Feuersalamander

 

Heit owend, losse mä, wie besproche, die Filosoferund aasfalle“,babbelte Klausi zu mä oam Delefon, „du waaßt ja, du Lupa-Leit wolle im Ber(s)chähaas äh Informaddsjoons-väoastaltung dor(s)chfiehrn.“

Des hebb i(s)ch net vägesse“, beruhi(s)chte i(s)ch meun Freind, „selwstvästännli(s)ch duh i(s)ch doa meun Oarsch hiedraache“.

Bevoi(s)ch waatä väzähl, muss ma ebbes äklärn: Lupa seun die Abkerzung fer Lustpack.

Doa hodds so äh Ferma gewwe, die in unserm Ordd Grundstickä gekaaft hodd, Woald, Feichtwisse mit Bachlauf, Streiobstwisse. Un die wollte uf diesäm scheene Nadur-Fleck(s)che die Nadur aasdreiwe un ähn Lustpack, sone Oart Vägnie(s)chungspack, drufklotze.

Viele Leit woarn degeje, i(s)ch aach. Moanche häm aach oan die Regionalzeitung geschriwwe un gesoat des wär net schee de Feiäsalamander, die wo dordd si(s)ch pudelwohl fiehlte, eufach de Läwensraam wegnemme däht.

                Oan jenäm Owend seun mä als hunnerd Leit im Ber(s)chähaas äschiene.

Die meiste koannte i(s)ch, nur vier orrä finf woarn mä uubekoannt, sie dähte äh NadurschutzGrupp vom Nachbarordd vädräre, hieß es.

Oan gewiisä Hä Raffzoahn begoann doann zu beri(s)chte: De Lustpack däht fer unsern Ordd Arweidspletz schaffe, behaaptete ä, un viele annern Leit in diesäm Ordd bekäme mä Geld ins Porttmonnee.

Als Aasglei(s)ch fer des bissche välorn gegoangene Nadur däht die Lupa-Gesellschaft fraawilli(s)ch, un ohne Koste fer die Gemeunde, draa Kilometä Woandäwege asphaldiern. Als

Kreenung de Großziegi(s)chkaat de Lupa-Leit, kennt jedä vo diesäm Dorff finf Daache loang ohn Eutrittsgeld de Lustpack nach de Ereffnung besuche.

Hebbtä denn iwähaapt des Päsonoal?“ froate äh Fra aas däm Soaal, „ihr wollt ja noch äh Hotel hiesetze.“

Nadierli(s)ch hämmä defier schun Päsonoal“, antworddete Hä Raffzoahn, „des bringe wä mit“.

Draa jingere Leit, so um die zwoanzi(s)ch, hodden äh Vollkopp-Mask oa,die weje de gälschwatze Bemoalung alle sofordd mit de Feiäsalamandä in Väbindung roachte.   Diese

Draa entrollte ähn Spruchboand.  Deruf stoand:   Wä wolle net vädriwwe wern!

De Stellvätretä de Ber(s)chämaasterin, de ewwefalls ufäm Podium hockte, rief mit nä lachend Stimm:                     

                                        

                            „ Die Salamander misse fordd

                              die seun dordd net am ri(s)chdje Ordd!“

Foast niemoand vo de äschienene Leit foand den Spruch lusdi(s)ch. Im Gejetaal, wiest Gepeif un Buhrufe erfillte de Soaal.

Vo Beginn de Väsoammlung hodde de Klausi mä ähn Zettel mit Verssprich zugesteckt. I(s)ch seun net soon gute Versbastlä wie meun Freind, defier hebb i(s)ch eune unschloagboare dor(s)chdringend laate Brillstimm un rief deshalb:

 

 

 

                          „Die Salamandä seun sä putzi(s)ch

                           die Lupa-Leit degeje mä als schmutzi(s)ch!

Diesmoal piff niemoand, defier koam Gelächtä.

I(s)ch seun koa bissche schmutzi(s)ch“, schnarrte Hä Raffzoahn beleidi(s)cht ins Mikrofon, „jede Daach mach i(s)ch mindestense unmoal äh Goanskerpädusch“.

Heert! Heert!“ teente es im Raam.

Se seun ähn begriffsstutzi(s)chä Dabbes“, äwirrerte Oanä, „de Spruch is simbolisch zu deite. Gemeunt seun: Ihre geldgieri(s)ch schmutzi(s)ch Gesinnung“.

Beifallgeklatsch koam uf.

Wenn ihne die kloane Salamandä so am Herze lieje“, bemerkte Hä Raffzoahn, ä hodd si(s)ch wirrä schnell beruhi(s)cht, „doann bleiwtes ihne uubenomme, die Diern euzusoammle un woanners wirrä aaszusetze.           Also i(s)ch västeh die goanse Ufrä(s)chung net. Des Lust-

packprojekt nimmt etwa fuffzi(s)ch Hekta in Oaspruch, inbegriffe de Vägnie(s)chungspack, des geploante Hotel, de Packplatz fer die Audos un Stroaße. Des seun nur eunkommaoacht% vo de Gemeundefläch. Bezieht mä des uf die Fläch vom Kreis doann seun des ähn lä(s)chäli(s)chä Prozentwert“.

Sol(s)ch Eißerunge hädde de Moann bessä net gemoacht. Gepeif un Buhrufed or(s)chstermte de Soaal.

Väuhze kenne wä uns selwä. Misse mä uns des gefoalle losse?“ schrie jemoand un hodd demit die Stimmung vo de Leit gut aasgedrickt.

I(s)ch glaab, wär nix bassiert, die Väsoammlung wär in eune Prie(s)chelei riwwäglidde.

De Stellvätretä vo de Ber(s)chämaasterin hodd die Situation geredd.  „Mache wä all moal äh Paus“ schluch ä vo, „i(s)ch muss aach erst moal äh Rabbel(s)che dähti(s)che“.

         Die maaste Leit väließe doaruf hie de Raam. I(s)ch, Klausi un zwa Annere vo de erddli(s)ch Nadurschutzgrupp hodden doann äh Gespräch mit nä Fraa unnen Moann, Gertrud Vielknipser un Paul Schmierschreiber. Die Zwaa woarn Reportä vo de regionoale Daacheszaatung, awä net aas unserm Ordd.

Als se iwä de Lustpack in ihrm Keesblatt geschriwwe häm, hädd mä moane kenne, se stehe uf de Gehaltslist vo Hä Raffzoahn“, kritisierte Kall Waldnarr, de bekonnteste Nadurschitzä aas unserm Ordd.

Wie kumme se denn uf sowoas?“ froate de Journalist mit Uuschuldsmien.

De Artikel hodd äh goanz Saat beoansprucht. Alleweil meu Schreiwe seun nur als Lesäbrief behanneld woarn. De  eune Brief seun erst goar net väeffentli(s)cht worn un de zwaate nur stack gekerzt in nä hinneren Saat. De Lupa-Moann hodd schun in de Zaatungsbericht si(s)ch iwä uns un die Feiäsalamandä schoamlos lusdi(s)ch gemacht“.

Des seun doch awä aach lächäli(s)ch“, schaltete si(s)ch Frau Vielknipsä ins Gespräch eu, „so äh Gedehns weje denne schmieri(s)che kloane Dier(s)chä zu väoastoalte“.
“Se hobbe vo Nadurschutz koa Ahnung“, konterte Kall, wä annern Draa nickte zustimmend,

Nadurschutz bedeit net nur, dass mä  fer große Diern wie Luchs, Wisent unsowatäLäwensraam schaffe duht, aach die kloanste Diern, wenn se selten seun, vädiene unsre Ufmerksoamkaat“.

Schreiwe se aach moal sowoas, Hä Schmierschreiwä“, fordderte Klausi den Zaatungsmoann uf, „mache se si(s)ch glaa Notize. Beri(s)chte se a,dass des mit Arweidspletz fer de Ordd wohl Bleedsinn is. De Hä Raffzoahn hodd heit owend selwst zugäwwe, doassä vo hodd Personoal mitzubringe. Viellaacht falle ähn poar Taalzaatjobs oab, des is awäa schun Alles“.

I(s)ch hebb doa äh foandoasdisch Idee“, väkindete i(s)ch, meu dolles Hern lief wie geschmiert uf Hochturn, „woarim so bleedsinni(s)che Aaseunannästzunge wie heit owend zulosse? Wä kennte ähn Koampf uf unserm oalde Sportplatz aasri(s)chte. Die Gewinnä derfe doann enscheide ob de Lustpack kimmt orrä net“.

Wie soll des denn gehe?“ froate de Journalist iwärascht. Aach die Annern machten äh uugleibi(s)ch Visa(s)ch. Klausi glotzte laacht engstli(s)ch, so als wolltä soage: Schor(s)chi,

jetz loss deu Posse im Hern un väschon uns.

I(s)ch ließ mi(s)ch net beeuflusse. „Viellaacht neinzi(s)ch Prozent vo de aawesend Persone seun geje des Lupa-Projekt. Des haaßt, nein Leit vo uns kämpfe geje oanen vo de Lupa-Gesellschaft,orrää oachtzeh geje zwaa. Mä kennte Ringe, Boxe, Dräre. Wä nemmäufstehe koann

muss aascheide“.

Des seun awä unfair“, moante Hä Schmierschreiwä entristet, „oachtzeh geje zwa. Sowoas hodd nix mä miitäm sporddli(s)che Koampf zu duhn“.

Nur uf de erste Blick“, daht i(s)ch bessäwisserisch un ebbe sgehaamnisvoll, „wir, die Nadurfreinde,derfe nur Leit aas unserm Dorff uf de Platz schicke. Die Lupa-Leit kenne ja aach Profi-Koampfsporddlä nemme, die sie geje Bezoahlung bestimmt krieje. Hä Raffzoahn un Konsorte glaabe ja, se kennte mit Geld Alles kaafe, um oaschließend noch mä Geld zu scheffle un raffe“.

Mhm.Viellaacht wär des äh Megli(s)chkaat. Awä woas hebbe wä Zaatungsleit doamit zu duhn?“

Se kennte des in ihrm Bloatt oakindi(s)che und soage, des mä sowoas moal mache soll“.

Die zwa Reprter wie(s)chte die Kepp schwei(s)chsoam hie un hä.

Losse se si(s)ch moan Voschlach moal dorchs Hern sause orrä noch bessä:Euniste un festkralle“, munterte i(s)ch se uf.

Hä Schmierschreiwä un Fra Knipsä seun doann wirrä in de Soaal gelaafe, wä vier bliewe draaße.

Schor(s)chi,moansde werkli(s)ch, die duhn sowoas in de Zaatung beri(s)chte?“froate Klausi

zwaafelnd.

I(s)chwaaß net“, zuckte i(s)ch mit de Schultern un, „awä mä sollte uns voberaate, mä koann ja nie wisse. Mä als blamiern kenne mä unsnet“.

So Leit wie wir“, soate de Kall, „seun awä scho zu oald, um gejeähn Koampfsportlä oazudräre.Selwst, wenn vo unsrä Sortt finfunzwoanzi(s)ch geje Zwaa kämpfe. Die braache doch nur de Oarm aaszustrecke un wä leihe mit de Visa(s)ch unne im Matsch un kenne de Schloamm kisse“.
“Doa misse junge Männä hä“äklärte Klausi, „ die hädde äh Schoaß, besunners, wenn se si(s)ch re(s)chtzaadi(s)ch voberaate, also dräniern“.

Un woas mache die junge Fraue un Mäd(s)chä?“ froate de vierte vo uns, Monika Knallwurst.

Die solle si(s)ch sexy raasbutze un unsere Kämpfä oafeiern“,antworddete Klausi, loangsoam schien ihn meu spontoan Idee zu gefalle, „ am Roand des Sporddfelds hie- unhälaafe, Beleidi(s)chunge fer die Ge(s)chnä aasstoße un unnästitzende Sprich fer uns, zim Baaspiel:

 

 

 

                                    Bloas däm Bleedmoann dän Moarsch!

                                   Trätäm in de fette Oarsch!“

Doamit worn wä all euvästonne.

Also,doa seun noch Folgendes fer unsere Mäd(s)chä“, Klausi schmunzelte:

 

 

               „se wern lisdi(s)ch lästernd umhä strei(s)che

                 doamit die fies Väbrechä stumm äblei(s)che“.

 

Übersetzung:„Heute abend lassen wir, wie besprochen, die Filosofenrunde ausfallen“, sagte

Klausi zu mir am Telefon, „du weißt ja, die Lupa-Leute wollen im Bürgerhaus eine Informationsveranstaltung durchführen“.

Das habe ich nicht vergessen“, beruhigte ich meinen Freund, „selbstverständlich werde ich dort meinen Hintern hintragen“.

Bevor man weiter erzählt, muss man etwas erklären: Lupa ist die Abkürzung für Lustpark. Da gab es so eine Firma, die in unserem Ort Grundstücke gekauft hatte,Wald, Feuchtwiesen mit Bachlauf, Streuobstwiesen. Und die wollten auf diesem schönen Natur-Fleckchen die Natur austreiben und einen Lustpark, so eine Art Vergnügungspark, draufklotzen.

Viele Leute waren dagegen, ich auch. Manche hatten auch an die Regionalzeitung geschrieben und gesagt, das wäre nicht schön den Feuersalamandern, die sich dort pudelwohl fühlten, einfachd en Lebensraum weg zu nehmen.

              An jenem Abend sind mehr als hundert Interessierte im Bürgerhaus erschienen. Die meisten kannte ich, nur vier oder fünf waren mir unbekannt, sie würden eine

Naturschutzgruppe vom Nachbarort vertreten, hieß es.

Ein gewisser Herr Raffzahn begann dann zu berichten: Der Lustpark würde für unsern Ort Arbeitsplätze schaffen, behauptete er, und viele Leute vom Dorf bekämen mehr Geld ins Portemonnaie.

Als Ausgleich für das bisschen verloren gegangene Natur würde die Lupa-Gesellschaft freiwillig,ohne Kosten für die Gemeinde, drei Kilometer Wanderwege asphaltieren. Als Krönung der Großzügigkeit der Lupa-Leute könnte jeder von dieser Kommune fünf Tage lang ohne Eintrittsgeld nach Eröffnung den Lustpark besuchen.

Habt ihr überhaupt das Personal?“ fragte eine Frau, „ihr wollt ja noch ein Hotel hinsetzen“.

Natürlich haben wir dafür Personal“, antwortete Herr Raffzahn, „das bringen wir mit“.

Drei jüngere Leute, so um die zwanzig, hatten eine Vollkopfmaske an, die wegen der gelbschwarzen Bemalung Alle sofort mit Feuersalamdern in Verbindung brachten.  Diese Drei entrollten ein Spruchband. Darauf stand:  Wir wollen nicht vertrieben werden!

Der Stellvertreter der Bürgermeisterin, der ebenfalls beim Podium saß, rief mit einer lachenden Stimme:         

                                  Die Salamander müssen fort

                                  Die sind dort nicht am richtigen Ort.

Fast niemand von den Erschienenen fand diesen Spruch lustig. Im Gegenteil, wüstes Gepfeife und Buhrufe erfüllten den Saal.

Vor der Versammlung hatte der Klausi mir einen Zettel mit Verssprüchen zugesteckt. Ich bin nicht ein so guter Versbastler wie mein Freund, dafür besitze ich eine unschlagbare durchdringend laute Brüllstimme und rief deshalb:

                „Die Salamander sind sehr putzig

                die Lupa-Leut dagegen mehr als schmutzig“.

Diesmal pfiff niemand. Dafür kam Gelächter.

Ichbin kein bisschen schmutzig“, schnarrte Herr Raffzahn beleidigt insMikrofon, „jeden

Tagmache ich mindestens einmal eine Ganzkörperdusche“.

Hört!Hört!“ tönte es im Raum.

Siesind ein begriffsstutziger Dummkopf“, erwiderte Einer, „derSpruch ist symbolisch zu

deuten.Gemeint ist  ihre geldgierig schmutzige Gesinnung“.

Beifallgeklatsche folgte.

Wenn ihnen die kleinen Salamander so sehr am Herzen liegen“, bemerkte Herr Raffzahn, er hatte sich wieder schnell beruhigt, „dann bleibt es ihnen unbenommen die Tiere eunzusammeln und woanders wieder auszusetzen.    Also, ich verstehe diese ganze Aufregung nicht. Das Lustpark- projekt nimmt etwa fünfzig Hektar in Anspruch, inbegriffen der Vergnügungspark, das geplante Hotel, der Parkplatz für die Autos und Straßen. Das sind nureinskommaacht Prozent von der Gemeindefläche. Bezieht man das auf die Fläche vom  Kreis, dann ist das ein lächerlicher Prozentwert“.

Solche Äußerungen hätte der Mann besser nicht gemacht. Gepfeife undBuhrufe  durchstürmte den Saal.

Auf den Arm nehmen können wir uns selber. Müssen wir uns das gefallen lassen?“ schrie jemand .Er hatte damit die Stimmung der Leute gut ausgedrückt.

Ich glaube, wäre nichts passiert, die Versammlung wäre in eine Prügelei reingeglitten. Der Stellvertreter der Bürgermeisterin hatte die Situation gerettet.     „Machen wir Alle mal eine Pause,ich muss auch erst mal pinkeln gehen“.

Die meisten Leute verließen daraufhin den Raum. Ich, Klausi und zwei Andere von der ört lichen Naturschutzgruppe hatten dann ein Gespräch mit einer Frau und einem Mann, Gertrud Vielknipser und Paul Schmierschreiber. Die Zwei waren Reporter von der regionalenTageszeitung, aber nicht vom Ort.

Als sie über den Lustpark in ihrem Käseblatt geschrieben hatten, hätte man meinen können, sie stünden auf der Gehaltsliste von Herrn Raffzahn“, kritisierte Karl Waldnarr, der bekannteste Naturschützer aus unserem Ort.

Wie kommen sie auf sowas?“ fragte der angesprochene Journalist mit Unschuldsmiene.

Der Artikel beanspruchte eine ganze Seite, dagegen mein Schreiben wurde nur als Leserbriefbehandelt. Der erste Brief wurde nicht veröffentlicht, der zweite nur starkgekürzt in einer hinteren Seite.Der Lupa-Mann hatte sich schon im Zeitungsbericht über uns und die Feuersalamander schamlos lustig gemacht“.

Das ist aber auch lächerlich“, schaltete Frau Vielknipser sich ins Gespräch ein, „so ein Gedöhns wegen schmieriger Tierchen zu veranstalten“.

Sie haben vom Naturschutz keine Ahnung“, konterte Karl, wir anderen Drei nickten zustimmend,„Naturschutz bedeutet nicht nur, dass für große Tiere wie Luchs,Wisent undsoweiter Lebensraum geschaffen wird, auch die kleinstenTiere, wenn sie selten sind, verdienen unsere Aufmerksamkeit“.

Schreiben sie auch mal sowas, Herr Schmierschreiber“, forderte Klausi den Zeitungsmann auf, machen sie sich gleich Notizen. Berichten sie auch, dass das mit den Arbeitsplätzen für den Ort wohl Blödsinn ist. Herr Raffzahn hat heute abend selber zugegeben,dass er vor hat Personal

mit zu bringen. Vielleicht fallen ein paar Teilzeitjobs ab, das ist aber auch schon Alles“.

          „Ich habe da eine fantastische Idee“, verkündete ich, mein tolles Hirn lief wie geschmiert auf Hochtouren, „warum so blödsinnige Auseinandersetzungen wie vo nheute abend zulassen? Wir könnten einen Kampf auf unserem alten

Sportplatz ausrichten. Die Gewinner dürfen dann entscheiden ob der Lustpark kommt oder nicht“.

Wie soll denn das gehen?“ fragte der Journalist überrascht. Auch die Anderen machten eine ungläubige Visage (Gesicht).Klausi glotzte ängstlich, so als würde er sagen wollen: Schorschi, behalte deinen Unsinn im Kopf und verschone uns.

Ich ließ mich nicht beeinflussen. „Vielleicht neunzig Prozent der anwesenden Personen sind gegen das Lupa-Projekt. Das heißt, neun Leute von uns kämpfen gegen einen von der Lupa- Gesellschaft oder achtzehn gegen zwei. Man könnte ringen, boxen, treten. Wernicht mehr auf-

Stehenkann, muss ausscheiden“.

Das ist aber unfair“, meinte Herr Schmierschreiber entrüstet, „das hat nichts mit einem sportlichen Kampf zu tun“.

Nur auf den ersten Blick“, tat ich besserwisserisch und etwas geheimnisvoll, „wir, die Naturfreunde dürfen nur Leute aus unserem Dorf auf den Platz schicken. Die Lupa-Leute können auch Profi-Kampfsportler engagieren, die sie gegen Bezahlung auch bestimmt kriegen. Herr Raffzahn und Konsorten glauben ja, sie könnten mit Geld Alles kaufen, um anschließend noch mehr Geld zu scheffeln und raffen“.

Mhm,vielleicht wäre das eine Möglichkeit. Aber was haben wir Zeitungsleute damit zu tun?“

Sie könnten das in ihrem Blatt werbend ankündigen und sagen, dass man sowas mal machen soll“.

Die 2 Reporter wiegten die Köpfe schweigend hin und her.

Lassen sie sich meinen Vorschlag durchs Gehirn sausen oder noch besser: Einnisten und festkrallen“,munterte ich sie auf.

Herr Schmierschreiben und Frau Vielknipser sind dann wieder in den Saal zurück gegangen, wir vier blieben draußen.

Schorschi, meinst du wirklich, die werden sowas in der Zeitung berichten?“ fragte Klausi zweifelnd.

Ich weiß nicht“ zuckte mit den Schultern und, „aber wir sollten uns vorbereiten, man kann ja

nie wissen. Mehr als blamieren können wir uns nicht“.

So Leute wie wir“ sagte der Karl, „sind aber schon zu alt, um gegen Kampfsportler anzutreten. Selbst wenn von unserer Sorte fünfunfzwanzig gegen zwei kämpfen. Die brauchen doch nur den Arm ausstrecken und wir liegen mit der Visage (Gesicht)unten im Matsch und können den Schlamm küssen“.

Da müssen junge Männer her“, erklärte Klausi, „die hätten eine Chance, besonders wenn sie

sich rechtzeitig vorbereiten, also trainieren“.

Und was machen die jungen Frauen und Mädchen?“ fragte die vierte Person von uns, Monika Knallwurst.

Die sollen sich sexy rausputzen und unsere Kämpfer anfeuern“, antwortete Klausi, langsam schien ihm meine spontane Idee zu gefallen, „am Rande des Sportfeldes hin-und herlaufen, Beleidigungen für die Gegner ausstoßen und unterstützende Sprüche für uns, zum Beispiel:

                                          Blas dem Blödmann den Marsch!

                                          Tret ihm in den fetten Arsch!“

Damit waren wir alle einverstanden.

Also,da ist noch Folgendes für unsere Mädchen“, Klausi schmunzelte:

                             "sie werden listig lästernd umher streichen

                              damit die Verbrecher stumm erbleichen“.