1. Sportler

Weiter unten auf dieser Seite noch die Anekdote   Goldmedaille 

 

Melle, Andree, Fillip, Sven un Sabin(s)che, all zwische zwoanzi(s)ch un finfunzwoanzi(s)ch Johrn oald, hockte wirrä moal bei Melle zusoamme un dahte Fernseh gaffe.Jedefalls die draa junge Männer, se glotzte ufmerksoam äh Sportsennung, Laafe, Hochsprung, Kugelstoße un sol(s)che Sache. Die zwa Fraae indressierte des weni(s)chä un babbelte iwä Klamotte,die zur Zaat oagäbli(s)ch aktuell seun.

Äh nei Dschogging-Hoos kennt i(s)ch gut gebraache“, moante Melle, „meu oald seun nemmä modern.“

Doa wersde a net sportli(s)chä“, bemerkte Fillip, dä zufälli(s)ch des Gebabbel mitbekoam, “un weni(s)chä fuddern mussde aach.“

Du musst hier net lästern“, väteidi(s)chte Sabin(s)che Melle,„schloank seun du a net.

Awä viellaacht konnsde deu Figurnprobleme, Fillip, a anners in Griff krieje. Äkundi(s)ch dochemoal, woas fer pharmazeiti(s)ch Grundväsor(s)chung deu geddli(s)che Sportidole genieße. Alle Hochleistungssportlä kimme ohne Tablette un sonsdi(s)chä Medizin nemmä aas.“

Moansde des werkli(s)ch?“ froate Sven, „die beste Sportlä, also sol(s)che, die alleweil die Medallje äringe, seun doch die, die am meiste fleißi(s)ch dreniern.“

In wel(s)chä Zaat duhst du läwe, Bu?“ frotzelte Sabin(s)che, „fleißi(s)ch dreniern duhn se schun, des will i(s)ch net bestreite, awä des mache dausende annern aach. Die Sie(s)chä seun haaptsächli(s)ch die, die fleißi(s)ch Tablette schlucke un addi(s)ch befol(s)che,woas ihne die

Sportmedizinä empfehle.  Wer woas anneres glaabt, is ähn Dummbeitel orrä väschließt die Aache vo de Werkli(s)chkaat.“

 

Des seun scho eun Probläm“, daht de Andree zugewwe, „Doping kimmt halt immä wirrä vo.“

Un des wird si(s)ch a net ännern“, ägänste Sabin(s)che, „ soloang baam Sport soviel Geld die Haaptroll spielt, wern viele väsuche ihre Leistunge mit unsaubere Middel zu stei(s)chern.

Un ihr bleede Deppe ferddert des noch. Dähtet ihr net wie die Idiote denne zujuweln, wär scho viel ärei(s)cht. Awä so duhn die Eiädänz Triumpfe feiern. I(s)ch koann des nemmä heern: Sauwerer Sport! Sowaos gibt`s net, zumindest net fer die Großäei(s)chnisse.“ 

Ja, des glaab i(s)ch a, Doping lässt si(s)ch net vähinnern“, bestäti(s)chte Andree des Sabin(s)che, „i(s)ch seun deshoalb defier Doping frei zu gewwe.“

Des wär des Bleedste, woas mä mache kennt“, kontertte Sabin(s)che,“doa dähte net nur die

Hochleistungsportlä Tablette schlucke als wern´s  

Sießi(s)chkaate, sunnern aach alle annern Sportlä un a schun die Schulkinnä  dähte vo ihre Eldern mit dächli(s)che Medikamente väsor(s)cht wern, doamit die Kloane  im Schulsport schnellä laafe un weitä hippe kenne.

Statt Worscht un Kees uffen Pausebrot gibt´s doann Anabolika un sonsdi(s)che Medikamente,

wome(s)chli(s)ch in Form von roodäm Broodufstrich.“

Andree wie(s)chte seun Kopp hie un hä, „viellaacht hosde rächt.“

Selwsvästännli(s)ch hebb i(s)ch rächt. Die Pharmaindustrie werd defier schun sor(s)che,doass des Zei(s)chs gekaaft werd. Äh Noam wär fer son pharmazeitiisch Broodufstrich zim Baspiel Kraftprotz. Doann haaßt des:

     

         Doamit die Kinnä weitä hippe un schnellä laafe

         misse se nur stänni(s)ch Kraftprotz esse un kaafe.“

 

 

 

Übersetzung:Melle, Andree,Fillip, Sven und Sabinchen, alle zwischen 20 und 25 Jahre alt,

saßen wieder mal bei Melle zusammen und gafften Fernsehen. Jedenfalls die drei jungen Männer,sie glotzten aufmerksam eine Sportsendung, Laufen, Hochsprung, Kugelstoßen und solche Sachen. Die zwei Frauen interessierte das weniger und schwätzten über Klamotten,

die zur Zeit angeblich aktuell seien.

Eine neue Jogging-Hose könnte ich gut gebrauchen“, meinte Melle, „meine alte ist nicht mehr modern.“

Da wirst du auch nicht sportlicher“, meinte Fillip grinsend, der zufällig das Gerede mit bekam, „und weniger futtern musst du auch.“

Du musst hier nicht lästern“, verteidigte Sabinchen Melle, „schlank bist du auch nicht. Aber vielleicht kannst du dein Figurenproblem, Fillip, auch anders in den Griffkriegen. Erkundige dich doch mal, was für eine pharmazeutische Grundversorgung deine göttlichen Sportidole genießen. Alle Hochleistungssportler kommen ohne Tabletten und sonstiger Medizin nicht mehr aus.“

Meinst du das wirklich?“, fragte Sven, „die besten Sportler, also solche die immer die Medaillen erringen, sind doch die, die am meisten fleißig trainieren.“

In welcher Zeit lebst du, Bub?“ frotzelte Sabinchen, „fleißig trainieren tun sie schon, das will ich nicht bestreiten, aber das machen tausende andere auch. Die Sieger sind hauptsächlich die, die fleißig Tabletten schlucken und artig befolgen, was ihnen die Sportmediziner empfehlen. Wer was anderes glaubt, ist ein Dummbeutel oder verschließt die Augen vor der Wirklichkeit.“

Das ist schon ein Problem“, gab der Andree zu, „Doping kommt halt immer wieder vor.“

Und das wird sich auch nicht ändern“, ergänzte Sabinchen, „solange beim Sport Geld die Hauptrolle spielt, werden viele versuchen ihre Leistungen mit unsauberen Mittelnzu stei-

gern.Und ihr blöden Deppen fördert das auch noch. Würdet ihr nicht wiedie Idioten denen zujubeln, wäre schon viel erreicht. Aber so feiern die Eiertänze Triumpfe.Ich kann das

nicht mehr hören: Sauberer Sport! Sowas gibt´s nicht, zumindest nicht für die Großereignisse“.

Ja,das glaube ich auch, Doping lässt sich nicht verhindern“,bestätigte Andree Sabinchen,

ich bin deshalb dafür Doping frei zu geben.“

Das wäre das Blödste, was man machen könnte“, konterte Sabinchen,„da würden nicht nur die Hochleistungssportler Tabletten schlucken als wären es Süßigkeiten,sondern auch alle anderen Sportler und auch schon die Schulkinder würden von ihren Eltern mit täglichen Medikamenten versorgt, damit die Kleinen im Schulsport weiter springen und schneller laufen können. Statt Wurst und Käse gibt’s dann Anabolika und sonstige Medikamente, womöglich in Form von rotem Brotaufstrich.“

Andree wiegte seinen Kopf hin und her, „vielleicht hast du recht.“

Selbstverständlich habe ich recht. Die Pharmaindustrie wird schon dafür sorgen, dass das Zeugs gekauft wird. Ein Name für so einen pharmazeutischen Brotaufstrich wäre zum Bei-

spiel  Kraftprotz. Dann heißt es:

Damit die Kinder weiter springen und schneller laufen

müssen sie nur ständig Kraftprotz essen und kaufen.“

 

 

 Goldmedaille

Die oald Susann daht si(s)ch mit de ewwefalls oald Kora im Dorffkaffee dreffe.

Meun ollä Kall hodd heit olimpisch Spiele im Fernsehn geguckt“,väzählte Susoann(s)che mitdaalungsbederfti(s)ch, „ä hodd fast ähn Häzzinfackt gekriggt, vo Freid.“

Wieso des? Väklickä mä des moal ebbes genaahä.“

Mach i(s)ch“, nickte die Fraa, „also, des woar so. Er(s)chend so oan jungä, deitschä Sportlä hodd eune Goldmedallje gewunne, in Diskuswerffe, glaab i(s)ch. Moan Aldä hodd glänzende Aache gekriggt un gegreunt. Des i(s)ch noch sowoas Scheenes äläwe daff,daht moan Sporddsmoann mit dräneästicktä Stimm seiseln, jetz konn i(s)ch zufriede un gliggli(s)ch die Aache schließe un Oabschied nämme vo de Welt. Awä Kall, daht i(s)ch äwirrern, duh liewä selbst ebbes Spordd dreiwe!

Beschäfti(s)chd i(s)ch net mit sol(s)ch oabaddi(s)ch Gedoanke!“

Un? Hodd de Kall deun Voschlaach zu Härzze genumme? Seun ä glaa in de Woald gelaafe un hodd Dschogging gedähti(s)cht?“

Awä Korä, woas hosde nur fer seltsoame Gedoanke. Meun Mennleun seun schun zwaaunneinzi(s)ch. `S  hodd sofodd ebbes Sport gemacht, des machtes alleweil, wenn Deitsche sie(s)che, allädings koanWoaldlaaf.“

So,net? Woas doann?“

Die Sporddskanon  duht im Fernsehsessel hocke bleiwe“, beri(s)chtete die oald Susann die Freindin, „un duht baade Erm in die Hee(s)ch strecke, fer zwaa bis drei Sekunne. Des duhtä bis vierhmoal wirrähoole, gewehnli(s)ch, diesmoal hoddä awä iwädriwwe un zehmoal orrä noch mä die Brozedur wirräholt. Sol(s)ch fantastisch Leistung vo däm deitsche Sportlä vädient des,hoddä bemerkt un nickte dezu.“

Hhm...un doann dahtän oan Härzzinfackt hoamsuche.“

Net goans“, daht Susann(s)che väneune, „awä fast. Hinnähä hoddä gekei(s)cht un koa Luft gekriggt. I(s)ch wollt schun zim Notazzt delefoniern, musstes doann doch net.Euni(s)che Schlucke Bier un de Kall konnt wirrä normoal atme.“

Deun Moann is werkli(s)ch oan sä emfinnli(s)ches, kränkelndes Mennleun“, bemerkte Kora, fast schun vä..ä(s)chtli(s)ch, „meunä degeje duht noch des schwäre Biergloas bis zehmoal hinnäeunannä in die Hee(s)ch strecke, aach fer zwaa bis drei Sekunne loang.“

Deunä seun ja aach zeh Joahr jingä“, väteiti(s)chte si(s)ch Susoann,die si(s)ch dor(s)ch die oagewwähafte Eißerunge ihrä Freindin oagegriffe fiehlte, „ä seun erst zwaunoachtzi(s)ch, also noch oan jungä Hipfä.“

Naja..“, Kora wie(s)chte de Kopp bedenkli(s)ch hie un hä, „i(s)ch muss zugewwe. Mittäm volle Biergloas machtä des nemmä. Des hebb i(s)ch äm oabgewehnt, debaa dahtä alleweil soviel vo däm kestli(s)che Gerstesoaft väschidde.“

Hodd deun Moann friehä Spordd gedriffe?“ froate Susann.

So ri(s)chdi(s)ch ei(s)chentlich nie. Allädings, schwäre Biergläsä in die Hee(s)ch strecke, konntä schun immä. Alsä noch dreiß(s)ch woar, also vo fuffzi(s)ch Joahrn, hoddä re(s)chelmäßi(s)ch diesen Spordd gefrehnt, besunners, wennä im Fernsehsessel hocke daht un deitsche

Sportlä bewunnerswerte Erfol(s)che ärunge dahte, doann hoddä sogoar zwaa volle Biergläsä hoochhoalte ...un ...des mussde mä glaabe, Susann.... bis finf Sekunne loang.“

 

Hier ein Video, dass hierzu passt: https://youtu.be/r55aVxYH0nE

 

 

 

 

Übersetzung:Die alte Susanne traf sich mit der ebenfalls alten Kora im Dorf-Cafe.

Mein oller Karl hat heute sich die olympischen Spiele im Fernsehen angeschaut“, erzählte Susannchen mitteilungsbedürftig, „er hat dabei fast einen Herzinfarkt bekommen... vor Freude.“

Wieso? Erklär mir das mal etwas genauer.“

Mach ich“, nickte die Frau, „also, das war so. Irgend so ein junger deutscher Sportler hatte eine Goldmedaille gewonnen, im  Diskuswerfen,glaube ich. Mein Alter bekam glänzende Augen und weinte. Das sich noch so was Schönes erleben darf,säuselte mein Sportsmann mit tränenerstickter Stimme, jetzt kann ich zufrieden und glücklich die Augen schließen und Abschied nehmen von der Welt.    Aber Karl, erwiderte ich, treib lieber selbst etwas Sport! Beschäftig dich nicht mit solch abartigen Gedanken!“

Und? Hat der Karl deinen Vorschlag zu Herzen genommen? Ist er gleich in den Wald gelaufen und hat Jogging gemacht?“

Aber Kora....was hat du nur für seltsame Gedanken! Mein Männlein ist schon 92. Es hat sofort etwas Sport getrieben, das macht es immer,wenn Deutsche siegen,  allerdings keinen Waldlauf.“

So, nicht?  Was dann?“

Die Sportskanone bleibt im Fernsehsessel sitzen“, berichtete Susanne ihrer Freundin, „und streckt beide Arme in die Höhe...für zwei bis drei Sekunden. Dies wiederholt er bis viermal,

gewöhnlich, diesmal aber übertrieb er und wiederholte die Prozedur zehnnnal oder noch mehr.

Solch fantastische Leistung von dem deutschen Sportler verdient das, bemerkte er und nickte dazu.“

Hhm....und dann wurde er von einem Herzinfarkt heim gesucht.“

Nicht ganz“, verneinte Susannchen, „aber fast. Hinterher keuchte er und bekam keine Luft. Ich wollte schon zum Notarzt telefonieren,musste es dann aber doch nicht. Einige Schlucke Bier und der Karl konnte wieder normal atmen.“

Dein Mann ist wirklich ein empfindliches, kränkelndes Männlein“, bemerkte Kora, fast schon verächtlich, „meiner dagegen streckt noch das schwere Bierglas bis zehnmal hintereinander in die Höhe,auch für zwei bis drei Sekunden lang.“

Deiner ist ja auch zehn Jahre jünger“, verteidigte sich Susanne, die sichdurch die angeberhaften Äußerungen ihrer Freundin angegriffen fühlte, „er ist erst 82, also noch ein junger Hüpfer.“

Na,ja...“ Kora wiegte ihren Kopf bedenklich hin und her, „ich muss zugeben, mit einem vollen Bierglas macht er das nicht mehr. Das hab ich ihm abgewöhnt, denn er verschüttete dabei zu viel von dem köstlichen Gerstensaft.“

Hat dein Mann früher Sport getrieben?“ fragte Kora.

So richtig eigentlich nie.Allerdings, schwere Biergläser in die Höhestrecken konnte er schon immer. Als er noch dreißig war, also vor 50Jahren, fröhnte er regelmäßig diesen Sport, besonders, wenn er im Fernsehsessel saß und deutsche Sportler bewundernswerte Erfolge errangen, dann hielt er sogar zwei volle Biergläser hoch.....und...das musst du mir glauben, Susanne.....bis fünf Sekunden lang.“