Gartennachbarn

I(s)ch woar wirrä groad moal im Gadde un inspizierte meu kloane Timpel, ob doa beraats die Mol(s)ch drin seun. Im Nachbaagadde werkelte Karli un Giesel. Jasmin(s)che, fast zwa Joahr oald, daht iwäall rim strol(s)che.

Des Grundstick vo Karli un Gisel seun viel greeßä als unsres, awä die Ufdeilung draaf net meun Geschmack. Des Uffälli(s)chte woar die Rieseterrass, väsehe mit waaßli(s)che, grooße Mammorsteuplatte. Doann fiel noch sofordd die gewaldi(s)ch Audogaraa(s)ch in die Aache. Wie ähn Klotz, ähn Fremdkerpä bestimmte se des Gesoamtbild ihres Oawäsens. Diesä Aasdruck Oawäse benutzte die Baade heifi(s)chä.

"Meu Tulpe seun schun viel waatä", soate meun Nachbaa Karli, um äh Schwädds(s)che zu beginne, "i(s)ch seh beraats die Fabb in de Knospe."

"Joa", musst i(s)ch zugewwe, "du host defier äh guut Stell ausgesucht, dordd kimmt viel Sun hie."

"Un moan/s)che meunä Roose bliehe dämnäkst, viellaa(s)cht in finf, säks Woche, a schun" protzte Karli, "deune degä(s)che hänge immä noch miggri(s)ch oan de Hauswoand, so als misste mä se erst ufwecke."

"Unsä Gadde is geflä(s)cht", ägänste Gisel, sa Fraa, "wenn mä so wäni(s)ch duht wie ihr. koann mä ewwwe net mä äwadde. Deu Fraa hodd rä(s)cht, Schor(s)chi, du host ähn Brennesselgadde."

"Des Brennesselbeet is nur äh goans kloa Eck", väteidi(s)chte i(s)ch mi(s)ch, "un des bleibt aach. Die viele Schmeddälinge, die aach in euräm Gadde fladdern, hobbdä nur mir zu vädoanke, die Raape fresse nämli(s)ch Brennelsbläddä."

"Aaßädäm hebb i(s)ch Timpel", teente i(s)ch stolz, "doa schwimme bald Kaulkwappe. I(s)ch biet viele Diern eun Zuhaus: Groasfresch, Erdkreete, Mol(s)che, Libelle, um nur euni(s)che zu nenne. Eiä kloa Jasmin duht die Fresch goanz putzi(s)ch finne. Se hodd gejauchzt, als i(s)ch äh so ähn kloane nasse Springä in ihr Häd(s)che gelä(s)cht hebb."

Des Mäd(s)che guckte zu mä riwwä un wackelte zur Gaddegrens, ähn Zaun.

hämmä net. Es hodde ähn Ladds um de Hals, uf däm Kloarambo oagebild woar.  

"Jasmin(s)che is joa immä noch beladdst", rief Gisel, "Karli, woarim hosde die net entladdst? Un wie babbi(s)ch de Ladds aassieht. Des Gesi(s)cht vo unserm Härzgebobbeltäm sieht aas wie äh babbi(s)ch Guuz(je. Woas solle nur die Leit denke!?"

"Die Leit denke, Jasmin(s)che hodds geschmeckt", bemerkte i(s)ch.

"Deu Meunung zählt net, Schor(s)chi", frotzelte Gisel.

"Oh, viele Doank fer deun liebli(s)ches Kompliment", seiselte i(s)ch kienstli(s)ch.

Doass de Ladds vo däm Mäd(s)che so babbi(s)ch woar, seun mä goar net ufgefalle, awä des machte i(s)ch net zim Thema.

Gisel schnappte des Kinn un väschwoand im Haas.

"I(s)ch werd im Spätsummä wirrä äh goans Reih grooßbliedi(s)chä, wunnäscheenä Doahlje hobbe", babbelte de Karli mi(s)ch wirrä oa, "in de hälli(s)chste Fabbe, die des Gemiet äfreie."

"Hosde diese Aasdrick Im Gaddekataloog geläse?" froate i(s)ch.

"Joa aach", hoddä zugewwe, "awä mä muss joa woas duhn, um äh modern Gaddegestaldung zu vollbringe."

"Also, mä is des egoal, ob des modern seun orrä net. Wi(s)chdi(s)ch is fer mi(s)ch awä, doass i(s)ch ebbes Nadur genieß un aach woas zu fuddern hebb.

Blumme, die nur korz hoalte un oan denne nur die Gaddesentä vädiene, will i(s)ch net. Defier begligge mi(s)ch  apardde Wildblumme un Strei(s)chä mit Frie(s)cht, Erbel, Brombel, Himbel un Skannsdraawe. Die Diern hebb i(s)ch dä schun efders ufgezählt."

"So Fresch hädd i(s)ch a gern im Gadde", getsoand de Karli, "awä doa seun koa Plats mä fer oan Timpel."

"Is awä, du musst nur ähn Stick vo deunä Rieseterrass opfern", daht i(s)ch voschloage.

"Moansde des ernst orrä willsde nur ähn oalde Trappä in de Kolt pinkle?"

"Des seun so ernst wie die Klees uffen Sundaachsdisch."

"Doamit werd awä die Gisel net euvästoanne seun", gab ä zu Bedenke.

"Des krieje mä schun hie", väsi(s)cherte i(s)ch un winkte ihn zu mä, doamit i(s)ch net so laat schreie musst un die Gisel des etwoa heert, "im Wintä misse mä halt eun poar Mammorplatte kaputt mache. De Gisel väzählst doann, de Frost hodd gewerkt. Un neie Platte gibt`s nemmä, zu selte seun die Fabb."

Karli wie(s)chte seun Kopp hie un hä und daht iwälä(s)chend. "Wie soll i(s)ch des mache? Die merkt des doch un sieht, wenn i(s)ch mittäm Hammä druf klopp."

"Koa Probläm", winkte i(s)ch oab, "des koann i(s)ch duhn. Mä wadde äh Frostnoacht oab, du gehst mit deunä Fraa zim weise Mondmoann orrä sunst wo hie un i(s)ch werd mit de Spitzhack im Dunkle mi(s)ch aastoobe.. Du musst mä nur zei(s)che, wie groß de Timpel wern soll. Aach woas haaßt hier Timpel, des werd ähn Tei(s)ch, so groß wie koanä hier im Ordd hodd."

De Voschloag gefiel däm Karli, seu Aache blitzte, hodde awä noch Bedenke: "Womee(s)chli(s)ch kimmt ma Fraa uf die Gedoanke, mä kennte Roose doann dordd hie ploanse."

"Koanssde joa aach", bstädi(s)chte i(s)ch, "awä Seeroose."

Mä lachte wie Schulbuhwe, die ähn Strei(s)ch aasheckte.

"Allädings Fisch musste weg losse", kläte i(s)ch ihn uf, "se vädraache si(s)ch net mit de Oamfibje. Die Fisch fresse die Eiä vo denne uf."

"Karli nickte. "Werd gemacht."

"Aaßdäm hebb i(s)ch noch ähn annä Voschloag", kindi(s)chte i(s)ch oa, "des Dach vo eirä Supägoaraa(s)ch kennt mä aach nutze fer die Nadur".

"So? Wie doann? Moanst de etwoa Brennessel`"

"Noa, i(s)ch moan niedri(s)ch woaksende Blumme, die Drockehaat un Hitz vädraache, zim Baaspiel Haasworz un waaß Fetthenn. Des sieht doann schee aas un is ähn Paradies fer bestimmte Schmeddälinge. Dere Raupe braache nämli(s)ch diese Ploanse."

"Das wär dahtsä(s)chli(s)ch äh guud Idee", bestädi(s)chte Karli.

"Woas is äh guut Idee?" Gisel tauchte pletzli(s)ch uf mit Jasmin(s)che newwä si(s)ch, jetzt awä sauwä un entladdst, "hosde, Schor(s)chi. meunäm Karli wirrä Ferz ins Hern gestezt. Etwoa, doass unsä Gadde viel zu steril seun un nur Wohnstubb-Vostellunge uf ne Wiss iwädraache wärn? Un woarim hebbdä oadauernd geki(s)chert un gelacht?"

"Du deitest Alles falsch", beruhi(s)chte i(s)ch se, "mä hobbe iwälä(s)cht, wie mä deun Gebortsdaach gestalde kenne. Falls des Wettä es zulässt, kennt de Karli uf de Terrass deu Gäst woas vodraache. De Vodraach lautet", i(s)ch fischte ähn Zeddel aas de Hoosdasch un loas vo:

 

 

 I(s)ch seun ähn addi(s)chä Ehemoann

werd Alles fer di(s)ch duhn, woas i(s)ch koann.

Will nemmä greune, nur noch lachen

wenn i(s)ch oastrengend Sache mache.

Du seun joa so lieb, du hosdes vädient,

doass mä di(s)ch vo vorn un hinne bedient."

Gisel nickte, se nergelte zim Karli gewoandt: "Ei, du Dabbes, geh sofordd reu un reum de Kellä uf, pack deu Boa uf de Buckel."

Oh, doa hebb i(s)ch meunäm Nachbaan koan Gefalle geschenkt, blitzte es in meunäm Kopp, i(s)ch hädd bessä gesoat:

 

 

I(s)ch bin zwa ähn addi(s)ch Ehemoann

mä(s)cht awä duhn un loasse, woas i(s)ch koann.

 

 

Übersetzung: Ich war gerade wieder einmal im Garten und inspizierte meine kleinen Tümpel, ob da bereits Molche drin wären. Im Nachbargarten werkelten Karli und Gisel. Jasminchen, fast 2 Jahre alt, strolchte überall rum.

Das Grundstück von Karli und Gisel ist viel größer als unseres, aber die Aufteilung traf nicht meinen Geschmack. Das Auffälligste war die riesengroße Terrasse, versehen mit weißlichen, großen Marmorsteinplatteb. Dann fiel noch sofort die gewaltige Autogarage in die Augen. Wie ein Klotz, ein Fremdkörper bestimmte sie das Gesamtbild des Anwesens. Diesen Ausdruck Anwesen benutzten die Beiden häufig.  

"Meine Tulpen sind schon viel weiter", sagte mein Nachbar Karli,um ein Schwätzchen zu halten, "ich sehe bereits die Farbe in den Knospen."

"Ja", musste ich zugeben, "du hast dafür eine gute Stelle ausgesucht, dort kommt viel Sonne hin."

"Und meine Rosen blühen demnächst auch schon, vielleicht in 5 bis 6 Wochen", protzte Karli, "deine dagegen hängen noch immer mickrig an der Hauswand, so als müsste man sie erst aufwecken."

"Unser Garten ist halt gepflegt", ergänzte Gisel, seine Frau, "wenn man so wenig tut wie ihr, kann man auch nicht mehr erwarten. Deine Frau hat recht, Schorschi, du hast einen Brennesselgarten."

"Das Brennesselbeet ist nur ein ganz kleines Eck", verteitigte ich mich, "und das bleibt auch. Die vielen Schmetterlinge, die auch in eurem Garten flattern, habt ihr mir zu verdanken. Die Raupen fressen nämlich Brennesselblätter."

"Außerdem habe ich Tümpel", tönte ich stolz. "da schwimmen bald Kaulquappen. Ich biete vielen Tieren ein Zuhause: Grasfröschen, Erdkröten, Molchen, Libellen, um nur einige zu nennen.      Eure kleine Jasmin findet die Frösche ganz putzig, sie hatte gejauchzt, als ich ihr so einen nassen Springer in ihr Händchen gelegt hatte."

Das kleine Mädchen guckte zu mir rüber und wackelte zur Gartengrenze, einen Zaun hatten wir nicht. Es hatte einen Latz um den Hals, auf dem KLeinrambo abgebildet war..

"Jasmin ist immer noch belatzt", rief Gisel, "Karli, warum hast du sie nicht entlatzt? Und wie schmutzig der Latz aussieht! Das Gesicht von unserem Herzallerliebsten sieht aus aus ein schmieriges Bonbon. Was sollen nur die Leute denken!?"

"Die Leute denken, Jasmin hat`s geschmeckt", bemerkte ich.

"Deine Meinung zählt nicht",frotzelte Gisel.

"Oh, vielen Dank für dein liebliches Kompliment", säuselte ich künstlich.

Dass der Latz von dem Mädchen so verschmiert war, war mir gar nicht aufgefallen, aber ich machte das nicht zum Thema.

Gisel schnappte das Kind und verschwand im Haus.

"Ich werde im Sommer wieder eine ganze Reihe großblütiger, wunderschöner Dahlien haben", sprach der Karli mich wieder an, "in den herrlichsten Farben, die das Gemüt erfreuen."

"Hast du diese Ausdrücke im Gartenkatalog gelesen?" fragte ich.

"Ja, auch". gab er zu."aber man muss ja was tun, um eine moderne Gartenge-staltung zu vollbringen."

"Also, mir ist das egal, ob das modern ist oder nicht. Wichtig ist für mich, dass ich ein Bisschen Natur genieße und auch was zu futtern habe. Blumen, die nur kurz halten und an denen nur die Gartenzenter verdienen, will ich nicht. Dafür beglücken mich aparte Wildblumen und Sträucher mit Früchten: Erdbeeren,

Brombeeren, Himbeeren und Johannistrauben. Die Tiere habe ich dir ja schon öfters aufgezählt."

"So Frösche hätte ich auch gern im Garten", gestand der Karli, "aber da ist kein Platz mehr für einen Tümpel."

"Ist aber, du musst nur ein Stück von deiner Riesenterrasse opfern", schlug ich vor.

"Meinst du das ernst oder willst du nur einem alten Trapper in den Kolt pibkeln?"

(absichtlich unsinnige Vorschläge machen)

"Das ist so ernst wie die Klöße auf dem Sonntagstisch."

"Damit wird aber die Gisel nicht einverstanden sein", gab er zu Bedenken.

"Das kriegen wir schon hin", versicherte ich und winkte ihn zu mir damit ich nicht so laut schreien musste und die Gisel dies etwa hört."Im Winter müssen wir halt ein paar Marmorplatten kaputt machen und der Gisel erzählst du dann der Frost hätte gewirkt. Und neue Platten gibt`s nicht mehr, zu selten ist die Farbe."

Karli wiegte den Kopf hin und her und tat so, als ob er überlegen würde. "Wie soll ich das machen? Sie merkt und sieht doch, wenn ich mit dem Hammer drauf klopfe."

"Kein Problem", winkte ich ab, "das kann doch ich machen. Wir warten eine Frostnacht ab, du gehst mit deiner Frau zum weisen Mondmann oder sonst wohin

und ich werde mich mit der Spitzhacke im Dunklen austoben. Du musst mir nur zeigen wie groß der Tümpel werden soll. Ach, was heißt hier Tümpel, das wird ein Teich, so groß wie keiner hier im Ort hat."

Dieser Vorschlag gefiel dem Karli, seine Augen bltzten, hatte aber noch Bedenken: "Womöglich kommt meine Frau auf den Gedanken, man könnte dort Rosen hin pflanzen."

"Kannste ja auch", betätigte ich, "aber Seerosen".

Wir lachten wie Schulbuben, die einen Streich ausheckten.

"Allerdings, Fische musst du weglassen", klärte ich ihn auf, "sie vertragen sich nicht mit den Amphibien. Die Fische fressen die Eier von denen auf".

Karli nickte. "Wird gemacht."

"Außerdem habe ich noch einen anderen Vorschlag", kündigte ich an, "das Dach von eurer Supergarage könnte man ebenfalls nutzen für die Natur."

"Sò? Wie dann? Meinst du etwa Brennessel`"

"Nein, ich meine niedrig wachsende Blumen, die Trockenheit und Hitze vertragen, z.B. Hauswurz und weiße Fetthenne. Das sieht schön aus und ist ein Paradies für Schmetterlinge. Deren Raupen brauchen nämlich diese Pflanzen."

"Das wäre tatsächlich eine gute Idee", betätigte Karli.  

"Was ist eine gute Idee?" Gisel tauchte plötzlich auf mit Jasminchen neben sich, jetzt aber sauber und entlatzt, "hast du, Schorschi, meinem Karli wieder Fürze ins Gehirn gesetzt? Etwa, dass unser Garten viel zu steril sei und nur Wohnzimmervorstellungen auf die Wiese übertragen wären? Und warum habt ihr andauernd gekichert und gelacht?"

"Du deutest Alles falsch", beruhigte ich sie, "wir haben überlegt, wie wir deinen Geburtstag gestalten könnten. Falls das Wetter es zulässt, könnte Karli den Gästen was auf der Terrasse vortragen. Der Vortrag lautet", ich fischte einen Zettel aus der Hosentasche und las vor:

"Ich bin ein artiger Ehemann,

werde alles tun, was ich für dich kann.

Will nicht mehr weinen, nur noch lachen,

wenn ich anstrengende Sachen mache.

Du bist ja so lieb, du hast es verdient,

dass man dich von vorn und hinten bedient."

Gisel nickte, sie nörgelte zum Karli gewandt: "Ei, du Tollpatsch, geh sofort rein und räume den Keller auf, pack deine Beine auf den Buckel!" (Beeil dich)

Oh. da habe ich meinem Nachbar keinen Gefallen geschenkt, blitzte es in meinem Kopf, ich hätte besser gesagt:

"Ich bin zwar ein artiger Ehemann,

möcht aber tun und lassen, was ich kann