)ch wirrä frei losse.

(Die Gebortsdaachgesellschaft duht de Disch decke, hocke si(s)ch hie. Oaschließend seun Geschmatz un Geschlerf zu heern. Großmuuddä is, fest gebunne oam Stuhl, eugeschlowe un duht schnache.)

(der vollständige Text der Nacktflitzerhymne, vo dem die Großmutter hier die ersten beiden Zeilen singt ist zu finden: Nacktflitzerhymne )

 

   

Übersetzung: Erster Akt: Der Polizist, Herr Knöllchenschreiber, die Großmutter, Kasper , Seppel, Seppeline, Kroko, das Krokodil und der Osterhase sitzen im Zimmer der Großmutter am Kaffeetisch.

Großmutter: Das ist wirklich schön,dass ihr alle hier bei meinem Geburtstag erschienen seid, selbst der Osterhase und die Freundin vom Seppel, die Seppeline.  Sag mal, Seppeline, willst du den Seppel mal heiraten?  

Seppeline: (nickt) Ja, das will ich, aber nicht in den nächsten zehn Jahren. Der Seppel ist noch zu kindisch. Der hüpft zum Beispiel im Regen rum, weil er glaubt, er würde dadurch noch etwas wachsen.  

Seppel: Das stimmt so nicht. Nur manchmal im Mai- oder Juniregen mach ich so was, wenn ich keine Lust hab mich zu waschen und dann.....  

Seppeline: Schweig, Seppel! Sonst meinen die Geburtstagsgäste hier du wärst blöd. Aber zugegeben (das Mädchen guckt zustimmungserheischend in die Runde)  

der angeblich schlaue Seppel

ist nur ein kleiner Deppel.  

Der Bub braucht eine stark führende Hand, so wie meine. (Sie haut mit der Hand dem Seppel auf dem Kopf) Das Zusammenleben mit mir klappt noch nicht so richtig. Aber er hat sich schon gebessert, meistens ist er bereits artig. Aber er muss noch begreifen lernen:  

Der Seppel hat immer zu gehorchen  

sonst kriegt er nur gewaltig Sorgen   (auf hessisch reimt es sich)  

Kasper: Aber, Seppeline, ein bisschen Freiheit musst du ihm schon lassen.  

Seppelin: Aber nur etwas.  

Kasper: (steckt sich eine Zigarette ins Mäulchenste) Mal was anderes. Haben wir genug zu trinken da? Und wie ist es mit Streusel- und Pflaumenkuchen?  

Großmutter: Das müssen wir heute noch holen. Der Osterhase hat mir zum Geburtstag, wie zu Ostern, drei Liter-Schnapsflaschen geschenkt, Odenwälder Rachenputzer. Das langt noch nicht einmal für einen Kindergeburtstag. Und einige Kästen Bier müssen wir auch noch besorgen. Streuselkuchen haben wir, aber Seppelin kann ja noch zwei Bleche davon backen, wenn wir die Sachen kaufen. Unser Dorfpolizist (sie linst zu Herrn Knöllchenschreiber) stopft alleine so ein ganzes Blech.

Herr Knöllchenschreiber: (etwas verlegen) Ich mampfe halt gerne Streuselkuchen.  

Osterhase: Mampfen ist nicht der richtige Ausdruck, Herr Knöllchenschreiber, sie fressen wie ein Geisteskranker. Schaun sie mal in den Spiegel, sie haben einen Bauch wie eine Sau und Hagebacken und Doppelkinn zieren ihre Visage.  Und da ich gerade beim Verkünden von Wahrheiten bin, die sie sich nicht länger leugnen lassen, Kasper, du rauchst immer noch wie ein Fabrikschornstein im Dauerbetrieb.

Du wirst 10 Jahre früher liegen in der Gruft

verpestet so lange noch hier die Luft.  

Du bist halt ein rücksichtsloser Schuft.    

Großmutter: Osterhase, halt dich zurück mit solchen Kraftausdrücken. Ich weiß, du hast Schlimmes im Bauch von Kroko mit gemacht. Ganz gesund bist du im Kopf immer noch nicht.  (Dann, zu den anderen gewandt)

Wir sollten jetzt ins Geschäft laufen  

und die notwendigen Sachen kaufen.

Kroko kann das auf dem Rücken tragen.  

Herr Knöllchenschreiber: Kroko müssen wir hier lassen. Die Leute kriegen Angst, wenn sie dies gefährliche Raubtier mit den scharfen Zähnen erblicken.  Kasper: Wir können das Tier aber nicht alleine lassen mit dem Osterhasen, sonst landet er wieder im Bauch vom Kroko.  

Osterhase: Das ist nur passiert, weil ich besoffen auf dem Gehweg gefallen bin und dort ein Nickerchen machte. Heute werde ich kein Bier trinken. Außerdem bleibt noch Seppeline hier, die verhindert so was.  

Kasper: Dann ist ja alles geritzt.  

(Der Kasper, Seppel, die Großmutter und Herr Knöllchenschreiber verlassen das Zimmer)

 

Zweiter Akt:
Osterhase: Ah, Seppeline backt noch in der Küche Streuselkuchen. Er ist schon im Ofen, der angenehme Duft steigt bereits in meine Nase.

(Seppeline, die nicht zu sehen ist, weil sie im Nebenraum sich aufhält, pfeift das Lied    Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad)  

Kroko: Also, etwas Streusel- oder Pflaumenkuchen würde ich jetzt gerne probieren. Wo hat die Großmutter die nur abgestellt? Nirgendwo erblicken meine Augen das hier.  Osterhase: Die Bleche werden im Keller sein.  

Kroko: Na klar. Wo denn sonst.Ich werde gleich dahin gehen und suchen.

(Kroko entfernt sich, kommt aber schnell zurück mit zwei Kuchenblechen)  

Kroko: Ich habs gefunden.  

( Er stellt einen Streuselkuchen und einen Pflaumenkuchen auf den Tisch)  

Osterhase: Jeweils ein Stück davon können wir jetzt schon probieren, Großmutter wird sicher nichts dagegen haben.  Kroko: Bestimmt nicht. Mein Sklavenhalter und -treiber, der Kasper, gönnt mir so was leckeres nicht. Wenn er und der Seppel sich den Wams voll schlagen, führt er mich wahrscheinlich nur auf die Wiese.

(Er reißt mit seiner Tatze ein großes Stück Streuselkuchen ab lässt es gieriig im Maul verschwinden lassen. Auch der Osterhase kann nicht widerstehen und verzehrt vergnügt Pflaumenkuchen)  Schon nach kurzer Zeit ist fast alles von den 2 Blechen aufgefuttert.  Der Osterhase rülpst.  

Osterhase: Entschuldigung, aber was raus muss, muss raus.  Kroko: Wo du recht hast, hast du recht. (rülpst ebenfalls)  Osterhase, willst du doch nicht ein Bierchen trinken? Das schließt den Magen.    

Osterhase: Nein, Kroko, heute nicht. Ich will nicht wieder besoffen einschlafen.  

Du wirst mich dann gierig verschlingen

und kann in deinem Magen nach Luft nur ringen.  

Kroko: Das hast du schön gesagt. Du brauchst heute keine Angst haben.  

Ich werd dir heute bestimmt nichts tun  

kann nur noch ermattet mich ausruhn.

(Seppeline kommt ins Zimmer)  

Seppeline: Was sehe ich hier. Ihr Zwei habt ja schon tüchtig gefuttert. Hunger hab ich auch. Die Reststücke werde ich jetzt essen.  

(Sie setzt sich an den Kaffeetisch und spachtelt. Sie muss dann auch rülpsen)  

Seppeline: Entschuldigung, aber was raus muss, muss raus. Zum Glück ist der Seppel nicht hier, der Kindskopf, ich muss ständig darauf achten:  

in seinen Augen bin ich eine feine Edeldame, galant  dafür bekannt im Dorf, im ganzen Hessenland.  

Allein aber darf ich deftig rülpsen, furzen, scheißen  

zu euch auch hier  üble, säuisch Zoten reißen.  

(Seppeline lacht vergnügt, dann wieder ernst:  

Seppeline: Aber bitte, bitte, sagt den anderen nichts. Das tut doch ein Geheimnis unter uns bleiben, gell?  

Kroko, Osterhase: Selbstverständlich. (Es hört sich an, als hätten sie das gemeinsame Aufsagen vorher geübt.)

  

Dritter Akt: Der Kasper, Herr Knöllchenschreiber, die Großmutter und Seppel sind wieder zurück vom Einkaufen und stehen in der Stube.

Kasper: Was war denn hier los gewesen, leere Kuchenbleche stehen auf dem Tisch. Nur noch Krümel sind übrig geblieben. Kroko, du Gierschlund, hast du das gefressen?  

Kroko: Ich habe nur die 2 Kuchen aus dem Keller geholt. Dann sind wir kurz in den Garten gegangen und als wir zurück ins Zimmer kamen, war der Kuchen weg. Da müssen irgendwelche Diebe ihr Unwesen getrieben haben oder Zauberei brach hier plötzlich aus.  

Kasper: Erzähl keinen Blödsinn, du Lügenbeutel!  Großmutter: Schimpf nicht so, Kasper! Selbstverständlich hat hier kein Zauber gewirkt, sondern nur der schlimme Hunger von Kroko. Ich hab so was schon voraus gesehen und zwei weitere Kuchen versteckt, die Kroko bestimmt nicht gefunden hat.  Aber zuerst muss ich Odenwälder Rachenputzer in mich rein schütten, bevor ich Streuselkuchen stopfe.

(Sie öffnet so eine Flasche, setzt sie ans Mäulchen und kippt einen kräftigem Schluck. Anschließend noch mehr)  Osterhase: Großmutter, mach langsam! Sonst wirst du noch blau.  

Großmutter: Das ist mir egal. An meinem Geburtstag darf ich das wohl.  

(Und tatsächlich beginnt Großmutter fürchterlich laut zu singen  

Großmutter:

Lasst die Spießer ruhig schwitzen

 wir sind nackt und werden flitzen.  

(Die Frau wiederholt diese ersten zwei Zeilen der Nacktflitzerhymne  noch dreimal, dann:     

Großmutter: Letztes Jahr habe ich am Nacktflitzertreffen im Vogelsberg aktiv, also auch nackt, teil genommen. Dieses Jahr will ich das wieder machen. (Sie beginnt wieder zu singen)  

Herr Knöllchenschreiber: Gröhl nicht so laut, Großmutter, sonst beschweren sich die Nachbarn wegen Ruhestörung.  Großmutter: Ich singe, gröhle, schreie, brülle so laut ich will. Und keiner hindert mich daran.  

Herr Knöllchenschreiber: Es hilft nichts, wir müssen einfache Gewalt anwenden. Kasper, Seppel, schnappt euch die Großmutter und setzt sie auf den Stuhl.  

(Die zwei Angesprochenen machen das und setzen die zappelnde alte Frau unsanft auf den Stuhl. Der Polizist holt eine Klebebandrolle aus seiner Jackentasche.)  

Herr Knöllchenschreiber: Seppel, kleb ihr ein Stück auf`s Mäulchen, damit Ruhe einkehrt.

(Seppel macht das)

Kasper: Seppel, doch nicht über die Nase. Nur übers Mäulchen, sie muss noch atmen können und soll nicht ersticken.  

(Kasper klebt die Beine der Großmutter am Stuhl fest und die Hände dreht er nach hinten und befestigt die auch noch mit einem Stück Band)  

Herr Knöllchenschreiber: So Großmutter, jetzt werden die Nachbarn und wir nicht mehr gestört. Wenn du dich wieder beruhigt hast, lassen wir dich wieder frei.

(Die Geburtstaggesellschaft deckt den Tisch, setzt sich hin. Anschließend ist Geschmatz und Geschllürfe zu hören. Großmutter ist, jetzt fest angebunden am Stuhl, eingeschlafen und schnarcht.)