Planeten

  auf dieser Seite sind:  Exoplaneten  (mit Kurzvideo 54s)

                                   Wunschplanet vom Klausi

                                   Wunschplanet des Schorschi (mit Kurzvideo 57s)

                                   Wunschplanet für Familie Schnabbelschnut?


Exoplaneten


„Sichä hebbdä schun geheert, liebe Filosofe,“ babbelte i(s)ch in de Kneip Zim weise Mondmann, „in unsrä Mil(s)chstroaß soll`s  zwische eunhunnerd un zwaahunnerd Milljadde Schdernne gewwe“

„Wisse mä schun längt“, daht Heunä, unsä Koampfdrinkä, oabwinke.

„Des hebb i(s)ch mä doch gedenkt“, nickte i(s)ch, „wisstä awä aach, doass viele Asdrofisickä moane, minnest die glei(s)che Oanzahl oan Äksoplanete duhn in unsrä Galaxis äksisdiern. Also ewwefalls viele Milljadde un womeegli(s)ch aach Milljadde, orrä zuminnest Milljoone, die wo Läwe beherber(s)che orrä wo es meegli(s)ch is, doass dordd Läwe enstehe kennt.“

„Un? Woas willsde doamit soage, Schor(s)chi? Doa kenne mä sowieso net hie, also devo hämmä nix“, äwirrerte Klausi, unsä Schäff-Filosoof, „die Bierpreisähee(s)chung duht desweje unsä Wert, Mosjö Mondmoann net zurick nemme, un Quetsche- orrä Ribbelkuche schmeckt desweje koa biss(s)che annersdä.“

„Stimmt schun“, musst i(s)ch zugewwe, „awä mä koann joa moal scheene Gedoankespiel(s)chä dähdi(s)che, so als kennte mä dordd hie.“

„Na, Schor(s)chi, doann duh uns moal mit sol(s)che Spiel(s)chä begligge“, grinste Klausi, „wä all hier wisse, wenn du äwaksnä Spielbub deun Hobbi net aasläwe koannst, werd deu Hern noch pladdse wie ähn Luftballong, waal deu Ferz net raas schpriehe un eng zusoamme geperscht seun in deunäm Kopp.“

Diese bleed Bemerkung iwäging i(s)ch.

„Stellt ei(s)ch vo“, babbelte i(s)ch, „viele Milljadde Planete un viellaa(s)cht noch eune uugeheire große Oanzoahl Monde dähde doch fer uns Mensche foandasdi(s)che Aassi(s)chte gewwe, joa uuglaubli(s)che Gliggsgeschenke bräsendiern.   Des nämli(s)ch duht doch bedeite fer uns: Fer jäden eunzelne Mensch oan ei(s)chnä Planet, viellaa(s)cht sogoar noch oanen orrä märere Monde als Beigoabe dezu.“

„Ob des uubedingt winschenswert seun, is mä als froagli(s)ch“, kridisierte Klausi, „ähn Eremiddedoaseun will i(s)ch werkli(s)ch net friste, ebbes Gesellschaft mit annern Leit, un net nur finf orrä säks, sunnern hunnerd orrä noch mä, will i(s)ch schun genieße.“

„Koannsde joa aach, du musst joa net eloa uf deunäm Planet rim hippe. Awä du koannst, wennde willst.“

„Doa misse mä awä noch woas bedenke, Schor(s)chi,“ bemerkte Klausi, „des misse joa Planete seun, die wo Läwe beherber(s)che, doamit wä Mensche dordd aach läwe un oatme kenne. Un doa is doch die Woahrscheunli(s)chkaat riesegroß, doass dordd beraats annern intelligente Aaßäerdi(s)che hocke. Die misse si(s)ch net audomadi(s)ch freihe, wenn wä Mensche dordd ufkreize.“

„Kennt schun seun“, nickte i(s)ch, „er(s)chendwie misste mä uns mit denne euni(s)che. I(s)ch glaab allädings, doass baa dä Vielzahl oan Ploanete un Monde, noch genie(s)chend iwwri(s)ch bleiwe duht fer uns.“

„Alles nur Glaabe, Schor(s)chi, viellaa(s)cht duhn si(s)ch aach moan(s)che Elljens freije, sie rufe: Noa endli(s)ch, die deppe Erdlinge kenne mä schee väskloave  orrä die wern wä noch ebbes zi(s)chte , doamit wä se schloa(s)chte kenne un als Schniddsel genissli(s)ch uffuddern , denne ihre Schenkel duhn si(s)ch bestimmt ei(s)chne.“

„Des wirrärim is aach nur uubewiese Glaabe, Hä Klausi Vielreddnä, des is halt in deunäm Hern schun eugraviert weje deunä Alpdreem mit Aaßäerdische.  I(s)ch duh joa zugewwe, des seun alles nur Gedoankespiel(s)chä vo meunäm scheniebegnoadete Kreadivhern. Awä s` wär doch schee, wenn jedä vo uns  oan Wunschplanet besiedle kennt.Aach du, Klausi, sollsdä moal ähn Wunschploanet aasdenke, viellaa(s)ch duhsde doann nemmä unnä sol(s)che Alpdreem leide, sunnerdn duhst Gliggsdreem vägnie(s)cht genieße.“

 „Probiern koann i(s)ch`s joa moal“, nickte Klausi, „in de näkst Filosooferund werd i(s)ch devo beri(s)chte.“

Ä reumte noch:



„Des Universum is riesi(s)ch groß

is des doamit schun famos?

Mä wolle die Äksoplanete goans nah sehn

un net nur in de Dorffkneip stehn.

Doch reise dordd hie is uumegli(s)ch.

Loasst uns deshalb uffen Globus hier

frehli(s)ch drinke unsä Bier.“ 


Übersetzung: „Sicher habt ihr schon gehört, liebe Filosofen,“ schwätzte ich in der Kneipe   Zum weisen Mondmann, „in unserer Milchstraße soll es zwischen einhundert bis zweihundert Milliarden Sterne geben.“

„Wissen wir schon längst“, winkte Heiner, unser Kampftrinker, ab.

„Das hab ich mir doch gedacht“, nickte ich, „wisst ihr aber auch, dass viele Astrophysiker meinen, mindestens die gleiche Anzahl an Exoplaneten existieren in unserer Galaxis. Also ebenfalls viele Milliarden und womöglich auch Milliarden oder zumindest Millionen, die Leben beherbergen oder wo es möglich ist, dass dort Leben entstehen könnte.“

„Und? Was willst du damit sagen, Schorschi? Da können wir sowieso nicht hin, also davon haben wir nichts“, erwiderte Klausi, unser Chef-Filosof, „die Bierpreiserhöhung nimmt deswegen unser Wirt, Monsieur Mondmann, nicht zurück und Pflaumen- oder Streuselkuchen schmeckt deswegen kein bisschen anders.“

„Stimmt schon“, musste ich zugeben, „aber man kann ja mal schöne Gedankenspielchen machen, so als könnten wir dort hin.“

„Na, Schorschi, dann beglücke uns mal mit solchen Spielchen“, grinste Klausi, „wir alle hier wissen, wenn du erwachsener Spielbub dein Hobby nicht ausleben kannst, wird dein Hirn noch platzen wie ein Luftballon, weil deine Fürze nicht raussprühen und eng zusammen gepfercht sind in deinem Kopf.“

Diese blöde Bemerkung überging ich.

„Stellt euch vor“, schwätzte ich, „viele Milliarden Planeten und vielleicht noch eine ungeheure große Anzahl Monde würden für uns Menschen phantastische Aussichten geben, ja unglaubliche Glücksgeschenke präsentieren. Dies nämlich bedeutet für uns: Für jeden einzelnen Menschen ein eigener Planet, vierlleicht sogar noch einen oder mehrere Monde als Beigabe dazu.“

„Ob das unbedingt wünschenswert ist, ist mehr als fraglich“, kritisierte Klausi, „ein Eremitendasein will ich wirklich nicht fristen, etwas Gesellschaft mit anderen Leuten, und nicht nur fünf oder sechs, sondern hundert oder noch mehr, will ich schon genießen.“

„Kannst du ja auch, du musst ja nicht allein auf deinem Planeten rum springen. Aber du kannst, wenn du willst.“

„Da müssen wir aber noch was bedenken, Schorschi“, bemerkte Klausi, „das müssen ja Planeten sein, die Leben beherbergen, damit wir Menschen dort auch leben und atmen können. Und da ist doch die Wahrscheinlichkeit riesengroß, dass dort bereits andere intelligente Außerirdische sitzen. Die müssen sich nicht automatisch freuen, wenn wir Menschen dort aufkreuzen.“

„Könnte schon sein“, nickte ich, „irgendwie müssten wir uns mit denen einigen. Ich glaube allerdings, dass bei der Vielzahl an Planeten und Monden noch genügend übrig bleibt für uns.“

„Alles nur Glaube, Schorschi, vielleicht freuen sich auch manche Aliens, sie rufen: Na endlich, die deppen Erdlinge können wir schön versklaven oder die züchten wir noch etwas, damit wir sie schlachten können und als Schnitzel genüsslich auffuddern, denen ihre Schenkel eigenen sich bestimmt.“

„Das wiederum ist auch nur unbewiesener Glaube, Herr Klausi Vielredner, das ist halt in deinem Hirn schon eingraviert wegen deiner Alpträume mit Außerirdischen.Ich gebe ja zu, dies sind alles nur Gedankenspielchen von meinem geniebegnadeten Kreativhirn. Aber es wäre doch schön, wenn jeder von uns einen Wunschplaneten besiedeln könnte.Auch du, Klausi solltest dir mal einen Wunschplaneten ausdenken, vielleicht leidest du dann nicht mehr unter solchen Alpträumen, sondern genießt vergnügt Glücksträume.“

„Probieren kann ich`s ja mal“, nickte Klausi, „auf der nächsten Filosofenrunde werde ich davon berichten.“

Er reimte noch:

„Das Universum ist riesig groß

ist es damit schon famos?

Wir wollen die Exoplaneten ganz nah sehn

und nicht nur in der Dorfkneip` stehn.

Doch reisen dort hin ist unmöglich.

Lasst uns deshalb auf dem Globus hier

fröhlich trinken unser Bier.“

 Wunschplanet  vom Klausi Vielredner


„I(s)ch hebb mä in de leddste Daache Gedoanke gemacht, wie meun Wunschplanet seun soll“, babbelte unsä Schäff-Filosoof, ä grinste ebbes.

„Doaruf seun mä geschpoannt wie ähn Fliddsebouhe“, bemerkte i(s)ch, „jedds väzähl schun, Klausi. De Oagesprochene nickte. „Fer uns hier is joa des Wi(s)chdi(s)chsde iwähaapt die Filosofie un woas doamit audomadi(s)ch väbunne is....Woahrhaats- un Äkenntnissuch.“

Zuerst droankä erst moal ähn Schluck Bier.Doann: „Meun Wunschplanet soll seun oan galakdi(s)chä Dreffpunkt fer alle Mensche, die wo alleweil uubedingt zu woahre, grundlä(s)chende Eusi(s)chte geloange wolle un nie ufheern denoach fiebri(s)ch, eifri(s)ch mit gliehändä Begaasterung orrä wie mäs halt sunst aasdricke kennt, zu sträbe.“

„Desweje duhsde doch koan ei(s)chne Planet fer di(s)ch beoaspruche misse“, daht de Heunä euwenne, „deu Bier koannsde aach sä gut uf unserm Globus schlucke.“

„Joa, schun“, wie(s)chte unsä Schäff-Filosoof seun Kopp hie un hä, „awä ähn äksdra Planet duht des oarä(s)chend ri(s)chdi(s)ch Oambijente dezu bessä liffern.I(s)ch duh mä des so vostelle. Wä, also wä finf, orrä wenn Lena Bescheide noch dezu will, halt säks Filosoofe hocke in eunäm prä(s)chdi(s)ch Gebeide; des kennt eißäli(s)ch so uugefäh aassehe wie des eune weltbekoannt Groabmoal in Indje, i(s)ch  moan des Tatschmahal. Doa wisse glei(s)ch die Leit, die wo uns besuche un unsre (s)cheniebegnoadete Aasfiehrunge un Deitunge lausche, hier bassiert woas goans Besunneres.    Zwische zwaa Term is eun kunstvoll mit Gold geschmicktes Schild, baa däm schun von waatäm zu läse is   Tempel fer oagewoandt un pure Filosofie.“

„Woas moansde demit, Klausi?“ fraote i(s)ch.„Oagewoandte Filosofie is zim Baaspiel, wenn mä väsuche die Froag zu klärn, nadierli(s)ch net owäflä(s)chli(s)ch, sunnern tiefgriendi(s)ch,  Is Bier fer uns bessä orrä Ebbelweu? Un pure orrä grundlä(s)chende Filosofie is halt, wie de Noam schun oadeite duht, grundsäddsli(s)chä, des koann zim Baaspiel bedeite   Woarim drinke mä iwähaapt alkoholi(s)ch Gedränk, kenne mä deruf aach väzi(s)chte?“

„Fer mi(s)ch is des koa gescheid Froag“, lästerte de Heunä, „uf so eun uuwi(s)chdi(s)ch Thema koann i(s)ch gedrost väzi(s)chte, ohne des i(s)ch ähn schlä(s)cht Gewisse hobbe muss, waal i(s)ch doann oagäbli(s)ch koan Woahrhaatssuchä mä wär.“

„Woarim denn uubedingt so oan Proddsbau, Klausi?“ froate i(s)ch, „so woas koann doch aach vo de ei(s)chentli(s)ch wi(s)chdi(s)che Froage de menschli(s)ch Äksisdens oablenke. Ä Nummä bescheidenä dähts doch aach.“

„Kennt mä moane“, nickte Klausi, „awä Schor(s)chi, du musst bedenke, zu däm Filosofietempel wern viele Leit hiestreeme vo de gesoamt Mil(s)chstroaßgalaksis. Die misse si(s)ch nadierli(s)ch vohä oamelde,un uffen Eudritt womeegli(s)ch märere Monate wadde, waal dordd hee(s)chdens vier- bis finfhunnerd Woahrhaat-suchende lausche kenne, woas wä fer dolle Äkenntnisse mitzudaale hobbe.  Des sieht also so aas, des Innere vom Filosoofegebeid moachden Eudruck vonnäm Heersoal, orrä mä koanns aach väglei(s)che middäm deitsche Rei(s)chsdaach in Bällin. Des haaßt, in de Mitt is unsä Disch mit gefillte Biergläsä un Knabbereie un wä finf orrä säks hocke drim rim. Die Zuschauä un Zuheerä hocke aaßerim ebbes iwäheeht.              Mä seun doa vier orrä finf Daache pro Woch oam Spätnoachmiddaach un duhn märere Stunne unsre wi(s)chdi(s)che Probleeme belei(s)chte.    Wenn mä des doann be...enne, kenne die Besuchä, eventuell geje ähn Entgelt, eun Audogroamm vo uns krieje.“

„I(s)ch glaab, du host ähn Forz im Hern“, daht i(s)ch kridisiern, „ach woas“, winkte i(s)ch oab, „eune goans Kaskaad oan Ferz hosde jedds in de Kneiperaam geschosse.“

„Doa duh i(s)ch dä net wirräspre(s)che, Schor(s)chi“, lachte unsä Schäff-Filosoof, „nadierli(s)ch werd so woas niemoals meegli(s)ch seun. Aaßädäm: Schor(s)chi, du bist fer so eune Kridik werkli(s)ch net glaabwerdi(s)ch, de maaste Bleedsinn von uns host bishä immä noch du väbroche.“

Übersetzung: „Ich habe mir in den Letzten Tagen Gedanken gemacht, wie mein Wunschplanet sein soll“,schwätzte Klausi, unser Chef-Filosof, er grinste dabei.

„Darauf sind wir gespannt wie ein Flitzebogen“, bemerkte ich, „jetzt erzähle schon, Klaausi.

Der Angesprochene nickte. „Für uns ist hier ja das Wichtigste überhaupt die Filosofie und was damit automatisch verbunden ist...Wahrheits- und Erkenntnissuche.“

Zuerst trank er erst mal einen Schluck Bier.Dann: „Mein Wunschplanet soll ein galaktischer Treffpunkt für alle Menschen sein, die immer unbedingt zu wahren, grundlegenden Einsichten gelangen wollen und nie aufhören danach fiebrig, eifrig mit glühender Begeisterung oder wie man es sonst ausdrücken könnte, zu streben.“

„Deswegen musst du doch für dich keinen eigenen Planeten beanspruchen müssen“, wand Heiner ein, „dein Bier kannst du auch sehr gut auf unserem Globus schlucken,“

„Ja, schon“, wiegte unser Chef-Filosof seinen Kopf hin und her, „aber ein extra Planet liefert besser dazu das anregend richtig Ambiente.    Ich stelle mir das so vor:  Wir, also fünf, oder wenn Lena Bescheiden noch dazu will, halt sechs Filosofen sitzen in einem prächtigen Gebäude; dies könnte äußerli(s)ch so ungefähr aussehen wie das weltbekannte Grabmal in Indien, ich meine das Taj Mahal. Da wissen gleich die Leute, die uns besuchen und unseren geniebegnadeten Ausführungen lauschen, hier passiert was ganz Besonderes. Zwischen zwei Türmen ist ein kunstvolles, mit Gold geschmücktes, Schild, bei dem schon von weitem zu lesen ist   Tempel für angewandte und pure Filosofie.“ „Was meinst du damit, Klausi?“ fragte ich.

„Angewandte Filosofie ist zum Beispiel, wenn wir versuchen die Frage zu klären, natürlich nicht oberflächlich, sondern tiefgründig,  Ist Bier für uns besser oder Apfelwein?      Und pure oder grundlegende Filosofie ist halt, wie der Name schon andeutet, grundsätzlicher. Dies könnte zum Beispiel bedeuten   Warum trinken wir überhaupt alkoholische Getränke, können wir darauf auch verzichten?“

„Für mich ist das keine gescheite Frage“, lästerte der Heiner, „auf so ein unwichtiges Thema kann ich getrost verzichten, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, weil ich dann angeblich kein Wahrheitssucher mehr wäre.“

„Warum denn unbedingt so ein Protzbau, Klausi?“ fragte ich, „so was kann doch auch von den eigentlich wichtigen Fragen der menschlichen Existenz ablenken. Eine Nummer bescheidener täte es doch auch.“

„Könnte man meinen“, nickte Klausi, „aber Schorschi, du musst bedenken, zu dem Filosofietempel werden Leute von der gesamten Milchstraße hinströmen. Die müssen sich natürlich vorher anmelden, weil dort höchstens vier- bis fünfhundert Wahrheitssuchende lauschen können, was wir für tolle Erkenntnisse mitzuteilen haben.Das sieht also so aus, das Innere vom Filosofengebäude macht den Eindruck eines Hörsaales, oder man kann es auch vergleichen mit dem deutschen Reichstag in Berlin. Das heißt, in der Mitte ist unser Tisch mit gefüllten Biergläsern und Knabbereien und wir fünf oder sechs sitzen drum rum. Die Zuschauer beziehungsweise Zuhörer sitzen außenrum etwas erhöht.Wir sind da vier oder fünf Tage pro Woche am Spätnachmittag und beleuchten mehrere Stunden unsere wichtigen Probleme. Wenn wir das dann be...enden, können die Besucher, eventuell gegen ein Entgelt, ein Autogramm von uns kriegen.“

„Ich glaub, du hast nen Furz im Hirn“, kritisierte ich, „ach was“, winkte ich ab, „eine ganze Kaskade an Fürzen hast du jetzt in den Kneipenraum geschossen.“

„Da widerspreche ich dir nicht, Schorschi“, lachte unser Chef-Filosof, „natürlich wird so was niemals möglich sein. Außerdem: Schorschi, du bist für so eine Kritik wirklich nicht glaubwürdig, den meisten Blödsinn von uns hast immer noch du verbrochen.“

Wunschplanet des Schorschi Schnabbelschnut


„Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut“, babbelte Klausi mi(s)ch oa, „koannsde aach ebbes beri(s)chte, wie deun Wunschplanet geschdaldet seun soll?“ froate mi(s)ch Klausi mit uforddernd Tonfall.

 „Meu Ideeje dezu seun noch net goans aasgereift“, musst i(s)ch gestehe, „ähn Finfzeilä hebb i(s)ch dehoam awä beraats gereumt:



Uffen Paradiesplanete will i(s)ch lebe

ohne Deppe, ohne Spießä

nur e(s)chte Kuldurgenießä

doann koann i(s)ch noach Äkenntnis strebe

droddsdäm noch ähn Biergloas hebe.

„Däm koann i(s)ch sofordd zustimme“, nickte Heunä.

„Als gliehend bekennendä Nadurschiddsä hebb i(s)ch selwsväschtännli(s)ch noch euni(s)che Sunnäwinsche. In de Näh vo de Hitt orrä däm Haus, dordd wo i(s)ch wohne däht, misste ähn Wassäfall seun, baa däm man si(s)ch im Summä schee drunnä stelle koann un des runnä streemende Nass vägnie(s)cht genieße duht. De Wassäfall is nadierli(s)ch oan eunäm idilli(s)ch Boadesee bladdsiert, in däm mä vo Mai bis Oktobähärlli(s)ch schwimme, ploantsche, tauche un Paddelboot foahrn koann.“

„Wie so nur vo Mai bis Oktober un net des goanse Joahr?“ froate Ludwig. Iwälä(s)chend wie(s)chte i(s)ch meun Kopp hie un hä. „Des is zim Baaschpiel so oan Punkt, dä baa mä noch noch net ferddi(s)ch aasgereift in meunäm Hern loagern duht. Ebbes Schnee im Wintä däht mä aach gefalle, awä de Summä soll keuneswegs zu korz seun.“

„Is des net zu laut?“ waff Klausi eu, „alleweil so eun pladdschend Wassägereisch,  doa werd mä joa värickt baa däm Krach, dä wo nie ufheern duht.“

„Hebb i(s)ch schun bericksi(s)chdigt“, äwirrerte i(s)ch, „zwische meunä Schloaf- un Wohnhitt is doa ähn kloanä Hiehel un doann is de Wassäfall net grooß, nur draa bis vier Metä hoch.Awä woas Anneres seun fer mi(s)ch äksdräm wi(s)chdi(s)ch. Im Summä steern mi(s)ch alleweil die viele Schte(s)chmicke un Bremse, aaßädäm noch die Zecke un die Oameise.    I(s)ch duh halt gern korze Hoose draache un Aklselhämmä, orrä uf meun Wunschplanet koann i(s)ch mä vostelle aach heifi(s)ch naggi(s)ch rim zu hippe. Diese Kwälgaastä duhn mi(s)ch leidä im Summä, mitunnä aach im Friehling un moan(s)chmoal aach noch im Herbst fer(s)chdäli(s)ch beläsdi(s)che.“

„Uf deunäm Wunschplanet konnsde joa defier sor(s)che, doass sol(s)che Diern si(s)ch halt dordd net ufhoalte“, daht Babett(s)che voschlaache.

„Des geht net“, daht i(s)ch wirräschpre(s)che, „i(s)ch winsch mä eune gesunne Nadur un doa derffe diese Dier(s)chä halt aach net fehle.... weje däm ekologi(s)ch Glaa(s)chgewi(s)cht. Noa, i(s)ch hebb mä woas anneres iwälä(s)cht, doamit i(s)ch mi(s)ch aach naggi(s)ch ufs Woaldmoos orrä oan Sumpstelle oam Wassä hielä(s)che koann ohne doass mi(s)ch Ameise un Zecke zwicke un Bremse schte(s)che. Die Leesung is goar net komblidsiert. I(s)ch werd alleweil so ne kloa Schachtel mit schpeddsjelle schee bunte Heihippä debaa hobbe, die nadierli(s)ch erst gezi(s)chtet wern misse. Die hocke doann zim Baaspiel uf meunä Schuldä un wenn so ne Oameis orrä Ste(s)chmick mi(s)ch als Opfä aasgesucht hodd, kommt so ähn Heihippä un frisst dän Kwälgaast uf orrä duhten sofordd vädreiwe.“

„Doann soll hinnä däm Wassäfall noch ne schee Hehl seun mit viele Fleddämeis oan de Felsdeck, so woas hebb i(s)ch schun immä, aach als Kinn, schpannend un ufrä(s)chend emfunne. Meune baade Kinnä dähte des mit Si(s)chähaat ewwefalls begrieße.“

„Woas duht denn deu Fraa Lisett(s)che zu deune Winsch soage?“ froate Babett(s)che. „Dä hebb i(s)ch so woas net väzählt un woahrscheunli(s)ch loass i(s)ch`s aach.



 Die braacht  net genaa zu wisse

doass die Nadur mi(s)ch duht bekisse.

Fer se werd i(s)ch mä noch woas eufalle lasse

doass se net ar(s)ch meu Winsch duht hasse.“

„Deu Lisett(s)che waaß doch schun längst, doassde ähn begaastertä Nadurfreind bist.“

„Stimmt“, nickte i(s)ch, „des is halt so oan waaterä Punkt, dä wo noch net geklät is. I(s)ch misst viellaa(s)cht noch sor(s)che, doass in däm Woald um unsre Wohnhitt viele zahlrei(s)che un schmackhafte Pilze gedeihe. Doa dähte ma Fraa sogoar mit mä in die Nadur mit eunäm Korb tigern un soammle.“

„Hosde doa koa Oangst di(s)ch un deu Familje zu vägifte?“

„Gewehnli(s)ch duhn mä joa nie bäte, net oawens in de Forzkuhl, aach net vorm Esse. Wenn wä selwstgesoammelte Pilze fuddern, kenne mä joa eune Ausnoahme mache:



Liewä gnädi(s)ch Pilzgodd, duh uns beschiddse

doass des Soammle alleweil duht uns niddse

un net kroank orrä dood in de Forzkuhl leie

uns waatähie vägnie(s)cht des Läwens äfreie.“


Übersetzung: „Herr Schorschi Schnabbelschnut“, sprach Klausi mich an, „kannst du auch etwas berichten, wie dein Wunschplanet gestaltet sein soll?“ fragte  er mich mit aufforderndem Tonfall.

„Meine Ideen dazu sind noch nicht ganz ausgereift“, musste ich gestehen, „einen Fünfzeiler hab ich zuhause aber bereits gereimt:

Auf dem Paradiesplaneten will ich leben

ohne Deppen, ohne Spießer

nur echte Kulturgenießer

dann kann ich nach Erkenntnis streben

trotzdem noch ein Bierglas heben.“

„Dem kann ich sofort zustimmen“, nickte Heiner spontan.

„Als glühend bekennender Naturschützer hab ich selbstverständlich noch einige Sonderwünsche. In der Nähe der Hütte oder von dem Haus, dort wo ich wohnen würde, müsste ein Wasserfall sein, bei dem man sich im Sommer schön drunter stellen kann und das runter strömende Nass vergnügt genießt. Der Wasserfall ist natürlich an einem idyllischen Badesee platziert, in dem man von Mai bis Oktober herrlich schwimmen, plantschen, tauchen und Paddelboot fahren kann.“  „Wieso nur von Mai bis Oktober und nicht das ganze Jahr?“ fragte Ludwig.

Überlegend wiegte ich meinen Kopf hin und her. „Das ist z.B. so ein Punkt, der bei mir noch nicht fertig ausgereift in meinem Hirn lagert. Etwas Schnee im Winter würde mir auch gefallen. Aber der Sommer soll keineswegs zu kurz sein.“

„Ist das nicht zu laut?“ warf Klausi ein, „immer so ein platschendes Wassergeräusch, da wird man ja verrückt bei dem Krach, welcher nie aufhört.“

„Hab ich schön berücksichtigt“, erwiderte ich, „zwischen meiner Schlaf- und Wohnhütte ist da noch ein kleiner Hügel und dann ist der Wasserfall nicht groß, nur drei bis vier Meter hoch.

Aber was anderes ist für mich extrem wichtig. Im Sommer stören mich immer die vielen Stechmücken und Bremsen, außerdem noch die Zecken und Ameisen. Ich trage halt gern kurze Hosen und Achselhemden, oder auf meinem Wunschplaneten kann ich mir vorstellen auch häufig nackt rum zu springen. Diese Quälgeister belästigen mich leider im Sommer, mitunter auch im Frühling und manchmal auch noch im Herbst.“

„Auf deinem Wunschplaneten kannst du ja dafür sorgen, dass sich solche Tiere sich halt dort nicht aufhalten“, schlug Babettchen vor.

„Das geht nicht“, widersprach ich, „ich wünsche mir eine gesunde Natur und deshalb dürfen diese Tierchen halt auch nicht fehlen....wegen dem ökologischen Gleichgewicht. Nein, ich hab mir was anderes überlegt, damit ich mich auch nackt auf Waldmoos oder an Sumpfstellen am Wasser hinlegen kann ohne dass mich Ameisen und Zecken zwicken und Bremsen stechen. Die Lösung ist gar nicht kompliziert. Ich werde immer so ne kleine Schachtel mit speziellen schön bunten Heuhüpfern dabei haben, die natürlich erst gezüchtet werden müssen. Die sitzen dann z.B. auf meiner Schulter und wenn so eine Ameise oder Stechmücke mich als Opfer ausgesucht hat, kommt so ein Heuhüpfer und frisst den Quälgeist auf oder vertreibt ihn sofort.“

„Dann soll hinter dem Wasserfall noch eine schöne Höhle mit vielen Fledermäusen an der Felsendecke sein, so was hab ich schon immer, auch als Kind, spannend und aufregend empfunden. Meine beiden Kinder würden das mit Sicherheit ebenfalls begrüßen.“

„Was deine Frau Lisettchen zu deinen Wünschen?“ fragte Babettchen.

„Ihr hab ich so was nicht erzählt und wahrscheinlich lass ich es auch.

Die braucht nicht genau zu wissen

dass die Natur mich tut beküssen.

Für sie werd` ich mir noch was einfallen lassen

dass sie nicht arg meine Wünsche tut hassen.

„Dein Lisettchen weiß doch schon längst, dass du ein begeisterter Naturfreund bist“.

„Stimmt“, nickte ich, „dies ist halt so ein weiterer Punkt, der noch nicht geklärt ist. Ich müsste vielleicht noch sorge, dass in dem Wald um unsere Wohnhütte viele zahlreiche und schmackhafte Pilze gedeihen. Dann würde sogar meine Frau mit mir in die Natur mit einem Korb tigern und sammeln.“

„Hast du keine Angst dich und deine Familie zu vergiften?“

„Gewöhnlich beten wir ja nie, nicht abends im Bett, nicht vor dem Essen. Wenn wir selbstgesammelte Pilze futtern, können wir ja eine Ausnahme machen:

Lieb gnädiger Pilzgott, tu uns beschützen

dass das Sammeln immer tut uns nützen

und nicht krank oder tot im Bett liegen

uns weiterhin vergnügt des Lebens erfreuen.“   (auf hessisch reimt es sich,   auch der vermehrte Gebrauch des Wortes tun klingt nur im hochdeutschen holprig)


Wunschplanet für Familie Schnabbelschnut?


Dehoam  daht i(s)ch iwälä(s)che, woas i(s)ch meunä Bagaa(s)ch deriwwä väzähle sollt. In meunäm Kopp kreiste die Froag: Wie wern die wohl reagiern uf meune scheniebegnoadete Foandasiegebilde?

Ob Marie(s)che, finf Joahrn oald, des iwähaapt begreife däht, woar i(s)ch mä net si(s)chä. Ebbes devo schun, awä bestimmt net alles.  Woahrscheunli(s)ch duht`s oaschließend sofordd froage  Woann foahrn wä denn dordd hie?   S´hodd also wäni(s)ch Sinn däm Mäd(s)che so woas zu väklickern, i(s)ch koannt mä net vostelle, doass i(s)chä meu Gedoanke so väklärn koannt, wie i(s)ches in meunem Hern aasgebrietet hobb.   

Baa Macko, elf Joahr oald, woar des schun annersdä. Vämutlich dähtä alles kapiern  un seun Wunschplanet däht unnä annerem so aassehe, doassä dort so ähn Oart Zoo bedreife däht. Allädings woarä aach beraats so reif, doassä wusste, mä kenne koa intästelloare Reise mache un so Wunschplanete fer Mensche seun halt des, woas im Noame schun drin steckt, ewwe nur uuäfillboare Winsche.  Womeegli(s)ch dähtä awä de Voschlaach unnäbreite, koam in meunäm Kreadivhern zim Voscheun, sowoas wie ähn Hauszoo aach hier uf unserm Globus euzuri(s)chte, des kennt mä beraats in Juräm geschdalde. Defier misst mä net uffen annern Planete hie tigern.    Baa meunä Fraa, Lisett(s)che, words in meunäm Kopp aach loangsoam kloar wie die reagiert. Vämutli(s)ch dähte se uf meu Aasfiehrunge so reagiern:  Mä merkt halt, doass du un die annern in de sogenoannt Filosooferund koa werkli(s)ch bedeitsoame Probleme hobbe. I(s)ch glaab, i(s)ch muss mä fer di(s)ch werkli(s)ch vänienfdi(s)che Ufgaabe aasdenke, doamit deu innere Energien uf realisdi(s)ch bedeitsoame Sache gelenkt wern.    Un i(s)ch wusste aach schun, doass die Ufgoabe, die wo se als vänienfdi(s)ch bezei(s)chne dähte, mä oabsolut net gefalle.

Also beschloss i(s)ch: S´ is bessä dehoam meunä Familje nix iwä Wunschplanete zu beri(s)chte.



Mä muss net alles dehoam väzähle

woas in meunäm Hern so Posse dreibt.

I(s)ch däht meu Fraa nur doamit kwäle

woas doann womeegli(s)ch nur bleibt,

is:

De Schor(s)chi werd loangsoam värickt

de Realidäht fer(s)chdäli(s)ch waat entrickt.

Übersetzung: Zuhause überlegte ich, was ich meinem Anhang darüber erzählen sollte. In meinem Kopf kreiste die Frage: Wie werden die wohl reagieren auf meine geniebegnadeten Phantasiegebilde?

Ob Mariechen, 5 Jahre alt, das überhaupt begreifen würde, war ich mir nicht sicher. Etwas davon schon, aber bestimmt nicht alles. Wahrscheinlich fragt es anschließend sofort  Wann fahren wir dort hin?  Es hatte also wenig Sinn dem Mädchen so was zu sagen, ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich ich ihm meine Gedanken so erkläre könnte, wie ich sie in meinem Hirn ausgebrütet hatte.  

Bei Marko, elf Jahre alt, fast zwölf, war das schon anders. Wahrscheinlich würde er alles kapiern und sein Wunschplanet würde unter anderem so aussehen, dass er dort so was in der Art Hauszoo betreibt. Allerdings war er auch bereits so reif, dass er wusste, wir können keine interstellare Reisen machen und so ein Wunschplanet für Menschen ist halt das, was im Name schon drin steckt, eben nur unerfüllbare Wünsche. Womöglich würde er aber den Vorschlag unterbreiten, kam in meinem Kreativhirn zum Vorschein, so was wie einen Haus- und Gartenzoo auch hier  auf unserem Globus einzurichten, dies könnte man bereits in Jugenheim gestalten, dafür müsste man nicht auf andere Planeten hin tigern. Bei meiner Frau, Lisettchen, wurde in meinem Kopf auch langsam klar wie die reagiert. Vermütlich würde sie auf meine Ausführungen so reagieren:  Man merkt halt, dass du und die anderen in der Filosofenrunde keine wirklichen, bedeutsame Probleme habt. Ich glaube, ich muss mir für dich wirklich vernünftige  Aufgaben ausdenken, damit deine inneren Energien auf realistisch bedeutsame Sachen gelenkt werden.        Und ich wusste auch schon, dass die Aufagben, die sie als vernünftig bezeichnen würde, mir absolut nicht gefallen.  Also beschloss ich: Es ist besser zuhause meiner Familie nichts über Wunschplaneten zu berichten.

Man muss nicht alles zuhause erzählen

was in meinem Hirn so Possen treibt.

Ich würde meine Frau nur damit quälen.

Was dann womöglich bleibt

ist:

Der Schorschi wird langsam verückt

der Realität fürchterlich weit entrückt.