Die Hindin is meu lieb Schwestä. Se haaßt Trud(s)che Schnabbelschnut. Se koann mit de Zeh Knoche zäbeiße. I(s)ch koann des nur mit Guuz(s)chä. (Die Hündin ist meine liebe Schwester. Sie heißt Trudchen Schnabbelschnut. Sie kann mit den Zähnen Knochen zerbeißen. Ich kann das nur mit Bonbons.)

Elterngespräch im Kindergarten 

 

Wä(s)chen Marie(s)che hodd uns die Kinnägärtnerin zu eunem Gesprä(s)ch gebeete. I(s)ch hebb mä extra von de Arweid frei genumme un bin mit meunäm Lisettche zu Fraa Matschbern in die Kita gonge.   Mä hockte doa zusamme un droanke Fri(s)chtetee, der scheißlich schmeckte. Dezu goab es Karotte- un Kohlroabistick(s)chä als Knabbäersatz. Es woar werkli(s)ch nur ähn Ersatz.Doa seun so eunige Vähaltensweise vom Marie(s)che, die wo mä abstelle misst“,informierte uns Fraa Matschbern,„z.B. zelebriert die regelrächt ihr Pupse, se soat stets  „jetz kimmt woas Scheenes“, hebt de Finger hoch un donnert. Mährere annern Kinnä mache des beraats nach.““Woas soll doaroa schlimm seun?“  fraachte ma Fraa Lisettche, „ unsä Hausdoktä soat, Furze is woas goans Nadierli(s)ches, im Dor(s)chschnitt duht jedä Mensch verzeh Ferz pro Daach losschicke. Aach sie Fraa Matschbern misse forze“.

Wär behaaptet, ä forzt net, lie(s)cht“, ägänste i(s)ch, „unser Doktä hodd aach nochgesoat, er selwä un aach seun Schwie(s)chervater dähte oadauernd schieße un donnern wie bei ner Artillerie.

 

I(s)ch waaß, dass mä des Gereisch oft unnädricke koann, awä defier  duhn solche Leit Schleicher losschicke, die doann besunners stack stinke.
Ob des uubedingt edlä is.....deriwwä koann mä werkli(s)ch gedaalter Meunung seun“.                   

Ja,awä muss mä deraas uubedingt jedes moal äh Deadästick draas mache?“ äwirrerte die Kinnägärtnärin.
“Noa, muss mä net“,hebb i(s)ch zugewwe, „awä schlimm find i(s)ch´s aach net. Wenn unsä Gespräch ihne zu ferzi(s)ch vorkimmt, kenne se ja die Noas zuhalte“.

Des daht se net, die Fraa schiddelte nur de Kopp. „Doa is noch woas Anneres, was mä net gefällt“, begoann se doann ähn annä Thema,„ Marie(s)che hodd si(s)ch mämoals naggi(s)ch aasgezooche, die Eerm hochgestreckt un is rimgehippt.Laadä

mache des aach schun annä Kinnä nach.
I(s)ch hebb se gefroat, warim se des mache däht. Marie(s)che hodd gesoat, ihre Eltern leihe aach efters naggi(s)cht im Bett un de Vaddä hodd gemoant, des macht mä halt, wenn mä si(s)ch goans lieb freit.  Und sie, des Marie(s)che duht si(s)ch

halt aach goanz lieb freie.“  


Fraa Matschbern guckte uns neigieri(s)ch un glaachzaati(s)ch vorwurfsvoll oa.
“Bevor i(s)ch awä des Juchendoamt oaruf, will i(s)ch awä erst moal zu diesä Oagele(s)chenhaat die Eldern froage“.
“Also“, antworddete i(s)ch, „ wie wä dehoam rimlaafe orrä lie(s)che, geht se eugentli(s)ch nix oa, awä  i(s)ch  väzähl ihne moal woas:      Mä hebbe sogor im letzte Summer eune Naggtparty veroastaltet. Alle seun doa naggi(s)ch rimgelaafe, mon(s)che hadde nur Sandale oa, die meiste noch nettemoal des.

Ungefähr verzi(s)ch Leit woarn bei uns. De Macko, de äldere Brurä von Marie(s)che,seune Lärärin, Fraa Allesweiß, woar aach doa, nadierli(s)ch naggi(s)cht. Sie hodd uf de Wies ähn Roadschla(s)ch vorgefiehrt, se is nämli(s)ch aach Sportlärärin“.
“Des soll i(s)ch glaabe?“ froate Fraa Matschbern.
“Si(s)chä, meu Schwie(s)chereldern hebbe uns aach beehrt. Sie woarn bereits naggi(s)cht im Audo, als se oagekumme seun.

Mä muss wisse, meu Schwie(s)chämuddä is Presidentin des Vereuns deitschä Naggtfahrä.Vor finf Joahrn hebbe meu Schwie(s)chereldern de Vereun gegrindet,er hodde sofordd etwa zwaahunnerd Mitglieder. Heut, nach nä explosionsardi(s)chen Entwicklung beraats zwaatausend. Un die Mitgliedäzoahle stei(s)che immä noch“.

“Duhn se mi(s)ch doa veruhze, Hä Schnabbelschnut?“

Maa Fraa guckte aach skepti(s)ch un verlä(s)che, so als wollte se soage:Also Schorchi,woas duhst du doa wirrä moal Fantasiegeschi(s)chte ufdische, die du groad äfunne host. Se fiel mä awä net ins Wordd un ließ mi(s)ch zu Ende spinne.

Meu Schwie(s)chämuddä hodd awä baam Audofoahrn immä äh Nachthäm im Hanschuhfach,des se schnell iwästreife koann, falls so ähn spießi(s)che Polizist si(s)ch ufrä(s)cht. Awä die meiste Poliziste stere si(s)ch net an äh naggte Audofoahrerin.Se hodd zwaar in de letzte vier Joahrn scho finf moal äh Knöllche

kriggt,awä nur weil se net oagurt woar“.

Die Kinnägärtnerin guckte vädutzt un wusste long nix zu soage.

Die Eldern von meunä Fraa wohne schun seit fuffzeh Joahrn nemmä in Hesse, sie moache jetz Hagen in Westfalen unsi(s)chä. Die Oma vom Marie(s)che hodd däm Mäd(s)che ähn scheenes Lied beigebrocht. De Text lautet:

                Meine Oma flitzt ganz splitternackt durch Hagen

                 durch Hagen

                 durch Hagen

                 meine Oma flitzt ganz splitternackt durch Hagen

                 meine Oma macht die ganz große Schau“.

In Werkli(s)chkeit hebb i(s)ch däm Marie(s)che des beugebroacht, awä des hebb i(s)ch väschwie(s)che.
“Des wollt i(s)ch aach noch bespreche“,  die Kinnägärtnerin fand wirrä ihre Sproach,„des braach werkli(s)ch net zu seun, dass die lieb Oma so veruhzt werd.

Schun mämoals hadd Marie(s)che des gesunge“.

Wä hebbe doann nix Wesentli(s)ches mä gebabbelt, i(s)ch  un ma Fraa hebbe väsproche mit dem Marie(s)che zu redde, dass se nemmä des Lied singt. Fraa Matschbern soate zu, net des Juchendoamt zu informiern. Es wär aach zu bleed

gewäse,sie hädd si(s)ch bestimmt nur blamiert.

Uf däm Hoamwä(s)ch soate doann mei Fraa: „Schor(s)chi, du host joa rei(s)chli(s)ch iwätribbe un di(s)ch in äfunnene Geschichte gesuhlt“.

Ja,i(s)ch  waaß. I(s)ch wollt awä net meu gut Laun verderbe losse.Wä(s)chen sol(s)chä Ferz hebb i(s)ch mä extra frei genumme. Fraa Matschbern hodd sä bleed geguckt un so hodd i(s)ch wäni(s)chtens ebbes Vergnie(s)che.“

Des Juchendoamt informiert se net“, soate ma Fraa, „awä vielaa(s)cht informiert se des Gesundsheitsoamt“.
“Wieso des ?“ froate i(s)ch iwärascht.
“Viellaacht kommt son Psi(s)chatä zu uns un will deu geisdi(s)ch Gesundhaat unnäsuche.Woas babbelst du doann mit däm Irrenarzt orrä de Irrenärztin ?“.

Aoch,des is koa Problem fer mi(s)ch. Die solle nur kimme.
I(s)ch werd zuerst was zu drinke oabiete, Bier, Weu orrä aach Kaffee orrä Tee, wasse halt wolle . Doann werd i(s)ch Kekse un Kuche ufdische. Ja, un doann froag i(s)ch se, wie  
sie ihre Naggtparties  gestalte“.

 

 

Übersetzung:Wegen Mariechen hatte uns die Kindergärtnerin zu einem Gespräch gebeten.
Ich hatte mir extra von der Arbeit frei genommen und bin mit meinem Lisettchen zu Frau
Matschbirne in die Kita gegangen.
Wir saßen da zusammen und tranken Früchtetee, der scheußlich schmeckte. Dazu gab es Karotten-und Kohlrabistückchen als Knabberersatz. Es war wirklich nur ein Ersatz.

Da gibt es so einige Verhaltensweisen vom Mariechen, die man abstellen müsste“, informierte uns Frau Matschbirne, „z.B. zelebriert die regelrecht ihr Pupsen,sie sagt stets jetzt kommt was Schönes“, hebt den Finger hoch und donnert. Mehrere andere Kinder machen das bereits nach“.

 

Was soll daran schlimm sein ?“ fragte meine Frau Lisettchen, „unser Hausarzt sagt, Furzen ist was ganz Natürliches, im Durchschnitt furzt jeder Mensch vierzehn Fürze pro Tag. Auch

sie,Frau Matschbirne, müssen furzen“.
“Wer behauptet, er furze nicht, lügt“, ergänzte ich, „unser Hausarzt hat auch gesagt, er selber und auch sein Schwiegervater würde andauernd schießen und donnern wie bei einer Artillereie.                     Ich weiß,dass man das Geräusch oft unterdrücken kann, aber dafür lassen solche Leute vermehrt Schleicher los, die dann besonders stark stinken.       Ob das unbedingt edler ist.....darüber kann man wirklich geteilter Meinung sein“.
“Ja, aber muss man daraus unbedingt jedesmal ein Theaterstück draus machen? „ erwiderte die Kindergärtnerin.                           

Nein,muss man nicht“, habe ich zugegeben, „aber schlimm find ich es auch nicht. Wenn ihnen unser Gespräch zu furzhaft vorkommt, können sie sich ja die Nase zuhalten“.

Das tat sie nicht, die Frau schüttelte nur den Kopf.  „Da ist noch was Anderes, was mir nicht gefällt“,begann sie dann ein anderes Thema, „Mariechen hatte sich schon mehrmals nackt

ausgezogen,die Arme hochgestreckt und hüpfte rum.    Leider machen das andere Kinder bereits nach.

Ich habe sie gefragt, warum sie das machen würde. Mariechen hatte gesagt, ihre Eltern liegen auch öfters nackt im Bett und der Vater hatte gemeint, das macht man halt, wenn man sich

ganz lieb freut. Und sie, das Mariechen, freut sich auch ganz lieb“.

Frau Matschbirne guckte uns neugierig und gleichzeitig vorwurfsvoll an.

Bevor ich aber das Jugendamt anrufe, will ich erst mal zu dieser Angelegenheit die Eltern fragen“.

Also“,antwortete ich, „ wie wir daheim rumlaufen oder liegen, geht sie eigentlich nichts an,aber ich will ihnen mal was sagen: Wir haben sogar im letzten Sommer eine Nacktparty veranstaltet.   Alle sind da nackt rumgelaufen. Manche hatten nur Sandalen an, die meisten noch nicht mal das.      Ungefähr vierzig Leute waren bei uns.

Die Lehrerin, Frau Allesweiß, vom Marko, der ältere Bruder vom Mariechen, war auch da, natürlich nackt.

Sie hatte auf der Wiese einen Radschlag vorgeführt, sie ist nämlich auch eine Sportlehrerin“.

Das soll ich glauben? „ fragte Frau Matschbirne.
“Sicher, meine Schwiegereltern haben uns auch beehrt. Sie waren bereits nackt im Auto, als sie angekommen sind.
Man muss wissen, meine Schwiegermutter ist Präsidentin des Vereins deutscher Nacktfahrer.Vor fünf Jahren haben meine Schwiegereltern den Verein gegründet. Er hatte sofort

zweihundert Mitglieder. Heute, nach einer explosionsartigen Entwicklung bereits zweitausend.Und die Mitgliederzahl steigt immer noch“.

Veralbern sie mich, Herr Schnabbelschnut ?“

Meine Frau guckte auch skeptisch und verlegen, so als wollte sie sagen:  Also Schorchi, was für Fantasiegeschichten tischt du wieder auf, die du gerade erfunden hast. Sie fiel mir aber nicht ins Wort und ließ mich zu Ende spinnen.

Meine Schwiegermutter hat beim Autofahren immer ein Nachthemd im Handschuhfach,das sie schnell überstreifen kann, falls ein spießiger Polizist sich aufregt. Aber die meisten Polizisten stören sich nicht an einer nackten Autofahrerin.

Sie hat zwar in den letzten vier Jahren schon fünfmal ein Knöllchen bekommen, aber nur weil sie nicht angegurtet war“.

Die Kindergärtnerin guckte verdutzt und wußte lange nichts zusagen.

“Die Eltern von meiner Frau wohnen schon fünfzehn Jahren nicht mehr in Hessen, sie machen jetzt   Hagen in Westfalen unsicher.   

DieOma hat dem Mariechen ein schönes Lied beigebracht. Der Text lautet:

            Meine Oma flitzt ganz splitternackt durch Hagen

            Durch Hagen

            Durch Hagen

            Meine Oma flitzt ganz splitternackt durch Hagen

           Meine Oma macht ganz große Schau"                        

                        .

In Wirklichkeit habe ich dem Mariechen das beigebracht, aber das hab ich verschwiegen.

Das wollte ich auch noch besprechen“, die Kindergärtnerin fand ihre Sprache wieder, „es braucht wirklich nicht zu sein, dass die liebe Oma veralbert wird. Schon mehrmals hatte Mariechen das gesungen“.

Wir haben dann nichts Wesentliches mehr geredet, ich und meine Frau haben versprochen mit dem Mariechen zu sprechen, dass sie dieses Lied nicht mehr singt.

Frau Matschbirne sagte zu das Jugendamt nicht zu informieren. Es wäre auch zu blöd gewesen. Frau Matschbirne hätte sich bestimmt nur blamiert.

Auf dem Heimweg sagte dann meine Frau: „Schorchi, du hast ja reichlich übertrieben und dich in erfundenen Geschichten gesuhlt“.
“Ja, ich weiß. Ich wollte aber nicht meine gute Laune verderben lassen. Wegen solchen Fürzen
(hier: Nichtigkeiten) habe ich mir extra frei genommen. Frau Matschbirne hatte sehr blöd geguckt und so hatte ich wenigstens ein bisschen Vergnügen.“

Das Jugendamt informiert sie nicht“, sagte meine Frau, „aber vielleicht informiert sie das Gesundheitsamt“.

Wieso das ?“ fragte ich überrascht.

Vielleicht kommt so ein Psychiater und will     deine geistige Gesundheit untersuchen.
Was redest du dann mit dem Irrenarzt oder derIrren ärztin ?“

Ach,das ist kein Problem für mich. Die sollen nur kommen.

Ich werde zuerst was zu trinken anbieten, Wein, Bier oder auch Kaffee oder Tee, was sie halt wollen. Dann werde ich Kekse und Kuchen auftischen.

Ja, und dann frage ich sie wie sie ihre Nacktparties gestalten“.