Is des iwähaapt meegli(s)ch? (Ist das überhaupt möglich?)


Verschwörungstheorien   auf dieser Seite sind:

                Das Dorf Käsebach existiert tatsächlich

                Den Mond gibt es gar nicht

                Die Entdeckung des Südpols und Neuschwabenland


Das Dorf Käsebach existiert tatsächlich


Uf de Filosooferund in de Wertschaft  Zim weise Mondmoann begliggte uns wirrä moal Soabin Heißwassä  mit ihrä Oawäsehaat. Se woar in Beglaatung eunä annä Fraa mit däm Noam Gundula Siegesgligg.

„Hosde wirrä die Lebb gedroffe, Soabin?“ froate i(s)ch se.

„In de leddste Zaat net, in de Gejend vom Dorff Keesbach im Vojelsber(s)ch seun i(s)ch bestimmt schun saat säks, siwwe Monate nemmä ufgekreizt.“

„Woas? Dorff Keesbach un die Lebb? Woas seun die Lebb?“ froate Fraa Siegesgligg, „doariwwä hoste mä noch nix väzählt, Soabin.“

„I(s)ch waaß“, nickte unsre Torteschauflärin, die beraats ihrm Hobbi noachging, „des is aach eun Geheumwisse. Awä heit werds fer di(s)ch geliftet,Gundula. Die Lebb seun aaßäerdische, hochintelligente, koanin(s)cheähnli(s)che Wäse, die in Keesbach sozusoage ihr Haaptkwardier uf unserm Globus hobbe.“

„Duhds Keesbach iwähaapt werkli(s)ch gewwe, Soabin?“ froate i(s)ch; „i(s)ch woar in de Gejend mit meunä Familje schun moal im Summä gewäse, zim Nacktfliddsädreffe. Awä Keesbach hebb i(s)ch net gesehe, koan eunzi(s)ches Hiewaasschild woar dort oan de Loandstroaß. Dehoam guckte i(s)ch im Intänet mittem Ruuteploanä noach däm Ordd. Nix zu finne.“

Soabin nickte. „Konnsde aach net, Schor(s)chi. Die Lebb wisse des zu vähinnern.“

„Also, Keesbach is ähn Foandoasieordd un duhts in Werkli(s)chkaat goar net gewwe“. Uugleibi(s)ch guckte i(s)ch zur Soabin.

Die Oagesprochene schiddelte ihrn Wersching.  „Noa, so seun des net. Viellaa(s)cht hosde schun moal woas vo de Bielefeldväschweerung geheert.“

„Hebb i(s)ch“, nickte i(s)ch, „eun poar Widdsbolde behaapte die Stadd dähts goar net gewwe.“

„Ri(s)chdi(s)ch“, daht die Fraa besdädi(s)che, „baa Keesbach vähält`s si(s)ch velli(s)ch anners. Dän Ordd duhts gewwe, s`werd awä väheumli(s)cht un Aaßestehende kenne dän aach net finne. Koa Postlleitzoahl duht uffen hieweise, koa effentli(s)ch Väkährsmiddel foahrn dordd hie un Delefoonnummern hoddä aach net.“

„Woarim des alles?“ froate Klausi, unsä Schäff.-Filosoof.

„Doa duhts nix Misterijeeses dehinnä stecke. Die Lebb wolle halt in Ruh ihre Karodde fuddern un net gesteert wern dor(s)ch bleed Turiste, die wo nur neigieri(s)ch noach de Elljens gucke.“

„Wohne dordd aach normoale Mensche? Orrä duhn doa nur so eun poar Geistäheisä stehe?"

„Doa wohne schun Mensche. Allädings net viel. Nur uugefäh dreihunnerd. Normoal seun die net, sunnern ebbes ei(s)chenaddi(s)ch. Die fuddern aach stänni(s)ch Karodde bis die oroangschenroode Bregg(s)chä aasäm Meil(s)che raas falle.“   

Doamit woar des Thema mit de Lebb un Keesbach äledi(s)cht. Klausi reumte noch, grinste awä debaa:



Koan gewehnli(s)ch Mensch koann des seltsoam Dorff finne

duhn ihn aach schmicke die schärffste Sinne.

Iwä die Woahrhaat braacht unsä Hern si(s)ch net kwäle

unsä Soabin werd schun des Richdi(s)che väzähle.“

Übersetzung: Auf der Filosofenrunde in der Gaststätte Zum weisen Mondmann beglückte uns wieder mal

Sabine Heißwasser. Sie war in Begleitung einer anderen Frau mit dem Namen Gundula Siegesglück.

„Hast du wieder die Lebb getroffen, Sabine`“ fragte ich sie.

„In der letzten Zeit nicht. In der Gegend vom Dorf Käsebach im Vogelsberg bin ich bestimmt schon sechs, sieben Monate  nicht mehr aufgekreuzt.“

„Was? Dorf Käsebach und die Lebb? Was sind die Lebb?“ fragte Frau Siegesglück, „darüber hast du mir noch nichts erzählt, Sabine.“

„Ich weiß“, nickte unsere Tortenschauflerin, die bereits ihrem Hobby nachging „das ist auch ein Geheim-wissen. Aber heute wird  das für dich gelüftet, Gundula. Die Lebb sind außerirdische, hochintelligente, kaninchenähnliche Wesen, die in Käsebach sozusagen ihr Hauptquartier auf unserem Globus haben.“

Gibt es Käsebach überhaupt (wirklich), Sabine?“ fragte ich, „ich war mit meiner Familie in der Gegend schon mal im Sommer gewesen zum Nacktflitzertreffen. Aber Käsebach hab ich nicht gesehen, kein einziges Hinweisschild war dort an der Landstraße. Zuhause guckte ich im Internet mit einem Routenplaner nach dem Ort. Nichts zu finden.“      

Sabine nickte. „Kannst du auch nicht, Schor(s)chi. Die Lebb wissen das zu verhindern.“

„Also, Käsebach ist ein Fantasieort und gibt`s in Wirklichkeit gar nicht“. Ungläubig guckte ich zur Sabine.

Die Angesprochene schüttelte ihren Wirsing (Kopf).“Nein, so ist das nicht. Vielleicht hast du schon mal was über die Bielefeldverschwörung gehört.“

„Hab ich“, nickte ich, „ein paar Witzbolde behaupten, die Stadt gibt es gar nicht.“

„Richtig“, bestätigte die Frau, „bei Käsebach verhält es sich völlig anders. Diesen Ort gibt es, er wird aber verheimlicht und Außenstehende können den nicht finden. Keine Postleitzahl weist auf ihn hin, keine öffentliche Verkehrsmittel fahren dort hin und Telefonnummern hat er auch nicht.“

„Warum das alles?“ fragte Klausi, unser Chef-Filosof.

„Da tut nichts Mysteriöses dahinter stecken. Die Lebb wollen halt in Ruhe ihre Karotten futtern und nicht gestört werden durch blödeTouristen, die nur neugierig nach den Aliens gucken.“

„Wohnen dort auch normale Menschen? Oder stehen da nur ein paar Geisterhäuser?“

„Da wohnen schon Menschen. Allerdings nicht viele. Nur ungefähr 400. Normal sind die nicht, sondern etwas eigenartig.Die futtern auch ständig Karotten bis die orangeroten Bröckchen aus ihrem Mäulchen fallen.“

Damit war das Thema mit den Lebb und Käsebach erledigt. Klausi reimte noch, grinste aber dabei:

Kein gewöhnlicher Mensch kann das seltsame Dorf finden

tun ihn auch schmücken die schärfsten Sinne.      (auf hessisch reimt es sich)

Über die Wahrheit braucht unser Hirn sich nicht quälen

unsre Sabine wird schon das Richtige erzählen.“

Den Mond gibt es gar nicht


„Duh doch moal väzähle, Soabin“, babbelte Gundula Siegesgligg, „woasde mä iwwä dän Mond beri(s)chtet host. Bestimmt duht des hier die Filosofe brennend indresiern.“

„Des glaab i(s)ch aach“, moante die Oagesprochene, „woas i(s)ch dä noch net gesoat hebb, is die Dahtsach doass i(s)ch meu Wisse deriwwä vo de Lebb gelernt hebb. Awä des kenne die Leit hier vämutli(s)ch äoahne.“ Doann zu uns gewoandt, „jedds duht  ei(s)ch erst moal goans fest oam Stuhl hoalte. Woas i(s)ch ei(s)ch zu soage hebb, kennt ei(s)ch sunst vo Iwäraschung uffen hadde Kneipeboode sterze loasse.

Also“, Soabin daht geheumnisvoll in die Rund gucke, „dän Mond wie ä dän kennt duhts iwähaapt net gewwe.“

„Woas fer eun Bleedsinn hodd si(s)ch doa in deunäm Hern neu gefresse“, lästerte Klausi, „un die Mond-loandung vo de Nasa-Asdronaute hodds also a net gewwe.“

„Joa un noa“, äwirrerte die Fraa.

„Des seun fer mi(s)ch koa gescheid Oantwordd“, kridisierte unsä Schäff-Filosoof, „des geht net. Genaa wie baa nä jung Fraa. Enwedä se is schwoangä orrä net. Baades glaachzaadi(s)ch koann net seun.“

„I(s)ch västeh di(s)ch schun“, daht Soabin zugewwe, „loasst mi(s)ch des vo Oafoang oa väklärn.

Die Asdronaute seun zwaafelsohn zu de Himmels-Äscheunung geflouhe, die wo wä all als Mond woahrnämme, also uugefäh vierhunnerddausend Kilometä vo unserm Globus entfernt. Die Asdrofisikä behaapte, diesä Himmelskerpä hädden Dor(s)chmessä vo fast dreioanhalbdausend Kilometä. Un des is eudaadi(s)ch falsch, de Dor(s)chmessä is nur uugefäh ein Kilometä un de Mond seun aach koa Kuhel, sunnern nur so oan uufermi(s)che Meteorit, ä glei(s)cht eunä Riesebanan.“

„Ouh, ouh...“daht i(s)ch oabwinke, „doa duhts awä äh Vielzoahl oan Fakte gewwe, die si(s)ch doamit net in Eukloang bringe loasse. Zuerst will i(s)ch äwähne, doass die Asdronaute joa selwä uffen Mond rim gehippt seun. Per Funk hobbe se si(s)ch mit uns Erdleit västänni(s)cht. Die hobbe nix vonnä Rieseboanan väzählt.“

„Stimmt“, nickte Soabin, „die Lebb besiddse aach ne Boasis uf däm Meteroit un die Asdronaute hobbe all so ne Oart Äinnerungsvälustmidds uffen Kopp väbaast bekumme. Die Raamfoahrä dahte also net lieje, se babble nur des, woas die Lebb denne iwä die Spezialmidds eugeflistert bekumme häm.

Des mit de Gravidaddsjoon will i(s)ch aach glaa klärn, Schor(s)chi. Si(s)chä duht doa vo dä so oan Euwoand kumme. Selwstvästännli(s)ch seun die Schwäkraft vo däm eunkilometägrooße Gesteunsbrocke wäsentli(s)ch geringä als vonnä Kuhel, dreioanhalbdausend Kilometä Dor(s)chmessä. Uffen dän Meteorit häm die hochintelligente Aliens äh Schwäkraftmaschin pladdsiert un die bewerkt halt  uf unsrä Erd Ebb un Flut dä Märe.“

„Un wie kimmts, doass wä Mensche all dän Mond so gut sehe? So oan Eunkilometäbrocke dähte mä niemoals so deitlich un groß baa dä gewaldi(s)ch Entfernung mit unsre Aache bedroachte kenne.“

„Ri(s)chdi(s)ch gefolgert, Schor(s)chi.  Um des zu västehe, muss i(s)ch ei(s)ch ebbes vo de Lebbgeschi(s)cht väzähle.

Vo uugefäh zwelfdausend Joahrn äschiene die des erste moal uf unsrä Erd. Net goans freiwilli(s)ch.

Unnä de Lebbgemeunschaft dahte Uustimmi(s)chkaate um si(s)ch greife un Sabbodaa(s)cheakte dahte ihr Raamschiff fast vollstänni(s)ch zästeern. Se musste uf unsern Globus notloande.    Zuerst hodde die Schwieri(s)chkaate mit so gut wie Alläm. Se koannte si(s)ch net ri(s)chdi(s)ch änährn, in de Wiest vo Egibbte, des woar ihr Oabstorzordd, wuukse die Karotte un Pilze net gut genug, ihre Gesundhaat woar jämmäli(s)ch. Ihre Maschine woarn dor(s)ch dän Oabstorz fast all zädebberd.

Fellache-Bauern hodde Mitlaad mit denne seltsoame Kanin(s)chwäse un hobbe dennne Gemies zum Fuddern gegewwe. Moan(s)che hodde Scherffwunde oan de Boa. Die Bauern häm die gesund geflä(s)cht.

Dor(s)ch dere Hilf gings dän Lebb loangsoam wirrä bessä un dahte si(s)ch iwälä(s)che wie se de Mensche ihre Doankbaakaat zei(s)che kennte. Se moante, s`wär doch schee wenn die Mensche oam nä(s)chtli(s)che Himmel un moan(s)chmoal aach oam Daach so oan scheene lei(s)chtend Mond bewunnern kennte.  Se häm alle Mensche uf de Welt eun stecknadelkopp große Kuheldschibb ins Hern neu geploanst, dä si(s)ch sogoar uf die Noachkumme vä..erbe daht. Dor(s)ch dän Minidschibb, dä wo vo eunä Maschin innäm

Saturnringstoa gesteuert werd, glaabe mä all, wä dähte eunän Mond sehe, obwohl`s goar koanä gewwe duht.  Die Lebb hobbe allädings baa dä Kuheldschibbaksjoon euni(s)che Indjoanästämme im Amazonasgebiet vägesse. Die Leit dordd duhn heit noch koan Mond sehe. Forschungsreisende, die doa im Urwald woarn, hobbe dies als Mondblindhaat de Eugeborne bezei(s)chnet.“

„Des duht werkli(s)ch ar(s)ch ei(s)chenaddi(s)ch klinge“, daht i(s)ch euwenne, „so seltsoam wie die Masslieg, iwä die eun gewissä Max Possereißä im Oazei(s)chebladd Meun Vohelsber(s)ch fabuliert hodd.“

„Dän kenn i(s)ch aach“, waff Soabin eu, „dän hebb i(s)ch in eunä psid(s)chadri(s)ch Klinik in Froankfordd kenne gelernt.“

„Worsde dordd Paddsjendin gewäse?“ froate Klausi.

„Noa“, winkte unsre Geschi(s)chteväzählärin oab, „uff dän Hä Possereiße duht`s zudreffe. I(s)ch hebb dän dordd nur besucht. De oagäbli(s)che Mass seun dahtsä(s)chli(s)ch eune Lieg. Die Reemä häm dän Mass äfunne.“

Des hämmä net waatä vätieft.

Klausi bemerkte:“Wenn des werkli(s)ch ernst moanst un di(s)ch debaa gliggli(s)ch fiehle duhst, kenne mä nix degeje soage.“

Ä reumte noch:



Soloang oabaddi(s)ch Vostellunge net schoade, steern

duhn mä alleweil addi(s)ch un frehli(s)ch zuheern.“

Übersetzung: „Erzähl mal, Sabine“, schwätzte Gundula Siegesglück, „was du mir über den Mond berichtet hast. Bestimmt Interessiert dies die Filosofen hier brennend.“

„Das glaube ich auch“, meinte die Angesprochene, „was ich dir noch nicht gesagt habe, ist die Tatsache, dass ich mein Wissen darüber von den Lebb gelernt habe. Aber das können die Leute hier vermutlich erahnen. Dann, zu uns gewandt: „Jetzt tut euch mal am Stuhl ganz festhalten. Was ich euch zu sagen habe, könnte euch sonst vor Überraschung auf den harten Kneipenboden stürzen lassen. Also“, Sabine guckte geheimnisvoll in die Runde, „den Mond, wie ihr ihn kennt, gibt`s überhaupt nicht.“

„Was für ein Blödsinn hat sich da in deinem Hirn rein gefressen“, lästerte Klausi, „und die Mondlandung der Nasa-Astronauten hat es also auch nicht gegeben.“

„Ja und nein“, erwiderte die Frau.

„Das ist für mich keine gescheite Antwort“, kritisierte unser Chef-Filosof, „das geht nicht. Genau wie bei einer jungen Frau. Entweder sie ist schwanger oder nicht. Beides gleichzeitig kann nicht sein.“

„Ich versteh dich schon“, gab Sabine zu, „lasst mich das von Anfang an erklären. Die Astronauten sind zweifelsohne zu dieser Himmelserscheinung geflogen, die wir als Mond wahrnehmen,  also ungefähr  

400 000 Kilometer von unserm Globus entfernt. Die Astrophysiker behaupten, dieser Himmelskörper hätte einen Durchmesser von fast dreieinhalbtausend Kilometern. Und das ist eindeutig falsch, der Durchmesser beträgt nur etwa ein Kilometer und der sogenannte Mond ist auch keine Kugel sondern nur ein unförmiger Meteorit, er gleicht einer Riesenbanane.“

„Oh, oh“, winkte ich ab, „da gibt es aber eine Vielzahl an Fakten, die sich damit nicht in Einklang bringen lassen. Zuerst will ich erwähnen, dass die Astronauten ja selbst auf dem Mond rum gesprungen sind  Per Funk hatten sie sich mit uns Erdenleuten verständigt. Die haben nichts von einer Riesenbanane erzählt.“

„Stimmt“, nickte Sabine, „die Lebb besitzen auch eine Basis auf dem Meteorit und die Astronauten haben alle so eine Erinnerungsverlustmütze verpasst bekommen. Die Raumfahrer logen also nicht, sie sagten nur das, was die Lebb denen über die Spezialmützen eingeflüstert hatten.

Das mit der Gravitation will ich auch gleich erklären, Schorschi. Sicher kommt von dir so ein Einwand.

Selbstverständlich ist die Schwerkraft von so einem einkilometergroßen Brocken wesentlich geringer als von einer Kugel, dreieinhalbtausend Kilometer Durchmesser.. Auf dem Meteorit haben die hochintelligenten Aliens eine Schwerkraftmaschine platziert und die bewirkt eben auf unserer Erde Ebbe und Flut der Meere.“

„Und wie kommt es, dass wir Menschen alle den Mond so gut sehen? So einen Einkilometerbrocken würden wir niemals so deutlich und groß .bei der gewaltigen Entfernung mit unseren Augen betrachten können.“

„Richtig gefolgert, Schorschi. Um das zu verstehen, muss ich euch etwas von der Lebbgeschichte erzählen.

Vor ungefähr 12 000 Jahren erschienen die das erste mal auf unserer Erde. Nicht ganz freiwillig. Unter der Lebbgemeinschaft griffen Unstimmigkeiten um sich und Sabotageakte zerstörte fast vollständig ihr Raumschiff. Sie mussten auf unserm Globus notlanden. Zuerst hatten die Schwierigkeiten so gut wie mit Allem. Sie konnten sich nicht richtig ernähren. In der Wüste von Ägypten, dort war ihr Absturzort, wuchsen die Karotten und Pilze nicht gut genug, ihre Gesundheit war jämmerlich. Ihre Maschinen waren durch den Absturz fast  alle zerdeppert worden.

Fellache-Bauern hatten Mitleid mit den seltsamen Kaninchenwesen und gaben denen Gemüse zum Futtern. Manche hatten Schürfwunden an den Beinen. Die Bauern pflegten sie gesund. Durch deren Hilfe ging es den Lebb so langsam wieder besser und überlegten sich, wie sie den Menschen ihre Dankbarkeit zeigen könnten. Sie meinten, es wäre doch schön, wenn die Menschen am nächtlichen Himmel und manchmal auch am Tage so einen schönen leuchtenden Mond bewundern könnten.  Sie hatten deshalb allen Menschen auf der Welt stecknadelkopfgroße Kugelchips ins Hirn eingepflanzt, die sich sogar auf die Nachkommen vererbten. Durch den Minichip, der von einer Maschine in einem Saturnringstein gesteuert wird, glauben wir alle, wir würden einen Mond sehen, obwohl es gar keinen gibt. Die Lebb hatten allerdings einige Indianerstämme im Amazonasgebiet vergessen. Die Leute dort sehen heute noch keinen Mond. Forschungsreisende, die da im Urwald waren, hatten dies als die Mondblindheit der Eingeborenen bezeichnet.“

Das klingt  wirklich sehr eigenartig“, wandt ich ein, „so seltsam wie die Marslüge, über die ein gewisser Max Possenreißer im Anzeigenblatt Mein Vogelsberg fabuliert hatte.“

„Den kenn ich auch“, warf Sabine ein, „den habe ich in einer  psychiatrischen Klinik in Frankfurt kennen gelernt.“

„Warst du dort Patientin gewesen?“ fragte Klausi.

„Nein“, winkte unsre Geschichtenerzählerin ab, „auf den Herrn Possenreißer trifft es zu. Ich hatte den dort nur besucht. Der angebliche Mars ist tatsächlich eine Lüge. Die Römer hatten den Mars erfunden.“

Dies vertieften wir nicht weiter.

Klausi bemerkte: „Wenn du das wirklich ernst meinst und dich dabei glücklich fühlst, können wir nichts dagegen sagen.“

Er reimte noch:

Solange abartige Vorstellungen nicht schaden, stören

werden wir immer artig und fröhlich zuhören.“

Die Entdeckung des Südpols und Neuschwabenland


„Hobbdä schun moal woas iwä Maddin Sprudelwassä geheert?“ froate Gundula Siegesgligg.

„Si(s)chä“, oantworddete Soabin Heißwassä, „iwä dän oalde Moann hosde mi(s)ch schun ufgeklärt. Awä die annern Leit hier“, se guckte in die Filosooferund, „wisse bestimmt noch nix iwä die hochindressont Päsoon.. Väzähl denne hier des, seu Geschi(s)cht werd alle noach Woahrheit Derstende mit dorstleschende Informaddsjoone iwäfluute.“

„Des koannsde laut soage“, nickte Gundula. „Also, des woar so: In de Geschi(s)chtsbi(s)chä duht mä läse, doass die erste Mensche oam Siedpol de Norwegä Amundsen mit vier Beglaatä gewäse seun soll. De Engländä Scott seun doa oagäbli(s)ch erst vier Woche spätä ufgekreizt.

Des is awä, wie de Maddin Sprudelwassä ri(s)chdi(s)ch gestellt hodd, falsch. De Amundsen woar schun oam Siedpol, awä net als eunzi(s)chä erstä, glaa(s)chzaadi(s)ch woarn doa de Englännä dordd un dahte newwe de norwegisch Flagg aach die britisch Flagg hisse.

De hinnähäldi(s)che Amundsen hodd diese Dahtsach ar(s)ch gewormt. Woas hodd de eugebild Pinkel hier iwähaapt zu suche, hodd si(s)ch de Norwegä gedenkt, de Ruhm fer die Noachwelt gebiehrt mä eloa.

Amundsen un seune Kumpoane häm die Englännä, s`worn iwwri(s)chens oacht un net vier, mit Waffegewald iwäwäldi(s)cht un gefoange genumme. Debaa seun vier vo de oacht Britte äschosse worn.

Alsä se wirrä hoam tigerte, erst moal in Ri(s)chtung Ausgoangsbasis, hoddä die britisch Foahn väbroannt.“

„Unmeegli(s)ch“ , schiddelte Klausi seun Wersching, „vom Scott seun joa seun Daachebuch vonnäm Suchdrupp gefunne worn. Doa seun des goans annersdä geschildert.“

„So seun die offiddsjell Geschi(s)cht. Awä in de Norwegäboand woar oanä mit däm Noam Lars Gustafson. Diesä Moann koannte sä gut Englisch babble un schreiwe un woar aaßädäm ähn begnoadete Urkundefälschä. Von däm nämli(s)ch duht des Daachebuch stoamme. Des Orginoaldaachbuch dahte die Norwägä väschwinne loasse, vämutli(s)ch hämses väbroannt.

Die Vier iwäläwende Englännä seun doann oan de Antarktis-Kist gefli(s)cht un häm si(s)ch innä Heehl in de sogenoannt Neischwoabeloand-Regjoon västeckt..“

„Vier Lei(s)che seun vom Suchdrupp gefunne worn. Des wirräspri(s)cht si(s)ch doch mit deune Schilderunge, Gundula.“

„Noa, doa is nix wiräspri(s)chli(s)ches. Die vier Lei(s)che worn nämli(s)ch die Äschossene. Die Suchdruppleit häm schloampi(s)ch gearweidet. Die häm des deshalb net festgestellt un glaabte die Männä seun  weje Hungä un Erfrierunge gestorbe. Des gefälschte Daachbuch dahte die Suchleit aach dordd finne.“

„Un wohä glaabst du zu wisse, doass des so välaafe seun un net annersdä?“ froate i(s)ch.

Gundula nickte. „Duhds oabwadde, glaa werdä mä zustimme. Uugefäh siwwenzwoansi(s)ch Joahr spätä

daht ähn deitsches Schiff, des daht Schwoabeloand heiße zur Antarktis schippern, um dordd eune Woalfoangstaddsjoon ufzubaue.

Uff däm Schiff woar äh Finfägrupp unnä de Seeleit, die gern zusoamme gesunge häm, net alleweil zur Freid des Käpten. Doa hießes zim Baaspiel:



Die Noazibleedel seun sä oft goans dumm Uhrumpel

alles annern als liebe, geselli(s)che Kumpel.

So geht des net, ämoahnte de Käpten die Sängä, wä misse des Deitschtum hochhoalte un braache unsre .begnoadete Bolodikä wie Hitlä, Himmlä un Gering net väuhze.  Duht liebä singe:

Diese Leit seun die greeßte dä Welt

die misse mä ehrn un spende unsä Geld.

Sowoas wollte die finf Seeleit awä net grehle, fiel bessä gefiel ihne de Vierzaalä:



Mä Deitsche drinke genaa wie in annern Lännern

drim losst uns in die Kneipe schlennern

De Noazi duht nur gemoanisch raufe

duht awä nix anners als forze un saufe.“

„Worn die Seeleit Hesse?“ froate Heunä.

„Noa, nur de Textdi(s)chtä. Seun Noam is Maddin Sprudelwassä. Ä duht heit noch läwe, net in Hesse mä, sunnern in de Lienebor(s)chä Heid.“

„Woas hodd des alles mit de Endeckung des Siedpol zu duhn?“

„Eune berechdi(s)cht Froag. Awä loasst mi(s)ch waatä väzähle.

Also: Als des Schiff Schwoabeloand noach uugefäh vier Woche wirrä noach Deitschloand schipperte hodd doch de fiese Käpten die finf ufmipfi(s)che Seeleit, wie ä moante,  oan de Antarktiskist aasgeseddst, die doann ihr Kwardier in de Heehl ufgbaut hämm. In dä woarn schun die Englännä vo de Scott-Äkspeddisjoon, die wo immä noch dordd hauste.

Mit de Seeleit word aach noch äh Inuitfraa aasgeseddst. Die hodde si(s)ch als Moann väklaadet. De Käptn hodd die als Koch genumme, waalä glaabte, so oan Eskimo, dä wo joa mit däm koalde arktische Läwe vädraut woar, kennte womegli(s)ch niddsli(s)ch seun. Er(s)chendwoann hodd de Schiffslenkä allädings gemerkt, doassä koan Moann eugestellt hodd, sunnern äh Fraa. Aas Wut iwä diese Deischung hoddä die Fraa doaan eweefalls uf diese Oart bestroaft.

So, jedds kenntä bewaase doassä fer Großdeitschloand eun Gewinn seud, dahtä de Aasgeseddsste mit ironische Grinse, noch zurufe, alsä die zurick ließ, duht moal äh Sdaddsjoon ufbaue.“

„Des haaßt also, in de Heehl dahte vier Britte un die säks Neie zusoamme läwe,“ waff Babett(s)che eu.

„Vo de vier Englännä dahte nur noch zwaa läwe. Die zwa annern worn inzwische gestorbe.“

„Un? Häm die si(s)ch vädraache?“

„Die erste Zaat ging`s. Korze Zaat spätä daht si(s)ch noch ähn Englännä nemmä riehrn, Ä woar berrats vohä schwä kroank un daht nemmä seun Leffel ri(s)chdi(s)ch hoalte kenne.

Die Hehl hämm doann annern Leit als Eugoang zim innern de sogenoannt Hohle Erd bezei(s)chnet. Des seun nadierli(s)ch Bleedsinn. Maddin Sprudelwassä hodd des eudaadi(s)ch väneunt.“

„Du host meu Froag noch beoantworddet, Gundula“, bemerkte Babett(s)che, „häm si(s)ch die Siwwe in de Hehl vädraache?“

Noa, net besunners gut. Weje de Inuitfraa hodds Streit gegewwe. Jedds doa all wusste, doaas se äh Fraa woar un koan Moann, daht se si(s)ch aach frauli(s)ch ziern, ließ ihr Hoarn woakse, benuddste sogoar Lippestift un väsuchte ihre Klamodde weibli(s)ch zu gesdalde. Des bedeit: Die Fraa machte koan herbe Eudruck mä, sunnern ähn oamuudi(s)che.  De Maddin Sprudelwassä hodd die sofordd fer si(s)ch eloa in Oaspruch genumme. Des hebb i(s)ch fer meu ufopfärungsvoll Bemiehunge schließli(s)ch aach vädient, dahtä behaapte.

Die Annern worn net diesä Uffassung. Eunä reumte:



I(s)ch will aach moal dä lieb Fraa meun Soame schenke

Un net nur oan Uugligg un oald Heumoat denke.“

„Koann i(s)ch västehe“, bemerkte i(s)ch.

„Doa woarn noch annern Punkte, die werkli(s)ch net  fer eun harmoni(s)ch Zusoammeläwe ei(s)chne   dahte. S´koann si(s)ch bestimmt  jedä vostelle, doass däs Läwe dordd fer die Seeleit si(s)ch ar)s)ch loang-waali(s)ch gesdaltete. Se häm in die Heehl Scheibe gebastelt. Die wo in die Luft geworfe scheene Bewee(s)chunge machte, wie halt die Frisbies. Se konstruierte aach greeßere Scheibe devo un in die Mitt dahte se ähn Pinguin innen Oart Käfi(s)ch hockte. Die Scheib word doann uffen Stock bladdsiert un mittem Seil schnell gedreht. Oab nä gewiss Geschwindi(s)chkaat daht die Scheib aasäm Stock fliehe un fuffzi(s)ch bis hunnerd Metä dor(s)ch die Luft sause.   Annern bleede Zaatgenosse häm des als Reichsflugscheibe bezei(s)net, so woas Ähnli(s)ches wie Ufos. Des is nadierli(s)ch Kappes, Maddin Sprudelwassä hodd des in seune Aufzei(s)chnunge kloar gestellt.

Awä fer die Zwoangsgemeunschaft hodd des annern Folge. Draa vo denne Siwwe, nämli(s)ch die Inuitfraa, dä Englännä un oan deitsch Seemoann dahte des vehement kridisiern. Des is eune goans fiese Dierkwälerei, dahte se schimpe, des muss sofordd ufheern. Die annern Vier dahte awä nur lache, obwohl baa denne Spiel(s)chä heifi(s)ch die Pinguine ähn kwoalvolle Dood äleide musste. Ebbes Spass muss mä uns schun zubilli(s)che, bleekte se nur.

Oan zwaatä deitschä Seemoann stellte si(s)ch doann aach noch uf die Seit dä Dierschiddsä. Es half awä nix, die Atmosfäh in de Grupp woar ar(s)ch vägift.“

„Sowoas muss joa aach net seun. Pinguine seun schließli(s)ch sä scheene Vejel, die des Re(s)cht hobbe vägnie(s)cht zu läbe,“ waff i(s)ch eu.

Doann koam awä noch oan Äei(s)chnis, des wo endgildi(s)ch des harmonisch Gruppeläwe zästeerte.

Die Inuitfraa hodde nadierli(s)ch aach ähn Noame. Dän konnte allädings niemoand ri(s)chdi(s)ch aasspre(s)che. Se soate deshalb zu däm weibli(s)che Wäse nur Inu.  Eunä reumte



:Inu, i(s)ch will di(s)ch  addi(s)ch un lieb in meum Oarm hoalte

un net nur meu bescheide Läwe hier derffdi(s)ch väwoalte.

Des woar ähn Giftpfeil fers egoisdi(s)ch Gemiet vo Maddin Sprudelwassä. Woas hobbe die Deppe meu Fraa hier bleed zu umturtle un umschwänzle, hoddä si(s)ch gedenkt, des werd i(s)ch ännern.    In de näkst Schloafperjood hoddä die ämordd, nur Inu net un de Englännä konntä net umbringe, waalä groad fordd woar, um Vehel zu beobachte.   Maddin hodd si(s)ch ähn Hoandschu oagezouhe un doann fest ufs Meil(s)che seunä Konkurrente gedrickt, doamit se net schreie konnte un annern womeegli(s)ch ufgeweckt hädd.. Doann stoach ä mittäm Messä kräfdi(s)ch zu, genaa ins Herz. Des hoddä viermoal gedahn.“

„Mussde de Merdä net spätä ins Gefängnis?“

„Des seun net bassiert. Die drei Iwäläwende koame doann, de Zwaate Weltkrieg woar schun be..ennet,

mit eunäm Forschungsschiff wirrä zurick noach Eiropa. De Englännä daht Frisbiies hästelle un seun doador(s)ch rei(s)ch geworn. Vo de Inuitfraa wisse mä laadä nix mä, se is im Nebbel dä Geschi(s)chte eufach väschwunne. De Maddin Sprudelwassä hodd si(s)ch in Deitschloand weje vierfache Morddes de Bolizei gestellt, s`dahtäm awä koanä Glaabe schenke. Ä seun doann Schäfä in de Lienebor(s)chä Heid geworn. Obbä des heit noch seun, waaß i(s)ch net, ä  is joa inzwische ähn sä oaldä Moann.“

"Is die Inuitfraa net baam Maddin Sprudelwassä gebliwwe?"

"Si(s)chä net", moante de Klausi, "se hodd bestimmt die Fladdä gemachr un soate:



Mittäm Massemerdä will i(s)ch zusoamme läwe net

doa will i(s)ch liewä eloa bleiwe im Bett.

I(s)ch duh foahrn ins schee Greenloand zurick

dordd werd i(s)ch schun finne meu Läwensgligg."

Übersetzung: „Habt ihr schon mal was über Martin Sprudelwasser gehört?“ fragte Gundula Siegesglück.

„Sicher“, antwortete Sabine Heißwasser, „über den alten Mann  hast du mich bereits aufgeklärt. Aber die anderen Leute hier“, sie guckte in die Filosofenrunde, „wissen bestimmt noch nichts über diese hochinteressante Person. Erzähl denen hier das, seine Geschichte alle nach Wahrheit Dürstenden mit durstlöschenden Informationen überfluten.“

„Das kannst du laut sagen“, nickte Gundula, „also, das war so: In den Geschichtsbüchern liest man, dass die ersten Menschen am Südpol der Norweger Amundsen mit vier Begleitern gewesen sein soll. Der Engländer Scott ist da angeblich erst vier Wochen später aufgekreuzt.

Das ist aber, wie Martin Sprudelwasser richtig gestellt hatte, falsch. Der Amundsen war schon am Südpol. Aber nicht als einziger erster, gleichzeitig waren auch die Engländer dort und hissten neben der norwegischen Flagge auch die britische Fahne.

Den hinterhältigen Amundsen hatte diese Tatsache arg gewurmt. Was hat der eingebildete Pinkel hier überhaupt zu suchen, hatte sich der Norweger gedacht, der Ruhm für die Nachwelt gebührt mir alleine.

Amundsen und seine Kumpane hatten die Engländer, s`waren übrigens acht und nicht vier, mit Waffengewalt überwältigt und gefangen genommen. Dabei sind vier von den acht Briten erschossen worden. Als er wieder heim tigerte, erst mal in Richtung Basislager, hatte er die britische Fahne verbrannt.“

„Unmöglich“, schüttelte Klausi seinen Kopf, „vom Scott ist ja sein Tagebuch von einem Suchtrupp gefunden worden. Da ist das ganz anders geschildert.“

„So ist die offizielle Geschichte. Aber in der Norwegerbande war einer mit dem Namen Lars Gustafson. Dieser Mann konnte sehr gut englisch sprechen und schreiben und war außerdem ein begnadeter Urkundenfälscher. Von dem nämlich stammt das Tafebuch. Das Originaltagebuch ließen die Norweger verschwinden, vermutlich wurde es verbrannt.

Die 4 überlebenden Engländer sind dann an der Anarktisküste geflüchtet und versteckten sich in einer Höhle in der sogenannten Neuschwabenland-Region.“

„Vier Leichen wurden vom Suchtrupp gefunden im Innern des Landes. Das widerspricht sich doch mit deinen Angaben, Gundula“.

„Nein, da ist nichts Widersprüchliches. Die 4 Leichen waren nämöich die Erschossenen. Die Suchtruppleute hatten schlampig gearbeitet. Die hatten das nicht festgestellt und glaubten, die Männer seien wegen Hunger und Erfrierungen gestorben. Das gefälschte Tagebuch fanden die Suchleute dort auch.“

„Und woher glaubst du zu wissen, dass das so verlaufen ist und nicht anders?“ fragte ich

Gundula nickte. „Wartet ab, gleich werdet ihr mir zustimmen.

Ungefähr 27 Jahre später schipperte ein deutsches Schiff, es hieß Schwabenland, zur Antarktis, um dort eine Walfangstation aufzubauen.

Auf diesem Schiff lebte eine Fünfergruppe unter den Seeleuten, die gerne zusammen sangen, nicht immer zur Freude des Käpten. Da hieß es zum Beispiel;

Die Naziblödel sind oft ganz dumme Uhrumpel   (törichte Trottel)

alles andere als liebe,gesellige Kumpel.

So geht das nicht, ermahnte der Käpten die Sänger, wir müssen unser Deutschtum hochhalten und brauchen unsere begnadeten Politiker wie Hitler, Himmler und Göring nicht veralbern, singt lieber:

Diese Leute sind die größten der Welt

die müssen wir ehren und spenden unser Geld.

So was wollten die 5 Seeleute aber nicht gröhlen, besser gefiel ihnen der Vierzeiler:

Wir Deutsche trinken genau wie in anderen Ländern

drum lasst uns in die Kneipe schlendern.

Der Nazi wird nur germanisch raufen

macht nichts anderes als furzen und saufen.

„Waren die Seeleute Hessen?“ fragte Heiner.

„Nein, nur der Textdichter. Sein Name ist Martin Sprudelwasser. Er lebt heute noch, nicht mehr in Hessen, sondern in der Lüneburger Heide.“

„Was hat dies Alles mit der Entdeckung des Südpols zu tun?“

„Eine berechtigte Frage. Aber lasst mich weiter erzählen.

Also: Als das Schiff Schwabenland nach ungefähr vier Wochen wieder nach Deutschland schipperte, hat doch der fiese Kapitän die 5 aufmüpfigen Seeleute, wie er meinte, an der Antarktisküste ausgesetzt, die dann ihr Quartier in der Höhle aufgebaut haben. In der waren schon die Engländer der Scott-Expedition, die immer noch dort hausten.

Mit den Seeleuten wurde auch noch eine Inuitfrau ausgesetzt. Die hatte sich als Mann verkleidet. Der Käpten hatte die als Koch in die Mannschaft genommen, weil er glaubte, so ein Eskimo, der war ja mit dem kalten arktischen Klima vertraut, könnte womöglich nützlich sein. Irgendwann hatte der Schiffslenker  allerdings gemerkt, dass er keinen Mann eingestellt hatte, sondern eine Frau.Aus Wut über diese Täuschung bestrafte er die Frau ebenfalls auf diese Art.

So, jetzt könnt ihr beweisen, dass ihr für Großdeutschland ein Gewinn seid, rief er den Ausgesetzten mit ironischem Grinsen noch zu, als er die zurück ließ, baut mal eine Station auf..“

„Das heißt also, in der Höhle lebten vier Briten und die sechs Neuen zusammen“, warf Babettchen ein.

„Von den vier Engländern lebten nur noch zwei. Die zwei anderen waren inzwischen gestorben.“

„Und? Vertrugen die sich?“

„Die erste Zeit ging`s gut. Kurze Zeit später rührte sich ein Engländer nicht mehr.Er war bereits vorher schwer krank und konnte seinen Löffel nicht mehr richtig halten.

Die Höhle haben dann andere Leute als Eingang zum inneren der  sogenannten Hohlen Erde bezeichnet.

Das ist natürlich Blödsinn. Martin Sprudelwasser hat dies eindeutig verneint.“

„Du hast meine Frage noch nicht beantwortet, Gundula“, bemerkte Babettchen, „vertrugen sich die Sieben in der Höhle?“

„Nein, nicht besonders gut. Wegen der Inuitfrau gab`s Streit.

Jetzt, da alle wussten, dass sie eine Frau war und kein Mann, zierte sie sich auch fraulich, ließ ihr Haar wachsen, benutzte sogar Lippenstift und versuchte ihre Klamotten weiblich zu gestalten. Das bedeutete:

Die Frau machte keinen herben Eindruck mehr, sondern einen anmutigen. Der Martin Sprudelwasser hatte sie sofort für sich alleine in Anspruch genommen. Das hab ich schließlich verdient wegen  meiner aufopferungsvollen Bemühungen, behauptete er.  Die Anderen waren nicht dieser Auffassung.

Einer reimte:

Ich will auch mal der lieben Frau meinen Samen schenken

und nicht an Unglück und alter Heimat denken.“

„Kann ich verstehen“, bemerkte ich.

„Da waren noch andere Punkte, die sich wirklich nicht für ein harmonisches Zusammenleben eigneten Es kann sich bestimmt jeder vorstellen, dass das Leben dort für die Seeleute sich sehr langweilig gestaltete. Sie bastelten in der Höhle Scheiben, die in die Luft geworfen, schöne Bewegungen ausführten , wie halt die Frisbies. Auch größere Scheiben konstruierten sie, in die sie in der Mitte einen Pinguin im Käfig setzten. Die Scheibe wurde dann auf einen Stock platziert und mit einem Seil schnell gedreht. Ab einer gewissen Geschwindigkeit flog die Scheibe vom Stock weg und sauste  50 bis 100 Meter durch die Luft.       Andere blöde Zeitgenossen haben dies als Reichsflugscheiben bezeichnet, so was Ähnliches wie Ufos. Das ist natürlich Unfug. Martin Sprudelwasser hat das in seinen Aufzeichnungen klar gestellt.

Aber für die Zwangsgemeinschaft hatte das andere Folgen. Drei von den Sieben, nämlich die Inuitfrau, der Engländer und ein deutscher Seemann kritisierten dies vehement. Das ist eine ganz schreckliche Tierquälerei, schimpften sie, das muss sofort aufhören.  Die anderen Vier aber lachten nur gemein, obwohl bei diesen Spielchen häufig Pinguine einen qualvollen Tod erleiden mussten. Etwas Spaß uss man uns schon zubilligen, blökten sie nur.

Ein zweiter deutscher Seemann stellte sich dann auch noch auf die Seite der Tierschützer. Es half aber nichts, die Atmosphäre in der Gruppe war arg vergiftet.“

„So was muss ja aich nicht sein. Pinguine sind schließlich sehr schöne Vögel, die das Recht haben vergnügt zu leben“, warf ich ein.

„Dann kam noch ein Ereignis, das endgültig das harmonische Gruppenleben zerstörte.       Die Inuitfrau hatte natürlich auch einen Namen. Den konnte allerdings keiner der Männer richtig aussprechen. Sie sagten deshalb zu dem weiblichen Wesen nur Inu. Einer reimte:

Inu, ich will dich artig und lieb in meinem Arm halten

und nicht nur mein Leben hier bescheiden dürftig verwalten.

Das war ein Giftpfeil für das egoistische Gemüt des Herrn Martin Sprudelwasser. Was haben die Deppen  hier meine Frau blöd zu umturteln und umschwänzeln, dachte er sich, das werde ich ändern.

In der nächsten Schlafperiode hatte er die ermordet, nur Inuit nicht und den Engländer konnte er nicht umbringen, weil er gerade weg, um Vögel zu beobachten.      Martin zog sich einen Handschuh an und hat damit fest aufs Mäulchen seiner Konkurrenten gedrückt, damit sie nicht schreien konnten und andere womöglich aufgeweckt hätten.Dann stach er mit einem Messer kräftig zu, genau ins Herz.Das hat er viermal gemacht.“

„Musste der Mörder nicht später ins Gefängnis?“

„Das ist nicht passiert. Die drei Überlebenden kamen dann, der Zweite Weltkrieg war schon beendet, mit einem Forschungsschiff wieder zurück nach Europa. Der Engländer stellte Frisbees her und ist dadurch reich geworden. Von der Inuitfrau wissen wir leider nichts mehr, sie ist einfach im Nebel der Geschichte verschwunden. Der Martin Sprudelwasser hatte sich in Deutschland wegen dem Vierfach,ord der Polizei gestellt, es glaubte ihm aber niemand. Er ist dann Schäfer in der Lüneburger Heide geworden. Ob er das heute noch ist, weiß ich nicht, er ist ja inzwischen ein sehr alter Mann.“

"Ist die Inuitfrau nicht beim Martin Sprudelwasser geblieben?"

"Sicher nicht", meinte der Klausi, "sie ist bestimmt abgehauen und sagte:

Mit dem Massenmörder will ich zusammen leben nicht

da will ich lieber allein bleiben im Bett.

Ich tu fahren ins schöne Grönland zurück

dort werd ich schon finden mein Lebensglück."