Pseudomedizin        

        auf dieser Seite sind: Die Speiseeismedikation,

                                       Glücksgasmedikation                                                                            Homöopathie               

                                       Placebo, Nocebo

                                       Homöopathie und Mainzer Fassenacht

Die Speiseeismedikation


I(s)ch hielt mi(s)ch mit meunä Familje, also i(s)ch, de Schor(s)chi Schnabbelschnut, meu Fraa, Lisett(s)che, meune Kinnä, Macko un Marie(s)che. un nadierli(s)ch aach unsre Hindin, Trud(s)che,  in eunä Eisdiel in de Innestadt vo Dammstadt uf.

Alle schleckte Eis, vowie(s)chend mit Wallnuss un Schokoloadgeschmack.

Doa äschien ähn jingere Moann un hockte si(s)ch oan de Newwedisch. In jänem Moment wusst i(s)ch net, wä ä woar, ä koam mä velli(s)ch uubekoannt vo. Awä ä koannte mi(s)ch. De Gast nickte uns zu un begrießte: „Hallo, Schor(s)chi, alles Gure fer di(s)ch un deu Familje. Wie gehz`s dä doann so als stellvädrärendä Dorffdi(s)chtä aas Juräm?“

„I(s)ch kenn Se, äh di(s)ch net, i(s)ch hebb se... äh di(s)ch noch nie gesehe“, daht i(s)ch ebbes väwunnerd oantwordde.

„Des stimmt net“, schiddelte de Moann, im Väglaa(s)ch zu mä noch fast ähn Juuchendli(s)chä, dän Kopp,

„i(s)ch kimm aas Bensem, arweide awä hier in Dammstadt. I(s)ch hebb di(s)ch moal zusoamme in Bensem mit däm Klausi Vielreddnä gedroffe, dän duhsde awä kenne, gell?“

So loangsoam kroche euni(s)che Äinnerunge in meu Hern, Oabdeilung Gedä(s)chniss.

„Bist du etwoa de Sven, dä wo mit Gliggsberoatung fer Fraue, Männä un Kinnä Geld vädiene wollt, zim Baaspiel fer dän dolle Voschloag  Meide des Pe(s)ch un such des Gligg ,  debaa zeh Eiro pro Päsoon eusacke un doann noch so ähn Ufmunterungstee väoabrei(s)che baa jedäm, dä wo Sven`s Hilf beoaspruche däht?“

„Genaa, dä bin i(s)ch.“

„Un hosde des jedds schun moal gedähdi(s)cht?“

„Noa, Womeegli(s)ch hädd i(s)ch nur Priehel bezouhe un die Leit hädde des Geld zurick väloangt.“

Es folgte dann erst mal eine halbe Minute Schweigen, dann: „Die Besiddsä diesä Eisdiel kennt mä als Heipraktikä oasehe“, babbelte i(s)ch, „se väorddne de Kunne hier die Speiseeismedikaddsjoon.“

„Glaabsde sowoas, seun du ähn Bewunnerä un Oahängä vo sol(s)che pseidomedizi(s)chä Methoode?“

„Ebbes schun“, grinste i(s)ch, „Eis seun bekoanntämaaßen koalt un des genussvolle Schlecke diesä Gaumefreid hodd zwaafelsohn ähn bosdive Eufluss uf unsä Gemiet. Unsä, orrä zuminnest meu, kaodi(s)ch Geler(s)ch im Kreativhern werd dedor(s)ch vo stänni(s)chä gliehend Iwähiddsung oabgekiehlt un meu Ideeje fließe wirrä in soanfte, ruhi(s)che Boahne.“

I(s)ch väsu(s)chte net zu lache, awä ebbes schmunzle koannt i(s)ch mä net väkneife, selwstvästännli(s)ch daht i(s)ch so oan Bleedsinn net in meu Hernschubload Äkenntnisgewinn  ufbewoahre als wärs ähn Schadds, de wo mä hiete misst..

„Du braachst goar net zu grinse, Schor(s)chi“, moante Sven, „i(s)ch kenn so ähn gut vädienende Kwacksalwä aas Heprum, dä duht des dahtsä(s)ch seune Kunne empheele, ä soat zu denne Paddsjente. Besunners fer die Kinnä seun des ä wunnäboar Methood so gewisse Vähoaltenssteerunge zu heile, zim Baaspiel, wenn die vo lautä innerä Unruh iwähaapt nemmä längä als finf Minute uffen Stuhl hocke kenne.

Dä Tiep duht doa woas vo Energiestroahle faseln, die wo selwstänni(s)ch vom Hern in die Seel eudringe. “

„Des muss ähn sä vänienfdi(s)cher Moann seun“, daht Macko, unsä Seehn(s)che, euwerffe, „zu däm will i(s)ch hie, dä muss mä äh Bescheini(s)chung aasstelle, doass i(s)ch jede Daach, zuminnest im Summä, Eis schlecke muss. Schor(s)chi bestell mä schnell noch so oan Eis, i(s)ch spier schun wirrä diese innere hiddsi(s)ch Unruh.“



Eis schlecke heilt die iwähiddst Seel

zurick kehrt des ordnend Gefiehl.

Es ferddert baa Junge Intelligenz

vähinnert baa Oalde die Demenz.

Deroa is nix uuäkläbaa, sunnäbaa

Moan(s)che vädiene demit, wie wunnäbaa.

Übersetzung: Ich hielt mich mit meiner Familie, also ich selber, der schorschi Schnabbelschnt, meine Frau, Lisettchen, meine Kinder, Marko und Mariechen und noch unsere Hündin;trudchen, in einer Eisdiele in Darmstadt auf.

Alle schleckten Eis, vorwiegend mit Walnuss- und Schokoladengeschmack.

Da erschien ein jüngerer Mann und setzte sich an den Nebentisch. In jenem Moment wusste ich nicht, wer er war, er kam mir völlig unbekannt vor. Aber er kannte mich. Der Gast nickte uns zu und begrüßte: „Hallo, Schorschi, alles Gute für dich und deine Familie. Wie geht es dir dann so als stellvertretender Dorfdichter aus Jugenheim?“

„Ich kenn Sie, äh dich nicht, ich habe Sie...äh dich noch nie gesehen,“ antwortete ich etwas verwundert.

„Das stimmt nicht“, schüttelte der Mann, im Vergleich zu mir noch fast ein Jugendlicher, den Kopf, „ich komme aus Bensheim, arbeite aber hier in Darmstadt. Ich hatte dich mal zusammen in Bensheim mit dem Klausi Vielredner getroffen. Den kennst du aber, gell?“

So langsam krochen einige Erinnerungen in mein Hirn, Abteilung Gedächtnis.

„Bist du etwa der Sven, der mit Glücksberatung für Frauen, Männer und Kinder Geld verdienen wollte, zum Beispiel für  den tollen Vorschlag   Meide das Pech und suche das Glück , dabei 10 Euro pro Person einsacken und noch so einen Aufmunterungstee verabreichen bei jedem, der von Sven Hilfe beansprucht?“

„Genau, der bin ich.“

„Und hast du das jetzt schon mal gemacht?“

„Nein. Womöglich hätte ich nur Prügel bezogen und die Leute hätten das Geld zurück verlangt.“

Es folgte dann erst mal so eine halbe Minute Schweigen, dann:“Die Besitzer dieser Eisdiele könnte man als Heilpraktiker ansehen“, schwätzte ich, „sie verordnen den Kunden hier die Speiseeismedikation.“

„Glaubst du so was, bist du ein Anhänger und Bewunderer von solchen pseudomedizinischen Methoden?“

„Etwas schon“, grinste ich, „Eis ist bekanntermaßen kalt und das genussvolle Schlecken dieser Gaumenfreude hat zweifelsohne einen positiven Einfluss auf unser Gemüt. Unser, oder zumindest mein, chaotisches Durcheinander  im Kreativhirn wird dadurch vor ständig glühender Überhitzung abgekühlt und meine Ideen fließen wieder in sanften, ruhigen Bahnen.“

Ich versuchte nicht zu lachen, aber etwas Schmunzeln konnte ich mir nicht verkneifen. Selbstverständlich bewahrte ich so einen Blödsinn nicht in meiner Hirnschublade Erkenntnisgewinn auf als wär`s ein Schatz, den man hüten müsste.

„Du brauchst gar nicht zu grinsen, Schorschi“, meinte Sven, „ich kenne so einen gut verdienenden Quack-

salber aus Heppenheim, der empfiehlt das tatsächlichen seinen Kunden, er sagt zu denen Patienten,  Besonders für die Kinder wäre das eine wunderbare Methode so gewisse Verhaltensstörungen zu heilen. Zum Beispiel, wenn die vor lauterer innerer Unruhe überhaupt nicht mehr länger als fünf Minutwen auf einem Stuhl sitzen können. Der Typ faselt was von Energiestrahlen, die selbstständig vom Hirn in die Seele eindringen.“

„Das muss ein sehr vernünftiger Mann sein, warf Marko, unser Söhnchen, ein, „zu dem will ich hin. Der muss mir eine Bescheinigung ausstellen, dass ich jeden Tag, zumindest im Sommer, Eis schlecken muss. Schorschi, bestell mir schnell noch so ein Eis, ich spüre schon wieder diese innere hitzige Unruhe.“

Eis schlecken heilt die überhitzte Seele

zurück kehrt das ordnende Gefühl.    (auf hessisch reimt es sich)

Es fördert bei Jungen Intelligenz

verhindert bei Alten die Demenz.

Daran ist nichts unerklärbar, sonderbar

Manche verdienen damit, wie wunderbar.


Glücksgasmedikation, verfeinerte Aromatherapie


„Ob mä mit so nä Eismedikaddsjoon werkli(s)ch viel Geld scheffle koann, waaß i(s)ch net“, bemerkte Sven, doann, noach korzä Iwälä(s)chung, „na ja, i(s)ch muss mi(s)ch korrigiern, nadierli(s)ch vädiene die Eisleit hier kräfdi(s)ch. Awä so ne Eisdiel zu äeffne äforddert bestimmt viel Oafoangskapital, des wo i(s)ch, un woahrscheunli(s)ch aach ihr“, ä deitete uf mi(s)ch un Lisett(s)che,“net ufbringe kennt.“

„Aaßädäm“, de junge Moann daht uns zustimmungsäheischend oagucke, „muss mä des notwenni(s)ch Wisse un Kenne defier hobbe.“

„Stimmt“, nickte Lisett(s)che, „un desweje braache mä uns deriwwä aach koa Sor(s)che mache.“

„Äh annä Idee duht schun seut euni(s)chä Zaat in meunäm Hern rim kreise“, daht Sven gestehe, „wenn mä hier stack schnuffelt, duht meu Noas er(s)chend so eun Blummeduft reuziehn. Vämutli(s)ch häm die Besiddsä diesä Eisdiel mit Oabsi(s)cht so eun poar Droppe etherisches Eel uf die Disch fließe loasse. Se glaabe viellaa(s)cht, des duht die Gest oagenehm oarä(s)che un so waos is alleweil väkaafsferddernd.“

Sven droank ähn Schluck Kaffee.

„Väzähl moal iwä deu Idee, die wo in deunäm Wersching si(s)ch eugenist hodd.“

Äwaddungsvoll linste i(s)ch in seu Gesi(s)cht.

„Ja, des seun so“, begoannä, „vo zeh Minute hebb i(s)ch iwä so eun gudvädienende Kwacksalbä beri(s)chtet. Ä nennt si(s)ch Heilpraktikä un duht fer seu Kunne....äh Paddsjente, Aromatherapie väorddne. Oagäbli(s)ch däht des eune Vielzahl oan Kroankhaate kuriern orrä zuminnest lindern.

I(s)ch hebb mä doa woas goans Sensaddsjonelles aasgedenkt. Um des umzuseddse, braach i(s)ch defier noch annern Leit, eloa koann i(s)ch des net stemme.“

Wirrä gucktä uns zustimmungsäheischend oa.

„I(s)ch hebb in meunäm Kopf eune GGM-Methood änwickelt, GGM seun die Oabkerzung fer Gliggsgas medikaddsjoon. Des duht so vo si(s)ch gehe:   In eunä Stubb, die wo net zu kloa is, seun nur oan eunä Wand finf orrä säks Stiehl zu sehe, de vo nur Teppi(s)che, doa kenne aach noch Kunne hocke in zwaa Reihe. In de erst Reih, seun nur Kunne, die beraats dän Lotussitz bewäldi(s)che. Alle falte ihre Hend vo de Brust, nur oab un zu, strecke se die Erm loangsoam in die Hee(s)ch. Aas eunäm Oabspielgerät äteene, kloangschaleähnli(s)ch, Gonggereisch, zu denne unsre zoahlende Kunne aasoatme un wirrä eunoatme.

Wenn des Geschäft gut laafe duht, koaan mä aach uf des Oabspielgerät väzi(s)chte un eune Päsoon, zim Baaspiel eune Indärin im Sari, schlägt alleweil loangsoam dän Takt fer des Aas- un Euoatme.“

„Hhm...un du moanst, die gestresste Leit wern groad so streeme, um dä des Geld in de Rache zu schmeiße.“

„Des seun joa net alles. Jedds kimmt noch die GGM-Methood ins Spiel. In de Stubb misse etherische Eele si(s)ch in de Luft aasbreite, euni(s)che Droppe loange defier. Allädings derffe net nur wohlrie(s)chede Diefte dän Raam aasfille, doa misse uubedingt noch Gestoanksnoote si(s)ch drunnä mische un...“    

„Wieso dennn des?“ unnäbrach Lisett(s)che dän Me(s)chtegernheilä, „baa nä stinki(s)ch Atmosfär duhn die Leit doch nur fli(s)chte.“

„Meu GGM-Method muss ebbes stinke“, klärte Sven uns uf, „es seun wie baa Azzneimiddel, heifi(s)ch seun die biddä, helfe awä.   Meu Gliggsgas seun ähn Or(s)chinoalgemisch aas Indje, dordd wo die rei(s)chere Mensche des schun euni(s)che Joahrhunnerde mit sä viel Äfolg oawenne.....des jedefalls muss mä de Kunne väzähle. Un helfe duht des.....eufach foandasdi(s)ch.... viele Kronakhaate wern gelindert un sä oft, wie wunnäbaa, aach geheilt. Ufzuzähle seun doa: Depression, Schloaf-, Kondsendraddsjoons- un Kreislaafsteerunge, fernä noch Asthma, joa selwst Moage un Bauchbeschwerde wern wie dor(s)ch Zauberei erst goar net enstehe orrä, wenn se bedauäli(s)chäwaas schun moal doa seun, doann zim Väschwinne gebroacht. Die Heilungssuchende misse nur dreimoal die Woch mi(s)ch fer finf Minute ufsuche.

Bewaase koann i(s)ch des alles nadierli(s)ch net, i(s)ch väzähl des halt de Leit un viele dausende Mensche, besunners in Indje hodd die GGM geholfe. Un jedds duht endli(s)ch, endli(s)ch  diese werkli(s)ch see(s)chensrei(s)che Methood aach in Deitschloand Oaäkennung finne. Un des fer wäni(s)ch Geld.  Fer so eune Gliggs-Siddsung, se dauert viellaacht finf bis zeh Minute, wern pro Päson  nur zwoansi(s)ch Eiro äwaddet.“

„Wie willsde denn Gestoanksnoote in deunä oagäbli(s)ch Or(s)chinoalmischung aas Indje reubringe?“

froate i(s)ch Sven, däm seune Pupille beraats die Form vo Eiroscheun oanämme dahte.

„Des waaß i(s)ch noch net so ri(s)chdi(s)ch. Faule Eiä wärn doa si(s)chä hilfrei(s)ch.´“

„S´misse gekochte Eiä seun, die Kalkschoal muss daalwaas zästeert wern, noach eunäm Daach rie(s)che mä schun des Ägäbnis. Awä aach Ferze vo Mensche orrä Hunne duhn doa ihr Werk.  Unsä Hindin“, i(s)ch guckte unnerm Disch noach Trud(s)che, „seun fer(s)chdäli(s)ch wild uf des Nassfuddä Fiffigligg,

Leidä is des net goans billi(s)ch un hodd dän Noachdeil: Noach nä Vertelstunn beraats muss Trud(s)che kräfdi(s)ch un defdi(s)ch forze, mämoals hinnäeunannä. Des is werkli(s)ch schwä fer menschli(s)ch Noase zu bewäldi(s)che. I(s)ch hebb mä schun oagewehnt, dieses Nassfuddä ihr nur noch im Freie zu väfiddern.“

„Des is joa ekelhaft“, schiddelte si(s)ch ma Fraa, Lisett(s)che, „doa wern die Leit, Sven, nur enseddst un blei(s)ch aas däm Behannlungsraam sterze un koddse.“

„Och, doa hebb i(s)ch koa Bedenke. Iebelgefiehle kimme nur baa de erste, orrä aasnoahmswaas aach noch baa de zwaate Siddsung, vo, duh i(s)ch die Leit beruhi(s)che. Fer sol(s)ch Äeignisse steht halt ähn Koddsoamä in de Eck. Aaßädäm is des äh gut Zei(s)che, mach i(s)ch meune zoahlende Kunne kloar. Des bedeitet nämli(s)ch, doass des Gliggsgoas uf dän Kerpä, Lung, Noase unsowaatä euwerke, also oaspreche, duht.    

Wenn des Geschäft laafe duht, kennt mä aach Filjoale in annern Ordde äeffne. Ihr werd sehe, Schor(s)chi, mä kennte zusoamme rei(s)ch wern, joa stinkrei(s)ch, falls ihr ei(s)ch entschließe duht mit mä sol(s)ch eune Fermä zu grinde. Also, Schor(s)chi un Lisett(s)che, duht ei(s)ch schun moal mit däm Gedoanke vädraut mache ähn neies Berufsläwe zu stadde.“  

„Des seun doch Pseidomedizin pur, woas deun Hern aasgebrietet hodd.Un wie isses mit de re(s)chtli(s)che Grundloage? Wersde doa net Probläme mit däm Gesundheitsoamt krieje? “

„Kennt seun“, zuckte Sven mit Schuldern un Mundwikel, „i(s)ch hoff, mä werd doa noch woas eufalle.

Viellaach(s)cht schenk i(s)ch de Sacharweidä vom Oamt, die sowoas eventuell bewilli(s)che misse, eune Gratisbehannlung..“    



Ob ne Methood werkt orrä net

des macht de Bock net fett.

Schee is awä, wenn Scheune flieje

un Sven werd Gligsgefiehle krieje.

Übersetzung: „Ob man mit so einer Eismedikation wirklich viel Geld scheffeln kann, weiß ich nicht“, bemerkte Sven, dann nach kurzer Überlegung, „na ja, ich muss mich korrigieren, natürlich verdienen die Eisleute hier kräftig. Aber so eine Eisdiele zu eröffnen erfordert bestimmt viel Anfangskapital, das ich und wahrscheinlich auch ihr“, er deutete auf mich und Lisettchen , „nicht aufbringen könnt.“

„Außerdem“, der junge Mann guckte uns zustimmungserheischend an, „muss man das notwendige Wissen und Können dafür haben.“

„Stimmt“, nickte Lisettchen, „und deswegen brauchen wir uns darüber auch keine Sorgen machen.“

„Eine andere Idee kreist schon seit einger Zeit in meinem Hirn rum“, gestand Sven, „wenn man hier stark  schnuffelt, zieht meine Nase irgendeinen Blumenduft ein. Vermutlich haben die Besitzer dieser Eisdiele mit Absicht so ein paar Tropfen eines etherischen Öles auf die Tische fließen lassen. Sie glauben vielleicht, das regt die Gäste angenehm an und sowas ist immer verkaufsfördernd.“

Sven trank einen Schluck Kaffee.

„Erzähl mal was über deine Idee, die in deinem Kopf sich eingenistet hat.“

Erwartungsvoll linste ich in sein Gesicht.

„Ja, das ist so“, begann er, „vor 10 Minuten hab ich über so einen gut verdienenden Quacksalber berichtet. Er nennt sich Heilpraktiker und verordnet für seine Kunden....äh Patienten, Aromatherapie. Angeblich würde das eine Vielzahl von Krankheiten kurieren oder zumindest lindern.

Ich hab mir da was ganz Sensationelles ausgedacht. Um das einzusetzen, brauche ich dafür noch andere Leute, alleine kann ich das nicht stemmen.“

Wieder guckte er uns zustimmungserheischend an.

„Ich habe in meinem Kopf eine GGM-Methode entwickelt. GGM ist die Abkürzung für Glücksgasmedikation.. Dies geht so vor sich: In einem Zimmer, das nicht zu klein sein darf, sind nur an einer Wand 5 oder 6 Stühle zu sehen, davor nur Teppiche, dort können auch Kunden sitzen in zwei Reihen. In der ersten Reihe sind nur Kunden, die bereits den Lotussitz bewäldigen.  Alle falten die Hände vor der Brust, nur ab und zu strecken sie die Arme in die Höhe. Aus einem Abspielgerät ertönen, klangschalenähnlich, Gonggeräusche, zu denen unsere zahlenden Kunden ausatmen und wieder einatmen.

Wenn das Geschäft gut läuft, kann man auch auf das Abspielgerät verzichten und eine Person, zum Beispiel eine Inderin im Sari, schlägt immer langsam den Takt für das Aus- und Einatmen.“

„Hhm....und du meinst, die gestressten Leute werden gerade so strömen und dir das Geld in den Rachen schmeißen?“

„Das ist ja nicht alles. Jetzt kommt noch die GGM-Methode ins Spiel. Im Zimmer müssen etherische Öle sich in der Luft ausbreiten, einige Tropfen langen dafür. Allerdings dürfen nicht nur wohlriechende Düfte den Raum ausfüllen, da müssen unbedingt noch Gestanksnoten sich drunter mischen und.....“

„Wieso denn das?“ unterbrach Lisettchen den Möchtegernheiler, „bei einer stinkigen Atmosphäre flüchten doch nur die Leute.“

„Meine GGM-Methode muss etwas stinken“, klärte Sven uns auf, „es ist wie bei Arzneimittel, häufig sind die bitter, helfen aber. Mein Glücksgas ist ein Originalgemisch aus Indien, dort wo die reicheren Menschen das schon einige Jahrhunderte mit sehr viel Erfolg anwenden.....das jedenfalls muss man den Kunden erzählen. Und helfen tut das....einfach phantastisch......viele Krankheiten werden gelindert und sehr oft, wie wunderbar, auch geheilt.  Aufzuzählen sind: Depression, Schlaf-, Konzentrations- und Kreislaufstörungen, ferner noch Asthma, ja selbst Magen- und Bauchbeschwerden werden wie durch Zauberei erst gar nicht entstehen oder, falls sie schon mal da sind, dann zum Verschwinden gebracht.   

Die Heilungssuchenden müssen nur dreimal die Woche mich für 5 Minuten aufsuchen.

Beweisen kann ich dies alles natürlich nicht, ich erzähle dies halt den Leuten und viele tausende Menschen, besonders in Indien hat die GGM-Methode geholfen. Und jetzt endlich...endlich... findet diese wirklich segensreiche Methode auch in Deutschland ihre Anerkennung. Und das für wenig Geld. Für so eine Glückssitzung, sie dauert vielleicht 5 bis 10 Minuten, werden pro Person nur 20 Euro erwartet.“

„Wie willst du denn Gestanksnoten in deiner angeblichen Originalmischung aus Indien reinbringen?“ fragte ich Sven. Dem seine Pupillen nahmen bereits die Form von Euroscheinen an.

„Das weiß ich noch nicht so richtig. Faule Eier wären da sicher hilfreich.“

„S`müssen gekochte Eier sein, die Kalkschale muss teilweise zerstört werden, nach einem Tag riechen wir schon das Ergebnis. Aber auch Fürze von Menschen oder Hunden tun da ihr Werk. Unsere Hündin“, ich guckte unterm Tisch nach Trudchen, „ist fürchterlich wild auf das Nassfutter Fiffiglück. Leider ist das nicht ganz billig und hat den Nachteil: Nach einer Viertelstunde bereits muss Trudchen kräftig und deftig furzen, mehrmals hintereinander. Das ist wirklich schwer für menschliche Nasen zu bewäldigen. Ich hab mir schon angewöhnt, dieses Nassfutter ihr nur noch im Freien zu verfüttern.“

„Das ist ja ekelhaft“, schüttelte sich meine Frau, Lisettchen, „da werden die Leute, Sven, nur entsetzt und bleich aus dem Behandlungsraum stürzen und kotzen.“

„Och, da hab ich keine Bedenken. Übelgefühle kommen nur bei der ersten, oder ausnahmsweise auch noch bei der zweiten Sitzung , vor, beruhige ich die Leute. Für solche Ereignisse steht halt ein Kotzeimer  in der Ecke. Außerdem ist das ein gutes Zeichen, mache ich meinen zahlenden Kunden klar. Das bedeutet nämlich, dass das Glücksgas auf den Körper, Lunge, Nase und so weiter einwirkt, also anspricht.

Wenn das Geschäft läuft, könnte man auch Filialen in anderen Orten eröffnen. Ihr werdet sehen, Schorschi, wir könnten zusammen reich werden, ja stinkreich, falls ihr euch entschließt mit mir solch eine Firma zu gründen.         Also, Schorschi und Lisettchen, macht euch schon mal mit dem Gedanken vertraut ein neues Berufsleben zu starten.“

„Das ist doch Pseudomedizin pur, was dein Hirn ausgebrütet hat. Und wie ist es mit den rechtlichen Grundlagen? Wirst da nicht Probleme mit dem Gesundheitsamt kriegen?“

Kann sein“, zuckte Sven mit Schultern und Mundwinkel, „ich hoffe, mir wird da noch was einfallen. Vielleicht schenke ich den Sacharbeitern, die so was eventuell bewilligen müssen, eine Gratisbehandlung.“

Ob eine Methode wirkt oder nicht

das macht den Bock nicht fett.         (auf hessisch reimt es sich)

Schön ist aber, wenn Scheine fliegen

und Sven tut Glücksgefühle kriegen. 


Homöopathie


Uf de Filosoferund in de Kneip Zim weise Mondmoann  hebb i(s)ch vo de Begä(s)chnung mit Sven de Annern beri(s)cht.

„In eunä Eisdiel in Dammstadt hebb i(s)ch mi(s)ch mit eunäm junge Moann, noamens Sven, oagerä(s)cht unnähoalte. Wenn dä net in Bensem wohne däht , sunnern baa uns in Juräm orrä in Sehem, misst dä direkt baa unsre Filosoferunne daalnämme, Leidä duhtän allädings ähn gewaldi(s)ch Karaktäfehlä schmicke, alles woassä in seunäm Hern aasbriete duht, duhtä unnerm Blickwinkel meegli(s)chst viel Geld zu scheffle. I(s)ch glaab, ä draamt sogoar noachts in de Forzkuhl, wie ä die Leit doazu kriggt, ihm mit Scheune un Minze fer er(s)chendwel(s)che bleedsinni(s)che Dienstleistunge zu iwäschidde. “

„I(s)ch vämut, i(s)ch kenn dän a,“, babbelte Klausi, unsä Schäff.Filosof, „des is doch dä, dä uns beide moal woas iwä Gliggsberoatung vogefoaselt hodd.“

„Genaa“, nickte i(s)ch, „in de Eisdiel wolltä mi(s)ch un ma Fraa iwäredde mit ihm zusoamme so oan seldsoam Geschäft ufzubaue, baa däm ä de Leit so ei(s)chenaddi(s)ch Pseidomedizin oadrehe däht.“

„Un? Hebbdä ihm zugesoat?“ froate Babett(s)che.

„Noa“, daht i(s)ch oabwinke, „mä hebbe nix väsproche, awä aach nix oabegelehnt.“

Unsä Wert, Mosjö Moandmoann, brachte doann uns dorsdi(s)che Filosofe erst moal Bier un wä musste ähn kräfdi(s)che Schluck drinke, Ähn freie Wille, druf zu väzi(s)chte hadde mä net.

„Dehoam is mä doann woas anneres eugefalle“, begoann i(s)ch wirrä zu babble, „des daff mä allädings gewisse Leit, mä orrä wäni(s)chä geldgieri(s)ch, net väzähle. Die Homeobadiegleibi(s)che duhn doamit womeegli(s)ch äh nei Voarijoant als dolle Heilmethood oapreise.

Wieä vielaa(s)cht wisst, behaapte die Homeobaade, mä kennt äh Gift, des wo Kroankhaate väursache däht

in Wassä ar(s)ch vädinne un doann uf Mil(s)chzuckä ufgebroacht als oagäbli(s)ch aldänadiv Azzneimiddel  eunämme un die Selwstheilungskräfte des Kerpers mache de Rest. Die Vädinnung seun allädings so stack,

doass in denne Zuckäkiehäl(s)chä goar nix mä drin seun von däm Stoff. In Werkli(s)chkaat duhn die Leit also nur ebbes Mil(s)chzuckä luddsche, mä net.“

Zufriede lehnte i(s)ch mi(s)ch im Kneipestuhl zurick un guckte oaäkennungsheischend in die Rund. Ludwi(s)ch un Babett(s)che dahte bescheiert aas de Wäsch gloddse, bestimmt wusste die net, woas Homoebadie seun, gedraude si(s)ch awä net des zu zu gewwe.

„Un? Schor(s)chi, woas hosde dezu in deunäm Kreadivhern aasgedenkt?“ froate uugeduldi(s)ch Klausi.

I(s)ch nickte.“Bestimmt häm schun Mensche in die Märe Azzneimiddel geschidd, Tablette un aach er(s)chendwel(s)che Droppe. Die Homeobaade misste ei(s)chentli(s)ch glaabe, wenn se ihr Deorien ernst nämme, doass die Werkstoffe ihre Kraft ufs Wassä iwädraache häm, aach wenn in eunäm Litä goar koan enspre(s)chende Stoff mä zu finne seun. Des haaßt zim Baaspiel, wenn mä Ostseewassä iwä Mil(s)ch- orrä Draawezuckä gieße un doann des Wassä vädunste lässt, doann hämmä eun foandasdi(s)ch Heilmiddel geschaffe. Sowoas kennt mä jedefalls de Leit weismache.“

„Des Salz bleiwt awä iwwri(s)ch un is in däm Zuckä. Des duht doch si(s)chäli(s)ch de Geschmack be..eudrä(s)chdi(s)che“, moante Heunä Koampfdrinkä.

„Kennt schun seun“, musst i(s)ch zugewwe, „doa muss halt mä Zuckä hä, dä mildert de salsi(s)che Geschmack oab.  Orrä, mä väzi(s)chtet eufach uf des Ostseewassä  un duht`s  nur behaapte, die Leit wern sowieso koan Unnäschied merke..“   

„Statt kloane Kiehäl(s)che kennte mä dän Zuckä aach zu kloane Werfel(s)chä presse, die haaße doann net Globuli sunnern Kubili. Als annern scheenä Noame däht aach Owu basse, als Oabkerzung fer Ostseewunnä.“

„Geje woas fer Gebre(s)che solle die Kubili werke?“

„Doa hebb i(s)ch noch koa konkrete Gedoanke gemacht. Vielaa(s)cht: Baa Benuddsung vo Ostseewassä aasäm finnische Mäbuuse baa Russloand geje Alkoholismus, des seun doann Owu-A. Baa Waasä in de Näh vo Schweede geje Depressjoone Owu-D. Un kimmt des Wassä  vo de deutsch Kist, doann seun des Owu-K, geje Konzendraddsjoonssteerunge jeed meegli(s)chä Oart. Un alle duhn noch zusäddsli(s)ch werke wie eun foandasdi(s)ch Oanti-Schmärzzmiddel. Mä muss des halt nur dreiherrzi(s)ch genug de Leit väklickern.“

„I(s)ch hoff, du moanst deune Voschläg net ernst, Schor(s)chi. Sunst dähte des nix anneres als Betruug bedeite.“

I(s)ch nickte. „Viele Erzte soage des iwä die keifli(s)che Globuli aach.“

Klausi reumte noch:



Dä(s)chli(s)ch luddsche finf Owu

Schmärzze seun fordd im Nu.

Un als Kreenung des Oawends, so daht si(s)ch unsä Dorff-Di(s)chtä aasdricke, goabs noch de Vierzeilä:



Hosde im Hern nur Ferz, Probleeme

mussde sofordd sieß Kubili luddsche.

Die duhn deu Ferz werkli(s)ch kloa studdse.

Werst di(s)ch doann kimmern um scheene Theeme.

Übersetzung: Auf der Filosofenrunde in der Kneipe Zum weisen Mondmann hatte ich vom der Begegnung mit Sven den Anderen berichtet.

„In einer Eisdiele in Darmstadt hab ich mich mit einem jungen Mann, namens Sven, angeregt unterhalten.

Wenn der nicht in Bensheim wohnen würde, sondern bei uns in Jugenheim oder Seeheim, müsste der direkt an unserer Filosofenrunde teilnehmen. Leider schmückt ihn allerdings ein gewaltiger Charakter-

fehler, alles was er in seinem Hirn ausbrütet, macht er unter dem Blickwinkel möglichst viel Geld zu scheffeln. Ich glaube, er träumt sogar nachts in der Furzkuhle (im Bett), wie er die Leute dazu überredet, ihm mit Scheinen und Münzen für irgendwelche blödsinnigen Dienstleistungen zu überschütten.“  

„Ich vermute, ich kenne den auch“, schwätzte Klausi, unser Schäff-Filosof, „das ist doch der, der bei uns beiden mal was über Glücksberatung vorgefaselt hatte.“

„Genau“, nickte ich, „in der Eisdiele wollte er mich und meine Frau überreden so ein seltsames Geschäft aufzubauen, in dem er die Leute so eigenartige Pseudomedizin andrehen würde.“

„Und? Habt ihr zugesagt?“ fragte Babettchen.

„Nein“, winkte ich ab, „wir haben nichts versprochen, aber auch nichts abgelehnt.“

Unser Wirt, Monsieur Mondmann, brachte dann uns durstigen Filosofen erst mal Bier und wir mussten einen kräftigen Schluck trinken. Einen freien Willen darauf zu verzichten hatten wir nicht.

„Zu hause ist mir dann was anderes eingefallen“, begann ich wieder zu reden, „das darf man allerdings gewissen Leuten, mehr oder weniger geldgierig, nicht erzählen. Die Homöopathiegläubigen preisen damit womögliche eine neue Variante als tolle Heilmethode an.

Wie ihr vielleicht wisst, behaupten die Homöopathen, man könnte ein Gift, welches Krankheiten verursacht in Wasser sehr stark verdünnen und dann, auf Milchzucker aufgebracht, als angebliches alternatives Arzneimittel einnehmen und die Selbstheilungskräfte des Körpers machen den Rest. Die Verdünnung ist allerdings sehr stark, dass in denen Zuckerkügelchen gar nichts mehr drin ist von dem Stoff. In Wirklichkeit lutschen die Leute nur etwas Milchzucker, mehr nicht.“

Zufrieden lehnte ich mich im Kneipenstuhl zurück und guckte anerkennungsheischend in die Runde. Ludwig und Babettchen glotzten bescheuert aus der Wäsche, bestimmt wussten die nicht, was Homöopathie ist, getrauten sich aber nicht dies zuzugeben.

„Und? Schorschi, was hast du dazu in deinem Kreativhirn ausgedacht?“ fragte ungeduldig Klausi.

Ich nickte. „Bestimmt haben schon Menschen in die Meere Arzneimittel geschüttet, Tabletten und auch irgendwelche Tropfen. Die Homöopathen müssten eigentlich glauben, wenn sie ihre Theorien ernst nehmen, dass die Wirkstoffe ihre Kraft aufs Wasser übertragen haben, auch wenn in einem Liter wegen der Verdünnung kein entsprechender Stoff mehr zu finden ist. Das heißt zum Beispiel, wenn wir Ostseewasser über Milch- oder Traubenzucker gießen und dann das Wasser verdunsten lassen, dann hätten wir ein phantastisches Heilmittel geschaffen. So was könnte man jedenfalls den Leuten weismachen.“

„Das Salz bleibt aber übrig und ist in dem Zucker. Das wird doch sicherlich den Geschmack beeinträchtigen“, meinte Heiner Kampftrinker.

„Könnte schon sein“, musste ich zugeben, „da muss halt mehr Zucker her, der mildert den salzigen Geschmack ab. Oder, man verzichtet einfach auf Ostseewasser und behauptet es nur, die Leute werden so wie so keinen Unterschied merken.“

„Statt kleiner Kügelchen könnte man den Zucker auch zu kleinen Würfelchen pressen, die heißen dann nicht Globuli, sondern Kubili. Als ein anderer schöner Name würde auch Owu passen, als Abkürzung für Ostseewunder.“

„Gegen was für Gebrechen sollen die Kubili wirken?“

„Da hab ich mir noch keine konkreten Gedanken gemacht. Vielleicht: Bei Benutzung von Ostseewasser aus dem finnischen Meerbusen bei Russland gegen Alkoholismus, das ist dann Owu-A. Bei Wasser in der Nähe von Schweden gegen Depressionen Owu-D. Und kommt das Wasser von der deutschen Küste, dann sind das Owu-K, gegen Konzentrationsstörungen jedmöglicher Art. Und alle wirken noch zusätzlich wie ein Phantastisches Anti-Schmerzmittel. Man muss das halt nur treuherzig genug den Leuten klar machen.“

„Ich hoffe, du meinst deine Vorschläge nicht ernst, Schorschi. Sonst würde dies nichts anderes als Betrug bedeuten.“   

Ich nickte. „Viele Ärzte sagen das über die käuflichen Globuli auch.“

Klausi reimte noch:

Täglich lutschen fünf Owu

Schmerzen sind weg im Nu.

Und als Krönung des Abends, so drückte sich unser Dorf-Dichter aus, gab`s noch den Vierzeiler:

Hast du im Hirn nur Fürze, Probleme

Musst du sofort süß(e) Kubili lutschen

die werden die Fürze wirklich klein stutzen.

Wirst dich dann kümmern um schöne Themen.     (auf hessisch reimt sich das richtig)


Placebo, Nocebo


„Des leddste moal hämmä in unsrä Filosoferund über Homeobadhie un annern ei(s)che..addi(s)che Derapiemethoode gebabbelt“, äeffnete Heunä Koampfdrinkä unsern Oawend, „wieso kimmtes ei(s)chentli(s)ch, doass diese Behoandlunge baa so viele Leit beliebt seun, obwohl si(s)ch wissenschaftli(s)ch de Nuddse net bewaase lässt?“

„Des hängt mittäm Placebo-Effekt zusoamme“, daht i(s)ch oantwordde, „die Paddsjente duhn halt glaabe, doass des nun äh Heilung in Goang seddse däht un doann werds aach bessä. Des seun wie baa kloane Kinnä. Wenn die iwä Koppschmärzze kloage, doann duhste denne halt ähn Traawezuckä ins Meil(s)che stecke und duhst soage Du kriggst jedds äh Tablett geje Koppschmärzze äkstra fer Kinnä, doann hobbe oaschließend aach viele vo de Spresslinge koa Koppschmärzze mä.“

Des västoand jedä, alle nickte. Wä bekoame doann erst moal unsä bestellt Bier vom Gastwert Mosjö Mondmoann.

„Aaßä däm Placebo-Effekt gibt`s aach noch eunen Nocebo-Effekt“, informierte i(s)ch die Filosofe, „wenn mä zim Baaspiel de Leit äklärt, doass Klees-Fuddern sä oft neggadive gesunnhaatli(s)che Folge hädd, die wo si(s)ch in Schwaaßaasbrie(s)ch, Schiddelfrost , Dor(s)chfall orrä moan(s)chmoal aach Västoppung bemerkbaa mache däht un er(s)chendoanä koann des so dereiherrzi(s)ch, uuschuldi(s)ch väzähle, doass mä sofordd sowaos glaabe duht,  doann werdä sehe, Freinde, so moan(s)che Zaatgenosse un -genossinne kloage pletzli(s)ch iwä diese Beschwerde.“

„Dor(s)chfall un Västoppung seun joa des Gejedaal, des seun joa wohl kaam meegli(s)ch“, kridisierte Babett(s)che.

„Stimmt, Filosofin“, musst i(s)ch zugewwe, „doann ewwe nur Västoppung un koan Dor(s)chfall. Ähn scheenä Zwaazeilä däht doann so laute:



Baa Västoppung entspre(s)chend Medizin luddsche

des Geschäft aasäm Bobbesloch duht wirrä fluddsche.“

„Doa kennt mä doch Unnäsuchungsreihe dor(s)chfiehrn, um so woas zu iwäpriefe“, schlug Ludwig vo.

„Woas? Des mittäm Dor(s)chfall?“

„Noa, des moan i(s)ch net, sunnern des mittäm Nocebo-Effekt oallgemeun,“oantworddete Ludwig.

„Soviel i(s)ch waaß, seun des schun gemacht worn“, babbelte Klausi, unsä Schäff-Filosof; „allädings net mit Klees, sunnern mit Azzneimiddel. Mä hodd de Proboante ähn Medikament väoabrei(s)cht un se iwä oagäbli(s)che, awä in Werkli(s)chkaat net vohannene, Newwewerkunge, ufgeklärt. Un woas wor die Folg?“

„Is doch kloar“, soate i(s)ch, „wenn baa de Leit  des Eugenommene oagäbli(s)ch als Newwewerkung mitunnä Hautjucke bewerke däht, wie ihne väzählt worn is, doann koannte  so moan(s)che mit däm  Haatkraddse iwähaapt nemmä ufheern  un kloagte



des  deifli(s)ch Jucke soll endli(s)ch ufheern

des duht meu Haatgefiehl jämmäli(s)ch steern.“   

„Des hosde schee gereumt, Schor(s)chi“, ließ Klausi välaute.

Baa ihm wusst i(s)ch allädings net, ob`s ernst, also oaäkennend, orrä nur ironi(s)ch gemeunt woar.

„Äh schee Versuchsreih kennt mä aach mit Miesli dähdi(s)che“, moante i(s)ch, „drei Gruppe misst mä bilde. Alle krieje des Glei(s)che, also des Zei(s)chs mit Haffäflocke, Maiskorn, Rosine, Niss unsowaatä.

Die erst Grupp bekummt  nix gesoat, de zwaat Grupp väzählt mä, doa seun Stimmungsmachä drin, ufgeleest in de Mil(s)ch  un die dritt Grupp hädd halt aas Väsehe so ähn Tablettegroanulat, so oan Tablettekocktail drin.

Baa denne Tablettestick(s)ch hädde  eun Widdsbold aas de Flasch  oabgelaafene, rä(s)cht väschiedene Tablettebrocke fer Iwäraschungspaaties ebbes heumli(s)ch ins Miesli vämischt. Es seun awä nix läwensgefähl(s)ches, moan(s)che Päsoone kriehe halt ebbes Bauchschmerzze, Dor(s)chfall, Migräneoafell un sol(s)ch Äei(s)chnisse., nur aasnoahmsweis seuns aach schun zu Doodesfell gekumme.  

Si(s)chä werd de Ägabnis so seun, doass die Grupp ,die wo de oagäbli(s)ch Stimmungsufhellä  gekriggt hodd, viel frehli(s)chä seun als sunst. Un baa de dritt Grupp wern moan(s)ch Zaatgenosse jammern, doass se si(s)ch eißerst uuwohl fiehle un klägli(s)ch wimmern als misste se sterwe.“

„Orrä die drohe mittäm Re(s)chtsoanwoalt weje lei(s)chtsinni(s)chä Kerpäväleddsung“, waff Klausi eu.

„Kennt aach seun“, musst i(s)ch zugewwe, „die Sach mit de abgelaafene Tablette wär awä äh guut Idee fer so eune mä orrä wäni(s)chä albernne Fersehsennung. Die Leit misste werkli(s)ch eun Tablettekocktejl väbasst krieje un net nur vogegaukelt. Doann werd beobacht, woas bassiert. Die Moderadorn informiern, doas des Iwäraschungskemp nur woas fer hadde Männä un ziestrebig stacke Fraun ge..ei(s)chnet seun. Awä äh medizinisch Väsor(s)chung, zim Baaspiel Moage aaspumpe, duht notfalls zur Väfie(s)chung stehe.

Si(s)chä seun des fer viele Zuschauä unnähoaltsoam un spannend, wie so moan(s)che pleddsli(s)ch in die Hoos scheiße orrä ar(s)ch iewel koddse misse.“

      Oan jänem Oawend koam doann nix Neies mä, nur Wirrähoolunge. Klausi reumte noch:



Des Kämp seun woas woas fer stacke Fraue un hadde Männä

nix fer joammernd Schloampe un faule Pennä.

Misse se aach oft, koddse, defdi(s)ch scheiße

die duhn nur derb, oaziegli(s)ch Widds driwwä reiße.

Übersetzung: „Das letzte Mal haben wir in unserer Filosofenrunde über Homöopathie und anderen eigenartigen Therapiemethoden geschwätzt“, eröffnete Heiner Kampftrinker unseren Abend, „wieso kommt es eigentlich, dass diese Behandlungen bei so vielen Leuten beliebt sind,obwohl sich wissenschaftlich der Nutzen nicht beweisen lässt?“

„Das hängt mit dem Placebo-Effekt zusammen“, antwortete ich, „die Patienten glauben halt, das das nun eine Heilung in Gang setzen würde und dann wird`s auch besser. Das ist wie bei kleinen Kindern. Wenn die über Kopfschmerzen klagen, steckst du ihnen einen Traubenzucker ins Mäulchen und sagst  Du kriegst jetzt eine Tablette gegen Kopfschmerzen extra für Kinder, dann haben anschließend auch viele der Sprösslinge keine Kopfschmerzen mehr..“

Das verstand jeder, alle nickten. Wir bekamen dann erst mal unser bestelltes Bier vom Gastwirt Monsieur Mondmann.

„Außer dem Placebo-Effekt gibt`s noch einen Nocebo-Effekt“, informierte ich die Filosofen, „wenn man z.B. den Leuten erklärt, dass Klöße-Futtern sehr oft negative gesundheitliche Folgen hätte, die sich in Schweißausbrüchen, Schüttelfrost, Durchfall oder manchmal auch Verstopfung bemerkbar machen würde und irgendeiner kann das so treuherzig, unschuldig erzählen, dass man sofort so was glaubt, dann werdet ihr sehen, Freunde, so manchen Zeitgenossen und -genossinnen klagen plötzlich über diese Beschwerden.“

„Durchfall und Verstopfung sind ja das Gegenteil, das ist ja wohl kaum möglich“, kritisierte Babettchen.

„Stimmt, Filosofin“, musste ich zugeben, „dann eben nur Verstopfung und keinen Durchfall. Ein schöner Zweizeiler dazu würde dann so lauten:

Bei Verstopfung entsprechende Medizin lutschen

das Geschäft aus dem Hinternloch wird wieder flutschen.“

„Da könnte man doch Untersuchungsreihen durchführen, um so was zu überprüfen“, schlug Ludwig vor.

„Was? Das mit dem Durchfall?“

„Nein, das mein ich nicht, sondern dass mit dem Nocebo-Effekt allgemein“, antwortete Ludwig.

„So viel ich weiß, ist das schon gemacht worden“, schwätzte Klausi, unser Chef-Filosof, „allerdings nicht mit Klößen, sondern mit Arzneimitteln. Man hatte den Probanten ein Medikament verabreicht und sie über angebliche, in Wirklichkeit aber nicht vorhandene, Nebenwirkungen aufgeklärt. Und was war die Folge?“

„Ist doch klar“, sagte ich, „wenn bei den Leuten das Eingenommene angeblich als Nebenwirkung mitunter Hautjucken bewirken würde, wie ihnen erzählt worden ist, dann konnten so manche mit dem Hautkratzen

gar nicht mehr aufhören und klagten

das teuflische Jucken soll endlich aufhören

das tut mein Hautgefühl jämmerlich stören.“

„Das hast du schön gereimt, Schorschi“, ließ Klausi verlauten.

Bei ihm wusste ich allerdings nicht, ob`s ernst, also anerkennend, oder nur ironisch gemeint war.

„Eine schöne Versuchsreihe ließe sich auch mit Müsli durchführen“, meinte ich, „drei Gruppen müsste man bilden. Alle kriegen das Gleiche, also das Zeugs mit Haferflocken, Maiskorn, Rosinen, Nüssen und so weiter.      Die erste Gruppe bekommt nichts gesagt, der zweiten erzählt man da ist ein Stimmungsmacher drin, aufgelöst in der Milch und die dritte Gruppe hätte aus Versehen  so ein Tablettengranulat . So ein Tablettencocktail drin. Bei den Tablettenstückchen hätte ein Witzbold aus der Flasche  Abgelaufene, recht verschiedene Tablettenbrocken für Überraschungspartys  etwas heimlich ins Müsli gemischt. Es ist aber nichts Lebensgefährliches, manche Personen  kriegen halt etwas Bauchschmerzen, Durchfall, Migräne-

anfälle und solche Ereignisse, nur ausnahmsweise  ist es auch schon zu Todesfällen gekommen.

Sicher wird das Ergebnis so sein, dass die Gruppe, der angeblich Stimmungsaufheller verpasst wurde, viel fröhlicher ist als sonst. Und bei der dritten Gruppe werden manche Zeitgenossen jammern, dass sie sich äußerst unwohl fühlen und kläglich wimmern als müssten sie sterben.“  

„Oder die drohen mit dem Rechtsanwalt wegen leichtsinniger Körperverletzung“, warf Klausi ein.

„Könnte auch sein“, musste ich zugeben, „die Sache mit den abgelaufenen Tabletten aber eine gute Idee für so eine mehr oder weniger alberne Fernsehsendung. Die Leute müssten wirklich  ein Tablettencocktail verpasst bekommen und nicht nur vorgegaukelt.  Dann wird beobachtet, was passiert. Die Moderatoren informieren, dass das Überraschungscamp  nur was für harte Männer und zielstrebig starke Frauen geeignet ist. Aber eine medizinische Versorgung, z.B. Magen auspumpen, steht notfalls zur Verfügung.

Sicher ist das für viele Zuschauer unterhaltsam und spannend, wie so manche plötzlich in die Hose scheißen oder sehr übel kotzen müssen.“

     Am jenem Abend kam dann nichts Neues mehr, nur Wiederholungen. Klausi reimte noch:

Das Camp ist was für starke Frauen und harte Männer

nichts für jammernde Schlampen und faule Penner.

Müssen sie auch oft kotzen, deftig scheißen

sie tun nur derb anzügliche Witze drüber reißen.

      

Homöopathie und Mainzer Fastnacht


Klausi Vielreddnä hodd allälei Kontakte zu annern Dorffdi(s)chtä aas unsrä Umgejend. So koams, doass uf nä Filosooferund ähn Gast in  de Kneip Zim weise Mondmoann ufkreizte, dä wo si(s)ch Fridds Lustbold noannte.

„I(s)ch duh aas Boodeheum kumme“, dahtä si(s)ch vostelle, „ un seun dordd de hochkreativ Dorffdi(s)chtä. Lusdi(s)ch, wie meun Noame viellaa(s)cht vämuute losse duht, bin i(s)ch maastens net. I(s)ch seh koa Väoalassung fer sol(s)ch Vähoalte in diesä värickt un grundtief drauri(s)ch Welt.“

„Boodeheum? Noch nie geheert“, babbelte  i(s)ch, „is des iwähaapt eune ei(s)chne Gemeunde orrä nur  so ne kloa Siedlung vonnä Stadt?“

„Noa, Hä Schor(s)chi Schnabbelschnut. Doa seun du net informiert“, klärte de Gast mi(s)ch un die annern  uf, „Bodeheum hodd mä Eunwohnä als eiä Juräm, is äh selbstänni(s)ch Kleustadd un duht direkt siedli(s)ch hinnä Määns oam Rheu leihe.“

„Woarim moansde, doass unsä Welt värickt un tiefdrauri(s)ch gestaltet seun?“ froate Klausi.

„Joa, des seun so“, oantworddete de Moann ebbes välä(s)che un musste erst moal ähn Schluck aasäm Biergloas dähdi(s)che. Doann:“de Grund seun des Rheuwassä, des wo seu homeobadi(s)ch Werkung uf die maaste Leit vo Määns, awä aach vo Boodeheum, iwädraache duht un dedor(s)ch ähn werkli(s)ch ei(s)che..addi(s)ch Vähoalte väursacht.“

„Doa misse wä siedhessi(s)che Filosoofe awä zwaa wi(s)chdsi(s)che Euwänd dähdi(s)che“, äwirrerte Heunä Koampfdrinkä, „vo uns hier“, ä deitete uf mi(s)ch, Klausi, Babett(s)che un Ludwig, „duht niemoand oan diese Pseidomedizin glaabe. Un selbst, wenn die Homeobadie stimme däht, doaan froage mä uns  woas hodd des Rheuwassä doamit zu duhn? Aas diesäm Fluss werd doch koa Drinkwassä gewunne. Aas de Leitunge duht in unsrä Gejend ner(s)chendswo Rheuwassä fließe.“

„Friehä daht i(s)ch ewwefalls meu Zwaafel deroa hobbe“, nickte Fridds, „inzwische seun i(s)ch awä zur Iwäzei(s)chung geloangt, die Homeobadie is koa Pseidomedizin, sunnern laadä drauri(s)ch Realidäht. Se duht stimme, defier duht`s eudaadi(s)ch Bewaase gewwe.“

Mitlaadi(s)ch daht i(s)ch dän Moann bedrachte. Klausi un Heunä musste, noach ihrä Gesi(s)chtsmimik zu urdeile, des selbe denke wie i(s)ch: Baa  däm Fridds dreiwe vämutli(s)ch wilde, bleede Posse ihr Spiel(s)che in seunäm Hern.

„Duh uns des moal ebbes nähä väklickern“, fordderte Klausi ihn uf.

„Mach i(s)ch gern“, väsi(s)cherte de Moann, „es stimmt schun, doass unsä Kroanewassä net direkt vom Rheu kimmt, sunnern aas Kwelle un aasäm Grundwassä. Awä goans winzi(s)che Menge vo däm Flusswassä geloange halt doch in unsä Leidungswassä. Des seun so wäni(s)ch, doass die Schämikä des nemmä noachweise kenne, awä die Werkung vo de schädli(s)che Gifte hodd si(s)ch ins normoale Drinkwassä reu geschli(s)che. Des haaßt: De homeobadi(s)ch Eufluss seun zwaafelsohn vohanne un macht mit de geisdi(s)ch Gesundhaat de Leit viel Bleedsinn.“

„Des västeh i(s)ch net“, moante Babett(s)che, „die Leit in Määns mache doch ähn goans normoale Eudruck.“

„Des moanst aach nur du, lieb Fraa“, äwirrerte Fridds, „die Määnsä Fassenacht duht alleweil des goanse Läwe beherrsche. So loangsoam soage die Leit, wenn se si(s)ch grieße, nemmä guude Daach orrä Hallo, sunnern Helau, aach aaßähalb dä sogenoannt fienft Joahreszaat, also aach im Summä un Herbst. Selbst de Ber(s)chämaastä duht in seu Oamtsstubb seu Mitarweidä mor(s)chens nur noch mit Helau begrieße. Debaa duhtä seu Erm glaa(s)chzaadi(s)ch in die Hee(s)ch strecke.Un es duht net wäni(s)che gewwe, selbst fast die Hälft de Roatsmitgliedä. die wo die Joahreszeite Friehling , Summä, Herbst un Wintä aasäm Sproachgebrauch oabschaffe wolle. Die fienft Joahreszaat soll doann vo Joanuoar bis Dezembä laafe.“

„Na un? Woas seun deroa schlimm?“ froate Ludwig. Er daht die Oantwordd glaa selwä gewwe: „Doador(s)ch duht si(s)ch doch ni(s)chts Wäsentli(s)ches ännern, es blaabt alles wie sunst aach.“

„Ewwe net“, wirräsproach unsä Gast, „moan(s)che Kinnä gehe inzwische selwst im Summä väklaadet in die Schul un immä heifi(s)chä duhn die Lärä zwischedor(s)ch moal äh Biddereed hoalte, oanstadd Unnäri(s)cht zu mache. Die Schielä duhn dezu noch Helau grehle.. Wenn des so waatä geht, werds dämnäkst jäde Woch oan Roosemondaachszug gewwe. Is des net fer(s)chdäli(s)ch?“

Zustimmungsäheischend guckte dä ufgebroachte Moann in die Rund.

„So schlimm werd´s net kumme“, väsuchte i(s)ch Fridds zu beruhi(s)che.

„S´werd noch schlimmä. So moan(s)che vom Elfäroat befer(s)chde des aach. Die hocke baa de sogenoannte Siddsunge nur belämmert un velli(s)ch humorlos rim, loasse si(s)ch voll..laafe un lalle oab un zu Helau. Die binne si(s)ch fest oam Stuhl, bevo se si(s)ch hie hocke. Sunst dähte se er(s)chendwoann, spätesdens wenn se eugeschloawe seun,  unnern Disch ruddsche.“

„Un leddsdens hodd doch ähn Stadtroatsmitglied gesoat“, Fridds woar net im Babbelfluss zu bremse, „oastatt  Meune Doame un Herre.... liebe Närrinne un Narrn  alsä woas Wi(s)chdi(s)ches väkinde wollt.

Un stellt ei(s)ch vo wie de Noachri(s)chtespre(s)chä im Lokoalfernsehe si(s)ch uffiehrt in de Zukunft. Dän ziert  eune rood Kuhelplastiggnoas un ähn kloa Klaunshiet(s)che. Ä misste beri(schte, doass in eunäm gewisse Loand eun schreckli(s)ch  Erdbebe woar mit iwä verzi(s)ch Doode. Baa däm duht`s doann so laute: Die Erd hodd dordd Holdä Dipoldä gespielt, iwä verzi(s)ch Leit seun umgefalle un väschidd worn. Des faule Pack hodd si(s)ch nemmä geriehrt un is nemmä ufgestoanne.“

Wirrä gucktä uns zustimmungsäheischend oa. Ä äwaddete vo uns wohl eune Missfallensmimik orrä zuminnest Koppschiddeln. Doann: „Ihr misst doch zugewwe, Filosoofe vo de Bergstroaß, wenn die Fassenacht des goanse Joahr alleweil des Alldaachsläwe bestimme werd, doann däht des äh grauevoll kuldurell Katasdroof bedeite.“

Däm konnte un wollte vo uns fienf Stoammfilosoofe koanä wirräspre(s)che.

Klausi reumte noch:



Krebbelfresse un Gaddedäns kenne joa bleiwe

awä koa Dauäposse bleed un wild dreiwe.

Fassenacht seun nur schee oan euni(s)che Daache

des is doch gloaskloar, ohne Fraache.

Helaugegrehl will i(s)ch net des goanse Joahr heern

s`däht meu soanft Seel werkli(s)ch ar(s)ch steern.

Zwischedor(s)ch misse mä schließli(s)ch ri(s)chdi(s)ch schaffe

un net rim laafe wie depp väklaadete Affe.“

( noch empfohlen: Anekdote  Mainzer Fassenacht)


Übersetzung: Klausi Vielredner hat allerlei Kontakte zu anderen Dorfdichtern aus unserer Region. So kam es, dass auf einer Filosofenrunde  ein Gast in der Kneipe Zum weisen Mondmann aufkreuzte, der sich Fritz Lustbold nannte.

„Ich komme aus Bodenheim“, stellte er sich vor, „und bin dort der hochkreative Dorfdichter. Lustig, wie mein Name vielleicht vermuten lässt, bin ich meistens nicht. Ich sehe keine Veranlassung für ein solches Verhalten in dieser verrückten und grundtief traurigen Welt.“

„Bodenheim? Noch nie gehört“, schwätzte ich, „ist das überhaupt eine eigene Gemeinde oder nur so eine kleine Siedlung einer Stadt?“

„Nein, Herr Schorschi Schnabbelkschnut. Da bist du nicht informiert“, klärte der Gast mich und die anderen auf, „Bodenheim hat mehr Einwohner als euer Jugenheim, ist eine selbstständige Kleinstadt und liegt direkt südlich hinter Mainz am Rhein.“

„Warum meinst du, dass unsere Welt verrückt und tieftraurig gestaltet ist?“ fragte Klausi.

„Ja, das ist so“, antwortete der Mann etwas verlegen und musste erst mal einen Schluck aus dem Bierglas nehmen. Dann: „Der Grund ist das Rheinwasser, dass seine homöopathische Wirkung auf die meisten Leute von Mainz, aber auch von Bodenheim, überträgt und dadurch  ein wirklich eigenartiges Verhalten verursacht.“

„Da müssen wir südhessischen Filosofen aber zwei wichtige Einwände bringen“, erwiderte Heiner Kampftrinker, „von uns hier“, er deutete auf mich, Klausi, Babettchen und Ludwig, „glaubt niemand an diese Pseudomedizin. Und selbst, wenn die Homöopathie stimmen würde, dann frage wir uns, was hat das Rheinwasser damit zu tun? Aus diesem Fluss wird doch kein Trinkwasser gewonnen. Aus den Leitungen unserer Gegend fließt nirgendwo Rheinwasser.“

„Früher hatte ich ebenfalls meine Zweifel daran“, nickte Fritz, „inzwischen bin ich aber zur Überzeugung gelangt, die Homöopathie ist keine Pseudomedizin, sondern leider traurige Realität. Sie stimmt, dafür gibt es eindeutige Beweise.“

Mitleidig betrachtete ich den Mann. Klausi und Heiner mussten, nach ihrer Gesichtsmimik zu urteilen, das gleiche denken wie ich: Bei dem Fritz treiben vermutlich wilde, blöde Possen ihre Spielchen in seinem Hirn.

„Erkläre uns das mal etwas genauer“, forderte Klausi ihn auf.

„Mach ich gern“, versicherte der Mann, „es stimmt schon, dass unser Kranenwasser nicht direkt vom Rhein kommt, sondern aus Quellen und Grundwasser. Aber ganz winzige Mengen von dem Flusswasser gelangt halt doch in unser Leitungswasser. Das ist so wenig, dass die Chemiker es nicht mehr nachweisen können, aber die Wirkung von den schädlichen Giften hat sich ins normale Trinkwasser rein geschlichen. Das heißt: Der homöopathische Einfluss ist zweifelsohne vorhanden und macht mit der geistigen Gesundheit der Leute viel Blödsinn.“

„Das verstehe ich nicht“, meinte Babettchen, „die Leute in Mainz machen doch einen ganz normalen Eindruck.“

„Das meinst auch nur du, liebe Frau“, erwiderte Fritz, „die Mainzer Fastnacht beherrscht immer das ganze Leben. So langsam sagen die Leute, wenn sie sich begrüßen, nicht mehr  Guten Tag  oder Hallo, sondern Helau, auch außerhalb der sogenannten fünften Jahreszeit, also auch im Sommer und Herbst. Selbst der Bürgermeister begrüßt in seiner Amtsstube seine Mitarbeiter morgens nur noch mit Helau. Dabei streckt er seine Arme gleichzeitig in die Höhe. Und es gibt nicht wenige, selbst fast die Hälfte der Ratsmitglieder, die die Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter aus dem Sprachgebrauch abschaffen wollen. Die fünfte Jahreszeit soll dann von Januar bis Dezember laufen.“

„Na und? Was ist daran schlimm?“ fragte Ludwig. Er gab die Antwort gleich selber: „Dadurch ändert sich doch nichts Wesentliches, es bleibt alles wie sonst auch.“

„Eben nicht“, widersprach unser Gast, „manche Kinder gehen inzwischen selbst im Sommer verkleidet zur Schule und immer häufiger halte die Lehrer zwischendurch eine Büttenrede, anstatt Unterricht zu machen.

Und die Schüler grölen noch dazu Helau. Wenn das so weiter geht, wird es demnächst jede Woche einen Rosenmontagszug geben. Ist das nicht fürchterlich?“

Zustimmungserheischend schaute der aufgebrachte Mann in die Runde.

„So schlimm wird`s nicht kommen“, versuchte ich Fritz zu beruhigen.

„S`wird noch schlimmer. So manche vom Elferrat befürchten das auch. Die hocken bei den sogenannten

Sitzungen nur belämmert und völlig humorlos rum, lassen sich volllaufen und lallen ab und zu Helau. Die binden sich am Stuhl fest, bevor sie sich hinsetzen. Sonst würden sie irgendwann, spätestens wenn sie eingeschlafen sind, unterm Tisch rutschen.“

„Und letztens hatte doch ein Stadtratsmitglied gesagt“, Fritz war nicht im Redefluss zu bremsen, „anstatt  

Meine Damen und Herren....... liebe Närrinnen und Narren   als er was Wichtiges verkünden wollte.

Und stellt euch vor wie der Nachrichtensprecher im Lokalfernsehen sich aufführt in der Zukunft. Den ziert eine rote Kugelplastiknase und ein kleines Clowns-Hütchen. Er müsste berichten, dass in einem gewissen Land ein schreckliches Erdbeben war mit über vierzig Toten. Bei ihm tut`s dann so lauten: Die Erde hat dort Holterdipolter gespielt, über vierzig Leute sind umgefallen und verschüttet worden. Das faule Pack hat sich nicht mehr gerührt und ist nicht mehr aufgestanden.“

Wieder schaute er uns zustimmungserheischend an. Er erwartete von uns wohl eine Missfallensmimik oder zumindest Kopfschütteln.. Dann: Ihr müsst doch zugeben, Filosofen der Bergstraße, wenn die Fastnacht das ganze Jahr immer das Alltagsleben bestimmen wird, dann würde dies eine grauenvolle, kulturelle Katastrophe bedeuten.“

Dem konnte und wollte von uns fünf Stammfilosofen keiner widersprechen.

Klausi reimte noch:

Krebbelfressen und Gardetänze können ja bleiben      (Krebbel = Berliner)

aber keine Dauerpossen blöd und wild treiben.

Fastnacht ist nur schön an einigen Tagen

das ist doch glasklar, ohne Frage(n).

Helaugegröle will ich nicht das ganze Jahr hören

s`würde meine sanfte Seele sehr stören.

Zwischendurch müssen wir schließlich richtig schaffen     (schaffen hier gleich arbeiten)

und nicht rum laufen wie depp verkleidete Affen.“


(wahrscheinlich kommt hier noch demnächst die Anekdote

Homöopathie und die Japaner)